Kundenrezensionen


183 Rezensionen
5 Sterne:
 (115)
4 Sterne:
 (25)
3 Sterne:
 (19)
2 Sterne:
 (11)
1 Sterne:
 (13)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


65 von 78 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen So gut, wie jeder sagt?
Ich habe für Spiele ein Bewertungssystem, bei dem es maximal 100 Punkte zu erreichen gibt. Unter „Fazit“ erfolgt die Punktevergabe und die Punkte, die erreicht werden können. Dabei unterteile ich in „Technik“, „Gameplay“, „Story“ und „Atmosphäre“. Ich kann Ihnen außerdem versichern, dass...
Vor 12 Monaten von Daniel Leidenfrost veröffentlicht

versus
50 von 63 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Rezension für Liebhaber von Bioshock 1+2
Bioshock 1 war für mich ein Meilenstein, nach dem 2 Teil war ich aber auch froh das die Entwickler ein neues Setting kreierten. Die Wolkenstadt Columbia, ist eigentlich wunderbar ist es doch das exakte Gegenteil zur Unterwasserstadt Rapture. Also grundsätzlich war ich extrem gespannt auf das Endprodukt.

Nun ich will versuchen mich kurz zufassen da die...
Vor 15 Monaten von Colmstar veröffentlicht


‹ Zurück | 1 219 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

65 von 78 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen So gut, wie jeder sagt?, 21. Juli 2013
Von 
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: BioShock: Infinite (uncut) - [PlayStation 3] (Videospiel)
Ich habe für Spiele ein Bewertungssystem, bei dem es maximal 100 Punkte zu erreichen gibt. Unter „Fazit“ erfolgt die Punktevergabe und die Punkte, die erreicht werden können. Dabei unterteile ich in „Technik“, „Gameplay“, „Story“ und „Atmosphäre“. Ich kann Ihnen außerdem versichern, dass keine relevanten Spoiler vorkommen werden. Sie können sich durch die Gliederung auch direkt den Teil durchlesen, der Sie interessiert. Für Lesefaule reicht es sich nur das Gesamtfazit durchzulesen.;)

Es handelt sich übrigens nur um meine Meinung. Ich stehe jedem Genre neutral gegenüber und beschäftige mich meist nur mit dem Singleplayer eines Spiels.

____________________
____________________

Gameplay:

Steuerung:
Ich fand die Steuerung doch etwas träge. Nachdem sich der neueste Ableger der Bioshock-Reihe mehr auf die Shootermechanik konzentriert, hätte ich mir hier eine etwas flüssigere Handhabung gewünscht. Das Zielen mit den Sticks fiel mir im Vergleich zu Shootern wie Battlefield oder Cod doch etwas schwer. Vergleichbar mit GTA 4 oder Red Dead Redemption. Nur eben in 1st-Person-Perspektive. Das Zielen durch Kimme und Korn liegt übrigens auf R3, da auf L1 die Magiefähigkeiten einzusetzen sind. Ansonsten gleicht die Steuerung eher modernen Shootern. Auf Kreis wird sich geduckt, auf X gesprungen usw.

Spielmechanik:
Wie man es aus den Vorgängern kennt, läuft man von einem Areal zum anderen, säubert die Gegend und sammelt anschließend alles ein, was nicht bei drei am Baum ist. Als Neuerung werte ich die Skyline, die einer Achterbahn gleicht und doch Spaß bereitet. Auch wenn man nicht viel dabei macht. Dafür wurde einem das Hacken der Vorgänger vorenthalten, sowie die unzähligen Plasmide stark reduziert. Die Fähigkeiten, die einem blieben sind meist Recht sinnlos und man zieht es vor, einfach alles umzuschießen, als sich langwierig mit Fähigkeiten aufzuhalten. Ich habe alle ausprobiert und die meisten sind unbrauchbar. Daneben gab es auch noch dauerhafte Fähigkeiten, die nun Kleidungsstücke sind. Auch diese Fähigkeiten wurden links liegen gelassen. Kaum eine rentiert sich wirklich. Alles in allem wurde Biochock Infinite stark den modernen Shootern angepasst und die einst auszeichnenden Features wirken aufgezwungen.

KI:
Die Gegner-KI macht meiner Meinung nach auch einen eher schlechten Eindruck. Kein Mensch würde so handeln, wie die Gegner in Bioshock. Wenn dich Feinde überhaupt bemerken, dann spamen sie dich in der Regel zu mit Schüssen und laufen währenddessen verwirrt in der Gegend herum, um selbst nicht getroffen zu werden. Hinter der Deckung ausharren, funktioniert auch nicht immer, da die KI gerne mal „like a Rambo“ zu dir stürmt und am besten noch alle zu gleich. Tut mir Leid, aber die KI taugt im Vergleich zu anderen Spielen nicht wirklich viel.

Waffen:
Besondere Waffen gibt es leider auch nicht mehr. Der typische Standartkram bekam zwar ein eigenes Design, aber im Prinzip gibt’s eine Gatlinggun, Shotgun, Sturmgewehr, Pistole, Revolver, Sniper, Raketenwerfer, Karabiner und Granatwerfer. Alles in zwei Ausführungen, die sich kaum unterscheiden. Auch hier wurde das Gameplay angepasst. Es können nur mehr zwei Waffen getragen werden. Ich finde diesen Trend echt zum Kotzen. Das Balancing ist sowieso im Eimer, da hätte es niemanden gestört, wenn man wie gewohnt alle Waffentypen dabei haben kann.

Spielflow:
Der Storyverlauf ist linear, wobei man auch hier wieder seine Freiheiten hat und das sogar mehr als bei den alten Teilen. Elizabeth begleitet uns dabei auch immer und macht glücklicherweise keinen Stress mit Sprüchen wie: „Wir müssen weiter, los.“ oder „Wir dürfen hier nicht lange bleiben.“ Es kommt auf jeden Fall ein Spielflow auf, denn man wird selten durch Cutscenes unterbrochen und wird nicht gezwungen, sich jedes Spektakel anzusehen. Eine super Neuerung ist der Wegfinder, durch den man beim Erkunden nicht zuerst den „falschen“ Weg einschlägt.

Fazit:
Die Bioshock-Reihe glänzte noch nie durch herausragendes Gameplay, aber selbst die bioshock-typischen Features wurden vernachlässigt. Ich hoffe, ich konnte bei den Kriterien klarmachen, was mich zu einer schlechten Bewertung treibt. Vom Gameplay war ich sehr endtäuscht.
Für’s Gameplay gibt’s mir 11/25 Punkte.
____________________
____________________

Story:

Handlung:
Damit ich euch nichts vor wegnehme, darf ich leider nicht zu viel verraten, da man ins Spiel geworfen wird und erst mal keinen Plan hat, was abgeht. Wir starten mit unserem Protagonisten Booker in einem Boot und werden nach alter Manier zu einem Leuchtturm gebracht. Von dort aus begeben wir uns in die schwebende Stadt Columbia im Jahre 1912 und machen uns auf die Suche nach einem Mädchen namens Elizabeth…

Protagonist:
Der Hauptcharakter war mir von Anfang an sympathisch. Sein Name ist Booker DeWitt und hat auf jeden Fall Humor. Seine inneren Monologe geben einem das Gefühl, einen Kollegen neben sich zu haben, der ein paar Ereignisse lustig kommentiert. So etwas hätte ich mir öfters gewünscht.

Charaktere:
Da wären Comstock, Booker und Elizabeth, die alle viel miteinander zu tun haben und oft vorkommen. Von Elizabeth hätte ich mir mehr erwartet. Schließlich verbringt man viel Zeit mit ihr, aber das meistens nur halbherzig bzw. zwangsmäßig. Muss man einfach selbst erlebt haben, um zu verstehen, was ich meine.

Ende (OHNE Spoiler):
Die letzten Minuten über hatte ich meistens so ein „Hähh-Gefühl“. Zwischendurch kam dann auch wieder ein wenig „Ahhhh“. Schlussendlich war’s dann aber nicht so leicht mit der Story. Obwohl ich gut aufgepasst habe, musste ich mir noch ein einstündiges Video auf YouTube ansehen, um meine Fragen alle zu klären. Der Plot geht extrem tief. Da wurde ich positiv überrascht.

Fazit:
Die Story habe ich mir eigentlich klischeehaft und emotional vorgestellt. Überraschenderweise ging die Handlung zum Schluss hin so tief, dass ich mich im Internet damit auseinandersetzen musste. Das kommt eigentlich selten vor. Überhaupt bei Spielen. Ich bevorzuge eigentlich emotionale Storys, aber verdient ist verdient.
Für die Story gibt’s von mir 24/25 Punkte.
____________________
____________________

Atmosphäre:

Setting:
Was diesen Titel neben der Story noch auszeichnet, ist die detailreiche und bunte Spielwelt. Teilweise ist die Atmosphäre der Umgebung Balsam für die Seele. Speziell am Anfang haben mir die Areale sehr gut gefallen. Die Welt wirkt einfach lebendig mit wackelnden Plattformen, unternehmenslustige NPCs oder vorbeifliegenden Luftschiffen.

Soundtrack:
Während den Erkundungstouren wird man selten von Musik begleitet. Wenn dann durch einen atmosphärischen Chor, der sich Ingame befindet oder ähnliches. Orchestrale Unterstützung erhält man während den Schussgefechten. Soundtracks kann man sich ja auf YouTube anhören. Mir haben sie sehr gefallen.

NPCs:
Die zivilisierten Leute auf der Straße wirken zwar lebendig und unterhalten sich meistens, aber auf den Spieler selbst reagieren sie nicht oft. Finde ich schade. Da hätte ich mir eigentlich freche Kommentare der Leute gewünscht. Stattdessen glotzen sie einen mit großen Augen an und geben keinen Mucks von sich.

Fazit:
Der zweite Glanzpunkt des Spiels darf sich Atmosphäre nennen. Dank der Liebe zum Detail ist die Spielwelt sehr geil geworden. Ich hatte sogar drei Mal Gänsehaut. Auch der dynamische Soundtrack überzeugt.
Für die Atmosphäre gibt’s von mir 23/25 Punkte.
____________________
____________________

Technik:

Grafik:
Die Unreal-Engine 3 gehört bekanntlich zum alten Eisen, aber sie tut ihren Dienst. So sehen die Schatten- sowie Licht- und Spiegeleffekte gut aus, Kantenflimmern konnte ich keins vernehmen und die Texturen sind größtenteils akzeptabel. Leider existiert bei dieser Engine kaum Physik. Wo bei der Frostbite-Engine ganze Gebäude zerstört werden können, ist es einem bei Bioshock nicht mal möglich einen Mixer von der Theke zu schlagen.

Sound:
Der Sound hält sich auch eher im durchschnittlichen Bereich auf. Alles zusammen läuft entweder im Dolby Digital oder DTS Verfahren. Oder man spielt wie ich mit linearem PCM. Die echten fünf Kanäle sind schon lange Standard und auch hier vorhanden, wobei der Center meistens nur bei Dialogen verwendet wird. Wie es sich gehört. Die Waffensounds sind eher mager. Genauso die restlichen Soundeffekte. Mit Ausnahme der sauber vertonten Stimmen und Soundtracks.

Umfang:
Es gibt lediglich einen Singleplayer, der etwa 8 – 15 Stunden in Anspruch nimmt. Dank der schlechten Spielmechanik bietet der Titel kaum Wiederspielwert, da man die Story ja schon kennt. Im Menü gibt es dafür schon eine Option, um die DLCs zu kaufen, obwohl es noch keine gibt.

Fazit:
Bioshock Infinte überzeugt in technischer Hinsicht nur geringfügig bei der Stimmenvertonung und bei Licht-/Schatten- und Spiegeleffekte. Ansonsten gibt es leider nicht viel Positives zu berichten.
Für die Technik gibt’s von mir 14/25 Punkte.
____________________
____________________

Gesamtbewertung:

Storytechnisch gesehen ist Bioshock eins der Spiele des Jahres 2013. Genauso die Atmosphäre sticht positiv heraus. Daneben war das Gameplay schlecht und die Technik nur leicht über dem Durchschnitt. Seid mir nicht böse, aber nur weil ein Spiel manche Kriterien sehr gut erfüllt, ist nicht gleich das ganze Spiel sehr gut. Dementsprechend verstehe ich die außergewöhnlich guten Bewertungen der Gaming-Magazine und vieler Rezensenten nicht.

Für Bioshock Infinite gibt’s von mir 72/100 Punkte.

Das Spiel bekommt somit eine 4-Sterne-Wertung und hebt sich im Gesamten vom Durchschnitt ab. Auf jeden Fall einen Durchlauf wert. Des Weiteren würde ich mich über eine positive Bewertung freuen oder Kritik in Form eines Kommentars.

Mit freundlichen Grüßen

Daniel :DD
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Je mehr man es spielt, desto besser wird Game, gestarted mit "toll"!, 3. April 2014
Rezension bezieht sich auf: BioShock: Infinite (uncut) - [PlayStation 3] (Videospiel)
Ich spiel das jetzt zum 3. mal an, hab auch die DLCs durchgespielt.

Meine Anischt:
Mit jedem Durchspielen wird das ganze Spiel noch besser.

Erstes Mal:
Super Charaktere, gut durchgekämpft. Verwirrende Story.

Zweites Mal:
Alles viel besser verständlich, dennoch verwirrend. Zocke ich mal schnell durch.

Drittes Mal:
Alles noch intensiver!
Story, Charaktere ... da steckt soviel Detail und Liebe im Spiel!

Wen es nicht gefallen hat, Zeit vergehen lassen, evtl. nochmal über Bioshock 1 oder 2 einsteigen.

Seit Jahren gab es kein Spiel was soviel Liebe (trotz Brutalität) in sich trägt.
Ja die Kämpfe sind manchmal etwas monoton,
der Rest ist aber sowas von Überwältigend.

Hoffe das uns irgendwer eine neue Welt beschert mit soviel Neuem, Faszinierenden und qualitativ Gutem in der Story!

So macht man gute Games - auch wenn man so das eine oder andere mokieren mag.

Ich liebe den Flair der Reihe!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


75 von 92 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Columbia ruft., 26. März 2013
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: BioShock: Infinite (uncut) - [PlayStation 3] (Videospiel)
Nachdem man mit Bioshock 2 unter 'fremder' Regie einen kleinen Durchhänger hatte, kehrt Bioshock Infinite nun zu Irrational Games, den Machern von Bioshock 1, zurück. Doch knüpft man mit dieser Rückkehr an alte Tugenden an? Oder bezaubert man mit Neuem?

Präsentation
Die Grafik ist auf den Konsolen klar etwas schwächer, das äußert sich primär an leichtem Kantenflimmern (zumindest manchmal) und schlechteren Texturen. Ansonsten bietet Bioshock Infinite alles, was das Herz begehrt. Der erste 'Flug' über Columbia alleine ist ein wunderschöner Anblick und jede weitere Szenerie die man in der 12-15 Stunden langen Kampagne betritt, ist schön anzusehen. Der Sound steht der wunderschönen Optik in nichts nach: die Musik ist Bioshock-Typisch der jeweiligen Zeit entsprechend, Waffen - und Gabensounds klingen absolut stimmig. Die deutsche Synchronisation ist sehr gelungen und stimmig, weder klingen die Sprecher gelangweilt, noch betonen sie manche Sätze falsch und auch die vielen Nebendialoge, die man in Columbia belauschen kann, klingen super und erzeugen eine tolle Atmosphäre. Englische Synchronisation ist ebenfalls enthalten, wem das dennoch nicht zusagt.

Story
Ohne zuviel zu verraten sei gesagt, dass die Story Klasse ist. Man selbst spielt Booker DeWitt, dessen Hinter- und Beweggründe lange ein Geheimnis bleiben und sich erst langsam lüften. Bioshock Infinite hat keineswegs den Vorteil eines Bioshock: inzwischen rechnet man direkt mit einem Twist. Selbiger kommt auch, jedoch darf man soviel sagen: vorbereitet ist man darauf nicht und auch nicht alles wird auf einem Silbertablett serviert und beantwortet. Das bietet zum einen Raum um sich selbst eine Meinung zu bilden und darüber nachzudenken, als auch eine Motivation, noch einen Durchlauf zu starten. Insgesamt ist die Handlung gepaart mit der Atmosphäre einfach meisterlich.

Gameplay
Nun, ein Bioshock hatte noch nie die beste 'Shootermechanik' sondern hatte stets von Handlung und Atmosphäre der Welt gelebt. So ist es auch in Infinite. Die Steuerung ist manchmal etwas schwammiger und hektischer, als bei so manch anderem Vertreter des Genres, allerdings bewegt man sich dennoch auf einem hohen Niveau. Der typische Kampf mit Waffe und 'Gabe'(wie die 'Plasmide' Columbias nun heißen) erfolgt über beide Schultertasten. Neu ist allerdings: während man von den Gaben weiterhin alle besitzen, mit sich herumtragen und sie auswählen kann, trägt man nur noch zwei Waffen mit sich herum. Selbige lassen sich via Schultertaste schnell durchschalten (wie die Gaben auch), allerdings muss man stets neue Waffen aufsammeln/finden, wenn man eine andere will. Das klingt zunächst lästig, allerdings findet man die Waffen derlei häufig, dass es kaum ins Gewicht fällt. Munition für Waffentypen behält man glücklicherweise, unabhängig vom Besitz der Waffe.
Neu hinzu kommen letztlich zwei Features: der Greifhaken, der sowohl als Waffe für den Nahkampf, als auch als Fortbewegungsmittel auf den Schienen der bahn Columbias dient. Letzteres klingt zunächst lästig, allerdings macht das Fahren auf den Schienen, als auch Luftangriffe beim Absprung von selbiger, unglaublichen Spaß.
Das zweite, neue Feature ist Elizabeth. Selbige hat die Gabe, Risse zu öffnen. Selbige werden einem angezeigt und können durch gedrückt halten der Aktionstaste von ihr geöffnet werden. Letztlich kann das alles bedeuten: alte Munitionsstände, MG-Türme, Verankerungen für den Haken oder Medipaks werden durch einen Riss in das Hier und Jetzt gezogen und können benutzt werden, darunter fallen auch Deckungsgegenstände wie Mauerstücke etc. Das ist ein nettes, manchmal zu starkes Feature, allerdings kann man auf den höheren Schwierigkeitsgraden ganz schön dankbar dafür sein. Schwierigkeitsgrade gibt es vier, wovon einer beim durchspielen freigeschaltet wird.
In ebenso klassischer Bioshock-manier lassen sich Waffen aufrüsten, diesmal etwas genauer (Munitionskapazität, Waffenschaden etc) zudem kann man auch die 'Gaben' aufrüsten (bessere Effekte) und bei sich selbst mehr Lebenskraft, Salz (quasi 'Mana') oder den Schild aufrüsten.

Welt
Die Welt von Bioshock Infinite mag ich an der Stelle nochmals hervorheben, denn sie ist fantastisch geworden. Irrational Games hat es ausgezeichnet geschafft, eine neue Welt zu erschaffen, einem neuen Dystopia Leben einzuhauchen. Columbia ist nicht nur einfach Rapture in der Luft, es ist ein komplett neues, nicht minder atmosphärisches Szenario. Anstelle von Verfall und Drogensucht hat man eine heile Welt, deren Abgründe sich aber still, heimlich und versteckt vor einem auftun. Das kann man an der Stelle einfach nur loben und bewundern. Besonders schön ist das dadurch, dass sich das Spiel anfangs 'viel' Zeit lässt, um einen in diese Welt zu entführen, bevor überhaupt erst Feuergefechte losgehen.

Fazit
Bioshock ist momentan der Shooter schlechthin. Wer Teil 1 geliebt hat, kommt an dem Teil nicht vorbei. Irrational Games hat ein Meisterwerk geschaffen, welches mit Entscheidungen, moralischen Fragen, Atmosphäre, einer dichten Story und einer lebendigen Welt aufwartet. Dabei ist das Spiel nie vorhersehbar oder monoton und weiß über die gesamte Dauer von 12-15 Stunden zu unterhalten und überzeugen. Kritikpunkte findet man zweifelsohne in der Optik und dem nunmal hinter Far Cry oder Crysis stehendem Gameplay. Doch wer Bioshock kennt und kauft, tut es primär wegen anderen Dingen. 10 von 10 Sternen, absolute Kaufempfehlung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


50 von 63 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Rezension für Liebhaber von Bioshock 1+2, 10. April 2013
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: BioShock: Infinite (uncut) - [PlayStation 3] (Videospiel)
Bioshock 1 war für mich ein Meilenstein, nach dem 2 Teil war ich aber auch froh das die Entwickler ein neues Setting kreierten. Die Wolkenstadt Columbia, ist eigentlich wunderbar ist es doch das exakte Gegenteil zur Unterwasserstadt Rapture. Also grundsätzlich war ich extrem gespannt auf das Endprodukt.

Nun ich will versuchen mich kurz zufassen da die Rezi von B. R. Long-harzheim "scelestrus" zum größten Teil meine Erlebnisse mit dem Spiel wieder spiegeln. Ich möchte auch betonen das es ein gutes Spiel ist und die Kaufentscheidung nicht unbedingt negativ beeinflusst werden soll. Ich persönlich muss solch eine Reihe aber immer an den Vorgänger messen und dann bleiben mir nur 3 Sterne übrig um mMn fair zu bleiben.

Daher ist meine Rezi mehr hilfreich wenn man die alten Teile gespielt hat.

Folgende Änderungen tragen dazu bei:

Das Leveldesign wirkt von Anfang bis Ende durchdacht, einfallsreich und fantasyvoll aber auch schlauchig. Vielleicht geht es nicht allen so aber die Wolkenstadt hat mir mehr Freiheit suggeriert, es gibt keine Karte des aktuellen Levels wie bei den Vorgängern weil sie auch einfach nicht mehr nötig ist. Das bestätigt mir den schlauchigen Eindruck.

Das Nutzen für eigene Zwecke von feindlichen Wachbots, Überwachungskameras und Geschützen mittels hacken fehlt nun komplett. Schade, hat echt Spaß bereitet und das taktische Gameplay erweitert. Dafür gibt es nun überall im Spiel Zeitrisse womit es möglich ist Unterstützung in Form von Raketentürmen etc. zu holen. Für mich kein gleichwertiger Ersatz.

Das Waffensystem hat keine positiven Veränderungen ganz im Gegenteil. Man kann nicht mehr, genauso wie die Vigors bzw. Plasmide mittels Drehscheibe, alle Waffen mit sich tragen und auswählen sondern immer nur 2. Überall liegen Waffen rum (nicht positiv für die Atmosphäre) damit ich mich ständig entscheiden darf welche ich als nächstes mitnehme. Zudem fand ich es fantastisch das in den Teilen zuvor die Waffenupgrades optisch auch deutlich zu sehen waren. Ist bei Infinite überhaupt nicht mehr der Fall und büsst daher auch hier wieder an Atmosphäre ein.

Es gibt keine unterschiedlichen Munitionstypen mehr wie zum Beispiel "Ionischer Schrott", ebenfalls ein taktisches Element was gestrichen wurde.

Der Handyman und Elizabeth sind für mich das Pendant zu Big Daddy und den Little Sister aus den ersten Teilen. Leider hat mich das interagieren mit den zweit genannten um einiges mehr unterhalten und berührt. Die Kämpfe mit dem Handyman nerven da ich nicht den Eindruck hatte es gibt, bis auf sein Herz, taktische Schwachstellen. Den Big Daddy haben die Elektroplasmide und die unterschiedlichen Munitionstypen zugesetzt.

Wie bereits von B. R. Long-harzheim "scelestrus" in seiner Rezi beschrieben, sind die Kämpfe nicht mehr so persönlich (toll von dem User beschrieben). Hat man früher noch leichte Gänsehaut bekommen, da die verrückten Splicer auf der Suche nach dir verrücktes Zeug geschwafelt haben, fehlt mir jetzt keine ähnliche Situation ein. Die Kämpfe sind distanzierter daher nicht so einprägsam und atmosphärisch. Vigors/Plasmide haben dann keinen optischen Reiz für den Kampf und ich bin ein Gamer der auf Optik und Atmosphäre viel wert legt und dafür muss nicht immer eine tolle Grafik die Ursache sein.

Ich muss ebenso beipflichten das die Vigors, im Gegensatz zu den Plasmiden der ersten Teile, keinen großen Stellenwert mehr einnimmt. Sie sind hilfreich aber längst nicht so in das Spiel integriert wie früher der Fall.

Das Sky Rail System ist inovativ und macht Laune kommt aber zu selten zum Einsatz.
Auf dem Luftschiff hat das System durchaus seinen Reiz und kleinere Bereiche zwischendurch nutzen das Feature sehr gut. Im Großen und Ganzen kommt es aber für meinen Geschmack zu selten zur Geltung.

Fazit: Es fällt mir sichtlich schwer das Spiel genauer zu beschreiben und nicht nur Vergleiche aufzustellen, da es in meinen Augen ein Downgrade zu den alten Teilen darstellt. Bis auf ein gänzlich neues Level- und Gegnerdesign sowie den viel zu wenig zum Einsatz kommenden Sky Rail System fällt mir keine wirklich große Neuerung ein. Dafür aber viele ältere Elemente die mir fehlen oder nicht gleichwertig ersetzt wurden. Die Story ist klasse, durchaus spannend und überraschend aber für mich persönlich, trifft ganz sicher nur auf wenige Gamer zu, ist das Gameplay und die Atmosphäre zwischen den cutscenes und Dialogen entscheidend! Die Story ist für mich zweitrangig, damit will ich aber auf keinen Fall anders Denkende verurteilen.

Trotz allem habe ich das Spiel beendet und den Kauf nicht bereut. Es hat mir Spaß bereitet und der Spielumfang mit ca 15 h ist großartig für ein Shooter. Jedoch muss der Teil sich vor mir mit seinen älteren Brüdern messen und hat leider versagt.

Ich hoffe ihr könnt mir verzeihen das es mir wichtig war meine Meinung kund zu tun, in dem ich eine fette Lanze speziel für den 1 Teil breche und sich das in dieser Rezi wieder spiegelt.

Wertung: 3,5/5

PS: Nun muss ich feststellen das ich mich nicht kurz halten konnte. Sorry ;)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wer will kann Schwächen finden, aber das Gesamtergebnis ist eindrucksvoll, 16. April 2013
Von 
junior-soprano - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (TOP 500 REZENSENT)   
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: BioShock: Infinite (uncut) - [PlayStation 3] (Videospiel)
Bioshock 1 hat mich in Sachen Atmosphäre vollkommen überzeugt, das Ballern und Geräte hacken fand ich lästig. Bioshock Infinite mit seiner Wolkenstadt Columbia ist atmosphärisch genau so überzeugend wie die Unterwasserstadt Rapture. Das Ballern in Infinite ist, besonders wenn man Ego-Shooter-Meisterwerke wie Killzone 3 als Vergleich bemüht, ein schlechter Witz! Stumpf und lästig, aber zumindest mit schnellen Erfolgserlebnissen für Wenigspieler.

Kurz gesagt, das hier ist alles nicht so toll:

- Als Ego-Shooter ist das Spiel Grütze, die Gegner haben 0 Intelligenz, die Action wirkt gänzlich unecht und an den Haaren herbeigezogen, man betritt einen Raum und bewegt sich frei, dann ertönt ein Signal und los geht das Geballer - das wirkt albern und ist lästig
- Die Story ist stellenweise penetrant aufdringlich: ja, ja, die Welt ist schlecht und Menschen
sind gemein, wir haben es verstanden.
- Die Grafik ist wirklich schön, aber sie wirkt auch völlig künstlich, eben wie ein Videospiel (MW2 und Killzone 3 wirken wesentlich echter)
- Rapture war deutlich beklemmender, es gab tollte Horror-Einlagen und alles wirkte neu und innovativ, Columbia ist eine Art Rapture-in-den-Wolken
- Entscheidungen haben keine bedeutenden Auswirkungen, ob man sich nun "gut" oder "böse" verhält - es bringt keinen anderen Spielablauf mit sich
- Nimmt man einzelne Spielpassen, dann ist das hier nur ein 4 Sterne Spiel, weil es an Abwechslung und Spaß bei den Actionpassagen mangelt
- Die Sky-Line wirkt albern, mich erinnert das an einen Jahrmarkt: "die nächste Runde rückwärts" und so.
- Die Figuren interagieren nicht mit dem Spieler: das wirkt lächerlich

Das ist alles nicht so erfreulich. Dazu kommen dann noch Momente, in denen das Spiel fest hängt und nur durch Neustart wieder zum Laufen gebracht werden kann, aber so eine Szene auf einer Sky-Line kam mir bisher nur an einer Stelle vor, also kein wirklich störender Kritikpunkt. Sehr erfreulich für Gelegenheitsspieler: ein Pfeil weist, wenn man denn will, den Weg zum nächsten Ziel.

Die Umstellung von Bioshock auf Bioshock Infinite ist keine. Wie gehabt wird die Geschichte durch eigenes, nicht vorgeschriebenes, Entdecken der Umgebung, durch Rückblenden, mit einzusammelnden Tonbändern und in Zwischensequenzen erzählt, die sich nahtlos an die Spielszenen anschließen. Statt einem Szenario Kalter-Krieg spielt Infinite 1912. Wir sind Booker DeWitt und müssen in Columbia das Mädchen Elisabeth suchen. War in Bioshock 1 vor allem die Welt an sich der Star und vielleicht noch die Big Daddies und Little Sisters, ist es in Infinite vor allem Elisabeth, aber auch sehr stark Columbia.

"Gewinner von 80 Preisen" steht auf der Verpackung und wird auch im Werbeclip erwähnt. Es ist auch ein wirklich überdurchschnittlich gutes Spiel! Enttäuscht von CoD: Special Ops 2? Verwöhnt von Far Cry 3? Bioshock Infinite ist zwar kein guter Shooter, aber die Spielewelt ist eine der beeindruckensten, die es bisher gab! Wenn im Hintergrund ein Gebäude einstürzt und man sich unter die Zuschauer mischt wirkt das wie ein Kommentar auf den 11. 9.2001. Überhaupt diese Welt! Ein Strandspaziergang! Ein fliegendes Boot, auf dem eine Kopie der Beach Boys singt! Im Vorbeigehen die Gespräche der Einheimischen mitbekommen! Der Sound! Vorbeiziehende Luftschiffe! Dieser wunderbare Comic-Look! Das ist wirklich mal ein super Film zum Mitspielen! Trotz mancher Plattheiten wesentlich faszinierender und erwachsener als Uncharted 3. Bioshock Infinte schreit geradezu nach einer Verfilmung. Wäre es ein Film, ich würde ihn mir drei Mal im Kino ansehen. Weil er so schön aussieht, nicht weil ich ihn nicht gleich beim ersten Mal verstanden habe. Wer nicht durch das Spiel hetzt, sondern Columbia in Ruhe entdeckt, hat ohnehin am meisten von diesem Erlebnis!

1 Spieler, Grafik: 720p, Sound: dts 5.1, USK 18, Wendecover, Anleitung, Dualshock 3 Vibrationsfunktion, Move-Unterstützung, 2K Games 2013
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


19 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Leider ein deutlicher Abstieg, 3. November 2013
= Spaßfaktor:2.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: BioShock: Infinite (uncut) - [PlayStation 3] (Videospiel)
Ich habe lange gezögert, mir dieses Spiel zu kaufen, denn die ersten beiden Bioshock Teile gehören zu meinen Lieblingsspielen.

Ich habe Rapture geliebt und fand einen Wechsel in die Wolken nicht unbedingt nötig, doch dass soll nicht der Grund für die Bewertung sein.
Das wirklich kritikwürdige am 3. Teil ist das gesamte Gameplay.
Man hat alles entfernt, was Bioshock für mich interessant gemacht hat.
Zum einen ein glaubwürdiges zerbrochenes Utopia. Jetzt eine physikalisch sinnlose, pompöse Wolkenstadt, die einfach keinen einzigen Höhepunkt hat.
Alles ist riesengroß und langweilig, da der Bezug zur Realität für mich komplett flöten gegangen ist. Ich hatte auf vielmehr kleine Erklärversuche gehofft.
Eben wie das ganze (wenn natürlich nicht in Wirklichkeit) aber zumindest im Spiel funktionieren soll.
Riesige steinerne Villen und Ziegelsteinfabriken, deren Wände locker 100 meter hoch sind, mehrere Riesenräder und Seen!?
Alles dümpelt da irgendwie in den Wolken. Naja...

Ganz schlecht sieht das aber nicht aus und dafür alleine hätte ich keinen Stern abgezogen. Doch ich hätte mehr erwartet.
Mehr Flair, kleine abgerauchte Spielunken und Säufer... mehr Dreck und nicht diese Quadrakilometer großen Ziegelsteinmauern mit Ihren gefühlten drei verschiedenen Plakaten. Man hätte sehr viel einfach kleiner machen müssen, um an manchen Orten, dass besondere überhaupt hervorheben zu können! Jeder Tante Emma Laden in Columbia wirkt wie ein Palast nur eben ohne schöne Details.
Die Grafik empfinde ich gleichwertig mit der in Bioshock 2.

Richtig schlimm ist dieses Spiel im Bezug aufs Kämpfen: Tür auf - durchgehen - Tür hinter einem verschlossen - 20 Gegner spawnen - cleanen - nächster Raum.
Man kann überhaupt nichtsmehr selbst bestimmen. Die Gegner sehen einen meistens bevor man Sie gesehen hat und hüpfen herum wie Flummies. Dabei treffen die erstaunlich gut. (ich habe es nur auf hart gespielt). Nervig ist, dass man ständig von hinten angegriffen wird und das eher selten, weil ein Gegner um einen herumschleicht sondern eher, weil mal wieder eine kleine Horde von drei Kämpfern hinter einem gespawnt ist.
Daher wird einfach nur geballert. Plasmide gibt es nicht mehr. Dafür jetzt VIGOR!? und es funktioniert mit Salz. Das taugt im Vergleich zu den Plasmiden nicht viel.
Was soll das überhaupt sein? Vigor: Man kann zaubern, solange man reichlich Salztabletten lutscht.. ja ne is klar.
Der größte Minuspunkt ist aber in Sachen Strategie.
Man erinnere sich: In den ersten Teilen kam man in einen neuen Levelabschnitt und sah schon die Big Daddys. Dann hat man sich den Level angesehen, Fallen aufgestellt, Fluchtwege gesucht und dann angegriffen. Und das war auf schwer bzw. sehr schwer richtig spannend!!

Und hier?
Man kommt wirklich nur irgendwohin und dann: BAM BAM BAM BAM BAM tot BAM BAM BOOOOM und Elisabeth schreit dann zwischendurch "HANDYMAN"(sowas wie ein Big Daddy) BOOM BUM BUM BUM RATTTA RATTA "Menschenschreie" BOOM BOOM Elizabeth: "PATRIOT"(ein 3m großer George Washington -Roboter mit Gatling Gun) BAM BAM BAM BAM und es wird weitergeballert bis alles tot ist und dann - nächster Raum.
Zeitweise fühlt sich das Spiel an wie ein Unreal Tournament!

Der erste Arenakampf ist genauso wie die 50 weiteren. Es ändert sich nichts. Oh Gott ist das ÖDE!!!
Ok Elizabeth kann Geschütztürme aus einer anderen Dimension herbeizaubern. ABER KOMPLETT VORGEGEBEN. EIN Turm, an DIESER Stelle, EIN Mal.
Wozu soll ich da als Spieler überhaupt die Aktion "Geschützturm hinstellen" bestätigen, wenn ich sowieso gar keinen Einfluss habe. Dann kann Elli das Teil auch selbstständig aufbauen!!

Gut immerhin gibt es jetzt relativ brutale Finisher, die dem Spiel ein wenig Abwechslung verleihen...
aber einem derart vergeigten Spiel hilft das auch nicht mehr.

Warum kann ich denn nichtsmehr Hacken? Das hat mir immer Spaß gemacht und brachte sowohl Abwechslung als auch Strategie!

Wozu gibt es soviele verschiedene Schusswaffen, die man alle auchnoch irgendwie verbessern kann, wenn es nirgendwo eine Übersicht über Schaden, Magazingröße oder Feuerrate gibt. Was soll denn das? Ist jetzt Maschinengewehr 1 mit 25% Schadenupgrade besser als Maschinengewehr 2?
Waffenverbesserungen werden im Gegensatz zu vorher auch nicht mehr visualisiert.

Es gibt sogar Räume in die man einfach reingehen kann, bei denen wurde dann mal die Textur vergessen. Alles schwarz.
Was mich auchnoch aufregt ist, dass man geduckt nicht einfach automatisch aufsteht, wenn man Sprinten will. Man ist also in gehockt in Deckung und wird von einem Gegner überrascht? Besser erstmal die "wieder Aufstehen - Taste" drücken bevor man versucht zu laufen. Ganz toll!

Vom ganzen Feeling her tritt auch zu keinem Zeitpunkt irgendwo dieses geniale beklemmende, depressive Gefühl eines gescheiterten Traums auf.
Diese eindringende Nässe in das zerbrochene Überbleibsel eines Paradieses mit seinen jammernden Violinen im Hintergrund.
Bei Infinite existiert nur Highlife, gefolgt von Krieg und Krach und zwar soviel davon, dass jeder Versuch sich mental in diese Welt hineinzuversetzen schon im Keim abgewürgt wird.

Ich weiss, diese Rezension ist viel zu spät geschrieben um noch als Ratgeber für Kaufentscheidungen zu dienen, aber ich musste einfach mal meine Meinung zu dem Spiel kund tun.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Atmosphärisch und nett, aber DER Kracher??, 18. November 2013
= Spaßfaktor:3.0 von 5 Sternen 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: BioShock: Infinite (uncut) - [PlayStation 3] (Videospiel)
Nach dem wirklich stimmungsvollen Setting von Rapture haben mich im 3.Teil von Bioshock die Idee und die hübsche Grafik angesprochen.
Im Gegensatz zu den Tests und den vielen euphorischen Rezensenten bin ich allerdings nicht so begeistert.

GRAFIK:

Die hübsche, pastellfarbene Grafik hat mir gefallen, auch wenn sie technisch nur Durchschnitt ist. Das war mir zwar bewußt aber ständig dieselben Flaschen, dieselben Möbel, dieselben Blumen, dieselben Bilder (und dann noch alles festgeschraubt) und die immerselben Gegner zu sehen, war auf Dauer dann doch ernüchternd. Auch sonst sind alle Menschen in Columbia eineiige Zwillinge.
Beim Spielen stört das zwar nicht aber wenn man es genau nimmt, ist es schon sehr simpel gehalten.

GAMEPLAY:

Die Kräfte machen viel Spaß, sie funktionieren tadellos und man kann sie auf verschiedene Weisen anwenden und damit experimentieren. Auch das Springen und Gleiten an den Schienen macht mächtig Laune. Die Steuerung geht flott von der Hand und ist sehr sauber programmiert. Genauso funktioniert Elisabeth ganz toll, sie bietet praktische Unterstützung im Kampf und verhält sich intelligent. (Im Gegensatz zu allen anderen Bewohnern, die angewurzelt sind und sich bestenfalls ducken, wenn geballert wird.)

STORY:

Die Story um die so ein Aufhebens gemacht wurde, ist zwar interessant aber so einmalig nun auch wieder nicht um dafür dermaßen gehypt zu werden. Außerdem versteht man sie erst beim 2. od. 3. Durchlauf, denn sie besteht zu 90 Prozent nur in Form von Sprachnachrichten.

Es gibt so viele Hinweise und zusammenhanglose/abstrakte Sprachaufnahmen (Voxophones), daß man während des ersten Durchspielens kaum bis keine Ahnung hat worüber überhaupt gesprochen wird, worum es eigentlich geht. Dies erschließt sich (ansatzweise) erst nach dem Spielende, und auch da nur sehr grob.
Wer ein bißchen mehr erfahren möchte, muß nochmal spielen, ganz genau zuhören und viele Notizen machen. Oder man liest einfach alles in diversen Foren nach, die voll von Erklärungen und Deutungen sind.

Das große Debattieren und Philosophieren zu Bioshock Infinite kann ich nicht recht nachvollziehen und sollte jetzt auch nicht allein für die Bewertung des Spieles entscheidend sein. Dieses ist zugegebenermaßen ganz nett und hat einen gewissen Überraschungseffekt, ist aber andererseits nicht wirklich neu, weshalb ich dem Hype und den überschwenglichen Bewertungen nicht folgen kann.

FAZIT:

Bioshock Infinite hat mich nach der tollen Atmosphäre in Rapture auf mehr hoffen lassen, ein zweites Mal werde ich es wahrscheinlich nicht mehr spielen (va auch weil man wieder ohne Fähigkeiten und von Null beginnt und fürs Geldsammeln nochmal alles absuchen muß, was einfach zuuu lange dauert für ein zweites Mal).

Der halb-außergewöhnliche Shooter bietet ein bißchen Spannung und relative wenige Gegner, was ihn insgesamt etwas langatmig macht, trotz des flotten und sauberen Gameplays.

Dennoch bewegt man sich gerne in dieser Welt, sie ist zwar simpel aber schön und stimmig. Großteils ist sie auch nicht langweilig geworden, aber echte Höhepunkte gibt es nicht (zB. habe ich nach dem ersten Auftauchen des Songbirds auf etwas Großes gewartet, leider vergebens.)

Daher gibt’s insgesamt: 3,5 Sterne
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hammer Spiel, 3. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: BioShock: Infinite (uncut) - [PlayStation 3] (Videospiel)
Bin absoluter Fan der Bioshockreie. Auch dieser Teil ist trotz oder gerade wegen dem überarbeitetem Konzept ein Knaller und sorgt für Stunden langen Spielspaß.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Top Spiel - aber leider zu kurz, 3. Juni 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: BioShock: Infinite (uncut) - [PlayStation 3] (Videospiel)
Ich fand die Geschichte genial, und das Gameplay selbst auch obwohl ich viel davon gelesen habe das die Shooter Einlagen nicht so gut sein sollen.

Finde die Geschichte aber trotzdem ein wenig kurz, oder mir kam es so vor da ich es fast in ein Stück durchgespielt habe
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Tolle Grafik, gute Story, mäßiger Spielablauf, 11. Februar 2014
Rezension bezieht sich auf: BioShock: Infinite (uncut) - [PlayStation 3] (Videospiel)
Also der Einstieg ist großartig, eine tolle Grafik, eine tolle Idee mit der Stadt.

Doch spätestens nach den ersten Kämpfen stellt sich eine recht langweilige Routine ein. Es ist ein plattes Ballerspiel im negativen Sinne. Ich vermisste Interaktion mit dieser so schön gestalteten Welt. Keine Gegenstände spielen eine Rolle, friedliche Personen wie Zivilisten sind nur blasse Statisten.
Die Kämpfe sind oft hektisch aber hinterlassen dennoch wenig Eindruck wenn man durch sie durch ist.

In der Mitte des Spiels hatte ich einen leichten Durchhänger, da mir hier auf die Story nicht mehr genügend voran ging. Zum Ende hin wurde die Story jedoch wieder stark und ich wurde wieder gefesselt.

Ein erneutes Durchspielen bietet sich nicht so sehr an.

Einen extra Abzug gebe ich dem Spiel für das wohl kränkeste Speichersystem, dass ich jemals in einem Spiel gesehen habe (und ich spiele seit über zwei Jahrzehnten). Es gibt genau einen Speicherplatz und ein Spielerprofil. Man kann nicht einmal das Spiel von Vorne beginnen ohne seinen Spielstand zu überschreiben. Man kann auch nicht speichern, wann man will, sondern es gibt nur automatische Speicherpunkte. Und die sind gerade in der ersten Hälfte des Spiels nicht gerade häufig. Man muss regelrecht gegen die Uhr spielen und sich überlegen, ob man nicht vielleicht zehn Minuten früher mit dem Spielen aufhört, weil man gerade einen Speicherpunkt erreicht hat, da man nicht weiß, ob man sonst eine viertel Stunde Spielfortschritt opfern muss, weil man keine Zeit mehr hat weiterzuspielen bis zum nächsten Speicherpunkt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 219 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

BioShock: Infinite (uncut) - [PlayStation 3]
EUR 14,27
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen