Fashion Sale Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Fußball Fan-Artikel calendarGirl Prime Photos Learn More sommer2016 HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16

Kundenrezensionen

3,5 von 5 Sternen2
3,5 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
1
3 Sterne
1
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Audio CD|Ändern
Preis:19,23 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 25. September 2012
Die Jungs und Dame von BLEEDING THROUGH in eine Schublade zu schmeißen, war von Anfang an nicht leicht und von Album zu Album machen es sie uns schwerer. Wenn man denn unbedingt einen Ausgangspunkt nehmen will um sich dem Sound von der Truppe aus Orange County zu beschreiben, dann werden wohl Worte wie Metalcore oder NWOAHM fallen. Doch auch auf dem siebten Album kommt man auch nicht daran vorbei weitere Genres wie Death, Thrash, Black und Hardcore zu erwähnen. Vor allem ist aber klar, auch „The Great Fire“ ist nichts für schwache Nerven.

Nach einem recht unscheinbaren Intro ballert man gleich mit knackigem Riffing und wütenden Drums los. „Faith In Fire“ ist brutal, schnell und fett, aber auch melodisch. In knapp zwei Minuten werden derbe Geschütze aufgefahren. Vor allem Brüllwürfel Brendan Schieppati und Drummer Derek Youngsma verausgaben sich und lassen ihrer Wut freien Lauf, während Marta immer mal wieder ihre Keyboards einstreut. „Goodbye To Death“ beginnt eine Spur gezügelter, groovt schweinisch zu Beginn, aber lässt nach kurzer Zeit wieder der Wut freien Lauf. Im Mittelteil wird es richtig hektisch und eine blackmetallische Atmosphäre entsteht. Hat man früher Marta noch etwas weiter im Hintergrund gemischt, bekommt sie auf „The Great Fire“ wirklich viel Platz für ihre atmosphärischen Keyboards geboten, was ich grundsätzlich gutheiße, da sie oftmals in dem anscheinenden Chaos für Ordnung und den roten Faden sorgt, doch bei „Final Hours“ hat sich die Dame wohl etwas zu viel Freiraum gegönnt. Die Melodie im Chorus ist zwar schön, doch der gewählte Sound unerträglich. Klingt irgendwie nach billiger Bontempi-Orgel für Kinder. Bei „Starving Vultures“ klingt das Ganze dann schon wieder angenehmer und es kommt eine richtig schön dichte Atmosphäre auf. Leider passieren ihr aber im Laufe der Platte noch ein paar weitere Hoppalas dieser Art.

BLEEDING THROUGH knacken auf „The Great Fire“ nur einmal die 4-Minuten Grenze, was ich schade finde, denn die Wut und Brachialität in Kombination mit den Melodien kann durchaus über längere Strecken überzeugen und so fliegen die Songs einfach nur an einem vorbei und einen Übertrack wie „Sister Sharlatan“ sucht man vergebens. Hätte man ein paar weniger Songs gebastelt, die dafür etwas mehr durchstrukturiert und somit längere Arrangements gemacht, würden die Songs sicher schneller hängen bleiben und im Endeffekt mehr rausschauen. Ein gute Beispiel dafür ist sicher „Trail Of Seclusion“, welches dank cleanen Vocals und kompakten Strukturen schnell zündet. Aber auch das keyboardlastige „Entrenched“ weiß auf Anhieb zu gefallen, geizt aber dennoch nicht mit der nötigen Härte.

Auch „The Great Fire“ beweist das Können dieser einzigartigen Band, mach Spaß und bricht über alle Genregrenzen hinaus. An die wirklich guten Alben wie „Declaration“ oder „This Is Love, This Is Murderous“ mag man aber hier nicht heranreichen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Februar 2012
Grundsätzlich lässt sich sagen, dass The Great Fire etwas böser und schneller als die Vorgänger ausgefallen ist. Es lässt einem von Anfang bis Ende keinen Raum zum Ausruhen. Die 4 Sterne sind aber absolut gerechtfertigt. Ich bin nur einer der Fans, der der Meinung ist das Declaration ihr Meisterwerk war und The Great Fire an dieses nicht anstinken kann. Trotzdem ein wahnsinnig gutes Album.

Besonders möchte ich die Keyboards hervorheben, da diese so einfallsreich und zugleich abwechslungsreich wie noch nie sind. Dies dürfte auch die Band bemerkt haben und sie deshalb manchmal (wirklich nur manchmal) zu sehr im Vordergrund stehen und die Gitarren überdecken. Dafür ist der Bass schön zu hören was heutzutage nicht mehr selbstverständlich ist. Eher negativ zu vermerken sind die Lyrics, da sie seit jeher immer die selbe "Fuck you, i hate you, i bring you to your knees, i hope you die" Einstellung haben und es schön langsam alt wird.

Zum Sound generell ist zu sagen, dass BT leider schon mal besser geklungen haben. Es ist etwas "verwaschener" als zuvor und das die Band über die gesamte Spiellänge Vollgas gibt ist leider auch nicht hilfreich.

Als Kaufempfehlung möchte ich die 2 Disc Importversion nennen. Diese kommt in einem Digipack mit Bonus DVD "The Past is a strange Place": Ein Live-Konzert bei dem nur Songs von den ersten drei Alben gespielt wurden (Dust To Ashes, Portrait of the Goddess & TIL,TIM). Für Fans der ersten Stunde ein besonderer Leckerbissen. Da das Album auch musikalisch eher eine Mischung aus This is Love und The Truth ist und sich eher von Declaration und Self-Titled wegbewegt ist dies ein passender Bonus.

Noch zum Produkt selbst: Es ist kein Booklet enthalten; Alle Infos und Lyrics sind auf der Innenseite der Hülle aufgedruckt.
Ich habe nur einmal die Lyrics mitgelesen und mir sind unzählige Rechtschreib- & Grammatikfehler, vergessene Buchstaben oder platzbedingt auch vergessene Phrasen aufgefallen. Dass das keiner Korrekturliest!? Schade Schade.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

12,36 €
18,23 €
13,97 €