Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren 1503935485 Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More madamet Bauknecht Kühl-Gefrier-Kombination A+++ Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip NYNY

Kundenrezensionen

4,7 von 5 Sternen45
4,7 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

TOP 500 REZENSENTam 11. Januar 2012
"Die Fährte" ist die Fortsetzung von "Das Erwachen". Die Rezension kann daher Spoiler enthalten, bitte nur lesen, wenn der erste Teil bekannt ist. Die Rezension zu "Das Erwachen" könnt Ihr HIER lesen.

Inhalt:
Naomi hat Roman den Kuss des Vergessens gegeben und ihn verlassen. Zuviel Angst hat sie, daß sie ihn in Gefahr bringen kann, auch wenn Sammy tot ist. Denn sie ist sicher, daß sein Clan Rache üben wird. So reist sie zurück nach Deutschland und versucht mit dem Verlust von Roman und ihrer Schwangerschaft klar zu kommen. Doch viel Ruhe ist ihr auch hier nicht gegönnt. Sie hat Probleme, ihre Fähigkeiten zu trainieren, da ihr der Partner fehlt und ein rätselhafter Brief läßt sie und ihre Großmutter Nachforschungen zu ihren Vorfahren antreten. So bereisen sie mehrere Städte und geraten dabei immer mehr in Gefahr.

Meine Meinung:
Wow, ernsthaft. Ich hätte nicht gedacht, daß sich Das Erwachen so steigern läßt. Die Fährte war für mich ein absoluter Pageturner. Ich wollte einfach nicht wieder aufhören zu lesen, nachdem ich einmal angefangen hatte.

Ich fand es super spannend, welche Reisen Naomi mit ihrer Großmutter unternahm und die Abgründe, die sich teilweise dahinter eröffneten. Naomi tat mir furchtbar leid, denn obwohl ihre Mutter und Großmutter voll zu ihr stehen, fehlt ihr sowohl Roman unendlich, aber auch Kai - ihr Trainingspartner - fehlt an allen Enden und Ecken. Denn wie soll ein Panther allein trainieren? Klar, Bäume hoch und runter ist nicht das Problem, aber gerade das, worauf es ankommt, die Kämpfe, die fehlen doch. Und dabei wären sie doch so wichtig. Denn daß mit Sammys Tod nicht alles vorbei ist, war doch klar, oder? Doch Naomi gibt ihr bestes mit allen Situationen klar zu kommen.

Schön fand ich, daß wieder alle alten Bekannten auch eine Rolle in diesem Band spielten. Ich finde es immer schade, wenn lauter neue Charaktäre auftreten und dafür die Bekannten wegfallen. Und gerade das ist hier nicht und machte mir das Buch noch einen enormen Tick lieber.

Wie in jedem guten Buch haben wir also viele nette und ein paar weniger nette Charaktäre und alle sind so verschieden, so interessant, das es wirklich spaß macht, über sie zu lesen.

Doch kaum war ich richtig in Fahrt - war auch dieser Teil schon wieder vorbei *tiefseufz* .. somit, liebe Elke .. bitte bitte laß uns bald in den Genuß des nächsten Bandes kommen!!!

Fazit: Wer "Das Erwachen" mochte, darf "Die Fährte" auf keinen Fall verpassen. Eine grandiose Fortsetzung mit viel Spannung und Gefühlen.
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Mai 2012
Gestaltung:

Das Cover dieses ebooks gefällt mir wirklich sehr gut, da es so gut zur Geschichte passt. Der große Vollmond darauf mit dem Schatten eines Panthers wirkt geheimnisvoll und macht neugierig auf den Inhalt. Schade, dass ich es auf meinem Kindle nicht sehen kann :(

Story:

Klappentext:
"Naomis Angst, Roman nicht vor ihren Feinden schützen zu können, veranlasst sie dazu, mit dem "Kuss des Vergessens" Roman die gemeinsame Vergangenheit vergessen zu lassen. Sobald sie stark genug ist, um Roman vor ihren Feinden zu beschützen, will sie ihn wieder für sich gewinnen.
Zu Hause in Deutschland übergibt ihr Leandra einen Brief ihrer verschwundenen Mutter Romina. Die Nachricht führt sie nach London, wo Naomi um ihr Leben fürchten muss, als sie in den Besitz weiterer Aufzeichnungen gelangt. Der feindliche Clan ist schon seit Jahren hinter diesen Dokumenten her, um Naomis Familie zu vernichten. Als plötzlich Roman aus Stillwater verschwindet, beschließt Naomi zu handeln."

Das Buch beginnt damit, dass Naomi wieder nach Hause in die Lüneburger Heide geht. Nach und nach erfährt man, dass sie Roman den "Kuss des Vergessens" gegeben hat, um ihn zu schützen. Doch sie leidet wirklich unter dieser Trennung. Zum Glück hat sie ihre Großmutter Leandra, mit der sie über alles reden kann. Diese gibt ihr dann auch den Brief ihrer Mutter Romina, womit das Abenteuer erst richtig beginnt.

Naomi reist zusammen mit Leandra nach London, wo sie den Schlüssel eines Schließfaches abholen, in dem sich weitere Briefe von Romina befinden, in denen sie mehr von sich, ihrer Familie und der Geschichte der Katzenmenschen erzählt. Doch nicht nur Naomi und Leandra sind begierig darauf, mehr über die Gestaltwandler zu erfahren, sondern auch der feindliche Clan möchte die Briefe in seine Finger bekommen, um durch die Informationen an Naomis Familie heran zu kommen.

Aber die Reise ist noch nicht beendet, denn Rominas und damit auch Leandras und Naomis Familie hält sich in Barcelona auf und da Naomi Antworten auf ihre Fragen sucht, geht die Reise weiter. Doch der feindliche Clan ist ihnen immer auf der Spur und Naomi muss ja nicht nur sich selbst, sondern auch ihr ungeborenes Kind schützen.

Während Naomi noch auf der Suche nach ihrer Familiengeschichte ist, ist Roman auf der Suche nach ihr. Er kann sich zwar nicht an sie erinnern, doch er stößt ständig auf ihren Namen und fragt sich, was es mit ihr und seinem Blackout auf sich hat und was seine neue Freundin Pilar mit all dem zu tun hat.

Die Situation spitzt sich immer mehr zu, bis schließlich alle (Naomi, ihre Familie, ihr Freund Karsten, Roman, Pilar und der feindliche Clan) auf einer Lichtung im Wald aufeinander treffen. Eine Begegnung, die nicht jeder überleben wird...

Das Buch endet wirklich sehr spannend und mit einem fiesen Cliffhanger, der den Leser, mit dem Wunsch zurücklässt, endlich weiterlesen zu können und zu erfahren, wie es mit Naomi und ihrer Familie weitergeht.

Charaktere:

Naomi gefällt mir in diesem Teil sehr gut. Man merkt richtig, wie sie unter der Trennung von Roman leidet und doch stellt sie sich ihrer Aufgabe: mehr über die Katzenmenschen herauszufinden und zu trainieren, damit sie ihren Feinden gegenüber treten kann. Sie hat inzwischen einen gewissen Instinkt entwickelt, wer es gut mit ihnen meint und wer nicht und versucht sich, ihre Großmutter und auch ihr ungeborenes Baby vor den Feinden zu schützen. Doch sie ist auch sehr neugierig und begierig darauf, Antworten auf ihre Fragen zu bekommen und andere Mitglieder ihres Clans ausfindig zu machen, was ihr schließlich auch gelingt. Trotzdem ist Naomi noch ein Neuling unter den Katzenmenschen und auch wenn sie den Mut hat, sich einem erfahrenen Panther zu stellen, so zieht sie doch meist den Kürzeren. Das machte sie für mich sehr glaubwürdig, da sie keine "Superheldeneigenschaften" entwickelt und plötzlich alles kann und weiß. Im Gegenteil sie ist verletzlich und vor allem, wenn es um Roman oder ihre Familie geht, überlegt sie nicht lange, sondern handelt, ohne über die Konsequenzen nachzudenken, was vor allem für ihre Feinde von Vorteil ist.

Besonders toll fand ich Leandra. Sie war mir ja schon im ersten Teil absolut sympathisch und ich fand es schade, dass sie darin nur eine Nebenrolle gespielt hat. Deshalb war es für mich natürlich umso schöner, dass sie im 2. Teil vom Anfang bis zum Ende dabei war. Obwohl sie ein Mensch ist, weiß sie doch mehr über die Katzenmenschen, als gut für sie ist. Doch so kann sie Naomi mit Rat und Tat zur Seite stehen und beweist wirklich häufig ihren Mut, indem sie mit ihrer Enkelin durch die Welt reist und sich auf ihre Art den Feinden stellt.

Roman kam immer wieder in der Geschichte vor, war jedoch kein Hauptdarsteller. Seine Heldenqualitäten konnte er damit, in meinen Augen, noch nicht unter Beweis stellen, aber ich hoffe noch auf den letzten Teil der Triologie. Da sollte Roman doch reichlich Gelegenheit haben, seinen Mann zu stehen.

In dem Buch gibt es auch einige tolle Nebencharaktere. Schön fand ich, dass durch Iker, der die Gedanken von Katzenmenschen lesen kann, ein neuer Aspekt in die Geschichte kam. Die Erklärung für diese Fähigkeit war absolut stimmig und passte gut in die Gesamtgeschichte des Buches.

Doch auch Pilar gefiel mir sehr gut und passte super in die Geschichte. Aber ich will ja nicht zu viel verraten ;)

Schreibstil:

Während es im ersten Teil dieser Triologie noch schwer war, die Sichtwechsel der einzelnen Personen nachzuvollziehen, ist es der Autorin J.J. Bidell in diesem Teil sehr gut gelungen, diese visuell abzugrenzen. So konnte sich der Leser ganz einfach darauf einstellen, wenn die Geschichte aus der Perspektive eines anderen Charakters erzählt wurde. Diesen Perspektivenwechsel fand ich super, da ich die Story dadurch aus verschiedenen Sichtweisen erleben konnte und ich mich so besser in die einzelnen Darsteller hineinfühlen konnte.

