Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor 30 Tage lang gratis testen Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More Indefectible Sculpt HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

3,4 von 5 Sternen7
3,4 von 5 Sternen
Format: Kindle Edition|Ändern
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 29. November 2012
Berlin blutrot ist eine Sammlung von 16 Kurzkrimis und alle Krimis spielen, na klar, in Berlin. Am Ende erhält der Leser auch nochmals eine kleine Autorenliste, so dass man auch weiß wer der Autor einer Geschichte war, sollte man diesen noch nicht kennen.

Die Geschichten sind bunt gemischt, von brutal bis seicht, von spannend bis naja ;)Für jeden Leser lässt sich also etwas finden. Auch kann man das eBook nicht so schnell weglesen, die Geschichten wirken, zumindest bei mir, etwas nach. So musste ich zwischendurch immer eine kleine Lesepause einlegen.

Fazit:
Von den Geschichten her ergibt sich ein Bewertungsdurchschnitt von 3,3. Da ich die Idee eine Krimisammlung zu veröffentlichen und die Autoren nochmals vorzustellen gut finde, habe ich auf 4 Sterne aufgerundet.

Vincent Kliesch - Der Fremde
Vincent Kliesch, bekannt durch seine "Todestrilogie" - "Die Reinheit des Todes", "Der Todeszauberer", "Der Prophet des Todes" - beschreibt in seiner Kurzgeschichte eine sehr makabere Wette. Diese spielt sich in einem Mietshaus im Wedding direkt an der Müllerstraße ab. Mit viel Raffinesse und Thrill wird ein kurzer Einblick in die Welt eines Mannes gewährt, der es nun durch den Fremden gar nicht mehr leicht hat...

Der Schreibstil von Vincent Kliesch ist flüssig und Ausdrucksstark, trotzdem schafft er es nicht mich in seinen Bann zu ziehen. Die Charaktere blieben für mich sehr fad und es war mir schon fast egal wie die Geschichte nun ausgeht - positiv sowie negativ.

Fazit:
Eine spannende, wahnsinnige Geschichte, die ich teilweise gut und weniger gut nachvollziehen konnte. Da die Idee aber viel Potential hat, gebe ich 4 Sterne.

Oliver Bottini - Eingetaucht
Oliver Bottini, der bereits 2005 und 2007 mit dem deutschen Krimipreis ausgezeichnet wurde, schreibt hier über einen harten Fall von Persönlichkeitsspaltung. Ein schönes Thema, denn laut einer Studie sucht jeder dritte Berliner einen Therapeuten auf. Aber was wird der Patient in seiner Therapie erleben?

Der Schreibstil von Oliver Bottini lag mir nicht so und ich fand die Geschichte auch nicht so toll, sie war zu verwirrend und teilweise konnte ich der Handlung nicht folgen. Auch der Protagonist war zu unscheinbar auch wenn es die meiste Zeit um ihn ging - ich schiebe dies einfach mal auf die kurze Geschichte.

Fazit:
Eine kleine Reise durch Kreuzberg und ein Besuch bei einem Psychologen machen die Geschichte lesenswert, aber der Inhalt war sehr flach und abgehackt, daher gibt es von mir 2 Sterne.

Michel Birbæk - Surfen
Michel Birbæk, geboren und aufgewachsen in Kopenhagen, arbeitet seit Mitte der 1990er Jahre als freier Autor. Mittlerweile hat er 5 Romane veröffentlicht und nebenbei schreibt er an Drehbüchern und Kolumnen.

"Surfen" war eine ziemlich brutale Geschichte. Ein Typ der sich prügelt und den Hype den er dabei verspürt ... Natürlich muss dieser Hype immer neu erfahren werden. Auch ist diese Story sehr aktuell, denn nicht nur in Neukölln, wo die Handlung der Geschichte spielt, wird wahllos auf eine Person eingeschlagen. Doch was passiert mit dem Protagonisten wenn die Welle zum surfen zu groß wird?

Der Schreibstil von Michel Birbæk ist gewöhnungsbedürftig. Gleiches gilt für den Ausdruck. Es wird von Schlampen, Typen und platt machen geredet und das lag mir nicht so. Der Protagonist ist mir immer noch fremd. Ich sehe - wahrscheinlich wie der Protagonist selbst - keinen Sinn jemanden zu schlagen bis der andere am Boden liegt.

Fazit:
Eine Geschichte über sinnlose Gewalt, die muss ich persönlich nicht als eBook lesen, da reicht mir die Tageszeitung. 1 Stern.

Stephan Hähnel - Eine Prise Ewigkeit
Stephan Hähnel schreibt seit seinem 14. Lebensjahr Geschichten und Gedichte. Diese wurden in diversen Anthologien und Literaturzeitschriften veröffentlicht.

In "Einer Prise Ewigkeit" geht es um eine gute nachbarschaftliche Beziehung. Kommissar Senftleben glaubt, dass sein neuer Nachbar seine eigene Frau umgebracht hat und ermittelt eigenständig. Was wird er herausbekommen?

Der Schreibstil ist gut und flüssig, teilweise etwas langatmig. Ich dachte zwischendurch, dass ich das Ende schon erraten habe, aber es kam alles etwas anders, das fand ich gut. Und somit hat auch die Spannungskurve gestimmt.

Den Charakteren hat nichts gefehlt, es passte alles zur Geschichte. Natürlich hätte ich gerne noch mehr erfahren, aber für den Plot hat alles gepasst.

Fazit:
Ein unterhaltsamer Kurzkrimi mit einem überraschenden Ende. Dafür 4 Sterne.

Zoë Beck - Ein zufriedener Mann
Meine Blog-Leser wissen, ich bin Zoë Beck Fan ;) daher freue ich mich natürlich ganz besonders, dass auch in diesem eBook eine Geschichte von ihr dabei ist.

Henrike Heiland schreibt seit 2008 unter ihrem Pseudonym Zoë Beck Kriminalromane. 2010 erhielt sie den Friedrich-Glauser-Preis in der Sparte "Bester Kurzkrimi" und weitere Nominierungen folgten.

"Ein zufriedener Mann" ist ein typischer Krimi für Zoë Beck. Der Protagonist hat alles was er braucht - er ist zufrieden; Bis eines Tages etwas passiert... Er ist Kritiker und entdeckt eine junge Tänzerin die ihm so sehr beeindruckt, dass er seine Zufriedenheit überdenken muss. Wird er unzufrieden oder kennt er die Tücken des Glücks?

Der Schreibstil ist fesseln und spannend. Die Charaktere sind lebhaft und zu greifen. Sofort sah ich sie vor mir und habe mit ihnen gefiebert.

Fazit:
So muss ein Kurzkrimi sein: packend, spannend, unerwartet! 5 Sterne.

Christoph Spielberg - Happy Birthday
Christoph Spielberg ist Facharzt für Innere Medizin und Herzspezialist. Lange Jahre war er Oberarzt in einem Krankenhaus, dann niedergelassener Kardiologe. Heute ist er freiberuflich tätig und lebt in Berlin. Sein Roman "Die russische Spende" wurde mit dem Friedrich-Glauser-Preis, für das beste Debüt ausgezeichnet.

Der Schreibstil von Christoph Spielberg ist packend und sehr gut zu lesen. Die Geschichte selbst ist leider nicht so stark von Spannung geprägt, aber dafür vom ersten Satz an sehr fesselnd. Bernd und sein bester Freund fahren mit dem Auto zum Ferienhaus von Bernd. Die Fahrt ist ruhig und entspannt, bis Bernd seinen Freund fragt ob dieser schon mal jemanden ermordet hat. Was hat es mit dieser Frage auf sich?

Fazit:
Sehr gelungen! Ich habe mich echt geärgert, dass die Geschichte so schnell zu Ende war. Gerne hätte ich noch mehr von Christoph Spielberg gelesen und daher bekommt diese Geschichte 4 Sterne für die Charaktere und den Stil des Autors.

Marcel Feige - Treptower Tropfen
Marcel Feige ist seit 2002 als Schriftsteller tätig und schreibt auch unter seinen Pseudonymen Christoph Brandhurst und Martin Krist.

"Treptower Tropfen" hat mich von ersten Buchstaben an überzeugt! Sehr spannend, fesselnd und mit viel Thrill wird die Geschichte um einen tropfenden Wasserhahn voll ausgekostet. Aber was kann an einem Wassertropfen so schlimm sein? - Selber lesen, ihr werdet es erfahren!

Marcel Feige schreibt sehr detailiert und gut die Gefühle und Gedanken des Protagonisten auf und der Leser kann nicht anders als mitfühlen, -erleben. Das ist ein toller Stil und auch der Protagonist, obwohl ich nicht viel über sein Wesen erfahren habe, ist ausreichend gezeichnet.

Fazit:
Eine packende Story die mich nachhaltig noch beeindruckt. Dafür 5 Sterne.

Jochen Senf - Der Kunstpfeifer
Der Bühnen- und Filmschauspieler schreibt nebenbei Drehbücher, Hörspiele, Kinderbücher und Kriminalromane.

Die Geschichte, in der ein Mann der nur wenige Geräusche erträgt und bei einer zu großen Menge die Kontrolle verliert, ist doch sehr lasch. Doch was passiert, wenn neben dem Protagonisten ein Kunstpfeifer wohnt?

Der Schreibstil von Jochen Seifert hat mich gar nicht berührt. Ich fand diesen eher steif, langatmig und ermüdend. Die Geschichte kam mir daher wesentlich länger vor als sie war. Der Protagonist war auch sehr blass und sein Verhalten wurde mir zu wenig beschrieben. Ich konnte seine Krankheit, dass das Gehirn zu viele Geräusche nicht aufnehmen kann, nicht nachvollziehen, da mir ein Satz über das Krankheitsbild einfach unzureichend ist.

Fazit:
Diesen Kurzkrimi hätte ich mir schenken können, denn nicht nur, dass ich die Story ziemlich konfus fand, so hat mich das Ende auch sehr kalt gelassen. 1 Stern für eine Geschichte, die die Welt nicht braucht.

Lena Blaudez - Verbrechen lohnt sich
Lena Blaudez, die viele Jahre lang in Afrika unterwegs war, und dort bei Hilfsprojekten mitwirkte schreibt in ihrem Krimi ein paar Erfahrungen nieder.

Ada erhält in der Nacht einen Anruf und wird von einer ihr unbekannten Frau gebeten sie zu beschützen. Ada erfährt nicht viel, nur dass es sich um eine Übergabe von Schmuggelware handelt. Kann Ada der Frau helfen und was ist wirklich in dem geheimen Koffer?

Der Schreibstil von Lena Blaudez ist flüssig und lebhaft. Die Charaktere lebendig und ausdrucksstark, so dass kaum Wünsche offen bleiben.

Fazit:
Leider sind einige Teile der Geschichte zu sehr ausgeschmückt und andere nur angerissen. Ich persönlich hätte mir die Story ausgewogener gewünscht, daher gibt es 3 Sterne.

Kai Hensel - Frühling des Herzens
Der als Theaterautor bekannte Kai Hensel schreibt in seinem Kurzkrimi über Barbara. Barbara befindet sich in einer Lebenskriese - ihr Mann hat sie für eine andere verlassen und auch ihr Manuskript an eine Zeitung wurde abgewiesen. Kann Barbara ihre Kriese überstehen?

Der Stil von Kai Hensel ist sehr gut, es macht viel Freude seiner Geschichte zu folgen, die aus der Sicht einer Frau geschrieben ist. Toll! Barbara benötigt nicht viel um sie interessant zu finden und genau das ist es, was das Geschehen um sie herum so interessant macht.

Fazit:
Eine schöne, spannende und böse Geschichte, die mir viel zu kurz war, daher nur 4 Sterne.

Viktor Iro - Wartensteiners letzte Überweisung
Der Autor und Kulturwissenschafter Dirk Hohnsträter schreibt hier unter seinem Pseudonym Viktor Iro.
Die Geschichte dreht sich um die Insolvenz einer Bank - packendes und fesselndes Thema. Herr Wartenstein ist ein hohes Tier in einer Bank, bis ihm ein Fehler unterläuft, doch kann er diesen wieder wett machen?

Der Schreibstil von Viktor Iro ist gut aber teilweise verwirrend. Wer sich mit der Bankenthematik nicht auskennt, wird hier wahrscheinlich Schwierigkeiten haben der Geschichte zu folgen. Der Protagonist ist kalt, unsympathisch und sehr berechnend dargestellt, ich könnte mir daher einen Herrn Wartenstein sehr gut auch im realen Leben vorstellen.

Fazit:
Ein interessante Geschichte, die für mich kein Ende hat. Schwupps und Schluß, auch bleiben mir zu viele Fragen offen. Ein Thema wird angerissen und dann nicht mehr bearbeitet. Ich mag sowas gar nicht und gebe daher 2 Sterne.

Lothar Berg - Fischbrötchen
Lothar Berg ist seit 2001 freier Autor und schreibt in seinem Kurzkrimi eine sehr makabere Geschichte um einen Fischkutter am Tempelhofer Hafen.

Der Stil von Lothar Berg hat doch starke Ähnlichkeit mit dem von Roald Dahl - viel Thrill mit einer packenden Story.

Der Protagonist Perle will eine Bank überfallen und spioniert diese täglich über den im Hafen liegenden Imbusskutter aus. Wird ihm der Bankraub gelingen?

Fazit:
Wahnsinn! Da ich mich sehr oft im Einkaufscenter Tempelhofer Hafen aufhalte und auch in dieser Gegend groß geworden bin freut mich diese Geschichte ganz besonders, denn sie weckt alte Erinnerungen. Ich habe diesen Kurzkrimi regelrecht verschlungen und gebe daher 5 Sterne.

Ulrike Bliefert - Nikes letzter Sieg
Die Schauspielerin und Autorin Ulrike Bliefert schreibt in ihrem Kurzkrimi über eine Lehrerin auf Abi-Reise. Die Schüler werden auch immer frecher und die Abi-Scherze immer derber. Kann sich Nike durchsetzen?

Ulrike Bliefert schreibt wunderbare Kurzgeschichten, da ich schon einige von ihr kenne, habe ich mich auf "Nikes letzter Sieg" sehr gefreut. Der Stil und Ausdruck ist, wie gewohnt, direkt und flüssig. Auch die Charaktere sind alle auf ihre Art komplett und nachvollziehbar.

Fazit:
Eine schöne Geschichte, die mir viel zu kurz war - sind ja nur Kurzkrimis ;) daher keinen Abzug - ich gebe für diese Geschichte 4 Sterne, da ein bisschen mehr Spannung nicht schlecht gewesen wäre.

Andrea Vanoni - Hot Shot
Die selbstständige Agentin für Drebuchautorin, Kameraleute und Regisseure schreibt hier eine mörderische Story über eine Frau, die in ihrer Ehe nicht ausgelastet ist und sich gerne Frischfleisch mit ins Schlafzimmer nimmt. Aber ob dies immer so clever ist?

Der Schreibstil ist gut und flüssig. Die Charaktere leider etwas flach und unreif. Die Idee der Geschichte gut, aber leider etwas zu seicht umgesetzt.

Fazit:
Eine nette Kurzgeschichte, die das Ende erwarten lässt. Daher nur 3 Sterne.

-ky - Zeitbomben
Horst Bosetzky, schreibt hier unter seinen Pseudonym -ky. Ein schöner Kurzkrimi mit vielen Handlungssträngen die später alle zusammenlaufen.

Fazit:
Der Schreibstil und die Charaktere sind gut, die Story hat etwas. Ich vergebe 4 Sterne für diesen Kurzkrimi.

Sebastian Fitzek - Falscher Ort, falsche Zeit …
"Die Therapie", der erste Psychothriller von Sebastian Fitzek, wurde für den Friedrich-Glauser-Preis nominiert, dies zeigt schon das Potential des Autors.
In diesem Kurzkrimi schreibt Itzek über einen brutalen Überfall mit Todesfolge und die Flucht in einem Taxi. Schafft es der Täter unbemerkt zu entkommen?

Fazit:
Ich habe so gut wie alle Bücher von Sebastian Fitzek gelesen und habe nach dieser Geschichte erneut das Verlangen in seine Bücher einzutauchen. Auch hier sind die Charaktere sehr lebhaft beschrieben und der Leser kann nichts anderes als mitfiebern. Auch ist der Ausdruck nicht ganz so hart wie in seinen Büchern, daher 5 Sterne.
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Dezember 2012
Seichte Story, im moment hippes Thema.
Als leichte Lektüre zum einschlafen oder
Wartezeit im zug überbrücken (da fällt man auf) *grins*
ist es ok
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. Juli 2013
Nach dem Lesen von 3 Kapiteln (die nicht alle am Anfang waren) konnte ich mich nicht mit den Kurzgeschichten anfreuden.
Mag an mir liegen, dass ich gerne etwas längeres Lese, wo der Spannungsbogen stärker aufgebaut wird.

Von meiner Seite habe ich das Buch daher beiseitegelegt und ein anderes gesucht.
2 Sterne, da es ein paar gute Ansätze gibt und eventuell auch die ein oder andere Geschichte, die auch mir gefallen könnte, die ich aber nicht neben den anderen Geschichten raussuchen möchte.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Januar 2014
die Bücher sind ja immer sofort auf dem Kindle "lesebereit" . Ein sehr gutes Buch -- gibt Einblick in Krimis verschiedener Autoren.
Man lernt auch Autoren kennen, die man zuvor nicht kannte -- sowie auch deren Buchstil.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Oktober 2013
jeden abend eine andere gute-nacht-krimi-geschichte zum einschlafen.... fand ich ne prima idee.... bis auf eine geschichte waren alle wirklich spannend und man hat immer gleich bis zum ende gelesen
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
....ueber eine schoene, grossartige Stadt, was will man mehr. Kurzweilig und spannend. Auch ein wirklich schoenes Geschenk, fuer unsere Hauptstaedter.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. März 2013
der Bogen spannt sich von tollen AUtoren wie Sebastian Fitzek über interessante Neuentdeckungen bis hin zu eher unnötigen Drogen und Gewaltphantasien
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Gesponserte Links

  (Was ist das?)