Kundenrezensionen


6 Rezensionen
5 Sterne:
 (2)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


9 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ein spanndender Beginn...
Eine Weihnachtsgeschichte in vier Teilen präsentiert uns hier Richard Dübell mit "Der Hirte".
Wer Dübells Bücher kennt, weiß in etwa was man erwarten darf und der Autor wird diesen sofort mit dem ersten Teil gerecht. Spannung wird schon auf der ersten Seite aufgebaut und auch die zentralen Figuren lernt man schnell kennen. Rainald von...
Veröffentlicht am 30. November 2011 von Alfa Fähe

versus
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ein dunkler Wald- Wölfe & die Schatten der Vergangenheit ...
Weihnachtsgeschichten sind ja nun wahrlich keine neue Idee. Ich bin da mitunter etwas vorsichtig- denn die von anna Perry haben mir nämlich nie gefallen.

Aber gut, Herr Dübell kann ja durchaus schreiben und die "Pforten der Ewigkeit" als auch die "Teufelsbibel" (ja ich habs endlich geschafft den ersten Teil zu lesen) gefielen mir ausnehmend gut...
Veröffentlicht am 3. Dezember 2011 von Isabelle Klein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ein dunkler Wald- Wölfe & die Schatten der Vergangenheit ..., 3. Dezember 2011
Von 
Isabelle Klein "vintage books" (Würzburg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 50 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Der Hirte, Teil 1 (Der Hirte - Eine mittelalterliche Weihnachtgeschichte) (Kindle Edition)
Weihnachtsgeschichten sind ja nun wahrlich keine neue Idee. Ich bin da mitunter etwas vorsichtig- denn die von anna Perry haben mir nämlich nie gefallen.

Aber gut, Herr Dübell kann ja durchaus schreiben und die "Pforten der Ewigkeit" als auch die "Teufelsbibel" (ja ich habs endlich geschafft den ersten Teil zu lesen) gefielen mir ausnehmend gut.
Großer Pluspunkt ist, dass es den ersten Teil umsonst gibt. Die weiteren 3 Teile kosten dann je 1,30 und kurz vor Weihnachten am 23. wird es das Ganze dann für 3,90 komplett geben.
Sicherlich eine nette Idee exkl. fürs Kindle eine Adventsfortsetzungsgeschichte zu verfassen.

Tja was soll ich sagen- schnell gelesen und na ja- ok- aber keineswegs begeistert, dafür ist das Ganze etwas zu verworren am Anfang & insgesamt zu kurz. Die Hauptfigur Rainald ist mit seinen beiden Kindern unterwegs zu einem Freund, als Wölfe sein Pferd reißen und sie zu Fuß durch den dunklen Wald müssen. Er hadert mit seinem Schicksal & auch mit seinem Sohn hat er so seine Probleme... Da treffen sie eine Schwester, die sie begleitet. Sie machen sich auf den Weg, immer bedroht durch das Wolfsrudel...

Irgendwie war der erste Teil für mich nicht rund- die Hauptfigur hadert zu sehr und es passiert irgendwie nicht so wirklich was. Meine Befürchtung ist, dass das Ganze recht klischeehaft werden könnte -halt passend zu Weihnachten- Schuld- Vergebung-Sühne, Vergebung, sicherlich ne kleine Liebesgeschichte und dann das vorhersehbare Ende.
Gut so sollen Weihnachsgeschichten ja auch sein, aber es bedarf halt einer Gradwanderung, damit es nicht zu platt wird, sondern statt dessen eine Botschaft rüberkommt, die nicht zu bonbonrosa-zuckersüß ist. Ich bin gespannt wie Dübell das meistern wird :)

Ich werde mich sicherlich die komplette Geschichte in einem runterladen und dann schauen wie mal ob es noch 4* oder gar 5 ;) werden!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ein spanndender Beginn..., 30. November 2011
Von 
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Der Hirte, Teil 1 (Der Hirte - Eine mittelalterliche Weihnachtgeschichte) (Kindle Edition)
Eine Weihnachtsgeschichte in vier Teilen präsentiert uns hier Richard Dübell mit "Der Hirte".
Wer Dübells Bücher kennt, weiß in etwa was man erwarten darf und der Autor wird diesen sofort mit dem ersten Teil gerecht. Spannung wird schon auf der ersten Seite aufgebaut und auch die zentralen Figuren lernt man schnell kennen. Rainald von Mandach ist mit seinen beiden Kindern Johannes und Blanka unterwegs nach Didrichsburg zu seinem Verbündeten. Verfolgt von einem großen Wolfsrudel, müssen sie noch vor Einbruch der Dunkelheit die Stadt erreichen, wollen sie den Wölfen entkommen.
In den wenigen Seiten zieht Dübell den Leser sofort in die Geschichte und ohne ermüdende Beschreibungen zeichnet er scheint's leicht und nebenbei die Charaktere. So durchschaut die Nonne, die zu der kleinen Gruppe stößt, ebenso wie der Leser, dass Rainald im Grunde gar nicht so kalt und brutal ist wie er wirkt.

Es ist zwar nicht ganz logisch, warum das Wolfsrudel die kleine Gruppe verfolgt, da ihnen doch gerade vor kurzem ein Pferd zum Opfer fiel und sogar noch ein zweites darauf wartet verspeist zu werden. So ein Pferd, meint man, müsste doch auch ein großes Wolfsrudel satt werden lassen. Aber der Leitwolf ist auch kein gewöhnlicher Wolf und so darf man gespannt sein, wie die Geschichte weitergeht und welche Überraschungen noch auf den Leser warten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Interessanter Auftakt, 1. Dezember 2011
Von 
karin1910 - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Der Hirte, Teil 1 (Der Hirte - Eine mittelalterliche Weihnachtgeschichte) (Kindle Edition)
Mir gefällt die Idee von Richard Dübell und amazon, den Advent mit einer Fortsetzungsgeschichte etwas spannender zu machen, sehr gut. Zwar wollte bei der düsteren Handlung noch keine Weihnachtsstimmung aufkommen, aber das kann sich in den nächsten Teilen ja noch ändern.

Die Geschichte handelt von einem Mann, der mit seinen beiden Kindern durch einen verschneiten Wald irrt in der verzweifelten Hoffnung, die Burg seines Verbündeten rechtzeitig zu erreichen. Dabei dürfte er nicht nur von einem Rudel Wölfe verfolgt werden, sondern vor allem auch von seiner Vergangenheit.

Der (mit nicht einmal 20 Seiten tatsächlich etwas kurz geratene) Auftakt wirft eine Reihe von Fragen auf und weckt so das Interesse an der Fortsetzung. Auch wenn es durchaus einige Ungereimtheiten und Klischees gibt, bin ich schon gespannt, wie es weitergehen wird.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Weniger ist mehr, mehr ist weniger, 1. Dezember 2011
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Der Hirte, Teil 1 (Der Hirte - Eine mittelalterliche Weihnachtgeschichte) (Kindle Edition)
Amazon hat mich per Mail informiert, dass es den ersten Teil von "Der Hirte" jetzt kostenlos gibt. Ich habe dieses Angebot wahrgenommen, da ich sehr gerne historische Romane lese. So viel zu meiner Motivation...

Schon auf der ersten Seite hageln so viele Informationen auf den Leser ein, dass man glauben muss eine Zusammenfassung des Buches zu lesen. Das ändert sich im Verlauf der Geschichte auch nicht wirklich. Sicher hätte sich Dübel einen Gefallen getan sich mehr Zeit zu nehmen, den Leser an die Handlung heranzuführen. Ich hoffe für Künftige Leser, dass wenigstens die Handlung in den folgenden Teilen nicht so rasant verläuft, wie im ersten Teil. (Ich selber werde nicht weiter lesen...)
Außerdem ist mir auch der Handlungsstrang mit den Wölfen der sich anbahnt, etwas zu Klicheehaft. "Wer hat Angst vorm bösen Wolf?" Die Geschichte ist wohl so um 1100 angesiedelt, also in der Zeit als auch Wolfsplagen mit Menschenopfern gemeldet wurden. Daher liegt es wohl eher an mir, wenn ich mich damit nicht anfreunden kann.
Dafür finden sich im Text häufig Hinweise, die ich lieber umschrieben serviert bekommen hätte. Dübel arbeitet eher im Stil den Leser mit dem ganzen Zaun zu erschlagen, statt nur den Pfahl zu benutzen.

Für mich also nicht die passende Weihnachtslektüre...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 5 Sterne für die exklusive Veröffentlichung als Kindle- Version,, 1. Dezember 2011
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Der Hirte, Teil 1 (Der Hirte - Eine mittelalterliche Weihnachtgeschichte) (Kindle Edition)
aber sonst ist das Buch doch reichlich kurz und dementsprechend nichts zum Abtauchen ins Mittelalter.

Ich habe den 1. Teil beim Warten auf den Bus geschafft. 15 Seiten maximal kommen hin. Es wird also auch insgesamt kein echter Dübell zusammenkommen. Dafür kostet die Geschichte aber ja auch nur 3,90 €.

Die Geschichte handelt von einem Ritter, der nach dem Tod seiner Frau mit seinen beiden Kindern auf eine Burg reist. Es ist Heilig Abend und die Familie ist unterwegs von Wölfen angegriffen worden und hat ihre Pferde verloren. Ein Pferd ist geflohen und das Reittier des Ritters ist so schwer verletzt worden, dass er es mit dem Schwert töten musste. Eine sehr traurige Stelle.

Jetzt muss die Familie zu Fuß weitergehen und es wird bald Nacht werden und dann ist der nächste Angriff der Wölfe zu befürchten. Die Familie trifft dann eine Nonne, die sich ihnen anschließt und am Ende besprechen die Nonne und der Ritter, dass es sich um ein Wolfsrudel handelt, das von einem Schäferhund angeführt wird, dem wohl schreckliches von Menschen angetan worden ist, weshalb er sich den Wölfen angeschlossen hat und deren Rudelführer geworden ist.

Es sollte also noch spannend werden. Kann der Ritter sich und die Seinen und Venia glücklich durch den Wald führen ? Spielt dabei vielleicht der Hund eine Rolle und "pfeift" sein Rudel zugunsten der Menschen in der Weihnachtsnacht zurück ? Und vielleicht schließt der Hund sich am Ende sogar den Menschen an und verläßt das Rudel Wildwölfe wieder.

Fazit: eine wirklich schöne Idee für den Kindle. 15 Seiten pro Sonntag sind mir aber deutlich zu wenig. Ich werde bis zum 23.12. warten und die Geschichte dann komplett kaufen und lesen. Auch das wird ein kurzes Vergnügen bleiben, denn rd. 60 Seiten sind ja blitzschnell gelesen. Sprachlich ist die Geschichte gewohnt gut. Herr Dübell hat schließlich schon oft bewiesen, dass er schreiben und Geschichten ersinnen kann.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Super,, 11. Dezember 2012
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Der Hirte, Teil 1 (Der Hirte - Eine mittelalterliche Weihnachtgeschichte) (Kindle Edition)
von Dübell nicht anders zu erwarten. Spannend, man möchte nicht aufhören bevor die Geschichte zu ende ist. Ein MUSS für Dübell Fans.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst
ARRAY(0xb4074f50)

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen