Kundenrezensionen


79 Rezensionen
5 Sterne:
 (53)
4 Sterne:
 (18)
3 Sterne:
 (3)
2 Sterne:
 (5)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


49 von 50 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Zeichnen mit der Maus war Gestern
Das ist mein erstes Zeichentablett und ich bin sehr zufrieden. Ich weiß ehrlich nicht wie ich es solange mit der Computermaus ausgehalten habe. Die Größe des Tabletts ist sehr angenehm, passt auf meine Laptop-Tastatur und ich kann es bequem auf dem Schoß legen. Nach kurzer Eingewöhnungszeit fühlt sich das Zeichnen wie "echt" an. Ich...
Veröffentlicht am 7. Oktober 2011 von C. Arcamone

versus
108 von 121 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Nur für Einsteiger wirklich empfehlenswert
Ein Nachfolger für das etwas in die Jahre gekommene Wacom Intuos 3 sollte her - sollte nicht musste, denn ein Wacom-Produkt ist nicht so schnell kleinzukriegen. Es waren wohl eher Neugier auf die Touch-Steuerung und der Wunsch nach der Wireless-Option, die den Bildbearbeitungs-Profi veranlassten, es mal eine Klasse unter dem Intuos mit dem Bamboo Pen & Touch samt...
Veröffentlicht am 31. Januar 2012 von Sub_Rosa


‹ Zurück | 1 28 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

49 von 50 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Zeichnen mit der Maus war Gestern, 7. Oktober 2011
Rezension bezieht sich auf: Wacom Bamboo Fun Pen & Touch Medium (3. Generation) - Grafiktablett mit Stift & Multitouch (Personal Computers)
Das ist mein erstes Zeichentablett und ich bin sehr zufrieden. Ich weiß ehrlich nicht wie ich es solange mit der Computermaus ausgehalten habe. Die Größe des Tabletts ist sehr angenehm, passt auf meine Laptop-Tastatur und ich kann es bequem auf dem Schoß legen. Nach kurzer Eingewöhnungszeit fühlt sich das Zeichnen wie "echt" an. Ich arbeite damit hauptsächlich in Photoshop und Illustrator. Mein neues Lieblingsprogramm ist ArtRage3 Pro (ist übrigens als Download im Lieferumfang enthalten), hier kann man sich gestalterisch so richtig austoben.

Für Neulinge und Anfänger gibt es ein Lernprogramm und viele kleine Geschicklichkeitspiele um den Umgang mit den Funktionen zu erlernen.

Die Bedienung mit den Fingern funktioniert gut, allerdings schaffe ich es nicht richtig zu zoomen. Kann sein, dass ich hier für die Fingerbewegung noch viel Übung brauche oder meine Fingernägel einfach zu lang sind. Hier hätte ich einen halben Punkt Abzug gegeben.

Lieferung: Habe dieses Tablet über den Amazon-Händler ALB Computer gekauft, Lieferung ging blitzschnell.

Service: Mein Softwarecode zur Produktregistrierung bei Wacom war leider ungültig, war aber gar kein Problem. Der Wacom-Support per Telefon und e-mail ging schnell, kompetent und unkompliziert.

Also kurz und knapp, eine Weiterempfehlung wert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


108 von 121 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Nur für Einsteiger wirklich empfehlenswert, 31. Januar 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Wacom Bamboo Fun Pen & Touch Medium (3. Generation) - Grafiktablett mit Stift & Multitouch (Personal Computers)
Ein Nachfolger für das etwas in die Jahre gekommene Wacom Intuos 3 sollte her - sollte nicht musste, denn ein Wacom-Produkt ist nicht so schnell kleinzukriegen. Es waren wohl eher Neugier auf die Touch-Steuerung und der Wunsch nach der Wireless-Option, die den Bildbearbeitungs-Profi veranlassten, es mal eine Klasse unter dem Intuos mit dem Bamboo Pen & Touch samt Wireless-Kit zu probieren. Um es kurz zu machen: es blieb bei einem wenige Tage dauernden Intermezzo und heute schon steht ein Intuos 4 Wireless auf dem Schreibtisch. Das Bamboo ist zweifellos ganz nett, brauchbar und punktet mit einem fairen Preis-Leistungsverhältnis. Aber im Vergleich zur Tablettklasse darüber hat es dem Preis geschuldet zu viele kleine Schwächen, die sich so aufsummieren, dass ich Abstand davon nahm, es für den täglichen professionellen Einsatz einsetzen zu wollen. Das fängt schon bei einer vermeintlichen Kleinigkeit an, wie dem Umstand, dass für den Stift kein Stifthalter vorhanden ist. Da der Stift auch keine Wegrollsicherung hat, rollt das Teil beim Ablegen hin und her und irgendwann würde es garantiert vom Tisch purzeln. Gottseidank hat man aber einen findigen Achtjährigen zu Hause, der für Papa flugs einen Stifthalter aus Lego baute. Super Filius, I love you - aber Wacom, warum fehlt ein so praktisches Teil? Die seitlich am Bamboo angebrachte Haltelasche ist wiederum zu eng geschnitten, als dass man den nur mit sanftem Nachdruck hineinpassenden Stift außer beim Transport des Gesamtbretts darin verwahren möchte.

Das nächste kleine Manko ist der Stift selbst. Er liegt einfach nicht wirklich optimal in der Hand, ist eine Spur zu leicht, zu schlank und aufgrund fehlender Gummierung und fehlender Haltepunkt-Verdickung zu wenig griffig. Zudem war mir die Funktionstaste zu hoch angesetzt, so dass ich sie unwillkürlich mit dem Finger suchen und dabei umständlich auf dem Stift hoch und runter rutschen musste. Das hat mich schon nach zehn Minuten genervt, auf Dauer wäre es ein no-go gewesen. Dann der Akku des Wireless-Kit: Der zeichnet sich durch eine zumindest mir viel zu geringe Laufzeit aus. In der Folge hing das schwachbrüstig aussehende USB-Ladekabel den halben Tag doch wieder zwischen Tablett und Rechner. Was soll also die Wireless-Option, wenn ich sie über weite Zeitstrecken gar nicht habe? Über Nacht am laufenden Rechner laden und so unnötigen Stromverbrauch generieren - für mich keine Alternative.

Zu guter Letzt gab dann noch ein weiterer Umstand den Ausschlag, das Bamboo stante pede wieder retour zu senden. Es kam wiederholt vor, dass der Stift unbenutzt irgendwo neben dem Tablett lag oder ich ihn bewegungslos in der Hand hielt und plötzlich entwickelte der Cursor auf dem Bildschirm ein mysteriöses Eigenleben: sprang wild mal hierhin, mal dahin, markierte Ordner, entmarkierte sie wieder etc. Nur gelöscht hat der Geister-Cursor zum Glück nichts. Ich gab ihm dann auch nicht mehr die Chance, es vielleicht doch noch zu tun und die letzte Diensthandlung des Stifts war es, ein Intuos 4 Wireless zu bestellen. Das kam heute an und plötzlich bin ich in Sachen Grafiktablett wieder "Zuhause" angekommen, finde die supersolide Wacom-Qualität bei Tablett und auch Stift, freue mich an der professionell durchdachten Ausstattung und liebe es schon nach nur einer Stunde. Umtausch ausgeschlossen!
Wer nun denkt, man könne beide Tablettklassen nicht vergleichen, der hat ganz Recht. Das Bamboo nämlich würde ich vielleicht meinem Sohn schenken wenn er sechzehn ist und anfängt, sich für Grafik oder Bildbearbeitung zu interessieren. Oder ich würde es für den bestenfalls semiprofessionellen Hausgebrauch empfehlen. Und damit trifft es seine angedachte Zielgruppe als Einstiegsprodukt in die Wacom-Welt wohl auch. Für die Ansprüche des Profis aber gehe man lieber eine Klasse höher, gebe als lohnende Investition mehr Geld aus und erhalte ein in allen Belangen 100% professionelles Produkt. Wünschen würde ich dem Bamboo einen Stifthalter, einen ergonomisch besser designten Stift, eine besser Akku-Standleistung und das Ausmerzen der seltsamen "Geistersteuerung", welche zumindest bei meinem Tablett auftrat. Denn für den Preis ist das Bamboo eigentlich eine attraktive Sache. Sehr zu loben ist sogar das mitgelieferte und via Download zu beziehende Softwarepaket. Speziell mit Artrage und Corel Painter Essentials sind das wirklich nützliche und ernst zu nehmende Zeichenprogramme, die einerseits die Vorteile des Umgangs mit einem Grafiktablett veranschaulichen und andererseits Lust am kreativ sein wecken. Hier könnte so mancher zukünftige Künstler seine Bestimmung entdecken - nur würde er vermutlich eben früher oder später, wenn es beruflich "ernst" wird, auf ein Intuos oder Anderes upgraden. Die Klasse darüber spielt eben nicht schon beim rein äußerlichen Eindruck von Wertigkeit in einer anderen Liga, sie bietet auch doppelt so viel Druckempfindlichkeitsstufen und andere nützliche Vorteile.

Fazit: Für den moderaten Preis ein gutes Einsteigertablett mit den interessanten Features Wireless und Touchsteuerung sowie mit attraktivem Softwarebundle. Aber es befriedigt in Verarbeitung und Können wohl wirklich nur den Einsteiger voll und ganz. Wer mehr braucht, muss auch mehr ausgeben, aber das lohnt sich ganz entschieden durch ein Plus an Wertigkeit, an sinnvollen Möglichkeiten und Performance.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


17 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Mein Tablet für unterwegs, 1. März 2012
Rezension bezieht sich auf: Wacom Bamboo Fun Pen & Touch Medium (3. Generation) - Grafiktablett mit Stift & Multitouch (Personal Computers)
Daheim arbeite ich mit einem Intuos 3 A4 Wide. Allerdings war mir das immer zu gross zum mitschleppen. Da ich mit dem Intuos sehr zufrieden bin und auch nach Jahren das Tablet perfekt arbeitet,habe ich mir das Fun & Pen Medium für unterwegs gekauft. Und dafür ist es genau richtig. Der Stift fühlt sich beim "zeichnen" ein wenig kratzig auf der Oberfläche des Tablet an. Daher der eine Stern Abzug. Sehr gut finde ich (für den Transport), dass das USB Kabel abnehmbar ist.
Bis auf den genannten kleinen Mangel kann ich dieses Tablet für unterwegs uneingeschränkt empfehlen. Für ernsthaften Arbeiten daheim oder im Büro solltet Ihr lieber zu einem Intuos greifen. Die 5er Serie bietet dann auch, für den der's braucht, Wireless Adaper und Akku.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Für Anfänger gut geeignet, 13. September 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Wacom Bamboo Fun Pen & Touch Medium (3. Generation) - Grafiktablett mit Stift & Multitouch (Personal Computers)
Dies ist mein erstes Graphiktablett. Davor habe ich mich alleine mit der Maus abgemüht. Die Ergebnisse haben mir aber nicht immer gefallen. Aber manchmal mußte man damit halt arbeiten. Ich habe beruflich nichts mit Graphik zu tun, male aber sehr gerne. Eine Bekannte hat sich dann dieses Graphiktablett geholt. Sie lernt gerade Graphikerin und hat mir das Tablett wärmstens empfohlen. Ich habe mich dann über die verschiedenen Arten von Graphiktabletts informiert und bin zu dem Schluß gekommen, dass dieses im Preis-Leistungs-Verhältnis für meine Bedürfnisse am geeignesten erscheint. Ich male seit der Schulzeit sehr viel mit allen möglichen Materialien. Wasserfarben, Bleistift, Buntstift, Aquarellfarben, Ölfarben, usw. Alles habe ich ausprobiert. Bei den meisten Farben war mir die "Sauerei" allerdings zu groß. Und für Unterwegs konnte man lediglich Buntstifte und Bleistifte und einen kleinen Block mitnehmen. Daher habe ich dann versucht, mit einem Laptop und einer Maus zu malen, was aber, wie am Anfang schon erwähnt, sehr mühsam war. Statt einem feinen Stift oder Pinsel hat man eine schwere Maus in der Hand.

Das Graphiktablett war wie gesagt eine Empfehlung einer angehenden Graphikerin. Ich hatte also hohe Erwartungen an das Gerät. Und bisher wurde keine dieser Erwartungen enttäuscht. Die Installation war kinderleicht. Einfach Installations-CD einlegen und den Anweisungen folgen. Rechner zum Schluß nochmal neu starten, fertig.

Das Tutorial, mit dem man die Handhabung der Tabletts und des Stifts lernen soll, habe ich schnell abgeschlossen. Das Herunterladen der Software war jedoch ein etwas größerer Akt, da der mitgelieferte Softwarecode und die Bezeichnung des Graphiktabletts nicht zusammenpassten. Jedoch hat mir der Kundenservice von Wacom hier sehr freundlich weitergeholfen.

Danach habe ich dann die Software ausprobiert, die mitgeliefert wurde und die man zusätzlich herunterladen konnte. Die mitgelieferten Programme sind nette Spielereien, die mir persönlich wenig Nutzen gebracht haben. Das Notizbuch ist ganz nett, wenn man mal schnell einen Entwurf für ein Bild festhalten will. Zum notieren von Einkaufslisten und ähnliches halte ich es für weniger geeignet, da man wirklich nur darin mit dem Stift schreiben kann und keine zusätzlichen Buchstaben über die Tastatur eingeben kann. Die Spiele habe ich nicht so richtig verstanden, irgendwie wollten die nicht so funktionieren, wie in der Anleitung beschrieben. Aber dafür habe ich das Graphiktablett auch nicht gekauft. Die weitere Graphiksoftware habe ich nur kurz durchprobiert. Da ich aber zuvor immer GIMP für meine Bilder und Zeichnungen benutzt habe, wäre es für mich ein großer Aufwand gewesen, mich in diese Programme einzuarbeiten.

Daher habe ich die GIMP-Tauglichkeit des Graphiktabletts getestet. Mein Fazit: GIMP kommt damit bestens zurecht. Und das, obwohl der Hersteller behauptet, er würde GIMP nicht unterstützen.

Geliefert werden das Graphiktablett, ein Stift mit Ersatzminen, ein Softwarecode, die Installationssoftware sowie ein USB-Kabel.

Negativ finde ich die Länge des USB-Kabels. Will man es an einen Desktop-PC anschließen, sollte man einen USB-Hub oder eine Verlängerung auf dem Tisch haben, denn das Kabel ist sehr kurz. Für den Gebrauch an einem Laptop ist die Länge ausreichend. Man kann das Tablett wunderbar auf die Tastatur legen.

Mein Gesamtfazit: Ein Graphiktablett, das gerade für Anfänger gut geeignet ist, da es auch gerade nicht zu den teuren Geräten gehört. Aber auch begeisterte Hobbymaler haben ihre wahre Freude daran. Für Leute, die beruflich als Graphiker arbeiten, kann ich das Graphiktablett auch sehr empfehlen, wenn sie nicht so gerne einen 4-5-stelligen Betrag in ein solches Gerät investieren wollen. Denn eigentlich sind nur Graphiktabletts mit Monitor besser, wo man direkt auf dem gezeichneten arbeitet. Ein solches durfte ich mal ausprobieren und bin zu dem Schluß gekommen, dass sich das Geld nicht lohnt.
Seit ich das Graphiktablett habe, mache ich damit auch meine ganzen Patchworkentwürfe. Früher habe ich diese auschließlich auf Papier gemacht, da mit die Handhabung mit der Maus ständig auf die Nerven gegangen ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


20 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Top Produkt mit Startschwierigkeiten, 28. Oktober 2011
Von 
Rezension bezieht sich auf: Wacom Bamboo Fun Pen & Touch Medium (3. Generation) - Grafiktablett mit Stift & Multitouch (Personal Computers)
Ersteindruck:
Ursprünglich wollte ich mir ein Grafiktablett zulegen, um besser zeichnen zu können. Bis dahin habe ich mit Kuli auf einem Din A6- Block gezeichnet, das war alles andere als angenehm. Als ich mein Grafiktablett nach 10 Tagen (ich rate vom Händler Olano ab) erhalten und an mein Laptop angeschlossen habe, stand ich zunächst vor einer ziemlich großen Hürde. Das Lernprogramm ist zwar sehr informativ und aufschlussreich, allerdings hatte ich unabhängig davon Probleme mit der Bedienung. Ohne Stift ist es an sich ein größeres Mauspad mit Multitouch. Mit Stift hält man diesen knapp über die Oberfläche, um die Maus zu bewegen, und tippt darauf, um zu klicken. Die obere linke Ecke des Tabletts antippen bedeutet oben links im Bildschirm klicken. An der Seite vom Stift sind zwei Tasten, um Rechtsklicks und Mausrad zu ermöglichen. Mit diesem System bin ich anfangs gar nicht klargekommen. ich dachte schon an Rücksendung. ABER allen, denen es so geht, sei gesagt: Man gewöhnt sich binnen ein bis zwei Stunden Nutzung daran.

Software:
Die mitgelieferten Programme sind auch super. ArtRage3 finde ich besonders gut, es ist sehr anfängerfreundlich und kann echtes Malen sehr gut simulieren; das Einzige, was ich vermisse, sind Funktionen zum Verzerren von Ebenen. Mit Corel Painter und Adobe Photoshop Essentials habe ich mich noch nicht wirklich auseinandergesetzt. Allerdings war die Treiberinstallation etwas problematisch. Zunächst hat er (mit den Treibern) nur die Fingersteuerung, aber nicht den Stift erkannt. Nach einigem Rumgewurschtel hat es dann bis zum nächsten Neustart gefunzt. Auch beim Nutzerwechsel gab es Probleme. Nach einigen Tagen / Neustarts hat sich das aber gelegt.

Verarbeitung:
Die ist erwartungsgemäß sehr gut. Es sind kaum Lücken zwischen den Teilen erkennbar und die aktive Fläche ist fettfleckimmun. Runtergefallen ist es mit zum Glück noch nicht, aber es sieht auch sehr stabil aus. Der USB-Anschluss ist eingebuchtet, sodass es ziemlich schwer sein dürfte, Das Kabel kaputt zu machen. Der Einschub für das Bluetooth-(?) Modul ist sehr dezent abgedeckt. Die Stiftlasche franst allerdings bei mir jetzt schon aus, mal sehen, wie lange die brauchbar bleibt.

Sonstiges:
Zum Spielen ist das Tablett natürlich komplett ungeeignet. Wenn ich zocke, ziehe ich es ab und lege aus Platzgründen mein Mousepad drauf.
Die "aktive Fläche" ist deutlich kleiner als der graue Bereich auf dem Tablett. Das hat mich am Anfang ziemlich geärgert, ist aber unvermeidlich, da man sich sonst auf Dauer die Hand am Rand des Tabletts wund reiben würde.

Fazit:
Das Tablett ist eine sehr sinnvolle Investition für alle, die am PC (oder auch sonst) zeichnen oder malen wollen. Aber auch alle anderen werden bald den Komfort zu schätzen wissen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Super Teil!!, 8. September 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Wacom Bamboo Fun Pen & Touch Medium (3. Generation) - Grafiktablett mit Stift & Multitouch (Personal Computers)
Ich hatte noch nie mit einem Grafiktablett gearbeitet, daher kann ich nichts vergleichendes sagen,
meine ersten Eindrücke aber sind folgendermaßen...

1. Installation:
Hab es an einem Lenovo Thinkpad Edge unter Win 7 Pro installiert, ohne Probleme.
Bei meinem kleineren Acer Travel Mate (auch Win 7) musste ich die Installation mehrfach durchführen
und es erforderte mehrere Neustarts, dann klappte auch hier alles wie gewünscht.

2. Verwendung mit Photoshop Elements 9
Das Pinsel-Werkzeug des Programms wird hervorragend angesteuert.
Es sind feine Linien möglich, die mit erhöhtem Druck dicker werden. Man kann auch einstellen,
dass der Pinsel nicht dicker wird, sondern der Farbauftrag höher wird oder beides zusammen.
Insgesamt kann in PSE 9 für diese Attribute die Druckempfindlichkeit des Stiftes verwendet werden:
Größe, Deckkraft, Streuung, Rundheit, Farbton-Zufallswert.
Auch können diese Funktionen beliebig miteinander kombiniert werden,
so dass sehr interessante Strichführungen möglich sind.

Die 4 Tasten sind gut geeignet, um Tastaturkürzel für PSE zu verwenden,

3. Software-Paket:
Hab bislang nur PSE und ArtRage getestet, auch mit ArtRage macht das Malen
viel Freude. Die Leinwand und der Farbauftrag darauf sind sehr realistisch.

4. Haptik:
Das Tablett kann in dieser Größe gut auf den Schoß gelegt werden und so kann ich entspannt zeichnen.
Die 4 Tasten fühlen sich nicht so toll an, denn sie haben ein besonderes Design mit zufälligen Erhöhungen und Vertiefungen, was einfach unnötig ist. Eine Taste mit nem fühlbaren "Bobbel" in der Mitte wäre besser gewesen, dann könnte man die Taste besser blind ertasten.

Das Reiben mit dem Radierer fühlt sich wie mit nem echten Radierer an. Ich könnte mir vorstellen, dass sich der
Radierer sogar mit der Zeit abnutzt.. Aber ich verwende ihn kaum, da ich es umständlich finde, den Stift jedesmal
um 180 Grad zu drehen, da klick ich doch lieber auf das Werkzeugsymbol "Radierer" im Malprogramm.

5. Weitere Funktionalitäten:
Der Ausschnitt, mit dem das Tablett auf den Stift reagiert, kann beliebig positioniert und in der Größe angepasst
werden. Auch 2 Bildschirme werden auf Wunsch unterstützt.

Bin insgesamt voll zufrieden, auch mit der Verarbeitung des (doch sehr dünnen) Tabletts.
Das Mal- und Schreibgefühl ermöglicht eine ganz neue Dimension, die mit der Maus nicht möglich ist.
Quasi ein 3-dimensionales Malen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Linux, Baby!, 12. Februar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Wacom Bamboo Fun Pen & Touch Medium (3. Generation) - Grafiktablett mit Stift & Multitouch (Personal Computers)
Ich bin regelmäßig frustriert darüber, dass nahezu nirgendwo Informationen über die Linux-Kompatibilität von Produkten zu finden sind. Nun, "if you don't like the world you live in, go out and change it!", also:

Die Linux-Kompatibilität dieses Produktes ist --einen aktuellen Kernel vorausgesetzt-- AUSGEZEICHNET!

Unter Ubuntu 12.10: Auspacken, dranstecken, funktioniert!
Das gilt übrigens auch für den Wireless-Receiver, den es als Zubehört gibt.
Unter Gnome und KDE gibt es direkt in die Systemsteuerung integrierte graphische Einstellungsmenüs für das Tablet, wer andere Desktops benutzt, kann sich immernoch mit der Konsolenversion begnügen.

Das Einzige, was 30 Sekunden nach dem Auspacken bei mir nicht lief, war das Zuweisen von Funktionen zu den 4 Tasten oben auf dem Tablet. Ich bin sicher, dass das auch funktioniert, aber da war halt innerhalb von 30 Sekunden nichts zu holen.

Zum Tablet selbst:
Das Design ist schlicht und fällt nicht weiter auf. Material und Verarbeitung sind nicht absolut bahnbrechend gut, aber wer es nicht als Statussymbol, sondern als Gebrauchsgegenstand haben will, für den geht das schon in Ordnung. Die Spaltmaße sind nicht ganz einheitlich und die Stiftschlaufe am rechten Rand ist mittelmäßig nutzlos weil sehr eng, aber es klappert auch nichts und man hat nicht das Gefühl, das Gerät gleich kaputtzumachen, wenn man es in die Hand nimmt.

Etwas gewöhnungsbedürftig bei diesem Tablet ist die Kombination aus Digitizer und Touchpad.
Sowohl Touchpad (mit Multitouch), als auch Digitizer mit Stift funktionieren ordentlich und wie erwartet. Es ist im Absolutmodus recht schwer, mit dem Stift zuverlässig kleine Schaltflächen auf dem Bildschirm zu treffen, das dürfte aber eher an meinen zittrigen Händen liegen und ist nicht der Hardware anzulasten.

Das Einzige, was mich wirklich stört ist, dass das Tablet sofort den aufgelegten Handballen als Benutzereingabe erkennt und die Maus verreißt, sobald man den Stift zu hoch nimmt. Das ist sicherlich etwas, was man sich durch 2-3 Stunden Training abgewöhnen kann, aber da hätte ich mir eine größere Erkennungshöhe für den Stift gewünscht, um so etwas zu vermeiden. Insbesondere da das Tablet so groß ist, dass man die Hand beim Zeichnen zwischendurch versetzen muss.

Zur mitgelieferten Software kann ich nichts sagen, sie funktioniert unter Linux nicht. Ich vermisse sie aber auch nicht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spitze *-*, 16. April 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Wacom Bamboo Fun Pen & Touch Medium (3. Generation) - Grafiktablett mit Stift & Multitouch (Personal Computers)
Als es hier bei mir ankam, hab ichs gleich aufgemacht und natürlich ausprobiert.
Ich bin dermaßen begeistert und ich bin echt froh etwas mehr Geld in mein Hobby zu stecken *_*
Ich zeichne sehr viel über Paint Tool SAI und Photoshop und ich muss sagen so ein geiles Tablett hab ich noch nie in der Hand gehabt.

Der Stift liegt gut in der Hand und ist super weich, bei mir war nur der Stift schnell abgenutzt XD
Warum weiß ich auch nicht~
Aber egal, es ist ein super Gefühl damit zu zeichnen und colorieren.

Mit der Software hatte mein Lapi auch keine Probleme :3
Ich würde es wieder kaufen wenn es kaputt gehen würde *Q*

Ich kanns nur jedem empfehlen ^^~
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Das Tablett funktioniert mit Adobe CS4 nicht richtig, 12. April 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Wacom Bamboo Fun Pen & Touch Medium (3. Generation) - Grafiktablett mit Stift & Multitouch (Personal Computers)
Ich habe mir das Bamboo Pen and Touch für mein MacBook Pro 17'' zuhause gekauft, nachdem ich auf der Arbeit mit älteren Wacom Tabletts unter OSX nur gute Erfahrungen gemacht habe. Zu dem CTH 670S Medium habe ich auch die Wireless Option mitgekauft um weniger Kabel auf dem Tisch zu haben. Die Lieferung ging sehr schnell und unkompliziert.
Der Treiber von Wacom funktioniert unter OSX 10.7, aber die Apple Bluetooth Mouse spricht seitdem gefühlt "langsamer, träger" an. Der Akku im Tablett wird über ein mitgeliefertes USB Kabel am MBP aufgeladen und hält dann ohne Kabel nicht sonderlich lange aus. Am schlimmsten aber ist das in Adobe Indesign und Illustrator CS 4 merkwürdige Aktionen auftauchen, wobei Text/Bildrahmen, die aufgezogen werden, wie von Geisterhand größer werden und ein zielgenaues Arbeiten so nicht möglich ist. In anderen Programmen taucht das bislang nicht so auf (Manga Studio Debüt), Pages, Open Office. Also auf der Arbeit wäre das Tablett unbrauchbar, zuhause mit Einschränkungen. Wacom liefert zwar Hilfestellung beim deinstallieren des aktuellen Treibers, aber das Problem bleibt nach Neuinstallation bestehen. Warte jetzt auf aktualisierten Treiber.
Die Verarbeitung des Tabletts ist aber tadellos
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wacom Bamboo Fun Pen & Touch Medium (3. Generation), 4. September 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Wacom Bamboo Fun Pen & Touch Medium (3. Generation) - Grafiktablett mit Stift & Multitouch (Personal Computers)
Bin noch heftig am Lernen und Üben mit dem Tablett - und es macht richtig Spaß ! Die Möglichkeiten, die es bietet, überfordern mich allerdings noch etwas. Was jedoch an mir und nicht an dem Tablett liegt.
Für mich als Hobbyzeichnerin mit der bekannten "Angst vor dem weißen Blatt" nimmt es mir dieselbe; es ist eine wahre Bereicherung! Auch kann ich mir gut vorstellen, dass ich die mouse bald in der Schublade lasse, denn der Umgang mit dem Stift ist einfach grandios.
Die Arbeitsfläche von annähernd A4 ist für meine Belange auch ein guter Griff!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 28 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen