Kundenrezensionen


85 Rezensionen
5 Sterne:
 (71)
4 Sterne:
 (8)
3 Sterne:
 (3)
2 Sterne:
 (2)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


19 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine Empfehlung zum selber lesen und zum Verschenken.
Ich hätte das Buch sicherlich nicht gelesen, wenn ich es nicht geschenkt bekommen hätte. Ich reise zwar sehr gerne, aber Reiseberichte sind für mich meistens langweilig. Von einem Burn-out bin ich auch weit entfernt. Aber ich bin begeistert von diesem Buch. Ich habe sogar meinen Roman zur Seite gelegt und nur 'freigelassen' gelesen.

Dieses Buch...
Veröffentlicht am 13. Juli 2011 von Nils

versus
6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Einerseits lesenswert, andererseits unerträglich...
Eigentlich war ich am Stöbern nach Reiseliteratur für meinen Kindle, als ich auf dieses Buch stiess. Aufgrund der überwiegend sehr guten Rezensionen (und des günstigen Angebots) griff ich zu und war zunächst sogar recht angetan:

Der Einstieg in die Geschichte fällt dank einfach gehaltener Schreib- und fröhlicher...
Vor 15 Monaten von M. Bechteler veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 39 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hat mich sehr berührt., 8. August 2011
Von 
Roland Haefner (Einbeck, Niedersachsen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Die lebendige Sprache und die gute Erklärung wie sich ein Burn-out entwickelt ist für alle gut die sich im "Hamsterrad" befinden.
Unbedingt lesen...!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der oft sehr persönliche Schreibstil der 2 Themen verbindet hat mich faziniert., 28. April 2012
Das Buch bekam ich geschenkt und habe mich sofort ans Lesen gegeben und es fast in einem Rutsch verschlungen. Ich war nur fasziniert. Nun habe ich es ein 2. Mal ganz ruhig gelesen. Das Buch verbindet das Thema Burn-out mit den Reiseerlebnissen zweier Menschen, glaubhaft und in einer klaren Sprache geschrieben. Es handelt von dem, wovon viele einfach nur träumen oder als Jugendliche geträumt haben und dann im Laufe des aufreibenden Lebens einfach vergessen oder aufgegeben haben. Die beiden Autoren haben es einfach gewagt und sind ohne die gewohnten Sicherheiten einfach für 2 1/2 Jahre ausgestiegen, und ohne auf diese Sicherheiten wieder zurückgreifen zu können. Auf die Verwirklichung dieses Traumes bzw. Innehalten und Nachdenken musste man jedoch erst mal durch massive Körpersignale sehr unangenehm erinnert werden. Birte beschreibt im Buch sehr gut, wie mißgünstig die Umgebung teilweise reagiert hat, da diese den geplanten Ausbruch aus dem Hamsterrad ohne Netz und doppelten Boden mit Mißtrauen, Angst und Neid schlechtreden wollten, das bekannte Sicherheitsdenken stellte sich gegen diese Möglichkeit. Nun zum Inhalt des Buches: Reiseerlebnisse von Kanada/Alaska bis runter nach Feuerland, und der Zustand vorher zu Hause wechseln in den Kapiteln immer ab, und fügen sich harmonisch ineinander, bzw. ergänzen sich. Beim ersten Lesen hatte ich mich mehr auf die vielen unterschiedlichen Reiseerlebnisse konzentriert, diese sind wie die gesamte Reise, sehr kontrastreich und spannend bis stellenweise komisch oder grotesk und auch tragisch. Der Schwerpunkt liegt auf Südamerika, da die beiden, da wohl auch anfingen richtig loszulassen, das Leben ist dort auch anders. Nordamerika gleicht in vielem dem unseren. Die Landschaften und die Menschen, die sie kennenlernen, können farbiger nicht sein. Begegnungen mit den verschiedenen Menschen sind einfühlsam und manchmal ein klein wenig ironisch geschrieben, besonders 2-3 Treffen mit Landsleuten einige Male sind wirklich grotesk, sie könnten aus einer Satire stammen oder dazu umgeschrieben werden. Beim 2. Lesen hat mich das Buch nachdenklicher gemacht, da es auch unser gelangweiltes und abgesichertes Leben sehr in Frage stellt, und Mut macht, sein Leben selbst in die Hand zu nehmen. Es ist kein moralisierendes Buch, ganz im Gegenteil, viele Erlebnisse werden mit leisem Humor beschrieben, der reicht, um über einiges nachzudenken.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Interessant und unterhaltsam, 6. August 2011
Wer kurz vorm burn-out ist, muss dieses Buch lesen, oder von guten Freunden geschenkt bekommen! Mir hat der kurzweilige Stil und der Wechsel zwischen Reiseberichten und der Erkrankung von Ingo sehr gut gefallen. Die Geschichte zeigt, wie wichtig es ist, in solch einer Situation eine(n) starke(n) Partner(in) an der Seite zu haben. Ein sehr persönliches Buch von den beiden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen innere und äußere Reise, 23. März 2013
Auch mich langweilen Reiseberichte eigentlich und auch ich hätte dieses Buch nicht gelesen, wenn ich es nicht geschenkt bekommen hätte. Habe ich aber, und das war gut so! Hat mich sehr berührt und war mein erstes Buch seit langem wieder (klar, hab selbst gegen Burnout-Anwandlungen zu kämpfen). Spannend fand ich, dass sich die innere und die äußere Reise immer weiter aneinander annähern.

Mir kam es vor, als wäre ich selbst mit dabei und als wären die beiden irgendwie Freunde von mir. Das lag wohl an der offenen und nüchternen Art, mit der sowohl die Reise als auch der Burnout beschrieben werden, vielleicht aber auch an der Tatsache, dass dem Buch eine persönliche Widmung der Autoren eigefügt war (nett!).

Was für mich ein bisschen enttäuschend war: Es ist nicht beschrieben, wie denn die Sache NACH der Rückkehr weitergeht - der für mich eigentlich spannendste Aspekt. Aber das verspricht der Titel ja auch eigentlich nicht.

Für mich hat das Buch ein Gefühl von "Schulterschluss" mit Menschen gegeben, die sich für das "Wesentliche" interessieren und dafür auch die Konsequenzen ziehen. Und davon hätte ich gerne mehr.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen freigelassen: iBurn-out: Zeit fürs Wesentliche, 27. November 2012
Ich habe das Buch gerade zum zweiten Mal gelesen (und auch das wird nicht das letzte Mal gewesen sein).
Beim ersten Lesen habe ich es geradezu verschlungen. Beim zweiten Mal habe ich mir ZEIT genommen. Zeit fürs Wesentliche.
Es gibt viele Passagen, die den Leser innehalten lassen. Zum Einen der Rückblick auf den Verlauf von Ingos Krankheit in Hamburg und somit natürlich auch der Blick auf einen selbst. Zum Anderen die bewegenden Erlebnisse von Birte und Ingo auf der Reise durch Nord- und Südamerika. Also der Blick aufs Wesentliche, welches oftmals genau vor unserer Nase liegt (auch hier in Deutschland).
Die beiden schaffen es durch ihren angenehmen Schreibstil, den Leser mit auf ihre persönliche Reise zu sich selbst zu nehmen.
Ich habe das Buch mehrfach verschenkt (an jung & alt, Singles & Familien, Workaholics & bewusste Teilzeitkräfte). Alle haben das Buch mit Genuss gelesen und ihr Wesentliches daraus mitgenommen.
Den Autoren wünsche ich alles Gute für ihren neuen Weg in Deutschland, der doch bestimmt Stoff für ein weiteres Buch bietet...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Einerseits lesenswert, andererseits unerträglich..., 6. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: freigelassen - iBurn-out: Zeit fürs Wesentliche. Eine Reise in die Gelassenheit von Alaska bis Feuerland (Kindle Edition)
Eigentlich war ich am Stöbern nach Reiseliteratur für meinen Kindle, als ich auf dieses Buch stiess. Aufgrund der überwiegend sehr guten Rezensionen (und des günstigen Angebots) griff ich zu und war zunächst sogar recht angetan:

Der Einstieg in die Geschichte fällt dank einfach gehaltener Schreib- und fröhlicher Erzählweise leicht und man ist binnen kürzester Zeit durch die ersten 50 Seiten sowie die Erstdiagnose des Leidens durch. Noch empfinde ich durchaus Empathie (zumal ich ebenfalls in einer Branche arbeite, in der es links und rechts von mir zu ähnlichen Ausfallerscheinungen kommt) und man findet sich selbst in vielen Zügen der Geschichte wieder.

Doch nun zu meinem Schmerz mit diesem Buch:
Die Autoren sitzen auf einem derart hohen Roß, daß mir jetzt ("wir" sind gerade mitten in Südamerika) schon die Lust am Weiterlesen vergehen will. Nicht nur werden die "Nebendarsteller" völlig überzeichnet (was man bei einem Erstlingswerk, das unterhalten will, noch durchgehen lassen könnte), sondern man bekommt den Eindruck, daß die beiden Protagonisten (und mit etwas Wohlwollen noch deren Freundeskreis) die einzigen sind, die den Dreh 'raus haben und verstehen, wie die Welt läuft.
Die >300 Mio. Bewohner der USA werden mit einem "die spinnen, die Amis" (wörtliches Zitat) abgekanzelt, selbstverständlich ist so ziemlich jeder deutsche Tourist ein grimmiger, ungebildeter Trottel, der nur neidisch auf die beiden Reisenden ist, Intoleranz wird bei anderen angeprangert - und spätestens hier beisst sich die Katze in den Schwanz.
Von der "Reise in die Gelassenheit" kann m.E. keinesfalls die Rede sein: wären die Autoren wirklich gelassen, hätte es keiner von ihnen nötig, die halbe Welt als Feindesland darzustellen, deren Einwohner entweder ungebildet, intolerant, neidisch oder im Zweifelsfall eine Kombination dieser Eigenschaften ist. (Zitat: "Wie bedauernswert war es doch, dachte ich, wenn man ständig auf andere neidisch sein musste, anstatt sich mitzufreuen")
Teilweise wird der Schreibstil auch dermassen simpel und von Fehlern durchzogen, daß man sich fragt, ob je ein Lektor dieses Werk ernsthaft durchgelesen hat: "...konnte die Gefahr nur zu gut einschätzen: Sie war an diesem Ort zu diesem Zeitpunkt des Tages lebensgefährlich..." Wirklich? Die Gefahr war lebensgefährlich?

Bevor ich noch zynischer werde: Das Ansinnen des Buchs ist vermutlich gut gemeint und verdient Anerkennung (auch wenn es ggf. nur der Katharsis der Verfasser dienen sollte), aber mir vergällt die unsägliche Selbstgerechtigkeit der Protagonisten den Lesespaß.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Anleitung zum frei und gelassen werden, 13. Oktober 2012
Ich habe Birte Jeß und Ingo Schmitz auf einem Vortrag kennengelernt. Schon der Vortrag hat mich sehr angesprochen und daher habe ich mir auch das Buch dazu gekauft. Das Buch ist zweigeteilt: es beschreibt den Weg in Ingos burn-out - seine Erfahrungen während der Zeit und wie er wieder hinausgefunden hat. Der andere Teil beschreibt die Erfahrungen und Erlebnisse während der Reise durch Nord-, Mittel- und Südamerika. Beides ist angenehm zu lesen und beschreibt ihren eigenen Weg des Erlebens. Dabei teilen Birte und Ingo viel von sich mit, ohne zu privat zu werden und ohne irgendwelche Belehrungen. Es ist IHR Weg und den bieten sie in ihrem Buch und auch ihrem Vortrag an. Sowohl während des Vortrages konnte ich spüren, was sie mit frei und gelassen meinen und in ihrem Buch wurde dies nochmal vertieft. Ich kann dieses Buch uneingeschränkt empfehlen!!! Mich selbst hat es nochmal zu der Frage geführt: Was ist eigentlich wichtig im Leben und was brauche ich (an materiellen Dingen) wirklich?
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ich konnte nicht aufhören zu lesen, 12. August 2011
Als das Buch kam habe ich es ausgepackt und sofort die ersten 100 Seiten gelesen. Das Buch hat sofort "Kopfkino"
bei mir erzeugt. Dann ist ein Buch für mich ein gutes Buch. Ich gebe offen zu, an der einen oder anderen Stelle hatte ich Tränen in den Augen. Ein Bildband zur Reise fände ich sehr interessant.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen öffnet einem die Augen, 17. April 2013
Es handelt sich hier weder um einen typischen Reisebericht, noch um ein trockenes Selbsthilfebuch zum inzwischen "in" gewordenen Thema Burn-Out. Freigelassen beschreibt auf eine leicht lesbare Weise, wie Ingo und Birte Ingos Burn-Out erlebt und einen individuellen Weg gefunden haben, ihn gemeinsam zu meistern. Das Besondere an diesem Buch sind dabei die direkten Gegenüberstellungen von Situationen aus Ingos Leben während des Burn-Outs mit Situationen, die er und Birte auf ihrer Reise erlebt haben. Der Leser erkennt, dass es manchmal nur einen anderen Blickwinkel auf Dinge braucht, um sich deren Bedeutung wieder bewusst zu werden und anders mit ihnen umgehen zu können. Ein Buch das allen Lesern die Augen öffnet - nicht nur denen, die selbst von Burn-Out betroffen sind oder kurz davor stehen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Lesenswert, 29. März 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ein mutiges Buch, in dem offen über eine Krankheit geschrieben wird, die jeden treffen kann und die doch meist verschwiegen wird.

Gefallen hat mir besonders der Wechsel zwischen Reiseerlebnissen und Rückblenden, die beschreiben wie es zu dem Burn-out kam und wie die beiden damit umgegangen sind. So bleibt die Lektüre stets abwechslungsreich.

Empfehlenswert ist das Buch sowohl für Reiseliebhaber wie auch für Menschen, die mehr über eine Krankheit wissen wollen, die schwer zu begreifen ist und mit dem Vorurteil der "Modekrankheit" oder "Krankheit für Schwächlingen" in einer falschen Schublade steckt.

Es regt an über das eigene Leben nachzudenken, über die Prioritäten und Ziele, die man sich selbst setzt, macht aber auch Lust eigene Reisen zu planen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 39 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen