Kundenrezensionen


368 Rezensionen
5 Sterne:
 (207)
4 Sterne:
 (75)
3 Sterne:
 (37)
2 Sterne:
 (25)
1 Sterne:
 (24)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Neuzeitlicher Action-Sherlock auf nostalgisches Flair getrimmt. Durchaus gelungen ... (3,5*)
Vorweg: Meine Produktrezi bezieht sich auf die folgende DVD-Ausgabe
Sherlock Holmes: Spiel im Schatten

Die Romanfigur Sherlock Holmes vom Briten Sir Arthur I. Conan Doyle ist für die Fans der Filmgenren „ Crime & Mystery “ die Schnüffler-Ikone unter den Detektiven schlechthin.
Insbesondere die wunderbar antike, 14 Episoden...
Vor 17 Tagen von Der Andere veröffentlicht

versus
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Er zündet nie richtig
Die Schauspieler sind sehr gut, das ganze Team ist gut, alle geben sich Mühe. Trotzdem fehlt dem Film irgend etwas. Wir wissen nicht, was. Wir merken nur, dass etwas fehlt. Ein wichtiges Gewürz? Sind es innere und äußere Konflikte der Figuren, ist es die Atmosphäre, sind es die Kulissen, die Kostüme, sind Licht und Farben zu kalt, etwas im...
Vor 2 Monaten von Rezensent veröffentlicht


‹ Zurück | 1 237 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Neuzeitlicher Action-Sherlock auf nostalgisches Flair getrimmt. Durchaus gelungen ... (3,5*), 11. Dezember 2014
Rezension bezieht sich auf: Sherlock Holmes: Spiel im Schatten (DVD)
Vorweg: Meine Produktrezi bezieht sich auf die folgende DVD-Ausgabe
Sherlock Holmes: Spiel im Schatten

Die Romanfigur Sherlock Holmes vom Briten Sir Arthur I. Conan Doyle ist für die Fans der Filmgenren „ Crime & Mystery “ die Schnüffler-Ikone unter den Detektiven schlechthin.
Insbesondere die wunderbar antike, 14 Episoden beinhaltende, SH-Serie ' Sherlock Holmes Edition [14 DVDs] ' in Schwarz-Weiß aus den 40-er Jahren mit Akteur Basil Rathborne als Protagonist hat bei Cineasten Kultstatus erlangt.
Auch die britische Fernsehserie mit dem genial süffisant agierenden Jeremy Brett als SH, gedreht im Zeitfenster 1984 bis 1994, ist m.E. eine durchweg ausgezeichnete TV-Unterhaltung.

Mittlerweile gibts zig Verfilmungen um die verschiedensten Abenteuer von Holmes / Watson mit einer Vielzahl wechselnder Darsteller. Der modernste Sherlock derzeit ist Benedict Cumberbatch aus der britischen Fernsehserie der BBC ' Sherlock ' ( 2010 bis Heute ).
Paralell dazu entstand im Jahre 2011 dieses Actionabenteuer nach einer Idee des Autoren-Duos Michele & Kieran Mulroney, frei basierend auf der Vorlage des Schriftstellers Arthur Conan Doyle & vom britischen Regisseur Guy Ritchie inszeniert, als Fortsetzung zu ' Sherlock Holmes ' aus 2009 & wiederholt mit den beiden Hauptprotagonisten Robert Downey / Jude Law.
Zwar sind diese neueren Verfilmungen absolut kein Vergleich zu den klassischen Verfilmungen seinerzeit, bieten aber dennoch eine gute Unterhaltung & sind m.E. auch vom Schauspiel der mitwirkenden Akteure als auch von der Umsetzung der Story her überdurchschnittlich gelungen sowie sehenswert.

Und nun, liebe Interessierte, gebe ich Euch auch mal eine kurze Info hinsichtlich Ausstaffierung dieser Filmbox & bewerte den Media-Artikel stets im Ganzen, nicht nur den enthaltenen Film an sich. Letzteres mache ich immer gesondert !
ANMERKUNG: Vorm Film startet autom. eine Trailershow ( 4 Stück ), welche man aber via Skipfunktion vorzappen kann

ZUM STREIFEN ▸ Sherlock Holmes: Spiel im Schatten ( USA,UK,CH 2011 )
===========
⋙ SPOILERWARNUNG ⋘
Dem Betrachter dieses Werkes wird gleich zu Anfang dieses Holmes-Spektakels ein brisanter Auftakt geboten. Nur knapp entkommt Sherlock noch einmal einem Unglück & vermutet hinter dem heimtückischen Anschlag seinen ärgsten Widersacher, den ruchlosen Autor Prof. Moriarty ( Jared Harris ).
Und spätesten nach einem Treffen mit diesem ist dem überaus agilen & brillanten Spürhund endgültig un­um­stöß­lich die ri­go­rose Bös­ar­tig­keit dieses grö­ßen­wahn­sin­nigen Subjektes klar.
Von nun an gilt es, seinen just frisch vermählten Freund Dr. Watson nebst Gattin Mary ( Kelly Reilly ) vor den skrupellosen Schergen des durchgeknallten Moriarty zu beschützen & dabei bekommt er unverhofft Unterstützung aus dem Lager einer Zigeunersippe.
⋙ SPOILERENDE ⋘

„ Sherlock Holmes: A Game of Shadows “ ist ein actiongeladener Abenteuerkrimi mit einer Menge Verfolgungsjagten gepaart mit einer Vielzahl Spezialeffekte sowie modernster Tricktechnik, u.a. die vom Un­ter­be­wusst­sein Sherlocks gesteuerten psychisch-geistigen Vorgänge der Abhandlungsfolge im Vorfeld einer bevorstehenden Konfrontation. Und ganz nebenbei noch mit viel Wortwitz sowie irr­wit­zigen Showeinlagen humorvoll & höchst amüsant ein Angriff auf die Lachmuskel.
Durchaus sehenswert gemacht das Ganze & letzten Endes auch sehr unterhaltsam.
Mir persönlich, als begeisterer Fan nostalgischer Filme, hat gerade das auf antik ausgelegte Flair von anno 1891, einer längst vergangen Epoche, sehr zugesagt & gut gefallen.
Neben den beiden Protagonisten Downey Jr. / Law wirkte an diesem Streifen noch der schwedische Filmstar Noomi Rapace, u.a. bekannt aus der Stieg Larsson Trilogie „ Verblendung, Verdammnis, Vergebung “ in einer Hauptrolle mit.

Die untermalende sowie Spannung hochhaltende Filmmusik stammt aus der Feder des dt. Filmkomponisten Hans Zimmer.
Die exakte Laufzeit beträgt 123:27 Min. sowie reine 115:29 Spielmin. ohne Abspann. Also satte 8 Min. lang was zu lesen.

Mein Filmwertung ⋙ 7,5 von 10 Punkte
_______________________________________

DIE AUSSTATTUNG ▸ DVD: FSK ab 12 J.
===============
Instabiles Soft Keep-Case ( wirkt billg ) mit ansprechend gestalteten Cover-Motiv.
Rückseitig mit Filmszenen & Inhaltsangabe zur Story sowie Infos zum Streifen & zur DVD.
SCHLECHT ≫ Ein Wendecover ohne FSK-Logo ist leider nicht vorhanden ⋙ SKANDAL
Und daß, obwohl die Rückseite des Covereinlegers unbedruckt ist ( siehe dazu Foto № 2 ) !

⋙ Bild ⋘

Format ▸ Das Farbbild wird in 2.40:1 - 16:9 ( anamorph ) wiedergegeben & ist in der Darbietung sehr sauber.
Die Sättigung der Farben als auch das Kontrastverhältnis sind stimmig & durchweg akzeptabel.

⋙ Tonspuren ⋘

Fassungen ▸ Deutsch, Engl., Frz. & Ital., allesamt in Dolby Digital 5.1
GUT ≫ Mit einer Vielzahl Untertitelungen europäischer Sprachen ( siehe Foto № 4 )
TOP ≫ Ein deutscher Untertitel für Hörgeschädigte ist bei Bedarf zuschaltbar
Im Allgemeinen ist die Tonqualität sauber & stets klar verständlich.
Auch die dt. Synchro ist m.E. angenehm passig gewählt worden. Der Darsteller Charles Rettinghaus, u.a. auch die dt. Synchronstimme von Jean-Claude van Damme & Vin Diesel, lieh hier wiederholt Robert Downey Jr. seine Stimme.
Kurzum: Sehr gut

LABEL ▸ Warner Bros.Entertainment
Eine COPRODUKTION ▸ u.a. Joel Silver & Susan Downey
GENRE ▸ Abenteuer / Action

#############
SPECIAL FEATURES ▸ ( siehe auch Foto № 5 )
#############

≫ alle Zeitang. lt. Player & allesamt untertitelt
+ Holmes & Watson ( 05:03 Min. )
+ Prof. Moriarty's Master Plan ( 06:50 Min. )
+ Holmesavision on Steroids ( 03:50 Min. )
sowie ein interaktives Hauptmenü mit Soundtrack & mit einem Kapitelmenü von 1 bis 13
_______________________________________

FAZIT
=====
Ein durchaus gelungener & sehenswerter Abenteuerstreifen mit einem sympathischen Robert Downey Jr. alias Sherlock Holmes.
Auch hinsichtlich Bestückung dieser DVD könnt Ihr hier nicht viel falsch machen, denn mit dt. UT für Hörgeschädigte & einigen interessanten Extras versehen sowie in guter Filmqualität wurde diese VÖ ganz ordentlich herausgebracht.

Größter Wermutstropfen ▸ Der absolut unansehnliche FSK-Flatschen auf dem Frontcover
Dieser ist für mich als Filmesammler ein absoluter Graus & ich bekomme davon immer wieder aufs Neue eine Sehnervverknotung, wenn ich einen Blick auf diese Box werfe . Hierfür & für das haptisch un­sta­bile sowie recht billig wirkende Softcase vergebe ich einen Strafpunkt ( halber Stern ) !
MfG

6,5 von 10 Punkte
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Er zündet nie richtig, 28. Oktober 2014
Rezension bezieht sich auf: Sherlock Holmes: Spiel im Schatten (DVD)
Die Schauspieler sind sehr gut, das ganze Team ist gut, alle geben sich Mühe. Trotzdem fehlt dem Film irgend etwas. Wir wissen nicht, was. Wir merken nur, dass etwas fehlt. Ein wichtiges Gewürz? Sind es innere und äußere Konflikte der Figuren, ist es die Atmosphäre, sind es die Kulissen, die Kostüme, sind Licht und Farben zu kalt, etwas im Drehbuch, beim Wechsel von Humor und Ernst? Der Film fesselt uns nicht wirklich. Ist der Film zu zerfasert? Uns fällt kein Fehler auf, aber etwas stimmt nicht, sonst fänden wir den Film viel spannender. Alle geben ihr Bestes, aber der Film zündet nicht richtig. Es ist ein Rätsel.

Jetzt noch zwei Kleinigkeiten, an denen es nicht liegt:
Im Nachspann. Eine Figur, ein Deutscher, so leicht können sich britische Autoren vertun, Doctor Hoffmanstahl !!!! Zwei Namen sind möglich, Hoffman(n)s-tal oder Hoffmans-thal, aber Stahl eben nicht, das -s markiert den Genitiv, Tal des Hoffmann. Wäre es Hoffmann-Stahl, dann wäre es eine metallurgische Erfindung, die deutschen Nachnamen entstanden aber bereits um 1350, lange vor der Stahlindustrie. Tal/ Thal: Dale, Glen, Hollow. Stahl: Steel. Es ist wie bei dem Kannibalen von Rothenburg, aus dem angelsächsische Filmemacher einen Horrorfilm mit dem Titel Rohtenburg ( ! ) fabrizierten. Mind the Gap, mind the H.

Bis 1914 war Russland das einzige Land mit Passkontrollen an den Grenzen. An der deutsch-französischen Grenze 1891, die damals in Lothringen und im Elsass verlief, konnten die Menschen in beide Richtungen frei passieren. Die im Film gezeigten Stacheldrahtzäune und die aufgeregten französischen Soldaten mit roten Hosen und Käppi und gegenüber Typen mit Pickelhauben quer über die Straße vor einem Schlagbaum - so eine Atmosphäre von Konfrontation an Zonengrenzen war bis 1914 in diesen Ländern außerhalb jeder Vorstellung. Es war also schon einmal so, wie heute an der deutsch-französischen Grenze, diesmal am Rhein und an der Stadtgrenze von Saarbrücken gelegen. Wir empfinden Schengen als sensationelle Neuerung, aber schon bis 1914 gab es keine Grenzkontrollen, außer in Russland. Erst im Rückblick sah es so aus, als ob die Bevölkerungen schon immer feindselig zueinander gewesen wären. (Subtil arbeiten Briten am alten Märchen? Das Gehirn erschafft sich selbst Übereinstimmung? Wir mögen das, was wir kennen, weil es uns zuvor beigebracht wurde.)

Die wahrste Stelle im Film ist die Frage des Oberschurken Moriarty im Showdown, wieso Holmes und Watson ganz allein stehen, während er die Unterstützung des Premierministers genießt. Beim Versuch, die Welt in einen großen Krieg zu stürzen und beiden Seiten Waffen zu liefern. (Wie es in echt Krupp im Ersten Weltkrieg und General Motors/ Opel im Zweiten Weltkrieg taten. Ja, die Rüstungsindustrie mag natürlich Kriege sehr gerne. Sein eigenes Gut auf fremdes Blut zu reimen, wie Kurt Tucholsky sagte.) Unfreiwillig komisch, dass Heilbronn am Neckar das Zentrum von Moriartys Evil-Industrie sein soll, es erinnert an das pittoreske Ingolstadt an der Donau als dem Ort, wo ein Dr. Frankenstein Monster basteln würde. Na gut, Braunau liegt am Inn - aber doch knapp in Österreich ...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Besser als der 1. Teil, 11. Oktober 2014
Rezension bezieht sich auf: Sherlock Holmes: Spiel im Schatten (DVD)
Story:
Professor Moriarty mach die Welt mit Bomben Anschlägen Unsicher erst ist noch Unklar wer es war.In Österreich wird der der Kronprinz Tot aufgefunden.Inspektor Lestrade glaubt wegen seinen Indizien an Selbstmord aber Holmes ist ziemlich sicher,das er ermordet wurde.Holmes sucht eine Zigeunerin die kurz darauf Attackiert wird,Holmes beschützt sie.Watson,die Zigeunerin Sim,Holmes und Gehilfen begeben sich zu einer Waffenfabrik wo sie herausfinden dass Moriarty mit seinen Anschlägen eine Krieg in Europa auslösen will.Holmes wird gefangen genommen aber Watson rettet ihn in dem er einen Kran auf die Fabrik fallen lässt.
Meinung:
Der Film hat mir sehr gut gefallen,er hat einiges an Action aber lange nicht so viel Chaos wie Teil.Die Story ist sehr Interessant aber das Ende ist sehr merkwürdig.Bild ist in Ordnung und der Ton ist super.Also Toller Film geworden,freue mich schon auf Teil 3!

Auf jeden Fall zu empfehlen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Effekthaschend und unrealistisch, 4. August 2012
Rezension bezieht sich auf: Sherlock Holmes: Spiel im Schatten (DVD)
Sherlock Holmes - Spiel im Schatten
Der Film: ich sehe aufwendige Computerarbeit und fließende Kameras über die Formen der Jahrhundertwende und die harmonisch gesteuerten Schritte der Statisten. Das ist nicht genug. Was kommt dazu? Engagierte Mimik der beiden Hauptdarsteller, welche sich dem Trend willig anpassen, um den Film hinter sich zu bringen. Gute Schauspieler in schlechtem Film. Tragisch ist es, den hervorragenden Schauspieler Jude Law zu sehen, wie er sich künstlich bemüht, Profil zu gebären, angesichts der drehbuchmäßigen Dominanz von Jr. Jr. aber muß unbedingt in die Kleider einer Frau schlüpfen - denn wir leben in einer Zeit der Hypertoleranz. Das Drehbuch will clever sein. Jude Law kriegt ja eh seine Bewegungsmöglichkeit. Doch man denke zB. nur mal an den Film Enemy at The Gates. Was für eine starke, berührende Darstellung eines Russen - der gute Jude Law. Hier aber der Produzent von bemühten, coolen, sprich dooflichen Sprüchen. Ohne Action ist kein Actionfilm gut. Die Action in Sh. Holmes II ist genauso klischeehaft und einfallsreich einfallslos wie in fast allen modernen Hautschingbumfilmen. Ein Detail: Jr. fällt aus dem Fenster viele, viele Meter auf einen Haufen Sand oder Sägespäne. In der Sägespäne unter ihm liegt versteckt der Attentäter, der ihn von unten umfasst und zu erledigen trachtet. Man muß sich vorstellen, was das bezüglich des Realitätsanspruchs bedeutet. Sh. Holmes fällt metertief auf den Attentäter drauf - er würde ihn durch diesen Aufprall getötet haben. So könnte man sämtliche Actiondummheiten analysieren. Wobei die rasante Schnittfolge allen Unsinn übertünchen will. Ein Beispiel noch. Ein Meuchelmörder wirft zum Spaß einen Apfel in die Luft. Während der Apfel in der Luft fliegt, besiegt Sh. Holmes drei oder vier Gegner, was etliche Sekunden dauert und hat noch Zeit, den herunterfliegenden Apfel aufzufangen. Wer das gut findet, muß wissen warum er es gut findet. Ich kann einem solchen stümperhaften Timing nichts abgewinnen. Vergeudete Zeit. Ausgezeichnete Charakterschauspieler wie Robert Downey Jr. und Jude Law bedürfen anspruchsvollerer Rollen. Sie verkommen. Der Film ist langatmig und dialoglastig. Die Action ist genauso langweilig, wie die konstruierten, uninteressanten Dialoge. Dazu kommt für den deutschsprachigen Zuseher die bereits stilisierte deutsche Synchronisation. Weisheiten, Gscheitheiten und Sprüche werden zelebriert. Weil sie aber hohl sind, wirken deren deutschsprachigen Pendants aufdringlich und nichtssagend. Wie, als ob eine Gemeinde sich um den pathetischen Prediger schart und ihm interessiert zuhört, der jedoch nichts als Phrasen drischt. Nach dem Film sagen alle: es war eine sehr gute Predigt. Aber innen ist jeder leer geblieben.

Mladen Kosar
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


38 von 50 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Überdreht., 7. Juli 2012
Rezension bezieht sich auf: Sherlock Holmes: Spiel im Schatten (DVD)
Guy Ritchie hat es in seiner ersten Holmes-Verfilmung geschafft, der etwas angestaubten Krimi-Kultfigur wieder neues Leben einzuhauchen. Jetzt folgt der zweite Streich und ich war gespannt, wie es weitergeht. Ganz ehrlich: Ich war etwas enttäuscht. Hatte Ritchie in Teil 1 noch die Balance am Abgrund geschafft und Holmes aufgemotzt, schräg, sonderbar und doch interessant dargestellt, so hat er in Teil 2, jedenfalls meiner Meinung nach, die Schrauben er Skurrilität und Absonderlichkeit "seiner" Holmes Figur mindestens eine Umdrehung zu weit angezogen. Dazu kommt, dass die Geschichte keinen wirklich roten Faden hat und ein paar Längen aufweist. Das wird im Endeffekt durch geniale Stunts und zwei hervorragende Hauptdarsteller ausgeglichen.

Dr. Watson(Jude Law) heiratet und Holmes(Robert Downey jr.) hat den Termin natürlich wieder mal vergessen. Was allerdings kein Wunder ist, denn Holmes ist mit all seinen Gedanken beim Bösewicht Professor Moriarty(Jared Harris). Zu einem Junggessellenabschied reicht es aber gerade noch. Dort trifft Holmes nicht nur seinen Bruder Mycroft(Stephen Fry), sondern auch die geheimnisvolle Wahrsagerin Sim(Noomi Rapace). Es dauert nur einen Moment, bis Watson in eine Schlägerei verwickelt wird und Holmes Sims Leben retten muss. Von da an überschlagen sich die Ereignisse. Watsons Hochzeitsreise wird zum Ziel eines Moriarty-Anschlags und Holmes und Co. müssen von London, über Paris und Heidelberg in die Schweiz reisen, um den wahnsinnigen Moriarty wieder mal davon abzubringen die Welt ins Chaos zu stürzen.

Wie gesagt, manchmal ist weniger mehr. Ritchie hat diese Holmes Geschichte regelrecht auf Speed gesetzt. Dieser Gegensatz zwischen klassisch guter Ermittlung und durchgedrehtem Enfant Terrible-Ermittler tut der Story nicht gut. Zu zerrissen und irreal kommt der Stoff über den Bildschirm. Egal, wie gut Law und Downey jr. ihr Ermittler Duo auch spielen, die Schwächen und Längen des Drehbuchs können sie nicht eliminieren. Bleibt zum Schluss ein Film, der mit Wucht, Stunts und visuellen Effekten begeistern kann, aber lediglich ein kleines Geschichtlein als Grundlage hat. Genau da liegt der brisante Unterschied zum "echten" Holmes. Arthur Conan Dolye mag die erste Holmes Figur hier und da ein wenig glatt und kantenlos geschaffen haben, aber seine Geschichten, die waren von allerfeinster Kriminatur mit Tiefgang und Sinn. Da kann Guy Ritchies "Sherlock Holmes 2: Spiel im Schatten- nicht mithalten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


144 von 191 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen The Final Problem (?), 25. Dezember 2011
Von 
Niclas Grabowski "niclas grabowski" (Berlin) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Sherlock Holmes: Spiel im Schatten (DVD)
Auf den ersten Blick ist dies ein Film, der vor allem den Konventionen der eines Blockbusters aus Hollywood folgt. Atemlos wirkt hier die Action, es gibt Stars, ein ganz offensichtlich hohes Produktionsbudget, dramatische Musik und einen klaren Konflikt zwischen Gut und Böse. Und ja, es wird viel getan, um den Zuschauer zu unterhalten, und auch, um das Budget über Kinokarten und DVD-Auswertung wieder herein zu bekommen. Dabei wird es mit dem schönen Blendwerk manchmal so viel, dass einige leise Zwischentöne sowie einige durchaus intelligente Details manchmal untergehen. Deshalb lohnt es sich durchaus, diesen Film mit besonderer Aufmerksamkeit, vielleicht sogar zweimal zu sehen.

"Langweilig" wäre diesmal das bereits im ersten Film dieser Sherlock Holmes Reihe zu sehende Planen der Prügeleien im Kopf des Protagonisten, die man dadurch doppelt sehen und ertragen müsste, so beschrieb das ein dem Film insgesamt leider wenig geneigter, professioneller Rezensent in einer durchaus bekannten, deutschen Tageszeitung. Aber wie mit so vielem lag dieser Rezensent aus meiner Sicht völlig falsch. Hier dient dieses Vorausplanen, dieses Schach mit Fäusten, nicht nur der Charakterisierung von Holmes, sondern auch noch der seines großen Widersachers Moriaty. Und außerdem bietet dieses für die Reihe inzwischen stilbildend gewordene Feature auch noch Stoff für einen der Gags am Ende. Allerdings setzt dies alles schon Aufmerksamkeit und Vermögen zur Deduktion beim Zuschauer voraus. Nicht ganz so viel wie Holmes es hat, selbstverständlich.

Mehrfach kann man sich während des Filmes des Verdachts nicht erwehren, dass die Macher sich hier die Kritik am ersten Film (der zwar schon sehr gut, aber gerade unter Fans von Arthur Conan Doyles Geschichten umstritten war) zu Herzen genommen haben und es doch noch einmal ein Stück besser machen wollten als beim ersten Mal. So kommen in diesem Film noch einmal deutlich mehr Motive aus dem Canon der ursprünglichen Geschichten vor. Der Schurke in diesem Stück ist natürlich mit Moriaty genau der Bösewicht, der von Holmes selbst als "Napoleon des Verbrechens" bezeichnet wurde. Und der Schluss des Films spielt dann auch selbstverständlich an den "Reichenbach Falls" in der Schweiz. Und auch das Buch, welches Moriaty Holmes in einer Szene signiert, taucht bereits im Original auf. Kenntnis des Zusammenhangs gibt dem Dialog zwischen beiden auch im Film noch einiges an Würze. Und noch ein kleines Beispiel abseits des Konfliktes der Hauptpersonen: Humpelte eigentlich Watson bereits im ersten Film dieser Reihe schon so überzeugend? Jaja, die Kriegsverletzung aus Afghanistan.

