Kundenrezensionen


179 Rezensionen
5 Sterne:
 (63)
4 Sterne:
 (22)
3 Sterne:
 (32)
2 Sterne:
 (25)
1 Sterne:
 (37)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


103 von 126 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Optisch opulente, gewalttätige Auslegung der griechischen Mythologie
Basis der Rezension ist die mir vorliegende Blu-Ray, ich gehe im Text aber auch auf die Unterschiede zur DVD-Fassung ein.

Vor langer Zeit herrschte Krieg unter den Unsterblichen. Die Sieger erklärten sich zu Göttern und herrschten von nun an vom Olymp über die Welt. Die Verlierer, die Titanen, wurden auf ewig im Tartarus gefangen. König...
Veröffentlicht am 6. Dezember 2011 von Chaldroi

versus
3.0 von 5 Sternen Gemetzel
Der von Mickey Rourke gespielt König Hyperion plant im vorchristlichen Griechenland, dass er nach dem Tod seiner Frau Rache an Göttern nehmen will. Sein Plan ist es dabei, die im Berg Tartarus eingesperrten und verbannten Titanten zu befreien, um mit ihrer Hilfe einen unmenschlichen Krieg auf der Erde auszulösen. Erreichen will Hyperion dies, indem er einen...
Vor 9 Monaten von Folkemon veröffentlicht


‹ Zurück | 1 218 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

103 von 126 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Optisch opulente, gewalttätige Auslegung der griechischen Mythologie, 6. Dezember 2011
Von 
Chaldroi (Wien) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Krieg der Götter (DVD)
Basis der Rezension ist die mir vorliegende Blu-Ray, ich gehe im Text aber auch auf die Unterschiede zur DVD-Fassung ein.

Vor langer Zeit herrschte Krieg unter den Unsterblichen. Die Sieger erklärten sich zu Göttern und herrschten von nun an vom Olymp über die Welt. Die Verlierer, die Titanen, wurden auf ewig im Tartarus gefangen. König Hyperion ist verbittert seitdem Frau und Kind von einer Krankheit dahingerafft wurden und die Götter dies trotz inniger Fürbitte nicht verhinderten. Nun will er sich an den Göttern des Olymp rächen. Dazu will er die im Tartarus gefangenen Titanen befreien, denn nur diese haben die Macht die olympischen Götter zu stürzen. Um die Titanen zu befreien benötigt er den legendären Epeiros-Bogen auf dessen Suche er mit seiner grausamen Armee halb Griechenland verwüstet. Die Götter sollen sich einem alten Gesetz nach nicht persönlich in die Geschicke der Menschen einmischen. So wird von Zeus der unerschrockene Theseus erwählt um die Menschen gegen Hyperion zu führen.

Regisseur Tarsem Singh (The Cell, The Fall) präsentiert hier seine Vision der griechischen Mythologie. Er tut dies in seiner ihm eigenen opulenten Bildsprache. Üppige Farbgebung, fantastisch fantasievolle Ausstattung, Zeitlupe, ergeben eine sich durch (fast) den gesamten Film ziehende beeindruckende Bildsprache. Die Charakterentwicklung bleibt dabei jedoch ein klein wenig hinter den Möglichkeiten zurück. Man begleitet Henry Cavill als Theseus samt seinen Begleitern bei ihrer Aufgabe, kommt aber gar nicht so richtig dazu mit ihnen mitzufühlen. Etwas anders ist das schon beim von Mickey Rourke verkörperten Hyperion der eine verstörend gewalttätige Präsenz zeigt. Luke Evans ist ein kraftvoller autoritärer Zeus, weit abseits des Klischees vom rauschebärtigen gütigen Göttervater.

Wie stellt man die olympischen Götter optisch dar? Tarsem Singh steckt ihre perfekt modellierten Körper in goldfarbene Fantasierüstungen. Die Titanen hingegen haben mit ihrer aschefarbenen Haut und rötlicher Bekleidung eine bedrohlich nichtmenschliche Aura.

Der Film folgt nicht direkt der klassischen griechischen Mythologie. Vielmehr hat Tarsem Singh Ereignisse und Personen der Mythologie lose zu einer (neuen) Geschichte zusammengefügt. Es finden sich Elemente der Minotaurus-Sage und der Titanomachie (Krieg der Göttergeschlechter der Titanen und der späteren Olympiern unter Führung von Zeus), sowie der Geschichten von Theseus, einem der berühmtesten Helden der griechischen Mythologie. Hyperion war in der griechischen Mythologie übrigens kein König, sondern selbst ein Titan. Auch war es den Göttern nicht verboten sich in die Geschicke der Menschen einzumischen. Die Götter der Griechischen Mythologie haben sich liebend gerne - wenn auch meist in Verkleidung - in die Geschicke der Menschen eingemischt.

Tarsem Singh erzählt seine Geschichte nicht nur optisch opulent, sondern auch sehr gewalttätig. Er geht hier keine Kompromisse ein, der "Krieg der Götter" ist alles andere als ein romantisch verklärter Abenteuerfilm. Vor allem die Grausamkeit von Hyperion und dessen Handlanger ist oft verstörend.

Wenn Zeus dann mit einer handvoll olympischer Götter gegen die Titanen antritt, dann gehört das zu den beeindruckendsten und beklemmendsten - vor allem aber gewalttätigsten - Kampfszenen die seit langem im Kino zu sehen waren. Man sieht entfesselte olympische Götter die bereit sind kompromisslos und mit äußerster Aggressivität ihre Vormachtstellung gegen die Titanen zu verteidigen. Der Kampf ist derart brutal - Körper werden zermatscht oder auseinander geschlagen - dass man fassungslos der Auseinandersetzung folgt und sich wundert dass diese Szenen in einem FSK 16 (!) Film nicht einer Zensur zum Opfer fielen. Aber auch die Choreografie des finalen Kampfes zwischen Theseus und Hyperion ist beeindruckend und die Auseinandersetzung in einer Härte die man selten zuvor gesehen hat.

Insgesamt ein vor allem visuell beeindruckender Abenteuerfilm für Erwachsene, der jedoch aufgrund seiner düsteren gewalttätigen Inszenierung nicht jedermann gefallen wird.

Den Hinweis "von den Machern von 300" mit dem der Film beworben wird finde ich nicht passend, da er falsche Erwartungen weckt.

Die Blu-Ray wird mit Wendecover angeboten und hat umfangreiche Extras:
*Deleted Scenes - recht interessant
*Alternativer Anfang, zwei alternative Enden. Wobei dies nicht nur kurze Variationen sind, sondern sehr umfangreiches alternatives Material. Alleine der alternative Anfang ist gegenüber der Kinofassung um etwa zehn Minuten länger!
*Spezial (20 Min.)
*Mythos (5 Min.)
*div. Trailer
*Interviews (19 Min.)
*Blick hinter die Kulissen (3 Min.)

Die DVD hat kein Wendecover und gegenüber der Blu-Ray reduzierte Extras. Z.B. fehlen die Deleted Scenes sowie der alternative Anfang und die zwei alternativen Enden.

Sowohl Blu-Ray als auch DVD sind ungekürzte Fassungen!

Resümee: Regisseur Tarsem Singh (The Cell, The Fall) präsentiert hier seine Vision der griechischen Mythologie. Er tut dies in seiner ihm eigenen opulenten Bildsprache. Die Charakterentwicklung bleibt dabei jedoch ein klein wenig hinter den Möglichkeiten zurück. Der Film folgt nicht direkt der klassischen griechischen Mythologie. Vielmehr hat Tarsem Singh Ereignisse und Personen der Mythologie lose zu einer (neuen) Geschichte zusammengefügt. Die Geschichte ist nicht nur optisch opulent, sondern auch sehr gewalttätig. Höhepunkt ist zweifellos die Auseinandersetzung der olympischen Götter mit den Titanen mit den beeindruckendsten und auch gewalttätigsten Kampfszenen die seit langem im Kino zu sehen waren. Ein vor allem visuell beeindruckender Abenteuerfilm für Erwachsene, der jedoch aufgrund seiner düsteren gewalttätigen Inszenierung nicht jedermann gefallen wird.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Schöne Bilder, 23. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Krieg der Götter (DVD)
Die DVD ist vom technischen her wirklich erstklassig, das Bild ist klar und kontrastreich, auch bei den Szenen, die im Dunklen spielen. Die Tonspur ist
gleichmäßig ausgesteuert und bietet hervorragende Effekte. Als Bonusmaterial gibt es eine Dokumentation zum Film, eine Kurzdoku 'Es ist kein Mythos' und mehrere Interviews mit Beteiligten. Außerdem gibt es noch ein 4seitiges Inlay mit Fotos, den Titeln der anwählbaren Szenen und Informationen zu einigen
Darstellern.

Was man von dem Film nicht erwarten sollte, sind korrekte mythologische Zusammenhänge, ein durchgängig erzählte Geschichte oder packende Charakterzeich-
nungen von Personen.
Was man aber bekommt das sind großartige, zum Teil sogar umwerfende Bilder von Architektur und Landschaft, das gilt im besonderen Maße für die am Computer
entworfenen. Außerdem sind die aufregenden Kämpfe ausgezeichnet choreographiert und sehr beeindruckend. Masken und Kostüme überzeugen. Der Ideenreichtum
ist teilweise überwältigend. Die Darsteller sind bis auf Mickey Rourke wohl hauptsächlich nach ihrem Aussehen ausgesucht worden. Allerdings liefern Luke
Evans und Stephen Dorff daneben auch noch gute Leistungen ab. Ich wieß, dass die Wirkung von Schauspielern aber eine sehr subjektive Sache ist und habe
bei anderen Rezensenten schon völlig abweichende Beurteilungen gelesen.
Die Handlung ist reine Fantasy. Der äußerst böse und kranke König Hyperion (Mickey Rourke) will sich mit allen Mitteln an den olympischen Göttern unter
der Führung von Göttervater Zeus (Luke Evans) für angebliches Unrecht rächen. Theseus (Henry Cavill) soll den Göttern zur Hilfe kommen. Eine wichtige
Rolle nimmt auch das Orakel Phädra (Freida Pinto) ein. Tarsem Singh ist in diesem Film noch nicht gelungen, was er später bei "Spieglein Spieglein" so
perfekt geschafft hat, nämlich den Figuren Leben einzuhauchen. Insgesamt ein Film, der gut unterhält.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen spektakulär inszeniertes hellenistisches Meisterwerk mit dünner Stoy, 30. Juli 2013
Rezension bezieht sich auf: Krieg der Götter [3D Blu-ray] (Blu-ray)
Um es gleich vorweg zu sagen, die Story ist wirklich nichts Besonderes und etwas an den Haaren herbei gezogen. Die Handlung hat auch wenig mit den wirklich historischen Sets alter griechischer Städte zu tun, wer sich damit ein wenig auskennt, merkt das sofort. Aber das war's dann auch an schlechter Kritik!

Die Bilder dagegen sind gewaltig und genau so, wie man sie in einem 3D Film erwartet: opulent, prächtig und schlichtweg beeindruckend. Die Kampfszenen sind mehr als realistisch dargestellt, das Blut spritzt sehr plastisch und schon künstlerisch durch die Gegend, aber niemals hat der Film einen Horror-Charakter sondern stets einen ästhetisch-künstlerischen. Die Übergänge von einer Szene zur anderen sind nahezu brilliant und überzeugend.

Es ist einer der besten Filme, die sich für 3D-Fernseher eigenen. Insbesondere wenn man seinen 3D Fernseher testen möchte, ist dieser mythologische Actionfilm die passende Wahl.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


27 von 37 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen ähnlich Kampf der Titanen - nur härter, intensiver und stimmungsvoller, 17. November 2011
Rezension bezieht sich auf: Krieg der Götter (DVD)
Krieg der Götter ist ein Film von Tarsem Singh Dhandwar und mit Henry Cavill in der Hauptrolle, der mit diesem Film schon mal dem Publikum präsentiert werden soll, bevor er 2012 als Superman zu sehen sein wird.

Hyperion, der Herrscher der Herakliden, ist auf der Sucher nach dem Epeios-Bogen, um mit ihm die Titanen zu befreien. Auf seiner Suche tötet er jeden, der nutzlos oder im Weg ist. Als er ein kleines Dorf überfällt tötet er die Mutter von Theseus. Dieser schwört natürlich Rache und auf seinem Weg jene zu bekommen, schließt sich ihm ein Orakel und der Krieger Lysander an.

Tarsem Singh hat sich bei diesem Film stark von den "300"-Produzenten unter die Arme greifen lassen. Die Bilder erinnern nur alzu oft an 300, was größtenteils an der düsteren Atmosphäre liegt. Die Kämpfe sind auch stark von 300 inspiriert und es wird viel mit Slowmotion gearbeitet, was die Kämpfe zu spektakulären Höhepunkten macht. Singh zeigt auch gerne Blut und zerfetzende Körperteile, wodurch alles noch kompromissloser und intensiver wirkt. Dies sind auch die Punkte, in denen der Film besser ist als Kampf der Titanen.
Der Cast ist eigentlich gut gewählt, aber in Kampf der Titanen wirkt er glaubwürdiger, was an der weniger pompösen Inszenierung liegen kann. Henry Cavill ist ein guter Theseus und Freida Pinto ein schönes Orakel. Und Luke Evans, der schon in Kampf der Titanen Apollo spielte (und im Nachfolger Wrath of the Titans auch wieder spielen wird) ist ein glaubwürdiger Zeus. Mickey Rourke ist als böser, skrupelloser, gefühlskalter Herrscher Hyperion super und man wünscht ihn manchmal förmlich den Tod.
Die Sets sind auch gut, aber man kehrt leider viel zu oft zu ihnen zurück, was einen den Eindruck vermittelt, als wäre den Designern nichts mehr eingefallen. Zudem schafft es der Film nicht, die Storyelemente spannend genug zu erzählen, wodurch er an manchen Stellen etwas träge wirkt.

Fazit:
Krieg der Götter ist ein visuell beeindruckender Film mit spektakulären, intensiven Kämpfen, mit schönen Effekten und guten Darstellern. Leider kehren die selben Setbilder zu oft wieder und die Story hat einige Schwächen. Dennoch ein Film den man sich beruhigt angucken kann, wenn man Kampf der Titanen mochte.
Henry Cavill hat mit diesem Film einen guten Einstieg in Hollywood und wird dem Publikum sicherlich in Erinnerung bleiben, wenn er in Superman noch etwas besser spielen kann.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mehr als opulente Bilderflut, 29. April 2012
Rezension bezieht sich auf: Krieg der Götter [3D Blu-ray] (Blu-ray)
O.K. ... die Story ist nun wahrlich kein innovatives Werk, aber durchaus auch interessant und unterhaltsam.
Die Akteure liefern durchwegs ihrer Profession entsprechende Leistungen. Somit schon mal nichts zu beanstanden.
Allerdings mehr als HERAUSRAGEND (bei einem 3D-Movie ja auch gewünscht) ist einmal mehr die verschwenderisch schöne und stets atemberaubend-visionäre Bilderflut, die niemand faszinierender inszenieren kann als der Regisseur Tarsem.
Mag auch seine Erzählweise sicher manchmal nicht sofort schlüssig sein oder mehr Zeit benötigen, um sie angemessen zu degustieren ... eines ist jedoch sicher: als visueller Gourmet erhält der Zuschauer kontinuierlich Häppchen präsentiert, die in der Gesamtheit einen Festschmaus an fantastischen Szenarien und überwältigend facettenreichen Kostümen und Ausstattungen ergibt, der auch die (nach Werken wie "300" und der Serie "Spartacus" obligatorischen) Blut- und Schlachtenorgien leichter verdaulich macht.
Mag sein, dass meine Kritik etwas zu sehr dadurch beeinflusst ist, dass mir die vieldiskutierten Filme "The Cell" und "The Fall" von Tarsim auch sehr gut gefallen haben. Aber ich bin mir sicher, dass wir auch weiter Grosses von ihm zu erwarten haben. Mögen die Götter neben ihrem Krieg auch mal Zeit finden, ihm genügend Musen mit weiteren Füllhörnern an Phantasie und Ideenreichtum zu senden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Krieg der Götter, 27. Juni 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Krieg der Götter (DVD)
Der Zweite Teil Der Götter Saga (erste Teil Kampf der Titanen) ist mindestens geauso gut wie der erste Teil. Diese Dvd kann Ich nur Empfehlen für alle Fans von Sgen und Myhten der Antike.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Ganz Klar Action Gewalt, 3. Juni 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Krieg der Götter [Blu-ray] (Blu-ray)
Im Kino unglaublich auf Bluray immernoch hammer. Man braucht natürlich ein bisschen Geschmack zu solcher alt grieschichen Action mit ein bisschen übertriebenen Darstellungen. Kann den Film jeden weiterempfehlen der auch 300 gut fand:)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2.0 von 5 Sternen Nach zweimaligen Abspielen defekt!, 13. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Krieg der Götter [Blu-ray] (Blu-ray)
Nach zweimaligen Abspielen defekt!
Mann kann sich noch die Vorschau am Anfang ansehen kommt aber nicht mehr ins Hauptmenü!
Das Nervt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2.0 von 5 Sternen Mickey Rourke spielt seine Rolle voller Leidenschaft..., 25. November 2013
Von 
Christian Latussek "milkspan" (Berlin) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Krieg der Götter (DVD)
Der Film ist optisch ein wahrer Leckerbissen. Würden "300" und einige andere Filme in ähnlichem Comicstil noch nicht existieren, wäre es um so wertvoller... Die Story ließ mich relativ unberührt; die Welt der griechischen Mythologie ist zu märchenhaft für mich! Mickey Rourke spielt seine Rolle voller Leidenschaft und ist für mich der überragende Schauspieler dieses Films.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3.0 von 5 Sternen Gemetzel, 10. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: Krieg der Götter [Blu-ray] (Blu-ray)
Der von Mickey Rourke gespielt König Hyperion plant im vorchristlichen Griechenland, dass er nach dem Tod seiner Frau Rache an Göttern nehmen will. Sein Plan ist es dabei, die im Berg Tartarus eingesperrten und verbannten Titanten zu befreien, um mit ihrer Hilfe einen unmenschlichen Krieg auf der Erde auszulösen. Erreichen will Hyperion dies, indem er einen magischen Bogen einsetzt. Die Götter im Olymp beommen dies natürlich mit, können aber aufgrund eines alten Gesetzes nicht direkt einschreiten. Sie dürfen sich nämlich nicht unmittelbar in die Belange der Menschen einmischen. Göttervater Zeus (Luke Evans) wählt daher den Bauernsohn Theseus (Henry Cavill) aus, um sich letztlich gegen Hyperion zu stellen. Verstärkung erhält er dabei vom Dieb Stavros (Stephen Dorff), einem Mönch (Greg Bryk) sowie einem weiblichen Orakel Phedra (Freida Pinto). Doch Hyperion besitzt nicht nur den magischen Bogen, sondern ist auch unglaublich grausam, wenn es um die Erreichung seiner Ziele geht...

Wenn man eine bereits hinlänglich bekannte Geschichte aus der griechischen Mythologie verfilmt, muss man sich entweder detailgetreu an die Vorlage halten, oder mit einer besonders opulenten Optik punkten. Der Optimalfall wäre natürlich eine Kombination aus beidem, der mit seinem Debüt "The Cell" bereits sehr erfolgreiche Regisseur Tarsem Singh entschied sich allerdings einzig und allein für die zweite Variante. Das macht Krieg der Götter zu einem optischen Spektakel, welches von der ersten Minute an auf seine unglaubliche Leinwandpräsenz setzt. Dass dabei die Geschichte nur eine Nebenrolle spielt, wird schnell klar. Zu groß sind die Lücken in der Geschichte, zu flach werden die einzelnen Darsteller präsentiert. Theseus und Hyperion sind stilisierte Kraftprotze, vor Kampfeswillen nur so strotzende Recken, bei denen man nicht wirklich mitfühlen kann. Sie werden stilisiert und zu Ikonen erkoren, bei denen es einzig und allein um ihre Wirkung auf der Leinwand - oder wahlweise nun eben auch dem heimischen TV - geht. Und ja, teils wirkt so ein durch trainierter Waschbrettbauch dabei auch recht ansprechend.

Wer sich für gnadenlose Action interessiert und dabei auf eine fulminante Präsentation setzt, kann mit dem Streifen dabei durchaus seinen Spaß haben. Immerhin sind die Schlachten wirklich imposant in Szene gesetzt und wenn Action angesagt ist, dann ist auch wirklich Action angesagt. Eine riesige Armee stürzt sich ins Getümmel, eine Flutwelle lässt Körper zerschellen, ein Minotaurus will bekämpft werden und die Schlacht zwischen den Titanen und den Göttern ist ohnehin epischen Ausmaßes. Doch zwischen all diesen Szenen schleichen sich auch immer wieder unglaubliche Längen ein. Dies wird durch die hölzernen Dialoge noch einmal verstärkt. Ebenso spielen hier auch die Kostüme eine Rolle, die mitunter etwas billig wirken. Gerade im Falle der Götter wirken sie teils unfreiwillig komisch und daher eher lächerlich, als dass man sie ernst nehmen könnte. Das ist sicher ein Aspekt, den Singh nicht beabsichtigt haben sollte und genau das zerstört auch einen Teil der Atmosphäre. Denn wenn man einen Film nicht mehr ernst nehmen kann, der sich selbst nicht bewusst auf den Arm nimmt, verliert man an Glaubwürdigkeit.

Man sollte also vorher darauf vorbereitet sein, dass man mit Krieg der Götter weder eine genaue Adaption der griechischen Mythologie, noch ein durchweg optisch überzeugendes Fantasy-Spektakel geboten bekommt. Die Effekte sind natürlich durchaus gelungen. Und auch für alle Gore-Fanatiker gibt es genug Blut und Gedärme zu sehen. Dass der Film nicht höher eingestuft wurde, verdankt er wohl in erster Linie seiner Stilisierung, die das Gemetzel teils in eine künstlerische Sphäre hebt. Aber nicht jeder wird eben diese Art von Kunst mögen. Immerhin wurde neben ein paar netten Effekten auch auf einen recht stimmungsvollen Soundtrack gesetzt, der das Geschehen meist gut untermalt.

Technisch wurde die Blu-Ray recht gut umgesetzt. Das Bild ist sehr kontrastreich und gefällt dank seiner guten Schwarzwerte. Der Sound kann sich ebenfalls hören lassen. Bei den Extras punktet der Silberling in erster Linie durch die alternativen Anfänge und Enden, die teils mehrere Minuten betragen. Auch die Deleted Scenes sind meiner Meinung nach einen Blick wert. Die anderen Extras gehören eher zum Standard eine Blu-Ray und bringen nur den wirklich interessierten Käufern den einen oder anderen Mehrwert. Schön ist aber, dass man den Film mit einem Wendecover bekommt, so dass man das große USK-Logo nicht unbedingt auf dem Frontcover sehen muss, sofern man das nicht möchte.

Krieg der Götter ist ein brutaler und Action geladener Fantasy-Streifen, der sich durch seine stilisierte Darstellung auszeichnet. Man bekommt man recht gute Effekte geboten, muss dafür allerdings mit einer platten Story, flachen Charakteren und teils unfreiwillig komischen Kostümen leben. Wer damit leben kann, bekommt eine ordentlich aufgemachte Blu-Ray geboten. Diese haben mit Krieg der Götter aber sicher ihren Spaß.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 218 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Krieg der Götter [3D Blu-ray]
Krieg der Götter [3D Blu-ray] von Tarsem Singh (Blu-ray - 2012)
EUR 19,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen