Kundenrezensionen


131 Rezensionen
5 Sterne:
 (65)
4 Sterne:
 (36)
3 Sterne:
 (8)
2 Sterne:
 (11)
1 Sterne:
 (11)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


255 von 268 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein Wahnsinns-Objektiv !
Hallo !

Als ich die Kamera auspackte , war ich erstmal von folgenden Dingen sehr angetan :

Erstens von der unglaublich coolen Farbe - ein Rot , das ins Schwarze geht und wirklich ein Hingucker ist .

Zweitens von den recht kompakten Maßen und dem geringen Gewicht . Selbst mit eingelegten Batterien oder Akkus wiegt die L810 nur knapp...
Veröffentlicht am 13. April 2012 von Rick

versus
50 von 55 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Für Freizeitfotografen fein, für Ambitionierte enttäuschend
Eigentlich bietet diese Kamera mehr Schein als Sein, weil sie den guten ersten Eindruck in manchen Punkten nicht einlösen kann - aber andererseits ist das, was man für diesen Preis bekommt, dann auch wieder nicht schlecht.

Die Gehäuseform mit dem Griffwulst rechts lässt weniger an herkömmliche Kompakt-Digitalkameras denken als an...
Veröffentlicht am 2. Mai 2012 von Rene Granacher


‹ Zurück | 1 214 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

255 von 268 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein Wahnsinns-Objektiv !, 13. April 2012
Von 
Rick (Nürtingen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Nikon Coolpix L810 Digitalkamera (16 Megapixel, 26-fach opt. Zoom, 7,5 cm (3 Zoll) Display, bildstabilisiert) rot (Elektronik)
Kundenmeinung aus dem Amazon Vine - Club der Produkttester-Programm (Was ist das?)
Hallo !

Als ich die Kamera auspackte , war ich erstmal von folgenden Dingen sehr angetan :

Erstens von der unglaublich coolen Farbe - ein Rot , das ins Schwarze geht und wirklich ein Hingucker ist .

Zweitens von den recht kompakten Maßen und dem geringen Gewicht . Selbst mit eingelegten Batterien oder Akkus wiegt die L810 nur knapp 450 Gramm !

Dann die gute Ergonomie - zumindest als Rechtshänder liegt die Kamera sicher in der Hand und läßt sich leicht bedienen . Die Gummierungen an den richtigen Stellen sind klasse .

Die Bändel sind leicht einzufädeln dank innen gerundeter Ösen - das habe ich auch schon sehr viel umständlicher erlebt ...

Der Kameradeckel sitzt fest und löst sich nur dann , wenn man es will . Auch dies schon oft anders erlebt .

Die Bedienung ist wirklich einfach und intuitiv : toll ! Denn seien wir doch mal ehrlich - wer liest schon gerne lange Bedienungsanleitungen ?

Nun aber zum Wichtigsten : Der Bildqualität . Und hier kann die L810 dank des unglaublichen Objektivs so richtig punkten .

Es gibt nicht allzu viele Einstellmöglichkeiten , aber genügend Automatikprogramme für jede Lebenslage . Ob nun in der Natur , im Museum oder an der Rennstrecke - an alles wurde gedacht .

Das Scharfstellen übernimmt die Kamera hier immer automatisch ; was meist auch gut klappt , nur bisweilen einige Sekunden dauern kann . Bei sich bewegenden Motiven hat die L810 bisweilen Schwierigkeiten mit dem Scharfstellen .

Auch mit vollem Zoom - und der reicht wirklich seeeehr weit - bekommt man in der Regel richtig knackig scharfe und detailreiche Photos ! Einfach Klasse . Auch die Makro Einstellung funktioniert wunderbar - ich habe mal ein Hundephoto oben eingefügt , da seht ihr wie gut und detailreich die Aufnahmen tatsächlich werden !
Auch bei wenig Licht bekommt man noch rauscharme Aufnahmen , allerdings bildet die Kamera Schattenbereiche hier sehr dunkel ab .

Sogar 3D Aufnahmen sind möglich und Filme in 720p Qualität und Stereoton - das bietet nun wirklich nicht jede Bridge Kamera . Auch die Filme werden dank des sehr guten Bildstabilisators richtig ansehnlich .

Auch der eingebaute Blitz funktioniert gut und er wird manuell per Knopfdruck ausgeklappt - so ist sichergestellt , daß nur geblitzt wird , wenn man das auch will !

Bilder werden ausschließlich im JPEG Format gemacht , für RAW Liebhaber ist die L810 also nicht geeignet .

Die Verbindung mit dem PC unter Win7 funktioniert völlig problemlos , auch ohne die mitgelieferte Software zu installieren .

Der TFT-Monitor auf der Rückseite ist groß , scharf und hell . Wenn man ihn nicht gerade in direktes Sonnenlicht hält , ist er super .

Zu Bemängeln gibt es eigentlich nur zwei Dinge : Den fehlenden Akku und die bisweilen etwas träge automatische Scharfeinstellung der Nikon L810 .

Wer damit aber leben kann , bekommt eine richtig gute und schicke Allround-Kamera mit außergewöhnlich leistungsfähigem Objektiv und einer tollen Bildqualität !
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


49 von 51 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ist ihr Geld wert! Kann mehr als man erwartet, 23. April 2012
Jeder der eine gute unkomplizierte Digitalkamera möchte, sollte hier zugreifen, denn für 220,- Euro ist das Produkt unschlagbar.
Die Spiegelreflex gehen bei 400,-/ 500,- + diverses Zubehör über die Ladentheke.
Jetzt muss man entscheiden was einem wichtig ist; gute, relativ kompakte, Allroundkamera mit super Zoom oder Profiausrüstung ab 500,- Euro. Ich würde gerne eine Profiausrüstung haben, aber die muss man transportieren und man muss Ahnung davon haben. Eine kompakte Digitalkamera war zu klein, begrenzt in den Möglichkeiten. Der beste Kompromis,gerade für nicht-Profis, ist so etwas wie die Coolpix L810. Kostet 220,- Euro und kann eine ganze Menge.

Also so viel Freude und Begeisterung konnte ich beim Fotografieren noch nie haben, weil die Kamera nicht das konnte, was mir wichtig war- NAHAUFNAHMEN!!! Und diese auch aus weiter Entfernung.WARNUNG- Der DigitalZoom sieht auf dem Display unscharf aus, ist er aber NICHT, superscharf auch mit Digitalzoom.

Für Nahaufnahmen unschlagbar- man kann mit der Linse auf einen Zentimeter rangehen und zusätzlich Zoomen. Pflanzen sind sehr dankbare Motive. Baumrinde, Blattadern,etc. Ein Vogel hab ich auch schon schießen können,die Federn sind superscharf.
ISO-80-1600, extra im Automatikprogramm einstellbar. Farben extra einstellbar: Schwarz-Weiß, Sepia, Blau, Normal und lebendige Farben. Belichtung kann man extra regulieren. Die Museumsfunktion sorgt für Superbilder im Museum- Da gibt es ja normalerweise immer Lichtprobleme. Weißabgleich ist auch vorhanden.
Es ist eine tolle Kamera für alle, die die Bedienungsanleitung lesen können! Denn auch ich war kurz enttäuscht, wollte mir ein Buch über Digital-Knipsen kaufen ( Hätte fast 20 Euro ausgegeben), dann las ich mir die Bedienungsanleitung von der CD-Rom nochmal genau durch und hatte meine AHA's. Die kann mehr als man erwartet hat.
Ich bin kein Profi, aber ich möchte auch nicht verbissen Belichtungs,-Weitwinkel,-Teleobjetktivgeschichten lesen/studieren.Von der Technik, die in dieser Kamera steckt, habe ich keinen schimmer, aber das muss man auch nicht um super Bilder zu machen.

Betriebsanleitung ist auf CD-Rom in etlichen Sprachen und ein extra Programm zur Bildbearbeitung, Archivierung und Druck ( + Extra Panoramaprogramm). Kamera und Programm haben eine Intuitive Bedienung und sind daher sehr benutzerfreundlich.
Seit Februar 2012 auf dem Markt.

Ein kleiner Wehmutstropfen, man gewöhnt sich sehr schnell an die Superqualität der Bilder. In diesem Fall, die alte Kamera nochmal zum Vergleich aus dem Versteck holen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


24 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen One, two, three.....oh my Good (Robbie Williams), 26. April 2012
Von 
Motofe (NRW) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Nikon Coolpix L810 Digitalkamera (16 Megapixel, 26-fach opt. Zoom, 7,5 cm (3 Zoll) Display, bildstabilisiert) rot (Elektronik)
Kundenmeinung aus dem Amazon Vine - Club der Produkttester-Programm (Was ist das?)
Eine Nikon Kamera, ja so eine wollte ich immer schon haben. Die Werbung mit der kleinen Katze auf der Schildkröte, ist einfach nur Spitze ! Als dann das Angebot von Amazon Vine kam, eine Nikon zu testen, habe ich natürlich sofort zugeschlagen. Ich wurde nicht enttäuscht.

Beim Auspacken viel einem als Erstes die wirklich tolle rote Farbe des Gehäuses ins Auge.

Die erste kleine Enttäuschung folgte aber sofort, da man für die Kamera vier AA Batterien (im Lieferumfang enthalten) benötigt und KEIN Akku zum Lieferumfang gehört.

Ansonsten war das betriebsbereit machen der Kamera innerhalb weniger Minuten erledigt.

Haptisch macht die Kamera eine hochwertigen Eindruck mit den besonders gummierten Griffflächen.

Toll finde ich auch, dass alle Anschlüsse, hinter EINER Abdeckkappe angebracht wurden. Zu den Anschlüssen zählen: ein Mini-USB-Anschluss, ein DC-IN für ein Ladegerät (nicht im Lieferumfang enthalten) sowie ein Mini-HDMI Anschluss. Über den Mini-USB-Anschluss kann man die Kamera mittels des mitgelieferten Audio-/Video-Kabel EG-CP 16 an einen Fernseher anschließen.

Die Kamera liegt gut in der Hand und wiegt auch nicht zuviel. Sie lässt sich intuitiv leicht bedienen und ein Blick ins Handbuch ist eigentlich nicht von Nöten.

Die Nikon verfügt über zwei Zoom Schalter, einmal den normalen am Auslöser und zusätzlich noch einen seitlich am Objektiv.

Sehr gut finde ich den 26-fachen optischen Weitwinkelzoom, mit dem man wirklich toll weitentfernte Motive heranzoomen kann. Hierbei überzeugen die Bilder mit hoher Bildqualität. Hierzu habe ich drei Bilder bei Amazon hochgeladen.

Leider braucht die Nikon für das Scharfstellen immer einige Sekunden, dies fällt vor allem bei bewegten Bildern negativ auf.

Die Nikon COOLPIX L810 bekommt von mir vier Sterne. Einen Stern habe ich wegen der fehlenden Akkus und wegen dem etwas verzögerten Scharfstellen abgezogen.

Bei dieser Rezension handelt es sich um die Meinung eines 08/15 Hobbyfotografen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


130 von 141 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Lebensabschnittsbegleiter, 9. April 2012
Von 
Birgit "Birgit" (Berlin) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Nikon Coolpix L810 Digitalkamera (16 Megapixel, 26-fach opt. Zoom, 7,5 cm (3 Zoll) Display, bildstabilisiert) rot (Elektronik)
Kundenmeinung aus dem Amazon Vine - Club der Produkttester-Programm (Was ist das?)
Zuerst einmal: Man muss ein technisches Gerät, das einen in vielen Situationen begleiten wird auch irgendwie 'mögen'. Es kann ja noch so perfekt sein, man muss damit klar kommen. Das ist hier für mich gegeben. Ich mag diese Kamera.
Der erste Eindruck ist: Die Kamera ist leicht und liegt gut in der Hand. Ich bin Linkshänderin und natürlich ist diese Kamera für Menschen gebaut, die sie in der rechten Hand halten. Dennoch, auch für mich ist das gar kein Problem. Eine Gummierung am Griff und eine kleine Gegenstelle für den Daumen sorgen dafür, dass man die Kamera in einer Hand halten kann, rutschfest und aus dem Handgelenk Bilder machen kann. Die zweite Hand braucht man nur ab und zu, um das Objektiv zu justieren oder den Blitz auszufahren.
Die Kamera ist 76,3mm hoch, 111,1mm breit und 83,1mm tief. Das Gewicht der Kamera liegt bei 430 Gramm. Das kann man bei der Art des Griffes gut in der Hand halten.

Die Nikon Coolpix L810 ist mit einem 16,0 Megapixel auflösenden, 1/2,3 Zoll großen CCD-Sensor ausgestattet.
Man kann wählen, ob man nur 8, 4, 2 Megapixel möchte oder VGA. Die Kamera besitzt ein Objektiv mit einer Brennweite von 22,5 bis 585 Millimeter (entsprechend Kleinbildformat) und bietet sich so als Kamera für den Tele- und Weitwinkelbereich an. Es macht schon Spass, wie gut man Details heranzoomen kann...
Der Mindestabstand zum Motiv liegt im Weitwinkelbereich bei 50 Zentimetern, bei 1,5 Metern im Telebereich. Ist der Nahaufnahme-Modus eingestellt, bei einem Zentimeter.
Die maximale Lichtstärke liegt bei F3,1 bis 5,9. Das ist keine besondere Lichtstärke, aber es sind schon gute Möglichkeiten, interessante Fotos zu machen.
Belichtungssteuerung funktioniert über die Programmautomatik, man kann die Belichtung von Hand +-2 in 1/3 Stufen korrigieren.
Dafür lässt sich bei schlechten Lichtverhältnissen der ISO-Wert auf bis zu 1.600 erhöhen. Ich habe Nachts im stockdunklen Zimmer ohne Blitz und aus der Hand interessante, scharfe Fotos machen können. ISO Empfindlichkeit:100, 200, 400, 800, 1600
Neben der Fotoaufzeichnung gibt es auch einen 720p-HD-Videomodus mit 1.280 x 720 Pixeln bei 30 Bildern pro Sekunde. Filme nimmt die Kamera in 720p mit 30 Bildern pro Sekunde im H.264 / MPEG-4 AVC auf.
Das Display der Nikon Coolpix L810 ist 3,0 Zoll (7,5 cm) groß. Es handelt sich um einen TFT-LCD Monitor.
Das Display besitzt eine Antireflexbeschichtung und eine fünfstufige Helligkeitssteuerung.
Man kann auch mit dem Rücken zur Sonne noch alles gut erkennen.
Das Nikkor-Objektiv besteht aus 12 Linsen in 9 Gruppen, der integrierte Bildstabilisator arbeitet mit beweglichen Linsengruppen und soll so für wackelfreie Bilder sorgen. Das tut er.

Diese Objektive sind der Grund diese Kamera zu kaufen. Sie ist damit etwas zu groß, um als Handtaschenkamera durchzugehen aber klein genug, um in den meisten Situationen dabei sein zu können. Diese Kamera wurde für Menschen entwickelt, die ein sehr gutes Objektiv wollen, ein besseres als die kleinen Kompaktkameras bieten. Es ist eine sogenannte Bridge-Kamera, also eine Kamera für Menschen, die mehr möchten als Schnappschüsse und dennoch nicht mit fünf Wechselobjektiven in den Urlaub fahren möchten.
Gespeichert wird entweder auf den internten, 50 Megabyte großen Speicher, oder auf SD-, SDHC- oder auf SDXC-Karte. Zu den Schnittstellen der Coolpix L810 zählt ein AV-, ein USB- und ein HDMI-Mini-Anschluss.
Das Bildformat ist JPEG.
Sehr gut ist auch die Handhabung des Blitz gelöst. Den Blitz kann man mechanisch auf- und zuklappen und so steuern, wann man den Blitz auslöst. Kein peinliches Blitzen ausversehen in heiklen Situationen. Der Sensor ist so gut, dass man viel seltener Blitz benutzen muss, als mit meiner günstigeren Kamera und daher mehr Gestaltungsfreiheit hat.

Ebenfalls gut gefallen hat mir, dass die Menüführung sofort und intuitiv bedienbar ist, einige wichtige Funktionen wurden auf bestimmte Tasten gelegt. Die Software macht auch deutlich, für welche Zielgruppe diese Kamera gebaut wurde: Der interessierte Laie. Es lassen sich zwei Sorten Automatik einstellen, unterschiedlich komplex. Eine Reihe von wählbaren Möglichkeiten (Nachtaufnahmen, Strand, Schnee, Portrait usw.) in Kombination mit verschiedenen Farbmöglichkeiten (S/W, normale Farben, leuchtende Farben, Sepia) gibt sehr viel Gestaltungsspielraum.
Es gibt einen Selbstauslöser und die Möglichkeit, Serienaufnahmen zu machen.

Was mir nicht gefallen hat und das ist auch der Grund für den Stern Abzug ist die Tatsache, dass die Nikon L810 mit Batterien funktioniert, vier Stück werden gebraucht. Es ist ' soweit ich das bis jetzt verstanden habe ' nicht einmal möglich, entsprechende Akkus in der Kamera aufzuladen. Das bedeutet, man muss in den Urlaub ein Ladegerät für Akkus mitnehmen, oh je, oder eben teure Batterien kaufen und sich als Umweltsünder profilieren. Dafür gibt es absolut keinen Grund. Ich habe nicht getestet, wie lange die Akkus halten, das war mir zu teuer. Aber jede Kompaktkamera bringt einen vernünftigen aufladbaren Akku mit. Zusätzlich ist das Fach für die Akkus oder Batterien wackelig und wirkt leicht kaputtbar. Auch sieht man die Nähte, die Kamera wirkt insgesamt nicht sehr wertig verarbeitet.

Im Preis inbegriffen ist auch eine Fotobearbeitungssoftware, die ich aber nicht installiert habe, weil ich schon eine habe und mit dieser ließen sich die Bilder importieren.

Aber, insgesamt bekommt man hier für relativ wenig Geld eine Kamera für den Weg nach oben. Es ist noch keine Spiegelreflex, aber der Sensor und die Objektive sind gut. Für Kinderhände zu komplex, für die Handtasche zu groß, aber leicht genug und bedienbar genug für alle Situationen, in denen man bewusst gute Fotos machen möchte.
Bei den Programmen hat man überflüssigen Schnickschnack weggelassen und für genügend Gestaltungsmöglichkeiten gesorgt. Angesprochen ist hier wie gesagt der interessierte Laie, der bereits über das Handy-Foto-Stadium hinaus ist. Auch einfacher Journalismus ist durchaus möglich, für den Profi ist diese Kamera aber nicht ausreichend. Die Kamera ist sozusagen ein Lebensabschnittsbegleiter für Menschen, die sich an das Fotografieren auf hohem Niveau herantasten möchten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


62 von 67 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schnell scharf bei passenden Vorgaben, 6. Juni 2012
Rezension bezieht sich auf: Nikon Coolpix L810 Digitalkamera (16 Megapixel, 26-fach opt. Zoom, 7,5 cm (3 Zoll) Display, bildstabilisiert) rot (Elektronik)
Nikon Coolpix L810 Digitalkamera (16 Megapixel, 26-fach opt. Zoom, 7,5 cm (3 Zoll) Display, bildstabilisiert) rot

Diese Kamera ist sehr gut, wenn man sich etwas Gedanken macht und ihr ordentliche Vorgaben gibt.
Nur auf Automatik macht ihr Probleme wenn man mit starkem Zoom fotografiert, das sind wohl auch die Gründe, dass so viele die Scharfeinstellung bemängeln (unscharf, dauert zu lange).

Man muss ihr mit "SCENE" mitteilen welche Motive man fotografieren will (19 Möglichkeiten)

Beispiele:

Objekt weit weg, z.B. 50m - Symbol Berge in "SCENE" - scharfes Bild in kurzer Zeit bei Tele
Objekt nahe, z.B. 3m - Symbol Portrait in "SCENE" - scharfes Bild in kurzer Zeit bei Tele
Objekt sehr nahe, z.B. 1m - Symbol Tulpe (Nahaufnahme) in "Szene" - scharfes Bild in kurzer Zeit bei Tele

Ich bin somit sehr zufrieden, freue mich über die Handlichkeit, stelle keine Mängel der Qualität fest und finde das Aussehen besonders der roten Kamera schnuckelig und angenehm.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Bezahlbarer Allrounder mit bestechender Bildqualität, 29. April 2012
Rezension bezieht sich auf: Nikon Coolpix L810 Digitalkamera (16 Megapixel, 26-fach opt. Zoom, 7,5 cm (3 Zoll) Display, bildstabilisiert) rot (Elektronik)
Kundenmeinung aus dem Amazon Vine - Club der Produkttester-Programm (Was ist das?)
Diese Kamera macht einen wertigen Eindruck, liegt gut in der Hand und ist auf den ersten Blick leicht zu bedienen. Auf den Bildern sieht sie auch größer aus, als sie es dann doch wirklich ist. Die Farbe finde ich auch stark! Die Nikon Coolpix L810 hat einen gewaltigen Zoom. Selbst bei starkem Zoom kommen sehr gute Bildergebnisse zustande. Überhaupt sind Bilder in bestechender Qualität. Ich habe auf verschiedenen Hintergründen, zu unterschiedlichen Tageszeiten und Situation das gute Stück getestet und bin begeistert. Die Bildqualität ist in der Preisklasse enorm gut. Klar, es ist keine Spiegelreflexkamera, aber für den Preis erwarte ich das auch gar nicht. Da hat Nikon wirklich gute Arbeit geleistet. Mit einer großen Speicherkarte ausgestattet, lassen sich auch vernünftige Videos in HD-Qualität aufnehmen. Ganz leichte Ruckler und "Unsauberheiten" treten bei der Videoaufnahme jedoch leider auf. Ich habe in der Vergangenheit zumeist Canon-Kameras benutzt. Die Nikon lässt sich aber genauso intuitiv und einfach bedienen, sodass auch Neulinge und Hobby-Fotographen gut damit zurechtkommen. Sehr positiv finde ich, dass diese Kamera mit handelsüblichen AA-Batterien betrieben werden kann! Somit muss man nicht unbedingt überteuerte Akkus des Herstellers oder ähnliches kaufen. Gute Batterien oder Akkus aus dem Zubehör sind eine sinnvolle Ausstattung. Das Transferieren der Bilder auf meinen Mac ging schnell und problemlos, iPhoto hat die Bilder gleich in die Bibliothek aufgenommen und die SD-Karte konnte für neue Bilder formatiert werden. Ich bin sehr glücklich mit dem Allrounder und finde den Preis absolut gerechtfertigt. Von daher kann ich zu einem Kauf raten!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


50 von 55 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Für Freizeitfotografen fein, für Ambitionierte enttäuschend, 2. Mai 2012
Von 
Rene Granacher "Die Synkope" (Stockstadt am Rhein) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Nikon Coolpix L810 Digitalkamera (16 Megapixel, 26-fach opt. Zoom, 7,5 cm (3 Zoll) Display, bildstabilisiert) rot (Elektronik)
Kundenmeinung aus dem Amazon Vine - Club der Produkttester-Programm (Was ist das?)
Eigentlich bietet diese Kamera mehr Schein als Sein, weil sie den guten ersten Eindruck in manchen Punkten nicht einlösen kann - aber andererseits ist das, was man für diesen Preis bekommt, dann auch wieder nicht schlecht.

Die Gehäuseform mit dem Griffwulst rechts lässt weniger an herkömmliche Kompakt-Digitalkameras denken als an digitale Spiegelreflex- oder wenigstens Bridgekameras. Um so ein Gerät handelt es sich aber nicht, sondern es ist tatsächlich ein normaler Superzoom-Digitalknipser. Immerhin mit einem ordentlichen Weitwinkel und starken Möglichkeiten im Nahbereich, von der Bildqualität her auf einem mittleren Niveau. Keine schlechte Kamera, aber insgesamt einfach nicht auf der Ebene, die vom Design vorgegaukelt wird. Positiv gesehen: Das Gerät ist wirklich schön, auch die Rotlackierung gefällt mir, und die Leistung wird auch nicht zu teuer bezahlt.

Der Zoombereich ist riesig, auch wenn es beim extremen Ausfahren schon schwierig wird mit der Detailschärfe - da kann so ein normales Kompaktobjektiv eben keine Wunder vollbringen. Die optische Bildstabilisierung funktioniert aber gut, so dass sich manche kritische Lichtsituation auch ohne Blitz oder Stativ bewältigen lässt. Der Blitz wird manuell ausgeklappt, was fast schon wieder nostalgisch ist ... Man weiß es aber zu schätzen, wenn man bei manchen Kameras mit dem ungewollten Automatikblitz gekämpft hat und ihn dann nur durch die Wahl eines Landschaftsprogramms ausgeschaltet bekam.

Für die Bedienung des Zooms gibt es zwei Kipphebel: einen wie gewohnt in der Nähe des Auslösers, den anderen seitlich am Objektivgehäuse. Ob das nun praktischer ist, weiß ich nicht - es soll wohl mal wieder eine Anlehnung an digitale SLR-Kameras sein, deren Zoom man eben händisch am Objektiv einstellt. Hier ist es natürlich elektrisch, und das funktioniert genauso wenig exakt wie bei anderen Kompakten: Will man einen bestimmten Bildausschnitt, ist man regelmäßig am Hin- und Herfuhrwerken. (Vielleicht stört das diejenigen gar nicht, die sowieso alle Bilder am Computer nachbearbeiten und dann den Ausschnitt verkleinern - aber wer aus der klassischen Fotografie kommt, versucht doch direkt einen idealen Ausschnitt festzuhalten.)

Neben der Qualität der Optik ist dieses nervige Herumzoomen für mich der Hauptnachteil der kleinen Kameras gegenüber DSLR, wo sich die Brennweite intuitiv und genau am Objektiv erdrehen lässt. Ich warte noch auf den Hersteller, der eine solche Möglichkeit in ein Kompaktgehäuse integriert bekommt.

Wie so viele Kameras protzt auch die Coolpix L810 mit Megapixeln. Die volle Ladung von 16 nutze ich fast nie, sondern bleibe bei höchstens 8 - ich will ja nicht dauernd Poster drucken. Das spart Platz und beschleunigt auch diverse Vorgänge beim späteren Betrachten.

Ein schon von anderen Rezensenten erwähntes Ärgernis sind die Batterien. Es wird ein Satz von mäßiger Qualität mitgeliefert, und danach darf man entweder immer weiter welche kaufen, oder man nimmt entsprechende Akkus, zu denen man dann ein externes Ladegerät braucht. Warum eine Akkuaufladung in der Kamera nicht vorgesehen wurde, entzieht sich meinem Verständnis.

Mit der Videofunktion (HD, 720p) habe ich noch nicht so viel ausprobiert, aber Bildschärfe und Helligkeit sind bislang sehr gut, der Ton wird in Stereo aufgezeichnet. Die Kamera hat die üblichen Möglichkeiten wie Selbstauslöser und Serienbildfunktion, ebenso die gewohnte breite Palette von Motivprogrammen.

Echte fotografische Einstellmöglichkeiten wie Blende und Belichtungszeit gibt es nicht, sondern man ist weitgehend der Automatik ausgeliefert. Das ist in Ordnung, wenn man auch nichts anderes erwartet. Da sollte man sich eben darüber im Klaren sein, dass man eine flexible Freizeitkamera im Designgehäuse kauft, und kein fotografisches Spitzenprodukt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nikon Coolpix L810, 10. Juli 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Als blutiger Anfänger muss ich sagen diese Kamera begeistert mich. Perfekt für Einsteiger. Da ich natürlich null Ahnung habe wie man eine richtige Speigelreflex bedient denke ich war eine Bridge-Kamera die richtige Entscheidung. Für nahezu jede Situation die man festhalten möchte gibt es eine vorgegebene Einstellungsmöglichkeit, die dazu auch noch kinderleicht auszuwählen ist. Außerdem hatte ich bisher nur normale Digitalkameras die bei weitem nicht so tolle Bilder hinkriegen und im Vergleich: bei einem Preis von 195 € tut sich da nicht viel in der Börse.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einfach nur Spitze!, 14. November 2012
Also die Testbewertung "befriedigend" kann ich nicht nachvollziehen - da waren wohl super-pedantische Profifotografen am Werk... Jedenfalls habe ich noch keine Kamera in dieser Preislage gefunden, mit der man derart tolle Bilder auf solch unkomplizierte Art und Weise machen kann! Auch Aufnahmen in eher dunkler Umgebung gelingen hervorragend - und das meist sogar ohne Blitz! Und dann der sagenhafte optische Zoom - ich bin begeistert! Die Kamera kann man an alle möglichen Situationen anpassen und auch die Bildqualität ist prima modifizierbar: Warum gleich 16 MP Auflösung? 8 reichen meist vollkommen! Und selbst diese Bilder kann man im Nachhinein bildschirmgerecht und datentransfer-freundlich auf 640x480 Pixel komprimieren. Das verschiedentlich monierte "Bildrauschen" konnte ich nicht entdecken - jedenfalls nicht in einem irgendwie störenden Maß...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


21 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Beachtliche Ausstattung, 9. April 2012
Von 
mdt1900 "TS" (München) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 50 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Nikon Coolpix L810 Digitalkamera (16 Megapixel, 26-fach opt. Zoom, 7,5 cm (3 Zoll) Display, bildstabilisiert) rot (Elektronik)
Kundenmeinung aus dem Amazon Vine - Club der Produkttester-Programm (Was ist das?)
Mit der Coolpix N810 stellt Nikon eine Bridgekamera vor, die vor allem mit einem hochwertigen Objektiv und einer Superzoomfunktion auf dem Papier zu überzeugen weiß.

Bridgekameras vereinen im Regelfall die Eigenschaften von Spiegelreflex - und Kompaktkameras in Bezug auf Ausstattungs-, Qualitäts- und Funktionsmerkmalen und sprechen damit häufig eine Konsumentengruppe an, die dem Status eines vollständigen Fotolaien entwachsen sind, sich aber aus verschiedenen Gründen nicht auf das Abenteuer und die Anschaffung einer (hochwertigen und hochpreisigen) Spiegelreflex-Ausrüstung einlassen wollen oder können.

Der Lieferumfang der Coolpix N810 entspricht den Erwartungen und Anforderungen. Neben der Kamera selbst findet sich ein Trageriemen, 4 Batterien, USB und Audiokabel, der Objektivdeckel, ein Benutzerhandbuch, Software und eine Garantiekarte in der Verpackung.

Optisch hinterlässt die Kamera einen hochwertigen Eindruck, der an den Look einer vollwertigen Spiegelreflexkamera erinnert. Der Käufer kann zwischen den Farben Schwarz, Grau, Blau und Rot wählen. Die mir vorliegende rote Farbvariante wirkt hochglanzlackiert und edel, Fingerabdrücke sind nicht sichtbar. Sicherlich ist die L810 keine Hosentaschenkamera, kann aber doch recht einfach und platzsparend verstaut werden.

Abmessungen und Gewicht der Kamera sind sicherlich nicht als filigran zu bezeichnen. Trotzdem wirkt die Haptik des Gerätes gut, die Coolpix liegt trotz eines Gewichtes von 450 Gramm angenehm in der Hand, eine gummierte Handgriffwölbung sorgt für festen Griff. Selbst bei vollem Zoomfaktor ist hier eine vernünftige Handhabung gewährleistet.

Ein häufiger Schwachpunkt bei Bridge-Kameras leider auch bei der Coolpix N810. Das Gerät wird ohne Ausnahme über Batterien betrieben. Ich bin kein Umweltaktivist und betrachte diesen Part einzig und allein aus der Sicht der Alltagstauglichkeit - und da nervt der notorische Nachkauf von Batterien oder der dauerhafte Einsatz von wiederaufladbaren Batterien und Ladegerät ungemein. Selbst eine Anhebung des Verkaufspreises zu Gunsten einer Aufrüstung mittels Akku würde ich hier nur zu gerne in Kauf nehmen.

Jetzt aber zum Wesentlichen:
Mit einem Brennweitenbereich von 22,5 bis 585 Millimeter deckt das Objektiv der Coolpix L810 alle Aufnahmesituationen im Alltag ab. So ist zwischen dem Ablichten von Panoramafotos über Portraits und Detailaufnahmen weit entfernter Motive eigentlich alles möglich. Vor allem der seitliche Zoomschalter erweist sich in der Praxis als sehr hilfreich, da er gleichmäßiges und kontrolliertes Zoomen deutlich erleichtert. Der Zoom funktioniert im Übrigen auch bei Filmaufnahmen.

Damit die Aufnahmen bei hoher Brennweite nicht verwackeln, greift ein mechanischer Bildstabilisator ins Geschehen ein. Die bewegliche Linsengruppe besteht aus 12 Linsen in 9 Gruppen mit einer ED Glaslinse, die wiederrum für eine entsprechende Farbtiefe sorgt. Damit bewegt sich die Coolpix L810 annähernd in einem professionellen Rahmen.

Um die jeweils passende Einstellung kümmert sich die Coolpix im Automatikverfahren selbst und greift dabei auf vier verschiedene Automatikfunktionen zurück. Hier hat der Fotograf allerdings keine Möglichkeit, die voreingestellten Aufnahmeparameter selbst weiter zu beeinflussen. Allerdings ist es möglich, die Belichtung von Hand in festgelegten Stufen zu korrigieren oder manuell auf die ISO-Empfindlichkeit einzuwirken. Für ambitionierte Fotografen mit Hang zu größeren Experimenten mag dies ggf. zu wenig Freiheit sein.

Genug der Technikerklärung, ab zum Praxistest:
Dauerhaft wird kein Nutzer auf den internen 50 MB großen Speicher zurückgreifen. Die Anschaffung einer SD/SDHC-Karte in gewünschter Größe ist damit unumgänglich. Die Kamera verzichtet auf die Speicherung im RAW-Format und arbeitet mit dem JPEG-Bildformat.

Bei erster Inbetriebnahme werden die üblichen Parameter (Zeitzone, Uhrzeit, Datum etc). abgefragt. Danach ist die Kamera intuitiv und einfach zu bedienen, hier werden sich selbst unerfahrene Nutzer schnell zurechtfinden. Im Notfall steht eine ausführliche Anleitung in Papier - und Digitalform zur Verfügung.

Nikon typisch funktioniert das Zuschalten des Blitzlichtes über einen kleinen Knopf am linken Kameragehäuse, d.h. der Blitz wird im Bedarfsfall ausgeklappt, bleibt im Alltagsgeschehen und guten Lichtverhältnissen aber eingeklappt. Während Kompaktkameras hier schnell bescheidene Bilder fabrizieren, verrichtet die L810 hier erstaunlich gute Arbeit. Hier zeigt sich erneut die Stärke der bereits erwähnten Einfachautomatik. Die Kameraeinstellungen werden an die momentanen Lichtverhältnisse angepasst, Aufnahmen gelingen zumeist mühelos.

Das erhaltene Bildmaterial (durch einen rauscharmen CCD-Bildsensor mit einer maximalen Auflösung von 16 Megapixel) auf meinen ersten Touren war so nach kurzer Eingewöhnungszeit durchwegs gut bis sehr gut. Bei Tageslicht bin ich geneigt, die Bilder als fast perfekt zu bezeichnen. Kein Farbrauschen, scharfe Kantenablichtung, neutrale und frische Farbgebung. Selbst bei Aufnahmen in hoher Zoomauflösung fällt das Bildresultat nicht nennenswert ab, gleiches gilt für Nachtaufnahmen und dem Einsatz von Blitzlicht.

Die Sichtung der Aufnahmen am rückseitigen TFT-Monitor (ca. 921.000 Pixel) ist dank einer Clear-Color-Technologie auch bei Tageslicht und Sonneneinstrahlung möglich, hier wird dem Werbeversprechen auch Rechnung getragen. Leider ist der Monitor im Gegensatz zur Ausstattung der Coolpix L510 nicht frei schwenkbar und damit zwangsläufig arg blickwinkelabhängig, d.h. Knipsen über eine Menschenmenge wird so wieder zu einer eigenen Herausforderung.

Die Funktion "Motion Detection" verrichtet scheinbar unauffällig aber wirklich zuverlässig Ihre Arbeit im Hintergrund und reduziert auch bei kritischen Aufnahmen erfolgreich Verwackler - und Bewegungsunschärfe. Nach Wunsch filtert ein Best-Shot-Selector (BBS) aus einer Reihe von bis zu zehn aufeinanderfolgenden Aufnahmen das schärfste und beste Bild.

Fasziniert hat mich mein erstmaliger Kontakt mit einem integriertem 3-D-Aufnahmemodus. Eine Spielerei, die mich zukünftig öfter vor mein TV-Gerät fesseln wird.

Filmfreaks freuen sich vermutlich über die Möglichkeit, HD-Filmaufnahmen mit einer Auflösung von bis zu 720p zu erstellen - ein Gimmick, welches ich für mich persönlich als zweitrangig einstufen möchte, zumal Der Full-HD- beziehungsweise 1080p-Standard nicht unterstützt wird. Abschliessend sei erwähnt, dass die Kamera per HDMI-Anschluss mit dem TV-Gerät verbunden werden kann und auch die kabellose Übertragung mit Eye-Fi-X2-Karten unterstützt. Eine Funktion, die ich allerdings nicht näher getestet habe.

Fazit: nach etwas Spielerei kann ich die L810 eigentlich uneingeschränkt empfehlen. Selbstverständlich ist nötiges Zubehör wie eine Aufbewahrungstasche oder eine Speicherkarte nicht im Lieferumfang enthalten. Maßgeblich stört mich nur die bereits erwähnte fehlende Akku-Ausstattung. Der Rest ist Fotografie auf doch erstaunlich hohem Niveau.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 214 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen