Kundenrezensionen

6
4,7 von 5 Sternen
5 Sterne
4
4 Sterne
2
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Love Is
Format: Audio CDÄndern
Preis:19,73 €+Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

21 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
Die letzte Besetzung der Animals mit u.a Zoot Money, John Weider und dem jungen Andy Summers (später The Police) nahm gegen Ende des Jahres 1968 in den USA das seinerzeitige Doppel-Album auf, das überwiegend aus Cover-Versionen mehr oder weniger bekannter Hits der damaligen Zeit besteht. Wer auf die Ur-Animals aus der "House Of The Rising Sun"-Zeit steht, wird mit dieser CD möglicherweise Schwierigkeiten haben, da die Titel insgesamt alle recht lang sind und teilweise durch eingeflochtene Overdubs und Geräuschkollagen etwas überproduziert klingen. Aber man muss natürlich auch die Zeit sehen, in der das Album produziert wurde; da waren solche Spielereien und Rückkoppelungen übersteuerter E-Gitarren bei vielen Bands, insbesondere bei Bands der West-Coast-Era, Gang und Gebe. Und die (New)Animals waren seinerzeit durch viele dieser Bands beeinflusst.

Das soll aber nun nicht heißen, dass man dieses Album nicht hören könnte, denn es hat ohne Frage einige wirkliche Highlights zu bieten, die ich nun schon seit 1970 immer mal wieder gern höre. Sehr gut sind aus meiner Sicht "River Deep, Mountain High" (7 Min.), "Ring Of Fire" (5 Min.), "To Love Somebody" (7 Min.) und "Gemini/The Madman" (17 Min.). Der beste Titel bleibt für mich jedoch die grandiose Version des Blues-Klassikers "As The Years Go Passing By" (10 Min.), die für mich alleine schon den Kauf rechtfertigt. Fantastisches, gefühlvolles Grand-Piano von Zoot Money, tolle und ausdrucksstarke Stimme Eric Burdons, Jazz-Drums und Stereo Left/Right immer im Wechselspiel die zwei Lead-Gitarren von John Weider und Andy Summers, wobei die linke mit dem fetten Klang einer Gibson zu fragen scheint und die rechte mit Wah-Wah-Effekt und dem Klang einer Fender antwortet. Einen schöneren Slow-Blues git es meiner Meinung nach von Eric Burdon nicht und hier brauchen sich die Musiker auch nicht zu verstecken vor anderen Blues-Größen dieser Zeit.

Nachdem die CD jahrelang nicht mehr erhältlich war, ist dies insgesamt eine sehr willkommene Wieder-Veröffentlichung, die ich nur zum Kauf empfehlen kann, wenn man auch die späteren Besetzungen der Animals mag.
Zudem ist der Sound dieser Neuausgabe um Welten besser, als meine CD-Erstveröffentlichung von Polydor von 1989. Und ein kurzes, aber nettes Booklet gibt es auch noch.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
Die letzte Besetzung der Animals mit u.a. Zoot Money, John Weider und dem jungen Andy Summers (später Gitarrist bei The Police) nahm gegen Ende des Jahres 1968 dieses Doppel-Album auf, das überwiegend aus Cover-Versionen mehr oder weniger bekannter Hits der damaligen Zeit besteht. Wer auf die Ur-Animals aus der "House Of The Rising Sun"-Zeit steht, wird mit dieser CD möglicherweise Schwierigkeiten haben, da die Titel insgesamt alle recht lang sind und durch eingeflochtene Overdubs und Geräuschkollagen teilweise etwas überproduziert klingen.
Aber man muss natürlich auch die Zeit sehen, in der das Album produziert wurde. Da waren solche Spielereien und Rückkopplungen überdrehter E-Gitarren bei vielen Bands gang und gebe.

Das soll aber nun nicht heißen, dass man dieses Album nicht hören könnte, denn es hat ohne Frage einige wirkliche Highlights zu bieten, die ich nun schon seit 1970 immer mal wieder gern höre. Mir gefallen am besten "River Deep, Mountain High" (7 Min.), "Ring Of Fire" (5 Min.), "To Love Somebody" (7 Min.) und "Gemini" (11 Min.).
Der beste Titel ist und bleibt jedoch die grandiose Version des Blues-Klassikers "As The Years Go Passing By" (11 Min.), die für mich allein schon den Kauf rechtfertigt. Fantastisches gefühlvolles Grand Piano von Zoot Money, toller Gesang von Eric Burdon, Jazz Drums und Stereo Left/Right immer im Wechselspiel die zwei Lead-Gitarren von John Weider und Andy Summers, wobei die linke mit dem fetten Klang einer (vermutlich) Gibson zu fragen scheint und die rechte mit dem WahWah-Effekt und dem Klang einer Fender antwortet. Einen besseren Slow-Blues gibt es meiner Meinung nach von Eric Burdon nicht und hier brauchen sich die Musiker auch nicht verstecken vor Blues-Leuten aus dieser Zeit wie John Mayall, E.C., Peter Green, Paul Butterfield oder Mick Taylor.

Die restlichen Titel sind sicher auch alle hörbar, für mich aber mehr durchnittlich. Da ich bis gestern nur die alte Vinyl-Ausgabe besaß, habe ich mir die CD hier vor ein paar Wochen gebraucht vorbestellt und gestern von dem Verkäufer in tadelloser Qualität auch erhalten. Besten Dank und zum Selbermachen empfohlen!

Ergänzung 2009:
Es gibt das Album seit einiger Zeit auch als Remaster Love Is, in einer guten (und besseren) Klangqualität mit einem kurzen Booklet.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 15. Januar 2006
Habe die CD auf einer Irland-Reise entdeckt und war gleich vom Cover begeistert, weil ich die "Liebe ist..."-Figuren so toll finde! Bei genaurem Hinsehen musste ich feststellen, dass diese Cd eine großartige Mischung an den tollsten Love-Songs hat, die ich kenne und so musste die Cd sofort mit nach Deutschland!!!
Was ich bis heute nicht bereue, denn ich finde die Mischung aus alten und neuen Liedern, sowie ruhigeren und etwas schnelleren sehr toll und höre mir die Cd noch immer gerne an!!!
Psst, Männer... eine tolle Geschenkidee für die Liebste ;)
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
7 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 29. April 2009
Ein MUSS für Musikverseuchte & solche die es noch nicht sind,egal welcher Sparte.
Vergesst legale & illegale Drogen, Spaceshuttles und Weltraumspaziergänge.
Kauft Euch diese CD, hört, fliegt und landet sicher und gut behütet durch SIR Eric Burdon.
Gehört gehört, so etwas gibts nur 1X & kommt so bald nicht wieder.
Noch so ein kultiger Meilenstein der Musikgeschichte.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 30. April 2014
Eines der besten Alben der Animals. Ich möchte gar nicht auf die einzelnen Songs eingehen. Es ist einfach saugute Musik. Psychodelic Blues oder so. Eine Sternstunde!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 20. Juni 2011
Durch einen transportschaden kam die Platte zerbrochen an, dem Verkäufer ist nichts vorzuwerfen, es war eine schnelle und gut verpackte Lieferung. Die geld-Rückerstattung verlief problemlos.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen
The Twain Shall Meet
The Twain Shall Meet von Eric Burdon (Audio CD - 2005)

Winds of Change
Winds of Change von Eric Burdon (Audio CD - 2008)

Every One of Us
Every One of Us von The Animals (Audio CD - 1989)