Kundenrezensionen


8 Rezensionen
5 Sterne:
 (4)
4 Sterne:
 (3)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Einstand geglückt !!!
Wenn man als begeisterter Rock/Metal-Fan geschmacksoffen durchs Leben geht, dann gibt es im Grunde nichts geileres, als sich von einer bisher unbekannten Band komplett überrumpeln zu lassen. Man erwartet nichts - und bekommt alles !!!
Jüngstes Beispiel für dieses Phänomen sind sicherlich die US-Hardrocker von HIGH SPIRITS, deren offizielle...
Veröffentlicht am 13. Dezember 2011 von kwichybo

versus
1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Middle Spirit
Hm, die Musik an sich ist echt wohlig 80er, als die Melodien noch vom Fass kamen und die Leads und Soli noch in den Texten ausgewiesen wurden. Kompositorisch spritzig und flott und handwerklich sauber gezockt im Dreieck zwischen Iron Maiden, rockigeren Saxon und Narita (falls die überhaupt wer kennt ...). Aber doch durchaus eigenständig, kein Aufguss der...
Veröffentlicht am 24. Dezember 2011 von B. Quest


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Einstand geglückt !!!, 13. Dezember 2011
Von 
kwichybo "Jörn M." (Nürnberg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Another Night (Audio CD)
Wenn man als begeisterter Rock/Metal-Fan geschmacksoffen durchs Leben geht, dann gibt es im Grunde nichts geileres, als sich von einer bisher unbekannten Band komplett überrumpeln zu lassen. Man erwartet nichts - und bekommt alles !!!
Jüngstes Beispiel für dieses Phänomen sind sicherlich die US-Hardrocker von HIGH SPIRITS, deren offizielle Debüt-Scheibe "Another night" bei den einschlägigen, deutschen Metal-Magazinen ordentlich abgefeiert wurde. Und auch wenn der 9-Tracker nicht die alles überragende Sensation geworden ist, so kann sich der Hörer aber ein authentisches, durch und durch mitreißendes Hardrock/Metal-Feuerwerk einverleiben, dessen rohe Melodic-Power nicht selten an die Schweden ENFORCER (u.a. "Diamonds") erinnert.
Noch eine kurze Anmerkung zur Band: Musikalischer Denker und Lenker hinter HIGH SPIRITS ist kein geringerer als Chris Black, den Szenekundige natürlich noch von seinen weiteren Großprojekten PHARAOH , DAWNBRINGER und (vor allem) NACHTMYSTIUM kennen. Ein begeisterter Sound-Workaholic alter Schule, dessen bisheriges Schaffen schon immer für Qualität stand. Wenig verwunderlich ist es daher, dass Mr. Black seinen musikalischen Weg unbeirrt weitergeht - und dabei sogar gewaltig Anlauf nimmt!
Beim ersten Höreindruck war ich anfangs etwas abgeschreckt, und habe mich ernsthaft gefragt, wie viel "easy listening" ich eigentlich ertragen kann. Denn die Refrains dieses 34-Minüters sind mit dem Prädikat "verdammt eingängig" (als Beinahe-Untertreibung!) recht gut beschrieben. Jeder, aber auch wirklich jeder (!) der 9 Songs bringt im Chorus dermaßen viel Pop-Appeal mit, dass man sich erstmal daran gewöhnen muss. Durch die feine Balance aus treibendem Riffing, Mid-Tempo, hyperventilierenden Melodic-Gitarren und Ohrwurm-Singalongs gewinnen Nummern wie "Going up" , "Demons at the door" , "Nights in black" oder "Full power" (noch Fragen?) aber bei jedem Durchlauf weitere Reize hinzu. HIGH SPIRITS könnte man somit recht treffend als musikalisches Joint-Venture aus IRON MAIDEN , TYGERS OF PAN TANG , BON JOVI , frühen FIFTH ANGEL und gaaanz viel SCORPIONS bezeichnen. Und trotzdem kocht die Band irgendwie doch ihr ganz eigenes Hardrock/Metal-Süppchen. Der genannte SCORPIONS-Vergleich passt zudem auch gesanglich recht gut...denn stimmliche Ähnlichkeiten zu Klaus Meine sind gewiss nicht zu leugnen. Volltreffer !!!
Höhepunkte des HIGH SPIRITS-Erstlings sind die überfamosen "Where did I go wrong" , "Another night in the city" und "You make love impossible" (ganz groß !!!), die sich ohne Umwege in den Gehörgängen einfräsen, und dem Charme eines unkaputtbaren Super-Hits auch noch nach mehreren Wochen gerecht werden.
Fazit: Mit dem knapp halbstündigen "Another night" hat Chris Black erneut ein absolut feines Songwriting-Näschen bewiesen. In einer Schnittmenge aus energischem Achtziger-Hardrock und melodieverliebtem NWOBHM-Sound hat diese Band sich bereits jetzt eine tolle Ausgangslage erspielt. Wie gesagt: HIGH SPIRITS sind sicher keine Sensation - dafür aber eine coole neue Band, die einfach Bock auf mehr macht!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ich liebe dieses Teil ..., 18. November 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Another Night (Audio CD)
Wollt ihr einen absoluten Geheimtipp, wenn es um ehrlichen
und geradlinigen Heavy Metal geht, dann kauft euch High Spirits
"Another night". Das ist ein unverfälschter Sound, den es nur
in den Achtigern gab. Blitzkrieg, Judas Priest und Konsorten,
damit ihr einen ungefähren Anghaltspunkt habt, was euch auf
diesem superbem Album erwartet. Hier gibt es eingängige Heavy
Rock Songs, die sich durch die ganze CD ziehen. Keinen Ausfall
gibt es auf "Another night" zu verzeichnen, da jeder Song das
gleiche hohe Niveau hält und das ist ein Versprechen. Der Sound
ist schön oldschoolig, was aber nicht negativ gemeint ist. Hier
passt alles zusammen. Man kann keinen Song besonders herausheben.
Hört euch einfach Hits der Marke "Another night in the city",
"Full power", "Demons at the door" oder "Nights in black" an
und es beginnt eine Zeitreise inmitten der Achtziger Jahre, als
alle heutigen Metalstars geboren wurden. Ein klasse Ding !
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Cooles Teil, wenn auch Gesang und Melodien etwas soft, 1. Dezember 2011
Von 
Mario Karl "musikansich.de" (Bayern) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Another Night (Audio CD)
Der Name Chris Black dürfte so einigen aus dem schwermetallischen Untergrund bereits von den feinen Kapellen Pharaoh und Dawnbringer bekannt sein. Mit High Spirits hat er nun ein weiteres Baby am Start. Nach einer im Jahr 2009 veröffentlichten Demosammlung ist Another night das offizielle Debüt dieser Band.

Musikalisch geht der Mann damit wieder in eine andere Richtung. Hier geht es ganz und gar nicht düster, episch oder extrem zu. Nein, neun Mal gut gelaunte Klänge in der Schnittmenge von melodischem Hard Rock und New Wave of British Heavy Metal gibt es auf die Ohren, bei denen die allgegenwärtigen eisernen Jungfrauen, Thin Lizzy, Tokyo Blade oder die Tygers of Pan Tang Pate standen. An sich alles alte Kamellen. Aber wenn es so frisch, spielfreudig und unverkrampft wie hier klingt, ist das schlicht und einfach eine tolle Sache!

Bereits das eröffnende "Another night in the city" zaubert dem Hörer mit seinem Schmiss und der eingängigen Melodie ein Grinsen ins Gesicht. Dazu kommen noch zackige Doppel-Lead-Gitarren und ein angenehm heller Gesang. Weitere Highlights sind das flotte "Full power", das melodisch sehr eingängige "You make love impossible", das besonders treibende "Demons at the door" und der etwas melancholischere Hardrocker "Nights in black". Das Songwriting ist allerdings durchgehend von gutklassiger Natur, so dass jeder Song an sich ein Volltreffer ist. Da stört es auch nicht, dass so manche Melodie durch ihre Unbeschwertheit etwas fluffig daher kommt.

Dieses Album hat mich total überrascht. Trotz des an sich altmodischen Stils klingen High Spirits keine Spur altbacken und machen jede Menge Laune. Für Hard Rock-Fans und Metaller, die es gerne etwas gemäßigter mögen, ist Another night ein echter Geheimtipp. Reinhören, definitv!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen gutes Werk aber zu kurz, 22. November 2011
Von 
Thorsten (daheim) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Another Night (Audio CD)
Auf High Roller Records scheint gerade eine Renaissance des NWOBHM Sounds zu geben! Auch High Spirits auch Chicago klingen locker nach 1984 und haben neben einem "große, weite Welt" Cover beim Album "Another Night" eine Schnittmenge zwischen Hard Rock und Metal im Programm die so gut ist, dass ich die CD mehrfach hintereinander laufen lies ohne, dass sie mir langweilig wurde! Das mag vielleicht auch an der sehr kurzen Spielzeit von 34 Minuten liegen. Die neun Songs zwischen drei und vier Minuten sind einfach kurz und knackig auf den Punkt gespielt. Einflüsse von Priest bei "Nights In Black" und ganz viel Maiden mit etwas alten Leppard und fertig ist eine Scheibe die zwar retro ist, aber mit guten Songs und viel Herzblut gespielt wurde. Der Sound ist richtig erdig und warm, hier hört man auch endlich einen wummernden Bass und die Drums erinnern mich an die Zeit ohne Click Track und Drumcomputer.
Das einzige Negative ist die kurze Laufzeit und der gute, aber noch nicht überragende Gesang.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Ohrwürmer in Dauerrotation, 14. Februar 2014
Von 
Peter Mueller (Raetia) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Eine ernstgemeinte Warnung vorneweg: Wer sich für gemein-gefährliche Ohrwürmer anfällig zeigt, der sollte um das erste richtige Album von HIGH SPIRITS einen weiten Bogen machen. Denn genau das war schon die hervorstechende Qualität der Truppe auf der selbstbetitelten Demozusammenstellung und der Single aus dem letzten Jahr. Und “Another Night“ setzt genau dort nahtlos an, ohne dass sich am Sound oder Stil irgendetwas verändert hätte.

Alles beim Alten also. Wenn man den Stil der Band mal übertrieben als Dogma zusammenfassen müsste, dann dahingehend, dass sich hier alles und jeder drei Zielen unterordnet: Melodien, Refrains und nochmals Melodien. Gleichmäßig verteilt ergeben sich so neun musikalische Angelhaken, die sich mit einer unverschämten Leichtigkeit in den Gehörgängen festsetzen, als wäre es das Natürlichste der Welt. Und dazu müssen sie noch nicht mal sonderlich variabel sein; kennt man einen Song, kennt man alle. Nur das knackig-flotte “Full Power“ erlaubt es sich etwas herauszustechen, auch weil ausgerechnet danach das fast schon poppige “Demons At The Door“ folgt. Letzteres könnte man als kleinen kompositorischen Schwachpunkt benennen, weil es doch etwas seicht dahinplätschert, aber mit “I’ll Be Back“ sind sie gleich wieder in der richtigen Spur zurück, die bis zum Ende hin nicht mehr verlassen wird. Im direkten Vergleich zum Vorgänger wäre ich wirklich überfragt, wo jetzt mehr Hits zu finden sind. Da geht es höchstens um Nuancen, und das sollte wirklich eine tolle Nachricht für alle Fans der Band sein. Mal schauen, ob Chris Black auch mit seiner Hauptband PHARAOH auf dem Niveau weitermachen kann.

Ach so, ein richtiges Cover kann man nun auch vorweisen. Natürlich geht man auch da einen eigenen Weg und greift auf Vorder- und Rückseite die urbane, unterkühlte 80er-Jahre Ästhetik von Serien wie “Miami Vice“ auf. Auch das passt irgendwie ganz gut ins Konzept. Und obwohl es schwerfällt, sich nicht von der positiven Ausstrahlung anstecken zu lassen, muss ich mit einer erneuten Warnung schließen: wer für ein Metal-Album eine fette Andy Sneap-Produktion, Double-Bass, “Painkiller“-Screams, runtergestimmte Gitarren und Ähnliches braucht, der verschwendet hier garantiert seine Zeit. Echte Genießer lassen sich davon aber nicht stören und schon gar nicht von dem locker-leichten Stil täuschen. Hier sind Könner am Werk, gerade weil man durch den scheinbar naturgegebenen Flow, sprich gnadenlose Hitdichte, die investierte Arbeit und Mühe gar nicht großartig heraushört. Deshalb noch mal für alle, die bei Reviews nur den letzten Satz lesen: Die Band ist spitzenklasse und reiht erneut einen Volltreffer an den nächsten. Holen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen hit after hit!!, 2. November 2013
Rezension bezieht sich auf: Another Night (Audio CD)
Zu kurz, Produktion zu muffig... alles Quatsch!! Zwei bis drei Durchgänge und Mann/Frau ist süchtig nach diesem Meisterwerk! Was für ein Geheimrezept die Amerikaner an diesem Album angewendet haben, würde ich gerne wissen? Absolut Song orientierter Heavy Metal der mit keiner anderen zeitgenössischen Band zu vergleichen ist! So eine Hitdichte findet man nicht sehr häufig. "Stay Hungry" von Twisted Sister fällt mir spontan ein. Und das will was heißen.. . Jeder Refrain ist ein absoluter Bringer! Absolute Kaufempfehlung!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Potential zum Kult, 19. November 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Another Night (Audio CD)
Hier ein absoluter Geheimtipp für alle Metal Heads mit Geschmack: High Spitits "Another Night" verbindet den Flair der guten alten 80-er Jahre mit griffigen Refrains und Melodien, die einem nicht mehr aus dem Kopf gehen. Die knapp 35 Minuten dieser CD fräsen sich einem in die Gehirnwindungen; Ohne dass man es merkt kann man beim zweiten Durchlauf schon die Hälfte der Lieder mitsingen. Und trotz dieser Eingängigkeit ist man, dank extrem starkem Songwriting, die Scheibe auch nach dem vierundfuffzigsten Mal nicht leid zu hören. Das ganze Werk ist Hardrock bzw. NWOBHM lastiger Metal in vollkommenster Vollendung und ein Genuss für alle Die Hard Metal Fans, denen auch heute noch viel an den alten Priest und Maiden Sachen liegt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Middle Spirit, 24. Dezember 2011
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Another Night (MP3-Download)
Hm, die Musik an sich ist echt wohlig 80er, als die Melodien noch vom Fass kamen und die Leads und Soli noch in den Texten ausgewiesen wurden. Kompositorisch spritzig und flott und handwerklich sauber gezockt im Dreieck zwischen Iron Maiden, rockigeren Saxon und Narita (falls die überhaupt wer kennt ...). Aber doch durchaus eigenständig, kein Aufguss der vorgenannten.

Nun zu den zwei Sternen, die verlorengegangen sind: die Scheibe (oder in meinem Fall Datei) ist ziemlich kurz, was an sich noch kein Problem ist (Impelitteri haben auch ein paar kurze Dinger, die 5 Sterne verdienen), leider klingen Stücke 1, 2 und 9 unglaublich ähnlich, so ähnlich, daß man bereits beim ersten Durchlauf meint bereits beim zweiten Durchlauf zu sein (bzw. bei Track 1 und 2 auf die Wiederholentaste gekommen zu sein). Bei 2 Durchläufen bekommt man dann also "den gleichen Track" 6 mal um die Ohren. Das ist zuviel des zugegeben Guten. Ohne die "Doubletten" wäre eine 5 Sterne *EP* draus geworden ...

Der andere Punkt ist die doch eher unterdurchschnittliche Produktion, die insgesamt irgendwie "muffig" klingt und dem ganzen Album damit ungewollt ein gutes Quäntchen der Spritzigkeit nimmt, die die Kompositionen an sich ausstrahlen. Da wäre mehr drin gewesen.

Ich gäbe gerne 3,5 Punkte (auf der Amazon-Skala nicht möglich) für dieses gutklassige Album. Allerdings ist da noch Platz nach oben. Potential wäre da. Ich bin gespannt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Another Night
Another Night von High Spirits (Audio CD - 2011)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen