Kundenrezensionen

4
2,5 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
2
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
2
Fallen Angels
Format: Audio CDÄndern
Preis:7,97 €+Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 10. Dezember 2011
Die Songs von "Metal Black" (2006) und "Hell" (2008) haben sich im Gegensatz zu "Cast in Stone" (1997) und "Resurrection" (2000) nicht länger in meiner Playlist halten können; etwas zu austauschbar war das Ganze geworden. Nun erscheint 2011 das fünfte Album seit Wiedergründung der Band 1996; die recht langen Abstände zwischen den Werken sind sinnvoll, da sie hungrig machen und stilistische Abwechslungen sowieso von niemandem wirklich gewollt sind. "Fallen Angels" hat mehr frischen Schwung, als ich erwartet hätte; da ist definitiv noch Leben in Cronos & Co., und vor allem ist der Gesamtsound richtig schön roh und retro, so dass sich das Album von alten Fans in einem Zuge durchhören lässt. Immer wieder wird ordentlich Gas gegeben; "Nemesis" und "Punk's Not Dead" nur als Beispiele. Vor allem in "Hammerhead", "Valley of the Kings" und "Lap of the Gods" ragt Meister Rage mit seinen Gitarrensoli heraus und beweist, dass er im aktuellen Line-Up einen guten Job macht. Die stärksten 3 Songs sind für mich "Pedal To the Metal" (Nackenbrecher!), "Lap of the Gods" sowie der mit einem finsteren Bass-Solo einsteigende Titelsong. Allerdings ist "Fallen Angels" wie die beiden vorigen Alben (13 bzw. 14 Songs, 55-57 Minuten Spieldauer) etwas zu lang ausgefallen und enthält wieder 3, 4 Füller, auf die man hätte verzichten können. 10 Songs und Old-School-LP-Länge 40 Minuten würde völlig reichen, solange es durchweg reinhaut. In der Kürze liegt die Würze; bei Venom braucht es schließlich weder Abwechslung noch Konzeptstorys... "Fallen Angels" würde ich im Gesamtschaffen der Band im überzeugenden Mittelfeld einordnen, macht insgesamt wieder deutlich mehr Spaß als "Hell".
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 29. Dezember 2011
Venom anno 2001 ist die Besetzung Conrad Lant (vocals, bass), La Rage (guitar) und Danny Needham (drums). Seit der hoffnungsvollen Reunion Mitte der 90er Jahre erscheint in schöner Regelmäßigkeit alle paar Jahre eine neue Scheibe. Am ambitioniertesten erschien mir immer der 2000er Output *Resurrection*, aber die beiden Nachfolger waren im direkten Vergleich keinen Deut schwächer, sondern nur etwas moderner.

Das Venom es 2011 noch konnten stand also im Vorfeld bereits fest. Und auf *Fallen Angel* machte es wieder mal die Mischung. Spannende, nicht immer ganze neue Riffs mit morbid düsteren Texten, geballt mit Lants schmiergeligem Krächzen. Die Songs konnten sofort überzeugen, auch wenn sich zwei, drei unspektakuläre Filler einfunden haben. Old-School-Black-Metal eben, beim dem mächtig gethrasht wurde.

Anspieltipps sind auf jeden Fall *Nemesis*, *Lap Of Gods*, *Sin*, *Death und das Titelstück *Fallen Angels*, die Nummer *Punk Is Not Dead* z.B. wirkt mir dagegen fast etwas zu einfältig. Aber Hauptsache ist das wieder geknüppelt wird bei den Venoms und da kann man schon mal ein paar kleinere Konzentrationsschwächen verkraften. Klar, man kann diese Scheibe natürlich nicht mit den Großtaten aus den 80ern gleichsetzen, dafür war mit Cronos nur noch ein Original-Mitglied vorhanden, aber dafür beherrschte die Band nun endlich ihre Instrumente in Vollendung.

FAZIT: sehr überzeugendes neues Venom-Album...
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
Auweia wo soll ich bloss anfangen?
Ich finde nur einen Song gut. Es handlet sich hier nicht um Venom sondern um langweiligen Groove Rock.
Das Satanisten Image mit schrägen Intros und Effekten existiert nicht mehr. Das Motorhead Riffrock alter Tage ist mit Mantas verschwunden.
Uebrig bleibt ein fetter Bass sound und......Nein, leider ist der Sound schon das einzige Positive am Album.
Es ist etwas besser als "Hell" aber das war ja auch nicht schwer.

Kauft euch lieber die erste Mpire Of Evil LP. Es handelt sich nämlich um Antton (Bruder von Cronos und Ex Venom drummer), Demolition Man (Einstiger Cronos Ersatz an Vocals) und , VENOM himself, Mantas an der Gitare.

Venom rocken auf Sparflamme und leben von den 4 ersten LPs. Kein einziger dieser Songs kommt an die 4 ersten LPs ran. Auch nicht an Resurrection, Metal Black oder Cast in Stone. Nicht einmal an die Cronos-losen Jahre (Prime Evil, etc).

Die 2 letzten Venom Scheiben sind leider auch die 2 schwächsten.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
0 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 8. Januar 2013
was hier andere für lob an den mann bringen ist mir unverständlich. bin nun seit ende der 90er gelegentlicher venom-belauscher, und abgesehen von der ressurrection kam von denen nichts halbwegs ernstzunehmendes. die R war ein wahnsinn mit absoluten hyperblast ohrwürmern ! die fallen angels ist ein müder abschklatsch, viel geschepper überzogenes geschrei zuviele breaks und lahme melodien. schmeisst die ressurrection rein, war against christ, DAS sind venomnomnom !! das hier ...kann man vergessen. gähn.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen
Black Metal
Black Metal von Venom (Audio CD - 2002)

Resurrection
Resurrection von Venom (Audio CD - 2000)

From the Very Depths
From the Very Depths von Venom (Audio CD - 2015)