Das Buch ist außerdem sehr spannend geschrieben. Dadurch, dass die Informationen immer nur Stück für Stück zu Naomi durchdringen und der feindliche Clan allgegenwärtig ist, entstehen immer wieder Situationen, in denen man so richtig mitfiebert und sogar den Atem anhält. Bis zum Schluss war ich total gefangen in der Geschichte und wollte unbedingt mehr über Naomis Familie und die Katzenmenschen erfahren.

Ich fand es auch sehr schön, dass durch Iker noch einmal ein neuer Aspekt in die Geschichte eingebracht wurde, der absolut stimmig mit dem Rest der Geschichte war.

Obwohl in diesem Teil die Liebesgeschichte von Naomi und Roman eher eine Nebenrolle gespielt hat, war sie dennoch präsent und floss immer wieder in die Geschichte mit ein, was mir ebenfalls sehr gut gefallen hat.

Das Ende des 2. Teiles war wirklich sehr gelungen und mit einem gemeinen Cliffhanger versehen, so dass ich jetzt sehnsüchtig auf Teil 3 warte, der im Herbst (2012) erscheinen soll.

Fazit:

Hatte ich an Band 1 noch einige Kritikpunkte anzubringen, so habe ich an Teil 2 überhaupt nichts zu meckern :) Das Buch ist so spannend, die Charaktere so überzeugend und die Geschichte wirklich gut durchdacht. Ich kann es kaum erwarten, zu erfahren, wie die Geschichte weitergeht. Jeder der einen Ebook-Reader hat, sollte diese Triologie lesen!!

Von mir bekommt das Buch 5 Sterne von 5.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. April 2012
Naomi ist geflohen. Vor Roman, vor ihrer Liebe und vor allem vor dem angeblichen Vater ihres Kindes. Der Kuss des Vergessens ebnete ihr den Weg und nun will sie mit ihrer Großmutter endlich hinter all die Geheimnisse kommen die ihre Art umgeben und vor allem will sie mehr über Romina erfahren. Eine Nachricht führt sie auf ihrer Suche nach Antworten nach London wo schon der feindliche Clan wartet, um die Informationen über Romina zu erlangen. Doch da hatten sie nicht mit dem Einfallsreichtum von Naomi und ihrer Großmutter gerechnet, denn gemeinsam schaffen sie es zu entkommen und ein großes Rätsel zu lösen.

****Meine Meinung****
Die Geschichte der Katzenmenschen geht weiter und ich war mit dabei. Noami entführt uns diesmal wieder quer durch Europa mit ihrer Suche nach DER Lösung für Rominas Geheimnis. Zwar muss ich gestehen, dass mich Teil 2 nicht so recht packen konnte, aber das erklär ich lieber im weiteren.

Wie schon in Teil 1 machten es mir die raschen Wechsel zwischen den Personen schwer vollkommen am Ball zu bleiben, es hat sich meiner Ansicht nach aber im Vergleich zu Das Erwachen" schon gebessert, da man recht schnell merkt mit wem man es zu tun hat.

Der Schreibstil war allerdings teils trocken und mir waren die Geheimnisse die hier gelüftet werden etwas zu leicht zu erraten, somit war oft die Spannung raus und der Lesedrang war dadurch oftmals recht gehemmt. Ohne Reader verschlimmert sich das noch, da ich das gesamte Buch am Laptop gelesen habe und nicht nur einmal unterbrechen musste um den Kopf klarzubekommen (dafür kann die Autorin natürlich nichts).

Eines gefiel mir allerdings recht gut und das kann ich hier noch einmal betonen. Die Idee an sich ist nicht schlecht, es hapert eigentlich nur teilweise an der Umsetzung. Die Geschichte der Katzenmenschen mit den sieben Leben, dem Judaskuss der alles vergessen lässt und die Liebe die stärker als jeder Zauber sein kann, wäre noch besser, wenn die Schwächen im Schreibstil ausgemerzt würden und wir in Teil 3 (nach einem Cliffhangerende sondergleichen ;)) mit einem Knall in der Geschichte weitergehen.

****Fazit****
Gute Geschichte, wackelige Umsetzung. Das Geheimnis um die Katzenmenschen geht weiter mit guten Ideen, aber mangelndem Feingefühl und Spannung. Für Fans von Teil 1 sicherlich interessant und aufregend, denn man weiß ja nie hinter welchem Katzenmenschen welche Person steckt in dieser Geschichte ;) Von mir gibt es 3 von 5 Wölkchen.

****Reihe****
1. "Das Erwachen"
2. "Die Fährte"

Mein Dank an die Autorin J.J. Bidell alias Elke Becker für die Unterstützung mit diese ebook
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Juni 2012
Die Angst im Nacken...

Der zweite Teil beginnt dort, wo der erste Teil endete.
Naomi musste ihren Freund Roman verlassen, um ihn vor verfeindeten Katzenmenschen zu schützen, die hinter ihr her sind. Und so ist sie nun wieder in ihrer alten Heimat Hamburg.
Doch dort hält sie es nicht lange aus, denn ihre Großmutter Leandra hat einen Brief von Naomis Urgroßmutter, der sie nach England führt.
Dieses Schreiben löst eine regelrechte Schnitzeljagd nach Informationen über ihre Katzenherkunft aus. Natürlich ist dabei ihre Oma mit von der Partie, denn auch Leandra darf durch gewisse Informationen Einiges erleben. Schließlich handelt es sich zum Teil um Schriftstücke von Leandras Mutter Romina!
Doch auch ihre Feinde, ein anderer Clan, der alle weiteren Katzenclans ausrotten möchte, ist hinter allem her, was mit ihrer Herkunft zu tun hat.
Als Naomi in einer Vollmondnacht eine unfassbare Entdeckung macht, scheint alles gut zu werden. Oder etwa doch nicht?

Die verschiedenen Figuren wurden nur oberflächlich beschrieben und das Hauptaugenmerk wurde allein auf die Geschichte um die Werkatzen gelegt.
Gerade die Schnitzeljagd um die Vorfahrin Romina und deren Wissen war abwechslungsreich und äußerst interessant geschildert.
Spannung baute sich ebenfalls von Anfang an auf, da der "Feind" Sammy aus dem ersten Teil nun seinen Clan einschaltete und langsam aber sicher eine gefährliche Schlinge um Naomi zog.
Und so wurde es für Naomi und Roman ernst und die Lage spitzte sich zum Ende für Naomis Clan zu ...

Durch verschiedene Handlungsstränge baute die Autorin geschickt Spannung auf, die sich gekonnt durch den ganzen Roman zog.
Ich bekam Einblicke in Romans handeln und ich konnte auch die Sichtweisen einzelner Mitglieder des verfeindeten Clans verfolgen. Und diese sind nicht zu unterschätzen.
Die Angst, dass der Bösewicht Sammy und sein mordlustiger Clan hinter Naomi und Roman her ist, ließ mich immer wieder Pausen einlegen. Obwohl ich das E-Book gerne in einem Zug durchgelesen hätte, ließ mich die Sorge um die beiden immer wieder inne halten ...

Durch den schönen Schluss, der mich rundum zufrieden stellte, aber trotzdem Fragen offen lässt, kann ich den letzten Band kaum erwarten!
Ich bin begeistert von der Autorin und ihrem Geschick, so eine gelungene Geschichte zu Papier zu bringen.

Fazit:
Der zweite Teil ist durch seine Dramatik mein Highlight im Mai!
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Juni 2012
Ich bin wirklich begeistert von dieser Fortsetzung und auch sehr positiv überrascht, dass es sich spannungstechnisch so sehr gesteigert hat. Es hat absolut Spaß gemacht dies zu lesen, denn "Die Fährte" erwies sich für mich als absolut fesselnd. Natürlich war auch der erste Band gut, aber ich finde diesen einfach im einiges besser!

Was mich im ersten Band etwas verwirrt hat, da es doch sehr offen gelassen wurde, war der Anfang mit dieser Art Vorgeschichte ... ein wirklich netter Einstieg um sich auf kommendes einzustimmen, aber mir war es etwas unfertig, aber genau DAS legt sich hier nun, denn es kommen Zusammenhänge in's Spiel die ich so definitiv nicht erwartet hatte.

Dass "Die Fährte" ein paar Wochen nach dem Ende von "Das Erwachen" beginnt hat mich erst etwas irritiert und ich dachte ich hätte ein paar Seiten vergessen zu lesen, aber das Gefühl legt sich dann auch wieder recht schnell, sobald man die ersten Seiten gelesen hat.
Naomi und ihre Großmutter treten Reisen an, die informativer und gefährlicher nicht hätten sein können. Ich war wirklich begeistert von den ganzen Verknüpfungen mit der Vergangenheit und was sich daraus alles ergeben hat und ergibt. Puh, jetzt gleich ergeben meine Sätze für mich selber keinen Sinn mehr ohne zu spoilern. Aber das will ich natürlich nicht, denn ich möchte euch, liebe LeserInnen, dieses Buch gerne an's Herz legen, denn es stecken nicht nur spannende Verstrickungen und ein gefährlicher Feind hinter der schicken fassade, nein. Auch Naomis innere sorge - die fast an Zerrissenheit grenzt - wegen Roman ist verdammt ansteckend und reißt den Leser schlicht und einfach mit. Ab einem gewissen Punkt konnte ich einfach nicht mehr aufhören zu lesen.

Positiv fand ich vor allem, dass die "alten" charaktere nicht vergessen wurden und weiterhin mit eingebracht wurden. So sind dort der Feind in Gestalt von Sammy oder auch Naomis große Liebe Roman weiterhin vertreten, wenn auch nicht in direktem Kontakt mit Naomi. Was mich immer gereizt hat war mehr von Roman zu erfahren und die Autorin, J. J. Bidell, wirft uns Lesern immer wieder "nur" kleine "Bröckchen" aus seiner Sicht vor die Füße. Ich hing also am Haken ...

Ebenfalls die neuen Charaktere sind wunderbar mit eingebracht und auch wenn es eine Menge neuer Namen und Verbindungen sind, die sowohl Naomi als auch ihre Großmutter kennenlernen, wirkt es nicht überladen. Sie sind alle wunderbar ausgearbeitet und fügen sich fantastisch in die Geschichte ein.

Eine mehr als gelungene Fortsetzung! Ich kann es kaum erwarten, dass es weiter geht um Naomi und ihren Versuch ihr neues Leben und ihre Liebe unter einen Hut zu bringen.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. April 2012
Der zweite Teil von "Im Schatten des Mondlichts" ist wirklich super! Alles was ich beim ersten Teil zu bemängeln hatte, ist bei diesem Teil bedeutend besser geworden. Kein ständiges Pizzaessen mehr, die Story ist deutlich spannender geworden und die Sichtwechsel und Zeitsprünge sind gekennzeichnet.
Das Cover vom Vorgänger gefällt mir zwar besser, aber auch dieses mag ich wirklich sehr. Es passt einfach wie die Faust aufs Auge zur Stimmung des Buches.
Ich liebe die Charaktere einfach!
Naomi ist so eine durch und durch sympathische Person, man muss sie einfach gern haben.
Auch ihre Oma finde ich wirklich total toll, und dass die beiden gemeinsam unterwegs sind, hat mich riesig gefreut. Leandra und Naomi gemeinsam sind einfach super unterhaltsam und heben sich stark von anderen Protagonisten aus aktuellen Romanen ab.
Es ist wirklich eine sehr schöne Abwechslung, dass mal Oma und Enkelin gemeinsam die Hauptrolle übernehmen.
Roman, den ich im ersten Band noch etwas langweilig fand, gefällt mir auch richtig, richtig gut! Man fiebert richtig mit ihm mit, wie er versucht, seine Erinnerungen wiederzufinden und auch er ist super sympathisch.
Die übrigen Figuren, sowohl bekannte, als auch neue, haben mir ebenfalls wirklich gut gefallen.
Die Story hat sich im Vergleich zum ersten Teil wirklich sehr gebessert. Von Anfang an hat mich die Geschichte gefesselt, und auch bis zum Ende nicht mehr losgelassen.
Die verschiedenen Handlungsstränge laufen perfekt ineinander und halten so den Spannungsbogen bis zum Schluss aufrecht.
Gemeinsam mit ihrer Oma Leandra entdeckt Naomi in diesem Teil immer mehr Geheimnisse über ihre Herkunft und ihre Fähigkeiten. Sie finden Informationen über den feindlichen Clan und andere Dokumente, die die Gegner nur zu gerne in die Hände bekommen würden.
Nicht selten müssen Naomi und Leandra sich vor ihnen in Sicherheit bringen, denn sie sind immer nur einen Schritt hinter ihnen.
Doch die beiden sind nicht allein. In London finden sie unerwartete Hilfe.
Ich konnte wirklich kaum aufhören zu lesen! Die Geschichte ist soooo spannend und mitreißend...
Bis zum Erscheinen der Fortsetzung dauert es noch viel zu lange.
Der Schreibstil ist wieder sehr gut, mit der Verbesserung, dass diesmal Sichtwechsel und Zeitsprünge markiert sind. So kann man der Handlung wesentlich besser folgen und das Lesen genießen.
Die Seiten fliegen wirklich nur so dahin und kaum, dass man das Buch begonnen hat, ist man auch schon wieder fertig.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. April 2012
Meine Meinung
Der erste Teil der Reihe "Das Erwachen" konnte mich ja bereits sehr begeistern. Nun war ich natürlich nicht nur sehr neugierig, wie es mit Naomi und Roman weiter gehen wird. Ganz besonders auch, ob mir Teil 2 eben so gut gefallen wird... möchtet ihr es gleich zu Beginn wissen??? Naaaaaaaaa gut ! "Die Fährte" hat mir nicht nur eben so gut gefallen, sondern im Grunde genommen sogar noch besser :).
Oft erlebe ich bei Trilogien, dass der erste Teil mir supergut gefällt, die Folgebände dann aber irgendwie nicht meinen Erwartungen entsprechen. Meist ist das Problem dabei, dass die Story irgendwie gleich bleibt oder die Charaktere sich irgendwie nicht weiter entwickeln. In diesem Roman ist das keinesfalls so und genau deshalb finde ich es noch besser als seinen Vorgänger.
Auch hier punktet J. J. Bidell wieder mit ihrem tollen, einfachen Schreibstil, der, trotz aller Leichtigkeit den Leser spielend in die Welt von Naomi bringt. Ohne Schnörkel und viel drumherum schafft die Autorin es erneut, nicht nur detaillierte Bilder der Handlungsorte in meinem Kopf entstehen zu lassen, sondern, und das gibt bei mir die doppelte Punktzahl, sie bringt dem Leser mühelos Gefühle und Atmosphäre nahe.
Um Spoiler zu vermeiden gehe ich nicht wirklich auf die Story ein, denn es wäre wirklich schade, auch nur kleine Details zu kennen... der Roman ist meines Erachtens sowieso viel zu schnell zu ende und daher möchte ich euch auch keine Sekunde eures Lesegenusses stehlen. Ihr werdet sehen... kaum habt ihr den Roman begonnen ist er auch schon zu ende - soooo schade!
Die Charaktere, die von mir schon in meiner Rezension zu "Das Erwachen" in den höchsten Tönen gelobt wurden, verlieren auch hier nicht an Ausstrahlung. Im Gegenteil! Besonders Naomi entwickelt sich wahnsinnig toll. Aber auch alle anderen Charaktere möchte ich nicht schmälern, denn, wie schon in Teil 1, legte J. J. Bidell viel Mühe in die Ausarbeitung der Personen und so ist jeder für sich, ob gut oder böse, einfach nur schön gelungen! Dabei sind natürlich schon den Protagonisten mehr Facetten und Beschreibungen zugedacht, aber ich für meinen Teil finde, so soll es sein.
Den Humor, der mir bei "Das Erwachen" sehr gut gefallen hat, findet man hier ebenso wieder, wie die Spannung - für mich hier sogar noch intensiver und durchgehender als zuvor. Eine gute Portion Action, Liebe und immer neue Hinweise und Infos machen "Im Schatten des Mondlichts 02. Die Fährte" zu einem, für mich, rundum gelungenen Roman, der nicht nur mit dem 1. Teil mithalten kann, sondern ihn für meinen Geschmack locker übertreffen konnte.
Das Ende, ein kleiner, gemeiner Cliffhanger, kam für mich viel zu schnell und nun bleibt mir nichts anderes übrig, als gespannt auf den 3. Teil zu warten. Ein Blick auf die Homepage von J.J. Bidell konnte mich s beruhigen, denn dort schreibt sie, dass sie am Abschlussband dieser Trilogie bereits arbeitet... ( psssst... er wird "Das Erbe" heissen ) puuuuuuuuuuh, ich kanns kaum erwarten zu erfahren, wie die Geschichte enden wird. Wenn ihr auf dem laufenden bleiben wollt kann ich auch hier nur empfehlen, öfters mal einen Blick auf die Homepage zu werfen... dort wird es in Kürze schon neue Infos zum 3. Teil geben. Ausserdem findet ihr dort einen Trailer zur Trilogie, den ihr euch vielleicht auch gerne mal anschauen möchtet...

Nachdem ich nun quasi meine 3. eBook-Ausnahme gemacht habe, und keine davon bereut habe, sollte ich mir vielleicht doch für solche Situationen einen Reader kaufen *lach* der Lesegenuss wäre sicher noch größer gewesen wenn ich dabei nicht mein Notebook auf den Knien gehabt hätte, obwohl... viel größer geht ja kaum... damit wäre bewiesen... gute Bücher kann man lesen wo und wie man will - was toll ist, bleibt toll!
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. März 2012
Enthält Spoiler zu Im Schatten des Mondlichts - Das Erwachen.

Naomi hat Maine, dem toten Sammy und Roman, ihrer großen Liebe, den Rücken zugekehrt und ist auf dem Weg zurück nach Deutschland. Roman hat von Naomi den Kuss des Vergessens bekommen und so wird er sich kaum an sie erinnern und sie auch nicht vermissen. Naomi selber leidet schrecklich unter dem Verlust von Roman. Die Tatsache, dass sie schwanger ist, macht die Situation auch nicht besser. Doch wenigstens warten Zuhause ihre Mutter Luna und - noch wichtiger - Leandra, ihre Großmutter und Vertraute auf sie.
Vor Leandra muss Naomi keine Geheimnisse haben. Denn Leandra kennt die Gabe, die einzelne Familienmitglieder zu Gestaltwandlern macht, seitdem sie als kleines Mädchen ihre eigenen Mutter Romina bei der Verwandlung zum Panther beobachtet hat. Als Romina die junge Leandra damals verlassen hat, hat sie ihr einen versiegelten Umschlag überreicht, mit der Bitte, diesen der nächsten Gestaltwandlerin der Familie zu übergeben. Und so bekommt Naomi nach ihrer Rückkehr den Umschlag überreicht und findet in diesem Hinweise auf einen Anwalt und ein Bankschließfach in London. Kurzerhand machen sich die Beiden auf den Weg nach London, wo ihnen schnell klar wird, dass Naomis Gabe noch viel gefährlicher ist, als bislang angenommen und das der feindliche Clan viel mehr Mitglieder hat, als gedacht.
Der abenteuerliche Weg führt Naomi und Leandra über London, Southampton und Deutschland nach Barcelona. Dort befinden sich nicht nur Alice und Karsten, auch Roman hat es mit seiner neuen Freundin nach Spanien verschlagen. Außerdem erkennen Naomi und Leandra, dass sie nicht nur Gegner sondern auch innige Verbündete haben. Und so kommt es vor den Toren Barcelonas zu einem spannungsgeladenen Zusammentreffen (fast) aller Beteiligten...

Beginnt der erste Band der Im Schatten des Mondlichts-Reihe Das Erwachen noch relativ gemächlich, taucht der Leser in Die Fährte unmittelbar ins Handlungsgeschehen ein. Naomi und Leandra kommen kaum zum Verschnaufen, so viel passiert und so viele neue Dinge erfahren sie über Naomis Erbe, ihre Fähigkeiten und die eigenen Familie. Trotz aller Trauer um Roman und der Angst vor einer ungewissen Zukunft schafft es Naomi, sich ihre Kämpfernatur zu bewahren. Auch Naomis Humor und ihr positiver Blick auf die Welt blitzen immer wieder auf und schaffen es, die naturgemäße gedrückte Grundstimmung nicht zu dominant werden zu lassen.

J. J. Bidell hat mit Die Fährte einen spannenden und actionreichen zweiten Teil der Im Schatten des Mondlichts-Trilogie geschrieben. Das Buch liest sich leicht und flüssig und man ist leider viel zu schnell am Ende angelangt. Doch trotz aller positiven Aspekte haben mich zwei Dinge ein wenig gestört:
In Das Erwachen zeigt Naomi so viel Ehrgeiz und Enthusiasmus für ihr Sportstudium und das Stipendium und plötzlich ist das alles unwichtig geworden. Klar, Naomis Weltsicht ändert sich und sie muss nicht nur mit ihren Verwandlungen sondern auch mit ihrer Schwangerschaft fertig werden. Aber der Sport und das Studium schienen zu ihr zugehören, sodass ich es schade fand, dass beides in diesem Buch so gar keine Rolle mehr spielt.
Mein zweiter Kritikpunkt ist, dass viele Charaktere - Feinde wie Freunde - immer zur gleichen Zeit am gleichen Ort auftauchen. Das gilt für London und Southampton aber besonders natürlich für Barcelona. Wie es beispielsweise Roman in die Stadt verschlägt, fand ich einfach zu konstruiert. Für den weiteren Handlungsverlauf mussten hier natürlich alle zusammentreffen. Doch damit das dem Leser nicht auffällt, wären ein tieferer Einblick in die verschiedenen Charaktere und ein etwas größerer Ausbau der Nebenhandlung schön gewesen.

Doch bei aller Kritik ist Die Fährte von J. J. Bidell ein lesenswertes und unterhaltsames Buch, dass mit einer sympathischen Heldin Punkten kann. Außerdem kommen die Themen Gestaltwandeln und Katzenmenschen in Fantasybüchern zwar vor, sind aber noch längst nicht so präsent wie Vampire oder Werwölfe - allein das fand ich sehr erfrischend. Ich freue mich auf die Fortsetzung, die vermutlich im September 2012 unter dem Titel Das Erbe erscheinen wird.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Januar 2012
Inhalt

Naomi kehrt schwanger nach Hause zurück. Roman hat sie den Kuss des Vergessens gegeben und nun weiß er nichts mehr von ihr. Naomi und ihre Großmutter lesen einen Brief von Ramonia der Urgroßmutter von Naomi. Dieser Brief führt sie auf eine Spur. Beide reisen durch Europa um den Hinweisen nachzugehen und um endlich auch etwas über andere Clanmitglieder zu erfahren. Werden Sie Erfolg haben? Ist Sammy immer noch hinter Naomi hinter her?

Bewertung

Die Story entwickelt sich in der heutigen Zeit. Sie spielt in Deutschland, England, USA und Spanien. Ein (fast) allwissender Erzähler, berichtet aus der Sicht von Naomi, Roman und ihren Gegner die Ereignisse. So weiß der Leser schon Dinge, die Naomi und ihren Freunden nicht bekannt sind.

Der Schreibstil der Autorin ist einfach und klar. Die Personen werden eher oberflächlich dargestellt, dass ist hier aber nicht negativ zu betrachten. Ich hatte dennoch das Gefühl Naomi und ihre Freunde zu kennen. Reaktionen und Gefühle waren immer nachvollziehbar. Insgesamt ermöglicht dies ein einfachen Verstehen der Geschichte und ein angenehmes lesen. Ich bin nur so durch die Geschichte gefolgen. Einige Ereignisse waren vorhersenbar, aber dies ist dadurch bedingt, dass der Leser weiß was Naomi macht und denkt und ihre Mitspieler. Nur aus der Sicht von Naomi wäre dies nicht möglich gewesen.

Insgesamt ist alles sehr bildhaft und gefühlvoll, man ist sofort mitten drin und will einfach nur wissen wie es weiter geht.

Naomi ist eine starke Frau, die sehr auf ihre Institution bedacht ist, diese liegt auch nur selten falsch. Dennoch wirkt sie manchmal etwas naiv.

Das Cover passt sehr schön zum ersten Band und es ist da doch schon ein bisschen schade, dass es keine gedruckten Ausgaben gibt.

Fazit

Eine sehr gelungene Fortsetzung des ersten Bandes. Ein spannender Fantasyroman mit einem kleinen, aber annehmbaren Cliffhänger, der auf die Forsetzung hoffen lässt. Die gleichzeitig aber auch noch einige Monate hin ist. Da die Fährt gerade erst erscheint.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Januar 2012
Buchgestaltung'

Ich muss sagen, dass mir Cover 2 noch viel besser gefällt, als das des ersten Bandes.Es passt einfach zu allem: dem Titel, der Geschichte und dem Plot. Außerdem wirkt das ganze durch noch einmal viel mystischer, dadurch, das man dieses Mal die ganze Gestalt sicht, wie sie im Schatten des Mondlichts flüchtet. Einfach genial! :)

Meinung'

Zuerst will ich noch einmal erwähnen, dass ich keinen Ebook Reader besitze. Ich habe das Buch innerhalb von 2 Tagen gelesen und auch nur nach dem ersten aufgehört, weil ich dachte mir würden die Augen raus fallen, würde ich weiter meinen Leptop anstarren. Ich habe zwischenzeitlich sogar mein Telefon ausgesteckt, damit mich niemand beim Lesen stört. Was will ich damit sagen?

DAS BUCH WAR UMWERFEND! :D

Ich bin immer noch ganz hibbelig und aufgeregt, wenn ich an die Geschichte zurück denke! Band 1 hat mir auch sehr gut gefallen, aber Band 2 war noch mal ein ganzes Stück besser. In letzter Zeit gibt es ja so oft das Problem, das Folgebände Lückenfüller sind ' hier werdet ihr aber keineswegs enttäuscht sein!

Warum solltet ihr das Buch bzw. die Buchreihe also unbedingt lesen?

Der Schreibstil

Wie bereits in der Rezension zu Band 1 erwähnt ist der einfach klasse. Ich hatte hier sogar das Gefühl, das er noch besser geworden ist. Egal ob traurige oder geheimnisvolle Szenen J.J. Bidell hat es immer geschafft alles perfekt zu inszenieren.

Die Charaktere

Ich bin einfach der absolute Naomi Fan! Das Mädchen ist einfach toll. Sie hat einen solch sympathischen Charakter, dass ich sie definitiv in meine Liste, der besten weiblichen Protagonisten aufnehme. Naomi ist noch immer sehr selbstständig, stur, loyal und clever und einfach mutig. Ihre Gedanken und Handlungen blieben auch hier immer nachvollziehbar und ich habe so mit ihr gelitten, als sie an Roman dachte und an all die Dinge, die sie aufgegeben hat, um ihn zu schützen. Das war fast schon selbstlos. Außerdem sind ihre Bemerkungen einfach super witzig und lockern viele ernste Situationen rasch wieder auf.

Leandra, Naomis Großmutter spielt hier in Band 2 neben Naomi die zweite Hauptrolle. Ich habe sie so lieb gewonnen, weil sie Naomi einfach sehr ähnlich ist, wenn auch ein bisschen dickköpfiger und unsichere als ihre Enkelin.

Die anderen Nebencharaktere glänzen auch wieder durch Tiefgang und gute Beschreibungen. Wir haben da z.B. Karsten und Alice, die zwar eher kurze Auftritte haben, dafür aber wahre Freunde verkörpern. Wir treffen alte Feinde wieder und lernen neue Charaktere kennen, die ich alle faszinierend fand.

Der Plot

Hatte einfach ALLES, was ein gutes Buch braucht um mich zu überzeugen.Es gab so viele neue Entdeckungen und was mir besonders gut gefallen hat, war, wie diese in die Geschichte eingeflochten wurden. Es waren nämlich wirklich viele und auch verstrickte Informationen, aber die Art wie die Autorin uns das alles näher bringt war sehr gelungen. Man konnte sich alles merken und nachvollziehen.

Zu Beginn des Buches gibt es viele Emotionale Stellen, die einem echt das Herz bluten lassen. Danach folgt eine Reise nach London und die Beschreibungen der Stadt waren richtig toll! Ich hatte einfach da Gefühl dabei zu sein.

In Band 2 wird auch sehr viel wert auf die Beziehungen der Charaktere untereinander wert gelegt, was alles sehr authentisch gemacht hat. Naomi und Leandra sind einfach ein super Gespann, dem man mehr als nur gerne durch ihre Abenteuer folgt.

Die Fantasyelemente lassen auch nicht lange auf sich warten. Wieder hat die Autorin neue und innovative Ideen eingebaut. Naomis Training, ihre Verwandlung und viele Dinge über den Clan'wir erfahren wieder ein Stück mehr und es gibt einen neuen 'Mythos' über den ich an dieser Stelle nichts verraten werde!

Die Nebenhandlungen haben mir übrigens genauso gut gefallen wie der eigentliche Plot und ich kann die Bücher bei denen das der Fall ist an einer Hand abzählen!

Spannung herrscht im gesamten Buch, auch, wenn diese sich eher durch die Geheimnisse und nicht durch Action auszeichnet. Dennoch gibt es für alle Freunde von großen Finalen auch hier etwas, denn das Ende lässt einen einfach nur sprachlos zurück. Ich bin immer noch davon schockiert! Warum muss man uns als Leser nur so etwas antun? Wie soll ich denn jetzt Geduld haben können, bis Band 3 erscheint? ;)

Die Liebesgeschichte

Ist hier eher zurückhaltend, weil Naomi und Roman nicht wirklich zusammen sind.Man spürt ihre Verbundenheit aber trotzdem und es ist einfach so wunderbar romantisch und traurig das Ganze! Die beiden sind eines meiner Lieblingspaare.

Fazit'

Grandiose Fortsetzung, die einem mit dem Wunsch nach mehr zurücklässt.Fantastische Charaktere, jede Menge Geheimnisse und Spannung, die einem an so mancher Stelle echt das Herz bricht. Unbedingt kaufen und lesen!
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden