Kundenrezensionen


724 Rezensionen
5 Sterne:
 (472)
4 Sterne:
 (91)
3 Sterne:
 (41)
2 Sterne:
 (53)
1 Sterne:
 (67)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


472 von 488 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen sein Geld wert, tut, was es soll
Da ich als Netzwerkadministrator ein Verfechter des Netzwerkkabels bin (Robustheit, Zuverlässigkeit, Durchsatz, Latenz, Kosten), war ich anfänglich recht skeptisch, ob das Adapterpärchen meinen Anforderungen gerecht werden würde. Zu erst sah es gar nicht gut aus, da die Adapter nicht mal den Durchsatz vom Kabelanbieter (32 Mbit/s) durchleiten konnten...
Veröffentlicht am 6. Juni 2012 von D. Obst

versus
64 von 72 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen DLAN 500 - ein Leidensweg (Update 18.12.2014, Wertung erneut angepasst)
Eines sei dieser Rezension vorweg gestellt: Ich habe wirklich alle auf dem Markt befindlichen DLAN 500 Adapter mit integrierter Steckdose getestet, sprich von Devolo, AVM und Netgear (welche ich zur Zeit auch verwende, die XAV5601). Demnächst sollen auch welche von TP-Link erscheinen, vermutlich aber mit dem selben Problem bei mir wie ich weiter unten schildern...
Veröffentlicht am 16. August 2012 von Christoph Wiewiorski


‹ Zurück | 1 273 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

472 von 488 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen sein Geld wert, tut, was es soll, 6. Juni 2012
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: AVM FRITZ! Powerline 520E Set (500 Mbit/s, Gigabit LAN, Steckdose) (Zubehör)
Da ich als Netzwerkadministrator ein Verfechter des Netzwerkkabels bin (Robustheit, Zuverlässigkeit, Durchsatz, Latenz, Kosten), war ich anfänglich recht skeptisch, ob das Adapterpärchen meinen Anforderungen gerecht werden würde. Zu erst sah es gar nicht gut aus, da die Adapter nicht mal den Durchsatz vom Kabelanbieter (32 Mbit/s) durchleiten konnten. Jedoch lag dies nicht an den Adaptern, sondern an der Einstellung meiner Netzwerkkarte. Die Analyse mit einem Packet Sniffer ergab, dass die Flusssteuerung aktiv war. Als ich diese in den Eigenschaften der Netzwerkkarte deaktivierte, sah es schon viel besser aus.

Unter Windows 7 gelangt man zu dieser Einstellung via Start / Netzwerk / Netzwerk- und Freigabecenter / Adaptereinstellungen ändern / Rechtsklick auf die entsprechende Netzwerkkarte / Eigenschaft / konfigurieren / Erweitert / Flow Control (Flusssteuerung) auf disable bzw. deaktivieren stellen. Die Flusssteuerung kommt noch aus alten Zeiten, in denen tcp noch nicht den Datenverkehr regelte.

Ich habe das Adapterpärchen nun schon mehrere Wochen unter verschiedensten Bedingungen im Praxiseinsatz und immer wieder getestet. Da ich nicht viel von gefühlten Aussagen a la "Mein Internet ist langsam." halte, habe ich für die Experten ein paar Zahlen zusammengetragen. Vor dem Aufbau des Versuchs, empfiehlt es sich, mehrere mögliche Steckdosen zu testen und die mit der maximalen Datenrate auszuwählen. Stromverbraucher in der Nähe sollten unbedingt an den Adapter angeschlossen werden, da er einen Sperrfilter enthält und so die Ausbreitung von Störungen auf die Stromleitung verhindert.

--
Versuchsaufbau:

Host A - Gigabit-Switch - Powerline-Adapter - ca. 40 m fest verlegtes Stromkabel - Powerline-Adapter - Host B
angezeigte Sende-Brutto-Datenrate Host A: schwankend 100-210 MBit/s
angezeigte Empfangs-Brutto-Datenrate Host A: schwankend 180-260 MBit/s
Firmware-Version beider Adapter: 5.2.3-02

mit iperf über 60 sek. gemessene Datendurchsätze:
-----
100 Mbit/s (Green-Mode aktiv):
A -> B 1 TCP-Stream: 54 Mbit/s
A -> B 10 TCP-Streams: 73 Mbit/s
B -> A 1 TCP-Stream: 59 Mbit/s
B -> A 10 TCP-Streams: 86 Mbit/s

mit hrping gemessene Paketlaufzeit:
Packets: sent=1000, rcvd=1000, error=0, lost=0 (0.0% loss) in 499.508481 sec
RTTs in ms: min/avg/max/dev: 1.414 / 4.031 / 40.058 / 3.947

-----
1000 Mbit/s (Green Mode inaktiv):
A -> B 1 TCP-Stream: 64 Mbit/s
A -> B 10 TCP-Streams: 78 Mbit/s
B -> A 1 TCP-Stream: 56 Mbit/s
B -> A 10 TCP-Streams: 92 Mbit/s

Packets: sent=1000, rcvd=1000, error=0, lost=0 (0.0% loss) in 499.508817 sec
RTTs in ms: min/avg/max/dev: 1.525 / 3.644 / 40.087 / 3.442
--
Stromverbrauch gemessen mit VOLTCRAFT Energy Check 3000 (misst Leistungen ab 1,5 W):
Standby: nicht messbar (< 1,5 W)
aktiv bei 100 Mbit/s (Green Mode): 1-2 W
aktiv bei 1000 Mbit/s (Green Mode inaktiv): 2-3 W

Die Messergebnisse lassen folgende Aussagen zu:
- Bezogen auf die maximale Brutto-Datenrate von 500 MBit/s erzielt man ca. 15 % (70 MBit/s).
- Die erzielbaren Nettodatenraten entsprechen ca. 50 % der in der Software angegebenen Brutto-Datenrate.
- Die Adapter erzielen annähernd die Leistung einer FastEthernet-Verbindung (100 Mit/s).
- Die Signallaufzeit erhöht sich um ca. ca. 3 ms gegenüber einem Kabel
- Die Signallaufzeit liegt bei Gigabit ca. 0,5 ms unter der einer FastEthernet-Verbindung.
- Die Adapter sind sehr sparsam und verursachen zusammen weniger als 5 € Stromkosten pro Jahr.
- Der "Green Mode" (FastEthernet, 100 MBit/s ist aus Aufwands-/Nutzensicht dem "nicht Green Mode" (Gigabit) vorzuziehen, da die Nachteile (etwas höhere Latenz) von den Vorteilen (geringerer Energiebedarf) überwiegen. Mehr als 100 MBit/s Durchsatz sind eh unrealistisch.
- Die Adapter sind schlechter als eine Kabelverbindung (logisch!) aber besser als jede WLAN-Verbindung.

Noch ein kurzes Wort zur Bedienung:
- Einstecken, funktioniert und vergessen.
- Updates werden von AVM gepflegt.
- Software ist nicht überladen und leicht verständlich.

Kurzum, ja, der Kauf lohnt sich, wenn man kein Kabel verlegen möchte. Auch bei dem recht hohen Preis. Für den durchschnittlichen Endanwender sind die Geräte sehr zu empfehlen und jeder Drahtlosverbindung vorzuziehen. Daher gibt's von mir ne klare Kaufempfehlung wenn man kein Kabel verlegen kann.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen volle Sternzahl -> volle Leistung?, 24. Juli 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: AVM FRITZ! Powerline 520E Set (500 Mbit/s, Gigabit LAN, Steckdose) (Zubehör)
Nun,
ich habe mir diese Adapter zugelegt, um die aufwändige Nachrüstung einer Ethernet-Verkabelung im Hause zu sparen. Obwohl zunächst etwas unschlüssig, habe ich nun 5 Sterne gegeben. Meine Feststellungen:
1. Das Set ist -wie versprochen- nach dem Auspacken und anschließen an Steckdose, Router und PC sofort betriebsbereit und man muß sich hier um nichts kümmern (ich setze dabei voraus, das der LAN-Anschluß von Router/PC schon funktionsfähig konfiguriert sind). Man kann also sofort 'lossurfen'.
2. Die Geräte werden an einer FritzBox sofort erkannt und man kann den (theoretischen) Datendurchsatz dort ablesen.
3. ein zusätzlich erworbener Einzeladapter ist nach dem Auspacken mit 2 Tastendrücken innerhalb einer Minute in das Power.LAN integriert und funktionsbereit.
4. Über die FritzBox wird ein installierbares Firmwareupdate der Adapter angezeigt und ist per Mausklick während des Betriebes(!) der Geräte möglich. Funktionierte bei mir ohne jede Unterbrechung der Verbindung einwandfrei.
5. Bei angeschlossenem, ausgeschalteten Switch geht das Gerät in einen Sparmodus - ist direkt ein PC angeschlossen, ist es u.U. erforderlich, am LAN-Port des PC Wake-on-LAN auszuschalten oder das LAN-Kabel zu ziehen, da die permanente Überwachung des LAN durch die Netzwerkkarte auch bei ausgeschaltetem PC den Sparmodus wahrscheinlich verhindert. Dies ist aber kein Mangel des 520E!

Zur Übertragungsleistung:
Ich habe mir ohnehin nicht eingebildet, man würde überall im Hause 500MBit/s erreichen. Bei mir sieht es so aus:
- Im gleichen Raum (gleiche Phase) lt. FritzBox rund 350MBit/s. Ich konnte hier per Speedtest feststellen, das die 32MBit/s meines Providers in nahezu voller Geschwindigkeit am Rechner ankamen (der geringe Verlust lag hier eher an KDG)
- Im Nebenraum (gleiche Phase, andere Sicherung) rund 120MBit/s - Ok, Videos laufen flüssig, surfen absolut ok, Geschwindigkeitsmessung zeigt aber merkbare Verluste, was über die Anzeige der 120MBit nachdenken läßt..
- Im Obergeschoß - andere Phase, natürlich andere Sicherung. Hier sind es (angeblich) rund 65MBit. Effektiv werden HD-Videos aber nicht mehr ruckelfrei angezeigt. Fürs surfen, 'normale' Downloads, Updates etc. ist es aber ausreichend, wenn man hier keine Höchstleistungen verlangt. Für mich langt das an der Stelle nicht, da oben ein Smart-TV steht, über den per LAN auch YouTube etc. gestreamt werden kann.

Es gibt hier Abhilfe, die aber unbedingt ein Elektroinstallateur leisten muß. Der professionelle Einbau eines geeigneten "Phasenkopplers", der die verschiedenen Phasen der Wohnung / des Hauses auf Hochfreqenzebene verkoppelt, ermöglicht den Powerline-Adaptern mit sehr viel höherer Leistung zu arbeiten und kann im Einzelfall die Löscung sein (beraten lassen). Hier muß jeder selbst entscheiden, ob er das für seinen Verwendungszweck benötigt.

Fazit:
Da die Geräte so topeinfach einzurichten sind, einfach mal überall ohne Neukonfig. an Steckdosen umgesteckt werden können, an denen man sie braucht, Ihre Arbeit für alle 'normalen' Internet-Aufgaben verrichten und lediglich (meist hochauflösende) Video-Streams an gewissen Steckdosen unbefriedigend sind, gebe ich mit etwas Nachdenken alle 5 Sterne.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


64 von 72 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen DLAN 500 - ein Leidensweg (Update 18.12.2014, Wertung erneut angepasst), 16. August 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: AVM FRITZ! Powerline 520E Set (500 Mbit/s, Gigabit LAN, Steckdose) (Zubehör)
Eines sei dieser Rezension vorweg gestellt: Ich habe wirklich alle auf dem Markt befindlichen DLAN 500 Adapter mit integrierter Steckdose getestet, sprich von Devolo, AVM und Netgear (welche ich zur Zeit auch verwende, die XAV5601). Demnächst sollen auch welche von TP-Link erscheinen, vermutlich aber mit dem selben Problem bei mir wie ich weiter unten schildern werde.

Einige Leute werden sich sicher wundern, wie es zu so teils unterschiedlichen Rezensionen kommt. Die Ursache liegt auf der Hand: Im Gegensatz zu einem sagen wir Netzwerkkabel spielt bei DLAN auch das Stromnetz (über die ja letztlich die Datenübertragung statt findet) eine entscheidende Rolle. Wie alt ist das Netz, was für Geräte werden nebenher sonst noch betrieben, wie weit ist die zu überbrückende Strecke - alles Faktoren die hier mit reinspielen. Ich werde folgend versuchen diese Rezension einigermaßen zu gliedern.

Anwendungsbereich:
Ich hatte vorher immer zwei normale, kleine Adapter von TP-Link über 200mbit. Damit hatte ich auch keine Probleme, die Verbindung war immer sehr konstant und stabil. Allerdings habe ich bei mir in der neuen Wohnung ein etwas ungünstiges Szenario.
So stehen meine Fritz!BOX und mein NAS im Wohnzimmer, mein PC aber im Schlaf/Arbeitszimmer. Ein Netzwerkkabel legen geht leider nicht, denn das müsste durch zwei Türen bzw. Wände gelegt werden. Durchbohren darf ich nicht, die Türen blockieren und eine Stolper Falle quer über den Flur legen ist auch keine Option. Da gerade beim Streamen über den PS3 Media Server die 200mbit Adapter viel zu langsam waren und ich Platz in der Steckdosenleiste wollte, fiel meine Wahl auf die neuen DLAN 500 Adapter mit integrierter Steckdose.

Getestete Adapter und Erfahrungen:
Zunächst griff ich zum selbsternannten Marktführer im Bereich PowerLAN, also Devolo. Die Firmware hatte ich natürlich direkt aktualisiert. Die Software war für mich jedoch ein Graus. Witzigerweise war auch jedes mal, wenn ich diese startete die Verbindung kurz weg (übrigens das selbe bei der Software von AVM). Wieso konnte mir kein Support sagen. Die Datenrate lag mit 10-12mb/sek über meinen Erwartungen und reichte auch ohne Probleme, um Full HD auf meine PS3 bzw. auf meinen PC von meinem NAS zu streamen. Leider trat dann ein Problem auf, welches ich bis heute nicht lösen konnte:
In unregelmäßigen Abständen, mal mehrmals am Tag, mal nur einmal, hatte ich auf einmal keine Internetverbindung mehr. Keine Konnektivität musste ich feststellen. Das seltsame: Sowohl die Software als auch die Adapter (LED Anzeigen) zeigten eine normale Verbindung an. Diese war aber eindeutig gestört (am Router lag es nicht, WLAN und Internet hierüber funktionierten einwandfrei). Dieses Problem tauchte auch nach Monaten mit immer neueren Firmware Versionen weiterhin auf.

Und jetzt kommt der Punkt: Das selbe Problem hatte ich sowohl mit diesen AVM Adaptern hier, als auch mit den Modellen XAV5501 und den neuen XAV5601 von Netgear (letztere grade in Betrieb). Ich habe alles erdenkliche versucht um die Störquelle zu ermitteln, z.B. die Steckdosenleisten getauscht, PC direkt an den DLAN Adapter angeschlossen, einzelne Geräte im Stromkreislauf abgeklemmt (z.B. auch den TV im Wohnzimmer). Alles brachte keine Besserung! Nach einem halben Jahr DLAN 500 kann ich daher als einziges positives Merkmal die im Vergleich zu DLAN 200 deutlich gestiegene Datenrate positiv hervorheben.

Natürlich wird die Ursache der Störungen wohl in meinem Stromkreislauf liegen, andere haben keine Probleme damit. Frustend ist es trotzdem, so wurde die Wohnung in der ich jetzt wohne vor dem Einzug kern saniert und u.a. neue Stromleitungen verlegt. Im Verdacht als Ursache der Störungen habe ich immer mehr meinen PC. Ich habe auch von Fällen gelesen, in denen z.B. das Mainboard Störungen am DLAN verursacht hat. Ich habe dieses und auch das Netzteil im Verdacht. Letzteres werde ich diesen Monat gegen ein neues tauschen, sollte sich etwas dadurch ändern werde ich diese Rezension natürlich aktualisieren.

Abschließend ein paar Tipps:
1) DLAN 500 KANN funktionieren, Sie müssen es aber unbedingt in den eigenen vier Wänden testen!
2) DLAN 200 ist DEUTLICH Störsicherer (der Frequenzbereich ist halt auch deutlich kleiner). Wenn Ihnen um 5mb/sek reichen greifen Sie lieber zu den Devolo AV200 Adaptern (die von TP-Link schaffen nur um die 3-4mb/sek, alles selber gemessen).
3) Um Schwankungen der Datenrate vorzubeugen ab Windows Vista unbedingt die Datenflusskontrolle in den Netzwerkeinstellungen deaktivieren. Hatte ich diese an fiel die Datenrate manchmal ohne jeden Grund auf ca. die Hälfte der normalen Geschwindigkeit ab.
4) Zu welcher Firma Sie greifen sollten ist Ihrem Geschmack überlassen. Made in China sind sie alle, wahrscheinlich sogar aus der selben Fabrik mit nur leichten Änderungen an der Technik. Das die AVM "Made in Germany" sind glaube ich persönlich nicht. Ein besserer Entstörfilter im Adapter würde nämlich vermutlich meine Probleme verhindern.

Abschließend noch ein Kommentar zu den Support der einzelnen Firmen:
Devolo: Recht unfreundlich am Telefon, dafür für mich technisch am kompetentesten. Hier wurde vermutet, dass hohe elektromagnetische Schwankungen in meinem Stromnetz die Störungen verursachen. Wo die herkommen ist aber die andere Sache (ich vermute wie bereits erwähnt eine oder mehrere Komponenten in meinem PC als Ursache).
Netgear: Freundlich und schnell, habe als Ersatz für meine XAV5501 Adapter direkt die neuen, deutlich kleineren XAV5601 bekommen. Habe diese auch noch immer im Einsatz.
AVM: Der Support war grundsätzlich bemüht, leider wurde mir einfach nur ein Austausch angeboten, fachliche Kompetenz habe ich hier eindeutig vermisst.

Zu welcher Firma Sie jetzt greifen, bleibt Ihnen überlassen. Persönlich am einfachsten empfinde ich die Adapter und Software von Netgear. Hier können beide Adapter direkt über die Software upgedated werden. Bei AVM muss dazu jeder Adapter einzeln an den PC gehängt werden - nervig. Bei beiden Firmen können außerdem die LEDs auf Wunsch an den Geräten deaktiviert werden. Hat man die Adapter z.B. im Schlafzimmer in Betrieb eine nette Sache. Bei Devolo empfand ich die Software von der Oberfläche als zu überladen, eine Option die LEDs auszuschalten fehlte außerdem z.B. ganz.

Durch die ganzen Probleme mit den Adaptern und der unbefriedigenden Hilfe durch den Support, sowie auch das nervige Prozedere beim Updaten kann ich den AVM Adaptern nicht mehr als zwei Sterne geben. Ein Geschwindigkeitsvorteil gegenüber den anderen Herstellern war mir außerdem nicht ersichtlich.

Also: Erst Zuhause testen, bei Problemen keine Experimente eingehen und zu DLAN 200 Adaptern greifen.

Update 07.10.2012:
Ich habe inzwischen alles mögliche an Einstellungen an meiner FritzBOX 7390 ausprobiert sowie am PC, um beide wirklich als Ursache auszuschließen. Da aber DLAN 200 Adapter Problemlos laufen und auch ein Hard Reset des Routers nichts brachte, muss es eindeutig an den DLAN 500 Adaptern liegen.
Ich habe mittlerweile auch die TP-Link 551 Adapter testen können - leider tritt das Problem der unregelmäßigen Verbindungsabbrüche auch mit diesen Adaptern auf. Ich werde nun diesen Monat das Netzteil bei meinem Computer tauschen. Ob sich dadurch etwas bessert oder das Problem gar behoben ist werde ich dann hier berichten.

Update 17.06.2013:
Ich habe mittlerweile einen komplett neuen PC und hatte bis vor kurzem nach wie vor sowohl mit den AVM als auch Netgear Adaptern Probleme. Seit ich allerdings meine Grafikkarte getauscht habe (sie war die letzte "alte" Komponente in meinem System) sind die Probleme verschwunden. Die Grafikkarte funktionierte jedoch einwandfrei, wieso diese den Anschein nach die Probleme verursacht hat kann ich mir nicht erklären.

Update 18.12.2014:
Leider kam es nach 1 Woche wieder zu den oben angesprochenen Problemen. Sie treten def. seltener auf, ganz weg sind sie aber nicht. Ich hatte die Devolvo 650er im März kurz da, aber leider immer noch die selben Probleme. Momentan nutze ich WLAN AC mit meiner jetzt Fritz!Box 7490 und einem Netgear A6200 WLAN AC Stick. Da habe ich schwankend mal 12 bis 20 MB/Sek, vor allem aber keine Verbindungsabbrüche (die Treiber finde ich aber so lala). Keine Ahnung, ob die 650er Adapter von Devolo jetzt mit dem Firmware Update vom November 2014 störfrei laufen würden. Ich passe meine Wertung daher nochmal an und vergebe nun endgültig abschließen 3 von 5 Sternen. Man sollte die Adapter einfach mal Zuhause testen. Die Devolo 650 dürften wohl am besten Störungen trotzen, da diese mit der "Diversity" Technik ggf. eine der nun 2 von 3 benutzten Leitungen (Erdung wird nun mit genutzt) wechseln können.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


23 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen passt, 24. Januar 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: AVM FRITZ! Powerline 520E Set (500 Mbit/s, Gigabit LAN, Steckdose) (Zubehör)
Ich hatte bisher WLAN, um von meiner Fritzbox im hinteren Zimmer in das Wohnzimmer zu kommen, wo PC, NAS, etc. steht. Leider hatte ich immer mal wieder Aussetzer, insbesondere wenn in der naheliegenden Kongresshalle eine Veranstaltung war.
Früher hatte ich es mit einem (ganz) alten Devolo ausprobiert. Das hatte funkioniert, allerdings war die Geschwindigkeit bei ~900kBit, also deutlich langsamer als mein DSL Anschluß 16.000 (14.000 laut Geschwindikeitsmessung). Vermutlich liegt die deutlich langsamere Geschwindigkeit als angegeben am Altbau mit einer sehr alten Elektrik (Leitung geht durch die Küche).

Nun wollte ich es mit der FritzBox Powerline 500MBit probieren:
1. Lieferung und Verpackung von Amazon wie gewohnt perfekt
2. Paket ausgepackt, Geräte an die Steckdose und per mitgelieferten LAN Kabel angeschlossen
3. Internetverbindung funktioniert auf Anhieb
4. Geschwindigkeit liegt lt. DSL Messung zwischen 4.000 - 12.000. Subjektiv wirkt die Verbindung schnell. Ein Online Spiel von PES2012 zeigt keine Aussetzer (wie vorher bei WLAN). Lt. AVM Monitor habe ich auf der Stromleitung sogar 180 Mbit, was ich mangels langsamer DSL Anschluß nicht überprüfen kann

Fazit: Das Paket löst mein Netzwerkproblem, das auf Aussetzer im WLAN zurückzuführen war. Die LAN Geschwindigkeit ist völlig ausreichend (Latenz und Geschwindigkeit)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


120 von 139 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Develo oder Fritz ..., 30. Dezember 2011
Rezension bezieht sich auf: AVM FRITZ! Powerline 520E Set (500 Mbit/s, Gigabit LAN, Steckdose) (Zubehör)
Ich gehe hier in meiner Rezesion mal nur auf die Personen ein, die von Develo auf Fritz umstellen wollen.
Ich betreibe Develo 500 seit geraumer Zeit, bin im großen und ganzen auch zufrieden ... aber zu einer noch besseren Verbindung sage ich auch nicht nein. Voller Hoffnung nach den hier gelesenen Rezesionen die Fritz 520e bestellt angeschlossen und getestet.

FAZIT:

Ein Umstieg von Develo auf Fritz im 500 Mbit bereich ist sinnlos.
Die Messergebnisse waren exakt so wie bei Develo, und das macht auch sinn ... da es sich um die identischen Geräte handelt :-) die AVM
vermutlich von Develo zukauft.

Zu der Bedienfreundlichkeit ist nichts mehr hinzuzufügen. Funktioniert alles tadellos mit mehr oder weniger verluste. Ich habe eine 100Mbit Leitung, und kriege ca. 52 MBit in den Raum meiner Wahl. Quasi 10% von 500 MBit.

Und solche Märchen von Verdoppelung des Durchsatzes mit den Fritz statt Develos kann ich einfach nicht nachvollziehen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


23 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gut, wenn der Stromkreis passt!, 1. Februar 2012
Rezension bezieht sich auf: AVM FRITZ! Powerline 520E Set (500 Mbit/s, Gigabit LAN, Steckdose) (Zubehör)
In unserem großen 20 Jahre alten Einfamilienhaus haben wir leider in der oberen Etage keine Netzwerksteckdosen und hatten bisher eine Fritz- Box im Erdgeschoss als Wlan- Repeater für zwei weitere Fritz- Boxen in der ersten Etage eingesetzt. Es kam sehr oft zu Verbindungsabbrüchen, die jeweils durch absolut nervigen Neustart der Fritz- Boxen behoben werden mussten. Oben wären zwei Rechner anzubinden gewesen, daher haben wir zuerst ein 3er- Set von Devolo favorisiert, uns dann aber doch für AVM entschieden.
Der erste Adapter hängt an einem Netzwerkkabel in einem Abstellraum im OG in einer Steckdose unterm Lichtschalter, am zweiten wurde über eine Wandsteckdose ein Rechner eingebunden. Plug und Play kein Problem: Verbindung steht sofort, aber leider nur 38 Mbits pro Sekunde!! Nach der ersten Enttäuschung den Adapter beim Rechner ebenfalls in die Steckdose unterm Lichtschalter eingesteckt - und jetzt knapp unter 300 Mbits pro Sekunde, und das über Wochen stabil. Mehr war nach den Vorgängerrezensionen auch nicht zu erwarten, und wir sind jetzt zufrieden.

Fazit: Wenn die Steckdosen nicht zum selben Stromkreis gehören, drohen unter Umständen erhebliche Einbußen bei der Übertragungsrate. Ich hätte den Adapter lieber in einer unauffälligen Wandsteckdose gesehen... Zum Glück hatten wir uns für die teurere Version mit Steckdose entschieden und können weiter bequem den Staubsauger betreiben.

Punktabzug gibt es dafür, dass die Adapter bisher nur paarweise erhältlich waren: wer drei benötigt, muss z. Zt. vier kaufen. Interessanterweise läut die WLan- Verbindung, an der der zweite Rechner nach wie vor betrieben wird, inzwischen stabiler.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


56 von 65 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Update (Jan. 2014): Mit aktueller Firmware läufts stabil!, 28. Dezember 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: AVM FRITZ! Powerline 520E Set (500 Mbit/s, Gigabit LAN, Steckdose) (Zubehör)
Einsatzgebiet: Verbindung zwischen Router und Dreambox (Multimedia-SAT-Receiver) zum überspielen der TV-Aufnahmen auf den PC. Router und Dreambox stehen in 2 verschiedenen Wohnungen (2 verschiedene Etagen) mit jeweils eigenem FI-Schutzschalter.

Mein Problem: Die WLAN-Verbindung zwischen Router und Dreambox kann zwar etwa 4MB/Sek übertragen - jedoch scheint die Latenz bei "SMB-Streaming" zu schlecht zu sein, weshalb HD-Sendungen über WLAN (300MBits) ruckeln. Daher wollte ich die Verbindung über DLAN ausprobieren.

Hier das Ergebnis zum AVM Powerline 520E:
+ Verbindung (Senden/Empfangen) stabil mit ca. 5,3MB/Sek (AVM zeigt in der Konfigurationssoftware - siehe Ausführungen weiter unten - Folgendes an: Senden: 95MBit / Empfangen: 120MBit)
+ Keine Geräuschbildung im Haus (kein Fiepen in den Powerline-Adaptern und auch keine Störgeräusche in den DECT-Telefonen oder anderen Geräten im Haushalt)
+ Einfache Installation (einfach Powerline-Adapter einstecken und fertig - keine Softwareinstallation oder Konfiguration notwenig)
+ 128Bit-Verschlüsselung ab Werk
+ "SMB-Streaming" mit HD-Filmen ohne Ruckeln (Ziel erreicht :-)
- Konfiguration (z.B. Ändern der Adapternamen oder vom Passwort) möglich: Jedoch nicht wie bei anderen AVM-Produkten über eine WebGUI, sondern über eine Software von AVM (muss auf dem PC installiert werden)
- Besagte Konfigurationssoftware von AVM nicht anbei, sondern muss aus dem Internet von der AVM-Webseite runtergeladen werden
- Firmware-Update der Powerline-Adapter nur über die bereits genannte Konfigurationssoftware. Hierfür muss jeder Powerline-Adapter via LAN-Kabel an den PC angeschlossen werden. Ein Firmware-Update über das Stromnetz ist (aktuell) nicht möglich.

Fazit: Die Adapter schaffen zwar bei weitem keine 500Mbits - jedoch ist die Übertragungsrate für meinen Einsatzzweck (siehe oben) ausreichend. Die Verbindung ist stabil und die Geräte sind gut Verarbeitet.

-----------
Nachtrag: Nach inzwischen 1 Monat im Einsatz muss ich mich leider korrigieren! Die Datenrate ist ohne Veränderung der Rahmenbedingungen auf inzwischen 1,3 MB/Sekunde ohne ersichtlichen Grund gesunken und nimmt täglich minimal weiter ab. Scheinbar werden die Geräte mit der Zeit intern warm oder so .... was sich letztlich auf die Bandbreite auswirkt. Firmware ist aktuell, sodass ich gegen den Bandbreitenverlust nichts unternehmen kann :-(
-----------
Update (Jan. 2014): Nachdem ich das Gerät mehrere Monate nicht benutzt habe (lag im Schrank), habe ich nun wieder einen Anwendungsfall.
Vor der Nutzung also noch schnell die neueste Firmware installiert und siehe da: Die Mängel der Vergangenheit (instabile Verbindung, abnehmende Datenrate) scheinen behoben worden zu sein. Gemessen habe ich Anfang Jan. 7,x Megabyte/Sek. und Ende Jan. immernoch 7,x Megabyte/Sek. Die Datenrate scheint nun stabil zu sein!!!!
Bewertung (Sterne) habe ich daher wieder angehoben.

Fazit: Nachdem die Firmware inzwischen von AVM aktualisiert wurde, läuft das Powerline nun stabil und in meinem Fall mit 7,x MB/Sek. mit einer sehr guten Datenrate!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


69 von 80 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wie alles von AVM - einfach, einfach!, 3. Dezember 2011
Von 
K. Georg (Berlin) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: AVM FRITZ! Powerline 520E Set (500 Mbit/s, Gigabit LAN, Steckdose) (Zubehör)
Ich werde mich ganz kurz fassen: ausgepackt, angeschlossen und ... das war's! Funktioniert einwandfrei. Geschwindigkeit zwischen EG und OG (Einfamilienhaus)beträgt ca. 300 Mbit. Im Keller kommen noch 250 Mbit an. Man kann nicht meckern, auch, wenn man eigentlich von 500 Mbit ausgehen darf. Das ist nur Theorie und funktioniert ausschließlich im Labor. Im echten Leben reichen 300 Mbit völlig aus. Dank einer klaren Benutzeroberfläche, kann man ganz schnell auch andere Powerlins, anderer Anbieter, anmelden. Kaufempfehlung!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


47 von 55 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Super Alternative zum WDS-Betrieb der Fritz!Boxen, 18. Januar 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: AVM FRITZ! Powerline 520E Set (500 Mbit/s, Gigabit LAN, Steckdose) (Zubehör)
Erst einmal zum "Äußeren":
Die Powerlineadapter sind äußerlich sehr stabil und sehen gut aus.
Was mir auch noch aufgefallen ist, dass die Adapter vergleichsweise schwer sind.
Die LEDs sind abschaltbar. Das kann z.B. positiv sein wenn man die LEDs nicht sehen möchte oder wenn sie stören z.B. hinter dem Fernseher.
Der security Button ist auch gut zu erreichen.

Zu den inneren Werten:
Die Adapter starten nach dem Einstecken sehr schnell und dabei haben sich die Adapter auch ohne weiteres Zutun sofort gefunden. <3
Die Erweiterung mit anderen (Fritz) Adaptern ist auch Kinderleicht ob mit dem Programm oder auch dem Security-button.
Ich nutze die Adapter zwischen zwei Fritz!Boxen als Alternative zum WDS Betrieb.
Dies funktioniert gut und mit der aktuellen Firmware auf den Boxen werden diese auch als PLC (PowerLineClient) erkannt.
Die übertragungsrate ist hierbei bei 250 mbit/s (80 m Kabellänge).
Die Ping ist auch sehr gering. (vergleichbar mit dem guten alten LAN Kabel)
Das Programm ermöglicht die individuelle Benennung der Adapter, sowie das Abschalten der LEDs und das hinzufügen von Adaptern. Ebenso kann man die Datenrate zu den anderen Adaptern ablesen.

Die Adapter sind auch zu 200er und 500er Serien anderer Hersteller auf der IEEE Basis kompatibel und werden auch im Programm aufgelistet.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


24 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Abbrüche, 30. September 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: AVM FRITZ! Powerline 520E Set (500 Mbit/s, Gigabit LAN, Steckdose) (Zubehör)
Eigentlich habe ich mit der Firma AVM nur die besten Erfahrungen gemacht: Die Geräte sind ausgereift, intuitiv und kompatibel. ich nutze Fritzboxen schon seit vielen Jahren, eigentlich durchgängig, seit es sie am Markt gibt. Deswegen hatte ich - trotz vieler Bewertungen, die von Abbrüchen aufgrund von Erwärmung der Adapter handelten - überhaupt keine Schmerzen, diese zu bestellen.

Die Adapter kamen bereits am Tage nach der Bestellung, hierfür volle fünf Punkte. Angeschlossen, System verbindet sich, da gab es nichts mehr, was ich machen musste.

Einige Tage lang liefen die Adapter auch ganz hervorragend, wobei ich bei einer 100 Mbit Leitung davon ausgehe, dass diese auch in ihrem Potential genutzt werden kann. Die Adapter zeigten mir beim Initialisieren 300 Mbit downstream an, um mir kurz danach 108 Mbit anzuzeigen. Habe ich mir nichts bei gedacht.

Am Morgen des 5 Tages registrierte ich zum ersten Mal einen rund 2-miütigen Verbindungsabbruch, der ohne mein Zutun wieder behoben wurde. Das ging in der Folgezeit so weiter: Bei intensiv genutzter Verbindung kam ich auf 3-4 Unterbrechungen pro Tag, wobei sich die gesamte Unterbrechungszeit auf rund 10-15 Minuten summierte. Das wäre verschmerzbar, wenn diese Unterbrechungen einen Bogen um Programme wie z.B. Skype machen würden: Es ist nicht besonders schön, sich immer wieder für Gesprächsunterbrechungen entschuldigen zu müssen. Oder - wenn online gespielt wird - immer einsame Heldentode zu sterben, wenn man in einer Gruppe unterwegs ist.

In meiner Fehleranalyse ist mir aufgefallen, dass die beiden Adapter ziemlich warm werden. Und wenn sie warm geworden sind - was rund 90 Minuten dauert - zu Abbrüchen neigen. Dem ist auch nicht beizukommen. (Ich habe es spaßeshalber sogar mit Kühlakkus probiert: Solange die Adapter gekühlt werden, so lange ist auch alles schick. Aber Kühlakkus halten ja auch nicht den ganzen Tag.....)
Auszuschliessen ist, dass es an der Fritzbox liegt, denn ich habe insgesamt 4 davon benutzt:

- 7050
- 7270
- 7360 (vom Provider voreingestellt)
- 7390

Ich werde die Adapter zurücksenden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 273 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen