Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor calendarGirl Prime Photos Sony Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,0 von 5 Sternen15
4,0 von 5 Sternen
Format: Kindle Edition|Ändern
Preis:8,39 €
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

TOP 500 REZENSENTam 17. Oktober 2012
Agent 6" ist der nunmehr 3. Band einer Serie um den KGB Agenten Leo Demidow. Dieses Buch beschäftigt sich über Jahrzehnte hinweg sehr eingehend mit dieser Person ,mit seinem Leben und seiner Einstellung zum Regime seines Vaterlandes.Als Krimi oder gar als Thriller würde ich dieses Buch allerdings nicht bezeichnen,auf dem Umschlag wird dieses Buch auch als Roman ausgeschrieben.

Beginnen tut diese Geschichte in den fünfziger Jahren, Stalin hat sein Land noch fest im Griff, Angst und Willkür und vielerorts Armut, bestimmen den Alltag der Russen. Leo Demidow arbeitet immer noch für das Regime und sorgt dafür, dass nichts über den alltäglichen Wahnsinn dieses Landes nach außen dringt.Sein wichtigster Auftrag ist im Moment dafür zu sorgen, dass ein kommunistisch orientierter Sänger aus den USA, Jesse Austin, der die Sowjetunion besuchen will,nichts über die Notstände und Unfreiheiten in diesem Land erfährt, da er als geeignete Propagandafigur im Ausland, speziell in den Staaten, die unter der Rassendiskriminierung zu leiden hat, fungieren soll.Seine Auftritte im "real existierenden Sozialismus" wird so vorbereitet, dass der Gast das wahre Leben dort nicht erahnen kann.
Jahre später, Demidow hat mittlerweile seine Frau Raisa kennengelernt und zwei Adoptivtöchter,bereitet seine Frau einen Besuch in den Staaten vor,bei dem russische und amerikanische Kinder gemeinsam einen musikalischen Auftritt in New York haben sollen, der die Völkerfreundschaft der beiden Länder untermauern soll. Doch dieser Auftritt, der diesmal von den Amerikanern vorbereitet wird, damit die"Kommunisten" das tolle Leben in Amerika kennen lernen können,endet mit einer Bluttat.
Leo Demidow, der bei dieser Reise seine Frau verloren hat, meldet sich freiwillig, um die Besetzung Afghanistans durch die Russen zu unterstützen.Sein Leben bedeutet ihm nach dem Tod seiner Frau nichts mehr,Drogen und die Ausbildung afghanischer Agenten bestimmen seinen Alltag. Er ist besessen davon den Mörder seiner Frau zu finden.

Die Spannung in diesem Roman ist nicht mit der eines Thrillers zu vergleichen, baut sich aber durch die Schilderungen der verschiedenen Geheimdiente , CIA, KGB und IDI und ihrer Agitationen auf. Lustig fand ich schon die Schilderungen der Manipulationen in den USA und auch in Russland, wenn Gäste zu Besuch kamen. Alles ist gestellt und entspricht in keiner Weise der Realität des jeweiligen Landes. Beide Geheimdienste arbeiten mit Abhörmethoden und der systematischer Demontage von Regimegegner . Spionage ist an der Tagesordnung und wird auf beiden Seiten eingesetzt.
Aber auch die Schilderungen der Besatzung durch die Sowjets in Afghanistan nimmt einen großen Teil dieses Romans ein.Dieses Land, was durch die aufeinanderfolgenden Kriege mehr als gebeutelt worden ist,aber durch den Anbau von Drogen, die im Ausland einen hohen Marktwert haben, immer wieder Interesse hervorruft und wie es im "kalten Krieg" Usus war, als ein Land galt, in dem der Kommunismus "Fuß fassen" konnte.Die Hauptfigur Demidow erhält in diesem Buch eine Paraderolle. Der von seinem Land enttäuschte KGB Agent, der in Afghanistan durch Drogen und den Schmerz, den er durch den Tod seiner Frau empfindet,vollkommen aus der Spur gerät und nur noch von dem Gedanken beseelt ist, nach Amerika zu kommen , um den Mörder seiner Frau zu finden.
Die Schilderungen sind mitreißend und realistisch beschrieben, so dass ein Weiterlesen für mich ein Muss war.Auch die Nebenfiguren wurden glaubhaft beschrieben, so dass für mich ein überzeugendes Bild der damaligen Zeit entstand.Der Schreibstil wie gewohnt flüssig und teilweise durch die Situationen bedingt, auch spannend und lässt sich gut lesen. Allerdings sollte man schon, wie schon ein Vorrezensent schrieb, die Vorgängerbände "Kind 44 " und "Kolyma" gelesen haben, ansonsten kann man dieses Buch nicht genießen. Für mich war dieses Buch ein guter Abschluss dieser Reihe und ich kann es guten Gewissens empfehlen.
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. September 2011
Zum Inhalt möchte ich gar nicht so viel sagen, da ich ansonsten zu viel verraten würde. Vorweg kann ich aber sagen, dass sowohl der Titel als auch der Klappentext des Buches eher irreführend sind. Hier geht es nicht vorrangig um Agent 6 oder um die Geschehnisse in New York und dessen Auflösung. In diesem Buch geht es hauptsächlich um Leos Leben. Daher rate ich auch jedem Leser, die beiden Vorgänger-Bücher (Kind 44 & Kolyma) unbedingt zu lesen. Als eigenständiges und unabhängiges Buch kann ich Agent 6 auf keinen Fall empfehlen, denn diese Leser werden bestimmt enttäuscht sein. Aber für jeden, der die beiden anderen Bücher kennt, kann ich nur eine klare Leseempfehlung aussprechen. Denn dies ist ein Buch, welches nicht durch eine rasante Handlung besticht, sondern eher durch einen tollen Schreibstil, glaubhafte Charaktere, viele interessante Geschehnisse rund um die Sowjetunion und ihr System und natürlich um das Leben der Hauptperson Leo Demidow.
Trotz unterschiedlicher Personen und Orte verliert der Leser niemals den Überblick, da alles sehr logisch und konsequent erzählt wird. Letztlich das Ende ging für mich leider etwas zu schnell - hier hatte ich ein wenig das Gefühl, dass der Autor schnell" fertig werden wollte.

Fazit: Für alle Leser der beiden Vorgängerromane absolut empfehlenswert und interessant.
0Kommentar|9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. August 2011
Jedem, der dem neuen Leo Demidov-Roman entgegenfiebert, sei an dieser Stelle geraten, seine Erwartungen nicht zu hoch zu schrauben:

Nach einem hervorragenden Auftakt, in dem Smith meisterhaft die Antagonisten des Kalten Krieges - hier die totalitären-sozialistischen UdSSR, dort die demokratisch-kapitalistischen USA - aufeinander treffen lässt, den sowjetischen Staat mal wieder gekonnt demontiert und eine hervorragende Palette an Charakteren, Motiven und Ansätzen für einen spannenden Thriller auffährt, zerrinnt ihm seine Handlung zwischen den Fingern. Der Leser wartet vergeblich auf eine spannende zweite Buchhälfte und es drängt sich zunehmend der Eindruck auf, daß der Autor seine eigene Geschichte nicht zuende gedacht oder - noch schlimmer - die Lust an seinem Hauptcharakter Leo Demidov verloren hat. Die Handlung dümpelt dahin, entwickelt sich bis ins Unglaubwürdige. Auch die Hauptmotive der Demidov-Romane (Liebe, Vertrauen, gegenseitiger Respekt) bleiben gänzlich unverändert und werden dem Leser noch einmal mit aller Wucht um die Ohren gehauen - als hätte man diese Lektionen nicht spätestens am Ende des letzten Bandes schon verstanden. Vor allem dieser moralische Vorschlaghammer nervt und lässt einen die Lust verlieren.

Als großer Fan der Demidov-Romane, der sich sehr auf den neuen Band gefreut hat und ihn in einem Rutsch sofort nach Erscheinen gelesen hat, muß ich sagen, dass er im großen und ganzen eine herbe Enttäuschung war. Gut zu wissen, dass Smith offenbar nicht vorhat, einen vierten Band nachfolgen zu lassen (obwohl das offene Ende noch einen Versuch hergeben würde). Ich kann nur die Empfehlung geben, dass jeder, der sich die Figur Leo Demidov mitsamt seiner bis dahin eindrucksvollen Entwicklung nicht kaputt machen lassen möchte, einen großen Bogen um "Agent 6" machen sollte!

Von mir erhält das Buch 2 Sterne für die sehr guten ersten 261 Seiten (engl. Ausgabe) und viele Inspirationen für gutes Kopfkino (was alles hätte sein können) ... leider verlange ich von einem Roman bzw. Thriller mehr als das (und habe von T.R. Smith auch schon mehr bekommen)!
0Kommentar|7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Juli 2012
Diese Bücher sind spannend,gut geschrieben und stellen m.E. die Situation in Russland sehr gut vorstellbar dar. Man lernt einiges über das Land, deren Vergangenheit und Polik.
Sehr empfehlenswert - leider ist Agent 6 noch nicht in Deutsch verfügbar und ich warte mit Spannung darauf.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. September 2011
...ist es einfach schwierig etwas gleichwertiges, die hohen Erwartungen der Leser an den Autor erfüllendes, zu produzieren. Wie für viele, war auch für mich der erste Roman des Autors Child 44 eine unerwartete Entdeckung, spannend, sprachlich herausragend, politisch hochinteressant. Erscheint nun ein Nachfolgeroman - Agent 6 ist nach The Secret Speech bereits der 2. in der Reihe - mit den selben Hauptfiguren, erwartet man sich natürlich, dass bei der Lektüre des selben ein ähnliches Gefühl aufkommt wie bei der Nummer 1 und geschieht dies nicht, ist man erst mal etwas enttäuscht. Dabei vergisst man schnell, dass man an sich eine tolle, gut erzählte Geschichte vor sich hat, die vieles zu bieten hat, was man auch zu würdigen wüsste, hätte man sich aus besagten Gründen nicht doch wieder etwas fast unvergleichliches erwartet.

Ich finde "Agent 6" einen spannenden Roman vor dem Hintergrund der nachstalinistischen Sowietunion, des Kalten Krieges und der Afganistan Besetzung durch die Sowiets, wobei mich vor allem der den Afganistan betreffende 2. Teil des Buches gefesselt hat. Auch der menschliche Teil der Geschichte, was in Agenten, Soldaten, politischen Aktivisten vor sich geht, wird vortrefflich geschildert.

In diesem Sinne eine klare Aussage: Agent 6 ist für alle Demidov und Tom Rob Smith Fans natürlich ein Muß, und wer nicht dauernd den Vergleich mit "Kind 44" zieht, wird auch hier nicht enttäuscht werden. Ich würde mich jedenfalls freuen, wenn dies nicht, wie angekündigt, der letzte Roman über den Agenten Leo Demidov Reihe wäre...
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Mai 2015
Das erste Buch gefiel mir sehr gut, das zweite Buch und das dritte Buch ist das schwächste der Reihe. Schade.
Aber insgesamt habe ich die Romane gerne gelesen und kann sie weiterempfehlen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Dezember 2011
Ich fand Child 44 großartig. Das Buch war spannend und mitreißend. The Secret Speech war nicht so gut, ich habe mich trotzdem auf das 3. Buch gefreut. Agent 6 hat mich am Anfang genau so gefesselt wie Child 44, am Ende war ich jedoch nur enttäuscht und irgendwie sauer: die Geschichte verpufft lieb- und belanglos und man fragt sich "was sollte das jetzt?". Das Buch ist nicht empfehlenswert.
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. Dezember 2013
Liebe die Bücherserie von Tom Rob Smith - Nachdem man sich reingelesen hat, will man mehr !!!

Schade das es nicht noch ein Band gibt.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Juni 2013
Spannend wie die anderen Bücher von Tom Rob Smith.
Würde man am liebsten in einem Rutsch durchlesen. Mehr davon bitte!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Mai 2015
Das Buch ist sehr interessant und spannend! I loved it! xx xxx xxx xx x x x x x x
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen


Gesponserte Links

  (Was ist das?)