Kundenrezensionen


11 Rezensionen
5 Sterne:
 (8)
4 Sterne:
 (3)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

61 von 63 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Top Low-Light-Eigenschaften, gute Full-HD Auflösung und ordentliche Farben, 24. November 2011
Rezension bezieht sich auf: Sony NEX-VG20EHB Full HD Camcorder (Flash, 16 Megapixel, CMOS Exmor Sensor, 7,6 cm (3 Zoll)-Touch-Display) inkl. 18-200 mm Objektiv schwarz (Elektronik)
Ich hatte mich schon lange vor der Markteinführung mental für die Nex-VG20 entschieden: Großer APS-C Sensor für prächtiges Bokeh und kaum nennenswertes Korn bei Low-Light gaben dabei den Ausschlag.

Dann kamen die ersten Kritiken zum Vorserienmodell - vernichtend.
Vor allem wurden dabei der Rolling Shutter, extremes Moiré und schlechte Schärfeleistung moniert.

Ich habe die Kamera nun seit 10 Tagen selbst, und meine eigenen Erfahrungen lassen die Kamera in einem wesentlich besseren Licht als in den voraus gegangenen Kritiken erscheinen, so dass ich sie keinesfalls wieder hergeben werde ;-)

Die Farben sind, in den Standard-Weißabgleichmodi Auto, Innen und Außen, durchweg sehr neutral, keinesfalls ausgefranst oder überbetont. Wer mehr oder weniger will, benutze den manuellen Weißabgleichmodus.
Gut, den Cinematone-Modus hätte Sony m.E. gleich ganz weglassen können. in meinen Tests lieferte er extrem flaue Farben (deutlich schlechterer Farbkontrast als bei manuellem Weißabgleich) mit deutlicher Zunahme der Körnung.

Die Schärfeleistung hängt zunächst mal vor allem vom Objektiv ab, und ist mit der Kitoptik bereits vorbildlich.
Was hierbei von den Kritikern oft übersehen wird ist, dass die so genannte 'Unschärfe' eigentlich gar keine ist, denn was z.B. ein Siemensstern im Messlabor hier zutage fördert, ist eigentlich das Moiré, was bei einem großen Sensor, wie er hier verbaut wurde, völlig normal ist.
Übrigens: Moiré hält sich bei der VG20, wenn man damit richtig und vor allem nicht nur im Messlabor filmt, in durchaus akzeptablen Grenzen, und tritt eigentlich nur bei engmaschig bzw. parallel verlaufenden Linien auf. Mit ein bisschen Feingefühl bei (Un-)Schärfeeinstellung und Verschlußzeit kann man hier bereits bei der Aufnahme einiges wieder gut machen.

Fazit: Wo heutzutage bekommt man sonst eine echte Videokamera, dazu noch mit 16 Megapixel Fotoaufnahme, großem APS-C Sensor, erstklassigem Ton, und vor allem, Wechseloptik, für unter EUR 4.000?
Die Antwort lautet: Nirgends, außer bei der NEX-VG20. Auch das etwas, was man bei aller - z.T. ungerechtfertigten - Kritik nicht übersehen darf.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


27 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der große Wurf - auch oder gerade für leidenschaftliche Amateurfilmer, 13. Mai 2012
Von 
Buzz - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Sony NEX-VG20EHB Full HD Camcorder (Flash, 16 Megapixel, CMOS Exmor Sensor, 7,6 cm (3 Zoll)-Touch-Display) inkl. 18-200 mm Objektiv schwarz (Elektronik)
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Wer sich wie ich schon seit Jahrzehnten mit der privaten Filmerei beschäftigt, hat eine faszinierende Entwicklung miterleben können - vom chemischen Film (ich habe in den 70ern mit Super-8-Schmalfilm begonnen) über Video8/Hi8 (SONYs legendäre CCD-TR 805 mit optischem Bildstabilisator) und miniDV (SONYs Drei-Chip-Kamera DCR-VX 1000) bis hin zu der heutigen, für damalige Verhältnisse unvorstellbaren Qualität. Die Leidenschaft ist geblieben, auch wenn ich nie ein "Profi" geworden bin.

Meine Rezension schreibe ich für all jene, die eine ähnliche Entwicklung durchgemacht und auch heute noch Spaß an der Filmerei haben, ohne jemals die höheren Weihen eines semiprofessionellen Kameramanns erlangt zu haben. Die Profis mögen mir daher meine stellenweise vielleicht unbedarft erscheinende Einschätzung verzeihen, aber ich glaube, diese Kamera sollte nicht allein ihnen vorbehalten sein, sondern ist auch für passionierte "Amateur"-Filmer geeignet.

Ich nutze die NEX-VG 20 erst seit vier Wochen und bin immer noch am Anfang, nach und nach ihre vielfältigen Möglichkeiten zu erschließen. Daher werde ich meine Erfahrungen hier abschnittsweise ergänzen.

Was mich im Vergleich zu bisher genutzten Geräten fasziniert ist unter anderem folgendes:

- das Fehlen jeglicher Laufgeräusche oder sonstiger, durch die Kamera verursachter Störungen
- die nahezu rauschfreie Abbildung auch sehr dunkler Szenen
- die farbliche Natürlichkeit und hohe Abbildungstreue der Aufnahmen
- ein wirklich sauberer und atmosphärischer 5.1-Ton über das eingebaute Mikrofon (der "Fell-Puschel" zum Überziehen über das Mikrofon gehört zum mitgelieferten Zubehör)
- die Funktion "Fokuserweiterung": Diese ermöglicht es, das Bild im Sucher/Display etwa vierfach vergrößert darzustellen, um eine genauere manuelle Schärfeeinstellung zu ermöglichen
- die weiteren vielen manuellen Einstellmöglichkeiten
- eine dennoch weitestgehend einfache Bedienung
- ein Freischaltcode für das Nachbearbeitungsprogramm "Vegas Movie Studio HD Platinum 11" liegt dem Zubehör bei

Enttäuscht hatte mich zunächst, dass die Kamera über keinen Motor-Zoom verfügt. Doch mittlerweile finde ich diese Lösung sogar besser, da die Hand, die zum manuellen Zoomen erforderlich ist, das Objektiv stützt und der Bildstand hierdurch ruhiger wird. Das Drehen am Objektiv ist tatsächlich "butterweich" möglich.

Ich werde meinen Urlaub in den kommenden zwei Wochen nutzen, um als Amateur die Kamera ausgiebig auf ihre Praxistauglichkeit zu testen. Selbstverständlich werde ich meine Erfahrungen dann hier ergänzen.

Aufgrund meiner Begeisterung möchte ich dennoch eine Überzeugung gleich an den Anfang stellen: SONY ist mit diesem Camcorder auch für ambitionierte Hobby- und Gelegenheitsfilmer ein ganz großer Wurf gelungen. Schon jetzt kann und will ich gar nicht anders, als fünf verdiente Sterne zu vergeben.

*******

Bewertung der einzelnen Aspekte

BEDIENUNG
Wer bisher schon gefilmt hat, kommt mit dieser Kamera ganz sicher intuitiv gut zurecht. Die beigefügte Bedienungsanleitung (der 80-seitige deutschsprachige Abschnitt verbirgt sich in der ersten Hälfte) ist für den Start zwar ganz hilfreich, aber leider nicht umfassend genug. Erst das PDF-Handbuch auf der mitgelieferten CD gibt die Auskünfte, die darüber hinaus irgendwann auf jeden Fall von Interesse sind.

BILD und TON
Es lassen sich verschiedene Qualitätsstufen verwenden, die ganz unterschiedlich Platz auf der Speicherkarte (nicht mitgeliefert) beanspruchen. Ich nutze die Auflösung 1920*1080/25p für Bild und 5.1-Ton. Die Kamera erzeugt hier MTS-Dateien, die über eine Datenrate von ca. 20 Mbit/s (AVC) für Bild und 448 kbit/s (48 kHz, 16 bit) für den DolbyDigital-Ton verfügen (ausgelesen mit "MediaInfo").
Bei der Darstellung auf meiner Leinwand (Bildbreite ca. zwei Meter bei 1,09 Meter Bildhöhe, Projektor SONY VPL-HW 30 ES) fiel mir fast die Kinnlade runter, vor allem was die Detailtreue (Dachziegel weit entfernter Häuser; Rapsblüten auf dem Feld) anging, ohne dass knallige Farben wie bisher manchmal zu sehen aus ihren Flächen ragten. So habe ich mir das schon immer gewünscht.

ZUBEHÖR
Die Aufzählung aus der Produktbeschreibung wiederhole ich hier nicht, dennoch habe ich folgende Hinweise:
Eine Speicherkarte liegt nicht bei, sondern muss separat erworben werden (Ich nutze diese hier Transcend Extreme-Speed SDHC 32GB Class 10 Speicherkarte [Amazon Frustfreie Verpackung]. Den für mein Empfinden zu kleinen mitgelieferten Akku NP-FV70 habe ich mit diesem ergänzt: Sony NP-FV100 LITHIUM-Akku (V-Serie). Dieser passt ideal in den Akkuschacht der Kamera und hat mit 3900 mAh deutlich mehr Kapazität als der nur unwesentlich billigere NP-FV70 (2060 mAh). Aufgepasst, es kursieren wohl auch Billigangebote, die anders als behauptet keine Original-Akkus von SONY sind.
Der Akku wird im Gerät geladen, hier empfiehlt sich je nach Kassenlage ein separates Ladegerät.

NACHBEARBEITUNG
Die Kamera erzeugt auf Wunsch direkt auf einem per USB angeschlossenen DVD-Brenner eine AVCHD-DVD, die von vielen BluRay-Spielern wiedergegeben werden kann. Mit dem von mir genutzten Format (s. Punkt "Bild und Ton") oder höher geht das leider nicht. Ich habe zur Nachbearbeitung das Programm "Vegas Movie Studio HD Platinum 11" genutzt, für das ein kostenloser Aktivierungscode beiliegt. Die erstellte Videodatei (Format m2ts, BDAV, 1920*1080/25p) lässt sich mit meinem MediaPlayer (Western Digital Live HD Media) anstandslos und ohne Ruckler abspielen).

Nach meinem Eindruck geht die Qualität hier ungemindert durch - ich habe jedoch noch keine Effekte eingefügt. Die Berechnung des Projektes benötigte auf meinem MiniPC (Athlon 64 X2 Dual Core 4200+ 2 GB RAM) aber hier schon fast eine Stunde für elf Minuten Gesamtlaufzeit. Ganz klar, hier ist leistungsfähigere Hardware angebracht, die ich mir erst in einigen Monaten leisten werde.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


13 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eindrucksvolle Qualitätsreserven, 2. März 2012
Von 
Ratsam ist es, sich diesen Camcorder zusammen mit dem 16mm, 30mm Makro und dem 50mm NEX-Objektiven anzuschaffen. Man deckt damit alle üblichen Aufgabengebiete ab, hat mit dem 16mm-Objektiv ein (auf Kleinbild bezogenes) 24mm Weitwinkel und hervorragende Lichtstärken. Da klappt das mit Freistellen vor unscharfem Hintergrund perfekt. Dass man bei dem Makroobjektiv den Autofokus durchgängig bis zum Makro (auch verhinderbar durch Eisntellung im Menue) verwenden kann, ist ebenfalls genial.

Bei diesen Festbrennweiten sind die Farben satt und der Bildeindruck stimmig, einfach Klasse !

Um auch bei heller Umgebung (Sonnenlicht) nicht auf die offene Blende verzichten zu müssen, ist ein Graufilter ratsam, wobei alle genannten Objetive den gleichen Filterdurchmesser von 49mm besitzen.

Man kann das Ganze natürlch noch auf die Spitze treiben:

einen Sony VG20 mit dem Novoflex-Adapter für Leica R zusammen mit Leica-R-Objektiven zu paaren.

Zwar hat man auch hier Festbrennweiten (es gibt auch Vario-Objektive), die gewechselt werden müssen und die manuelles Schaftstellen erforderlich machen, doch die Bildqualität hat gutes Sendeniveau. Ausgeglichene, natürliche Farben, sehr hoher Kontrast und bei den sehr lichtstarken Festbrennweiten die Möglichkeit, Objekte vor unscharfem Hintergrund aufzunehmen. Dass auch die Lowlightfähigkeiten davon profitieren, dürfte ein willkommener Nebeneffekt sein.

Für meinen Teil habe ich diese Kombination, neben den genannten NEX-Objektiven, mit der VG10, da sind die Leica-Objektivet bei der Bildqualität noch einmal eine Klasse besser, doch die VG20 dürfte, da sie ja in einigen Punkten verbessert wurde, noch einmal eine ganze Stufe Bildqualität drauflegen.

Diesen Camcorder sollte man einfach mit Festbrennweiten verwenden, dann geht das Konzept mit dem grossen Bildsensor voll auf. Das Kit-Zoom ist nur für denjenigen ratsam, der keinen weiteren Camcorder hat oder haben will.

Es ist erstaunlich, wie viel Qualität im NEX-System steckt !
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


19 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Handling verbesserungswürdig, aber bringt viel Spaß!, 16. Januar 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Sony NEX-VG20EHB Full HD Camcorder (Flash, 16 Megapixel, CMOS Exmor Sensor, 7,6 cm (3 Zoll)-Touch-Display) inkl. 18-200 mm Objektiv schwarz (Elektronik)
Hab die Kamera seit zwei Monaten, und auch im Urlaub unter erschwerten Bedingungen benutzt. Die Automatikfunktion ist super, Wechsel von draußen nach drinnen und umgekehrt sehen sauber aus. Die weiteren Vorzüge wie die Gestaltungsmöglichkeit im manuellen Betrieb durch den großen Chip und die Wechseloptik dürfte ja bekannt sein. Im Handling gibt es einige Schwächen:
Der extended Focus Knopf ist merkwürdig platziert und soll wohl mit dem rechten kleinen Finger bedient werden.
Der Audiopegel ist nur im Menu auszusteuern und leider auch nicht für jeden Kanal einzeln.
Routing gibts nicht (wenn ein Mikro angeschlossen ist, wird dieses gleichlaut auf beide Spuren geroutet, punkt.)
Ein Firmwareupdate könnte helfen, aber irgendwie glaub ich nicht dran dass Sony eins rausbringen wird.
Eine Gain-control Taste fehlt. (Kann aber auf die frei-belegbare Taste gelegt werden.)

Unterm Strich ist die Kamera aber große Klasse. Handlich genug um sie mit sich rumzuschleppen und macht wunderschöne Bilder.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Qualität und Leistung für den Preis unschlagbar, 23. April 2012
Von 
M. Reimer - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 50 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Sony NEX-VG20EHB Full HD Camcorder (Flash, 16 Megapixel, CMOS Exmor Sensor, 7,6 cm (3 Zoll)-Touch-Display) inkl. 18-200 mm Objektiv schwarz (Elektronik)
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Ich habe extra ein paar Wochen mit meiner Rezension gewartet, um diese Kamera ausgiebig zu testen und auch, um mir noch einen Adapter von Nikon auf das NEX-System zu bestellen damit ich an dieser meine schon vorhandenen Objektive testen konnte. Hier das Ergebnis:

Design & Ergonomie:

Hier scheiden sich die Geister an der neuen Sony. Was einige für innovativ halten, verursacht bei anderen Videofilmern Augenschmerzen. Ich persönlich finde das neue Design durchaus als gelungen obwohl es am Handling dieses Gerätes mit Sicherheit einiger Verbesserungen bedarf.
So sind die Focus und Shutter Tasten kaum blind zu er'fingern'. Gleiches gilt für die Expanded Focus und Start-Stop - Tasten im vorderen rechten Bereich der Kamera. Ohne direkt darauf zu schauen lassen sich diese kaum bedienen. Das finde ich etwas schlecht durchdacht. Insbesondere wenn man bei viel Sonnenlicht auf den Monitor verzichtet und sinnvollerweise den Sucher benutzt.
Kritisiert wurde auch das Ungleichgewicht der Kamera wenn man sie als "Henkelmann" benutzt.
Das ist richtig. Denn allein das Kitobjektiv ist schwerer als der Body und lässt das Gerät noch vorne kippen. Allerdings verfügt dieses Gerät über keine herkömmliche Zoom-Wippe wie man sie von anderen Camcordern gewöhnt ist. Somit ist man ohnehin gezwungen eine Hand am Objektiv zu haben und damit relativiert sich dieses vermeintliche Manko auch von ganz allein. Und wer von euch schon mal, da im Moment das einzige Äquivalent zum "richtigen" Filmen, eine z.B. aufgeriggte Canon 3D Mark II etc. gesehen hat, der weiß an der Stelle diese vergleichsweise kleine Sony sehr zu schätzen. Zumal das Filmen mit einer DSLR auf Grund der absolut blöden Ergonomie immer eine Herausforderung darstellt.

Objektiv:

Wenn man sich den Einzelpreis der Kamera und den des Objektivs vergegenwärtigt, so schlägt letzteres gehörig zu Buche. Aber das völlig zu recht. Dieses Kitobjektiv ist perfekt auf diese Kamera abgestimmt und umfasst einen sehr großen Brennweitenbereich. Mehr braucht Otto-Normalo eigentlich auch nicht. Und er sollte das Objektiv auch so wenig wie möglich wechseln. Bei jedem Wechsel dringt auch Staub in das Gehäuse ein und nach "Murphys Law" setzt sich dieser natürlich immer an der ungünstigsten Stelle, nämlich dem Sensor ab. Was bei Fotos mittels Photoshop und ähnlicher Software nicht das Problem darstellt, ist bei Filmaufnahmen aber ein Fiasko. Wer will im günstigsten Fall 24 Bilder pro Sekunde retuschieren ;-)
Wir selbst haben nur zu Testzwecken das Objektiv getauscht und mittels Adapter ein paar Nikons drangehangen. Das Fazit ist: Andere Objektive haben nur dann wirklich einen Sinn, wenn man eine höhere Lichtstärke, mehr Weitwinkel oder ggf. mehr optischen Zoom benötigt. Ansonsten reicht das Kitobjektiv vollkommen aus und hat eine hervorragende Abbildungsleistung aufzuweisen.

Filmqualität:

Seit Jahren filmen wir mit den Kameras von Canon und fotografieren mit Nikon.
Dass aber ausgerechnet Sony den Spagat zwischen beiden Extremen sehr gut hinbekommt ist schon erstaunlich. Vor noch nicht allzu langer Zeit gab es für den kreativen Filmer nur die Möglichkeit eine DSLR-(oder digitale Spiegelreflexkamera) zusätzlich zum Equipment herumzuschleppen um gewisse Nuancen des filmischen Schaffens gekonnt in Szene zu setzen, ohne gleich Großmutter umzubringen und damit dem Erbe ein Stück näher zu sein. Denn reine Filmkameras kosten noch heute ein Vermögen.
Mit der "NEX-VG20EHB" beweist Sony, dass es auch weitaus preiswerter geht. Nach der kleinen Schlappe mit dem Vorgänger hat Sony hier eine fast völlig ausgereifte Kamera am Start. Die Farben wissen zu überzeugen und sind dennoch relativ neutral in der richtigen Einstellung. Das hat den Vorteil, dass mit dem Rohmaterial aus dieser Kamera eine bessere Postproduktion (Colorcorrection etc.) möglich ist, als beispielsweise mit den Canons. Letztere haben zwar den Vorteil, schon im Vorfeld alle Parameter der Farbe als Presets abspeichern zu können (z.B. XH-A1s) , was allerdings nur etwas taugt, wenn man nur mit Canons filmt und alle Kameras mit diesen Presets voreingestellt sind.
Das ist bei größeren Produktionen, auch wenn man z.B. Kameras anmieten muss, kaum zu realisieren. Denn die stammen meistens nicht alle aus einer Schmiede. Da ist mir Neutralität in den Farben sehr wichtig um Übergänge und Schnitte nicht extrem nachcolorisieren zu müssen, wie es z.B. eben bei den etwas zu rotstichigen Canons leider der Fall ist. Und das ist leider bei denen in fast jeder Einstellung so. OK, schwarz/weiß bleibt mal außen vor ;-)
Zur Lichtstärke läßt sich anhand des vorliegenden Kitobjektives folgendes sagen: Bei entsprechender Helligkeit brauchen wir gar nicht anfangen zu diskutieren. Bei Dunkelheit läßt sich ausführen, dass wir selbst bei Kerzenschein rauschärmere Aufnahmen als in den dunklen Sequenzen bei "Stauffenberg" hinbekommen haben. OHNE RAUSCHEN!
Ich hoffe jetzt kommen nicht wieder die "Stilmittel-Enthusiasten", die da behaupten, es war so gewollt. Schuss und Gegenschuss im Dialog in solch unterschiedlicher Qualität könnte nicht mal Tarantino begründen.
Im Übrigen sind die Farben natürlich sendetauglich (für alle Hobby-Katastrophen-Filmer). Aber das sind die Farben aus einer Billig-Cam auch, wenn man die entsprechende Software drüber laufen lässt. Das ist also kein Kaufargument.

Mikrofon:

Jetzt kommen wir zu einem ganz heiklen Thema. Puristen würden auf Stereo schwören. Perfektionisten auf den 5.1 Sound. Nun, der Sony kann beides...irgendwie.
Das eingebaute (eher die eingebauten) Mikrofon(e) sind nicht schlecht. Ich würde sie sogar als sehr gut einstufen, wäre da nicht der menschliche Faktor, der doch durch ständiges Herumhantieren am Fokus etc. selbst massiv zu den Störgeräuschen beiträgt. Für einen mobilen Einsatz sind auch diese Mikros nichts. Das bedeutet, wenn ihr die Kamera bewegt, hört man das.
ABER: Steht die Kamera auf einem festen Stativ ist der Sound fast mit einem mittleren Fieldrecorder vergleichbar. Der Sound ist glasklar! Und er ist auch so differenziert, dass man hinten weniger hört als vorn. So, wie es sein muss. Eben 5.1.
Da ich aber davon ausgehe, dass sich eher Profis oder Semi-Profis diese Kamera zulegen, weiß ich auch, dass der Sound in diesen Fällen meist sowieso nochmal extern aufgezeichnet wird. Und darauf sollte man dann doch nicht verzichten.

FAZIT:

Von "Bokeh" bis "Moire" war in anderen Rezensionen schon genug zu lesen. Deshalb verzichte ich hier mal darauf. Meine persönliche Meinung zur Sony Nex VG20 fällt durchweg positiv aus. Der Möglichkeiten zum Filmen sind hier kaum Grenzen gesetzt. Perfektes Bild, stabiler Ton und selbst die kleinen Zubehörteile wie ein Windschutz (in Fachkreisen Dead Cat genannt) sind bei dieser Kamera mit an Bord. Vorbildlich!
Noch ein abschließendes Wort zu den Adaptern. Wir hatten ja Nikon Objektive am NEX System angedockt. Dabei beachte man, dass nur wenige Adapter auch die Auto-Fokus-Funktion unterstützen. In den meisten Fällen muss man den Zoom UND auch den Focus manuell regeln. Aber wie ich schon erwähnte: Wer diese Kamera kauft, ist wahrscheinlich ohnehin ein kreativer Filmer und kommt mit diesen Einschränkungen klar. Und wer nicht damit klarkommt....die eierlegende Wollmilchsau gibt's ab 65.000 Euro....ohne Objektiv ;-) Und jetzt mal ehrlich. Wäre das eine Alternative? Allen Filmern ... Gut Licht !!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Super Kamera, 6. Januar 2014
Rezension bezieht sich auf: Sony NEX-VG20EHB Full HD Camcorder (Flash, 16 Megapixel, CMOS Exmor Sensor, 7,6 cm (3 Zoll)-Touch-Display) inkl. 18-200 mm Objektiv schwarz (Elektronik)
Ich habe mir diese Kamera angeschafft, weil mir der "Filmlook" wichtig war. Da dieser mit der manuellen Tiefenunschärfe möglich ist, sowie mit der Möglichkeit, 25 Bilder pro Sekunde aufzunehmen (NEIN!! Es müssen nicht zwangsweise 24 sein!!) und man den ZOOM ebenfalls manuell einstellen kann , war die Cam perfekt!! Ich habe inzwischen 3 Imagefilme für Restaurants bei schwierigen Lichtverhältnissen gedreht sowie ein Konzert mit viel Lichteffekten auf der Bühne und durchweg waren alle Aufnahmen der HAMMER!! Farben satt, kein Rauschen und Krisseln in den Dunkelzonen.. einfach nur geil..
Vor allem bei dem Preis!!!! Das einzige, was SONY noch besser hätte machen können, wäre der Steady Shot in Form einer in Gel eingelagerten Linse wie bei der Sony HDR CX 730E... Bei der wiederum konnte man aber keine Objektive raufschrauben.. Allerdings war die sonst auch schon sehr cool...
Bei der NEX ist ein günstiges "RIG" sinnvoll... Aber kein Muss.
GEILE KAMERA UND FÜR DEN PREIS UNSCHLAGBAR!! DA GIBTS NIX VERGLEICHBARES!!!!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Hochwertiger Camcorder mit Wechselobjektiven für den ambitionierten Filmer mit ein paar verpassten Chancen, 9. Mai 2012
Von 
Benjamin T. (Göttingen, Niedersachsen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(#1 HALL OF FAME REZENSENT)    (TOP 10 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Sony NEX-VG20EHB Full HD Camcorder (Flash, 16 Megapixel, CMOS Exmor Sensor, 7,6 cm (3 Zoll)-Touch-Display) inkl. 18-200 mm Objektiv schwarz (Elektronik)
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Dieser Camcorder ist auf jeden Fall ein echter Hingucker. Wenn man damit irgendwo auftaucht macht das schon einen gänzlich anderen Eindruck als diese normalen kleinen relativ billig wirkenden Camcorder die man sonst so sieht.
Eine richtige Profikamera ist die Sony NEX VG20 meiner Meinung nach noch nicht, aber sie ist direkt darunter anzusiedeln also momentan wohl das beste was man im Semiprofibereich kaufen kann.

Der Bildsensor ist im Vergleich zu anderen Camcordern riesig, so dass man wirklich atemnberaubende HD Videos drehen kann, sogar mit bis zu 50p. Zum dem ganzen technischen Kram gibt es hier bereits ausführliche Rezensionen, so dass ich auf diesen Part nicht so en detail eingehen werde. Ich habe mir zu der VG20 eine 32GB Class 10 SHDC Karte geholt. Bei bester Qualität passen damit über vier Stunden Film darauf, das dürfte ungefähr einer Akkuladung durchgehenden Filmens entsprechen. Dank SDCX Zertifizierung passen auch Karten die größer als 32GB sind. Die maximale Auflösung liegt jetzt bei 1080p50.
Dreht man die Qualität runter und nimmt die Kamera mit in den Urlaub wäre dann ein neuer Akku notwendig. Man kann problemlos den 3600mAh Akku von Sony nehmen, der Akkueinsatz hat noch deutlich Luft für einen größeren Akku.

Apropos Urlaub. Die Kamera hat in der Praxis für Hobbyfilmer durchaus einige Nachteile. Zum einen ihr hohes Gewicht. Die normalen Camcorder wiegen ja nichts um man kann sie stundenlang in der Hand halten um zu filmen. Bei dieser hochwertigen Kombination aus Wechselobjektiv und Camcorder summiert sich das Gewicht ganz schön auf, so dass es in den meisten Fällen empfehlenswert sein dürfte eine Hand in der Schlaufe am Gerät zu haben und die andere am Objektiv. Durch das hochwertige Objektiv mit einem riesigen Zoombereich ist die ganze Konstruktion auch sehr kopflastig.

Das Objektiv ist ein Drehzoom und man kann es auch nur manuell zum Zoomen benutzen in dem man es mit der linken Hand dreht. Einen Schalter um näher ran oder weiter weg zu zoomen gibt es bauartbedingt nicht. Da man wie eben erwähnt meistens eh eine Hand am Objektiv hat kann man dann auch problemlos damit zoomen. Ohne Verwackelungen bekommt man es aber sehr selten hin, wenn der Zoomfaktor größer ist. Spätestens wenn man die Hand zum Weiterdrehen neu ansetzen muss wackelt das Bild.
Benutzt man ein Stativ erübrigt sich dieses Problem.

Der Ton ist absolut klasse. Das Mikrofon kann sowohl klassisch Stereo als auch Surroundsound aufnehmen, wobei man den Ton auch individuell aussteuern kann. Das ist große Klasse und funktioniert wenn man die Filme dann an einer 5.1 Anlage wiedergibt auch genau so wie es soll.

Ich habe die Kamera bis jetzt schon mehrfach benutzt um Aktionen unseren Arbeitskampfes im Kino zu dokumentieren, außerdem drehe ich unregelmäßig Spielerezensionen. Für diese beiden Einsatzgebiete ist sie gut geeignet, was man sonst noch kreatives damit anstellen kann werde ich im Laufe der Zeit hoffentlich noch rausfinden.

In diesem Zusammenhang sei noch der Weißabgleich erwähnt. Wie gesagt drehe ich Rezensionen zu Gesellschaftsspielen und mache das meistens später Abends wenn es draußen dunkel ist. In meiner Küche ist ein Licht das sehr gelblich leuchtet was in meinen bisherigen DSLR oder iPhone Videos leider sehr deutlich zu sehen war. Der Weißabgleich dieses Camcorders schafft dieses Problem sehr gut und lässt alles in einem natürlichen Licht erscheinen.

Ansonsten hat man allerdings leider sehr wenig Einfluss auf die Filmcharakteristik, so das man den Look der Filme nur sehr begrenzt beeinflussen kann. Das ist leider sehr schade und grenzt die Kreativität etwas ein. Der Cinematone Modus den Sony spendiert hat ist hier nur mäßig hilfreich. Dies ist ein sehr großer Nachteil meiner Meinung nach, da die Zielgruppe für diese Kameras sich in dieser Hinsicht sicher etas mehr Möglichkeiten gewünscht hätte.
So stellt sich die Frage was diese Kamera eigentlich von einer guten DSLR Kamera unterscheid. Denn auch mit diesen kann man in 1080p50 filmen, man hat Wechselobjektive, man hat hochwertige Bildsensoren, lediglich der 5.1 Sound fehlt. Und naturgemäß die Tatsache das man einfach zum Filmen lieber etwas in der Hand hat, was wie ein Camcorder zu handeln ist und nicht wie eine normale Kamera. Gerade in dieser Hinsicht wäre ein Zoomschalter aber mehr als wünschenswert gewesen.

Von daher kann ich dieser Kamera leider keine fünf Sterne geben, auch wenn die Filme für meine Bedürfnisse absolut hervorragend sind und ich mir in diesem Leben sicher keine hochwertigere Kamera mehr zulegen muss, da ich die zusätzlichen kreativen Möglichkeiten gar nicht zu nutzen wüsste. Wenn ich aber auf die Idee kommen würde mich damit etwas mehr zu beschäftigen würde mir da einiges fehlen. Vlt. bessert Sony hier bei der nächsten Generation ja nach.

Wer aber wirklich einfach einen hochwertigen Camcorder sucht, mit dem man erstklassige Filme machen kann, Objekte schön freistellen kann und den Luxus von Wechselobjektiven genießen möchte (und vlt. sogar schon über NEX Objektive verfügt), dessen Erwartungen werden hier sicher mehr als erfüllt und wenn man danach mal wieder einen normalen Camcorder in die Hand nimmt vermißt man seine VG20 sehr schnell.

Vielen Dank fürs Lesen meiner Rezension. Sollten noch Fragen offen sein, sollte dir etwas fehlen, oder hast du sonstige Anmerkungen, Lob oder Kritik so würde ich mich über einen kurzen Kommentar, ob du diese Rezension hilfreich oder nicht hilfreich fandst sehr freuen :)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Camcorder, 19. Juli 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ein Camcorder der kaum einen Wunsch offen lässt. Ich benutze die VG20 nur mit Fremdobjektiven also ohne AF. Aber es gibt überhaupt keine Probleme die Filme scharf zu stellen und das bei 2000 mm Brennweite und bewegten Objekten (Tiere in Bewegung). Die Bedienung ist so simpel und effizient. Die Verarbeitung der Kamera ist robust und leicht. Zur Kamera sollte man sich in jedem Fall ein stabiles Dreibeinstativ (Hydrokopf) gönnen. Beim Ton für die Aufnahme kann ich keinen Unterschied zum Original vor Ort feststellen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Vom Amateurfilmer zum Profi, nur mit diesem Camcorder, 27. Juli 2012
Von 
Sebastian Senck - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Sony NEX-VG20EHB Full HD Camcorder (Flash, 16 Megapixel, CMOS Exmor Sensor, 7,6 cm (3 Zoll)-Touch-Display) inkl. 18-200 mm Objektiv schwarz (Elektronik)
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Sony begeisterte mich mit diesem Camcorder von der ersten Sekunder der Benutzung an.
Die Funktionen sind nahezu selbsterklärend und die Verarbeitung ist gut. Durch wechselbaren Akku und auswechselbare Objektive (müssen seperat erworben werden) hat dieses Gerät sehr vielfältige Qualitäten.

Sämtliche Videos, die ich bisher aufgenommen habe bestachen durch tolle Qualität (satte Farben, wenig Rauschen etc.).
Zudem war der Ton bei Musikaufnahmen in einer Kirche, sowie bei diversen Gigs mehr als zufriedenstellend, was bei integrierten Mikrophonen erfahrungsgemäß eher selten der Fall ist.

Bei längerem Filmen empfiehlt es sich ein Stativ zu nutzen, so wird das "Schräghalten" bzw. Verwackeln von Aufnahmen verhindert. Insbesondere aufgrund des Gewichts des Camcorders ist dies empfehlenswert.

Um HD-Aufnahmen in sinnvoller Länge zu ermöglichen sollte man sich mindestens eine 32 GB SD-Karte kaufen. Noch besser wären natürlich gleich 64 GB.
Zudem sollte man in Erwägung ziehen sich einen etwas stärkeren Akku von Sony zuzulegen. Das Gerät bietet Platz für einen größeren Akku als den im Lieferumfang enthaltenen.

Derzeit befinde ich mich noch auf der Suche nach einer passenden Tasche für das Gerät, da ich noch kein Modell ausfindig machen konnte, welches mir zusagte. Aber auch dieses "Problem" sollte sich zeitnah beheben lassen.

Fazit: Sony bietet einen tollen, fast schon professionellen Camcorder an. In Relation zum Funktionsumfang und der Bild-, sowie Soundqualität erscheint auch der recht hohe Verkaufspreis angemessen. Ob man für kleinere Familienaufnahmen solch ein Gerät braucht sei aber einmal dahingestellt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hochwertige Qualität zu einem Preis außerhalb jeder Konkurrenz, 29. April 2012
Von 
S. Böhm (Hamburg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Sony NEX-VG20EHB Full HD Camcorder (Flash, 16 Megapixel, CMOS Exmor Sensor, 7,6 cm (3 Zoll)-Touch-Display) inkl. 18-200 mm Objektiv schwarz (Elektronik)
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Optisch spricht mich die Sony-NEX-VG20EHB wirklich an. Hätte Sony noch eine bessere Bedienung des Focus ermöglicht, wäre sie für mich wirklich perfekt.

Die NEX-VG20EHB ermöglicht Filmaufnahmen in Full-HD mit bis zu 50 Vollbildern pro Sekunde (1080/50p). Im 1080/25p-Modus (Full-HD mit 25 Vollbildern pro Sekunde) soll man außerdem die Möglichkeit haben, durch Funktionen wie "Cinema Tone Gamma" und "Cinema Tone Colour" einen Film wie aus dem Kino aufzunehmen. Das finde ich persönlich jetzt nicht so gelungen, da die Farben hier nicht ganz so gut herauskommen, wie man es sich erhofft hat. Das ist aber nicht wirklich schlimm, da die Farben ansonsten (drinnen, draußen, hell oder dunkel) absolut sauber sind.

Neben Stereo- sind auch Surround-Sound-Aufnahmen möglich und die manuelle Tonaussteuerung bietet viele Einstellmöglichkeiten. Qualität? Glasklar, also Daumen hoch!

Die Auflösung von Fotos liegt bei 16 Megapixel. Diese können nicht nur im JPEG-Format, sondern auch im unkomprimierten RAW-Format abgespeichert werden.

Das 16:9 Xtra Fine-LC-Display (921.600 Pixel - 307.200 Bildpunkte) misst 3 Zoll (7,6 cm) und ist berührungsempfindlich. So besteht (natürlich ohne direkte Sonneneinstrahlung) die Möglichkeit, viele Einstellungen auch über den Touchscreen vorzunehmen. Alternativ bietet die Sony-NEX-VG20EHB auch eine Touch-Autofokusfunktion, mit der man durch Berühren des scharf gewünschten Bereichs auf dem Display scharfstellen kann.

Sie besitzt Schnittstellen für HDMI, USB 2.0, AV-Remote, externes Mikrofon und hat einen Kopfhörer-Anschluss Memory Card Slot für Memory Stick PRO Duo, SD/SDHC und SDXC Speicherkarten.

Alles in allem hat man aufgrund des großen Filmsensors die manuelle Kontrolle beim Filmen - trotzdem lässt sich die Sony-NEX-VG20EHB wie ein klassicher Camcorder bedienen. Dazu gehört ein SEL18200 Zoom Objektiv mit integriertem optischen SteadyShot, sowie ein Akku NP-FV70, ein Netzladeadapter, eine Fernbedienung, ein Windschutz, Schutzkappen, USB-Kabel und Anwendersoftware.

Das alles ist zurzeit bei keinem anderen Hersteller in dieser Preisklasse zu finden!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen