Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Microsoft Surface Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Kundenrezensionen

3,0 von 5 Sternen
2
3,0 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
0
3 Sterne
2
2 Sterne
0
1 Stern
0

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 13. September 2010
Mitte der 80er Jahre zur kommerziellen Hochzeit des Hard Rock fanden Robert Sarzo (g), Tony Cavazo (b) - deren Brüder Rudy und Carlos bereits mit QUIET RIOT in der Topliga des lauten Rock angekommen waren - , Jay Schellen (dr) und Kelly Hansen (voc) in der Ausgangsformation der Truppe HURRICANE zusammen. Mangels Plattenvertrag nahm man selbst Geld in die Hand und produzierte die EP 'Take What You Want'. Stetige Auftritte - u.a. als Vorgruppe für STRYPER - verhalfen dann zu einem Plattendeal und führten 1988 zum Release des ersten Langspielers 'Over The Edge', der der Combo mit 'I'm On To You' immerhin einen Top-40-Hit bescherte,selbst in die Top-100 einstieg, mit 'Over The Edge' eine weitere Single und mit 'I'm Eighteen' eine Interpretation des ALICE COOPER-Klassikers enthielt.

Sarzo verließ die Band und mit Doug Aldrich (g; BAD MOON RISING, LION, BURNING RAIN, HOUSE OF LORDS, WHITESNAKE, DIO) wurde für das dritte Album 'Slave To The Machine' ein wahrer Saitenhexer als Verstärkung gewonnen. Das melodischer ausgerichtete, mit etwas mehr Keyboards versehene Album konnte auch mit seinem aufsehenerregendem Cover, das in einigen Ländern auf eine Darstellung der abgebildeten Maschine herabzensiert wurde, indes die Massen nicht mehr mobilisieren und die Band löste sich bald auf. Aldrich zog es zu HOUSE OF LORDS um dann seit Jahren bis heute seine Lebensanstellung bei WHITESNAKE zu finden. Der Ausnahmevokalist Hansen bot seine Dienste für TIM DONAHUE's 'Into The Ligth', Fabrizio Grossi, UNRULY CHILD und SLASH'S SNAKEPIT feil und füllt seit langem die durch den an sich unersetzbaren Lou Gramm hinterlassene Vakanz am Mikrofon der AOR-Götter FOREIGNER aus, als habe er schon immer in die Band gehört.

Schellen reaktivierte Hansen 2001 für ein weiteres Album mit dem Titel 'Liquifury', seitdem liegt die Band jedoch brach, wenn gleich immer mal wieder Reunion-Gerüchte vor allem durch Sarzo genährt werden.

Die Debüt-EP 'Take What You Want' umfaßte in der bei Capitol Records erschienen Originalfassung sechs Tracks und ist für die bei Caroline Records erschienene Remaster-Version um gleich 4 Bonus Tracks (die beiden 'Over The Edge'-Singles sowie die beiden Instrumentals 'Baby Snakes' und 'La Luna') angereichert worden.

Mit dem Opener 'Take Me In Your Arms' gibt der Vierer dann auch gleich eine erste Wetterwarnung ab. Hier wird - wie seinerzeit üblich - in den Strophen stramm gerockt, um dann im Refrain Melodie und Chorus das Heft in die Hand nehmen zu lassen. Man fühlt sich unweigerlich an andere Szenegrößen wie Y & T oder BABYLON A.D. erinnert. 'The Girls Are Out Tonight` kommt dann noch etwas unausgereift als Schrammel-Rocker, wie sie damals haufenweise produziert wurden, daher. Dafür holt der Titelsong - für den sogar ein Video gedreht wurde - dann die Kohlen wieder aus dem Feuer und bleibt direkt in den Gehörgängen. Bei dem fast sieben Minuten langen 'It's Only Heaven' - einer episch-bombastisch angelegten Ballade - brillieren dann vor allem Hansen am Mikro und Sarzo an der Sologitarre. 'Hot And Heavy' ist dann Party-Rock ganz in der Tradition von BULLETBOYS oder MÖTLEY CRÜE.

Die Remaster-Version ist dann noch um den gößten Hits 'I'm On To You' und 'Over The Edge' vom Major-Debüt sowie die Instrumentals 'Baby Snakes', das up-tempo mit massiven Double-Bass-Einsätzen versehen ist, und 'La Luna', das akustisch orientiert ist, ergänzt.

Fazit: Bands, die es in diesem Genre damals versuchten, gab es unheimlich viele. Sicher mag es da einige Gruppen geben, denen auch bessere Erstlinge mit größerer Hitdichte gelangen. Sicher ist aber auch, daß es jede Menge schlechterer Veröffentlichungen dieser Stilart gab und daß HURRICANE hier immerhin ein erstes Ausrufezeichen setzten. An die Klasseform des Major-Debüt kommt diese EP noch nicht ganz ran und deswegen gibt es drei Punkte.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. September 2010
Mitte der 80er Jahre zur kommerziellen Hochzeit des Hard Rock fanden Robert Sarzo (g), Tony Cavazo (b) - deren Brüder Rudy und Carlos bereits mit QUIET RIOT in der Topliga des lauten Rock angekommen waren - , Jay Schellen (dr) und Kelly Hansen (voc) in der Ausgangsformation der Truppe HURRICANE zusammen. Mangels Plattenvertrag nahm man selbst Geld in die Hand und produzierte die EP 'Take What You Want'. Stetige Auftritte - u.a. als Vorgruppe für STRYPER - verhalfen dann zu einem Plattendeal und führten 1988 zum Release des ersten Langspielers 'Over The Edge', der der Combo mit 'I'm On To You' immerhin einen Top-40-Hit bescherte,selbst in die Top-100 einstieg, mit 'Over The Edge' eine weitere Single und mit 'I'm Eighteen' eine Interpretation des ALICE COOPER-Klassikers enthielt.

Sarzo verließ die Band und mit Doug Aldrich (g; BAD MOON RISING, LION, BURNING RAIN, HOUSE OF LORDS, WHITESNAKE, DIO) wurde für das dritte Album 'Slave To The Machine' ein wahrer Saitenhexer als Verstärkung gewonnen. Das melodischer ausgerichtete, mit etwas mehr Keyboards versehene Album konnte auch mit seinem aufsehenerregendem Cover, das in einigen Ländern auf eine Darstellung der abgebildeten Maschine herabzensiert wurde, indes die Massen nicht mehr mobilisieren und die Band löste sich bald auf. Aldrich zog es zu HOUSE OF LORDS um dann seit Jahren bis heute seine Lebensanstellung bei WHITESNAKE zu finden. Der Ausnahmevokalist Hansen bot seine Dienste für TIM DONAHUE's 'Into The Ligth', Fabrizio Grossi, UNRULY CHILD und SLASH'S SNAKEPIT feil und füllt seit langem die durch den an sich unersetzbaren Lou Gramm hinterlassene Vakanz am Mikrofon der AOR-Götter FOREIGNER aus, als habe er schon immer in die Band gehört.

Schellen reaktivierte Hansen 2001 für ein weiteres Album mit dem Titel 'Liquifury', seitdem liegt die Band jedoch brach, wenn gleich immer mal wieder Reunion-Gerüchte vor allem durch Sarzo genährt werden.

Die Debüt-EP 'Take What You Want' umfaßte in der bei Capitol Records erschienen Originalfassung sechs Tracks und ist für die bei Caroline Records erschienene Remaster-Version um gleich 4 Bonus Tracks (die beiden 'Over The Edge'-Singles sowie die beiden Instrumentals 'Baby Snakes' und 'La Luna') angereichert worden.

Mit dem Opener 'Take Me In Your Arms' gibt der Vierer dann auch gleich eine erste Wetterwarnung ab. Hier wird - wie seinerzeit üblich - in den Strophen stramm gerockt, um dann im Refrain Melodie und Chorus das Heft in die Hand nehmen zu lassen. Man fühlt sich unweigerlich an andere Szenegrößen wie Y & T oder BABYLON A.D. erinnert. 'The Girls Are Out Tonight` kommt dann noch etwas unausgereift als Schrammel-Rocker, wie sie damals haufenweise produziert wurden, daher. Dafür holt der Titelsong - für den sogar ein Video gedreht wurde - dann die Kohlen wieder aus dem Feuer und bleibt direkt in den Gehörgängen. Bei dem fast sieben Minuten langen 'It's Only Heaven' - einer episch-bombastisch angelegten Ballade - brillieren dann vor allem Hansen am Mikro und Sarzo an der Sologitarre. 'Hot And Heavy' ist dann Party-Rock ganz in der Tradition von BULLETBOYS oder MÖTLEY CRÜE.

Die Remaster-Version ist dann noch um den gößten Hits 'I'm On To You' und 'Over The Edge' vom Major-Debüt sowie die Instrumentals 'Baby Snakes', das up-tempo mit massiven Double-Bass-Einsätzen versehen ist, und 'La Luna', das akustisch orientiert ist, ergänzt.

Fazit: Bands, die es in diesem Genre damals versuchten, gab es unheimlich viele. Sicher mag es da einige Gruppen geben, denen auch bessere Erstlinge mit größerer Hitdichte gelangen. Sicher ist aber auch, daß es jede Menge schlechterer Veröffentlichungen dieser Stilart gab und daß HURRICANE hier immerhin ein erstes Ausrufezeichen setzten. An die Klasseform des Major-Debüt kommt diese EP noch nicht ganz ran und deswegen gibt es drei Punkte.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

7,98 €