Kundenrezensionen


59 Rezensionen
5 Sterne:
 (43)
4 Sterne:
 (9)
3 Sterne:
 (5)
2 Sterne:
 (2)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


55 von 60 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die 80er waren halt doch geil - Phetter Soundtrack zu einem sehr stylischen Film mit exzellenten schauspielerischen Leistungen !
SOUNDTRACK:

Selten einen Film gesehen bei dem der Soundtrack so gut mit der Handlung und der Optik des Films abgestimmt war. Selbst nicht elektronische Musik geprägte Seher des Films haben mir hinterher gesagt wie gut und einprägend sie den Soundtrack fanden. Wie schon öfters betont, ist der Sound frühe 80ties und schön schwülstig...
Veröffentlicht am 26. Januar 2012 von Retro Kinski

versus
8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Gut gemeint, mäßige Umsetzung
Vorneweg: Ich war vom Film und dem Retro-Wave-Soundtrack zweifellos begeistert, daher habe ich mich auch für den Kauf der CD entschieden.

Bei der Zusammenstellung fällt auf, dass 3/4 der Tracks von Cliff Martinez sind. Genau diese Titel sind es, die mir als Zuhörer auf Dauer den Spaß verderben. Die ersten fünf Lieder sind grandios. Der...
Vor 21 Monaten von Noctim veröffentlicht


‹ Zurück | 1 26 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

55 von 60 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die 80er waren halt doch geil - Phetter Soundtrack zu einem sehr stylischen Film mit exzellenten schauspielerischen Leistungen !, 26. Januar 2012
Von 
Retro Kinski - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 100 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Drive (Audio CD)
SOUNDTRACK:

Selten einen Film gesehen bei dem der Soundtrack so gut mit der Handlung und der Optik des Films abgestimmt war. Selbst nicht elektronische Musik geprägte Seher des Films haben mir hinterher gesagt wie gut und einprägend sie den Soundtrack fanden. Wie schon öfters betont, ist der Sound frühe 80ties und schön schwülstig mit überwiegend harmonischem analogem Synthie-Retro-Elektropop.

Für mich klang das teils sehr nach z.B. THE HUMAN LEAGUE und der Sound passt hervorragend zu dem ganzen Look des Films ( z.B. Track 1: "Nightcall" von KAVINSKY & LOVEFOXXX), desweiteren famose Elektropop-Perlen im gleichen Stil bei Track Nr. 3 von COLLEGE "A real hero" (die vermeintliche Hymne des Films), über Stück Nr. 4 von RIZ ORTOLANI welches mich an eine kleine schräge Arie a la Björk erinnert. Track 2 von DESIRE "Under your spell" dann etwas progressiver, bis hin zu Nr. 5 THE CROMATICS "Tick of the clock" etwas rauher im Stile von "Being Boiled" von THE HUMAN LEAGUE (wem der Titel was sagt ;-) ). Aber man muss auch keine großen Vergleiche bemühen sondern kann sich gleich die guten Tracks von KAVINSKY, COLLEGE oder ELECTRIC YOUTH besorgen.

Um es aber klar zu sagen, es ist kein Soundtrack mit 19 Musikstücken im üblichen Sinne, nur die ersten 5 o.g. Stücke sind dies, Track 6-19 von Cliff Martinez sind eher 1-6 minütige sphärische elektronische Klangkollagen, sehr hochwertig und passend. Dies ist ja völlig üblich und ok für einen Soundtrack, ich bezweifle aber, daß diese sich jemand immer wieder anhört wie man dies mit den ersten Stücken tun kann die absolute Ohrwürmer sind. Wollte dies nur klarstellen bevor jemand denkt er bekommt hier ca. 19 Top Elektro Pop Stücke als Soundtrack. Hier also die komplette Übersicht über die Tracks:

1 Kavinsky & Lovefoxxx "Nightcall"
2 Desire "Under your Spell"
3 College "A real hero"
4 Riz Ortolani "Oh my love"
5 The Cromatics "Tick of the clock"
6 - 19 Cliff Martinez - 14 diverse elektronische Klangkollagen

**************
Meine Filmbewertung (optional: nur für Interessierte):

Regisseur Nicolas Winding Refn präsentiert uns nach der PUSHER Trilogie und dem überragenden WALHALLA RISING mit DRIVE einen weiteren Höhepunkt der seinen Ruf als aufstrebender Regisseur sehr festigen wird. Optisch und schauspielerisch ist der Film ein absolutes Highlight und Kino pur für alle die eine cineastische Ader haben. Die Kameraführung versteht es auch in sehr langsamen Szenen eine ungeheure Spannung aufzubauen so das man fast das Atmen vergisst.

Ryan Gosling spielt den "Driver" der tagsüber als Mechaniker und Stuntfahrer arbeitet und abends mal gerne als Fluchtfahrer sich etwas dazuverdient. Aber ihm geht es nicht um das Geld sondern um das fahren und er ziemlich unnahbar. Zufällig werden seine Nachbarin Irene (Carey Mulligan) und er Freunde und so hilft er dem gerade aus der Haft entlassenen Mann von ihr - als Fahrer.....

Ryan Gosling ist zuletzt noch aus CRAZY STUPID LOVE als obercooler Macho bekannt und spielt den "Driver" mit einer unglaublichen Intensität die förmlich zu greifen ist. Er agiert ruhig, stoisch um nicht zu sagen autistisch um dann im nächsten Moment physisch förmlich zu explodieren und gegen seine Gegner mit äusserster Brutalität vorzugehen. Hier fliesst nicht oft, aber dann sehr unverhoft und wild Blut und auch Gorehounds kommen zu ihrem Recht. Eine Reihe von Szenen wird in Superzeitlupe gezeigt, im Gegensatz zu anderen Filmen wird dies in DRIVER nicht überzogen und völlig passend eingefügt.

Die aufkeimende Freundschaft zwischen dem Driver und Irene wird in unglaublich authentischen Bildern festgehalten, Blicke die wirklich mehr als tausend Worte sagen, so abgedroschen das auch klingen mag. Generell hält die Kamera oft nah auf die Gesichter und sämtliche Protagonisten werden dieser Nahaufnahme durch gute situationsbezogene Mimik gerecht. Dazu gehört auch der kongeniale Ron Perlman der als Obergangster hier endlich mal wieder in einem Top Film zeigen kann wie gut er performen kann.

Wenn möglich schaut Euch bitte nicht den Trailer an, erstens gibt er die Atmosphäre des Films nicht im Ansatz wieder, zweitens verrät er zuviel, wenn auch unnötige Details. Oft ist der Trailer besser als der Film und fasst alle Höhepunkte zusammen, hier wirkt der Film am besten als ganzes und sollte möglichst unvoreingenommen in dieser Form genossen werden. Im Laufe der sich sehr zuspitzenden Handlung wird alles schleichend brutaler und düsterer, auswegsloser und fast schon nihilistisch von der Einstellung der Protagonisten her. DRIVE ist ein minimalistisches und stilistisches Meisterwerk und ein klarer Anwärter auf einen Platz unter den Top 10 Filmen des Jahres 2012.

5/5 Sternen (für SOUNDTRACK und FILM !)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


23 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "DRIVE" - Ein geschliffener Diamant, 22. Januar 2012
Rezension bezieht sich auf: Drive (Audio CD)
"DRIVE" mit Ryan Gosling ("THE NOTEBOOK - Wie ein einziger Tag") in der Hauptrolle ist ein ungewöhnlicher und sehenswerter Film.
Ruhig, fast minimalistisch, mit einigen wirklich derben und heftig expliziten Gewaltspitzen (bei denen der Regisseur Gaspar Noe ("IRREVERSIBLE") als Berater zur Seite stand !), exzellent besetzt (u.a. Carey Mulligan ("WALL STREET - MONEY NEVER SLEEPS - Wall Street : Geld schläft nicht"), einem absolut hinterhältigen und fiesen Albert Brooks ("THE MUSE - Die Muse", "THE IN-LAWS - Wild Wedding : Ein ungleiches Paar") und Ron Perlman ("HELLBOY 1 & 2")) - ein echter Geheimtip !

Regisseur Nicolas Winding Refn ("WALHALLA RISING") dürfte sich durchaus von Walter Hill's 1978'er Klassiker "DRIVER" mit Ryan O`Neal, Bruce Dern und Isabelle Adjani inspiriert lassen haben, denn wie "DRIVER" bezieht "DRIVE" seinen Reiz aus der Zeichnung der Charaktere, ihrem Zusammenspiel, der nicht dialoglastigen und doch aussagekräftigen Storyline , und den handverlesenen, funktionalen und perfekten Actionsequenzen, in denen Gosling sein Können als Fluchtwagenfahrer unter Beweis stellt.

Ein Film mit einer wunderbaren Sogwirkung, der einen aufgrund seiner Erzählweise und Optik schon von den ersten Minuten an gefangennimmt - und was zu einem erheblichen Teil auch an der Filmmusik aus der Feder von Cliff Martinez ("THE LIMEY") liegt.
Und was für ein absolutes Prachtstück von Film-Score !

Getragen und sphärisch, unterschwellig treibend und ruhelos - man stelle sich Cliff's meisterhaften Score zu Steven Soderbergh's Version von "SOLARIS" gemischt mit Elementen aus seinem ebenfalls gelungenen Score zu "TRAFFIC - Die Macht des Kartells" einfach als urbane, mit unterschwelligem Rhythmus versehene Variante vor !
Ganz im Stil der 80iger Jahre komplett elektronisch gehalten, erinnert er vom Klang her stellenweise ganz famos an die beste Score-Arbeit von TANGERINE DREAM für Regisseur Michael Mann, "THIEF - Der Einzelgänger" mit James Caan von 1981 : Fabelhaft ausgearbeitete, melodische Klangbögen !
Dazu noch eine Prise Mark Isham und seinem Score zu dem legendären "THE HITCHER" mit Rutger Hauer von 1986 - wie Isham seinerzeit "tuned" Martinez sein elektronisches Equipment in fast flirrende Höhen hinauf !
Wenn man sich das alles zusammen vor seinem geistigen Ohr vorstellen kann - dann kommt man dem hier vorliegenden geschliffenen Diamanten so nah wie nur irgendmöglich !

Die fünf Songs am Anfang der Scheibe passen im Übrigen hervorragend zu Martinez' Arbeit - alle im Stil der elektronischen Musik der 80iger gehalten (bis auf den vierten Track, der aus dem Jahre 1971 stammt, sich aber dennoch wunderbar in das Gesamtbild einfügt, und im Film absolut perfekt platziert ist).
Anspieltip wäre hier Track 1, der grandiose Opener von Kavinsky & Lovefoxxx, "Nightcall".

Mehr möchte ich hier nicht sagen.
Außer : Eine absolute Empfehlung !!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


27 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein geschliffener Diamant, 3. Oktober 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
"DRIVE" mit Ryan Gosling ("THE NOTEBOOK - Wie ein einziger Tag") in der Hauptrolle ist ein ungewöhnlicher und sehenswerter Film.
Ruhig, fast minimalistisch, mit einigen derben Gewaltspitzen (bei denen der Regisseur Gaspar Noe ("IRREVERSIBLE") als Berater zur Seite stand !), exzellent besetzt (u.a. Carey Mulligan ("WALL STREET - MONEY NEVER SLEEPS - Wall Street : Geld schläft nicht"), Albert Brooks ("THE MUSE - Die Muse", "THE IN-LAWS - Wild Wedding : Ein ungleiches Paar") und Ron Perlman ("HELLBOY 1 & 2") als sein Sohn) - ein echter Geheimtip !

Regisseur Nicolas Winding Refn ("WALHALLA RISING") dürfte sich durchaus von Walter Hill's 1978'er Klassiker "DRIVER" mit Ryan O`Neal, Bruce Dern und Isabelle Adjani inspiriert lassen haben, denn wie "DRIVER" bezieht "DRIVE" seinen Reiz aus der Zeichnung der Charaktere, ihrem Zusammenspiel, der dialogarmen und doch aussagekräftigen Storyline , und den wenigen, funktionalen und perfekten Actionsequenzen.

Im Vorspann wird zwar Angelo Badalamenti ("TWIN PEAKS") als Komponist genannt, der hier vorliegende und auch im Film zu hörende Score stammt aus der Feder von Cliff Martinez ("THE LIMEY").
Und was für ein Score !

Ganz im Stil der 80iger Jahre komplett elektronisch gehalten, erinnert er vom Klang her stellenweise ganz famos an die beste Score-Arbeit von TANGERINE DREAM für Regisseur Michael Mann, "THIEF - Der Einzelgänger" von 1981 !
Getragen und sphärisch, unterschwellig treibend und ruhelos - man stelle sich Cliff's meisterhaften Score zu Steven Soderbergh's Version von "SOLARIS" gemischt mit Elementen aus seinem ebenfalls gelungenen Score zu "TRAFFIC - Die Macht des Kartells" einfach als urbane, mit unterschwelligem Rhythmus versehene 80iger Variante vor !
Dazu noch eine Prise Mark Isham und seinem Score zu dem legendären "THE HITCHER" von 1986 - wie Isham seinerzeit "tuned" Martinez sein elektronisches Equipment in fast flirrende Höhen hinauf !
Wenn man sich das alles zusammen vor seinem geistigen Ohr vorstellen kann - dann kommt man dem hier vorliegenden geschliffenen Diamanten so nah wie nur irgendmöglich !

Die fünf Songs am Anfang der Scheibe passen im Übrigen hervorragend zu Martinez' Arbeit - alle im Stil der elektronischen Musik der 80iger gehalten (bis auf den vierten Track, der aus dem Jahre 1971 stammt, sich aber wunderbar in das Gesamtbild einfügt).
Anspieltip wäre hier Track 1, der grandiose Opener von Kavinsky & Lovefoxxx, "Nightcall".

Mehr möchte ich hier nicht sagen.
Außer : Eine absolute Empfehlung !!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ohne Worte, 10. Februar 2012
Von 
B. Schröer "Leserät(t)in" (Witten, Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Drive (Audio CD)
In aller Kürze: Film und Musik unsagbar gut. Nur selten gibt es eine so gute Symbiose von Film und Musik.
Schließe mich den vorherigen, überaus ausführlichen und positiven Rezensionen an.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Großartige Filmmusik im Synthie Sound zu einem großartigen Film, 28. Januar 2012
Von 
Jo Achim (Süddeutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Drive (Audio CD)
Der Film "Drive" lebt von den großartigen Kamerasquenzen und -fahrten und dieser einzigartigen Filmmusik. Im Film schleicht sich die Musik immer wieder an den Zuschauer heran, wiegt ihn in Sicherheit, bis die Handlung plötzlich doch wieder mitreißt...

Alle Stücke des Soundtracks greifen - obwohl die ersten fünf Tracks von unterschiedlichen Künstlern geschaffen wurden und sich von den restlichen Tracks unterscheiden - doch in ein großes Ganzes zusammen, so dass die CD (und natürlich auch der Sound des Films) wie aus einem Guss wirkt. Besonders gefallen mir dabei Kavinsky & Lovefoxxx's Track "Nightcall" (erinnert dank der verzerrten Vocoder durchaus an Daft Punk) und "A Real Hero" von College (Feat. Electric Youth). Der Komponist der Filmmusik (Cliff Martinez) hat hier wahrlich gute Arbeit geleistet und die einzelnen Stücke mit seinen eigenen Kompositionen zu einem großen Ambient-Elektro-Synthie-Soundteppich verwoben.

Der Film ist sicherlich nichts für zartbesaitete, die Filmmusik lohnt aber auf alle Fälle... besonders gut zu nächtlichen Fahrten durch einsame Straßenschluchten!
Wenn der Film einen auch zeitweise verstören kann, der Sound bleibt absolut postiv in Erinnerung, was letztlich auch Grund genug war den Soundtrack zu kaufen.

Wer mal vorab reinhören möchte, dem empfehle ich amazon.com, dort stehen kurze Squenzen der Tracks bereit.

Edit 02.02.2012: Reinhören ist mittlerweile auch hier möglich. Ich empfehle als Einstieg Track 3 und danach Track 5.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Alles drin, 13. März 2012
Rezension bezieht sich auf: Drive (Audio CD)
Wer die Musik des Films mochte findet hier alle wesentlichen Tracks. Für Leute die vor allem auf die bekannten Nummern wie "Nightcall" und "A Real Hero" stehen sei eher ein einzelner Kauf dieser Tracks empfohlen, denn die Tracks 6 bis 19 sind von Cliff Martinez komponierte Teile des Scores. Wer ein Ohr für Filmscores hat, der kann hier natürlich zugreifen, denn Martinez hat gute Arbeit geleistet.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Großartiger Soundtrack, perfekt geeignet für's Autofahren bei Nacht, 27. Dezember 2011
Von 
Wer den Film gesehen hat, wird sich bei jedem Titel genau an die entsprechenden Szenen aus dem Film erinnern können - Film und Soundtrack sind haargenau aufeinander abgestimmt, die Titel ziehen einen förmlich in das Geschehen des Films.

Musikalisch orientiert sich der Soundtrack an elektronischer Musik der 80er Jahre, was sehr gut zum Film passt.

Ich habe den Soundtrack seit einer Woche im Auto laufen und muss sagen, dass ich inzwischen jeden Titel gerne höre, obwohl ich anfangs einige Titel übersprungen habe.

Einige Titel beginnen recht langsam und leise, steigern sich dann aber und passen perfekt zum einsamen Autofahrer, der durch die Nacht cruist.

Wer die Möglichkeit hat, sollte sich den Film im englischen Original-Ton anschauen - die deutsche Synchronisation ist leider nicht so toll.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Gut gemeint, mäßige Umsetzung, 22. November 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Drive (Audio CD)
Vorneweg: Ich war vom Film und dem Retro-Wave-Soundtrack zweifellos begeistert, daher habe ich mich auch für den Kauf der CD entschieden.

Bei der Zusammenstellung fällt auf, dass 3/4 der Tracks von Cliff Martinez sind. Genau diese Titel sind es, die mir als Zuhörer auf Dauer den Spaß verderben. Die ersten fünf Lieder sind grandios. Der Opener "Nightcall", der an eine Mischung aus Depeche Mode und Kraftwerk erinnert, zündet sofort. Das "A Real Hero" greift dagegen den akutellen Dream-Rock-Sound von The Naked And Famous oder Gypsy And The Cat auf. Monstertune.

Cliff Martinez' Beitrag hingegen fängt gut an, entwickelt sich aber überhaupt nicht weiter. Ich würde hier auch nicht von Musik sprechen, sondern eher von sphärischen diffusen Klängen, die in der vorliegenden Menge irgendwann anöden. Ab der Hälfte bekommt man den Eindruck, dass der Soundtrack auch super für ein Wellness-Entspannungs-Wochenende taugt, oder als virtuose Fahrstuhl-Musik im Relaxing-Tempel. Ungeborne Kinder werden von den virtuellen Walgesängen bestimmt auch positiv beeinflusst.

Ich bin mir bewusst, dass die Sound-Collagen gewollt und im Film perfekt eingebunden sind. Alleinstehend verlieren Sie jedoch ihren narrativ-kommentierenden Charakter und oszillieren in die kontextlose Bedeutungslosigkeit.

Fazit: Super Start, angenehme Mitte, lahmes und ermüdendes Ende.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fesselnd!, 22. Januar 2012
Von 
S. Köhler (Niedersachsen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich fange mal so an: in einer Preview habe ich diese Woche den Thriller "Drive" gesehen, von dem im Voraus ja schon eine Menge Positives zu lesen war.
Jene Rezensionen haben nicht zu viel versprochen. Erst einmal (und ich gehe oft ins Kino) hatte ich nach einem herausragenden Film das Gefühl, dass ich den OST bräuchte. Beim ersten Mal habe ich mich letzten Endes doch dagegen entschieden.

In diesem Fall hat mich der Film jedoch so sehr in seinen Bann gezogen, dass ich mir den Soundtrack tags darauf sogar per Morning-Express schicken ließ. Und ich habe es nicht bereut.
Ebenso wie der Film selbst fesseln die 19 Tracks - besonders bei nächtlichen Autofahrten - bis ins Tiefste.

Ach und noch was: Ich habe auch bisher noch keine Rezension verfasst, was in diesem Fall noch einmal meine Begeisterung für den Soundtrack (& den Film selbst) zum Ausdruck bringen soll.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Toll, 20. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Drive (Audio CD)
Im Prinzip habe ich dieses Album wegen der 3 Lieder gekauft, die es mir im Film angetan haben: "Night Call", "Under Your Spell" und "A Real Hero" sowie dem Soundtrack-Stück "Tick Of The Clock". Besonders das erste Lied ist am Filmanfang einfach genial eingespielt. Überhaupt ist die gesamte Komposition aus Bildern, Musik, Geräuschen, Farben und Schauspielern genial umgesetzt. Es ist halt nicht Mainstream-Kost, weshalb es beim Film so viele schlechte Bewertungen gab.

Die restlichen Stücke des Albums sind Geschmacksache: Instrumentalmusik ohne wirkliche Höhepunkte sowie das Lied "Oh My Love", das gespielt wird, während der Hauptdarsteller am Ende des Films die Maske trägt und ins Lokal geht ...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 26 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Drive
Drive von Cliff Martinez (Audio CD - 2012)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen