Kundenrezensionen


12 Rezensionen
5 Sterne:
 (5)
4 Sterne:
 (4)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:
 (2)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Erschütternd gut
Selten hat mich ein Buch in jüngster Zeit so gefesselt - man ist gefangen zwischen Widerwillen und Faszination für ein Land, das uns völlig unbekannt ist. Der Autor schildert die Verhältnisse in Nordkorea so fesselnd, dass man vergisst, dass es sich um eine erfundene Geschichte handelt. Die Hauptperson Pak Jun Do wächst in einem Waisenhaus auf,...
Vor 11 Monaten von Luise Fischer veröffentlicht

versus
3 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Wer hat diese Sorte Projektion nötig?
Bei der Sternevergabe würde ich gern teilen wollen: Technik/Plot/Unterhaltung: 4 Sterne, Moral/Message: 1 Stern. Ohne mehr von Nordkorea zu wissen, als das was unsere Medien hergeben, wird ziemlich schnell klar: hier geht es nicht um Aufklärung sondern um pure Unterhaltung im Mantel der Superiorität des (amerikanischen) Freiheitsbegriffs. Da wiegt die kurze...
Vor 11 Monaten von Leserabe veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Erschütternd gut, 15. August 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Orphan Master's Son (Kindle Edition)
Selten hat mich ein Buch in jüngster Zeit so gefesselt - man ist gefangen zwischen Widerwillen und Faszination für ein Land, das uns völlig unbekannt ist. Der Autor schildert die Verhältnisse in Nordkorea so fesselnd, dass man vergisst, dass es sich um eine erfundene Geschichte handelt. Die Hauptperson Pak Jun Do wächst in einem Waisenhaus auf, obwohl er keine Waise ist. Sein Vater leitet das Waisenhaus Long Tomorrows und behandelt seinen Sohn wie die anderen Heimbewohner, er hat keine Privilegien. Im Gegenteil, der Vater nimmt ihn hart heran. Jun Do muss beispielsweise entscheiden, welche Waisenkinder besonders schwierige Arbeiten ausführen müssen, die nicht selten tödlich enden. Mit 14 Jahren wird Jun Do einer der Tunnelkrieger Nordkoreas - das kommunistische Land hat vier Tunnel in der demilitarisierten Zone auf das Gebiet Südkoreas vorgetrieben. Mit 21 Jahren beginnt ein neuer Lebensabschnitt für das "Waisenkind": er muss bei der Entführung von Japanern nach Nordkorea helfen und wird schließlich Aufklärungsoffizier auf einem Fischerboot. Dort hört er Nachrichten von zwei Amerikanerinnen ab, die das Meer überqueren wollen, belauscht Astronauten in einer Raumstation und wird Zeuge, wie gefolterte Chinesen und Nordkoreaner Verbrechen gestehen, die sie nie begangen haben. Teil Eins der Erzählung endet mit der verbannung von Pak Jun Do in eines der gefürchteten Gefangenenlager, aus denen niemandem die Flucht gelingt.
War Teil Eins schon nervenaufreibend und - auf merkwürdige makabre Weise - unterhaltend, so stellt Teil Zwei den Leser auf eine noch größere Geduldsprobe: soll man das Buch weglegen, weil man die Schilderung der Foltermethoden der Nordkoreaner nicht mehr aushalten kann, die Kaltschnäuzigkeit, mit der einer der Folterknechte seine Arbeit beschreibt, oder weiterlesen, weil der Autor es allem Schrecken zum Trotz versteht, das Menschliche durch das Grauen blitzen zu lassen? Erreicht man die letzte Seite, ist man erneut innerlich zerrissen: froh, weil die unvorstellbare Grausamkeit des nordkoreanischen Regimes zwischen Buchdeckeln verschwindet, und betrübt, weil es für Pak Jun Do nur ein eingeschränktes Happy End gegeben hat. Was für ein Held, was für ein Roman - eine Bereicherung! (Es lohnt sich, die englische Version zu lesen!)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mensch unter Unmenschen, 2. Mai 2013
Von 
Felix Richter - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Orphan Master's Son (Taschenbuch)
Nordkorea - was assoziieren wir nicht alles damit! Eines der ärmsten Länder der Welt mit einer chronisch unterernährten Bevölkerung, gesichtslose Arbeitermassen, denen man eigenständiges Denken gründlich und nachhaltig ausgetrieben hat, grausame Arbeitslager, die man lebend nicht mehr verlässt, sobald man ihre Pforten durchschritten hat: Unterm Strich ein Großversuch, in dem ein sadistischer Diktator mit grenzenloser Machtfülle austestet, wieviel Leiden man einer Bevölkerung zumuten kann.

Das sind die Eckpunkte unserer Vorstellungen von diesem seltsamen Land. Adam Johnson ist es mit "The Orphan Master's Son" gelungen, diese grobe Zeichnung eindrucksvoll farbig auszugestalten. Jun Do, der Waise, durchläuft die koreanische "Karriereleiter" von ganz unten bis ganz oben und wieder zurück. Dabei gelingt ihm sogar das Unmögliche, nämlich ein Arbeitslager lebend zu verlassen und mit Billigung des Geliebten Führers eine neue Identität anzunehmen. Für Jun Do wird aus einer Realität eine andere Realität, denn die Wirklichkeit in Nordkorea ist das, was der Geliebte Führer als solche bezeichnet. Jun Do entdeckt zum ersten Mal, dass es so etwas wie Gefühle für andere Menschen außer dem Geliebten Führer gibt, etwas, was sich Nordkoreaner eigentlich nicht leisten können. Aber: "Wenn der Geliebte Führer will, dass du mehr verlierst, dann gibt er dir mehr zu verlieren", das ist Teil des Spiels. Und doch gibt es etwas, das sich Jun Do nicht mehr nehmen lassen wird.

"The Orphan Master's Son" ist wirklich harte Kost, härter als "Escape from Camp 14" von Blaine Harden. Die Überlebenskämpfe der Lagerinsassen und die Arbeitsmethoden der Verhörspezialisten führen einen beim Lesen immer wieder an die Grenzen des Verkraftbaren. Dennoch bringen wir sogar für die Beweggründe und Sorgen mancher Täter mehr und mehr Verständnis auf - es muss im vielen Menschen etwas geben, das selbst ein so perfektioniertes Kontrollsystem nicht zerstören kann. Und sogar der Humor kommt nicht zu kurz - die aberwitzige Propaganda und die sonderbaren Vorstellungen des Geliebten Führers und seiner Paladine bieten reichlich Futter.

Im Anhang erläutert Adam Johnson in einem Interview, wie er das, was er vor Ort und von entkommenen Nordkoreanern erfahren hat, nach bestem Wissen und Gewissen fiktionalisiert hat. Aber, wie er selber sagt, erst wenn Nordkoreaner selbst die Möglichkeit haben werden, Romane über ihr Schicksal zu schreiben, werden wir wissen, was in den Menschen dort vorgegangen ist. Bis dahin können wir uns glücklich schätzen, dass es Romane wie diesen gibt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen interesting, but definitely fiction, 14. Juni 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Orphan Master's Son (Kindle Edition)
I read this book for a university course on literature about North Korea and this was the only fiction book. This book was very interesting, exciting, and I couldn't put it down. However, I couldn't take the book too seriously because it's so clearly fiction and although the author has done a lot of research I found it hard to see his version of North Korea as a good representation, everything is too exaggerated. Although his book deals with the propaganda about America in North Korea, sometimes it felt to me like American propaganda about North Korea.

If you want to read an amazing work of fiction with twists and turns and incredibly written characters, this book is for you!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Strange story in that one never knows. what exactly in that world is Korean reality, 26. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Orphan Master's Son (Kindle Edition)
Nicely written Sad story of love and grieve. It exerts a fascination only to be found in "1984". Read it if you are in gloomy mood.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen The Orphan Master`s Son, 23. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Orphan Master's Son (Kindle Edition)
This is a moving and entertaining story set in North Korea. It follows the life of a young man in a country reigned by poverty and violence. I really enjoyed the experience of reading the novel because the plot is fascinating and the characters are well developed. Some details may be a bit far fetched, nevertheless, the story is interesting and suspensful. I enjoyed the style of writing, which was vivid and descriptive.
It is certainly a very recommendable read and the novel is worth the awarded Pulitzer Price.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Inventive, sad and entertaining all at the same time, 29. August 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Orphan Master's Son (Kindle Edition)
Poetic about difficult lives, weaves through the life of an orphan which is terrible but fascinating and full of energy
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Verstörend, 9. Juni 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Orphan Master's Son (Kindle Edition)
Ein spannendes Buch auch deshalb weil man sich immer ein bischen fürchtet, was als ächstes passiert. Es ist unglaublich, dass wir in Nordkorea immernoch diese schreckliche Situation haben, und nicht nur dort. Es wird Zeit, dass die Menschheit Kriege und Hungersnöte auf der Welt abschafft. Das Buch gibt es auch in Deutsch.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Informationen über ein verschlossenes Land, 6. Juni 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Orphan Master's Son (Taschenbuch)
Ein sehr faszinierendes Buch über ein Land, von dem wir viel zu wenig wissen (können). Fiktion, aber dank der Recherche mit einem großen Teil an Wahrscheinlichkeit. Ich empfehle das Buch jedem, der sich für die Region interessiert. Vor Allem auch den Anhang lesen, dort beschreibt der Autor seinen Weg zu diesem Buch. Allerdings nicht ganz einfach zu lesen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Wer hat diese Sorte Projektion nötig?, 16. August 2013
Von 
Leserabe (Konstanz Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
Rezension bezieht sich auf: The Orphan Master's Son (Taschenbuch)
Bei der Sternevergabe würde ich gern teilen wollen: Technik/Plot/Unterhaltung: 4 Sterne, Moral/Message: 1 Stern. Ohne mehr von Nordkorea zu wissen, als das was unsere Medien hergeben, wird ziemlich schnell klar: hier geht es nicht um Aufklärung sondern um pure Unterhaltung im Mantel der Superiorität des (amerikanischen) Freiheitsbegriffs. Da wiegt die kurze durchaus satirische Episode des Ausfluges nach Texas kaum auf, was alles mit großer Lust auf Nordkorea so projiziert wird.

Ich bin in der DDR groß geworden, und habe durchaus großes Verständnis für den Ansatz, das Operettenhafte und gleichzeitig Unmenschliche der sozialistischen Regimes zum Thema zu machen. Und trotzdem beschlich mich gleich nach den ersten Seiten (trotz der Spannung und der guten Erzähltechnik) das Gefühl: hier ist etwas ganz und gar nicht gut am Buch. Und das ist die Superiorität des Autors, die trotz oder gerade wegen der Empathie für die kleinen Leute (und Opfer oder Opfer/Täter), einen extrem schalen Beigeschmack hat. Wäre das Buch in einem fiktiven Regime angesiedelt gewesen: alles OK. Aber warum dezidiert Nordkorea? Kaum auszudenken, wie es einem Nordkoreaner wohl beim Lesen dieses Buchen gehen würde... Und warum muss ein Nordamerikaner einen fiktiven Roman über Nordkorea schreiben? Und das Ganze ist auch noch Pulitzer-preiswürdig: Stark Schüttel. Das Buch und die Preisverleihung sagen in dem Sinne eben mehr über den Autor und das Preis-Kommittee als über Nordkorea.

Es ist eben so, wie wenn ein Freiburger Autor ohne Freunde oder Familie in Ostdeutschland, dafür aber im Wohlsein seines Aufwachsens im saturierten Südwesten, eventuell noch mit ein paar sich im Breisgau sesshaft gemacht habenden Ex-Ostdeutschen im Freundes-Schlepptau, aus der Ferne einen großen Roman über Walter Ulbricht schriebe. Kann das gut gehen?
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Nordkorea als Gimmik, 15. April 2013
Von 
Peer Sylvester "peerchen" - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: The Orphan Master's Son (Taschenbuch)
Jun Do ist in einem Waisenhaus in Nordkorea aufgewachsen und muss dann zum Militär, anschließend bekommt er einen Spezialauftrag... und so schickt ihn das Schicksal im Staat von Kim Jong Il hierhin und dahin. Im zweiten Teil dreht er den Spieß um und nimmt sein Schicksal selbst in die Hand. Mehr will ich hier nicht verraten, so dass ich ohne Spoiler auskomme.

Bekannt geworden ist das Buch, weil es in Nordkorea spielt. Tatsächlich weiß man über den Staat fast nichts und das gilt auch (trotz Recherche) für Adam Johnson. Hat er es trotzdem geschafft, das Leben im Staat glaubhaft darzustellen? In meinen Augen nicht. In großen Teilen liest sich das Buch so, wie man debkt, dass ein Amerikaner sich ein autoritäres Regime vorstellt. Natürlich weiß ich es nicht besser, aber wenn man das Dargestellte mit Berichten aus dem stalinistischen Russland, Weißrussland oder auch der DDR oder dem China unter Mao vergleicht, ist alles doch etwas plakativ und eindimensional dargestellt.

Zum Glück kommt die Geschichte auch ohne dieses Gimmick aus. Wenn man sich vorstellt, dass alles in einem kafkaesken Phantasie-Staat spielt, der zufällig Nordkorea heißt, dann kann man die Geschichte durchaus genießen - denn die ist spannend,zum Teil schön ironisch und auch nachdenklich geschrieben. Daher kann ich dieses Buch durchaus empfehlen - wenn man nun nicht unbedingt über Nordkorea lesen möchte, sondern einfach einen spannenden Abenteuerroman lesen will!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

The Orphan Master's Son
The Orphan Master's Son von Adam Johnson
EUR 7,04
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen