Kundenrezensionen


75 Rezensionen
5 Sterne:
 (30)
4 Sterne:
 (23)
3 Sterne:
 (11)
2 Sterne:
 (6)
1 Sterne:
 (5)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


27 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Großartiger Polit-Film! Sehr gute Besetzung!
George Clooney's "The Ides of March" handelt von dem aufstrebenden Polit-Berater Steven (Ryan Gosling), der den Wahlkampf eines demokratischen Präsidentschafts-Kandidaten planen darf, und dabei immer mehr in die Falle gerät, sich zwischen Erfolg und den bisherigen eigenen Überzeugungen entscheiden zu müssen. Das Werk basiert auf einem...
Vor 23 Monaten von Jonah S. veröffentlicht

versus
23 von 33 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen BluRay ist eine Unverachämtheit!
Meine Kritik bezieht sich ausschließlich auf die hier angebotene BluRay. Die Überspielung ist eine einzige Frechheit. Der Film wurde mit einem 35mm Film aufgenommen, der eine sehr hohe Empfindlichkeit (ISO) aufweist und daher extremes Filmkorn erzeugt. Das ist kein Fehler, sondern ein Stilmittel des Regisseurs. Die Produzenten der BluRay haben das wohl nicht...
Veröffentlicht am 18. Mai 2012 von Michael Pilipp


‹ Zurück | 1 28 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

27 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Großartiger Polit-Film! Sehr gute Besetzung!, 25. August 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
George Clooney's "The Ides of March" handelt von dem aufstrebenden Polit-Berater Steven (Ryan Gosling), der den Wahlkampf eines demokratischen Präsidentschafts-Kandidaten planen darf, und dabei immer mehr in die Falle gerät, sich zwischen Erfolg und den bisherigen eigenen Überzeugungen entscheiden zu müssen. Das Werk basiert auf einem Theaterstück, dessen Verfilmungsrechte sich Leonardo di Caprio gesichert hat, der die Hauptrolle zunächst selbst spielen wollte.

Der Film stellt die Welt der Politik, insbesondere in den USA mit ihren Interessenskonflikten, Selbstdarstellungen, Affären und Personalbeziehungen meiner Meinung nach perfekt dar. Es wird aufgezeigt, wie schnell die Politik eigentlich absolut gut-Gesinnte zu machthungrigen Charakteren macht, die sich immer weniger an ihre eigenen Werte und moralischen Überzeugungen halten, aber auch, dass die Übernahme dieser Strukturen für inhaltliche, politische Veränderungen scheinbar notwendig ist.

Ryan Gosling ist als Hauptdarsteller ideal besetzt, auch die anderen Rollen können überzeugen. Clooney zeigt, dass er hinter wie vor der Kamera (er führt Regie und spielt gleichzeitig den Präsidentschaftsbewerber) große Klasse ist.
Auch die Filmmusik ist gut gewählt.

Insgesamt ist "The Ides of March" einer der besten Polit-Filme unserer Zeit geworden. Besonders gut gelungen ist meines Erachtens die Schlussszene.
Für Politik-Desinteressierte wird der Film aber eine Enttäuschung sein.

Bild- und Tonqualität der Bluray sind gut.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Politthriller der Extraklasse, 8. Mai 2014
Endlich mal eine Hollywoodproduktion, die ohne stupide Aktion auskommt. Ein film der nicht nur unterhält, sondern auch die Machenschaften der Politik aufdeckt und dabei spielt es keine Rolle ob es sich um den amerikanischen Wahlkampf handelt oder sonst wo. Intrigen und dreckige Spielchen beherrschen alle gut.

In Diesem Film können alle Darsteller mehr als überzeugen. Die Figuren ziehen den Zuschauer in ihren Bann! Das ganze wurde dann noch mit den passenden Bildern und einer spannenden Musik unterstrichen.

Durch und durch ein sehr gelungener Film
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


18 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Trau, schau, wem., 18. Mai 2012
Von 
Lothar Hitzges (Schweich, Mosel, Germany) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: The Ides of March - Tage des Verrats (DVD)
Wahlkampf in den USA. Zwei demokratische Kandidaten liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Da die Republikaner schwächeln, hat der Gewinner gute Chance Präsident zu werden. In Ohio kommt es zur Vorentscheidung. Die beiden Wahlkampfmanager Paul Zara und Tom Duffy wissen worum es geht und spinnen im Hintergrund ihre Fäden. Zara's rechte Hand ist Stephen Myers und dieser wird für Duffy zum Ziel einer Intrige. Der aufstrebende Myers ist korrekt und loyal. Dennoch verstrickt er sich zunehmens in einem banalen Ereignis, dass auch für seine Arbeitgeber zu Verhängnis wird.

Der Politthriller wird spannend erzählt. Gute Dialoge und schlüssige Handlungen bauen die wirkenden Charakteren langsam auf und lassen sie sympathisch erscheinen. Überraschende Wendungen leiten die Katastrophe ein. Gut ausstaffierte Szenarien verwöhnen das Auge und generieren Atmosphäre. Regie und Schauspielern ist ein ordentlicher Genrefilm gelungen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


37 von 49 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tod einer Präsidentschaftslegende, 13. Januar 2012
Rezension bezieht sich auf: The Ides of March - Tage des Verrats (DVD)
Nachdem mich George Clooneys bisherige Regie-Arbeiten nicht gerade in Verzückung versetzt haben - vor allem das Polit-Geschwafel in dem viel gepriesenen Good Night, and Good Luck fand ich viel zu öde und spröde - muss ich dem für sein politisches Engagement berüchtigten Schauspieler, Produzenten und Regisseur diesmal den viel beschworenen großen Wurf bescheinigen.

Vor allem beeindruckt Clooneys Gespür für Rhythmus: Gerade als man im dialoglastigen Wahlkampfgerangel zwischen den beiden Präsidentschaftsbewerbern und ihren Helfern den Überblick zu verlieren droht und mal wieder die Hoffnung verliert, hier noch etwas zu sehen zu bekommen, was man nicht oft genug gesehen hat (in Der Kandidat oder Bill McKay - Der Kandidat etwa oder der satirischeren Spielart Wenn der Schwanz mit dem Hund wedelt), nimmt der Film eine kolossale Wendung und wandelt sich zum furiosen zwischenmenschlichen Drama, dem kaum eine der Hauptfiguren unbeschadet entrinnt: weder der ehrgeizige Wahlkampfmanager Stephen Meyers (Ryan Gosling) noch sein Vorgesetzter Paul (Philip Seymor Hoffman), noch der Präsidentschaftskandidat und Gouverneur Mike Morris (Clooney), für dessen Kampagne beide tätig sind, und schon gar nicht die Praktikantin Molly, die gleichsam eine hochexplosive Wahlkampfbombe mit sich herumträgt. (Bei Praktikantinnen ist seit Bill Clinton im Umfeld der Demokraten bekanntlich immer Vorsicht geboten.)

Als Stephen sich mit Duffy (Paul Giamatti), dem Kampagnenleiter von Morris' großem Rivalen im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten, trifft und der ihm ein unmoralisches Angebot unterbreitet, gerät Stephens Karriere ins Straucheln. Denn die heimliche Unterredung fliegt auf. Sein Chef Paul feuert Stephen - mit Zustimmung von Gouverneur Morris. Für Stephen bricht eine Welt zusammen. Inzwischen ist er jedoch, da er mit ihr eine Affäre hat, Mollys Geheimnis auf die Spur gekommen und setzt dieses, nachdem er so unbarmherzig vor die Tür gesetzt wurde, ebenso gnadenlos für seine Zwecke ein. Am Ende wird Stephen restlos desillusioniert sein und die Legende vom besseren Präsidenten, den er lange Zeit in Morris sah, in Trümmern liegen.

Clooney spart aber auch sonst nicht mit Seitenhieben gegen den Politikbetrieb. Nicht nur die offensichtliche Anspielung auf Monica Lewinsky ist überdeutlich; auch nicht eingelöste Versprechungen aus Präsident Obamas Wahlkampf finden sich unversehens auf der Goldwaage wieder, wenn man Morris' öffentliche Auftritte aufmerksam verfolgt. Man muss es Clooney hoch anrechnen, dass er, der selbst mit den Demokraten sympathisiert, in diesem Film nicht die Republikaner zur Zielscheibe seiner bissigen Kritik am eiskalt geführten Kampf um die Kandidatenkür gemacht hat. Man soll ja nicht mit Kanonen auf Spatzen schießen.

Entscheidender Schwachpunkt ist die Figur der Molly, die von Rachel Evan-Wood dargestellte Praktikantin, der das Drehbuch einfach zu viel abverlangt: Zuerst erscheint die attraktive Blondine als selbstbewusstes, durchtriebenes Luder, das sich im Polit-Zirkus "hochschläft", dann auf einmal als zerbrechliche Mimose. Um das überzeugend zu vermitteln, hätte Clooney dieser Figur mehr Raum geben müssen. Immerhin kommt Molly ebenfalls aus einer Politiker-Familie und zwanzig Minuten, in denen man über deren Geschichte mehr erfährt, hätte der Film mühelos verkraftet, zumal Mollys Vater einen kurzen, aber gewichtigen Auftritt hat, der so ebenfalls ziemlich unvermittelt wirkt. Der Vorteil von Clooneys Konzentration auf Stephen und seine psychologische Entwicklung liegt in der Handlungsstringenz, die dazu führt, dass der Film eine verblüffende Dynamik entfaltet, nachdem das Drama um Molly seinen Lauf genommen hat.

Fazit: Bei Good Night, and Good Luck hat es für einen Oscar nicht gereicht; diesmal ist mehr drin! Der Film wurde für das beste Drehbuch nominiert.

Für Freunde von Der Kandidat und Absolute Power.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das dreckige Spiel der Politik, 6. Mai 2014
Den Film sollte man sich bis zum Ende anschauen, sonst verpasst man hier eine sehr Spannende Story.
Klar ein Aktionfilm ist es nicht und soll es auch nicht sein, es geht hier einfach um das dreckige Spiel der Politik.

Deshalb 5 Sterne!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


13 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen überdurchschnittlich guter Politthriller mit George Clooney, 28. Dezember 2011
Von 
Rezension bezieht sich auf: The Ides of March - Tage des Verrats (DVD)
Vorweg: Diese Rezension bezieht sich ausschließlich auf den Inhalt der DVD "The Ides of March" und enthält Spoiler.

Die Kunst am Politthriller und auch der Grund, warum es nur wenige gute gibt, ist es, möglichst realistisch und doch gleichzeitig packend eine Geschichte zu erzählen. In den meisten Fällen kommt dabei ziemlich abgedrehter Quatsch zustande, der entweder Politiker zeigt, die es in der Realität niemals geben würde (z.B. Pierce Brosnan in Ghostwriter) oder einfach eine völlig bescheuerte Rahmenhandlung bietet.

George Clooney gelingt es in "The ides of March" auch dank herausragender Schauspieler einen relativ stringenten, logischen und realistischen Thriller zu kreieren. Die Rahmenhandlung stellt dabei das Duell zweier Demokratischer Präsidentschaftskandidaten dar (einer davon Clooney), die sich im Vorwahlkampf im Bundesstaat Ohio befinden. Überschattet wird dieser Wahlkampf von dem Duell um die Stimmen eines anderen Senators und seiner knapp 350 Deligierten, die den Vorwahlkampf praktisch entscheiden würden.
HIer tritt die erste große Stärke des Films auf. Clooney spinnt sehr geschickt ein Netz aus Machtkämpfen, absurden Abhängigkeiten (der Senator verlangt als Gegenleistung das Amt des Außenministers bzw. Vize-Präsidenten) und unmoralischen Tricksereien.
Philipp Seymor Hoffman (sensationell!) und Ryan Gosling (erstaunlich gut) nehmen dabei die Rollen der Wahlkampfberater von Clooney ein und geraten ziemlich schnell selbst in einen Machtkampf hinein, in dem verraten, betrogen, intrigiert und erpresst wird.

Der Film macht sehr eindrucksvoll deutlich wie perfide und machtbesessen einige Leute in diesen Politikkreisen drauf sind. Natürlich wird hier bewusst überzeichnet (Clooney und Gosling im Streitgespräch in einer Restaurantküche), aber unterm Strich erscheint die Handlung in keiner Phase inkonsequent oder unlogisch. Die Aussage ist sehr deutlich: In der Politik ist letztlich jeder nur sein eigener Freund. Beklemmend zum Schluss, dass genau dieses Prinzip zum Erfolg führt für Gosling (der durch Erpressung im Amt bleibt und seinen "Kontrahenten/Kollegen" Hoffman aussticht) und Clooney (der durch sein Einknicken und die Aufgabe seiner Ideale zum fast sicheren Wahlsieger wird). Die Sympathieverteilung entwickelt sich im Laufe des Films quasi entgegengesetzt. Ist zunächst das Duo Clooney/Gosling sehr sympathisch und zur Identifikation geeignet, wird schlussendlich fast Hoffman zu Identifikationsfigur, die den Intrigen der beiden anderen zum Opfer fällt.

Bis hier hin: starker Film, 5 Sterne!

Leider hat Clooney in seinen Film auch noch eine Praktikantin untergebracht. Und hier wird es dann zum Teil zu viel des Guten. Diese Praktikantin (20 Jahre alt!!!) schläft zunächst mit Gosling (Zitate wie "ich wollte schon immer mit dir schlafen" hätte es nicht zwingend bedurft), bis schließlich rauskommt, dass sie (offenbar freiwillig??? bleibt etwas unklar...) auch mit Clooney im Bett war, von ihm schwanger ist, abtreiben muss und sich schließlich und endlich aus Panik selbst umbringt.
Zwar verstärkt diese Geschichte noch einmal dieses Perfide im Machtkampf der Protagonisten (auf Einzelschicksale wird gepfiffen), allerdings wird hier zu sehr der Pfad des Plausiblen verlassen. Die Praktikantin wirkt schon eher wie eine 15-jährige, die es mit dem Denken nicht so wirklich zu haben scheint. Überhaupt passt sie mit ihrer treudoofen, naiven Art so gar nicht in die illustre Runde von abgewichsten Tricksern. Bis zum Schluss bleibt für mich auch unklar, was genau sie in diesem Inner circle zu suchen hat.

Dennoch, als Fazit kann man auf jedenfall festhalten: Ziemlich spannend, zwar am Anfang etwas verworren mit vielen Handlungssträngen, nimmt jedoch nach einer halben Stunde extrem Fahrt auf!
Sehenswert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


23 von 33 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen BluRay ist eine Unverachämtheit!, 18. Mai 2012
Meine Kritik bezieht sich ausschließlich auf die hier angebotene BluRay. Die Überspielung ist eine einzige Frechheit. Der Film wurde mit einem 35mm Film aufgenommen, der eine sehr hohe Empfindlichkeit (ISO) aufweist und daher extremes Filmkorn erzeugt. Das ist kein Fehler, sondern ein Stilmittel des Regisseurs. Die Produzenten der BluRay haben das wohl nicht kapiert und das vermeintliche Rauschen versucht zu eliminieren. Resultat ist ein Bild, dass ehr an VHS als an DVD, geschweige denn an BluRay erinnert! Schade um den eigentlich guten Film.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Gier nach Macht, 4. Januar 2012
Rezension bezieht sich auf: The Ides of March - Tage des Verrats (DVD)
George Clooney gehört seit vielen Jahren zu einem der Heavyweights des US amerikanischen Kinos. Als Schauspieler verkörperte er sämtliche Rollen in unterschiedlichen filmischen Genres mit einer scheinbaren Leichtigkeit, wie kaum ein anderer. Als "Allzweckwaffe" unter anderem von Ethan und Joel Coen überzeugte er in Filmen wie O Brother, Where Art Thou? - Eine Mississippi-Odyssee oder Burn After Reading, trug mit seinem Zahnpastalächeln und seinen kautzigen und humorvollen Figuren maßgeblich zum Erfolg der genannten Filme bei. Auch die ernsthaften Rollen in Filmen wie Syriana oder Solaris sind ihm wie auf den Leib geschnitten. Zusammenfassend kann man feststellen, dass es kaum einen US amerikanischen Schauspieler gibt, der sowohl die humorvollen und grotesk anmutenden Rollen leichtfüssig und souverän bewältigen kann, sondern auch in den Charakterrollen sein zu Hause fand. Nimmt man zudem seine Regiearbeiten wie Good Night, and Good Luck oder Geständnisse - Confessions of a Dangerous Mind hinzu, dann führt kein Weg an Clooney mehr vorbei. Kurz vor Weihnachten überraschte uns dieser mit einem Film, in dem er sowohl die Regie führte, als auch eine der Hauptrollen übernahm, "The Ides of March" ist ein Feuerwerk an Kreativität, ein Politfilm über die Gier nach Macht und Anerkennung und dem Verrat innerhalb eines politischen Systems, welches keine zweiten Sieger zu kennen scheint. Abgerundet wird der Film durch Philip Seymour Hoffman und vor allem durch Ryan Gosling, einem weiteren äußerst talentierten Schauspieler, der mich im letzten Jahr insbesondere in Blue Valentine mächtig umgehauen hat.

Der Gouverneur Mike Morris strebt das Amt des amerikanischen Präsidenten an, zuvor muss er jedoch die Vorwahlen der Demokraten für sich entscheiden. Um dieses Ziel zu erreichen benötigt er einen Stamm an Beratern, die ihm den Rücken freihalten und in seinem Interesse Entscheidungen fällen. Stephen Meyers ist einer dieser Polit-Berater. Er gerät jedoch sehr schnell in eine scheinbar ausweglose Situation, nachdem er sich mit dem politischen Gegenspieler und Kontrahenten einlässt und sich mit diesem in einer Bar trifft. Im Mittelpunkt dieses Treffens steht für Meyers die Unterstützung seines Präsidentschaftskanditaten, die Kugel indes geht nach hinten los. Das Treffen wird ihm als Schwäche, gar als Verrat an der Sache ausgelegt, eine Affäre mit einer Praktikantin treibt ihn zudem ins Abseits und eine unterlegene Rolle, spätens ab dem Punkt, an dem sich herausstellt, dass auch der Präsidentschaftskanditat es auf die selbe Praktikantin absah und somit, sollte die Liaison publik werden, seine Chancen auf den Wahlsieg verspielt. Die demokratische als auch die republikanische Konkurrenz wartet nur auf einen Fauxpas. Meyers tritt die Flucht nach vorne an, benutzt hierbei die selben Methoden und Instrumente, die gegen ihn angewandt wurden, um ihn aus dem Kreis der Macht zu verdrängen und spielt damit mit dem Feuer.

"The Ides of March" ist ein klug inszenierter Film über die Machenschaften der amerikanischen Politelite, an deren Ende nur der Sieg zählt. Auf Befindlichkeiten oder ausgelegte Schwächen kann in diesem Zusammenhang keine Rücksicht genommen werden. Jeder sieht zu wo er bleibt, möglichst an der Spitze. Jeder spielt dabei ein intrigantes Spiel zum Erhalt der politischen Existenz. Der Film verzichtet jedoch auf prätentiöse und auf Effekt ausgelegte Umsetzung des Themas, sondern kommt in ruhigen Bildern und einer sich langsam aufbauenden Storyline daher, gibt den Charakteren genügend Platz zur eigenen Entfaltung und sorgt somit dafür, die Handlungsmotivation der einzelnen Rollen nachvollziehen zu können. Man kann zu dem erschreckenden Bild kommen, dass so, genau so, die Machtkämpfe innerhalb der politischen Kaste aussehen, an deren Ende die absolute Beherrschung der Intrige und des Verrats zu dem gewünschten Erfolg führen. "The Ides of March" kann empfohlen werden, wenn zum Beispiel Thirteen Days (2 DVDs) [Special Edition] in Bezug auf den Blick hinter die Kulissen politischer Interaktionen und Michael Clayton, hinischtlich der filmischen Umsetzung zu überzeugen wussten. Für mich gehört "The Ides of March" zu dem absoluten Gewinner des letzjährigen Kino-Winters.

Diese Rezension ist selbstredend bezogen auf die Kinofassung, der Release des Films auf DVD dauert ja noch eine ganze Weile.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen subtil - nein, klar - ja, 30. Juni 2014
Gute Schauspieler, kluge Dialoge, das Ende von jedem Ideal und das im amerikanischen Wahlkampf -
anschauen und desillusioniert zurückbleiben mit einem "wow" auf den Lippen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen interessantes Intrigenspiel hinter PR-Kulisse, 9. Juni 2014
Nach vielversprechenden Anfang, in dem die ganze Maschinerie hinter der Kandidatur fürs höchste Staatsamt der USA gezeigt wird, fällt die Handlung in der 2. Hälfte ab. Es gibt noch Intrigen und unerwartete Wendungen, aber nicht mehr so dicht. Ich hätte mir gewünscht, die Hauptfigur wäre cleverer als nur durch plumpe Erpressung ein gewünschtes Ende zu bekommen. Seine ganzen Handlungen zeugen nicht von großer Intelligenz. Übrigens: Ryan Gosling super neben den gewohnt souveränen Clooney, Giamatti und Hoffman. Die Kamera ist grandios, wie die Musik. Wegen der Einfallslosigkeit der Geschichte in der 2. Hälfte ein Stern Abzug.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 28 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

The Ides of March - Tage des Verrats
The Ides of March - Tage des Verrats von Beau Willimon (DVD - 2012)
EUR 4,97
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen