wintersale15_finalsale Hier klicken mrp_family Reduzierte Hörbücher zum Valentinstag Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More vday Einfach-Machen-Lassen Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip WSV

Kundenrezensionen

4,5 von 5 Sternen2
4,5 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: MP3-DownloadÄndern
Preis:8,99 €

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 5. November 1999
Die Sparks sind schon ein wenig seltsam. Da sollte ein Tributealbum entstehen und Faith No More, Jimmy Sommerville und Erasure standen schon im Studio und übten, als die beiden Mael-Brüder sichs anders überlegten und beschlossen, Ihre alten Hits doch lieber selbst zu covern.
Netterweise blieben die geladenen Gäste dennoch und so kommt es, daß diese CD ein völlig geniales Remake von This Town Ain't Big Enough For The Both Of Us zusammen mit Faith No More enthält, eine zuckersüße Kitschversion vom Number 1 Song In Heaven, bei dem sich Russel Mael und Jimmy Sommerville einen Wettkampf im wer-kann-höher-singen liefern und 17 (!) weitere Songs mit zuweilen genialer Symphonieorchester-Begleitung zu finden sind. Und nicht eine Gurke dabei!
0Kommentar8 von 9 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. November 2006
Was macht die durchschnittliche Rockgruppe, die schon einige Erfolge auszuweisen hat? Antwort: Entweder bringt sie ein Greatest Hits-Album heraus oder eine Liveplatte. Oder sie wartet, bis irgendwer ein Tributalbum über sie macht. Nicht so die Sparks, aber die sind ja auch nicht die durchschnittliche Rockgruppe.

Nee, haben sich Ron und Russell Mael wohl gesagt, bevor das einer versaut, machen wir lieber unser eigenes Tributalbum.

Ganz so war es sicher nicht, aber ein Tributalbum, bei dem die Künstler selbst an jedem Song maßgeblich mitgewirkt haben, gab's wirklich noch nicht. Da ist man richtig gespannt, was da herauskommt und man muss nachher den "Musik Express" zitieren, der da schrieb: "Bei 'Plagarism' glotzt der nackte Wahnsinn aus allen Ecken."

Es ist tatsächlich irrsinnig, wie die Sparks mit ihren alten Songs umgehen, sei es solo oder im Duett mit Jimmy Sommerville oder Faith No More.

Der einzige Fehler daran ist, dass eigentlich nur "Angst In My Pants" besser geworden ist und man doch irgendwann wieder die Originale hören will.
22 Kommentare3 von 4 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden