Kundenrezensionen


112 Rezensionen
5 Sterne:
 (61)
4 Sterne:
 (36)
3 Sterne:
 (8)
2 Sterne:
 (3)
1 Sterne:
 (4)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


76 von 77 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sigma 18-200mm F3,5-6,3 II Superzoom
Vater des Gedanken war ein Objektiv zu besitzen das einen möglichst großen Brennweitenbereich abdeckt, so das die Mitnahme von mehreren Objektiven nicht erforderlich ist.

Das Sigma 18-200 mm F3,5-6,3 II DC OS HSM-Objektiv erfüllt diese Hoffnung voll und ganz.
Das Objektiv ist in Bezug auf seine Abmessungen genau richtig für Reisen und...
Vor 11 Monaten von Michael Barkowski veröffentlicht

versus
34 von 41 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Nicht empfehlenswert
Habe mir das Sigma 18-200mm II DC OS HSM vor 7 Monaten gekauft und war damit durchweg zufrieden. Auf die geringe Lichtstärke lässt man sich bewusst ein und von den teilweise dramitsch beschriebenen Verzeichnungen habe ich nichts bemerkt - zumindest nicht so negativ wie es manchmal beschrieben wird. Leider ist bei meinem letzten Gebrauch des Objektivs von einer...
Vor 18 Monaten von Kunde veröffentlicht


‹ Zurück | 1 212 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

76 von 77 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sigma 18-200mm F3,5-6,3 II Superzoom, 7. September 2013
Von 
Michael Barkowski (Neuenrade) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Vater des Gedanken war ein Objektiv zu besitzen das einen möglichst großen Brennweitenbereich abdeckt, so das die Mitnahme von mehreren Objektiven nicht erforderlich ist.

Das Sigma 18-200 mm F3,5-6,3 II DC OS HSM-Objektiv erfüllt diese Hoffnung voll und ganz.
Das Objektiv ist in Bezug auf seine Abmessungen genau richtig für Reisen und als "immerdrauf Objektiv", auch das Gewicht (490g) empfinde ich als sehr angenehm.
Die Verarbeitung ist recht ordentlich, im Gegensatz zu einigen Kitobjektiven hat das Sigma einen Bajonettanschluss aus Metall.
Das Objektiv fühlt sich hochwertig an, man hat nicht den Eindruck ein Objektiv in dieser Preisklasse in der Hand zu halten.

Der Autofocus ist nicht der schnellste, aber recht präzise und wunderbar leise, einfach Top in dieser Preisklasse.
Die Mechanik, beim Zoomen vermittelt einen hochwertigen Eindruck.

Zur Abbildungsqualität kann ich sagen das hier wie bei allen Superzoom Objektiven, insbesondere im Preissegment bis ca. 600€ ,
Abstriche in Kauf zu nehmen sind.
Wer dieses Objektiv für den gleichen oder einen ähnlichen Anwendungsfall wie ich anschaffen möchte, nämlich passable Urlaubsbilder zu machen ohne mehrere Kilogramm an Ausrüstung mit sich zu führen, der liegt bei diesem Objektiv genau richtig.

Wer Bilder anfertigen möchte, die sich unter Umständen sogar verkaufen lassen, der wird mit diesem Objektiv nicht glücklich, da liegt der Standart bzw. die Anforderungen um einiges höher.

Das Objektiv bildet insbesondere bei langer Brennweite verbunden mit einer offennen Blende recht weich ab.

*Ich habe als Beispiel ein Bild mit einer Seerobbe hochgeladen.

Da ich denke das mind. 90% der potenziellen Käufer für dieses Objektiv nicht professionell fotografieren möchte, ist dieses Objektiv meiner Meinung nach eine gute Alternative zu Kit-Objektiven und somit für diesen Personenkreis eine Kaufempfehlung, insbesondere wenn man den geringen Anschaffungspreis sieht.

* Sollte diese Rezension für Sie hilfreich gewesen sein, würde ich mich über ein positives Feedback freuen.
* Sollten Sie Fragen haben die durch diese Rezension nicht beantwortet wurden, werde ich das gerne im Rahmen meiner Möglichkeiten tun.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


96 von 98 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Mal ganz "objektiv" betrachtet!, 4. Juli 2012
Von 
smithi80 - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Wenn man mit einer digitalen Spiegelreflexkamera fotografiert, hat man in der Regel eh schon genug Gewicht mit sich rumzuschleppen. Wenn man dann noch mehrere Objetive mit sich führen muss, ist das ein riesen Störfaktor. Jedenfalls ging es mir immer so. Ich habe eine Canon1000D und nahm bisher immer das mitgelieferte 18-55er mit, sowie ein 70-300er. Das ging mir bislang tierisch auf die Nerven. Das merkte ich besonders im letzten Jahr in New York, wo man nie die Hände wirklich frei hatte.

Das Sigma 18-200 mm F3,5-6,3 II DC OS HSM-Objektiv kam mir da gerade richtig. Es deckt Brennweiten von Weitwinkel bis Teleobjektiv ab. Das zweite Objektiv spare ich mir seitdem und nehme nur noch das Sigma mit. Das Gewicht ist damit schonmal reduziert.

Attraktiv für diesen hohen Brennweiterenbereich finde ich auch den Preis beim Sigma. Das Gewicht ist ebenfalls annehmbar und die Bilder sind bei mir bisher, bei sämtlichen Brennweite, immer gut gelungen! Bildstabilisator und eine Sonnenblende sind ebenfalls dabei! Soweit so gut!

Kleine Abstriche gibt es trotzdem: Beim zoomen ist das Objetiv etwas schwergängig und der Autofokus reagiert bei meinem Canon Objektiv etwas schneller als beim Sigma. Hier kann manchmal wertvolle Zeit verloren gehen, wenn man mal schnell einen Schnappschuss machen möchte.

Fazit: Für professionelle Fotografen gibt es bestimmt bessere aber auch kostspieligere Alternativen. Für Leute wie mich, die im Urlaub möglichst wenig Gewicht mit sich rumtragen möchten aber dennoch hohe Brennweiten abdecken wollen, ist dieses Objektiv eine gute Wahl, die für diesen Brennweitenbereich auch preislich im Rahmen liegt! Einen Stern muss ich aber trotzdem wegen der obenen genannten Mankos abziehen! Ansonsten absolute Kaufempfehlung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


104 von 112 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen ordentliche Qualität, 14. März 2012
Von 
Llewellyn709 - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Nachdem ich schweren Herzens meiner D7000 den Rücken gekehrt habe und ins Sony-Lager gewechselt bin (Hauptgrund: GPS und ein paar andere Features, die bei Canikon frühestens in ein paar Jahren umgesetzt werden), brauchte ich für meine A65 ein passendes Reisezoom fürs leichte Gepäck. Ausprobiert habe ich folgende:

- Sony SAL 18-200
- Tamron 18-270 PZD
- Sigma 18-250 OS HSM
- Sigma 18-200 II HSM (für Canon und Nikon gibts dasselbe Modell mit OS = Stabilisator)

Die 150€ Billig-Varianten der 18-200er von Tamron und Sigma blieben außen vor und das Sigma 18-200 HSM (Version I) ebenfalls - die hatte ich mir früher bereits angesehen, Qualität unbefriedigend.

Bei den vier getesteten Objektiven erlebte ich eine Überraschung: Ich hatte auf das Tamron gehofft, denn es war so schön klein und leicht, auch der PZD-Autofokus hatte es mir angetan. Leider erwies sich die Bildqualität zwar in etwa gleichauf mit dem Sigma 18-250, aber trotzdem dem Sigma 18-200 II sichtbar unterlegen. Es gab zwar Schwankungen bei verschiedenen Brennweiten/Blenden- Kombinationen, aber unterm Strich zeigte sich das 18-200 II als klarer und unerwarteter Sieger. Besonders deutlich wurde es im Weitwinkelbereich und bei Offenblende, da schwächelten die anderen Objektive stärker. Auffällig: Fast durchgehend war das 18-200 II an den Bildrändern schärfer als die Konkurrenten. Chromatische Aberrationen traten nur vergleichsweise moderat auf und waren nicht ernsthaft störend, ebenfalls ein Plus.

Eventuelle Verzeichnung und Vignettierung der Objektive habe ich nicht getestet, weil sie mich nicht interessieren - wenn hier wirklich im Einzelfall einmal Bedarf besteht, läßt sich das per DxO, Lightroom etc. korrigieren. Es müsste im Netz sogar Freeware für diesen Zweck existieren, soweit ich mich erinnere.
[Anmerkung: Bei original Sony Objektiven können Verzeichnung, Vigenttierung und CA zumindest von der Alpha 65 und 77 automatisch intern korrigiert werden]

Übrigens: Der letzte Platz ging, wenn auch knapp, an das Sony. Dessen Bildqualität lag zwar im Durchschnitt, dazu kam allerdings ein lahmer und lärmender, sprich: veralteter Autofokus, da ohne Ultraschallmotor. Hier wäre dringend Modellpflege vonnöten. Dasselbe gilt auch für das einzige andere DSLR/SLT-Superzoom von Sony, das 18-250. Ich habe es nicht getestet und werde mir auch die Mühe sparen - aus genau diesem Grund.

Als Referenz diente (außer Konkurrenz) ein Nikkor 18-200 VR II, das meiner Erfahrung nach momentan beste Superzoom auf dem Markt. Das Sigma 18-200 HSM II kommt zwar nicht ganz an das Nikkor ran (langsamerer und nicht ganz so zuverlässiger AF, Bildqualität knapp schlechter), bringt aber trotzdem eine solide Leistung.

Zusammenfassung:
----------------

+ überdurchschnittliche Bildqualität (für ein Superzoom), meist auch bei Offenblende
+ leiser Ultraschall-AF
+ ordentliche Verarbeitung
+ fairer Preis

o AF durchschnittlich zuverlässig

- AF relativ langsam
- der Zoomring ist zu leichtgängig, Zoom Creep trat bereits wenige Tage nach dem Kauf auf

Das Sigma 18-200 II ist ungefähr genauso groß wie das Tamron 18-270 PZD, aber 50g schwerer (ca. 500g). Ungewohnt ist für mich der gegenläufig (im Vergleich zu Nikon und Tamron) drehende Zoomring. Die Verabreitung ist OK, es hat ein Metallbajonett und eine Gegenlichtblende wird mitgeliefert. Zoom Creep (ungewolltes Herausfahren des Tubus, wenn man z.B. die Kamera umhängen hat) tritt leider auf, ein Lock-Schalter in 18mm-Position ist aber immerhin vorhanden. Der Ultraschall-AF ist leise und durchschnittlich zuverlässig, Geschwindigkeitsrekorde stellt er aber absolut nicht auf - er bewegt sich diesbezüglich gerade noch so eben im grünen Bereich, würde ich sagen.

Fazit: Das Sigma 18-200 II ist zwar kein perfektes, aber unterm Strich ein ordentliches Objektiv zum fairen Preis, das man weiterempfehlen kann. Wenn es ausschließlich um die Bildqualität ginge, würde ich sogar knapp 5 Sterne geben, aber wegen obiger Minuspunkte gibts einen Stern Abzug.

---
Update 25.03.12:
Ich hatte inzwischen Gelegenheit, noch ein zweites Tamron 18-270 PZD zu testen und war baff: Die Bildqualität war deutlich besser als beim ersten Exemplar, ungefähr auf dem Niveau des Sigma II, wenn nicht sogar einen Tick darüber. Dafür zickte aber der (beim ersten PZD hervorragende) AF rum, er stotterte im Telebereich oft, trotz genügend Licht und Kontrast. Und zwar nicht nur ein Verzögerungs-Stottern, sondern es war deswegen teils nichtmal Auslösen möglich.
Seufz...es ist echt frustrierend, wenn Hersteller, die erwiesenermaßen erstklassige Ware liefern KÖNNTEN, dermaßen an der Qualitätskontrolle sparen. Wirklich schade.

---
Update 04.05.12:
Da mir das Tamron eigentlich lieber wäre (kleiner, leichter, etwas schnellerer AF) habe ich ein drittes 18-270 PZD ausprobiert: Bildqualität diesmal etwas schlechter als bei meinem Sigma 18-200 HSM II und schon wieder (!) das zuvor beschriebene AF-Stottern. Traurig.

---
Nachtrag 08.01.13:
Wer sich wie ich mit Zoom Creep (siehe oben) rumplagt, sollte mal hier bei Amazon den Suchbegriff "Lens Band" eingeben. Das kleine Ding für ein paar Euro wirkt Wunder!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Als Superzoom gute Leistung, 10. Juli 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Man muß vorab immer bedenken, dass es sich hier i.S. Bildqualität um ein Superzoom-Objektiv und nicht um eine Festbrennweite oder ein Premiumzoom handelt. Derartige Vergleiche erübrigen sich. In der Gruppe der Superzoom-Objektive dürfte das Sigma 18-200mm II jedoch den Spitzenplatz innehaben. An meiner Nikon D90 und D7100 liefert es wirklich gute Leistungen im gesamten Brennweitenbereich ab. Selbst bei 200mm sind die Bilder noch gut aufgelöst und kontrastreich. Im Vergleich zum Sigma 18-250 (Version I), welches ich auch besitze, ist es optisch mindestest eine Klasse besser. Aufgrund der guten Leistung werde ich das Sigma 18-200 II behalten und kann es an einem Nikon Body bedenkenlos weiterempfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


61 von 67 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wenn man weiß, was man will....., 23. Juni 2012
Von 
Astrid (Frankfurt, Germany) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Über die letzten Jahre habe ich mir für meine Canon EOS 350D einige Objektive zugelegt. Am Anfang habe ich noch den Fehler gemacht mir billige Teile zu kaufen, um mich dann wahnsinnig über die Qualität meiner Aufnahmen zu ärgern. Mit der Zeit habe ich dazugelernt und mittlerweile ein paar Objektive, die meinem Interesse entsprechen. Darunter ist z.B. ein Canon 300 f4 L IS USM und die entsprechende 70 - 200er Ausgabe; beide sind für Tieraufnahmen in freier Wildbahn hervorragend geeignet. Allerdings ist mir das Objektivwechseln auf Reisen durchaus mal auf den Keks gegangen. Wenn ich weiß, was ich fotografieren möchte und mich genau darauf konzentriere, dann weiß ich auch vorher schon welches Objektiv ich drauf packe. Manchmal - gerade auf Reisen oder bei Wanderungen - weiß ich aber nicht, was mir demnächst vor die Linse gerät und ehe ich dann ein anderes Objektiv aus dem Rucksach hole... ist das Motiv meiner Wahl schon weitergezogen. So habe ich schon länger mit einem Objektiv geliebäugelt, das von mir breiter eingesetzt werden kann.

Das Sigma 18 - 200 hatte bei meinen Recherchen durchaus mein Interesse geweckt. Zumal eine Bekannte, die sich einen Teil ihres Lebensunterhalts als Fotografin verdient genau diese Linse auch als Immer-dabei-Objektiv drauf hat. Allerdings war ich sehr, sehr skeptisch, weil eines meiner ersten Billigobjektive auch von Sigma war und ich mit dem damals überhaupt nicht glücklich geworden bin. Mein traumatischstes Erlebnis war, als ich keine fünf Meter von mir entfernt auf einem Ast einen Eisvogel vor die Linse bekam und die Aufnahme von den Lichtverhältnissen so schlecht war, dass meine einzige Eisvogelbegegnung bis heute an mir nagt. Das alte Sigma habe ich nach dem Erlebnis abgestoßen. Würde ich diesmal glücklicher werden mit der Marke, um die ich seitdem einen Bogen gemacht habe?

Nach zwei Wochen Einsatz muss ich sagen, dass ich ehrlich positiv überrascht bin. Nein, das Sigma reicht nicht an die L Objektive von Canon ran. Da braucht sich keiner was vormachen. Die spielen in einer völlig anderen Liga. Aber selbst bei relativ schwachen Lichtverältnissen bekomme ich mit dem Sigma gute Aufnahmen hin. Es ist zwar relativ schwer und kompakt - das ist meine 300ter Festbrennweite von Canon aber auch. Ganz klar - Detailaufnahme z.B. von Vogelgefieder bei schlechten Lichtverhältnissen gehen bei dem Sigma gar nicht. Aber genau dafür habe ich ja z.B. die L Objektive. Mit dem Sigma sind mir aber wirklich gute Aufnahmen unter relativ schlechten Lichtverhältnissen gelungen. Nicht sehr gute - aber gute, mit denen ich wirklich zufrieden bin.

Wichtig ist, dass man sich vor dem Kauf des Sigma überlegt, wozu man es einsetzen will. Als Immer-drauf-Objektiv für Ausflüge und Reisen finde ich es wirklich gut. Für Spezialeinsätze, bei denen ich vorher weiß, dass ich ein lichtstärkeres Objektiv mit schnellerer Fokusiermöglichkeit benötige, werde ich es garantiert nicht einsetzen. Wer aber ein gutes Standartobjektiv sucht macht hier sicher keinen Fehler. Ich vergebe auf jeden Fall gerne vier Sterne und werde es regelmäßig einsetzen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


24 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Solide Leistung für universellen Einsatz, 20. Juni 2012
Von 
A. Leclerc "alec" (Hessen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Das Sigma 18-200 mm F3,5-6,3 II DC OS HSM ist ein günstiges Superzoom-Objektiv, das alle häufig genutzten Brennweiten von Weitwinkel bis weit in den Telebereich erschließt. Es punktet mit ordentlicher Verarbeitung und trotz relativ kompakter Abmessungen mit einer Abbildungsleistung ohne größere Ausrutscher.

Auftritt, Bedienung und Funktion

In einem unspektakulären, schwarzen Karton findet man neben dem Objektiv selbst und der üblichen Garantiekarte eine kurze, mehrsprachige Bedienungsanleitung in Form eines Faltblatts sowie als nützliche Dreingabe eine Gegenlichtblende.

Der erste optische Eindruck beim Auspacken ist ordentlich, aber auch recht "kunststoffmäßig". Immerhin ist das Bajonett ist aus Metall, und die Verarbeitung ist tadellos. Nichts klappert oder wackelt. Die Linsen meines Exemplars sind (soweit von außen zu sehen) makellos und ordentlich vergütet.

Während der Fokusring sehr leicht läuft, ist der Zoom etwas schwergängig. Da der schwere Objektivtubus aber satte 6,5 cm ausfährt, ist dieser Widerstand notwendig, damit sich die Brennweite bei stark nach oben oder unten geneigter Kamera nicht verstellt.

Der Autofokus meiner EOS 600D arbeitet mit dem 18-200 relativ sicher, die Scharfstellung erfolgt dank Ultraschallmotor sehr leise. Dabei ist der Fokus zwar nicht überragend schnell, aber für meine Ansprüche in den allermeisten Situationen fix genug.

Der Bildstabilisator arbeitet unauffällig, lautlos und recht effektiv. Eine einigermaßen ruhige Hand vorausgesetzt, sind auch bei voller Brennweite noch Aufnahmen mit 1/50 Sekunde drin.

Ansonsten bietet das 18-200 in der Handhabung keine großen Überraschungen und funktioniert an meiner 600D erwartungsgemäß problemlos und ohne Einschränkungen.

Leistung

Die Abbildungsleistung des Objektivs ist insgesamt erfreulich gut. Randunschärfen bei sind bei maximaler Öffnung erkennbar, halten sich aber in engen Grenzen. Die Auflösung bleibt im gesamten Brennweitenbereich ordentlich, wenn auch die 18 Megapixel meiner 600D nicht immer über die ganze Bildfläche ausgereizt werden.

Im größten Weitwinkel (18mm) gibt es eine tonnenförmige, ab etwa 28mm dann bis zur Maximalbrennweite eine recht deutliche kissenförmige Verzeichnung. Extrem ist sie aber nicht, d.h. dringender Korrekturbedarf besteht höchstens bei speziellen Ansprüchen (wie Architekturfotos).

Chromatische Aberrationen sind im gesamten Brennweitenbereich zu erkennen. Sichtbar werden sie am ehesten im Weitwinkelbereich, halten sich aber auch dort in akzeptablen Grenzen. Der Gesamteindruck der Fotos wird also auch ohne Korrektur per Bildbearbeitung kaum beeinträchtigt. Gleiches gilt für die Vignettierung.

Fazit

Insgesamt bin ich mit dem Sigma 18-200 mm F3,5-6,3 II DC OS HSM sehr zufrieden. Es vermag zwar in keiner Disziplin absolut zu brillieren, weist aber eben auch - und das ist für einen Allround-Einsatz wichtig - keine wesentlichen Schwächen auf.

Wer oft extreme Abbildungsleistungen oder sehr große Lichtstärke benötigt, wird mit einem solchen Superzoom natürlich nicht froh. Allen anderen Interessenten kann ich das Objektiv aber ohne Einschränkungen empfehlen. Daher und auch wegen des guten Preis-Leistungsverhältnisses gebe ich insgesamt vier Sterne ****.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Soweit ganz ok.....für den Preis!, 3. Juli 2012
Von 
Wunderbärchen (Kassel) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Im Gegensatz zur Vorgängerversion des Objektives von Sigma ist dieses Objektiv ein wenig kürzer und schlanker geraten und somit auch etwas leichter, dennoch aber hat es ein spürbares Gewicht.
Außerdem wurden die sieben Blendenlamellen abgerundet, um die Qualität der Unschärfebereiche zu verbessern. Bei der optischen Konstruktion kommen jetzt spezielle FLD-Glaselemente zum Einsatz, die für eine niedrige Dispersion sorgen sollen und qualitativ mit den Abbildungsleistungen des Fluoridglases gleichzusetzen ist.

Die SML-Vergütung (Super-Multi-Layer) kann das Streulicht reduzieren, Geisterbilder verhindern und die Bildqualität generell über den gesamten Zoombereich verbessern.

Die Bildqualität gefällt mir generell gut und die Lichtstärke ist für die Preisklasse schon sehr anständig, obwohl ich da generell zu den deutlich teureren Objektiven neige, aber ich benötige dieses Sigma lediglich als Ergänzung, denn das Objektiv empfiehlt sich für alle Anwender, die mit möglichst wenig Aufwand und zu überschaubaren Kosten ein riesiges Brennweitensprektrum abdecken wollen.

Der Brennweitenbereich geht von 18 bis 200 Millimeter, was einem Bereich im Kleinbildformat von 27 bis 300 Millimetern entspricht. Durch die Abdeckung eines relativ großen Brennweitenbereichs und durch das geringe Gewicht von nur noch 490 Gramm bei 8,8 Zentimetern Länge kann das neue Sigma-Objektiv gut mitgeführt werden.
Da die Naheinstellgrenze bei 45 Zentimetern liegt, kann man etwa zehn Zentimeter große Motive formatfüllend darstellen.

Das Fokussieren erfolgt durch den sehr leisen Ultraschallmotor (HSM). Der benötigte Bildstabilisator (OS) ist für die Modelle von Canon, Nikon und Sigma im Objektiv enthalten.

Allerdings muss ich hier mal einen großen Nachteil feststellen: Es tritt bei Offenblende und 200mm-Zoom eine starke Vignettierung auf, die fast bis in die Hälfte des Bildes hineinragt. Man ist quasi gezwungen mit 200mm und mindestens Blende 8,0 zu fotografieren, um nicht irgendwelche Schatten in den Ecken wieder zu finden. (bei 8,0 sind immer noch leichte aber erträgliche Schatten zu finden). Das schränkt dann doch ganz schön ein!

FAZIT:

Wer das Geld hat, der wird sich stets für teurere Objektive entscheiden, aber ich finde es insgesamt ganz gut, da ich es nur punktuell einsetze! Für gehobene Ansprüche reicht das allerdings nicht. Da kann man dann auch schnell mal das Zehnfache ausgeben, aber das versteht sich bei dem Preis sicher von selber. Daher knappe 4 Sterne!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gutes Preis/Leistungsverhältnis, 27. Juni 2012
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
bietet das Sigma 18-200 mm auf jeden Fall. Für mich ist dieses Objektiv interessant, da man nicht 2 Objektive mit nehmen muss, um den Telebereich und den Weitwinkelbereich beim Fotografieren abzudecken. Da ich überwiegend Kinder fotografiere und es zwischendurch auch mal wieder sehr schön finde, "unauffällig" Portraitfotos zu machen, ist die hier abgedeckte Brennweite sehr praktisch.

Negativ fiel mir bei diesem Objektiv direkt das doch recht hohe Gewicht auf, unser bisheriges Teleobjektiv (Canon EF 75-300mm) ist spürbar leichter. Ebenfalls ist mir bei aufgefallen, dass das Objektiv bei bewegeten Bildern (= laufende Kinder) bei mir als Hobbyfotografin etwas öfter nicht ganz scharfe Bilder liefert, als die beiden Canon Objektive, die wir bislang im Einsatz hatten (vielleicht 5 %) - inwieweit sich das eventuell durch Einstellungen reduzieren lässt, vermag ich noch nicht zu sagen - ich probiere im Moment noch.

Alles in allem bin ich ansonsten aber recht zufrieden, denn in unserem nächsten Urlaub wird nur noch ein Objektiv mitkommen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gut und günstig, 30. November 2013
Für mich war die Frage, ob ich mir ein zweites Zoom Objektiv kaufe zusätzlich zum 18 - 55 mm SAM II von Sony oder ob ich dieses SIGA als Allrounder benutze.

Interessant war für mich der schöne Brennweitenbereich von 18 - 200 mm, der so ziemlich alles abdeckt was man Fotografieren will.

Ich habe noch nicht allzu viele Bilder mit dem Objektiv gemacht, aber ein paar Sachen kann ich schon sagen.

+ Preis
+ schöne Unschärfe im Makrobereich
+ Kaum Verzeichnungen in allen Bereichen
+ im Vergleich zum Sony 18 -55 mm SAM II etwas lichtempfindlicher
+ schöne Farbtreue
+ geringe und kompakte Abmessungen (nur 2 cm länger als das 18-55 mm von Sony)
+ Focusring mittig
+ Objektiv dreht sich vorne nicht mit bei Focus oder Zoom, ganz im Gegensatz zu dem 18 - 55 mm SAM II
+ Tulpen-Sonnenblende dabei !!!

0 etwas hohes Gewicht, was aber für die Brennweite ok ist
0 Montage bei der Sony alpha 58 ist etwas "frickelig" da die untere Kante vom Blitz ganz knapp am Objektiv vorbei schrammt, aber wenn einmal dran , dann ist es OK

0- etwas zu leichtgängiger Focus Ring

- Schwerfälliger Drehring für den Zoom gerade so bei 50 - 100 mm , echt schwer zu drehen

Das soll der erste Bericht gewesen sein, bei Änderungen folgt ein Update
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Genau wie erwartet., 20. Mai 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich fotografiere mit einer Canon EOS 1100D,die weitaus mehr leistet als manch einer ihr zugestehen möchte. Dabei versuche ich stetig meine Fähigkeiten zu verbessern und probiere viel mit Blende und Verschlußzeiten. Bin mir aber auch nicht zu schade die Motivprogramme zu nutzen. Gerade,wenn man in Gruppen,oder mit Familie unterwegs ist bleibt oft nicht viel Zeit für Experimente.Genau aus diesem Grund suchte ich eine Alternative zu meinem Canon EF-S 18-55mm und dem Canon EF-S 55-250mm,beide mit
Bildstabilisator.Schließlich kommt es oft vor,das ein Objektivwechsel nicht möglich ist,sei es aus zeitlichen,oder auch wetterbedingten Gründen. Manchmal hat man die zu erwartende Situation auch falsch eingeschätzt und das Tele gar nicht dabei. Da mein finanzieller Rahmen ziemlich begrenzt ist,schließlich lebe ich nicht vom und fürs Fotografieren,lieferte das Sigma 18-200mm für mich das optimale Preis-Leistung Verhältnis.Bildstabilisator ist hier Pflicht,denn ich will zwar Flexibilität in der Brennweite,aber keine Abstriche in der Funktionalität.Die eher negativen Rezensionen ließ ich erstmal außen vor,da es hauptsächlich um Nikon und Sony ging.Zudem besitze ich schon ein Sigma 50mm EX DC Makro(gebraucht gekauft),mit dem ich voll zufrieden bin.
Amazon lieferte,wie immer,sehr schnell,Objektiv war tadellos verpackt,Streulichtblende ebenfalls schon dabei.Angeschraubt und los.Zuerst machte ich eine Testreihe auf dem Stativ mit allen drei erwähnten Objektiven,bei gleichem Motiv,Blende und Verschlußzeit durch alle gängigen Brennweiten. Fazit: Das Sigma lieferte bei mir die gleichen Bildergebnisse wie die Canonobjektive. War ich schon mal froh. Neu war dabei für mich, daß das 18-55mm bei 55mm,Blende 5,6 nicht so scharf abbildete wie das Canon 55-250mm bei Brennweite 55mm und Blende 5,6.
Nach dem Test im "Trockendock" ging es ab in die Natur. Vatertagsausflug. Nein,nicht mit Bollerwagen und Bier,schön mit Frau,Canon 1100D und tollem Wetter. Habe dabei soviel ausprobiert wie eben ging.Vom Weitwinkel 18mm mit Person,Landschaft und Architektur bis zum Zoom 200mm von Burgtürmen in die weite Ferne,oder auch Porträts mit leichtem Tele und großer Blende.Endergebnis: Genau wie erwartet.Das Sigma kann locker als Allrounder im Vergleich mit den beiden Canons bestehen,ersetzen kann es diese aber nicht. Das 18-55mm EF-S fokussiert,wenn auch lauter,so doch etwas schneller als das Sigma. Dies macht sich vor allem im Al Servo-Modus bemerkbar.
Laufende Personen oder langsam bewegte Motive schafft das 18-200mm zwar noch sehr zuverlässig zu fokussieren,wird es aber schneller,wird es auch schwieriger.Das 55-250mm von Canon punktet nicht nur mit 50mm mehr Brennweite,nein,es bietet in den hohen Brennweiten auch die größere Schärfe.
Abschließend kann man also sagen,wer ein sehr gutes Immerdrauf sucht ,um für alle Eventualitäten gerüstet zu sein,liegt hier goldrichtig.Wer allerdings seine Motive und die Gesamtsituatiuon relativ gut einschätzen kann sollte eher Objektive benutzen,die nicht so große Brennweitenbereiche abdecken.Positiv sei hier auch noch angemerkt,das sich die Vorderlinse beim Sigma 18-200mm beim fokusieren nicht mitdreht und problemlos Filter jeglicher Art,insbesondere Polfiter,die ja in sich rotieren,verwendet werden können.
Meine Rezension sollte daher also eher diejenigen ansprechen,welche über die Gleiche,oder eine ähnliche Objektivausrüstung wie ich verfügen. Wer mehr Geld ausgeben will,kann das sicher gerne tun. Ich habe keine Erfahrung mit Canon-Objektiven der L-Serie. Ich spare auf eine EOS 60D und fotografiere im zweifelsfall im RAW-Format. Da kann ich im Notfall noch was über die Software retten. In dem Sinn,viel Spaß beim Fotografieren.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 212 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen