Kundenrezensionen


68 Rezensionen
5 Sterne:
 (42)
4 Sterne:
 (10)
3 Sterne:
 (6)
2 Sterne:
 (7)
1 Sterne:
 (3)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


50 von 58 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 7 Sterne wären besser...
Zuerst ein Dank an alle 1-3 Stern Rezensenten... es ist klar, dass eine gute Platte polarisieren muss. Erst wenn etwas kontrovers diskutiert wird, lohnt ein zweiter Blick. Was allen gefällt, nennt man gemeinhin "mainstream". Schön, dass sich Frau Jones davon verabschiedet hat.

Es erinnert mich an viele andere Künstler, die den anfänglichen...
Veröffentlicht am 3. Mai 2012 von Der Jan

versus
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Little Broken Hearts
Ich habe schon viel bessere Stücke von Norah Jones gehört - der neue Sound gefällt mir nicht so gut
Schade
Vor 14 Monaten von Corinna Buerk veröffentlicht


‹ Zurück | 1 27 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

50 von 58 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 7 Sterne wären besser..., 3. Mai 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Little Broken Hearts (MP3-Download)
Zuerst ein Dank an alle 1-3 Stern Rezensenten... es ist klar, dass eine gute Platte polarisieren muss. Erst wenn etwas kontrovers diskutiert wird, lohnt ein zweiter Blick. Was allen gefällt, nennt man gemeinhin "mainstream". Schön, dass sich Frau Jones davon verabschiedet hat.

Es erinnert mich an viele andere Künstler, die den anfänglichen Erfolg genutzt haben, um danach neue Wege zu gehen, man höre sich nur mal die ersten und dritten Platten von Kate Bush, MM-Westernhagen oder Joss Stone an... manchmal klappts... manchmal entsteht Kunst.

Norah Jones hat etwas gewagt, nämlich ihren allzu beliebten "capuccino-sound" aufzugeben und sich neu zu orientieren. Das erfordert Mut und gefällt nicht jedem. Für das, was sie zu sagen hat, brauchte es eine neue Inspiration, und die hat sie bei Danger Mouse gefunden.

Entstanden ist eine Platte, die einem das Lächeln oder die Tränen ins Gesicht zaubert. Wer die Texte nicht nachvollziehen kann, hat noch keine Trennung erlebt... Glückwunsch! Wer sich drauf einlässt, erlebt Gefühle neu, erlebt sie artikuliert wie lange nicht mehr. Tragisch, dass das schmerzhafte die beste Musik hervor bringt, ähnlich zu erleben bei Alanis Morissette, deren "Under Rug Swept" ein emotionales Meisterwerk ist, danach kam nur noch banales... Melancholie bringt vielleicht mehr hervor als Glück... zumindest was die Kunst angeht.

An "...little broken hearts" fasziniert mich am meisten, wie sehr die Texte sich in der Musik wieder finden. Der ganze Kanon der Trennung wird dargestellt, und es ist eine der wenigen Platten, die noch ein Konzept verfolgen. Mag sein, dass man das eine oder andere Lied besser findet, aber das Album hat eine Struktur und zeigt eine Entwicklung, wie man sie nur selten findet. Die ersten Single-Veröffentlichungen spiegeln dieses Potenzial nicht wider. Auch das zeichnet eine gute Platte aus.

Wer einen guten Plattenspieler sein Eigen nennt, dem sei die Vinyl-Fassung empfohlen: wunderschönes weißes(!) Vinyl auf 2 Platten, und man begreift endlich, warum Vinyl auch nicht durch mp3 kaputt zu kriegen ist. An dieser Stelle ein Dank an alle Künstler, die Ihre Platten auch weiterhin auf Vinyl veröffentlichen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen You could never be a face in the crowd, 22. Juni 2012
Von 
Rezension bezieht sich auf: Little Broken Hearts (Audio CD)
* 01 - Good Morning *
Die ersten Pianotöne erinnern mich ein wenig ans Ave Maria, diese Assoziation hat sich aber schon beim Einsetzen der Gitarrenklänge zerschlagen. Zusammen mit Norahs Gesang bildet es eine harmonische Einheit, passt klanglich zum Aufstehen - noch nicht ganz wach halt. Teils sehr sphärisch angehaucht kommt dieses Lied recht ruhig daher, im Gegensatz zu einem klassischen Pop-Album nicht gerade ein schwungvoller Opener. Die Gitarre schrammelt ein wenig im Hintergrund dahin, aber gesanglich ist Norah hier auf jeden Fall top.

6/10 Punkten - definitiv Geschmackssache, meiner nicht ganz aber ein gutes Lied

* 02 - Say Goodbye *

Hier versteckt sich direkt am Anfang schon wesentlich mehr Schwung als bei "Good Morning". Eine eingängige, elektronische Melodie, im nahen Vordergrund erkennt man sogar einen ins Ohr gehenden Beat. Norah ist aufgewacht, die Stimme leicht verzerrt klingend, könnte man hier schon fast behaupten sie rockt die Menge. Auch wenn es sich hier defintiv eher um einen Pop-Song hat, so bleibt trotzdem das jazzige, soulige erhalten, alleine schon durch Norahs Stimme.

9/10 Punkten - eingängig, mitreißend, so muss Musik sein

* 03 - Little Broken Hearts *

Müsste man Vergleiche zum aktuellen Pop-Himmel ziehen, wäre hier Lana del Rey wohl am ehesten angebracht. Leicht düster und musikalisch eher monoton kommt "Little Broken Hearts" daher und setzt die Stimme von Norah richtig in den Mittelpunkt. Trotzdem, oder vielleicht gerade deswegen, ist auch die Hintergrund sehr eingängig. Nicht unbedingt ein Song zum Träumen, eher nachdenklich. Hier kommen die Soul- und Jazz-Wurzeln deutlicher heraus, jedoch ohne den Song in eine bestimmte Musikrichtung hin zu charakterisieren.

10/10 Punkten - die Einfachheit und Vielfalt zugleich lässt hier nur die Höchstwertung zu

* 04 - She's 22 *

Mit "She's 22" kommt ein Song, wie ich ihn von Norah Jones kenne und eigentlich auch erwarte. Ruhig, mit einem Hauch von Jazz, im Prinzip wie "Sunrise" nur düsterer.

Auch dieser Song plätschert mehr oder weniger nur vor sich hin, schafft es aber doch eine Stimmung zu erzeugen, die zum Nachdenken anregt. Dies ist sicherlich auch mit begründet in den tiefsinnigen, sehr bildhaften Texten von Norah.

9/10 Punkte - Schön, aber leider schon etwas zu monoton

* 05 - Take It Back *
"Take It Back" lässt sich wirklich schwer beschreiben. Leichte Dissonanzen, teils fast schon rockig angehaucht, aber doch ruhig, melancholisch und wieder diese typische Soul- und Jazz-Note. Gefällt es mir? Ich bin hin- und hergerissen. Da der Song verhältnismäßig wechselhaft ist, gibt es Passagen die ich wahnsinnig toll finde, andere öden mich ein wenig an.

Gerade das etwas rockigere Ende, was für Norah Jones eher ungewöhnlich klingt, verleiht dem Song aber auch wieder ein gewisses Etwas, zumal es sich über recht lange Zeit hinwegzieht. Insgesamt ist dies eher ein Song um in Gedanken zu verfallen, der im Hintergrund die Untermalung bietet, aber nicht wirklich durchdringt.

7/10 Punkte - Gehobenes Mittelfeld, sicherlich nicht der schlechteste Song, aber auch nichts, was zu jeder Gelegenheit gehört werden kann

* 06 - After The Fall *

Wenn auch ein wenig heiterer von der musikalischen Untermalung als der Vorgänger, kommt man auch bei diesem Song in Versuchung, sich zurückzulehnen und die Gedanken schweifen zu lassen. Eher verträumt als nachdenklich, mit mehr Hintergrundmelodie, wird Norahs Stimme schon ein wenig verdrängt. Trotzdem eine gelungene Mischung, die aber auch nicht zu 100% vom Hocker hauen kann. Die gewohnte Melancholie ist auch hier in gewisser Weise vorhanden und bildet den Gegenpol zu den etwas frühlingshafteren Klängen, allerdings trotz Gegenpol in einer sehr guten Einheit.

8/10 Punkten

* 07 - 4 Broken Hearts *

Gitarre und Schlagzeug am Anfang bringen hier Assoziationen zur Band "Element Of Crime" hervor, man erwartet statt Norah Jones schon fast die einsetzende Stimme von Sven Regener. "4 Broken Hearts" ist wieder ein musikalisch gemischter Song, mal ruhig und eher eintönig, mal etwas lauter und schneller, jedoch auch hier sind die Wechselspiele perfekt aufeinander abgestimmt. Zwar geht er, im Vergleich zu den Vorgängern, wieder etwas mehr in den Kopf rein als nur ins Ohr, ist aber auch eher für melancholische Stunden als zum einfachen Abschalten.

7/10 Punkten

* 08 - Travelin' On *

Ein weiteres Highlight der CD stellt definitiv "Travelin' On" dar. Die zarten Gitarrenakkorde, die sanfte Stimme von Norah, dazu die punktuelle Cello-Untermalung, die musikalisch gefühlvolle Akzente setzt - dieser Song quillt über vor Gefühlen und man kann sich nicht entscheiden - möchte man der Gänsehaut erliegen, oder einfach nur auf der Musik träumend hinfort schweben.

Es ist kein Gute-Laune-Song, aber er hat einfach das gewisse Etwas, was auch "Sunrise" damals hatte, man kann sich dabei perfekt zurücklehnen und Kraft tanken.

10/10 Punkten - Absoluter Anspieltip, genau das, was ich an Norah Jones liebe

*09 - Out On The Road *
Musikalische Kehrtwende - "Out On The Road" ist ein absoluter Gute-Laune-Song, der zum Mitwippen einlädt. Nicht tanzen - nur wippen! In einer ganz speziellen musikalischen Mischung aus Jazz, Soul, Country und etwas undefinierbarem mit drin, was einfach nur Stimmung ausstrahlt. Dazu noch Norahs Stimme in voller Entfaltung und automatisch klappen hängende Mundwinkel nach oben.

Einfach nach vorne, das ist sowohl die Aussage des Songs als auch die Wirkung und das ganz ohne den Anschein eines Pop-Songs in gewohnt bekannter, eher ruhiger Art.

10/10 Punkten - kann es noch besser werden?

* 10 - Happy Pills *

Poppiger Soul, das trifft diesen Song wohl relativ gut. Man könnte sich "Happy Pills" auch gut im Radio zwischen dem Rest der Charts vorstellen, was sicher auch an dem eingängigen Beat liegt, der hier mitspielt. Unter normalen Umständen hätte ich den Song im Radio vielleicht wahrgenommen, für gut befunden, aber nicht weiter Beachtung geschenkt.

Trotzdem geht er irgendwie ins Ohr und das ist sein Vorteil. Die Melodie ist einfach, aber eingängig, Norahs Stimme muss ich wohl nicht noch weiter loben, und trotz der poppigen Einflüsse passt es doch zu Norah.

8/10 Punkten - letztendlich etwas zu wenig Norah Jones für meinen Geschmack

* 11 - Miriam *

Eine leicht düstere, bedrohliche Stimmung, untermalt mit viel Piano, passt wunderbar zu dem gesäuselten Text. Ein kleiner Hauch Wahnsinn schwingt in diesem Lied mit, bedingt durchs Fremdgehen - genial interpretiert von Norah Jones. Man kann richtig mitfühlen, wie die Emotionen der betrogenen Frau ausbrechen wollen.

Es ist kein Song, den ich einer bestimmten Stimmung zuordnen würde. Eigentlich passt er nirgendwo richtig hin, man kommt dabei nicht ins Träumen, nicht ins Grübeln, aber doch kann man nicht anders als ihn zu genießen.

Vielleicht wäre der einzige Anlass, zu dem dieser Song wirklich passen würde, eben genau die beschriebene Situation, doch trotzdem strahlt er eine wahnsinnige Faszination aus. Von vorne bis hinten absolut perfekt, obwohl er eigentlich gar nicht ins sonstige Bild von Norah Jones passt.

10/10 Punkten - Anspieltipp, da er völlig aus der Art fällt und trotzdem fasziniert

* 12 - All A Dream *
Zum Abschluss stellt Norah Jones wieder eine sehr düstere Stimmung her, heulende Gitarrenklänge, sanft gesetzte musikalische Akzente mit Schellen und Schlagzeug, dazu düsterer Gesang, trotzdem irgendwie zum mitwippen. Auch von diesem Song geht eine Faszination aus, die sich nicht wirklich beschreiben lässt. Man wird immer tiefer und tiefer in den Bann der Musik gezogen, dem Ende des Albums entgegen.

9/10 Punkten - ein gelungener Abschluss

105/120 Punkten ~ 87,5%

*~* Fazit *~*

An Hand der Einzelwertungen der Songs ergibt es sich schon deutlich, dass das Urteil nur 5 Sterne lauten kann. Hätte ich zwischen 2 Sternen schwanken müssen, wäre aber auf Grund von Songs wie "Travelin' On", "Out On The Road", "Little Broken Hearts" und "Miriam" die Entscheidung für die höhere Wertung sicherlich nicht schwer gefallen. Die absolut erstaunliche Vielfalt, die Norah Jones hier wieder an den Tag gelegt hat, verpflichtet quasi dazu, sich näher mit diesem Album zu beschäftigen. Sicherlich sind Geschmäcker verschieden, einen Hip-Hopper wird man von den Qualitäten von Norah nicht überzeugen können, aber für Freunde von Jazz, Soul und den eher gediegeneren Klängen, die auch was mit Künstlern wie Katie Melua, Element Of Crime oder Coldplay anfangen können, die sind mit diesem Album definitiv gut aufgehoben. Ich werde sicher weiterhin auch immer wieder auf die Klänge von Norah Jones zurückgreifen und kann jedem nur dazu raten es mir gleich zu tun. War ich anfangs noch ein wenig enttäuscht und verunsichert, ob dieses Album mit Freude bringen wird, hat es sich im Laufe der Songs immer wieder gesteigert und durch seine Vielfalt die unterschiedlichsten Emotionen hervorgerufen. Ebenfalls die gezielte und gekonnte Verwendung unterschiedlichster Instrumente hat dazu einen großen Beitrag geleistet, so dass hier nicht nur der Gesang, sondern auch die komplette Umsetzung phänomenal ist.
5 Sterne und eine volle Empfehlung!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


41 von 50 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine musikalische Trennungserfahrung, 27. April 2012
Von 
Hauke Stammer "Phantasie ist wichtiger als Wi... (Flensburg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Little Broken Hearts (Audio CD)
Dieses Album ist anders und das liegt wohl nicht in geringem Maße am Produktionspartner Danger Mouse, einem Veteranen der Hip-Hop und Mash-Up Szene. Was dabei allerdings überraschaft ist, dass es anstatt verspielter und verrückter zu klingen, vielmehr erwachsener daher kommt.

"Little Broken Hearts" steckt voll tiefer Trauer und erlebter schmerzvollen Verlusten. Gleich der erste Song "Good Morning" stellt den Beginn eines Trennungsprozesses dar, und nicht die Hoffnung auf einen besseren Tag (*My thoughts on leaving are back on the table... I thought you should know*). "Say Goodbye" zeigt dann erstmalig die Handschrift DMs - eingängige Drums, Synthie Sound und eine entsprechend stimmlich hochgeschraubte Norah Jones. Und eine der schönsten Textzeilen des Albums klingt in der zweiten Strophe durch: *You don't have to tell the truth,... Cause if you do I'll tell it too* Kann man besser ausdrücken, was Trennungen zu Kampfzonen werden lässt?
So wie diese beiden Lieder den Trennungsprozess einleiten, gehen die nachfolgenden Stücke in die Trennung selbst, die Flucht vor dem Expartner und die anschließende Selbstreflexion über.

Mein Highlight ist "4 Broken Hearts", das den ursprünglichen Refrain *So you tried to replace me... But you didn't get far... And I tried to repay you... But I only got scarred* im Verlauf des Song beinahe spielerisch in ein *And we tried to be faithful... But didn't get far... Now all we'll be left with ... is 4 broken hearts* wandelt.
Auch die beiden Stücke "Out on the Road" (*I never wanted to be taken... But now I'm feeling so left out... So I don't care where I go*) und das nachfolgende "Happy Pills" (*With you gone, I'm alive... Makes me feel like I took happy pills*) bauen aufeinander auf, in den Lyrics wie im musikalischen Stil und lassen die CD auf eine Art Roadmovie zusteuern.

"Little Broken Hearts" ist eine begeisternde Sammlung von 12 ineinander verwobenen, tiefgründigen Songs. Es ist eine 45-minütige Trennung, spiegelt den inneren Kampf, die Verltzlichkeit bei einer Trennung, aber auch die Wut auf den Partner und die oftmals als verschwendet empfundende Zeit wieder.
Wer immer Danger Mouse dazu gebracht hat, in die Schuhe Ryan Adams zu treten, der 2009 ihr Album "The Fall" mitentwickelte, hat eine Meisterleistung vollbracht. Diese CD überstrahlt "Come Away With Me" und alle Publikationen seiher und ist die perfekte musikalische Mischung für laue Frühlingsabende, ruhige Sonntagnachmittage und eine 3/4 Stunde Entkommen vom Alltag. Großartig!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Little Broken Hearts, 8. Juli 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Little Broken Hearts (Audio CD)
Ich habe schon viel bessere Stücke von Norah Jones gehört - der neue Sound gefällt mir nicht so gut
Schade
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Neuer Sound...gibt man dem eine Chance...kann man es gut finden. =), 22. Mai 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Little Broken Hearts (Audio CD)
Für eingefleischte Norah Jones Fans mag sich das neue Album ungewohnt anhören.
Und tatsächlich, so wirklich vergleichen mit ihren vorherigen Werken kann man "Little Broken Hearts" nicht.
Der eine oder andere wird sich versucht fühlen die neue CD gleich wegzulegen und nie wieder hören zu wollen...
... Mir ging es so... und fast hätte ich die Scheibe kein 2tes mal gehört, aber ich habe mich überwunden, dem "Neuem Sound" eine Chance gegeben und mittlerweile kann ich behaupten, dass mir die Tracks richtig gut gefallen.
Tatsächlich ist es auch gut wenn Künstler neue Wege gehen und mal was neues ausprobieren, das bringt dem Künstler Spaß und dem Fan Abwechslung...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Offenbar Vertragserfüllung mit der Plattenfirma, 27. Juni 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Little Broken Hearts (Audio CD)
Diese Platte ist offenbar der Vertragserfüllung mit der Plattenfirma geschuldet.
Völlig uninspiriert und nichtssagend.
Einizg Norah Jone's wunderbare Stimme macht dieses Record erträglich.
Derzeit liefetr Norah Jones mit den Little Willies eindeutig die originellere, inspiriertere, für mich einfach bessere Musik ab.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Empfehlenswert, 7. Februar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Little Broken Hearts (Audio CD)
Norah erfindet sich immer wieder neu und dennoch verliert sie ihren Charme nicht. Ich finde sie allgemein eine tolle Künstlerin und habe die CD schon rauf und runter gehört.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr geile Scheibe, 4. Januar 2013
Von 
Croogle (Burg, Sachsen-Anhalt) - Alle meine Rezensionen ansehen
Rezension bezieht sich auf: Little Broken Hearts (Audio CD)
Hab von meiner Frau diese Scheibe zum Nikolaus bekommen.

Verglichen mit allen vorangegangenen Produktionen, hebt sich diese deutlich ab. Mutig, experimentell, neue musikalische Ideen, mit Soul und elektronischem Beiwerk, fast schon 70er Retro und ohne Country-Style Songs. Viele Ohrwürmer. Insgesamt etwas schneller und schwerer und nicht so weichgespült. Hab sie auch nach vielen Wiederholungen noch nicht über, und das ist ein sehr starkes Kriterium für 5 Sterne.

Definitiv meine Lieblingsplatte von Norah Jones.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Norah Jones goes Indie, 13. November 2012
Rezension bezieht sich auf: Little Broken Hearts (Audio CD)
Bei Norah Jones denken viele sicher an belanglos dahingehauchte Fahrstuhlmusik. Das trifft aber spätestens seit ihrem aktuellem Album "Little Broken Hearts" überhaupt nicht mehr zu. Hier hat sich die Tochter von Ravi Shankar nämlich mit dem Überproduzenten Danger Mouse zusammengetan (der z.B. auch Teil von Gnarls Barkley oder Broken Bells ist) und einen ziemlichen Stilwechsel hingelegt, weg vom "Kaffehaus Jazz" hin zu einem ziemlich sanften, elektronischem Indie-Pop. Der Sound der Platte ist trotz vieler elektronischer Elemente, sehr harmonisch und passt nahezu perfekt zu Norah Jones Stimme. Inhaltlich dreht es sich, wie der Titel schon andeutet, um zerbrochene Beziehungen, darum ist der Grundton des Albums auch recht melancholisch. Facettenreich ist das Album (und die Texte) trotzdem, mal singt Jones ironisch fröhlich über ihre gescheiterte Beziehung, dann tieftraurig oder gibt sich Rachephantasien hin. Alles Dinge, die man wohl so nicht von Norah Jones erwartet hätte, was mal wieder zeigt, dass man auch Künstlern die man eigentlich abgeschrieben hatte (wenn man das denn hatte) immer eine Chanche geben sollte. Bei "Little Broken Hearts" lohnt sich das jedenfalls, zumindest wenn man gut gemachte Indie Musik im Stile der "Broken Bells" mag und von einer Prise Melancholie nicht abgeschreckt ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Vielleicht das beste "Herzschmerz-Album" seit Blood on the Tracks, 2. November 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Little Broken Hearts [Vinyl LP] (Vinyl)
Norah Jones macht es einem ihrer Idole Bob Dylan endlich nach und verlaesst ihre "comfort zone" um einen neuen Sound zu erforschen, der dank Produzent Brian Burton aka Danger Mouse (The Grey Album, Gorillaz) sehr geglueckt ist. Es ist immernoch Retro aber diesmal mehr von den Motown und Bacharach Klassikern der 60er und 70er inspiriert und natuerlich von Dylan's eigenem "Konzept-Album" Blood on the Tracks. An alle die es nicht moegen - Geschmaecker sind verschieden aber Dylan wurde auch ausgebuht als er Like A Rolling Stone premierte und eine Generation spaeter kuehrte Rolling Stone magazine es zum besten Lied des 20. Jahrhunderts.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 27 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Little Broken Hearts
Little Broken Hearts von Norah Jones (Audio CD - 2012)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen