Kundenrezensionen


1 Rezension
5 Sterne:    (0)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Leontyne Price zum zweiten, 3. Februar 2012
Von 
vully "vully" (Neuhausen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: La Forza Del Destino - The Sony Opera House (Audio CD)
Bei Aufzählungen der besten Sängerinnen der Leonora auf CD wird neben Renata Tebaldi, Maria Callas und Martina Arroyo immer auch der Name Leontyne Price fallen - aber eigentlich fast immer im Zusammenhang mit ihrer ersten Aufnahme der Oper unter Thomas Schippers mehr als 10 Jahre früher, während diese Einspielung unter "ferner liefen" rangiert.

Dabei kann sich das Gesamtpaket durchaus sehen lassen:

Der junge Placido Domingo hat im Vergleich zu Richard Tucker in der älteren Aufnahme nicht nur die schönere Stimme, er verkneift sich auch die etwas enervierende Emphase des Amerikaners. Sherrill Milnes muss sich ebenfalls nicht hinter Robert Merrill verstecken, seine hemdsärmelig athletische Art zu singen passt zu dem Charakter des glühenden Rächers Don Carlo sogar ausgezeichnet. Fiorenza Cossottos Preziosilla steht der brillanten, sehr jugendlichen Shirley Verrett technisch in nichts nach, klingt aber erwachsener, welterfahrener. Abt und Mönch schließlich sind ebenfalls mehr als ordentlich besetzt.

Chor und Orchester sind in beiden Aufnahmen erstklassig, die Tempi und rhythmischen Vorstellungen beider Dirigenten nahezu identisch.

Und damit hängt es an Price. Ihr merkt man ein Jahrzehnt auf den großen Bühnen der Welt leider doch an: Wer die erste Aufnahme nicht kennt, wird sich von der ausgefeilten Interpretation, den vielen Farben und dem warmen, bronzenen Grundklang ihrer Stimme mitreißen lassen. Im direkten Vergleich jedoch klingt die Stimme hier dicker, schwerer, weniger flexibel, die Höhe nicht mehr mühelos. Dazu kommen gewisse rhythmische Freiheiten (z. B. im "Madre, pietosa vergine") und leichte Intonationstrübungen.

Und so muss man am Ende feststellen: Wer Price in Topform hören will, muss tatsächlich die alte Aufnahme nehmen, auch wenn die übrige Besetzung dieser Aufnahme teilweise sogar (noch) besser ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen