Kundenrezensionen


188 Rezensionen
5 Sterne:
 (113)
4 Sterne:
 (48)
3 Sterne:
 (11)
2 Sterne:
 (12)
1 Sterne:
 (4)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einfach nur Genial
die Idee eine Schraube zur Ursache des beinhae dritten Weltkrieges werden zu lassen ist schon abgefahren genug. Aber den Fundort auch noch auf den Mond zu verlegen und daraus die Geschichte eines Sience Fictions zu machen, der eigentlch vor 65 Milolionen Jahren spielt ist einfach genial. Ein sehr kurzweiliges, meiner Meinung nach, gut recherchiertes und von der Story...
Vor 2 Monaten von Markus veröffentlicht

versus
17 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Gute Geschichte mit viel Verbesserungspotential
Grundsätzlich bin ich froh, wenn es einen neuen deutschen Autor im Bereich Thriller oder Science Fiction gibt, der hoffen läßt - und Herr Seibel ist so ein Hoffnungsträger.
Eine originelle Geschichte um ESA und NASA, um die Vorherrschaft im Weltraum, um ein merkwürdiges Artefakt auf dem Mond - da ist alles drin, was eine gute Story...
Vor 18 Monaten von dieleseratz veröffentlicht


‹ Zurück | 1 219 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

17 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Gute Geschichte mit viel Verbesserungspotential, 30. Januar 2013
Rezension bezieht sich auf: Krieg um den Mond (Taschenbuch)
Grundsätzlich bin ich froh, wenn es einen neuen deutschen Autor im Bereich Thriller oder Science Fiction gibt, der hoffen läßt - und Herr Seibel ist so ein Hoffnungsträger.
Eine originelle Geschichte um ESA und NASA, um die Vorherrschaft im Weltraum, um ein merkwürdiges Artefakt auf dem Mond - da ist alles drin, was eine gute Story ausmacht.
Aber leider leider ist der Lesespaß sehr getrübt. Der Autor selbst warnt uns, aber es ist trotzdem schlimm: Viele grammatikalisch falsche Sätze, holprige Dialoge, merkwürdige Satzkonstruktionen, ungelenke Formulierungen wie aus einem Schüleraufsatz.
Kein richtiger Lesefluss kommt auf - es fehlt einfach ein gutes Lektorat, das hier unterstützend und korrigierend sowie beratend eingegriffen hätte.

Fazit: Die Geschichte hat Potential, aber mit der Umsetzung haperte es leider gewaltig. Bedingt empfehlenswert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


22 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Gute Idee, Umsetzung dürftig, 29. September 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Krieg um den Mond (Kindle Edition)
Der niedrige Preis hätte mich stutzig machen sollen, aber die guten Bewertungen klangen überzeugend. Bestätigen kann ich sie jedoch leider nicht.

Während die Grundidee gut ist und sich die Handlung einigermaßen flüssig lesen lässt, sind die Charaktere eine ziemliche Katastrophe und schrammen mit ihren massiven Stereotypen knapp an der Lächerlichkeit vorbei. Man merkt zwar, dass sich der Autor insbesondere bei den Hauptfiguren Anne und Olaf redlich bemüht hat eine Art Spannungsfeld aufzubauen, besonders überzeugend bekommt er dies jedoch nicht hin. So gibt es abrupte Wendungen in ihren Verhaltensweisen, die nicht schlüssig sind oder einfach gar nicht erklärt werden und teilweise den vorher beschriebenen Charaktereigenschaften diametral gegenüberstehen. In der Schlussszene wird es sogar so beeindruckend absurd und unrealistisch, dass ich fast laut aufgelacht hätte: Die sonst so zugeknöpfte und strebsame, schon fast asexuelle Wissenschaftlerin packt auf einmal innerhalb von einem Absatz mal eben eine angestaubte Portion Koketterie aus, lässt die Hüllen fallen und sich auf den eigentlich schon abgeschriebenen Gegenpart ein und zeugt angedeutet ein Kind. Hoppla, bitte wie?

Aber auch vorher bleibt insbesondere die Protagonistin hölzern und alle weiteren Charaktere um sie verkommen zur banalen Staffage, die wie Pappfiguren drumherum stehen, ab und an vom Autor verrückt werden und ansonsten von Stereotypen nur so triefen.

Einzig gegenüber der abscheulich egozentrischen Figur des Gordon entwickelt man eine solide Antipathie und so etwas wie eine Haltung, was man dem Autor immerhin zugute halten muss. Da Gordon und sein Wirken aber insbesondere im späteren Verlauf wirkungslos verpufft und irgendwann einfach abtaucht, taugt er nicht mal als Anti-Held oder echter Gegenspieler der Hauptperson.

Nebenhandlungen und kleine, banale Twists, wie aus einer schlechten Seifenoper, haben mich mehrmals hinterfragen lassen, ob das Buch überhaupt jemand lektoriert hat. Beispielsweise Elena als Sidekick und der "gutaussehende Tobias" könnten auch in einer dreiseitigen Foto-Love-Story in der Bravo auftauchen, dem Buch helfen sie jedoch in keinster Weise weiter. Und wie schon andere Rezensenten festgestellt haben, sind auch die internationalen Charaktere dünn ausgearbeitet, bleiben farblos und vergammeln im Schubladendenken. Die dummen und bösen Amis, die teuflischen Chinesen, die guten Europäer und die ausgefuchsten Russen. Blöder und eindimensionaler geht es kaum und die "Feindbilder" kommen nicht über Stammtischniveau hinaus.

Wie der Autor das Licht auf dem Mond beschreibt, ist auch in diesem Buch alles Schwarz und Weiß. Es gibt so gut wie keine Zwischentöne, alles wird in ein Schema gepresst und hangelt sich an der Haupthandlung entlang, die dadurch erzwungen, künstlich und vorhersehbar wirkt. Am Ende ist dann auch alles Friede, Freude, Eierkuchen.

Was schade ist, denn prinzipiell sind die Ideen, die aus einer Schraube unbekannter Herkunft auf der Mondoberfläche erwachsen interessant, einigermaßen gut umgesetzt und wenn auch sicher ausbaufähig, in einer kurzweiligen, manchmal sogar spannenden Basishandlung eingebettet - die zwar abbricht, als der Autor wirkliche Fantasie hätte beweisen können, bei der aber zumindest die naturwissenschaftlichen Grundlagen zu stimmen scheinen. Wenn die Charaktere nur nicht die Tiefe einer kleinen Pfütze hätten, würde ich das Buch sogar als gut bezeichen.

Zum Technischen: Der Satzbau holpert an ein einigen Stellen ziemlich, teilweise fehlen Worte oder sind falsch geschrieben und in der Kindle-Edition gibt es trotz ausreichend Seitenumfang nur drei "Kapitel", was die Navigation im Buch erschwert. Hier muss in jedem Fall nachgebessert werden.

Insgesamt langt es zwar prinzipiell für 2 1/2 Sterne, da ich aber nicht mit gutem Gewissen aufrunden kann, bleibt es bei 2 Sternen.

Bis zum Mond ist noch eine Menge Luft nach oben!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einfach nur Genial, 1. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Krieg um den Mond (Kindle Edition)
die Idee eine Schraube zur Ursache des beinhae dritten Weltkrieges werden zu lassen ist schon abgefahren genug. Aber den Fundort auch noch auf den Mond zu verlegen und daraus die Geschichte eines Sience Fictions zu machen, der eigentlch vor 65 Milolionen Jahren spielt ist einfach genial. Ein sehr kurzweiliges, meiner Meinung nach, gut recherchiertes und von der Story äußerst kreatives Werk. Normalerweise verfasse ich keine Rezensionen über Bücher, aber bei diesem Buch musste ich einfach etwas dazu schreiben. Nachdem ich nach diesem Buch gleich auch noch die Forstetzung heruntergeladen und gelesen hatte fiebere ich jetzt dem nächsten Teil, der im Herbst 2014 erscheinen soll entgegen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Ziemlich schwach, 14. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Krieg um den Mond (Taschenbuch)
Nachdem der Klappentext extrem vielversprechend ist - auf dem Mond wird eine nicht von Menschenhand gefertigte Schraube gefunden - ist man schon auf einiges an überraschender und spannender Romanentwicklung eingestellt. Allerdings stellt sich bald heraus, daß von den knapp 400 Seiten des Romans nur die letzten 20 an dem Schraubenaufhänger anknüpfen und die Story ein winziges Stück weiterbringen und dann ist das Buch zu Ende. Die 380 Seiten davor ergehen sich in absolut müssigem und vorhersehbarem Gewäsch über internationale Rivalitäten um die Sicherung der Erkenntnisse aus dem Schraubenfund... Ein langweiliges Palaver getragen von 2 farblosen Protagonisten.
Trotz der zahlreichen Empfehlungen in diesem Forum definitiv _nicht_ zu empfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


20 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gut gemachte Science Fiction, 18. Dezember 2011
Von 
Frank Simon "terra" (Alameda, Kalifornien) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Krieg um den Mond (Kindle Edition)
Auch wenn der Autor meint, es wäre kein SF-Roman - für mich, ist es das. Alles beginnt mit einer Schraube, die an einen Ort liegt wo sie nicht hingehört und darüber hinaus nicht wirklich zum Schraubendreher vom OBI-Markt um die Ecke passt. Basierend auf dieser Prämisse entwickelt sich eine Geschichte rund um Wissenschaft, Raumfahrt, Politik bis hin zur Agentengeschichte. Die Einflechtung der unvermeidlichen Liebesgeschichte, scheint da fast unnötig. Diese scheint wohl inzwischen nicht mehr nur zur Minimalausstattung jedes Kinofilms zu gehören.

Kleine Details wie die Erwähnung von archive.org, oder der Hinweis auf die Mars Climate Orbiter Peinlichkeit zeigen, dass der Autor hier viel Sachverstand und/oder gute Hintergrundrecherche betrieben hat. Diese sind geschickt in der sich entwickelnde Geschichte der Spannungen zwischen USA, China und Europa rund um den Mond eingepflegt, so das zu keinen Zeitpunkt man die Geschichte als unrealistisch abtun kann.

Was mich etwas störte - neben der erwähnten Liebesgeschichte - war doch die teilweise vorhandenen Schubladen, An den guten Russen und den bösen Amerikaner fand ich dann doch etwas eindimensional. Nachdem ich nun ausserdem drei Jahre in den USA lebe, fand ich die doch sehr negative und auch mit etwas Vorurteilen beladene Darstellung der USA und von Amerikanern sogar etwas nervig, aber wohl der Dramaturgie geschuldet.

Mein Fazit: Spannung und Unterhaltung stimmen auf jeden Fall. Ich habe das Buch in einen Rutsch durchgelesen und hoffe, dass der Autor sich ähnlichen SF-ähnlichen Stoffen in der Zukunft erneut zuwenden wird. Vielleicht sogar eine Fortsetzung ? Den die positive Grundbotschaft am Ende hat mehr sehr gefallen: Ist die Negier der Menschheit erstmal geweckt, dann hört sie sogar auf sich über hohe Benzinpreise und andere Kleinigkeiten aufzuregen - dann will sie schauen, was hinter dem Horizont ist.

Besonders empfohlen sei das Buch für Fans von Perry Rhodan, Stargate oder Arthur C. Clarke. Die Basis des Buches werden diesen sicher hier und da vertraut vorkommen, daher werden sie wohl wie ich in der Mitte des Buches schon ahnen, was es mit der Schraube auf sich haben dürfte - was aber der Spannung trotzdem keinen Abbruch tat.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen mittelmäßig, 24. August 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Krieg um den Mond (Kindle Edition)
geschrieben im Stil eines Jugendliteratur - Abenteurerromans ohne geistigen Anspruch, etwas spannend, Handlung zum Teil vorhersehbar, lesenswert für "zwischendurch" gegen Langeweile (z.B. im Zug o.ä.)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Überschätzt!, 30. Mai 2014
Von 
M. Fehrer "MF" (Würzburg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Krieg um den Mond (Kindle Edition)
Ich kann nicht nachvollziehen, wie die hohe Bewertung zustande kommt.
Wie dem auch sei, die Geschichte ist trotz spannender Grundidee fade, vorhersehbar und langweilig. Die Charaktere sind flach und klischeebeladen. Es gibt nicht einmal nicht fantastisch gut aussehende Frauen - alle (bis auf die etwas kleinere russische Kosmonautin) sind groß, schlank, vollbusig.
Ah, und ich möchte noch aus diesem Roman zitieren:
Der Hund macht "wau, wau" und das Telefon "ring, ring". Das sind Zitate. Die restliche Sprache ist ähnlich lahm bis kindisch gehalten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unbedingt kaufen!, 21. Mai 2014
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Krieg um den Mond (Kindle Edition)
Der Titel hat mich nicht so gereizt, die vielen posiven Recensionen schon eher. Ganz langsam aber immer spannend wird aus einem harmlos erscheinenden Vorgang auf dem Mond ein gegenseitiges Heraufschaukeln der Weltmächte. Das Ganze ist sehr einleuchtend und geradezu logisch beschrieben. Ich freue mich auf den Nachfolgeband!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gute deutsche Science Fiction, 13. Mai 2014
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Krieg um den Mond (Kindle Edition)
Sehr guter Deutscher Science Fiction Roman. Ist so geschrieben, dass es auch real sein könnte, dazu ziemlich spannend, sehr zu empfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der etwas andere Science Fiction Thriller - absolut empfehlenswert!, 9. April 2014
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Krieg um den Mond (Kindle Edition)
ich stieß vor einigen Tagen eher durch Zufall auf dieses Buch: ich wollte meinem Vater zum 83. Geburtstag einen besonderen Science Fiction Roman schenken. Wenn er Eines nämlich noch mit Inbrunst auch im hohen Alter verfolgt, so ist es das LESEN (vorzugsweise Fantasy und Science Fiction). Ich hatte mir dann kurzerhand die Inhaltsangabe durchgelesen und für geeignet befunden ... so sehr, dass ich mir das Buch ebenfalls gönnte (allerdings ale eBook).

Das war vor 5 Tagen ... vorhin habe ich das Buch beendet - und war überaus beeindruckt vom Inhalt (sehr interessant - Science Fiction einmal ohne Lasergefechte oder Warp-Technologie) und der sehr gefälligen Erzählweise. Ich würde sagen, das Buch wird auch den Nicht-Science-Fiction Freak fesseln und ihn von der ersten bis zur letzten Minute hervorragend unterhalten.

Das Buch ist uneingeschränkt (fast) jedem zu empfehlen! Einfach mal probieren ... und nun werde ich mich der Fortsetzung widmen ... :-)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 219 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Krieg um den Mond
Krieg um den Mond von Klaus Seibel
EUR 3,99
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen