Kundenrezensionen


153 Rezensionen
5 Sterne:
 (107)
4 Sterne:
 (18)
3 Sterne:
 (11)
2 Sterne:
 (7)
1 Sterne:
 (10)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


28 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mehr als 'nur' ein Film....
Es war drei Uhr nachts oder so, ich lag in der Poofe und die Glotze lief so nebenher, da fing mitten in der Nacht auf dem ZDF (typisch öffentlich rechtliche....) ein asiatischer Film an. Naja, lässte mal an. Videotext, "OldBoy", noch nie gehört. Timer angemacht und mich auf mein baldiges Wegdösen eingestellt.
Pustekuchen.
Es war nach...
Veröffentlicht am 13. April 2008 von Daniel Kolloge

versus
73 von 81 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Top-Film, sehr durchwachsene Blu-Ray
Dass der Film selbst über jeden Zweifel erhaben ist, dürfte sich mittlerweile herumgesprochen haben. Eine absolute Perle des modernen Kinos, die auch Leute anspricht, welche normalerweise mit Filmen aus Asien nichts anfangen können. Wobei jedoch gesagt sein sollte, dass der Streifen nicht ganz einfach anzusehen ist und dem Zuschauer durchaus eine gewisse...
Veröffentlicht am 16. Juli 2008 von Andreas Huettner


‹ Zurück | 1 216 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

28 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mehr als 'nur' ein Film...., 13. April 2008
Von 
Daniel Kolloge "The Inevitable" (Wildeshausen, NDS) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Es war drei Uhr nachts oder so, ich lag in der Poofe und die Glotze lief so nebenher, da fing mitten in der Nacht auf dem ZDF (typisch öffentlich rechtliche....) ein asiatischer Film an. Naja, lässte mal an. Videotext, "OldBoy", noch nie gehört. Timer angemacht und mich auf mein baldiges Wegdösen eingestellt.
Pustekuchen.
Es war nach fünf und ich war stinkemüde, als mich "OldBoy" endlich wieder aus seinen Fesseln ließ. Bereits nach zehn Minuten kann man unmöglich abschalten, der klaustrophobische Anfang hat eine Sogwirkung. Und auch als das Kapitel "gefangen" zuende war, einschlafen war unmöglich.
Der Film spielt auf hervorragende Weise mit menschlichen Urängsten. Isolation, Schmerz, Wahnsinn, Verlust. Und so entfaltet "OldBoy" sein Bouquet und der Wahnsinn nimmt seinen Lauf.
Brutal, farblos, erschütternd.
Die Inszenierung ist herausragend, Regisseur Park Chan-Wook zieht alle Register um "Oldboy" zu einem optischen Leckerbissen zu machen. Und mit seinen Darstellern, allen voran natürlich der umwerfende Choi Min-sik in der Rolle des Oh Dae-Su. Wow, hammer Performance.
Ich weiß nicht, warum der Film nicht für den Auslands-Oscar nominiert wurde, auf jeden Fall wüsste ich kaum einen Film, der es mehr verdient hätte, die Trophäe einzuheimsen.
"OldBoy" ist ein Meisterwerk.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


26 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Von Rache und Demut, 20. Februar 2006
Rezension bezieht sich auf: Oldboy [Special Edition] [2 DVDs] (DVD)
Wenn man für den Plot der neuesten, massiv beworbenen und angeblich revolutionären Hollywood Produktionen noch nicht einmal mehr ein müdes Lächeln übrig hat, dann muss man einen mutigen Schritt zu neuen Ufern wagen.
Korea ist ein Land mit einer stetig wachsenden Filmindustrie und besonders für den gelangweilten Europäer interessant. Unmengen koreanischer Filme voller frischer, unverbrauchter Ideen drängen derzeit auf den deutschen Markt, teilweise jedoch in zweifelhafter Umsetzung. Auf keinen Fall zweifeln muss man jedoch bei Oldboy.
Ein angenhmer Film ist es sicher nicht. Noch Wochen später wird man die verstörenden Bilder im Kopf tragen. Die Tintenfisch-Szene wird mich wohl nie mehr loslassen.
Doch sind die von Gewalt und Ekel gerägten Darstellungen durchaus Mittel zum Zeck, wenn nicht sogar mehr. Der Protagonist wurde 15 Jahre lang eingesperrt, unterdrückt und erniedrigt. Als Folge ist er völlig verroht. Ein emotionales Wrack mit dem einzigen Gedanken der Rache. Doch diese wird ihm auf überraschende Weise verwährt. Stattdessen sieht er sich der Suche nach dem Motiv für seine Bestrafung gegenüber, die ihn in noch tiefere seelische Abgründe führt.
Der Film weiß mit einer wirklich neuen und überraschenden Geschichte zu begeistern. Er zeigt den beeindruckenden Wandel vom blanken Hass zu unendlicher Demut und wie weit Menschen gehen können um das zu schützen, was sie lieben.
Hinzu kommen noch sehr gute Schauspieler, tolle Bilder und ein gelungener Klassik Soundtrack.
Uneingeschränkt empfehlenswert für die Freunde des etwas anderen Kinos!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


117 von 129 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen In KEINSTER Weise Tarantino-esque, 23. März 2005
Rezension bezieht sich auf: Oldboy [Special Edition] [2 DVDs] (DVD)
Es gibt ja so Filme, in welchen explizite Gewaltdarstellung zu sehen ist. Schade nur, dass somit für viele ein neues Genre entstanden zu sein scheint, jenes des "Gewaltfilmes". Und da werden nun leider alle möglichen Filmwerke reingedrückt, die irgendwo, irgendwann entsprechend heftige Szenen aufweisen. So wird Kill Bill mit Oldboy in dieselbe Kiste geschmissen, und das finde ich, nun, irgendwie eine Zumutung.
Im Gegensatz zu Tarantinos Streifen wird die Gewalt in vielen asiatischen Filmen als verstörende, negative Kraft aufgezeigt. Sympathy for Mr. Vengeance verdeutlicht die destruktive Macht der gewaltreichen Vergeltung, indem sie äusserst unangenehm anzuschauen ist und nirgends irgend etwas auf ein Augenzwinkern hinweist, wie eben bei den meisten Tarantino Filmen. Auch bei Old Boy scheiden sich diesbezüglich die Geister. Warum will man sich den Film überhaupt ansehen? Nur der Gewalt Willen? Dann bekommt man ein bisschen wenig, sie ufert zuwenig aus, sie ist zu unangenehm, um noch als "Spass" durchzugehen, und genau das ist der Punkt: es soll und darf nicht spassig sein, was wir in Oldboy sehen. Wenn also in beiden Filmen (Kill Bill & Old Boy) Gewalt vorkommt, und auch noch eine Art Rachemotiv in der Luft hängt, dann sind das zwei von ungefähr zwei Billionen Elemente, die übereinstimmen, weswegen die Filme in keinster Weise irgendwelche Vergleiche zulassen. Wook zeigt auf, dass Oh-Daesu's Rache befreiend ist, aber keineswegs heilend, auch ist sie Mittel zum Zweck, denn das Leitmotiv der Hauptcharakteren in diesem Film ist vielmehr die Erlösung, während bei Kill Bill einzig und allein die Vergeltung im Vordergrund steht. Und dies in ansehlich spassiger, konsumfähiger Form.
Tarantino, einerseits begnadeter, intelligenter Filmemacher, andererseits eben auch Gewalt-Fetischist, hat - ja, das erlaub ich mir zu sagen - genauso wenig kapiert, wofür die Gewaltdarstellungen im asiatischen Kino dienen - nämlich nicht der persönlichen Befriedigung einzelner Zuschauer, sondern der konsequenten Darstellung von Status, Macht, Machtsmissbrauch, Machtsübernahme, Selbstzerfall und -zerstörung.
OLD BOY ist darum vielmehr die Geschichte eines Mannes, der auf der Suche nach Erlösung und Absolution durch eine Welt irrt, die er nur aus dem Fernsehen kennt. Der Film thematisiert den Verlust von Lebensjahren, deren Überbrückung, sowie stagnative Zustände, welche sich im Nachhinein als Einsamkeitsgefühle äussern:
"Lache, und die ganze Welt lacht mit. Weine, und Du weinst alleine."
Old Boy ist ein Meisterwerk für sich. Trotz gelegentlichem Humor ist der Film eine todernste Angelegenheit und in absolut keinster Weise tarantinoesque. Nein, wirklich nicht!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Keine leichte Kost, 26. September 2011
Rezension bezieht sich auf: Oldboy [Blu-ray] (Blu-ray)
Das Asiaten einen ganz eigenwilligen, (wenn auch sehr interessanten) aber für die meisten Europäer doch eher andersartigen Filmstil besitzen, haben sie mehr als einmal unter Beweis gestellt. Ob Mother, Lady Vengeance oder I saw the Devil: bewegte Bilder aus dem fernen Osten wissen den Einen zu faszinieren, den Anderen zu langweilen oder gar abzustoßen. Nachdem ich lange Zeit pausiert habe, wurde vor kurzem meine Lust auf diese Art von Zelluloidstreifen wieder geweckt. Begebt euch mit mir auf eine lustvolle Reise durch ein verstörendes Stück Filmkunst.

Alles beginnt auf der Polizeiwache. Der vermeintliche Trunkenbold Oh Dae-su wartet auf ein klärendes Gespräch mit ein paar Sittenwächtern; bis obenhin abgefüllt und nicht mehr Herr seiner Sinne. Nachdem er mit einer Verwarnung in die Nacht entlassen wird, irrt er über die Straßen, zusammen mit einem Freund. Schnitt. Das nächste Szenario ist ungleich verstörender: der Protagonist findet sich in einer winzigen Wohnung wieder. Die ihm völlig unbekannten 4 Wände sind seine neue Heimat. Für nicht weniger als 15 Jahre. Aber warum und wieso? Es dauert lange, sehr lange, bis die Frage endgültig geklärt wird. Auf der Suche nach einer Antwort und getrieben von Rache begibt sich Oh Dae-su auf eine Reise durch die Großstadt und lernt dabei das junge Mädchen Mi-do kennen, das in ihm längst vergessen geglaubte Gefühle weckt.

Und so bahnen sich beide Charaktere nach und nach ihren beschwerlichen Weg. Dabei setzt sich der Film mehr als einmal über die Grenzen des guten Geschmacks hinweg. Oldboy tut weh. Schon beim bloßen Zusehen empfindet der Zuschauer mehr als einmal fast körperliche Schmerzen. Dabei soll nicht zu viel verraten werden, denn so manche Szene und vor allem das schockierende Ende muss man selbst erfahren, am eigenen Leib. Ich musste öfters schlucken, so brachial ist manche Visualisierung. Die gut 120 Minuten sind nicht umsonst ab 18 Jahren freigegeben. Dabei driftet der Film aber nie in wirkliche Splatter-Klischees ab. Die Andeutung reicht aber manchmal schon aus, um einem Unbehagen einzuflößen.

Dabei schafft es Regisseur Park Chan-wook durchweg, in keiner Sekunde zu langweilen und reichert das Gesamtwerk mit einigen denkwürdigen Zitaten an. Wer volljährig ist und auch gerne mal 'andere' Filme abseits des üblichen Hollywood-Bombasts konsumieren möchte, der schlägt bei Oldboy zu. Vermutlich wird der offene Zuschauer sich noch lange an die ein oder andere Szene erinnern.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


14 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen In KEINSTER Weise Tarantino-esque, 23. März 2005
Rezension bezieht sich auf: Oldboy [Special Edition] [2 DVDs] (DVD)
Es gibt ja so Filme, in welchen explizite Gewaltdarstellung zu sehen ist. Schade nur, dass somit für viele ein neues Genre entstanden zu sein scheint, jenes des "Gewaltfilmes". Und da werden nun leider alle möglichen Filmwerke reingedrückt, die irgendwo, irgendwann entsprechend heftige Szenen aufweisen. So wird Kill Bill mit Oldboy in dieselbe Kiste geschmissen, und das finde ich, nun, irgendwie eine Zumutung.
Im Gegensatz zu Tarantinos Streifen wird die Gewalt in vielen asiatischen Filmen als verstörende, negative Kraft aufgezeigt. Sympathy for Mr. Vengeance verdeutlicht die destruktive Macht der gewaltreichen Vergeltung, indem sie äusserst unangenehm anzuschauen ist und nirgends irgend etwas auf ein Augenzwinkern hinweist, wie eben bei ALLEN Tarantino Filmen. Auch bei Old Boy scheiden sich diesbezüglich die Geister. Warum will man sich den Film überhaupt ansehen? Nur der Gewalt Willen? Dann bekommt man ein bisschen wenig, sie ufert zuwenig aus, sie ist zu unangenehm, um noch als "Spass" durchzugehen, und genau das ist der Punkt: es soll und darf nicht spassig sein, was wir in Oldboy sehen. Wenn also in beiden Filmen (Kill Bill & Old Boy) Gewalt vorkommt, und auch noch eine Art Rachemotiv in der Luft hängt, dann sind das zwei von ungefähr zwei Billionen Elemente, die übereinstimmen, weswegen die Filme in keinster Weise irgendwelche Vergleiche zulassen. Wook zeigt auf, dass Oh-Daesu's Rache befreiend ist, aber keineswegs heilend, auch ist sie Mittel zum Zweck, denn das Leitmotiv der Hauptcharakteren in diesem Film ist vielmehr die Erlösung, während bei Kill Bill einzig und allein die Vergeltung im Vordergrund steht. Und dies in ansehlich spassiger, konsumfähiger Form.
Tarantino, einerseits begnadeter, intelligenter Filmemacher, andererseits eben auch Gewalt-Fetischist, hat - ja, das erlaub ich mir zu sagen - genauso wenig kapiert, wofür die Gewaltdarstellungen im asiatischen Kino dienen - nämlich nicht der persönlichen Befriedigung einzelner Zuschauer, sondern der konsequenten Darstellung von Status, Macht, Machtsmissbrauch, Machtsübernahme, Selbstzerfall und -zerstörung.
OLD BOY ist darum vielmehr die Geschichte eines Mannes, der auf der Suche nach Erlösung und Absolution durch eine Welt irrt, die er nur aus dem Fernsehen kennt. Der Film thematisiert den Verlust von Lebensjahren, deren Überbrückung, sowie stagnative Zustände, welche sich im Nachhinein als Einsamkeitsgefühle äussern:
"Lache, und die ganze Welt lacht mit. Weine, und Du weinst alleine."
Old Boy ist ein Meisterwerk für sich. Trotz gelegentlichem Humor ist der Film eine todernste Angelegenheit und in absolut keinster Weise tarantinoesque. Nein, wirklich nicht!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


73 von 81 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Top-Film, sehr durchwachsene Blu-Ray, 16. Juli 2008
Rezension bezieht sich auf: Oldboy [Blu-ray] (Blu-ray)
Dass der Film selbst über jeden Zweifel erhaben ist, dürfte sich mittlerweile herumgesprochen haben. Eine absolute Perle des modernen Kinos, die auch Leute anspricht, welche normalerweise mit Filmen aus Asien nichts anfangen können. Wobei jedoch gesagt sein sollte, dass der Streifen nicht ganz einfach anzusehen ist und dem Zuschauer durchaus eine gewisse Aufmerksamkeit und ein wenig Engagement zum Mitdenken abverlangt...

Der Film selbst würde von mir also fünf Sterne bekommen. Leider werden aufgrund der durchwachsenen BD gleich wieder zwei abgezogen.
Das größte Manko an der BD sind die matten Farben. Alles wirkt ausgewaschen und fahl. Selbst Neonreklamen wirken matt und farblos. Dass das nicht so gewollt ist, beweist die hervorragende koreanische DVD.
Des Weiteren befindet sich die Bildschärfe für BD-Verhältnise auf einem schlechten Niveau. Sie liegt zwar deutlich über der deutschen DVD - ebenfalls von e-m-s erschienen -, was man vor allem an diversen Close-Ups und in einigen wenigen Totale-Einstellungen sieht, kann aber mit einer modernen BD eines Major-Anbieters nicht mithalten. Schade eigentlich, denn bei einem Film der gerade mal fünf Jahre auf dem Buckel hat, hätte ich mir mehr erwartet. Auch wenn er den weiten Weg von Korea nach Deutschland machen musste.

Der Ton liegt im Original und in der sehr gelungenen Synchro jeweils als DTS-HD-Master Audio-Ton vor,bietet aber nichts, was die DVD nicht auch schon brachte. Meine Vermutung: es wurde jeweils der DTS-Ton als Basis verwendet und einfach als DTS-HD-MA neu kodiert. Fertig...

Wer den Film nicht kennt und partout keine DVD mehr kaufen will, kann zuschlagen. Im Prinzip tut es aber auch die DVD, welche für den halben Preis erhältlich ist und im Gegenzug zur Blu-Ray auch noch Extras bietet. Zumindest in der SE...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


55 von 61 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Asiatisches Meisterwerk, 5. September 2005
Von 
Rezension bezieht sich auf: Oldboy [Special Edition] [2 DVDs] (DVD)
Oldboy ist, so viel sei für den Anfang gleich gesagt, für mich persönlich der beste Film, der je gedreht wurde. Ich hätte nie erwartet, von einem Zelluloidstreifen jemals so eingenommen zu werden.
Oh dae su, Protagonist dieses Dramas, findet sich eines Abends urplötzlich in einer Zelle wieder, aus der es kein Entkommen zu geben scheint. Nach 15 Jahren schenkt man ihm die urplötzliche Freiheit und nun steht natürlich die Suche nach dem Peiniger ganz oben auf Oh dae su's "To do" Liste.
Von nun an, beginnt die Geschichte einfach nur faszinierend zu werden. Die Schauspieler überzeugen allesamt auf höchstem Niveau, Drehorte, Kulissen, Eindrücke und Momente sind bis auf's kleinste durchdacht und helfen dem Zuschauer nicht immer dabei, durch das Wirrwarr an Emotion und Beweggründen zu finden. Jedoch ist es dieser Aspekt, der den Film letztendlich als ganzes abschließt und im anschließenden "drüber nachdenken" einen Geschmack hinterlässt, den man niemals wieder vergessen wird.
Den allgemeinen Vergleich mit der Tarantino-Metzelei "Kill Bill", halte ich für total unangebracht.
"Oldboy" ist ein theatralisches, bewegendes, hochspannend und perfekt inszeniertes Drama, auf das man sich einlassen muss. Diesen Film schaut man nicht, wenn man gerade fünfzehn andere Sachen im Kopf hat, wenn man viel lieber etwas anderes tun möchte, oder auch schon ein wenig müde ist und etwas leicht verdauliches benötigt. "Oldboy" ist ein Film, den man beinahe "leben" muss. Er hebt sich ab und erlößt den Zuschauer von jeglichem Hollywood-Effekteindruck in eine Welt voller Faszination, die nicht so schnell vergessen wird. "Kill Bill" hingegen ist eine reine "Rachedokumentation" mit Blut, blödem Sarkasmus und im Endeffekt nur noch mehr Blut. Für mich fast eine wahnwitzige Anmaßung, diese beiden Werke in einem Atemzug zu nennen.
Wer also demnächst in die Videothek fahren möchte und nicht weiß, was die richtige Wahl für den Abend ist, dem sei "Oldboy" an's Herz gelegt.
Für Kaufentschlossene ist die "Special Edition" eine tolle Alternative. Sie hat viele spannende Extras, ein sehr aufschlussreiches Making of und macht, genau wie der Film, durchgehend Spaß.
Spannend - Wunderschön - Grausam - Oldboy. Pflicht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


20 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Meisterwerk abseits des Action-Mainstreams, 16. Juni 2007
Rezension bezieht sich auf: Oldboy [Special Edition] [2 DVDs] (DVD)
Wer von "Old Boy" einen Film alà "Kill Bill" erwartet kann sich eigentlich gleich das lesen dieser Rezension sparen.

Dafür sind beide Filme einfach deutlich zu unterschiedlich.

Wo es in "Kill Bill" um genialen Soundtrack, tolle Schauspieler, brachiale Action und visuelle Stimulierung geht, driftet "Old Boy" in eine ganz andere Richtung ab.

Trotz des Grundschemas der Rache in beiden Filmen, hat selbige andere Ursprünge, andere Darstellung und andere Auswirkungen in beiden Filmen.

"Old Boy" setzt nicht auf überzogene und bildlich extrem inszenierte Gewalt, obwohl selbige auch existent ist, vielmehr auf Identifikation und psychologische Faszination.

Klar ist das nicht berauschend für jenige die eine audio-visuelle Schlachtplatte erwarten.

"Old Boy" punktet vielmehr durch das fehlen von Hollywood-Stil, durchgestylte Hauptdarsteller, pseudo-lässigen Sprüchen und 2 m hohen Blutfontänen. Die Geschichte von Oh Dae-Su und Mido und deren Suche nach Dae-Su's Peiniger bildet den Kern des Films.

Auch die Liebesgeschichte, natürlich ist eine vorhanden ;), weiss einen komplett zu überraschen und bewegt sich ebenfalls ausserhalb des stinklangweiligen Hollywood-Mainstreams.

Die Härte kommt in kühlen Bildern, seelischen Abgründen und schauspielerischer Leistung.

Mehr lässt sich eigentlich nicht sagen ohne die Faszination vorweg zu nehmen, man muss den Film einfach gesehen haben.

Ein überragender Film in kühlen Bildern, abseits vom Popkorn-Kino und immer wieder faszinierend.

Großartig !

10/10 Punkten
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


20 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wirklich einer der besten Filme seit langem, 20. Juli 2005
Rezension bezieht sich auf: Oldboy [Special Edition] [2 DVDs] (DVD)
Einfach ein super Film. Ein Mann wird aus ihm nicht bekannten Gründen in einem Raum für 15 Jahre lang eingesperrt. Dann wird er plötzlich frei gelassen und schwört sich Rache. Völlig desorientiert wird er von einer jungen Frau unter die Fittiche genommen und ist auf der suche nach seinem Peiniger. Mehr sollte und muss man zu der Story nicht verlieren. Die beiden Hauptcharaktere sind sehr gut in Szene gesetzt und ausgearbeitet. Es sind teilweise sehr brutale Szenen enthalten, physischer wie auch psychischer Natur. Das absolute Highlight des Films stellt aber für mich das Ende dar. Ich will nicht zuviel verraten, aber es schockt einen doch schon ziemlich. Leider musste ich feststellen, dass bei der Übersetzung ein kleiner aber schwerwiegender Fehler passiert ist. Es wird kurz vor Schluss ein Satz gesagt, der leicht anders übersetzt wird und dadurch dem ganzen Film einen anderen Sinn gibt. Man sollte sich auf jeden Fall das Interview der Hauptdarstellerin anschauen und auf den Satz achten, den "der Böse" im Fahrstuhl sagt. Die Extra sind auch sehr gut gemacht. Die DVD-Box ist auch ein Augenschmauss. Alles in allem ein "Must-have" für jeden Fan eines guten Films.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Egal ob ein Sandkorn oder ein Stein: im Wasser versinken sie beide..., 22. Februar 2008
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ein "Oldboy" ist ein ehemaliger Mitschüler. Und an einem solchen wird sich hier gerächt - und zwar in zweierlei Hinsicht. Sprich: Einer rächt sich am Anderen, und beide tun das aus ganz verschiedenen Beweggründen. Die eigentlich simple Schuld-und-Sühne-Geschichte (auf diese Schuld bezieht sich der Titel meiner Rezension: es ist ein Schlüsselsatz des Films) ist sehr komplex und clever erzählt. Erst kurz vor dem Ende werden alle Einzelheiten offenbart - und man muss seine bis dahin verteilten Sympathien und Abneigungen noch einmal neu ordnen.
"Oldboy" ist ein begeisternder, brutaler, erschütternder, berührender, verwirrender, nachhallender und einfach wunderschöner Film; sowohl auf optischer und akustischer als auch auf emotionaler Ebene. Meine uneingeschränkte Empfehlung für jeden anspruchsvolleren Filmfreund!

P.S.: Wer Oldboy mochte, sollte unbedingt auch Mister Vengeance und Lady Vengeance (Einzel-DVD) eine Chance geben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 216 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Oldboy
Oldboy von Choi Min-sik (DVD - 2012)
Gebraucht & neu ab: EUR 6,80
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen