Kundenrezensionen

194
4,6 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

94 von 109 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 4. Januar 2012
Wie auch schon in einem anderen Post erwähnt, ist dies die letzte Staffel, in der Charlie Sheen mitwirkt. Two and a half Men ist meiner Meinung nach eine der besten Serien, die es jemals gab. Keine andere Serie hat mir soviele Lacher und so viel Vergnügen bereitet.
Auch die 8. Staffel hat es in sich. Die ersten Folgen stehen - was die Qualtität betrifft - den Folgen anderer Staffeln um nichts nach und es gibt wieder Szenen en masse, bei denen man sich vor Lachen kaum einkriegt.

Demnach denke ich, dass man diese Staffel allen Two and a Half Men Fans empfehlen kann; ihr werdet nicht enttäuscht sein. Leute, die sich mit der Serie bis dato nicht anfreunden konnten, werden auch jetzt keinen Gefallen mehr daran finden.

Soviel zum Guten. Wie schon in einem anderen Post geschrieben, wurde Charlie Sheen während der Dreharbeiten für diese Staffel aus dem Cast genommen. Dadurch mussten die Produzenten stark improvisieren und offenbar mussten da die Drehbücher einiger Folgen unverfilmt ins Archiv verfrachtet werden. Daher kommen die 3-4 letzten Folgen dieser Staffel eher zusammenhangslos daher und können das gewohnt hohe Niveau (was das Storyboard betrifft) leider nicht halten.
Aus diesem Grund sollte einem beim Kauf bewusst sein, dass man hier das selbe Geld wie sonst auch bezahlt, allerdings weniger dafür erhält.

Mich störts nicht, da ich ein Fan der Serie bin und ein Großteil der Staffel das gewohnt hohe Niveau hält. Bei den letzten Folgen sollte man halt ein Auge zudrücken und an die guten Zeiten denken, die uns diese Serie beschert hat. Alles in Allem 4 Sterne aufgrund der großen Sympathie für diese Serie.
66 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
TOP 500 REZENSENTam 10. September 2014
Diese Rezension bezieht sich auf die Komplette Serie und ist daher nicht komplett Spoilerfrei.

Kauf Intention:
Als Fan der ersten Staffeln habe ich die Serie immer verfolgt und wollte die Serie mal am Stück sehen.

Grundkonstellation:
Am 22. September 2003 lernten wie Charlie Harper kennen. Ein Lebemann wie er im Buche steht. er wechselt die Frauen häufiger als seine Unterwäsche und unterstützt diesen Lebensstil durch seine erfolgreiche Karriere als Jingle Schreiber für TV Spots. Eines Tages steht sein Bruder Alan vor der Tür, welcher von seiner Frau und raus geworfen wurde. Nun bittet er Charlie ihn für ein paar Tage bei ihm übernachten zu lassen. Doch insgeheim plant er sich den Rest seines Lebens bei ihm durchzuschnorren. Alan hat einen 10 jährigen Sohn namens Jake, welcher am Wochenende immer zu besuch kommt und mit seiner Vorwitzigen Art Charlie um den Verstand bringt.

Entwicklung der Serie:
Schon in den ersten Staffeln spürte man einige Konzeptänderungen. Charlie wurde zum Alkoholiker und Alan zum immer größeren Schnorrer. Der größte Wandel stellte sich jedoch bei Jake ein. Diesem wurde von Folge zu Folge ein IQ Punkt geraubt (ähnliches passiert auch mit dem Zuschauer), so dass er vom Witzigen, verfressenen Jungen zum idiotischen Teenager wurde. Die Figur hätte enormes Potential gehabt doch reitet sie später nur noch auf den immer gleichen Witzen herum und bekommt immer weniger Screentime.
Nach der 8 Staffel, als man Niveau in der Serie schon seit Staffeln nicht mehr gefunden hat, gibt es eine sehr große Änderung, da Charlie Sheen, aufgrund seiner Privaten Eskapaden, aus der Serie geschrieben wird. Er wird ersetzt durch Walden Schmidt, welcher nun in das Haus zieht und Alan weiterhin drin leben lässt. Anstatt hier, nach einem guten Start, wieder etwas Neveau in die Serie zu bringen stürzt die Serie komplett ab. Witze auf unterster Ebene werden im verlauf der Staffel immer weiter unterboten.
Dies war dann selbst dem Jake Darsteller zuviel so dass dieser Ebenfalls ausstieg und durch Jenny, Charlies lesbische Tochter, ersetz wurde. Diese bringt zwar wieder etwas frischen Wind in die Serie doch klammert sich diese Figur zu sehr an den Charakter des Charlie Harper. Der Verfall der Serie kann man auch sehr gut an den Quoten der ehemaligen Hit Comedy sehen, so dass diese nach der 12 Staffel abgesetzt wird.

Genre:
IQ eating Comedy

Die Charaktere:
- Alan Harper ist Chiropraktiker, und hat im Leben eigentlich nie etwas erreicht. Er ist immer auf sein eigenes Wohl bedacht und versucht sich daher auf kosten anderer zu Leben. Dies gelingt ihm erst bei Charlie und später bei Walden super. Er war mehrfach verheiratet und hat einen Sohn namens Jake.

- Charlie Harper ist ein erfolgreicher Komponist, der sein Geld mit offenen Händen raus wirft. Er lebt in einem Beachhouse in Mailbu und ist stehts umgeben von jungen hübschen Frauen. Er kann keine feste Bindung eingehen und es passt ihm gar nicht, dass sein Bruder sich bei ihm eingenistet hat.

- Jake Harper ist der Sohn von Alan und wächst im Laufe seiner 10 Staffeln von kleinen Jungen zum Erwachsenen Mann herran. Er ist als Junge sehr vorwitzig und ist den älteren Herren meist deutlich überlegen in seinem denken doch seine Intelligenz verlässt ihn im Laufe der Staffeln.

- Walden Schmidt ist ein Internetmilliardär, welcher die Schule früh abgebrochen hat und, aufgrund seiner Kindlichen Art, von seiner Frau verlassen wurde. Er kauft das Haus von Charlie und lässt Alan bei ihm wohnen, da er sich einsam fühlt und Angst hat sich sonst umzubringen. Seine Kindliche Art verschwindet recht schnell und er nähert sich dem Charakter von Charlie (Frauengeschichten etc.)

- Jenny ist die uneheliche Tochter von Charlie, welche in der 11. Staffel Jake ersetzt. Sie ist Charlie in Frauenform und hat neben dem Hang zum Alkohol auch den Hang zu Frauen von ihm geerbt.
Die Tatsache, dass eine Lesbe als "Half Men" angesehen wird ist jedoch eine sehr veraltete Denkweise!

Darsteller:
Jon Cryer/ Alan Harper (auch Bekannt aus Hot Shots)
ist der einzige Hauptdarsteller der ersten Folge, welcher es bis zum Ende durchgehalten hat. Er wurde für diese Rolle 2 mal mit dem Emmy ausgezeichnet!

Charlie Sheen/ Charlie Harper (auch Bekannt aus Wall Street, Die Indiander von Cleveland, Hot Shots, Platoon)
ist der Sohn von Michael Sheen und Bruder von Emilio Estevez. Er hat in den 80ern einige größere Hits und Kultrollen so dass ihm diese Figur auf den Leib geschrieben wurde. Durch seine Ausraster während der 8. Staffel (Stichwort Tigerblut), weswegen gefeuert wurde, zeigte er dem Publikum wie sehr er Privat der Figur doch ähnelt. Aktuell hat er mit der Serie Anger Management eine neuen Job.

Angus T. Jones/ Jake Harper (auch Bekannt aus George, der aus dem Dschungel kam 2, Haus über Kopf )
hat sich nach seinem Ausstieg aus der Serie von Hollywood zurückgezogen. Er ist nun sehr in der Kirche aktiv und studiert. Sein Ausstieg war freiwillig, da er das Niveau der Serie nicht mit seinem Glauben vereinen konnte. Er fordert öffentlich dazu auf die Serie zu boykottieren!

Ashton Kutcher/ Walden Schmidt (auch Bekannt aus Die wilden Siebziger, Butterfly Effect, Jobs, Ey Mann, wo is’ mein Auto?)
ist ein eher limitierter Schauspieler, welcher ab und an doch mal sehr gute Leistungen bringt (Butterfly Effect). Nach seinem Durchbruch in der Serie die Wilden Siebziger hat er nie den großen Kinohit gehabt, so dass er für diese Rolle wieder zurück ins Fernsehen ging. Privat engagiert er sich stark für Start Up Unternehmen und hat sich so ein sehr lukratives zweites Standbein geschaffen. Des weitern ist er, nach siener Affäre mit Demi Moore, mittlerweile mit Mila Kunis verlobt.

Amber Tamblyn/ Jenny (auch Bekannt aus 127 Hours, Django Unchained, Dr. House, General Hospital)
ist eine Schauspielerin, welche seit Jahren durch Nebenrolle etwas Bekanntheit erlangte und durch ihre Rolle als Dr House Assistentin dem breiten Publikum ein Begriff wurde. Die Rolle der lesbischen Alkoholikerin überfordert sie jedoch, da sie aufgrund ihrer Art eher als Nett rüberkommt.

Bild und Ton:
an Bild und Ton gibt eigentlich nichts auszusetzen. Es ist beides nicht überragend doch auf guten Niveau.

Ähnlich Serien:
- Mike and Molly
- Mom
- Eine schrecklich nette Familie
- Roseanne

Staffelanzahl:
12 mit 268 Episoden

Geplantes und rundes Ende?:
Das Ende ist noch nicht veröffentlicht doch ist nach der 12 Staffel definitiv Schluss. Die Schreiber haben also eine letzte Staffel um ein Ende zu schaffen das alle zufrieden stellt. Ein Cliffhanger wird es daher sicherlich nicht geben.

Heute noch zu empfehlen?
Die ersten Staffeln sind immer noch sehr sehenswert.

Interessantes:
- Die Serie hat 4 Emmys gewonnen (2x John Cryer, 2x Kamera) und 23 Emmy Nominierungen!
- Die Folgentitel werden von einem Darsteller in der Folge immer genannt, weswegen die Deutschen Titel von den englischen stark abweichen können.
- Charlie Sheen kassierte zum Ende 1,25 Mio Dollar pro Folge, was ihm zum bestbezahlten Seriendarsteller aller Zeiten machte.
- Angus T. Jones kassierte pro Folge 250.000 Dollar obwohl er in den letzten Staffeln meist weniger als 1 Minute Screentime hatte!
- Charlie hat keine feste Bier oder Whisky Marke. Er wechselt häufig und greift auch zu deutschen Bieren wie Radeberger und Becks.
- Neben John Cryer und Charlie Sheen ist auch Ryan Stiles (Herb) aus den Hot Shots Filmen mit dabei.
- Chuck Lorre, der Erfinder der Serie, hat am Jingle für die Ninja Turtles mitgearbeitet weswegen es in der Serie gesagt wird, dass dieser von Charlie ist.
- Jake altert langsamer, da er in der ersten Staffel 10 Jahre war und in der Staffel 6 nur 14 Jahre alt war. Es wurde jedoch gesagt, dass Alan seit 6 Jahren bei Charlie lebt (vielleicht eine Krankheit die den IQ schrumpfen lies ;) )
- Die Darstellerin von Charlies Freundin Chelsea hatte schon diverse Gastauftritte bevor ihre Figur eingeführt wurde (unter anderem spielt sie im Piloten eine Kundin im Supermarkt)
- Judy Greer spielt in der Serie Herbs Schwester und die Ehefrau von Walden Schmidt, welche jedoch zwei verschiedene Personen darstellen (Also hatte Charlie doch nichts mit Waldens Frau ;) )
- Herb hieß am Anfang noch Gregory und Kandi hieß zu beginn noch Kim

Kurzum:
Eine Serie mit ca. 5 guten Staffeln die danach immer mehr abgeglitten ist. Meine Empfehlung ist, dass man die Serie von Anfang an schaut bis einem das Niveau zu schlecht wird und man dann sofort aufhört. Es wird danach nur noch schlimmer!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
86 von 111 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 31. Dezember 2011
Meine Rezension bezieht sich auf Inhalte der 8. Staffel. Ich möchte niemandem die Spannung oder Vorfreude nehmen und weise deshalb darauf hin. :)
_

Ich bin TAAHM-Fan seit der ersten Stunde und bin ehrlich gesagt sehr traurig über Charlie Sheens Abgang.

Ich habe die gesamte 8. Staffel bereits auf Englisch gesehen und die Geschichte wird völlig aus dem Zusammenhang gerissen. Wie und warum mag sich jetzt jede(r) von Euch fragen.

Erklärung:

Die Staffel beginnt eigentlich recht witzig mit Jakes Teenagerproblemen und Alan als allzu steifen und unflexiblen Vater. Alans Beziehung zu Eldriges Mutter Lyndsey nimmt weitere Konturen an, endet aber in einem Eifersuchtsinferno von Alan und damit dass Alan Lyndseys Haus abbrennt (nicht mit Absicht). Und Charlie ist wieder Charlie und wacht z.B. auf seiner Treppe verkatert auf. Wo also ist das Problem? Bisher keines.

Das Problem kommt mit der 14. Episode. Bis zur 13. Episode macht alles Sinn und der rote Faden der Geschichte ist erkennbar. Dann kamen die Episoden 14-16, die so gesehen ALLES inkl. dem berühmten roten Faden aus der Serie reißen. Aus heiterem Himmel taucht Rose wieder auf und auf einmal stehen sie und Charlie wieder im Fokus mit einem merkwürdigen hin und her. Alles mit Alan, Lyndsey, Jake und auch Berta ist auf einmal nicht mehr wichtig. Ich habe den Verdacht, dass die Episoden 14-16 erst für die Episoden 22-24 geplant waren, aber schon gedreht worden waren. Und dann kam die Entlassung von Charlie Sheen - schönes Eigentor CBS und Warner! Der Übergang von Charlies Besuch bei Dr. Freeman, nachdem Courtney (ja, sie kommt zurück!) und er sich getrennt haben, von Alan und Lyndsey und von Jake hinüber zu Roses Hochzeit und Charlies neuerwachter Liebe zu Rose ist sowas von abrupt und unlogisch, dass man die letzten Episoden ohne jegliche Freude sieht.

Die gesamte Geschichte verbleibt letztendlich unvollständig. Man würde gerne wissen, was aus Alan und Lyndsey und auch aus Jakes Teenagererfahrungen wird.

FAZIT:
Die Episoden mit Alan im Zentrum sind meiner Meinung nach die mit ABSTAND stärksten, da Jon Cryer als Schauspieler einfach eine Klasse für sich ist. Dieses wird vor allem in der Episode, in der von allen anderen Geld leiht mehr als deutlich - freut Euch auf diese Folge!

Die Saison ist unvollständig. Sie hat nur 16 Episoden, anstatt der normalen 24 Episoden. Somit fehlt EINE GANZE DVD. Dieses spiegelt sich - wie oben beschrieben - im roten Faden der Geschichte wider.
2525 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 15. Februar 2015
Die 8. (und finale Charlie-) Staffel kränkelt leider gleich an mehreren Punkten:

1. Sie besteht nur aus 16 Episoden und wirkt am Ende ziemlich “abgehakt“. Der Bruch zwischen dem Producer und Mr. Sheen ließ leider kein adäquates Ende der “Charlie-Ära“ und der Staffel mehr zu.

2. Zwar nicht ganz so wichtig, aber im DVD-Regal trotzdem auffällig: Die Hülle ist zwar optisch im gleichen Stil wie die Hüllen der ersten sieben Staffeln gestaltet, allerdings kommt diese als erste ohne Pappschuber daher. Wie gesagt nicht schlimm, aber trotzdem wurde hier am falschen Ende Geld gespart.

3. Die Storys der einzelnen Episoden an sich sind alle recht überdreht und wenig glaubwürdig.

4. Man merkt den Schauspielern eine versteckte Grundaggressivität an, die wohl auf das schlechte Klima zwischen den real beteiligten Personen zurückzuführen ist. Die Staffel ist (auch in ihrer Publikumswirkung) lediglich noch eine Auftragsarbeit.

5. Die Charaktere haben sich leider auch ziemlich fehlentwickelt. So ist Charlie nicht mehr der leichtlebige Frauenheld, sondern meist ein penetranter und verbal gemeiner Trinker. Der ehemals kleine und niedliche Jake ist jetzt ein pubertierender Trottel, der so blöde in seinem Verhalten daherkommt, dass es nur noch lächerlich wirkt. Alan ist zwar wie gewohnt witzig und hält die ganze Nummer irgendwie am Leben, aber die übertrieben dargestellten Geschichtsverläufe um seine Person ziehen sein im Grunde passables Spiel ein bisschen runter.

Trotzdem gibt es immer noch so manchen Lacher. Es ist trotz all der aufgeführten Schwachpunkte nicht so, dass diese Staffel einen totalen Verriss darstellt, aber dem Charme der vorrangegangenen Staffeln wird sie leider halt kein Stück weit gerecht.

Gemessen an den ersten sieben Staffeln würde ich hier mit zwei Sternen bewerten, aber mit einem Blick auf das, was ab Staffel 9 dann abgeliefert wurde, kann ich hier noch gnädige 3 Sterne vergeben.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
18 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
TOP 1000 REZENSENTam 22. Februar 2012
Das Ende der achten Staffel kommt derart aprubt wie der Ausstieg
von Charlie Sheen selbst, der ab der kommenden neunten Staffel von
Ashton Kutcher ersetzt wird.

Die achte Staffel jedoch spielt weiterhin auf dem witzigen und
unterhaltsamen Niveau der gewohnt humorigen Vorgängerstaffeln.
Auch Charlie Sheen spürt man nicht an das ein vorzeitiger Ausstieg
drohen könnte.

Leider endet die Staffel bereits nach nur sechszehn Episoden.
Bis dahin erhält der Zuschauer allerdings Comedy auf höchstem Niveau.

Auch erhält die Serie durch Ihren "halben Mann" Jake aufgrund seines
stetig zunehmenden Alters immer wieder neues Witzepotenzial,
diesmal auf Grundlage eines sechzehnjährigen Teenagers, der nicht mehr
nur Essen im Kopf hat sondern auch Frauengeschichten zunehmend eine Rolle
spielen und er in seinem Onkel Charlie seinen Meister findet.

Das Erfolgsformat wird es schwer haben sich nach acht Staffeln unveränderter
Abläufe komplett neu zu erfinden.
Immerhin war Charlie Sheen die Hauptfigur der Serie und alle anderen
Protagonisten spielten im Prinzip nur um ihn herum bzw. die Witze zu.

Eventuell tut dem Format allerdings ein Charakterwechsel auch mal ganz gut
und bringt frischen Wind in den seit acht Staffeln gleich bleibenden Witz.

Insgesamt liefert die achte Staffel den gewohnten und bewährten
"2 and a half Men"-Humor, leider nur in sechszehn viel zu kurzen Episoden.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 27. April 2013
Two and a Half Men ist ne tolle Serie - Kein Zweifel.
JEDOCH:
Wir bekommen hier keine ganze Staffel angeboten, sondern nur eine Staffel mit 16 Folgen. Dass Charlie Sheen am Ende dieser Staffel "entsorgt" wurde, weiß mittlerweile Jeder, aber das Ende hätte ich mir dann doch etwas besser vorgestellt. Was mich jedoch teilweise richtig genervt hat war Alan. Er wird in dieser Staffel als absolute Witzfigur dargestellt, als Schmarotzer, als krankhaft Eifersüchtiger Bruder, als hirnloser Idiot...etc. Das ist Irgendwann nicht mehr witzig, sondern einfach nur noch nervig. Darüber hinaus läuft Charlie Sheen wie gehabt wieder zur Höchstform auf, auch wenn diesmal seine weiblichen Errungenschaften keine große Rolle spielen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 7. März 2012
Wie schon alle Rezensionen vor mir spielt in dieser Staffel Charlie Sheen das letzte Mal mit.
Ich bin seit der 1. Staffel Two and a half Men Fan und kann die Meinung von meinen Vorrednern nicht verstehen. Denn es sind nur gerade mal 4 Folgen wo es von der Story her zeitlich nicht stimmt. Aber diese Staffel so schlecht zu machen nur wegen der 4 Folgen kann ich nicht vertreten.

Im Gegenteil!

Der Lachfaktor: Sehr hoch
Die Sprüche und Reaktionen: sehr passend
Realitätsgrad: Hervorragend
Dauer und Qualität der Staffel: *Daumen hoch*

Daher gibt es von mir gibt es von mir satte 5 Sterne.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 15. Februar 2012
... deswegen jetzt schon Kult! Man merkt irgendwie schon das sich die Handlungen immer intensiver auf Alan richten. Möglicherweise war Charlie Sheen seiner Sinne nicht mehr so mächtig oder es gab Streitgkeiten innerhalb der Crew. Aber die Staffel ist trotzdem sehr witzig. Charlie wird der Serie natürlich fehlen und wer weiß, vielleich taucht er ja doch irgendwann wieder auf wenn er aus den Klauen von Rose entkommen ist?! ;-) Niemand hat in der 9. Staffel jemals eine Leiche gesehen,oder??
Hat noch jemand das Problem das die DVD's von einem Blu ray Player nicht abgespielt werden?
33 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 4. Mai 2015
Wie schon in den anderen Rezensionen beschrieben beinhaltet diese Staffel nur 16 Episoden, da Charlie Sheen aus der Sitcom ausgestiegen ist und noch nicht alle Folgen gedreht wurden.
Trotzdem finde ich, dass diese Staffel ein Muss für alle "Two And A Half Men" Fans ist.
Die Schauspieler sind wie immer großartig und kommen gut rüber. Es gibt eine ganze Menge zu Lachen! Auf jeden Fall sehenswert zu einem guten Preis.
Ohne Charlie funktioniert diese Sitcom meiner Meinung nach jedoch nicht! :)
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 8. Januar 2015
Was mich etwas wahnsinnig gemacht hat, ist die Tatsache, dass man selbst in der letzten Folge nicht schlau wird was mit Charlie passiert. Da muss man schon die Folgen mit Ashton Kutcher ansehen ..
Ansonsten gewohnt lustig und charmant. Dass Charlie Sheen nicht mehr so happy beim Dreh war habe ich fuer mich nicht unbedingt feststellen können. Jedenfalls darf die letzte Staffel, auch wenn sie um einiges kuerzer ausfaellt, in keiner Kollektion fehlen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen