Fashion Sale Hier klicken Fußball Fan-Artikel calendarGirl Prime Photos Erste Wahl Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego NYNY

Kundenrezensionen

4,3 von 5 Sternen68
4,3 von 5 Sternen
Farbe: YN565EX|Ändern
Preis:77,65 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

TOP 1000 REZENSENTam 8. Januar 2014
Ach Gott, was muss man sich nicht alles anhören, wenn man Yongnuo Artikel kauft. Ist dieser Blitz nun so gut wie ihn Strobisten in aller Welt loben oder doch nur ein Chinakracher?

Kurz zu mir: Ich bin Berufsfotograf und ausschließlich im Bereich der Portraitfotografie tätig. Meine Bewertungen sind nicht mathematisch berechnet, orientieren sich an keinerlei Testmagazinen,sondern basieren einzig und allein auf meinen Erfahrungen mit dem jeweiligen Artikel. Mein Job ist es, ordentliche Fotos zu machen, die meine Kunden mögen und genau aus dieser Sichtweise möchte ich den Yongnuo 565 EX für Nikon bewerten. Meine Bewertungsgrundlage sind meine Fotos. Nicht mehr, nicht weniger.

Um gleich auf den Punkt zu kommen: Dieser Blitz ist sein Geld wert! Aber ist der Blitz es Wert, Geld dafür auszugeben?

Fangen wir aber mal mit den schlechten Nachrichten an:

1. Für alle die der englischen oder chinesischen Sprache nicht mächtig sind beginnt zunächst die Suche nach einer deutschen Bedienungsanleitung im Internet. Im Gegensatz zur englischen Anleitung der Yongnuo YN 622N iTTL Auslöser (dazu habe ich eine Rezension verfasst) hat man sich bei der Anleitung zu diesem Blitz anscheinend mehr Mühe gegeben. Sie ist verständlich. Auf englisch wohlbemerkt. Dieser Umstand fließt aber nicht in die Bewertung ein.

2. Für diejenigen, die bei einem Blitz lieber an Rädchen drehen, sich Tastenkombinationen und Abkürzungen nicht merken können ist dieser Blitz auch nicht wirklich geeignet. Den man muss sich schon einiges merken, um auf die Einstellungen zu tätigen die man erwartet.

Und zuguter letzt, wer ein in jeder Haltung/Richtung gut ablesbares Display erwartet, wird von diesen Blitzen sehr enttäuscht sein. Das Display ist zwar beleuchtet, aber "grottenschlecht" ab zu lesen. Das macht keinen Spaß. Leidglich frontal betrachtet kann man alles ablesen.

Ja, kann "das Ding" denn irgendetwas gut? Yep, das kann es, und zwar ordentlich Licht machen. Somit kommen wir zu den positiven Seiten des Yongnuo 565 EX. Wenn alle Paramter eingestellt sind, rattert das Ding wie eine 1. Ich habe zwei von diesen Blitzen und bisher kein einziges mal einen Fehlblitz gesehen, einen Ausfall bzw. Abfall der Leistung erlebt.

Im manuellen Modus hat es mich noch nie im Stich gelassen und funktioniert einwandfrei. Der Blitz lässt sich per Funkauslöser oder auch im Slave-Modus sicher auslösen und unterstützt das Nikon CLS. Auch hier habe ich bei einer Blitzbelichtungskorrektur im Kameramenü keinerlei Schwierigkeiten oder Fehlzündungen erlebt.

Ich muss gestehen, dass im iTTL Modus eine Über- oder Unterbelichtung stattfinden kann, was aber zu 99% daran liegt, dass man

1. die falsche Belichtungsmessung in seiner Kamera eingestellt hat
oder
2. die Belichtungsspeicherung seiner Kamera nicht aktiviert hat...jaa, ich geb's ja zu, ich war's!

Die Bedienung ist zunächst gewöhnungsbedürftig, nutzt man den Blitz aber oft, fällt die Bedienung leichter und stellt keinerlei große Anforderungen.

Ich nutze diese Blitze gerne bei Outdoorshootings als Slave. Hierbei ist es gut, dass die Blitzbereitschaft im Außeneinsatz durch ein lautes piepen signalisiert wird, welcher abstellbar ist.
Im aktivierten "Quick-Modus" ist der Blitz in 2 Sekunden einsatzbereit. Für den Betrieb nutze ich Eneloop 1900mAh Akkus und komme auf ca. 200 Auslösungen bei LV 1/2 - 1/32.
Wer ein externes Powerpack anschließen möchte, um dem Blitz Feuer unter'm Hintern zu machen, muss Canon Kabel kaufen, da der externe Poweranschluss Canon kompatibel ist (s. meine Rezension zum Walimex Powerpack).

Geliefert wird der Blitz inkl. einem Standfuß in einer gut gepolsterten Tasche. Da kann sich manch Hersteller mal eine Scheibe von abschneiden.

Als Fazit bleibt: Der YN 565 EX ist ein leistungsfähiger Blitz, der Spaß machen kann. Bedingt jedoch durch die Schwächen des Displays und die umständliche Bedienung vergebe ich 3,5 Sterne und spreche dennoch eine Kaufempfehlung aus. Denn für den Preis bekommt man die Leistung nirgends.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Rezension helfen konnte, Ihre Entscheidung für oder gegen das Yongnuo 565 EX zu fällen.

In diesem Sinne wünsche ich allzeit gut Licht.
55 Kommentare|96 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Januar 2013
Vorweg: Ich besitze zwei YN565EX Aufsteckblitze, die ich nun seit ca. 6 Monaten nutze. Daneben arbeite ich noch mit dem Nikon SB 900 und SB 910. Daher muss sich der günstige YN565EX auch an dem drei Mal zu teuren SB 910 messen lassen.

Der YN565EX kommt mit einer tadellosen Ausstattung daher. iTTL und eine Leitzahl von 58 findet man sonst kaum in einem solch niedrigen Preissegment. Für Fotografen die gerne entfesselt über CLS arbeiten, ist dieser Blitz eine sehr günstige Alternative für die teureren Markengeräte. Zudem sind eine Tasche und ein Standfuß mit dabei. Die Ausleuchtung gelingt im niedrigen und mittleren Brennweitenbereich gut. Kleines Manko ist die schwächelnde Ausleuchtung bei höheren Brennweiten ab 120mm (trotzdem noch 5/5 Punkte).

Die Bedienung des Blitzes ist in Ordnung, allerdings im Vergleich zum Nikon SB 910 gefühlt etwas umständlicher. So können bspw. die Funktionen im Slavebetrieb nicht direkt gewählt, sondern müssen durch längeres Drücken von Tasten "durchgeschaltet" werden. Der Nikon SB 910 enthält hierfür einen Wahlhebel und direkte Zugriffstasten (hier 4/5 Punkte).

Die Laufzeit der Akkus ist befriedigend. Ich betreibe den Blitz mit 2600mAh Markenakkus. Habe subjektiv allerdings das Gefühl, dass der Blitz diese schneller aussaugt, als seine Nikon Konkurrenten. Zudem scheint er ein schlechteres Energiemanagment zu haben, denn die Blitzladezeit nimmt bei sinkender Akkukapazität deutlich zu! Letzteres tritt gefühlt schon ab dem 40.-50. Blitzvorgang auf. Um unterbelichtete Fotos zu umgehen, empfiehlt es sich unbedingt die (schrille) akustische Bereitschaftsanzeige anzuschalten, da ansonsten - wegen der noch nicht vollständig erfolgten Ladung - schon mal die eine oder andere Aufnahme misslingt (3/5 Punkte).

Wie beschrieben besitze ich zwei YN565EX. Dabei wurde einer bereits ausgetauscht. Nach einer Session, bei der ich diesen Blitz noch in den höchsten Tönen lobte, funktioniert am Abend, nach drei monatigem Betrieb, plötzlich nichts mehr. Der Blitz ließ sich zwar anschalten, allerdings lud er nicht und Einstellungen im Menü konnten nicht getätigt werden. Dies scheint auch ein häufigeres Problem dieser Yongnuo Blitze zu sein, vgl. hierzu andere Rezensionen im Netz. Da ich Zuverlässigkeit auch bei einem "günstigen", aber immerhin noch ca. € 150,- "teuren" Produkt erwarte, schlägt dieser plötzlich auftretende und wohl dem Produkt anhaftende Fehler mit 2/5 Punkten zu.

Fazit: Der YN565EX ist eine günstige und gut ausgestattete Alternative zu den Marken Geräten. Es können gute Ergebnisse erzielt werden, wobei kleinere Abstriche bei der Bedienung und der Ausleuchtung bei hohen Brennweiten hinzunhemen sind. Negativen Beigeschmack erhält der Blitz durch das schlechtere Akkumanagement und der möglichen plötzlich eintretenen Unzuverlässigkeit. Insgesamt 3,5/5 Punkten - gerundet somit 4/5 Punkten.
0Kommentar|37 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Juni 2012
Ich muss sagen, div. Leute, welche schon länger Fotografieren haben mir abgeraten so einen "billig" Blitz zu kaufen, da hier meistens der Autofokus der Kamera nicht richtig funktioniert. Als Vergleichsobjekt habe ich mir mal einen NISSIN DI866 ausgeliehen.
Ich habe es jedoch trotzdem gemacht und ich muss sagen, ich habe es noch NICHT bereut. Es sollte jedoch schon mindestens ein (i)TTL Blitz sein, eigentlich wollte ich erst den YN465 II kaufen (Budgetgrenze lag bei 100-120 €) und dann lief mir ein 4-wochen alter YN-565EX über den Weg und ich konnte einfach nicht widerstehen. Hier einige meiner Erfahrungen:

- an D3100 montiert
- im iTTL Modus zwischen -0,66 und -1,33
- mit KIT-Objektiv 18-55mm DX VR und
- 45° nach oben geneigt mit Streuscheibe und WW-Reflektor am Blitz

habe ich im Freien super belichtete Bilder geschossen. Es war nie zu viel oder zu wenig belichtet und auch der Autofokus hat (bei eingeschaltetem AF Licht am YongNuo) perfekt und präzise gearbeitet, selbst ein "Gegner" des Billigblitzes war überrascht (der stand LIVE daneben).

Man kann ihn auch entfesselt mit dem internen Blitz der Kamera betreiben. Das wiederrum habe ich auch schon getestet. YN565EX auf Slave (Manual) gestellt, Leistung am Blitz eingestellt, den internen Blitz der D3100 ausgeklappt und schwups blitzend beide Blitze beim betätigen des Auslösers.

Mitgeliefert wurde eine Tasche und ein Standfuß (fürs entfeselte Blitzen), Bedienungsanleitung und natürlich der "Wolf im Schafspelz" YN-565EX.
44 Kommentare|23 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. August 2013
Nachtrag 2:
Habe inzwischen 2 YN565EX nachbestellt und erhalten - nach den ersten Versuchen keine der unten beschriebenen Probleme. Daher wieder ein Stern dazu. D.h. insgesamt ein Stern Abzug für die unten beschriebenen technischen Verbesserungsmöglichkeiten und ein weiterer für die Umstände mit der Fehlfunktion. Umtausch über Amazon war Problemlos (das rechne ich aber Amazon und nicht dem Produkt an).
--- (Nachtrag 2 - Ende) ---

Nachtrag:
Relativ bald nach dem Kauf traten Fehlblitze auf. Sowohl auf der Kamera nach dem gewollten Blitz als auch ohne Kamera direkt nach dem Einschalten kam es zu einer stroboskopartigen Serie von ungewollten Auslösungen. Der Gipfel war erreicht, als ich den Blitz bei einer Familienfeier einsetzen wollte und er nach dem Einschalten sofort mit Dauerblitzen begann.
Ich habe (da Fremdlieferant und 30-Tage Rückgabefrist überschritten) mit Amazon abgestimmt das Gerät zurückgeschickt und problemlos den Kaufpreis rückerstattet bekommen.
Für die Fehlfunktion ziehe ich nochmal 2 Sterne ab. Aufgrund sonst positiver Rückmeldungen werde ich es nochmal versuchen und bei Zufriedenheit dann wieder aufwerten.
--- (Nachtrag - Ende) ---

Ich habe den Blitz als günstige Alternative zum Nikon SB900/SB910 gekauft nachdem er mir von einem Profifotografen, der schon länger damit arbeitet, empfohlen wurde.
Allerdings konnte ich bei meinen Recherchen keine übersichtliche Featureliste finden, daher hier zusammengefasst die Eckdaten (technische Daten der Bedienungsanleitung entnommen und um eigene Erfahrungen ergänzt):

In der Packung waren bei mir
- der Blitz
- ein Kunststoff-Standfuß (hat am Boden ein Gewinde für eine Stativplatte)
- eine Kunststofftasche für Blitz und Standfuß
(hat keine Gürtelschlaufe und keine Fächer für z.B. Bouncer, Filter)
- Bedienungsanleitung in (für ein chinesisches Produkt überraschend gutem) Englisch und Chinesisch
(letzteres nehme ich an, da ich nicht chinesisch lesen kann)

Im Vergleich zum Nikon sind kein Bouncer und keine Filter dabei.
Akkus/Batterien muss man extra besorgen.

In den Blitzkopf integriert sind eine ausklappbare Streuscheibe und eine herausziehbare Reflektorkarte.

Die Leitzahl 58 gilt bei ISO 100 und Brennweite 105mm(!).
Das entspricht einer Leitzahl 42 bei 50mm bzw. 39 bei 35mm (was m.E. die üblicheren Angaben sind).

Farbtemperatur: 5600k
Abbrenndauer: 1/200s ~ 1/20000s (leider keine Rahmenbedingungen angegeben)

Brennweitenbereich (mit Zoom- und Auswahltasten einstellbar):
Auto (=von der Kamera gesteuert), 24, 28, 35, 50, 70, 85, 105mm

Blitzkopfneigung: -7°, 0 bis +90° (15° Stufen)
Blitzkopfdrehung: -180° bis +90° (d.h. über links bis nach hinten und nach rechts) (30° Stufen)

Befestigung am Blitzschuh über ein Drehrad (bei Nikon ein Kipphebel)
Achtung, man muss das Drehrad bis zum Anschlag aufdrehen, damit der Sicherungsstift freigibt.

Abmessungen/Gewicht: 60 x 190 x 78 mm / 380g

unterstützte Blitzmodi (Mode-Taste, Slave über Zoom-Taste):
- M (manuell, Blitzleistung 1/1 bis 1/128 in 22 Abstufungen),
- TTL,
- Multi (Stroboskop, 1-100Hz, 1-100 Wiederholungen)
- Slave (3 Gruppen, 4 Kanäle, Nikon- und/oder Canon-Kompatibilität wählbar,
sowie Auswahl, ob bei manuellem Masterblitz auf den ersten oder zweiten Blitz ausgelöst werden soll
(Vorblitzunterdrückung))

Distanz für drahtlose Auslösung: 10-25m
Anm.: hängt systembedingt stark vom Umgebungslicht ab (je dunkler, desto besser). Direkte Sichtverbindung notwendig. Der Sensor für die Slave-Steuerung ist übrigens vorne (und nicht seitlich, wie bei Nikon).

Versorgung: 4 x AA -Zellen (Alkaline oder Ni-MH-Akku, keine LiFePO4, Li-ion)
Anschluss eines Synchronkabels und einer externen Stromversorgung (von Yongnuo) möglich.

Weitere Features:
Synchronisation mit 2. Verschlussvorhang, Blitzbelichtungskorrektur bis +/-5ev, Blitz-Belichtungsreihen ("FEB", wenn von der Kamera vorgegeben), Blitz-Belichtungsspeicher ("FV-Lock"), Einstelllicht (1s-Stroboskopblitz über Abblendtaste der Kamera ausgelöst), Serienbilder (Anzahl abgängig vom Ladezustand der Akkus), Überhitzungsschutz, Displaybeleuchtung, einstellbarer Stromsparmodus, Tonsignale (abschaltbar), AF-Hilfslicht (rotes Gittermuster), Voll- und "Halb"-Format-Kameras unterstützt, Einstellungen bleiben nach dem Ausschalten gespeichert.

Folgendes habe ich ohne Beanstandung bereits einem kurzen Test unterzogen:
Fotografieren mit TTL-Einstellung an der Kamera, Langzeitsynchronisation, Wireless-Slave-Modus über das Kameramenü gesteuert, Serienbilder, Sync. am 2. Verschlussvorhang (es kommt ein TTL-Testblitz vor der Auslösung und dann der eigentliche Blitz vor dem Schließen des Verschlusses), Einstelllicht.

keine High-Speed-Synchronisation (1/320s ging noch - dann war das Bild finster, beim SB900 im Vergleich dazu bis 1/8000 möglich) - dieses Feature kommt laut Werbung beim Yongnuo YN658EX Speedlite hinzu.

Insgesamt bin ich (nach dem ersten Tag der Benutzung) sehr zufrieden, sowohl mit dem Produkt als auch mit der Kauf-Abwicklung.

Die volle Punktezahl möchte ich trotz des guten Preis/Leistungsverhältnisses nicht geben, weil die Bedienung über das Menü noch etwas unkomplizierter sein könnte - speziell die Einstellungen für den Slave-Modus sind aufwändig. Auch die Vorgangsweise für die (Auto-)Zoom-Einstellung fand ich anfangs irritierend.

Ein Bouncer und Filterfolien hätten das Produkt wohl auch nicht wesentlich teurer gemacht (der Blitz würde sie mangels Sensorschalter auch nicht erkennen, wie das Vorbild von Nikon).

Auf das Konto von Amazon bzw. der Zulieferer geht die im Vergleich zu anderen Produkten eher schwache Beschreibung. Ich hoffe das hiermit verbessert zu haben.
0Kommentar|18 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. November 2015
Dieser Blitz ist eine gute Erweiterung zu meiner D7000 sowie zu meiner FinePix S3 Pro. Auch die Slave Funktion funktioniert wenn die Nikon den internen Blitz als Master laufen lässt. Bei der S3 Pro geht zwar alles nur manuel aber das stört mich nicht wirklich...Habe einen günstigen Blitz der das macht was ich möchte und das noch zu einem guten Preis.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Mai 2016
Ich habe mich leider auf die vielen Positiven Rezessionen und die Empfehlungen verschiedener YuTuber verlassen und mir diesen Blitz bestellt.
Doch leider trat bei mir das gleiche Problem wie bei einigen anderen hier auf.
Nach dem einlegen der Akkus versuchte ich vergeblich den Blitz einzuschalten doch nichtsPassierte.
Also das Akkufach geöffnet und als erstes fiel mir der Geruch auf.
Als ich die Akkus raus genommen habe waren die knall heiß, was nur bedeuten kann, dass die Akkus kurzgeschlossen wurden.
Ich halte diesen Blitz für absoluten Schrott und werde auch nichts anderes mehr von dieser Firma kaufen.
Von mir gibt es keine Empfehlung für diesen Blitz, im Gegenteil ich halte ihn sogar für gefährlich.

Den Blitz konnte ich anstandslos zurückschicken und das Geld wurde erstattet. Das rechne ich aber eher amazon positiv an.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. September 2015
Vorab: Das ist ein exzellenter Blitz und echt sein Geld wert, wenn er funktioniert.

Und ich habe jetzt schon den zweiten Blitz zurückgeschickt.

Den ersten hatte ich im Mai 2015 gekauft.Er hat gute Arbeit geleistet bis Anfang August. Dann wurden aus unerklärlichem Grund, ohne den Blitz zu nutzen die Batterien knall heiß. Amazon war kulant genug, das defekte Gerät ohne Probleme zurückzunehmen. Da ich aber einen Blitz brauchte, habe ich mir den gleichen wieder gekauft. Einmal, weil er ja sonst gut war und dann in der Hoffnung, dass das ja nicht immer so sein muss mit den heißen Batterien.

Der zweite Blitz kam dann schnell, ein paar mal benutzt, weggestellt und beim nächsten Anschalten ging nichts mehr. Schnell merkte ich dass die Batterien leer waren. Neue rein, ein paar mal blitzen. Ein Tag später: Die Batterien waren wieder leer, obwohl ich den Blitz bewusst ausgeschaltet hatte.

Zurückgeschickt und nicht mehr versucht Geld zu sparen und einen Nikon D910 gekauft.

Vielleicht habe ich ja zweimal Pech gehabt. Überall liest und hört man ja nur Gutes über die Blitze von Yongnuo. In allen Büchern und Videos zum entfesselten Blitzen werden sie empfohlen und genutzt als kostengünstige Alternative. Bei mir hat das leider nicht funktioniert.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Januar 2014
Also, da ich voerst nur Hobbyfotograf bin, wollte ich nicht viel für einen Blitz zahlen, da ich mit meinen Fotos kein Geld verdiene.
Nach längerer Recherche bin ich auf die Marke "Yongnuo" aufmerksam geworden.

Der Yongnuo 565EX II ist sehr gut in der Verarbeitung.
Habe mir zusätzlich noch Eneloop Batterien bestellt. Wahnsinn.
TTL eingestellt und jedes Foto gelingt auf dem erster Drücker.
Das Einzige was mir fehlt, wäre noch High-Speed Synchronisation.

Die Bedienung ist am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig, aber wenn man mit TTL fotografieren will dann fällt das sowieso weg.
Also, der Yonguo 565EX II braucht sich von seinen Originalen wie Nikon oder Canon nicht zu verstecken.

Für den Preis mehr als nur eine Kaufempfehlung.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Dezember 2013
Der Blitz wäre wirklich ein schönes Gerät und sehr preiswert. Leider funktionierte er nicht an einer Nikon D70 - die Kamera bleibt blockiert. An einer D200 funktionierte er einwandfrei. Da der Hersteller selbst nicht genau weiß (Email-Kontakt), mit welchen Nikon-Kameras der Blitz kompatibel ist bzw. mit welchen nicht, gibt es von mir 3 Sterne. Wenn er mit der Kamera funktioniert ist er aber auf alle Fälle empfehlenswert.
Mit der aktuellen Firmware geht er anscheinend problemlos mit der D70 - siehe Kommentare zu meiner Rezension.
44 Kommentare|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
War erst etwas skeptisch, habe mich dann aber von den vielen positiven Rezensionen überreden lassen. Und das war gut so!
Sieht man mal von der etwas gewöhnungsbedürftigen Bedienbarkeit und dem fehlenden Kurzzeitsyncronisation ab, ist der Blitz Oberklasse. Eine Qualitätsanmutung, da kann sich mein Metz für knapp 300 € zwei Scheiben abschneiden, und sowohl über iTTL als auch mit manueller Einstellung funktioniert er an meiner D300 prima. Und das für 90€. Sehr sehr geil!
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
Alle 26 beantworteten Fragen anzeigen


Gesponserte Links

  (Was ist das?)