Fashion Sale Hier klicken Kinderfahrzeuge indie-bücher Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More MEX Shower roesle Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip NYNY

Kundenrezensionen

4,3 von 5 Sternen6
4,3 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
4
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: MP3-Download|Ändern

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Sie ist im Gegensatz zu sonstigen Curved Air Werken etwas rockiger
geraten aber bestimmt nicht schlecht, auch der Prog-Bereich wird
gut bedient.
Sie startet mit "Purple Speed Queen"3:21" einem lupenreinen Rocker
a la Purple oder Heep.
Akustik-Folkig geht es weiter mit "Elfin Boy"4:14 mit schönen Vocals
von Sonja und übergelegtem Synthie-Thema.
Achtung: jetzt kommts - "Metamorphosis" 10:40 - ein Prog-Meisterwerk mit Grand Piano, treibender Orgel, Schwebe-Mittelteil, Klassik-Anleihen , Elfengesang
und gutem Gitarrensolo, das zum Ende mit Rock n Roll-Piano und
Synthie-Solo ausklingt, immer wieder geil, Schapppooohhh.
"World"1:34 ist eine kurze Hommage an die 20-er Jahre.
"Armin" 3:32 folgt als treibender Prog durch die Violineinlagen
an "East of Eden" erinnernd mit Mellotron und gutem Guitar-Solo.
"UHF"5:07 geht rockig nach vorne und wird durch einen melancholischen
Mittelteil unterbrochen bevor es weiterrockt.
Als einfach gestrickter Rock n Roll mit Honky-Piano folgt "Two Three Two"4:11.
"Easy"6:41 beendet diese tolle Scheibe melancholisch, cool aber als gut treibender
Rocker mit angejazztem Mittelpart um wieder melancholisch weiterzurocken -
geht gut ins Ohr.
Sonja Kristina - Vocals
Eddie Jobson - Keyboards, Synthesizer, Violin
Mike Wedgewood - Bass, Vocals
Kirby - Guitars, Vocals
Jim Russel - Drums
review image
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. April 2006
Endlich hat sich Repertoire jenes seltenen Curved Air-Albums der '73er Interimsbesetzung (u.a. mit Eddie Jobson) erbarmt, und man stellt fest: Das rockigere Gewand steht der Gruppe gar nicht schlecht. In "Easy", einer dramatischen Ballade zeigt sich Sängerin Sonya Kristina gar als Vorläuferin von Annie Lennox, mit harter, maskulin anmutender Stimmgewalt. Das Hauptstück bleibt natürlich das 10-minütige "Metamorphosis", mit einigen nahezu klassischen Keyboardläufen, das so gut ist wie alles, was "Yes" und "Genesis" in ihren besten Zeiten gemacht haben! Freilich gibt es auch einige Schwachstellen auf dem Werk, weswegen ich theoretisch nur vier Sterne vergeben dürfte, der fünfte Stern drückt daher eher die Erleichterung des Sammlers aus, der nun nicht mehr auf Billig-Versionen, verbreitet von obskuren Labels, zurückzugreifen braucht!
0Kommentar|12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Sie ist im Gegensatz zu sonstigen Curved Air Werken etwas rockiger
geraten aber bestimmt nicht schlecht, auch der Prog-Bereich wird
gut bedient.
Sie startet mit "Purple Speed Queen"3:21" einem lupenreinen Rocker
a la Purple oder Heep.
Akustik-Folkig geht es weiter mit "Elfin Boy"4:14 mit schönen Vocals
von Sonja und übergelegtem Synthie-Thema.
Achtung: jetzt kommts - "Metamorphosis"10:40 - ein Prog-Meisterwerk mit Grand Piano, treibender Orgel, Schwebe-Mittelteil, Klassik-Anleihen , Elfengesang
und gutem Gitarrensolo, das zum Ende mit Rock n Roll-Piano und
Synthie-Solo ausklingt, immer wieder geil, Schapppooohhh.
"World"1:34 ist eine kurze Hommage an die 20-er Jahre.
"Armin" 3:32 folgt als treibender Prog durch die Violineinlagen
an "East of Eden" erinnernd mit Mellotron und gutem Guitar-Solo.
"UHF"5:07 geht rockig nach vorne und wird durch einen melancholischen
Mittelteil unterbrochen bevor es weiterrockt.
Als einfach gestrickter Rock n Roll mit Honky-Piano folgt "Two Three Two"4:11.
"Easy"6:41 beendet diese tolle Scheibe melancholisch, cool aber als gut treibender
Rocker mit angejazztem Mittelpart um wieder melancholisch weiterzurocken -
geht gut ins Ohr.
Sonja Kristina - Vocals
Eddie Jobson - Keyboards, Synthesizer, Violin
Mike Wedgewood - Bass, Vocals
Kirby - Guitars, Vocals
Jim Russel - Drums
review image
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Sie ist im Gegensatz zu sonstigen Curved Air Werken etwas rockiger
geraten aber bestimmt nicht schlecht, auch der Prog-Bereich wird
gut bedient.
Sie startet mit "Purple Speed Queen"3:21" einem lupenreinen Rocker
a la Purple oder Heep.
Akustik-Folkig geht es weiter mit "Elfin Boy"4:14 mit schönen Vocals
von Sonja und übergelegtem Synthie-Thema.
Achtung: jetzt kommts - "Metamorphosis"10:40 - ein Prog-Meisterwerk mit Grand Piano, treibender Orgel, Schwebe-Mittelteil, Klassik-Anleihen , Elfengesang
und gutem Gitarrensolo, das zum Ende mit Rock n Roll-Piano und
Synthie-Solo ausklingt, immer wieder geil, Schapppooohhh.
"World"1:34 ist eine kurze Hommage an die 20-er Jahre.
"Armin" 3:32 folgt als treibender Prog durch die Violineinlagen
an "East of Eden" erinnernd mit Mellotron und gutem Guitar-Solo.
"UHF"5:07 geht rockig nach vorne und wird durch einen melancholischen
Mittelteil unterbrochen bevor es weiterrockt.
Als einfach gestrickter Rock n Roll mit Honky-Piano folgt "Two Three Two"4:11.
"Easy"6:41 beendet diese tolle Scheibe melancholisch, cool aber als gut treibender
Rocker mit angejazztem Mittelpart um wieder melancholisch weiterzurocken -
geht gut ins Ohr.
Sonja Kristina - Vocals
Eddie Jobson - Keyboards, Synthesizer, Violin
Mike Wedgewood - Bass, Vocals
Kirby - Guitars, Vocals
Jim Russel - Drums
11 Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Sie ist im Gegensatz zu sonstigen Curved Air Werken etwas rockiger
geraten aber bestimmt nicht schlecht, auch der Prog-Bereich wird
gut bedient.
Sie startet mit "Purple Speed Queen"3:21" einem lupenreinen Rocker
a la Purple oder Heep.
Akustik-Folkig geht es weiter mit "Elfin Boy"4:14 mit schönen Vocals
von Sonja und übergelegtem Synthie-Thema.
Achtung: jetzt kommts - "Metamorphosis"10:40 - ein Prog-Meisterwerk mit Grand Piano, treibender Orgel, Schwebe-Mittelteil, Klassik-Anleihen , Elfengesang
und gutem Gitarrensolo, das zum Ende mit Rock n Roll-Piano und
Synthie-Solo ausklingt, immer wieder geil, Schapppooohhh.
"World"1:34 ist eine kurze Hommage an die 20-er Jahre.
"Armin" 3:32 folgt als treibender Prog durch die Violineinlagen
an "East of Eden" erinnernd mit Mellotron und gutem Guitar-Solo.
"UHF"5:07 geht rockig nach vorne und wird durch einen melancholischen
Mittelteil unterbrochen bevor es weiterrockt.
Als einfach gestrickter Rock n Roll mit Honky-Piano folgt "Two Three Two"4:11.
"Easy"6:41 beendet diese tolle Scheibe melancholisch, cool aber als gut treibender
Rocker mit angejazztem Mittelpart um wieder melancholisch weiterzurocken -
geht gut ins Ohr.
Sonja Kristina - Vocals
Eddie Jobson - Keyboards, Synthesizer, Violin
Mike Wedgewood - Bass, Vocals
Kirby - Guitars, Vocals
Jim Russel - Drums
99 Kommentare|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Januar 2013
Für mich einer der Prorock-Meilensteine. Nicht zu glauben, daß
ganz andere Alben dieser Ära in den Geschichtsbüchern des Rock
immer wieder angepriesen werden..."Aircut" aber keine Erwähnung findet. "Armin"zum Beipiel ist ein furioses Instrumental, dabei absolut zeitlos!"Easy" packt einen beim ersten Hören,.....
Die seinerzeit neu formierte Band glänzt mit hervorragenden Kompositionen und Einfallsreichtum. Nicht überraschend dagegen die Qualität der beteiligten Musiker...auch heute noch spielen bei Sonja Kristina absolut nur Könner! Zugreifen!
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

8,99 €
6,59 €