Dass die Macher des Films die Diskussionen über den ersten Teil aktiv mitverfolgt haben, mag man auch dem Umgehen mit dem Thema der offenbaren Männerbeziehung in diesem Film entnehmen. Gleich zu Beginn des Films wird in einem Dialog klar, dass Holmes natürlich durchaus körperliche Liebe mit Frauen praktiziert (eine der ganz wenigen Textstellen, in denen der Film die Konventionen des viktorianischen Englands verletzt). Mag noch die Travestie in einer Szene ebenfalls in der ersten Hälfte des Films einige Zuschauer auf eine falsche Fährte setzen (diese ist eben nicht immer mit Sex verbunden), so führt der Film nicht viel später eine offenbar wirklich homosexuelle Nebenfigur ein, wie es sie schöner nicht geben kann. Dass der sie spielende Schauspieler seine Karriere mit einer Darstellung eines HIV positiven Homosexuellen begann und dann später Oscar Wilde verkörperte, mag da nur eine kleine Rolle spielen. Jedenfalls spielt Stephen Fry den besten Mycroft, den ich bisher in einem Film gesehen habe.

Aber auch andere Nebenfiguren sind diesmal bis ins Detail durchdacht besetzt. Frauen müssen halt im späten 19. Jahrhundert nicht wie Modells aussehen, Charakterköpfe tun es auch. Das passt denn auch besser zu den vielen Bildern, die wie Farbversionen von historischen Aufnahmen aus der damaligen Zeit wirken. Und das passt denn auch besser zu der politisch paranoiden Stimmung am Ende des Imperialismus, die sich dann - wie von Moriaty prophezeit - auch wirklich im großen Krieg entladen sollten, auch wenn dieser in der Wirklichkeit erst 23 Jahre später beginnen sollte. So kann ich nur sagen, dass ich vom Film begeistert war, und über einen weiteren Film aus dieser Serie durchaus auch sehr froh wäre. Denn schließlich gab es ja nach "The Final Problem" auch noch "The Empty House". Und da eine im Film eigentlich ganz unwesentliche Nebenfigur die Handlung überlebt, steht auch den Machern des Films da wohl noch einiges offen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Holmes, der aufgezogene Duracell-Hase..., 5. Juli 2012
Von 
Ray "rayw260" (Rheinfelden) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Sherlock Holmes: Spiel im Schatten (DVD)
Wenn es auch einen Preis für den hektischsten Film des Jahres geben würde, dann würde ich Guy Ritchies "Sherlock Holmes - Spiel im Schatten" vorschlagen. Selten sind mir die hektischen Schnitte, die den Stoff modern hund trendy machen sollen, mehr aufgefallen als hier beim alterwürdigen Sherlock, der durch die Darstellung von Robert Downey völlig der Vorlage abweicht.
Grandios ist die Kamerarbeit von Philippe Rousselot, der schon für die Bildsprache in "Gefährliche Liebschaften", "Diva", "Aus der Mitte entspringt ein Fluß", "Bartholomäusnacht", "Interview mit einem Vampir" oder "Charlie und die Schokoladenfabrik" verantwortlich war. Keine Frage, da handelt es sich um einen der Besten seiner Zunft.
Und er findet auch die passenden Bilder zur Verbrecherjagd von Holmes und Watson, die diesmal nicht weniger als die Welt retten müssen.
Im Jahr 1891 gibts ein verheerendes Bombenattentat in Straßburg, weitere Sabotageakte folgen. Das Motiv ist unserem Meisterdetektiv Sherlock Holmes (Robert Downey) bald klar, dass der angesehene Professor Moritary (Jared Harris) hinter dem Komplott steckt, dessen Ziel es ist, die Welt in einem fürchterlichen Weltkrieg zu stürzen. Durch Attentate auf beiden Seite soll auch der Hass der Nationen immer stärker werden.
Ein böser Schurke. Dem muss man das Handwerk legen, dazu schlüpft Sherlock u.a. in die Rolle eines Chinesen oder verkleidet sich als berbes Straßenmädchen. Nur dumm, dass der angebetete Dr. Watson (Jude Law) diesmal nicht als Partner zur Verfügung steht, denn der steht kurz vor seiner Hochzeit mit der schönen Mary (Kelly Reilly).
Die Spur führt Holmes zur Zigeunerin Madam Simza Heron (Noomi Rapace), der nach dem Leben getrachtet wird. Dann muss es Holmes auch noch schaffen Watson ins hektische Treiben zu holen und mit vereinten Kräften den Bösewicht besiegen, denn der hat ein perfides Attentat mit einem perfekten Attentäter vor..
Ich muss sagen, dass mir das hektische Tempo des Films gar nicht gefallen hat. Da kommt leider so gut wie gar kein Feeling für eine Geschichte auf, die noch im ausgehenden viktorianischen Zeitalter spielt und die bereits tendenziell die Feindseligkeiten der europäischen Nationen andeutet, die dann später in den 1. Weltkrieg mündeten.
Ich will auch zugeben, dass der Film einige nette, charmante Szenen hat. Wenn Watson beispielsweise bei einem Ball endlich mal Holmes zum Tanz auffordert, dann kommt schon Vergnügen auf.
Ingesamt stehe ich aber eher auf den traditionellen Sherlock, der mit viel Intelligenz und Gespür Verbrechen aufdeckt und eher subtil vorgeht. Downeys Sherlock ist ein Draufgänger mit extrem ausgeprägtem ADHS-Syndrom, oobwohl das ja eher eine Störung unserer heutigen Zivilisation sein dürfte.
Ich glaube den dritten Teil, der sicherlich noch kommen wird, schenke ich mir...Teil 2 ist leider noch schwächer als der noch ganz akzeptable Erstling.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen tolle Unterhaltung, 7. September 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Was Guy Richie wiedermals aus der Figur Sherlock Holmes herausholt, gefällt mir. Er und Robert Downey Jr. hauchen dieser Person soviel Schwung, Pepp und dennoch auch Scharfsinn ein, dass es eine Freude ist zuzusehen.

An die Rafinesse des ersten Films kommt er nicht ran. Was daran liegt, dass er in genau dieselbe Kerbe schlägt, sie nun aber den Effekt des Unbekannten nicht mehr ausspielen kann, und die Handlungsweisen der Kombo Holmes/Watson nicht mehr soooooo sehr überraschen.

Aber Richies Stil einen Film zu drehen, kann wieder begeistern. Kalte, dunkle Farben. Geheimnissvolle wie skurrile Personen (Holmes Bruder gespielt von Stephen Fry) bringen die Story unglaublich gut voran.
Dazu die aus dem ersten Film bekannten, gedanklichen Vorab-Sequenzen vor der eigentlichen Handlung.
Die Zeitlupeneinlage der von der Waffenfabrik durch den Wald flüchtendenden Gruppe eine wahre Wonne.

Die Story selbst finde ich jedoch etwas zu weit ausgeholt. Sehr verworren und öfter sehr grenzwertig zwischen "noch verspielt fantastisch" und "verkrampft unhaltbar", spaltet sie die Gemüter der Kinogänger und Heimkino-Betrachter. Würde der Film nur über seine Story leben, er käme bei mir nicht so gut weg.

Aber neben den Effekten die der Film bereit hält, vermag auch der Ton zu begeistern. Schon der Vorspann klatscht einem die Töne um die Ohren, dass mir gedanklich ein "Geil!" über die Lippen ronn.
Akkurat abgemischte, toll komponierte und zusammengestellte Stücke erhellen die Atmosphäre ungemein.

Das Bild der Blu-ray ist über alle Zweifel erhaben. Ok, die Stilmittel Richies helfen auch dabei. Kalte Farben verbergen eventuelle Schwächen im Kontrast. Filmkorn ist hier gewollt integriert.
Die Schärfe liegt immer auf dem Punkt.

Toller Film mit Schwächen in seiner Story. Aber das Gesamt-Ensemble weiß durch Schauspielkunst, Charaktere, Ton und Bild noch zu begeistern.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3.0 von 5 Sternen Guter Film, aber meine Erwartungen wurden nicht erfüllt, 16. Dezember 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Sherlock Holmes: Spiel im Schatten (DVD)
Die erste "Sherlock Holmes" Verfilmung von Guy Richie hat meine Erwartungen übertroffen. Möglicherweise weil sie sowieso nicht sehr hoch waren, aber das war dann bei dem Nachfolger "Spiel im Schatten" anderst. Ich habe mich sehr auf den Film gefreut, aber irgendwie konnte er nicht an das Level anküpfen, auf dem der erste aufgehört hat. Er ist aber deshalb nicht schlecht, nein. Robert Downey Jr. spielt den exzentrischen Sherlock Holmes wieder vortrefflich, genauso wie Jude Law den Gentleman John Watson. Es gibt viele Lacher und Spannung ist auch dabei. Und dann, sagen wir ab dem letzten Drittel, wird der Film (für mich persönlich) einfach zu langatmig. Aber wie gesagt, eventuell lagen auch meine Erwartungen zu hoch. Den Film kann man auf jeden Fall einmal ansehen, den er bietet eigentlich alles was ein guter Film braucht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


95 von 132 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bombastischer Nachfolger, 3. Januar 2012
Von 
S. Buddensiek - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Sherlock Holmes: Spiel im Schatten (DVD)
"Sie haben ein paar Pfunde verloren." - "Und wie ich sehe haben Sie sie gefunden."
--

STORY:
Im Jahre 1891 erschüttern Bombenanschläge Europa, mächtige Industrielle verlieren dabei ihr Leben. Die Zeitungen vermuten einen Kampf zwischen Anarchisten und Nationalisten. Doch Sherlock Holmes weiß es besser: Sein Intimfeind, der teuflische Professor Moriarty, hat seine Hände im Spiel. Mit seinem treuen Gefährten Dr. Watson und einer Wahrsagerin namens Sim nimmt der Meisterdetektiv die Verfolgung des Erzschurken auf. Der Auftakt zu einer atemlosen Hatz quer durch Europa, bei der der Superverbrecher seinen Verfolgern stets einen Schritt voraus ist.

MEINE MEINUNG:
Nachdem ich mir Teil 1 der neuen Kinoverfilmungen um Sherlock Holmes auf DVD angesehen hatte und sofort begeistert war, konnte ich mir den Nachfolger selbstverständlich nicht entgehen lassen. Auch wenn ein paar eher mittelmäßige Kritiken kamen, waren meine Erwartungen hoch - und ich bin wahnsinnig froh, dass diese komplett erfüllt wurden!

Den Genießern dieses Filmes bzw. dieser Filme muss klar sein, dass sie keinesfalls Verfilmungen der alten Figur des Sherlock Holmes sind, sondern vielmehr Neuinterpretationen. Obwohl dazu gesagt werden muss, dass auch die alten Streifen sich nicht ganz an das Vorbild hielten. In "Sherlock Holmes: Spiel im Schatten" wird gekämpft, gelinkt, gezockt und allerhand Krummes betrieben; Maschinenpistolen kommen zum Einsatz und Kaliber von einem Ausmaß wie man sie noch nicht gesehen hat. Aber dies ist eben ein Actionfilm und keiner von der früheren Sorte.

Robert Downey jr. schießt und schlägt sich hier in gewohnter Manier herrlich komisch seinen Weg durch das alte Europa, mal in irrwitzigen Verkleidungen, mal halb nackt. Dabei bleibt er, wenn seine Figur auch skurril ist, immer glaubwürdig und authentisch, der Zuschauer kann sich identifizieren, auch wenn es nichts zum Identifizieren gibt. Die Stunts und Kämpfe meistert der Hauptdarsteller wahrlich grandios und ich war absolut begeistert - sowohl von der Mimik als auch den absolut passenden Sprüchen, die er immer wieder bringt.

Auch Jude Law als irgendwie mitgefangener und mitgehangener Dr. Watson, der doch eigentlich nur seine Flitterwochen feiern will, hat mich sehr begeistert. Er verflucht Holmes für dessen Wagemut und die Gefahren, in die er sie immer wieder bringt, aber dennoch steht er ein für ihn und das bringt er wunderbar rüber. Jared Harris als durchtriebener, listiger und wahnsinnig gefährlicher Professor Moriaty ist kalt und ichbezogen, was er klasse darbringt; Noomi Rapace als Zigeunerin Sim ist klug und gewitzt und Rachel McAdams als Spionin und Geliebte von Holmes ist in ihrer kurzen Rolle wie immer super anzusehen. Das Cast in all seinen Facetten ist beinahe schon brillant gewählt und unterhält ungemein.

Auch die Storyline ist wieder originell und gut durchdacht, Sherlock Holmes Überlegungen vor seinen Taten, seine gedachten Kämpfe, in denen er Möglichkeiten abwägt und seine messerscharfen Schlussfolgerungen sind einfach nur grandios und lassen Staunen. Zwar wird hier im Gegensatz zum Vorgänger noch mehr auf Munition, Gewalt und Krawall gesetzt, dennoch tut das der Schlüssigkeit der Geschichte meist keinen Abbruch. Zwar sind ein bis zwei Kämpfe nicht notwendig, sind aber durch die ausgefeilte Technik und die sich verändernden Stile trotzdem klasse anzusehen.

Der Soundtrack ist absolut perfekt, unterlegt jede Szene mit dem passenden Sound und bringt die Stimmung noch viel besser rüber: Mal geheimnisvoll, mal schleichend, mal rasant und krachend, es passt einfach. Die Effekte überzeugen vollkommen und sind manchmal so unglaublich, dass man kopfschüttelnd dasitzt - vor allem die Waldszene, als von Holmes' Gegnern ein riesiges Geschoss auf sie abgefeuert wird. Zeitlupenelemente werden eingesetzt genauso wie berstende Gegenstände, atemberaubende Kulissen füllen alles aus und Regisseur Guy Ritchie lässt es perfekt zusammenpassen.

Der Showdown trumpft dann noch einmal mit Sherlock Holmes Vorkehrungen, Überlegungen und gewagten Thesen auf, während er gegen seinen Widersachen Schach spielt - ohne hinzuschauen, ohne etwas zu bewegen, nur, indem sie ihre Züge aussprechen. Zu einem Kampf kommt es hauptsächlich bei Watson, der ebenfalls sehr interessant ist, wenngleich sein Freund doch um einiges mehr Spannung erzeugt. Der Schluss ist ebenso interessant gestaltet wie spannend und ganz in Holmes-Manier, der Lust macht auf den [hoffentlich] nächsten Teil.

FAZIT:
Nachdem ich vom Vorgänger so begeistert war, hätte ich eigentlich nicht vermutet, dass auch "Sherlock Holmes: Spiel im Schatten" so gut sein würde - doch es ist tatsächlich geschehen! Auch der 2. Teil ist rasant, effektreich, witzig und wahnsinnig spannend, er regt zum Mitdenken an und ist gleichzeitig ein richtig guter Actionfilm. So habe ich das am liebsten und da ich immer noch so begeistert bin, kann ich gar nicht anders, als die volle Punktzahl zu vergeben.

DVD-INFORMATIONEN:
Format: Dolby, PAL, Widescreen
Sprache: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Italienisch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1), Französisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Französisch, Niederländisch
Bildseitenformat: 16:9 - 2.40:1
FSK: 12
Spieldauer: 123 Minuten
Preis: 8,99€
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 237 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Sherlock Holmes: Spiel im Schatten
Sherlock Holmes: Spiel im Schatten von Guy Ritchie (DVD - 2012)
EUR 4,97
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen