Kundenrezensionen


81 Rezensionen
5 Sterne:
 (55)
4 Sterne:
 (14)
3 Sterne:
 (7)
2 Sterne:
 (2)
1 Sterne:
 (3)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Futuristische Action-Achterbahnfahrt !
Für mich zählen alle vier Alien Filme zum besten was man in Sachen Science Fiction je gesehen hat. Star Wars war zwar immer recht nett anzusehen, aber doch irgendwie zu vorhersehbar. Alien hingegen zeigt das glatte Gegenteil dieser bunten Star Wars Welt. Mit „Alien" schuf Regissuer Ridley Scott 1979 einen Klassiker welcher bis heute der beste Filme der...
Veröffentlicht am 22. Juli 2003 von Exciter30

versus
16 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen VORSICHT GESCHNITTEN!
Statt die ganze langatmige Vorgeschichte in der Kollonie dranzukleben, die für das Verständnis der Handlung absolut überflüssig ist und deshalb in der Kinofassung absichtlich weggelassen wurde, hätte man auf die häßlichen Kürzungen der ausreichend dezenten Gewaltszenen verzichten sollen. Aliens ist sicher ein Klassiker. Ich...
Veröffentlicht am 22. Juni 2003 von T. Freienstein


‹ Zurück | 1 2 39 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen gute blu-ray, 11. September 2013
Rezension bezieht sich auf: Aliens - Die Rückkehr [Blu-ray] (Blu-ray)
Alien 2 - Nach 57 Jahren im Winterschlaf kehrt Ripley von ihrer Begegnung mit einem bissigen Außerirdischen zurück zur Erde. Kaum zu Hause angekommen, muß sie auch schon wieder zurückfliegen, um sich erneut ihren Dämonen zu stellen.

Der Film präsentiert sich auf blu-ray grundsätzlich in schöner HD-Optik, frei von Pixelfehlern oder ähnlichen fragmentarischen Störungen. Schärfe und Detailreichtum erreichen gute, aber eher selten Spitzenwerte. Ein paar Szenen sind auch recht unscharf und detailarm. Leichtes Grieseln ist zwar permanent vorhanden, fällt aber lediglich bei näherer Betrachtung oder auf großen einheitlichen Flächen ein wenig auf. Die deutsche Tonspur klingt sauber, Lautstärkeschwankungen zwischen Dialogen und Actionszenen halten sich in angemessenen Grenzen.

Während in Alien 1 erstklassige Gänsehautspannung im Vordergrund stand, setzt Alien 2 nach einem einstündigen, gemütlichen Einspann stärker auf temporeiche Action. Neben der Kinofassung enthält die blu-ray auch die ca. 20 Minuten längere special edition. Die reintegrierten Szenen wurden zum Teil mit anderen Stimmen nachsynchronisiert, was meiner Meinung nach aber nicht besonders auffällt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine der besten Fortsetzungen der Filmgeschichte, 28. April 2011
Von 
S. Simon "WhiteNightFalcon" (Kastell) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (REAL NAME)   
"Aliens" ist der beste Beweiß, dass eine Fortsetzung völlig anders als das Original sein, trotzdem dessen Stärken haben und doch besser sein kann.
Sorgte bei "Alien" der düstere Look des Raumfrachters Nostromo und die ständige Bedrohung des Monsters für viel Spannung, hat "Aliens" diese Stärken auch. Hier sind es die düsteren Gänge auf dem Planeten LV 426 und eines der Monstren sieht man auch erst nach über 70 Minuten als sogenannter 'Chestbuster' aus einem Brustkorb platzen - gilt für den längeren Directors Cut.
Ansonsten ist hier alles anders und James Cameron beweißt, dass Quantität hier auch Qualität ist. War es in "Alien" ein Monster und eine handvoll Raumbesatzung ist es hier gleich ein ganzes Platoon von Marines, das sich mit einer zahlenmäßig nicht zu beziffernden Horde Monster rumschlagen muss. Dafür hat "Aliens" dann auch noch mehr Dynamik und Tempo.
War "Alien" ein Sci-Fi-Horrorthriller mit actionreichem Finale, ist "Aliens" durchgängig ein Sci-Fi-ACTION-Horrorthriller, dessen Finale bis heute eines der besten in der Geschichte des Sci-Fi-Genres ist, wenn es Ripley mit der Königin der Aliens zu tun bekommt und dem Biest im wahrsten Sinne des Wortes von Angesicht zu Angesicht nur wenige Zentimeter getrennt gegenüber steht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Top Film, miese Nachvertonung, 9. Juli 2007
Für Actionfans ist Aliens - die Rückkehr wohl der wichtigste der vier Alien Filme. Zwar fehlt die Atmosphäre des ersten Teils ein wenig, doch dafür macht Regisseur Cameron das was er am besten kann, er startet ein Feuerwerk aus Action, Stunts und effekten, die lange Zeit ihres gleichen suchten und auch heute noch beeindrucken.
Dass in der überarbeiteten Version einige Zusaätzliche Szenen eingefügt wurden, die auf früheren DVDs nicht geziegt wurden, freut das Film-Fan Herz einerseits, hört man jedoch dann die deutsche Synchro wird einem ganz anders. Anscheinend wurde sich nicht einmal die Mühe gemacht, halbwegs ähnlich klingende Synchronsprecher für die Nachvertonung der einzelnen Szenen zu finden, so dass es einem gerade bei den Hauptdarstellern wie Weaver und Biehn kalt den Rücken hinuter läuft, wenn man die Stimmwechsel zwischen den Einzelszenen hört.
Für diesen groben Patzer gibt es einen Stern Abzug.
Anonsten ist und bleibt Aliens - Die Rückkehr mit einer der besten Sci-Fi-Horror-Filme, den die Filmwelt bis heute zu bieten hat!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Genialer Film..., 15. Oktober 2002
Von 
...bis auf das Bonusmaterial, welches bei einer knapp 26€-DVD schon vertont sein darf (Bis auf 1-2 Ausnahmen und das Interview). Ansonsten gute Bildqualität und ein göttlicher Sound. Leider nur 4/5 Sterne wegen dem Bonusmaterial eben. Trotzdem Kaufempfehlung!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Alien2! Der beste der Alien Reihe, 8. September 2001
Von Ein Kunde
Ripley wird mit Zufall von einem Suchtrupp entdeckt. Sie erfährt, dass sie 57 Jahre im künstlichen Schlaf war.Sie bekommt Alpträume und wacht Schweiss gebadet auf. Der Anfang ist schon spannend genug. Dann fliegt sie mit den Marines Apone,Drake,Vasquez,Crowl,Wierzowski,Hudson,Frost,Ditriech,Spendmayer,Goreman und dem besten Hicks zusammen mit dem Einsatzleiter Burke und dem Androiden Bischof zu einer Koloniestation. Dort beginnt ein schrecklicher Kampf mit den Aliens... Spannend,Angst einflössend und einfach super. Einfach der beste der Alien Reihe daher 5 Sterne.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wer das nicht sieht verpasst was!!!!!!, 28. April 2001
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Aliens - Die Rückkehr [VHS] (Videokassette)
Wer den Film noch nicht gesehen hat sollte das schleunigst mal nachhohlen. Ich liebe diese Viecher!!!!! Der Film hat genau das, was einen Alien Film auszeichnet. absolute Dunkelheit, ahnungslose Marines und natürlich pechschwarze Wesen die sich in der Dunkelheit verstecken, Wesen die unbemerkt an der Decke entlang schleichen um ihr nächstes Opfer als Wirt zur Königen zu bringen, oder genüsslich das Hirn aus seinem Schädel zu schlürfen. Ich finde es ist der beste Teil der Alien Trillogie. Der Streifen kann sogar Alien 4 die Stirn bieten. Also: kufenkaufenkaufenkaufen!!!!!!!!!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Vietnam-Aliens, 20. August 2003
(Achtung - kleine Spoiler!)
Vier "Alien"-Filme, vier Regisseure, vier Zeitabschnitte - das bedeutet vier verschiedene Interpretationen der Grundidee von dem Monster aus dem Weltall, das seine Brut im Menschen ablegt.
Der hier besprochene zweite Teil fällt mitten in die actiongeladenen Achtziger, dementsprechend ist er vollgepackt mit Waffengeknatter, Explosionen, demolierten Vehikeln und herbem Humor (Soldat Hudson zu "Mannweib" Vasquez: "Bist du schon mal für einen Mann gehalten worden?" - "Nein - und du?"). "Aliens" ist mein Favorit aus der Reihe.

Der Plot ist schnell erzählt: Die im ersten Teil dem Fremdwesen - Alien - in ihrem Raumschiff entkommene Ellen Ripley (Sigourney Weaver) zieht mit einem Trupp Hightech-Marines aus, um eine von Artgenossen des Aliens befallene Kolonie zu befreien. Für fast alle Kolonisten kommt die Rettungsaktion zu spät, aber in einem verbissenen Kampf - bei dem die meisten der Soldaten umkommen - schaffen es Ripley und ihre Kameraden, trotz düsterer Machenschaften des profitgierigen Carter Burke (Paul Reiser), die Aliens zu vernichten (jedenfalls bis zum nächsten Film).
"Aliens" bringt das Vietnam-Motiv (bis an die Zähne bewaffnete US-Marines verzweifeln an einem unheimlichen, anfangs unterschätzen, aus dem Hinterhalt angreifenden Gegner) in die Science-Fiction-Welt und verquickt damit zwei der heißesten Film-Themen Mitte der Achtziger.
Trotz des actiongeladenen Geschehens läßt Regisseur James Cameron die Fortsetzung von Ridley Scotts intelligentem Weltraum-Horror nicht in eine stupide Baller-Komödie abgleiten. Von sozialer Kritik an der Profitgier, die Menschen in Lebensgefahr bringt, bis hin zu aufschlußreichen Einblicken in die Wesensart der Aliens findet sich viel Interessantes in dem Film. Besonders liebevoll zeichnet Cameron die Charaktere der Soldaten - der unfähige Leutnant Gorman, der zigarrerauchende schwarze Sergeant Apone, der umsichtige Korporal Hicks (Michael Biehn), das Hasenfuß-Großmaul Hudson (Bill Paxton), und allen voran die muskulöse Latina-Kämpferin Vasquez, großartig gespielt von Jenette Goldstein.
Auch sonst trägt "Aliens" deutlich die Handschrift des "Terminator"- "Abyss"- und "Titanic"-Regisseurs: Seine Vorliebe für starke Frauencharaktere zeigt sich hier ebenso wie sein Hang zu in kaltes Blau getauchten apokalyptischen Schauplätzen und Showdowns in Industrial-Umgebungen.
Die DVD ist qualitativ in Ordnung. Der Hauptfilm enthält einige restaurierte Szenen, die im Kino nicht zu sehen waren. Grundsätzlich begrüße ich derartige Erweiterungen, in der deutschen Fassung sind die hinzugekommenen Szenen jedoch deutlich an den teilweise veränderten Stimmen zu erkennen. Außerdem nimmt die Szene, in der ein Kolonist von einem Alien angefallen wird, früh die Spannung heraus, denn in der Kinoversion dauert es nervenzerfetzend lange, bis sich das erste Alien zeigt. Die kürzere Kinoversion hat meiner Meinung nach den besseren Rhythmus und Spannungsbogen.
Es wäre meiner Meinung nach besser, die zusätzlichen Szenen entweder als "Deleted Scenes" in das Bonusmaterial aufzunehmen oder beim Abspielen Kino- und erweiterte Version wahlweise anzubieten.
Fazit: eine sehr empfehlenswerte DVD, die insbesondere Action-, SF-, Horror- und Cameron-Fans Kino vom Feinsten bietet.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Super Film, grottige Synchro, 21. Juli 2014
Von 
Rezension bezieht sich auf: Aliens - Die Rückkehr [Blu-ray] (Blu-ray)
Über den Film wurde ja schon genug geschrieben und gesagt, deswegen schreibe ich jetzt was über die Synchro. Die ist die Grottenschlechteste, die ich je erlebt habe – was wahrscheinlich daran liegt, dass ich diesen Film wirklich oft in Deutsch und Englisch gesehen habe.

Es geht hierbei nicht um die Stimmen, bzw. wie sie sich in den Szenen des Directors Cut unterscheiden, das lässt sich wohl nicht vermeiden. Es geht wirklich um Inhalte, die im Deutschen teilweise wirklich sinnentleert wurden. Ich versuche hier mal, die wesentlichen Fehler aufzuzeigen.

Einer der Fehler, der wahrscheinlich jedem unangenehm aufstößt, ist der andauernde Wechsel der Planetenbezeichnung LV 426: LV-Vier-Zwanzig-Sechs/ LV-Vier-Zwei-Sechs

Im Original heißt es „LV-four-twentysix“, was man so oder so interpretieren kann. In der Anhörung hat aber Van Leuwen schon LV-426 gesagt, was die Sache eigentlich klar machen sollte.

Das Gleiche ist auch bei der Waffenbezeichnung M-vierzig-eins-A passiert: M-41-A. Also korrekterweise M-Einundvierzig-A.

So etwas steht im Drehbuch, offensichtlich lag das den Synchronisanten (oder wie die heißen) nicht vor. Oder Ivar Combrinck hatte die Dialogregie.

S=Synchro
O=O-Ton, sinngemäß übersetzt

Zum Aufwärmen ist gleich der erste im Film gesagte Satz falsch:

Mitglied der Rettungsmannschaft:
S. „Ich glaube, die haben wir noch mal gerettet.“
O. „Das war’s mit der Bergungsprämie, Jungs.“

(Anmerkung: Aus dem Buch zum Film von Allan Dean Foster geht hervor, dass die Bergungsprämie entfällt, wenn sich noch ein lebender Mensch an Bord befindet.)

Das ist zwar sarkastisch gemeint, ist aber dennoch eine ganz andere Aussage. Man kann aber darüber hinwegsehen, da es sich nicht um einen relevanten Satz handelt. Außerdem ist der, wie gesagt, zum Aufwärmen :-)

Die übelste Synchrongranate des ganzen Films wird kurz darauf gezündet, als wir uns in der Anhörung befinden.

S: Gesellschaftstante: „Nein, nur Felsen. Es gibt dort kein Leben.“
Ripley: „Mam, ich sagte doch schon, dass dieses Wesen nicht hier auf unserem System geboren wurde, das Raumschiff war unbemannt, es gehörte keiner uns bekannten Baureihe an.“

Frau Ripley, den Turing-Test haben sie leider versaut :-) Das ist der größte Unsinn, den ich je gehört habe. Diese Reaktion hat aber auch gar nichts mit dem zu tun, was die Gesellschaftstante vorher gesagt hat, und so bin ich jedes Mal darüber gestolpert – bis ich die englische Fassung gehört habe.

O: Gesellschaftstante: „Nein, es (LV-426) ist ein Felsen. Es gibt dort kein indigenes Leben.“
Ripley: „Ich habe bereits gesagt, dass es (das Alien) nicht indigen war, es war ein Raumschiffswrack, es war ein außerirdisches Schiff. Es (das Schiff bzw. das Alien) war nicht von dort (LV-426).“

Das ergibt Sinn, von vorne bis hinten. Wie man dazu kommt, statt dessen einen solchen Unsinn zu übersetzen, ist mir schleierhaft.

Dann gibt es verschiedentlich Probleme hinsichtlich der Bedeutung des englischen Wortes „operations“.

S: Gorman: „Apone, wo ist ihre Gruppe jetzt? Ist jemand im Block D?“
Apone: „Von meinen Leuten nicht, die sind alle im Einsatz.“

Ja. Wieder so ein Unsinnsdialog. Ich wusste nicht, dass das eine das andere ausschließt.

O: Apone: „Meine Leute sind alle in der Einsatzzentrale.“

DAS wiederum schließt aus, dass sich Leute in Block D befinden – sofern sich die Einsatzzentrale nicht in Block D befindet, wovon ich jetzt einfach mal ausgehe.

Der gleiche Fehler passiert wenig später noch mal, und wie es sich gehört, gleich noch ein bisschen schwachsinniger.

S: Gorman: „Erste Gruppe, bereit machen zum Kampfeinsatz.“

Das ist doch gut. Dass die sich zum Kampfeinsatz vorbereiten sollen, da macht doch der Gorman mal was Vernünftiges! – Ja, aber wieso eigentlich zum Kampfeinsatz vorbereiten…sind die nicht alle schon irgendwie auf den Kampfeinsatz vorbereitet? Und wenn Gorman den Trakt als gesichert betrachtet, warum sollen die sich dann auf den Kampfeinsatz vorbereiten…?

Naja, lesen wir doch mal in den Originaldialog hinein:

O: Gorman: „Erste Gruppe, vorrücken zur Einsatzzentrale.“

Diese verzwickte Einsatzzentrale aber auch.
Also: Operations = Einsatzzentrale, combat = Kampfeinsatz.

Als nächstes, zur Abwechslung, etwas leichtere Kost.

S: Bishop: „Das Subjekt Marchak, John J., starb während des Eingriffs, und zwar an den Folgen des Eingriffs.“

O: Bishop: „Subjekt Marchak, John J. Starb während des Eingriffs. Sie haben ihn umgebracht bei dem Versuch, es abzunehmen.“

In der Aussage zwar irgendwie das gleiche, aber in der Synchro kann ich mir einen zurecht raten, was jetzt welche Folgen welches Eingriffs genau sind.

S: Hicks: „Sie scheinen ne Versammlung abzuhalten.“
O: Hicks: „Sieht aus wie ne gottverdammte Dorfversammlung.“

Das problematische an diesem Fehler ist, dass in der Synchro Hicks von dem überzeugt zu sein scheint, was er sagt, wohingegen er im O-Ton das nicht wirklich ernst zu meinen scheint.

So, Verschnaufpause ist vorbei, hier wieder eine der etwas härteren Fälle.

S: Dietrich: „Sieht wie ein riesiges abgestorbenes Herz aus.“
Hicks: „Aber wer sollte denn so’n riesiges Ding abstoßen…?“

O: Dietrich: „Sieht wie eine Art abgesondertes Harz aus.“
Hicks: „Ja, aber abgesondert von wem…?“

Ohne Worte.

S: Hicks: „Kann ich mal `nen Erste-Hilfe-Kasten kriegen?“
Vasquez: „Da ist doch sowieso nichts drin, was du brauchst.“

O: Vasquez bleibt an dieser Stelle stumm.

Zur Verteidigung dieser Leute muss ich sagen*, ich habe das auch schon bei American Pie gehabt. Stumm im O-Ton, in der Synchro musste man sie unbedingt was sagen lassen. Als ich das bei American Pie gemerkt habe, habe ich mich nach dem Grund gefragt.

*Es sei denn, die haben bei American Pie ebenfalls die Synchro besorgt

Saßen da die Synchron-Leute abends mit der Familie vorm Fernseher, haben sich den Film angesehen und der Synchron-Typ so: „Da, jetzt, jetzt kommt es gleich – ahaha, das war ganz allein meine Idee, ahahaha!“
Oder wie?

S: Hicks: „Ferro, schneid es mit.“
Ferro: „Bin schon dabei.“

O: Hicks: „Ferro, hörst mit?“
Ferro: „bereit (zum Abflug).“

S: Spunkmeyer: „Ich bin drin, du kannst die Rampe schließen.“

Wieso aber drückt der dann da eigentlich auf einen Knopf?

O: Spunkmeyer: „Ich bin drin, Rampe schließt.“

Ach so, deshalb. Wieder mal so’n Synchronfehler.

S: Newt: „Meistens kommen sie nachts, meistens nachts.“

Hm. Klingt schon komisch, aber ist ja auch noch ein Kind.

O. „Meistens kommen sie nachts; meistens…“

Ansonsten gibt es da noch einige kleinere Fehler, die man aber vernachlässigen kann…da ist zum Beispiel das Illium-Gebirge, dass im Original als Illium-Ebene oder Illium-Gegend bezeichnet wird, aber angesichts der Knaller, die da bereits gezündet wurden, spielt dass dann kaum noch eine Rolle.

Wer die Making-Ofs gesehen hat, wird wissen, dass dieser Film unter einem enormen Zeitdruck fertig gestellt wurde, und das schein wohl auch bei der Synchro so gelaufen zu sein.

Mein Traum ist es ja, dass jemand vom Synchron-Studio das hier ließt und sich dazu äußert. Es kann ja auch sein, dass es für all diese Fehler triftige Gründe gibt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der eindeutig beste Teil der Alien-Reihe!, 31. Dezember 2003
James Cameron nahm sich Mitte der 80er der Fortsetzung von Ridley Scott's
"Alien" an. Herausgekommen ist ein vor Action und Spannung nur so
sprühender Streifen, der seinesgleichen sucht. Man kann kaum glauben, dass
der Film damals für lächerliche 18 Mio Dollar gedreht wurde. ALiens ist
für viele Filmfans der mit Abstand beste, weil actionreichste Teil der
Saga. Wenn die Marines samt Ripley mit Waffen aller Art um ihr Überleben
kämpfen, steigt die Spannung von Minute zu Minute ins Unermässliche. Auf
DVD wird der etwas längere Director's Cut gezeigt, dessen zusätzliche
Szenen ganz nett sind, aber den Film auch nicht spannender machen, denn
das ist er wie gesagt schon. Die Bildqualität erreicht nicht ganz die
Qualität von Teil 1 auf DVD, ist aber genau wie der Ton noch im Rahmen des
Aktzeptablen. Ohne viel drumherum kann gesagt werden, dass Aliens in jede
Science Fiction Sammlung gehört!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Das beste Sequel - mit neuen Szenen, 19. Juli 2003
Diese DVD bringt den Film mit 17 Minuten bisher ungezeigten Szenen. Dargestellt werden darin u.a. Ausschnitte aus dem Leben der Kolonie vor dem Angriff der Aliens - ein interessanter Zusatz, der aber den Spannungsaufbau insofern ein wenig stört, als auf diese Weise schon klar ist, was passiert ist, bevor Ripleys Schiff den Planeten erreicht. Gerade die Ungewissheit machte aber ja den großen Reiz des ersten Filmdrittels aus; man hätte hier gerne die Wahl, und vielleicht wäre das Zusatzmaterial besser in Form von "deleted scenes" im Menü-Anhang untergebracht worden. Bild und Ton (THX Mastering) sind tadellos, und das interaktive Menü passt ganz gut in die Atmosphäre des Films.
Über das Zusatzmaterial können sich Fans freuen, wenn sich die Euphorie - wie so oft bei toll klingenden DVD-Extras - allerdings auch schnell legt. Der teilweise ganz informative Ausschnitt aus einem Interview mit dem Regisseur (in fiesem Hawaiihemd :-) von 1986 ist der Höhepunkt; daneben gibt es sogenanntes "Hinter-den-Kulissen"-Material - nämlich: sehr, sehr kurze Filme u.a. zur Herstellung der Modelle, die bis auf einen unkommentiert sind - sowie den amerikanischen Trailer, der aber ja eigentlich zur Standardausstattung gehört. Die Bildergalerie - das vierte Extra - enttäuscht leider von der Bildqualität her etwas. Aber einem geschenkten Gaul schaut man bekanntlich nicht in's Maul: Man kann für die Extras dankbar sein, und wichtig ist letztlich sowieso allein der Film, der, auf Englisch geschaut, in dieser DVD-Edition nicht enttäuscht.
Wieder bestätigt sich: Die einzige Fortsetzung, die nicht auf hanebüchene Weise Zusammenhänge konstruiert; die beiden ersten Teile gehen flüssig ineinander über, wenn das Cameron-typische Ramba Zamba (bei teils nicht gerade sehr ausgeklügelten Dialogen) auch deutlich den Regie-Wechsel anzeigt. Aber trotz allen (ironisch gebrochenen?) U.S.-Militarismus und Waffen-Fetischismus hält sich diese Version in den wesentlichen Punkten an die Vorlage und erzeugt eine ähnliche Atmosphäre und Spannung, während sie behutsam neue Elemente einfügt (wie u.a. die Alien-"Königin"). Gelungen auch die Bezüge zu Teil 1 (z.B. die veränderte Rolle des Androiden etc.).
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 39 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Aliens - Die Rückkehr [Blu-ray]
Aliens - Die Rückkehr [Blu-ray] von James Cameron (Blu-ray - 2012)
EUR 8,97
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen