Kundenrezensionen


11 Rezensionen
5 Sterne:
 (7)
4 Sterne:
 (3)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


22 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen lebendige Todessehnsucht trifft auf todkranke Lebenslust - sensibel, poetisch und erfrischend unsentimental
Der junge Enoch (Henry Hopper, Sohn von Dennis) hat einen seltsamen Freund, nämlich den japanischen Kamikazeflieger Hiroshi und ein noch seltsameres Hobby: er geht regelmäßig zu Beerdigungen ihm fremder Leute.
Dort lernt er eines Tages Annabel (Mia Wasikowska) kennen, die sich als Krankenschwester vorstellt.
Vorsichtig kommen sich der...
Veröffentlicht am 4. November 2011 von Berlinoise

versus
3 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Unsäglich
Ich kann keiner der vorstehenden Rezensionen hier auch nur im Ansatz folgen. Die Geschichte ist unglaubwürdig und deprimierend. Die generell überbewertete Hauptdarstellerin fügt ihrem sonstigen alleinigen Gesichtsausdruck hier durch ihr eintöniges Lächeln zwar einen weiteren hinzu, was sie allerdings auch nicht zu einer besseren Schauspielerin...
Vor 23 Monaten von Jelena sergejewna veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

22 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen lebendige Todessehnsucht trifft auf todkranke Lebenslust - sensibel, poetisch und erfrischend unsentimental, 4. November 2011
Rezension bezieht sich auf: Restless [Blu-ray] (Blu-ray)
Der junge Enoch (Henry Hopper, Sohn von Dennis) hat einen seltsamen Freund, nämlich den japanischen Kamikazeflieger Hiroshi und ein noch seltsameres Hobby: er geht regelmäßig zu Beerdigungen ihm fremder Leute.
Dort lernt er eines Tages Annabel (Mia Wasikowska) kennen, die sich als Krankenschwester vorstellt.
Vorsichtig kommen sich der verschlossene junge Mann und die lebenslustige Annabel etwas näher und schon bald gesteht Annabel Enoch, daß sie nicht Krankenschwester, sondern Patientin ist, an einem Hirntumor leidet und nicht mehr lange zu leben hat.
Ihre Mutter und ihre ältere Schwester, mit denen Annabel lebt, können mit dieser Situation nur schwer umgehen, aber Enoch mit seinem offensichtlichen Faible fürs Morbide scheint ihr der Richtige zu sein, um ihre letzten Monate mit ihr zu teilen.
Schließlich könne man in den Monaten, die ihr noch blieben, noch so viel Schönes tun und erleben, so meint sie, und dazu brauche sie einen Freund, der unverkrampft und ohne falsche Sentimentalität mit der Situation zurechtkäme.
Enoch willigt ein - und tatsächlich haben sich mit dem Melancholischen, latent Todessehnsüchtigen und der lebenshungrigen Todkranken zwei Seelenverwandte gefunden, die eine symbiotische Beziehung miteinander eingehen, sich -natürlich- verlieben und gegenseitig helfen werden:
So, wie Enoch Annabel auf dem Weg zum Sterben hilft, wird sie ihm auf dem Weg ins Leben helfen.
Dabei werden wir auch erfahren, was hinter Enochs Faszination für Beerdigungen steckt, was es mit dem seltsamen Hiroshi auf sich hat und warum der intelligente Enoch keine abgeschlossene Schulausbildung hat.

"Restless" ist eine US-britische Coproduktion, kommt aber sehr europäisch daher.
Das Bemerkenswerte an dem Film ist, daß er seiner Thematik zum Trotz verblüffend unsentimental ist und zu keinem Zeitpunkt auf die Tränendrüse drückt.
Stattdessen wird die leise Melancholie des Filmes in wunderschönen Bildern eingefangen und mit einem traumhaften Soundtrack von Danny Elfman abgerundet, der zusätzlich zu Eigenkompositionen ein sehr breitgefächertes, aber immer treffsicher ausgesuchtes Sammelsurium unterschiedlichster Musikstücke von den Beatles bis zu Pink Martini verarbeitet.
Ganz neu kann der Film das Rad der Liebesgeschichten im Angesicht des Todes natürlich nicht erfinden und spätestens, wenn Enoch und Annabel sich zerstreiten und -natürlich- wieder versöhnen werden und wenn Enoch sich gegen Ende des Filmes doch -natürlich- gegen das von Anfang an unabwendbare Ende auflehnt, sind gewisse Anleihen bei "Love Story" unverkennbar.
Dennoch hat mir der Film mit seiner zarten Poesie, den fantasievollen Bildern und Regieeinfällen und vor allem den beiden wunderbar agierenden jungen Hauptdarstellern so gut gefallen, daß ich nicht gewillt bin, deshalb ein Sternchen abzuziehen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Über Leben, Liebe und Tod... Einfachste Zutaten, ein bisschen schräg: toller, ehrlicher, anrührender Film, 22. November 2012
Von 
Timo Brandt "Ways are, there you go" (Quickborn) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 100 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Restless (DVD)
"Das einzig wichtige im Leben, sind die Spuren von Liebe, die wir hinterlassen, wenn wir gehen."
Albert Schweitzer

Woraus besteht unsere Welt, unser Leben, wenn nicht aus Liebe, Problemen und dem Tod? Und hat ein Film nicht noch immer die Aufgabe, wie einst das antike Drama, eine Katharsis zu bewirken, Mitleid, Trost und Glück in einem selbst wieder zu besinnen, indem er uns bloß eine Geschichte zeigt.

Manche würden im Zusammenhang mit dem Film Restless sicherlich von Kitsch oder von Konstruktion reden, vielleicht sogar von einer unglaubwürdigen Story. Sicherlich mit dem Hinweis, dass es eben nur so ein Film sei. Dass ich diese Meinung verstehe und respektiere, wenn auch nicht teile, möchte ich hier vorweg betonen.

Viele Filme sind interessant, viele andere unterhaltsam. Dann gibt es manche, die bestechen einfach durch ihre Einzigartigkeit, ihre Cleverness, ihre Atmosphäre und sind echte Highlights, die man in froher Erwartung immer wieder gerne sieht. Und zuletzt gibt es einige ganz wenige Filme, die sind für einen selbst etwas ganz besonderes, die bleiben auch nachher Wunder. Vielleicht hängt das mit dem Zeitpunkt zusammen, an welchem man sie zum ersten Mal gesehen hat, vielleicht ist man für eine ganz bestimmte Gefühlsebene, auf der die Filme arbeiten, so empfänglich, dass sie einen regelrecht durchdringen; vielleicht hat es auch etwas mit den eigenen Erlebnissen zu tun, wenn man z.B. eine bestimme Lebensstimmung, in der man selber sich befand, in einem Film wiederfindet. In diesen Filmen begegnen wir einem wesentlichen Teil unserer Ängste, Wünsche und einem wichtigen Teil dessen, was wir in der Welt für schön und wichtig erachten. Für mich war Restless so ein Film.

Die Geschichte, die erzählt wird, ist in der Tat nicht sehr kompliziert und hat nur wenige Charaktere. Spannung kommt nicht im eigentlichen Sinne auf und mal abgesehen davon, dass der Tod in diesem Film weder eine nebensächliche, aufräumende, noch eine humorvolle Rolle spielt (wie sonst so oft) ist dieser Film zwar etwas ungewöhnlich und still, aber keineswegs formal experimentell oder surreal. Wenig gereicht ihm also, überraschungstechnisch, zum Vorteil - wäre da nicht die wirklich sehr subtile Poetik und die tiefgehende Schönheit seiner Botschaft, die sicherlich schon oft angebracht wurde, aber selten in einem so natürlichen Gewand. Und natürlich sein unverfänglicher Humor und, der keinen einzigen Lacher und jede Menge Lächeln aus einem hervorholt.

Enoch, der uns am Anfang des Films vor die Nase gesetzt wird, ohne Vorstellung und alles, begegnet dem Zuschauer als sehr unnahbarer, fast unsympathischer Junge, der scheinbar einen Faible für Beerdigungen hat - aha: ein Freak, ein Außenseiter, ist die erste Reaktion des Zuschauers, auch meine. Da haben wir also unseren Protagonisten, einer der aus dem Rahmen fällt – damit lässt sich ja was machen.
Doch ganz so einfach ist es nicht und man muss es dem Regisseur sehr zu Gute halten, dass dieses Außenseitertum nicht der Angelpunkt der Story ist, sondern die Geschichte sich darum herum und darüber hinaus entwickelt, zu etwas Unspektakulärerem, aber Wichtigerem.
Das Leben scheint Enoch nicht mehr besonders zu interessieren, er schirmt sich von allem ab, geht allein durch die Gegend und wie gesagt auf Beerdigungen von fremden Leuten – bis er Annabel auf einer dieser Beerdigungen trifft. Schon nach einigen weiteren Begegnungen gehen die beiden über ihre Handikaps hinweg und verbringen immer mehr Zeit miteinander - eine erste Liebesgeschichte scheint sich schleichend und unwillkürlich anzubahnen... doch wie verläuft eine solche Geschichte, wenn es kein Happy End geben kann...

Restless ist kein Film der viel riskiert oder viel Aufsehen erregt - und doch ist er gerade deswegen etwas besonderes. Es ist einer dieser Filme, der einem nicht einfach die Aussichten präsentiert und einen schon vor dem Ansehen für sich einnimmt, einen nicht mit seiner Monumentalität oder seinen Stars und einigen Gags einfängt, sondern ein Film, auf den man sich wirklich einlassen muss, ein Film, den man wie ein Buch lesen muss, Seite für Seite, dem man Begegnen muss und der einem nicht einfach mit seiner Geschichte ins Haus marschiert kommt. Also ist er natürlich auch nichts für jedermann und ich hoffe, dass nach dieser Beschreibung jeder selbst ein wenig besser sehen kann, ob er diesen Film kennenlernen will oder nicht.
Letztendlich ist es vor allem eine wunderbar echte Liebesgeschichte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Love, Death and some Funerals, 3. Februar 2012
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Restless (DVD)
(Kinoversion)

Für wahre Cineasten und diejenigen Kinogänger, die sich mit Freuden abseits der ausgelatschten Hollywood-Mainstream-Pfade bewegen und offen für ungewöhnliche Geschichten mit speziellen Charakteren sind, ist "Restless" ein wahres Fest. Gus van Sant ("Good Will Hunting", "Milk") hat sich mit "Restless" selbst übertroffen, und das ist ja keineswegs selbstverständlich, zeichnet der Regisseur doch auch für sperrige Werke wie "Paranoid Park" und "Elephant" verantwortlich. Mit "Restless" ist es van Sant jedoch gelungen, einen wirklich wunderschönen, besonderen, ja, fast einzigartigen Film zu schaffen, der aus der dumpfen Masse einfallsloser 08/15-Produktionen hell leuchtend hervorsticht. Und mit dem erst 22jährigen Sohn von Dennis Hopper im Cast kann ja eigentlich sowieso nichts mehr schiefgehen, oder? Eben. Henry Hopper debütiert (abgesehen von einer kleinen Rolle als 6jähriger) übrigens in diesem Film, und dafür ist seine schauspielerische Leistung wirklich beachtlich. Bei den Genen aber auch nicht wirklich verwunderlich.

Enoch Brae (Henry Hopper) geht gerne auf Beerdigungen. Warum er das tut, wird eigentlich erst ziemlich am Ende von "Restless" klar, aber das macht nichts. Er ist ein verschlossener Einzelgänger und Schulabbrecher, der immer noch nicht über den Unfalltod seiner Eltern hinweggekommen ist. Auf einer dieser Trauerfeiern trifft er Annabel Cotton (Mia Wasikowska, "Alice im Wunderland"), die gerade der Beisetzung eines Mitpatienten von der Kinderkrebsstation beiwohnt. Auch Annabel hat nicht mehr viel Zeit, sie wird in ein paar Monaten sterben. Nichtsdestotrotz freunden diese beiden scheinbar unglücklichen Menschen sich an und verlieben sich ineinander. Außer Hiroshi (Ryo Kase, "Letters from Iwo Jima"), dem Geist eines imaginären Kamikaze-Piloten aus dem zweiten Weltkrieg, der Enochs fast ständiger Begleiter ist, hat der verschrobene Junge keine Freunde und Annabel ist die Erste, die ihn versteht und ähnlich zu denken und zu fühlen scheint wie er. Fortan verbringen die beiden Teens viel Zeit zusammen, auch wenn Annabels Schwester Elizabeth (Schuyler "Tochter-von-"Carrie"-Sissy-Spacek" Fisk) dem anfangs skeptisch gegenübersteht. Aber die Uhr tickt und Annabels Tage sind gezählt...wie wird Enoch mit diesem erneuten Verlust eines geliebten Menschen klarkommen? Wird er überhaupt damit klarkommen? Welche Chance hat diese zeitlich so eng begrenzte Liebe überhaupt?

Zuerst einmal: "Restless" ist nicht eine Sekunde lang kitschig oder schwülstig. Und er ist bei weitem kein reiner Frauenfilm. Im Gegenteil, "Restless" ist eine so wunderbar schrullige, witzige und zu Herzen gehende Tragikkomödie, wie man sie lange nicht im Kino gesehen hat, und somit bestens für Menschen beiderlei Geschlechts geeignet. Denn die Gefühle, die Enoch und Annabel füreinander entwickeln, sind nur ein Aspekt dieser wunderschön erzählten Geschichte. Es geht um Freundschaft, Abschied, Selbstfindung und allerlei andere skurrile Nebensächlichkeiten, die diesen Film zu etwas ganz Besonderem, Liebenswertem und Komischem machen. Jason Lews im Übrigen erstes Drehbuch strotzt nur so vor ungewöhnlichen Eigenheiten seiner beiden Protagonisten, vor phantasievollen Einfällen und behutsamen Annäherungsversuchen, die so natürlich und logisch wirken, dass man sie praktisch schon als gegeben voraussetzt. Gus van Sant hat daraus mit seiner einfühlsamen Regie und dem liebenswerten Schalk, der ihm beim Dreh offenbar ständig im Nacken saß, ein so bezauberndes Stück Kinogeschichte geschrieben, dass man sich wirklich an so einzigartige Filme wie "Harold & Maude" erinnert fühlt.

Getragen wird so ein Film jedoch bei Weitem nicht nur von den (hier ausgezeichneten) Darstellern. Diese liefern durch die Bank weg wunderbar ab und kommen sehr lebensecht und sympathisch rüber. Neben der patenten Schuyler Fisk weiß auch Jane Adams ("Little Children") aus ihrem kleinen Part als Enochs Tante, bei der Enoch jetzt lebt, das Beste zu machen. Im Fokus stehen aber natürlich Henry Hopper (der seinem Schauspieler-Nachnamen alle Ehre macht) als schräger Vogel mit weichem Herz und Mia Wasikowska als tapfere Todkranke, die dem Leben Tag für Tag noch genug abzugewinnen weiß, um das Leben für sie trotz allem sehr lebenswert zu machen. Beide spielen ihre Rollen absolut glaubwürdig und man merkt, dass die Chemie zwischen den Beiden stimmt. Sie geben der eigentlichen Tragik, die "Restless" innewohnt, eine so charmante Leichtfüßigkeit, dass man ihnen gerne länger als nur 91 Minuten zugesehen hätte.

Nein, neben den Darstellern stimmt hier auch alles andere: überzeugende und realistische Settings, wunderbare Musik, ein fantastisches Drehbuch und ein Gus van Sant, der wieder ein wenig geerdet erscheint, seine Geschichte so geradlinig wie stimmig getimed erzählt und es anscheinend mühelos schafft, das Herz des Zuschauers zu berühren. Viele kleine Besonderheiten, Skurrilitäten und ganz viel Kreativität aller Beteiligten machen aus "Restless" eine wahre Perle des Independentkinos, die man keinesfalls verpassen sollte. Somit für diesen wunderschönen Film gerne volle fünf von fünf Beerdigungen, die nicht immer so traurig enden müssen, wie es der Anlass eigentlich vorgibt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen "Soll ich Dir meine Eltern vorstellen?", 16. März 2012
Rezension bezieht sich auf: Restless (DVD)
Natürlich sagt die krebskranke Annabelle Cotton(Mia Wasikowska) da ja. Aber, wie bei allen Dingen im Leben von Enoch Brae(Henry Hopper) steckt wieder einmal eine morbide Überraschung in diesem Treffen. Annabelle hat Enoch auf einer Beerdigung kennen gelernt. Enoch ist ein Freak. Er flog von der Schule, verbringt seine Freizeit zusammen mit Hiroshi(Ryo Kase), dem Geist eines japanischen Kamikazepiloten und lebt als Waise bei seiner Tante Mabel(Jane Adams), mit der er nicht besonders gut zurecht kommt. Alles in Enochs Leben dreht sich um den Tod. Auch bei Annabelle ist das so, aber aus einem anderem Grund. Sie hat noch maximal drei Monate zu leben. Dann wird ein unheilbarer Gehirntumor ihr Dasein beenden. So finden zwei "seltsame" Menschen zueinander und verbringen Annabelles letzte Wochen völlig anders, als man das erwarten könnte...

Ja...die Erwartungen. Nach den hervorragenden Rezensionen bei amazon war ich verwundert, wieso der Film bei Filmkritikern eher durchschnittlich bewertet wurde. Vielleicht war meine Erwartungshaltung zu hoch, aber mein eigener Eindruck war, dass -Restless- ordentliches Kino ist, das eine gute Story, die sich hier und da ein wenig verliert, sauber umgesetzt hat. Mir persönlich waren jedoch die Charaktere von Henry und Annabelle ein Stück zu unscharf, um mich in die Story mitnehmen zu können. Mit Abstand am gelungensten fand ich die Figur des Hiroshi. Der Film deckt von altbacken bis locker so ziemlich jede Einstellung ab. In einigen Sequenzen hatte ich das Gefühl eher einer Modeschau als einem tiefgreifenden Thema zu folgen. Das Drehbuch und die Dialoge empfand ich als gut, um meine poetischen Sicherungen durchbrennen zu lassen reichte ihre Kraft jedoch nicht aus. Für mich war -Restless- ein ordentlicher Film abseits des Mainstreams, dessen Machart und Exklusivität jedoch das Prädikat "Meisterwerk" oder "Überragend" nie erreicht.

Ich hätte dem Film drei Sterne gegeben, wenn... ja wenn da nicht der Soundtrack gewesen wäre. Der passt hervorragend zu den Bildern und ist mit Bach, den Beatles, Sujan Stevens, Mega Church, Bon Iver, Pink Martini, Gus van Sant und anderen, wirklich herausragend. Dafür gibt es einen Stern extra.

Natürlich ist das wieder einmal eine Einzelmeinung. Sie dürfen und müssen sich selbst ein Bild von -Restless- machen. Gus van Sant ist als Regisseur ein "Guter", das hat er mit Filmen wie -Milk- oder -Good will hunting- bereits eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Mag sein, dass -Restless- ihr absoluter, poetischer, verspielter Lieblingsfilm wird. Bei mir hat das(leider) nicht hingehauen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wahrhaft super, 5. Dezember 2013
Rezension bezieht sich auf: Restless (DVD)
Super gspielt, ungewöhnliche Story, super gespielt, gut gemahct, gute Story, außergewöhnliche Leute, ruhig, einfühlsam, traurig, altes Thema nichts neues, aber die Story ist ungewöhnlich und gut, ein Film den jeder sehen sollte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Leise, sanft und nachhaltig, 29. Oktober 2012
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Restless (DVD)
Es lohnt sich, diesen Film auch ein zweites mal zu schauen, denn die Dialoge sind liebenswert, philosophisch und mit Humor gespickt. Die Schauspieler überzeugen in ihren Rollen und gehen einem nicht mehr so schnell aus dem Kopf. Absolut sehenswert!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Zwei Außenseiterherzen finden zueinander oder die Symmetrie der Liebe, 24. Juni 2012
Von 
Joroka (Darmstadt) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Restless (DVD)
Enoch lebt mit seiner Tante. Bei einem Autounfall hatte er Mutter und Vater verloren. Selber lag er wochenlang im Koma. Seither hat er den Geist des japanischen Kamikaze-Fliegers Hiroshi an seiner Seite, mit dem er Schiffe-Versenken spielt und seltsamerweise immer verliert. Er geht nicht mehr zur Schule, meidet soziale Kontakte und besucht Beerdigungen von wildfremden Menschen. Auf einer von ihnen lernt er Annabel kennen, die sich auf das Ende ihres jugendlichen Lebens vorbereitet, da der Krebs in ihr die Überhand gewonnen hat. Zögerlicher nähern sich die beiden an.
Der altvertraute Verliebtheitsschur: 'Ich bleibe immer bei dir'; bekommt aber bereits von vorne herein eine zeitlich begrenzte Dimension. Enoch kann nicht mehr erwarten als eine intensive Begleitung der letzten Tage von Annabel......

Zwei außergewöhnliche jugendliche Menschen, die schon sehr früh auf unterschiedliche Weise mit der eigenen Sterblichkeit konfrontiert werden, entdecken das Verbindende ihrer Persönlichkeiten. Dadurch bleibt die Hilfestellung keine Einbahnstraße. Denn eigentlich ist es Annabel mit ihrer begrenzten Spanne, die Enoch den Weg zurück ins Leben weist. Sie geht, aber er muss noch eine lange Weile bleiben und sich den Herausforderungen stellen.
Überaus behutsam und umfassend berührend wird uns die Geschichte der beiden Hauptpersonen nahe gebracht. Dabei wird die zu erwartende Sentimentalität wohltuend ausgespart. Die mystischen Element, wie z.B. der Kamikaze-Geist, fügen sich gut in das Gesamtkonzept ein. Für mich erneut eine Meisterleistung des Regisseurs Gus Van Sant. Er drehte in Portland und fing als Kulissen den Charakter einer amerikanischen Kleinstadt sehr treffend ein.

Henry, der einzige Sohn von Dennis Hopper, in seiner ersten Hauptrolle (1996 trat er schon einmal als Kind in einem Film in Nebenrolle auf). Mia Wasikowska (als Annabel) kann da schon auf eine längere Reihe zurückblicken (September, The kids are all right; Alice im Wunderland). Ich fand das Zusammenspiel der beiden ganz hervorragend und mit vielen magischen Momenten.

Extras:
1. Stummfilm-Version Gus Van Sants: Gleicher Film, fast genau so lang, aber gänzlich ohne Dialoge, nur mit spärlichen Texttafeln. Interessantes Parallelprojekt: Verstehen, ohne zu reden.
2. Enoch and Annabel - one love: Blick auf die beiden Liebenden (alle Extras im englischen Original mit zuschaltbaren deutschen Untertiteln)
3. Enoch and Hiroshi - the best of friends: Blick auf eine ungewöhnliche Freundschaft
4. Gus van Sants - unabhängige Stimme
5. Die Rastlosen: Entstehung des Filmes. Vor allem der Drehbuchautor und die Produzentin kommen zu Wort.
6. entfallene Szenen
7. Trailer

Fazit: Zwei Strohhalme sind fast schon eine gute Option.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Trauer, Traum(a), Trost, 19. April 2014
Rezension bezieht sich auf: Restless (DVD)
Um diesen Film zu schätzen, muss der Zuschauer bereit sein, sich in seine Bilder- und Vorstellungswelt zu begeben, willens sein, anders zu denken und zu fühlen als gewöhnlich: sich etwas verrücken. Dann aber wirkt "Restless" auf elegische Art berührend und tröstlich traurig.

Die Hauptdarsteller scheinen mir charakterlich einen Tick zu unreif und handwerklich etwas zu unfertig, um die richtige Balance zwischen Schwere und Leichtigkeit des Filmstoffs durchweg halten zu können, kurz ein kleines bisschen überfordert.

Insgesamt aber empfehle ich "Restless" wegen seines ungewöhnlich verträumten Blicks und der unkonventionellen Sicht, die er der Filmwelt hinzufügt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Sehr zart und einfühlsam, 25. März 2014
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Restless (DVD)
Restless ist die Geschichte zweier jugendlicher Außenseiter, die die Endlichkeit und Zerbrechlichkeit des Lebens schon früh zu spüren bekommen. Enoch hat seine Eltern bei einem Autounfall verloren, den er selbst schwer verletzt überlebte. Er geht nicht mehr zur Schule und lebt in seiner eigenen Traumwelt. In dieser Traumwelt begleitet ihn Hiroshi, ein japanischer Geist...ein sympathischer Geist, ein Freund und Kamerad... Enoch besucht Beerdigungen von Fremden. Auf einer dieser Beerdigungen trifft er Annabel. Annabel hat Krebs und wird bald sterben. Aber sie ist frisch und sprüht vor Lebenslust und Lebendigkeit. Auf diese Weise reisst sie Enoch mit. Die beiden verlieben sich ineinander. Es ist eine zarte und poetische Liebe und eine Seelenverwandtschaft, die Enoch und Annabel verbindet. Die Liebenden verbringen eine Zeit des Lebens miteinander. Vielleicht wird Enoch später sagen, dass es die schönste Zeit seines Lebens war.

Restless ist ein berührender und fabelhafter Film. Ganz wunderbar.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen zu tiefst berührend!, 30. Juli 2012
Rezension bezieht sich auf: Restless (DVD)
dieser film hat es mir wirklich angetan. ich habe ihn unzählige male gesehen und ich liebe es mit jedem neuen mal ein weiteres schönes detail in dem film zu entdecken. die geschichte zieht einen so was von mit in ihren bann, man wünscht sich auch so süß zu sein wie annabelle und jemanden an seiner seite zu haben wie enoch. ich liebe es, wie down to earth dieser film ist und wenn ich ihn mir ansehe, dann komme ich zur ruhe.

für mich ist dieser film einer der schönsten filme, die es gibt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst
ARRAY(0xa600a108)

Dieses Produkt

Restless
Restless von Gus Sant (DVD - 2012)
EUR 8,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen