Fashion Sale Hier klicken Fußball Fan-Artikel calendarGirl Prime Photos OLED TVs Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego NYNY

Kundenrezensionen

5,0 von 5 Sternen3
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
3
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Audio CD|Ändern
Preis:19,38 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 23. Dezember 2011
Kim Larsen hat sich Zeit gelassen für das neue Album "The lone descent" - und es hat sich gelohnt. War "Sonnenheim" doch recht hell ausgefallen (Nomen est Omen :o) so ist die neue Platte wieder in der Thematik sehr düster geworden, handelt sie doch überwiegend von Einsamkeit, Introvertiertheit und zerschundenen Großstadt-Seelen. Dies wird auch deutlich zu einem Video in dem Ausschnitte aus "Taxi Driver" zu sehen sind. Damit hat "Of the wand and the moon" sich etwas gewandelt, da die dem Neofolk verhaftete so genannte Wald- und Wiesen-Romantik nicht mehr so stark vorhanden ist wie bei früheren Werken.
Musikalisch gibt es Positives zu melden: eine deutliche Weiterentwicklung, ohne das die Stärken der Band/des Projekts verraten werden. So ist die Auswahl der Instrumente und die Anzahl der Gastmusiker beeindruckend. Die Produktion klingt sehr klar, die Lieder sind etwas komplizierter zusammengesetzt als z. B. auf "Sonnenheim" aber dennoch meistens äußerst eingängig wie die schon bekannte Single "We are dust" oder das geniale "Immer vorwärts". Die Tracks gehen nicht ganz so leicht ins Ohr wie beim Vorgänger, jedoch stellt sich schon ab dem ersten Hören eine angenehme düstere Grundstimmung ein, und viele der Melodien wie auch der liebevollen Arrangements wollen erst bei mehrmaligen Hören so richtig entdeckt werden. Mir geht es mit dem Album so das ich nach drei Tagen so-gut-wie-Dauerhören noch immer neue Aspekte entdecken kann. Interessant ist neben dem traditionellen Neofolk eine ganz leichte Hinwendung zu 60er-Jahre-Musik.
Die Gestaltung der CD ist ebenfalls gut gelungen: Band- sowie Albumname sind glänzend schwarz auf matt schwarz gedruckt (Pappe), allerdings ist darin leider ein Jewel-Case verborgen - es gibt ein ziemlich dickes Booklet mit allen Texten sowie interessanten künstlich ausschauenden Fotos.
Das ganze Album ist sehr schön als Anspieltips möchte ich den grandiosen Opener "Sunspot", die beiden "Ohrwürmer" "We are dust" und "Immer vorwärts" sowie das orchestrale, etwas opulente und wunderbare Schluss-Stück "A song for deaf ears in empty cathedrals" erwähnen.
Hoffentlich dauert es nicht wieder 6 Jahre bis Kim Larsen ein weiteres wunderbares Album herausbringt... :o)
0Kommentar|9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Oktober 2011
Das aktuelle Werk von " of the wand and the moon " dürfte wohl eine der besten Neofolkveröffentlichungen der letzten Jahre sein. Auf " the lone descent " celebrieren Kim Larsen & co. " folk noir " vom feinsten.
Es werden hier zwar immer noch gewisse "Death in June - Elemente " wie Akustikguitarre und Trompete verwendet, jedoch gewinnen diese Elemente in Verbindung mit den sonoren , dunkelen und fast flüsternden Stimmen an extrem düsterer, ja fast hypnotischer Intensität, welcher man sich beim Hören dieses " Meisterwerkes " kaum
entziehen kann.
Mehr als empfehlenswert, 6 Sterne !!!
Anspieltipps " Absence " ..( absolut genial in visueller Verbindung mit dem dazugehörigen " Videoclip "!)
und " a tomb of seasoned dye "! Aber eigentlich sind alle songs Anspieltipps und jeder eine " Perle " für sich !
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. November 2014
Ich bin ein riesiger Fan von :OTWATM: und auch den Side-Projekten von Kim Larsen. Die vorangegangenen Veröffentlichungen der Band waren perfekte Neo-Folk und Folk-Ambient-Alben und zählten zu den besten, die das Genre in den letzten 15 Jahren hervorgebracht hatte. Und doch muss man sagen, dass bei es aller Perfektion Kim Larsen nie gelungen ist, dem Genre seinen Stempel aufzudrücken bzw. etwas neues hinzuzufügen oder es weiterzuentwickeln.
Das hat sich mit "The Lone Descent" in großartiger Weise geändert. Was in Teilen schon auf "Sonnenheim" anklang, setzt :OTWATM: mit dem neuen Album in Perfektion fort. Larsen hat Gesang und Instrumentierung erweitert und holt seine Zuhörer weg von den knisternden Lagerfeuern und führt sie in eine düstere (hier schließe ich mich gern meinen Vorrednern an) Großstadt-Dystopie.
Fast hat man den Eindruck, dass Larsen den Neo-Folk erst einmal völlig absorbieren musste, um etwas Neues daraus zu entwickeln, dass zum einen unverkennbar seine Handschrift trägt und zum anderen sehr zur Entwicklung des Genres und des Künstlers beigetragen hat. Meine persönlichen Highlights: "Sunspot", "Tear it apart", "A Tomb of Seasoned Dye", "Immer Vorwärts" (wohl das klassischste Stück Neo-Folk auf dem Album) und "Absence"
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

19,64 €
17,99 €
30,50 €