Kundenrezensionen


1 Rezension
5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gehobener Blödsinn, 20. Dezember 2009
Von 
vully "vully" (Neuhausen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Die Italienerin in Algier war - nach diversen Einaktern - Rossinis erste abendfüllende komische Oper und sofort ein großer Erfolg. Bis heute gehört sie mit dem Barbier von Sevilla und La Cenerentola zu den beliebtesten Rossini-Opern. Die Titelrolle ist eine sehr anspruchsvolle und dankbare Aufgabe für einen Koloraturalt. Deshalb hat sie kaum eine bedeutende Sängerin dieses Fachs ausgelassen - Simionato, Berganza, Horne, von Stade, Baltsa, Larmore, und, und, und...

Die Isabella dieser 1979 entstandenen Aufnahme, Lucia Valentini-Terrani, hat eine samtweiche, dunkle Altstimme mit großer technischer Beweglichkeit. Schöner ist die Rolle selten gesungen worden. Allenfalls könnte sie noch die gewisse Zickigkeit gebrauchen, die ihr etwa Agnes Baltsa oder Marilyn Horne noch verliehen haben.

Den Geliebten, den die Italienerin aus der Gewalt des Bey von Algier befreien will, singt Francisco Araiza. Der Tenor hatte nicht die typische leichte, metallische Rossini-Stimme, sondern war ein lyrischer Tenor mit einem warmen, zärtlichen Timbre, aber auch der nötigen technische Beweglichkeit für den Lindoro. Ein glaubwürdiger Liebhaber, eine großartige Leistung.

Wladimiro Ganzarolli singt die dritte Hauptrolle, den Mustafa Bey, mit etwas rauher Stimme, aber technisch souverän und mit hervorragendem Timing für die Komik seiner Rolle. Der alternde Galan Taddeo schließlich hat mit Enzo Dara den bis heute besten Sänger überhaupt - ein Bassvirtuose ohne Beispiel. Auch die übrigen Sänger machen wunschlos glücklich.

Eine Besonderheit ist das Orchester: Die Capella Coloniensis war das weltweit erste Orchester, das ausschließlich auf alten Instrumenten spielte, was der Oper ein Stück rauher Unmittelbarkeit zurückgibt. Mit Gabriele Ferro steht ein erfahrener Rossini-Dirigent am Pult, der die besondere Atmosphäre der Oper perfekt einfängt - einen ständigen Wechsel zwischen musikalischem Slapstick und Ernsthaftigkeit, für die vor allem die Isabella steht.

Eine sehr gute Aufnahme der Italienerin zu einem unschlagbaren Preis. Sehr empfehlenswert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen