Fashion Sale Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Sport & Outdoor calendarGirl Prime Photos Sony Learn More sommer2016 HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,9 von 5 Sternen14
4,9 von 5 Sternen
5 Sterne
12
4 Sterne
2
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 28. Januar 2012
der Thrashhammer in diesem Monat kommt aus dem Hause Suicidal Angels.
Auf "Bloodbath" wird der eingeschlagene Weg des Vorgängers "Dead again"
konsequent fortgeführt. Dennoch machen sie ihre Thrashmixkur noch um eine
Nuance besser und interessanter. Anno 2012 funktioniert das Zusammenspiel
der Band bestens, was sich natürlich auch in ihren Songs wiederspiegelt.
Der Titeltrack legt dann auch gleich rasant los und man kann sich vorstellen,
wie es danach weitergeht. Erstklassige Riffs hämmern einem direkt in den
Magen. Jawoll, so muss Thrash im Jahre 2012 klingen. Eingängig, aggressiv
und sehr songorientiert. Beste Beispiele hierfür findet man in den Songs
"Morbid intentions to kill", "Summoning of the dead" oder in der geilen
Abschlußnummer "Bleeding cries", dass mich irgendwie an Slayer erinnert.
Fazit: Suicidal Angels liefern auf "Bloodbath" beste Thrashkunst ab und
sollte Freunden von Bands wie Slayer, Testament, Exodus und Forbidden
bestens reinlaufen. Unbedingt antesten !
11 Kommentar|7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Februar 2012
Nach dem alles überragenden Dead Again Album war ich sehr gespannt, ob es den griechischen Thrashern erneut gelingen wird, einen Überhammer abzuliefern. Nachdem ich mir Bloodbath nun an die 20x angehört habe, kann es nur eine Antwort geben: Ja! Zwar hat sich dieses Mal ein kleiner Füller eingeschlichen, der gegenüber dem Rest etwas abfällt (Chaos (The Curse is Burning Inside) ), aber die anderen 9 Stücke sind wieder mal fantastisch! Besonders Bloodbath, Moshing Crew und Summoning of the Dead sind ein heftiger Schlag auf den Hinterkopf, Legacy of Pain dagegen ist eher ein wuchtiger Tritt in die Magenkuhle mit einem Monstergroove. Die beiden absoluten Sahnestücke des Albums sind allerdings einmal Face of God mit einem mörderischen Gitarrenriff, was man einmal gehört nie wieder aus dem Kopf bekommt, und zum anderen Bleeding Cries, wieder ein unglaublicher Groover vor dem Herrn!

Das Niveau vom Top Vorgänger Dead Again wird also gehalten, wobei zu erwähnen ist, dass sich die Gitarrensoli sogar noch etwas verbessert haben.

Alles in allem ein absoluter Pflichtkauf für jeden Thrasher!
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Februar 2012
Ich als alter Thrash Hase muß zugeben, dass ich die Band nur vom Hören-Sagen sowie von Berichten aus diversen Zeitschriften kannte. Nachdem ich aber immer wieder auf der Suche nach (für mich) neuen Bands bin, habe ich mir dieses Album zugelegt. Und was soll ich sagen:
Genau SO muss Thrash klingen. Klar klingen die Griechen wie eine Mischung aus Slayer, Sepultura,usw...aber was solls: Spätestens wenn ich die Anlage auf Anschlag aufdrehe ist mir das richtig egal. Zumal die Nummern richtig erstklassig sind, die Produktion furztrocken und das Cover einfach nur geil ist.
Und sind wir uns ehrlich: das Zenit von den "kopierten" Bands wie Slayer, Sepultura, Metallica, usw. ist ohnehin schon weit überschritten - für Nummern wie "Chaos", "Face of God" (für mich einer der besten Songs der letzten Jahre)oder "Legacy of Pain" würden die o.g. Bands Ihre Mutter zusammen mit Hund und Gartenzwerg verkaufen. Also lassen wir diesen Bands den Vortritt, die noch den Biss und Hunger haben, welcher den alten Bands leider verloren gegangen ist.
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Februar 2012
Es war eine große Herrausforderung für die Griechen, denn mit dem Vorgängeralbum Dead Again konnten sie bereits schon unheimlich gute Kritiken einstauben und der Nachfolger hat es da bekanntlich nicht leicht den Erwartungen und dem Druck gerecht zu werden. Jetzt ist die Bombe geplatz, die Spannung vorbei und absolut KEINE Enttäuschung macht sich breit. Bloodbath ist das ganz klare Meisterwerk der Thrasher. Hier ist eigentlich alles vorhanden was eine gute Thrashscheibe braucht. Oldschooliges Thrash-Schrammeln wird von verspielten "Dicke-Eier-Gitarren-Soli" abgelöst. Alles mit rauchigem Kehlgesang zusammengeschnürt und in treibender Geschwindigkeit verpackt. Fertig. Bloodbath gönnt einem keine Pause, sondern knallt dem Hörer ununterbrochen Hass entgegen. Irgendwie klingt die Zusammensetzung aber so klar ausgereift, dass es eben nicht dem Rest des Genres vergleichbar wäre, sondern sich deutlich von der Masse des Thrash abhebt. Nicht zuletzt auch durch Gastgesänge einiger Genregrößen. Auch noch früh am Jahresanfang ist Bloodbath schon ein deutlicher Anwärter für mein persönliches Album des Jahres und es sei jedem empfohlen der auch nur im geringsten etwas vom Genre hält. Er wird dennoch nicht enttäuscht werden!
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Dezember 2012
Suicidal Angels zu hören versetzt einen in die guten alten 80er, nach vorne gehender Thrash Metal ohne Kompromisse. Ein richtig geiler Sound kommt auch dazu. Fühle mich beim hören der CD sehr oft an Slayer erinnert, von Zeit zu zeit auch an Sepultura zu Beneath... Zeiten.
Das ist meiner Meinung nach auch das Manko an der Scheibe. Natürlich macht es Spaß diese CD zu hören, aber man hat so manchmal das Gefühl des eine oder andere schonmal in ähnlicher Weise woanders gehört zu haben, z.B. bei dem Song "Morbid Intention to kill", erinnert wirklich sehr an Slayer zu Seasons in the abyss Zeiten.
Absolute Thrash Fans sollten sich dies Teil schon zulegen. Anspieltipps: "Summoning of the dead", "Bloodbath" und "Torment Payback".
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Februar 2012
Da sind sie ja wieder, die Vorzeige-Old-School-Thrasher von Suicidal Angels! Tja, und was soll man sagen, nichts groß Neues aus dem Staate Griechenland! Und das ist auch gut so.

Die Angels haben definitiv ihren Stil gefunden. Old School Thrash, zwischen Slayer, Kreator, Sodom, Sepultura, alles irgendwie zusammengewürfelt und mit eigem Gewürz versehen. Und das funktioniert auch weiterhin prima! Ich muss wirklich sagen, ich kann beim Hören der Scheibe null Aussetzer oder große Schwächen finden. Sie zelebrieren hier alles, was ich an dem Genre hören will: Geschwindigkeit, Agression, gutes Songwriting. Alles da. Hier und da kommt mal etwas mehr Melodie hoch als früher, aber insgesamt steht der Fuß meistens auf dem Gaspedal mit saftigen Riffs und schnellen Soli! Abwechslung gibts vor allem bei den längeren Titeln "Morbid intention to kill" und "Bleeding cries", und v.a. Letzterer ist ein Bockstarker Song, der zeigt, was die Jungs im Midtempo so können und irgendwie mein momentaner Favorit des Albums. Der Gesang ist ähnlich wie beim Vorgänger "Dead Again", also zum Glück etwas mehr in den Vordergrund gemischt.

Zusammengefasst: Wer auf den Old School Thrash von Qualität steht, kann über fehlende Innovation oder sonstwas meckern wie er will, man kommt an den Griechen aber einfach nich vorbei. Die sind einfach gut...
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Januar 2012
Bis gestern kannte ich nur den Bandnamen. Das CD-Cover machte mich neugierig und ich griff voll in ein Thrash-Nest. Die Band gibt es noch nicht so lange. Trotzdem klingt das Album herrlich nach oldschool. Eingängige Leersaiten-Harmonien und pressende Blastbeats.
11 Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Januar 2012
Es ist ungewöhnlich, dass eine Band es schafft beim 4. Album immer noch erfrischend wie beim ersten mal zu klingen. Dabei setzt die Truppe stark auf Kreativität ohne die "alten" Fans zu verschrecken. Das Album dürfte auch älteren Thrash-Fans zusagen. Für mich das Album des Januars und wird bestimmt wird dieses auch am Ende des Jahres noch ein hohes Ansehen genießen.

Anspieltipps:
Torment Payback
Legacy Of Pain
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. Januar 2012
Wie nicht anders zu erwarten bescheren uns die Vier Griechen eine mehr als gelungene Platte. Die Entwicklung, welche die Band seit ihren Anfängen vor ein Paar Jahren gemacht hat, ist sensationell. Dies liegt nicht zuletzt an der unermüdlichen Tourerei, welche sie im Februar wieder in unsere Gefilde verschlägt. Wer also Die Vollbedienung in Sachen Thrashmetal will, der kann beruhigt zugreifen.
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Februar 2012
Das hat mich doch sehr gefreut, das die Jungs eine neue Scheibe raus gebracht haben, nachdem die Vorgänger Tonträger meiner Meinung nach der Hammer waren und für mich als Fan des traditionellen trash und speed Metal das Herz höher schlagen ließ.
Die neue CD der Engel geht wieder richtig nach vorne und haut einem mit harten Riff's voll aufs Ohr.
Mir gefallen zwar die Vorgänger etwas besser, da das neue Album irgendwie keine richtige Abwechslung bringt, was aber wiederum nicht störend ist,da die Scheibe einen gleichbleibenden geilen Sound liefert.
Kann man kaufen!!!
11 Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen