Kundenrezensionen


8 Rezensionen
5 Sterne:
 (8)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Outstanding perspective on the law of unintended consequences..., 9. Dezember 2011
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Who would haved guessed that the Little Ice Age of the 16th century was caused by Global Cooling tracing to the decimation of native American human populations following the first contacts with the Old World? That and a thousand of other connections are the fascinating revelations of 1493. A must read for anyone interested in the forces that drive long-term historical developments.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Geschichte kann so spannend sein..., 15. November 2013
Von 
Felix Richter - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
…sag' ich als jemand, der seinerzeit dieses Fach in der Schule gehasst hat. Man muss sie nur richtig aufbereiten! Genau das hat Charles C. Mann mit seinem neuen Buch "1493" gemacht, in dem er die im wahrsten Sinn des Wortes weltbewegenden Folgen der sogenannten Entdeckung Amerikas analysiert.

Er räumt gründlich mit der Vorstellung auf, dass die Globalisierung und ihre Konsequenzen ein Phänomen der Neuzeit sei. (Der Unterschied zwischen der Zeit nach 1492 und heute ist höchstens, dass wir heute wissen (sollten) was wir tun.) Damals wurde mit dem interkontinentalen Austausch von Menschen, Tieren und Pflanzen, einschließlich ihrer Krankheiten, ein unaufhaltsamer und unumkehrbarer Prozess in Gang gesetzt, mit katastrophalen Konsequenzen für die einen, mit segensreichen für die anderen - die katastrophalen meist nachhaltig, die segensreichen manchmal sehr kurzfristig.

Bei so einem gewaltigen Themenkomplex müssen natürlich Schwerpunkte gesetzt werden. Einer davon ist das Schicksal der afrikanischen Sklaven in Nord- und Südamerika, deren historische Relevanz sich beileibe nicht nur auf ihre Arbeitskraft unter europäischer Knute beschränkt. Die auf allen Seiten verlustreichen Eroberungszüge von Cortez und Pizarro werden beschrieben, ebenso wie die Entdeckung von Potosí und der daraus entstandene Handel zwischen Spanien und China (Silber für Seide) mit dem Dreh-und Angelpunkt Manila. Tabak, Kartoffeln, Mais, Süßkartoffeln und vor allem Kautschuk werden auf ihren Siegeszügen um die Welt begleitet; bemerkenswert hier vor allem die heikle Situation der heutigen riesigen, aber biologisch äußerst fragilen Kautschuk-Monokulturen in Südostasien, von deren Überleben die gesamte Weltwirtschaft viel stärker abhängt als das den meisten von uns bewusst ist.

Längst nicht alles, was man in "1493" liest, ist neu (der Anhang, in dem Mann seine Quellen benennt, nimmt ein Viertel des Buches ein), aber es geling ihm, bereits Bekanntes aus ganz neuen Blickwinkeln zu betrachten und in ungewohnte Zusammenhänge zu stellen. Wem fachübergreifende Bücher zu diesem Thema wie beispielsweise Jared Diamonds "Guns, Germs, and Steel" gefallen, ist mit "1493" bestens bedient.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen The Columbian Exchange, 7. Oktober 2011
Having read the pre-Columbian history ("1491") by author Charles Mann and liked it, I got this one fresh off the press. It is perhaps even better. The book covers the so-called Columbian exchange, which describes the exchange of material things between the continents via the newly connected American hub. People were coming to the Americas to settle, some were being enslaved and brought to work in the Americas, then there were plants and animals exchanged and also insects and pestilences. The only thing not covered systematically in this book is the exchange of ideas, but that would have turned a big problem worse: what to cover of a subject that could fill thousands of pages easily?

I think Charles Mann did well by dividing the material into four parts that cover the continents. The first part retells the history of the first settlers and their problems with diseases. Part two tells the story of the silver trade after the mine of Potosi was discovered by the Spanish. Being an economist myself, this is the part of the book I like best. I was not aware that much of that silver went to China instead of Spain and that the problems there were that interesting (piracy, anyone?). This chapter is recommended to everybody who is interested in monetary history.

Mann also addresses the question why China did not proceed with its fleet in the early 15th century. While others blame Chinese culture, he gives more prominence to the argument that the Chinese were quite advanced and on their travels discovered hardly anything which they would like to acquire. A story that runs through the book the whole time is that what we think of as domestic plants and animals and identify with home actually includes some species that originate from places far, far away. Also, what some perceive as pristine rainforest is actually man-made. (Of course, the conclusion is not that you can do with nature whatever you want.)

To sum up, Charles Mann has covered a lot of ground in his book on the Columbian exchange and produced an excellent book. He admits in the acknowledgements that after he asked Alfred Crosby to update his book on the same topic more than once that same Alfred Crosby told him to write the book himself if he so much would like to see an update. That was some good advice.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Globalization Started Much Earlier Than You Think It Did, 8. November 2011
Von 
Donald Mitchell "Jesus Loves You!" (Thanks for Providing My Reviews over 124,000 Helpful Votes Globally) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
"We know that we are of God, and the whole world lies under the sway of the wicked one." -- 1 John 5:19 (NKJV)

Don't miss this book! It's a tour de force!

In 1493, author Charles C. Mann accomplishes that most difficult of all nonfiction tasks: changing our perception of the world as it is . . . and how it got to be that way. Bravo!

To make the points easier to appreciate, he focuses on a few economic, biological, and physical aspects of how Columbus's voyages fundamentally changed the world. You'll learn about trading silver for silks in the Philippines, the influence of malaria and yellow fever on slavery, how crops and agricultural practices create other problems and opportunities, a sovereign debt crisis in Spain, hidden "kingdoms" of escaped slaves, miracle crops you think of as being part of "home" that you didn't realize came from another continent, and many stupid things that greedy people and governments do. You'll come away with a sense of wonder about how small things can become huge influences.

The book, no doubt, will also encourage you to want to read more about the topics raised in it. In some cases, you'll want to visit places you've never thought about before. The excellent footnotes will make either activity easy to pursue.

In my case, I realized what a close thing it was that I'm alive today. If my Scottish indentured servant ancestors had been sent to North Carolina rather than Delaware, you probably wouldn't be reading this review.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Ein sehr anregendes Buch, 23. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das Buch ist hochinteressant geschrieben. Es regt zu Diskussionen an und hat mir viele Sachen gezeigt, die ich so noch nicht gesehen habe. Besonders auffällig ist, daß Mann immer wieder das Gegenteil von Fakten sieht und diskutiert.
So diskutiert er langatmig "maroon" und meint damit die Freiheitssuchenden und deren Siedlungen. Umgangssprachlich wird jedoch von Entlaufenen (Sklaven) gesprochen (Übrigens ist meinen englischen Gewährsleuten bei maroon nur eine Farbe (Bordeaux) eingefallen). Die Bedeutung als Orte der Entlaufenen ist Amerikanern/Engländern nicht geläufig.
Mann versucht sich in einer sehr anspruchsvollen Sprache. Das Buch macht den Eindruck, daß Elemente, die in "1491" nicht abgearbeitet wurden, nun behandelt werden.
Die Abbildungen sind extrem schlecht (kontrastarm) und auf "alt" getrimmt, einschließlich neuerer Fotografien. In der deutschen Übersetzung sind sie gelegentlich so klein reproduziert, daß sie nicht mehr lesbar sind (und dafür bedankt er sich bei Leuten). Das Buch ist insgesamt auf alt getrimmt (fehlender Seitenschnitt).
Man sollte das Buch aber erst lesen, nachdem man "1491" gelesen hat. Wenn man "1491" gelesen hat, wird man sich aber fragen, wofür Mann eigentlich stimmt. Für ein Amerika, das kurz nach 1491 durch vorlaufende Infektionskrankheiten entvölkert wurde, oder für ein Amerika, das kurz nach 1491 so voll von schwarzen Sklaven war, daß sie den Pazifik als Erste sahen.
Aber, das sind Elemente, die das Buch zu einer so exzellenten Diskussionsgrundlage machen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unglaublich gut geschriebenes Buch, 14. November 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das beste Buch das ich in diesem Jahr gelesen habe. Eigentlich geht's in diesem Buch ja ein wenig um ein Minderheitenthema - unglaublich dass ein so intelligentes Buch zum Bestseller werden kann.

Vor dem Kauf des Buches hatte ich etwas bedenken, dass der Autor ja eigentlich kein Spezialist und Wissenschaftler sondern nur ein Journalist der ueber Gott und die Welt schreibt. Meine Vorurteile hatten sich glücklicherweise nicht bestätigt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Great sequel to 1491, 23. Dezember 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
This books gives some very interesting pointers to why things turned out the way they are. It's not all culture, as often claimed in the case of the Chinese withdrawal. Or at leat, the cultural issues do not gestate on their own.

The author also points out some obvious but popularly overlooked details. For instance, the species of the Columbian exchange with the greatest impact is not the potato, not the tomato, or any other field crop, neither horse nor cattle, it is ... well, read for yourself ;-)

Makes one wonder what will happen next.

Great follow-up to 1491 by the same author.

The only annoyance, my copy had unclean trimming on the opening side.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 1493., 14. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Gutes Buch. Schnelle Lieferung.
Mir werden durch dieses Buch geschichtliche Zusammenhaenge bewusst, die ich vorher nicht kannte. Ich wuerde es sehr empfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen