Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren calendarGirl Prime Photos Sony Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego NYNY

Kundenrezensionen

4,7 von 5 Sternen117
4,7 von 5 Sternen
Plattform: PlayStation 3|Version: Game of the year|Ändern
Preis:21,89 €+ 5,00 € Versandkosten
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 5. Dezember 2011
Da ich das Hauptspiel RDR schon besitze habe ich mit dem Kauf der GOTY Edition erstmal gewartet, bis der Preis ein wenig gesunken ist.
Letzte Woche habe ich die GOTY Edition bekommen und muss sagen dass ich sehr begeistert bin!
Alle DLC Inhalte die es auch im PSN Store gibt sind hier mit auf der Disc und das finde ich richtig klasse. Wenn man sich an die Borderlands GOTY erinnert der weiß
dass es die Zusatzinhalte nur als Download gab! Das finde ich Vorbildlich seitens Rockstar!

Das Hauptspiel RDR ist natürlich immer noch klasse und hat für ein Open World Game eine Super Grafik!
Es gibt zwar Kantenflimmern aber das ist nicht sonderlich schlimm, da es so krass wie manch einer behauptet nicht ist ;)
Das Spiel bietet wunderschöne Aussichten auf die Landschaften und die Weitsicht ist enorm. Die Charakter Modelle der Figuren wie z.B. Marston
sind sehr Detailliert und Verpixelt ist bei mir nichts und Augenschmerzen durch das Kantenflimmern hatte ich auch nicht. Auch ein kleiner Ritt durch die Prärie ist sehr schön und vor allem Abwechslungsreich, da man immer mit verschiedenen Situationen konfrontiert wird. So wird selbst ein stink normaler Ritt zum Abenteuer!
Die Story ist klasse gemacht und kommt sehr realistisch herüber. Die Story relevanten Figuren sind sehr Dreckig dargestellt, was gut in diese Zeit passt da sie damals sicher nicht wie super durchgestylte Hollywood Helden durch die Prärie geritten sind^^
Gameplay Technisch erinnert alles sehr an GTA4 was besonders bei den Quests deutlich wird!
Es gibt sehr viele verschiedene Aktivitäten im Spiel (Pokern, Kopfgeldjagd, Vieh Treiben, Blackjack, Five Finger Filet, Armdrücken usw.) die sich mit der Zeit aber abnutzen aber das macht nichts da sie eh nur eine nette Dreingabe sind!
Die Musik hätte auch besser sein können so wie in den Filmen Zwei Glorreiche Halunken, Spiel mir das Lied vom Tod oder Für eine Handvoll Dollar!
Leider sind die Musikstücke überwiegend sehr ruhig und kaum auffällig!
Der MP von RDR ist gewohnt klasse und macht Spaß. Von asozialen Mitspielern habe ich bisher nichts bemerkt und auch sonst ist es eine nette Community!

RDR UN ist mal was anderes und macht auch Spaß. Die Zombie Atmosphäre ist schön schaurig und teilweise ein wenig Gruselig ;)
Auch einen Bigfoot gibt es in den Wäldern! Ansonsten eine sehr nette Erweiterung die allerdings nicht an das Hauptspiel herankommt. Mus es aber auch nicht!

Fazit: Wer RDR noch nicht hat und es sich kaufen will sollte zur GOTY Version greifen da sie gleich alles enthält was es zu diesem Spiel gibt!
Im Western Genre gibt es auch nicht allzu viele Alternativen außer vielleicht Call of Juarez! Aber wenn man RDR gespielt hat vermisst man auch keine Alternativen ;)
Naja wie auch immer RDR ist wirklich klasse was ja auch die Mehrheit bestätigt und ein Kauf der GOTY lohnt sich allemal!
99 Kommentare|30 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Mai 2012
Rockstar Games hat es wieder einmal geschafft ein originelles, gut durchdachtes und glaubwürdiges Setting auf die Beine zu stellen. Während GTA IV meiner Meinung nach nur Durchschnitt ist und bei weitem nicht den Spielspaß, die lustigen Charaktere und die Abwechslung seines Vorgängers San Andreas erreicht, haben die Jungs von Rockstar mit dem spielbaren Western "Red Dead Redemption" einen Volltreffer gelandet. In einer Welt aus immer gleichen Kriegsshootern, Fantasyrollenspielen und Rennspielen ein echter Lichtblick. Kommen wir zunächst zur Königsdisziplin der Rockstar-Familie: der Story. Die führt Protagonist John Marston vom Wild-West-Bundesstaat New Austin bis über die Grenze nach Mexico. Im Lauf der Zeit wird klar: der verheiratete Familienvater hat eine alles andere als unbefleckte Vergangenheit. Er tötete und raubte mit seiner Gang, bis diese ihn verwundet zurückließ. Jetzt wird er von einer Regierungsbehörde erpresst, die seine Frau Abigail und ihren Sohn Jack festhalten. Sie zwingen ihn, seine alten Bandenmitglieder zur Strecke zu bringen - tot oder lebendig. Tatsächlich lässt einem das Spiel viel Entscheidungsfreiheit, wie auch schon bei GTA IV haben eure Entscheidungen Einfluss auf Story und Nebenmissionen. Die Charaktere reichen von Klischee-Charakteren wie Sherrifs und Farmern bis hin zu schwulen mexikanischen Militärs und einem exzentrischen Revolutionär. Die Cutscenes sehen gut aus, die Synchro geht in Ordnung, dank englischer Sprache mit Untertiteln. Die Story allein nimmt bereits (stur durchgespielt) mehrere Tage in Anspruch. Nimmt man noch Mini-Jobs (Diebe töten), Nebenmissionen, Herrausforderungen (Kopfgeldjäger, Pferde einreiten usw.) an und spielt Poker, Blackjack, Würfeln, etc. dauert es gut und gerne doppelt so lange. Es gibt sogar schwarz-weiße Filme im Kino (die es durchaus in sich haben, aber seht selbst). Wer schnell mal Geld machen will, jagt einfach eine Vielzahl an Tieren (vom der Krähe bis zum Grizzly ist alles dabei) und verkauft ihre Einzelteile beim Händler. Eine relativ große Auswahl an Waffen können gefunden oder gekauft werden. Vom kleinen Revolver bis zum Scharfschützen- und sogar Sprenggewehr ist alles dabei. Wurfmesser und Kriegsbeile dienen der lautlosen Beseitigung von Gegnern. Die Missionen selbst sind abwechslungsreich und machen Spaß. Im Gegensatz zu GTA gibt es hier Checkpoints, eine guter Schutz vor Frustmomenten. Es gibt Schießereien, Verfolgungsjagten zu Fuß, mit Pferden, Kutschen und sogar einem der ersten Autos mit montiertem MG sowie Stealth-Einlagen, Eskorten und das übliche Hol-Dies-Zerstöre-Das. Nun zum Gameplay: dank der bereits genannten Aktivitäten wird es nie langweilig in der mäßig großen Karte. Städte sind in der Welt von Red Dead Redemption Magelware. Nur hier und da stehen verlassene Hütten, mal eine Kirche, die "Hauptstadt" Blackwater misst vielleicht 10x10 Blocks. Die recht langen Wege durch die Pampa werden jedoch durch storyrelevante und lustige Dialoge begleitet. Ein Pferd hat zwar freileich kein Radio, der Westernsound kann sich aber sehen lassen. Und am Wegesrand ist immer was los. Die Schießereien machen Spaß, die Umgebung ist detailverliebt und sieht sehr authentisch aus. Das Freischalten und Erwerben von neues Outfits, Waffen, Unterschlüpfe oder Pferden motiviert über lange Zeit. Nicht ganz so glatt läuft die Physik. Oft ist die Steuerung hakelig und man fällt in den nächsten Canyon, ins Wasser (John Marston kann nicht schwimmen) oder man sitz so in einer Deckung, dass man noch immer ein leichtes Ziel abgibt. Oder John eiert in den Kurven so stark, dass etwa kleine Treppe zum Geduldsspiel werden. Außerdem können Pferde nur Wenden, nicht rückwärts laufen. Unnötige Fehler, die das flüssige Gesamtbild stören. Ebensfalls geerbt vom GTA-Bruder. Anstatt der Sterne gibt es jetzt ein beliebig hohes Kopfgeld. Durch Freibriefe oder Bestechung kann man es einfach loswerden. Eine echte Neuheit ist jedoch das "Ehre"-Barrometer. Ist sie hoch, ist Marston ein Volksheld, ist sie im Minusbereich, wird er als Outlaw gefürchtet und verachtet. Beide Seiten haben ihre Vorzüge, im Gegensatz zu GTA ist der "gute" Weg hier sogar der einfachere und profitablere. Man muss sich allerdings für einen der beiden Wege entscheiden, um ordentlich Privillegien nutzen zu können.
In der Game-Of-The-Year-Edition befinden sich alle DLC (Kleidung, Pferde, etc) sowie "Undead Nightmare", eine Horrorversion der Welt von Red Dead Redemption. Zombies überrennen den wilden Westen, mit Fakeln und unter ständiger Ressourcenknappheit versuchen die Überlebenden der Seuche Herr zu werden. Es gillt ein Heilmittel zu finden und New Austin Stück für Stück zu säubern. Viele Charaktere tauchen erneut auf (auch die, die in Red Dead Redemption starben...) und sorgen auch hier für tolle Cutscenes. Wirklich gruselig ist es zwar selten, Spaß macht es aber trotzdem. Die Horden der Untoten glänzen jedoch nicht gerade mit ihrer tollen KI. Lediglich ihre schiere Masse macht sie zur Herausforderung. Ich empfehle die GOTY-Edition, da man in Anbetracht der Einzelpreise für das Hauptspiel, alle DLC und Undead Nightmare mit dem Gesamtpaket besser wegkommt. Grobe Schnitzer leistet sich das Spiel zum Glück nicht. Empfehlung vor allem an alle, die von GTA, Call of Duty, Battlefield und Need for Speed die Nase voll haben.
0Kommentar|16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Mai 2016
Fazit: Grandioses Spiel! Ich empfehle jedem (der noch eine PS3 hat und sich ein bisschen für Wild West Szenarien interessiert) das Spiel inkl. der Add-ons mal auszutesten.

Vorwort:
Das Spiel, das oft als "GTA im wilden Westen" deklariert wurde, ist für mich eines der besten für die Playstation 3. Es geht im Prinzip um einen Cowboy, der in einer frei zugänglichen Welt (wilder Westen) verschiedene Aufgaben a la GTA bewältigen muss.

Setting:
Das Setting ist also der wilde Westen vor etwa 100 Jahren. Mehr möchte ich über die Geschichte an sich nicht verraten, da die sie wirklich überzeugt und spannend zu erleben ist. Wie schon erwähnt, ist man im Erkunden der Welt kaum begrenzt. Die Spielwelt überzeugt durch ganz verschiedene Umgebungen. Kleine Farmen, eine Großstadt, Schnee-bedeckte Berge, die Prärie, Wälder mit wilden Tieren usw. Die Grafik ist hierbei wirklich angemessen. Es ist zwar kein grafisches Meisterwerk, aber man fühlt sich nie in einer unwirklichen Szene. Alles ist rund und es macht Spaß die Welt zu erkunden. Auch die Bewegungen sind dynamisch und man kann wunderbar in das Spiel und den Charakter abtauchen.

Missionen:
Es ist nicht ganz soviel an Zusatz/Mini-Missionen geboten, wie bei GTA. Das ist meiner Meinung nach allerdings sogar eher ein Vorteil, da man so tiefer in die Spielwelt abtaucht. Es würde komisch wirken, käme in der Prärie alle paar Meter ein möglicher Auftrag (wie ein Überfall) auf den Spieler zu. Die Aufträge an sich sind meist spannend und wiederholen sich nur selten vom Ablauf. Je nach Auftrag verändert sich das Ansehen und der Status des Helden, sodass man zur eigenen Legendenbildung beitragen kann. Das sorgt für zusätzliche Motivation. Ansonsten übernimmt das Spiel altbekannte GTA Tugenden. Verschiedene Städte, Aufgaben (von der Jagd nach gesuchten Verbrechern bis zum Treiben von Kühen und der Eroberung eines Forts), erkundbare Minen, Salons, verschiedene Kleidung, Pferde zum Fortbewegen, eine große Tierwelt, die als Lieferant für neue Ausrüstungsgegenstände/zum Erfüllen von Missionen dient, alles ist geboten und fügt sich wunderbar in die Spielwelt ein.

Steuerung:
Die Steuerung ist meiner Meinung nach ausgezeichnet umgesetzt. Man zielt mit dem Joystick und kann die Markierung frei bewegen. Erreicht man einen Gegner, visiert das Spiel automatisch den Körpermittelpunkt an. Möchte man verschiedene Gebiete treffen, muss man selbst nachjustieren. Dadurch behält das Spiel seine großartige Dynamik (z.B. während man auf dem Pferd reitend Gegner abwehrt), ohne zu einfach zu werden.

Add-ons:
Das verrückte an den Add-ons ist, dass sie so unglaublich gut in die Welt integriert werden und so niemals irgendwie gewollt aber nicht überdacht wirken. Auch und vor allem der Zombieteil macht so viel Spaß zu spielen und bietet so viele neue Aufgaben und Ziele. Auch wenn die Szenerie mit Zombies und Apokalypse erst einmal vollkommen wirr erscheint, für eine Wild West Welt, fügt sie sich dennoch genial ein und sorgt für viel zusätzlichen Spielspaß.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. April 2015
Ich habe mir nicht viel von dem Spiel erwartet,
zu einem ist es fast 5 Jahre her das es rausgekommen ist ,zum anderen war ich nie ein großer Western Fan.
Doch das Spiel hat mich mehr als nur überrascht, es hat mich dazu gebracht den Wilden Westen zu mögen.

Zur Story ohne zuviel zu verraten : Man Spielt den Outlaw John Marston der gerne ein neues Leben anfangen möchte und mit seiner Verbrecher Vergangenheit abschließen möchte. Doch das Gesetz hat ihm nicht vergessen ,um endlich ein friedlichen Leben mit seiner Familie führen zu können muss er seine frühere Bande jagen. Die Geschichte ist mal spannender und dann wieder weniger spannend aber wenn man erst einmal drin ist fesselt sie einem bist zum Ende und zeigt einem immer mehr eine überraschende Tiefe.
Der "Held" John ,ist ein trotz seiner Erscheinung und Geschichte ein überraschend sympatischer Mann ,jemand der sein Leben so gelebt hat weil er eben keine andere Wahl hatte ,aber dabei nie seinen Sinn für Moral verloren hat.
Auch die Nebencharaktere (+ für den verrückten Seth) sind interessant und sehr glaubwürdig.
Die Welt ,wenn auch graphisch etwas gealtert ,ist sehr schön gestaltet. Egal ob man im Norden ist wo in den Bergen Grizzly Bären im Schnee sind ,oder im Süden in Mexiko wo die Sonne brennend niederscheint , alles ist wunderschön und sehr schnell verliert man sich dabei einfach nur rumzureiten oder den Sonnenuntergang zubeobachten. Ich hätte nie gedacht das der Wilde Westen sich als Open World Spiel so gut eignen würde, aber Rockstar hat mich vom Gegenteil überzeugt. Man hat einige Nebenquests ,die einem auch nach dem ca 18 h Story Spiel noch weiter fesseln.
In der GOTY Edition ist noch der Undead Nightmare DLC dabei ,eine kleine "was wäre wenn" Geschichte in der John seine Familie vor einer Zombie Epidemie retten muss die sich im ganzen Land verteilt hat. Eine kurze Geschichte die trotzdem sehr viel Spaß macht ,und zeigt das man DLC auch richtig machen kann.

Am Ende wundert es mich nicht dass das Spiel all die guten Bewertungen bekommen hat, den das hat es mehr als verdient.
Von mir gibts 5* dafür und ich hoffe Rockstar macht mehr Spiele in der Richtung.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Dezember 2013
Ich muss mich gleich als großer Fan von Rockstar und insbesondere von RDR outen. Ich habe das Spiel bereits kurz nach dem Release für die Xbox besessen und habe nun die Möglichkeit auch die Grafik der PS3-Version mit der Xbox-Version zu vergleichen aber zunächst ein Wort zur GOTY-Version:
Für weniger als 20€ bekommt man hier wirklich alles, was Red Dead Redemption zu bieten hat. Sämtliche AddOns sind enthalten und müssen nicht heruntergeladen werden, geschweige denn extra bezahlt werden. So kommt man in den Genuss nicht nur die Story und den Onlinemodus von RDR mit allen Extras zu spielen, sondern auch Red Dead Redemption Undead Nightmare.
Erfreulich ist, dass auch auf den Servern noch einiges los ist, daher macht der Onlinemodus noch immer sehr viel Spass (wenn man sich damit abfinden kann, dass erst geschossen und dann gefragt wird aber so war das schon immer).
Diverse Bugs wurden ebenfalls behoben.
Die Steuerung:
Die Steuerung ist schlichtweg sehr gut. Ich kenne kein Open World Spiel, welches eine vergleichbar gute Shooter-Mechanik hat. Probleme gibt es allenfalls mal, wenn man ich Deckung gehen möchte und der Charakter eine andere Position bezieht, als eigentlich angedacht war aber das ist halb so schlimm.
Die Grafik:
Für mich als Konsolenspieler noch immer sehr schön anzusehen. Das oft erwähnte Kantenflimmern ist ein Problem, dass für Konsolenspieler keines ist. Man kennt es kaum anders und achtet nicht darauf. Ich empfinde es nicht als störend, obwohl ich mir gerne die Umgebung ansehe. Für PC-Spieler ist das Kantenflimmern natürlich ein schwer zu verdauender Schock, der Augenkrebs verursacht…das ist schlichtweg maßlos übertrieben.
Die Landschaft wirkt sehr lebendig, man trifft überall auf verschiedene Tiere und der Übergang von Tag und Nacht ist malerisch inszeniert.
Auch auf die Details wurde geachtet, so bilden sich Pfützen wenn es regnet und wenn man mit seinem Pferd durch staubige Landschaften reitet, haftet der Staub sogar an den Beinen des Pferdes. Die Weitsicht auf weite Ebenen ist derart gut gelungen, dass man auch gerne mal stehenbleibt um sich den Sonnenuntergang anzusehen.
Die Charaktere sind, wie immer bei Spielen von Rockstar, sehr überzeugend und gut animiert.
Insgesamt hat aber die Xbox-Version einen leichten Vorteil in puncto Grafik aber hier geht es um Nuancen.
Zur Story möchte ich gar nicht viel schreiben aber ich empfand sie als spannend und sehr gut durchdacht. Beim AddOn RDR Undead Nightmare muss man sich komplett umstellen. Hier handelt es sich um ein „Zombie-Spiel“, was ebenfalls erstaunlich gut gelungen ist.
Fazit:
Für diesen Preis gibt es nicht das Geringste zu bemängeln. Sie erwerben eines der besten Open World Spiele die bisher erschienen sind. Jeder der etwas für Western übrig hat, wird seine Freude haben und auch den einen oder anderen Ort entdecken, der als Hommage an Westernklassiker (oder auch an Neo-Western) dient.
Meine uneingeschränkte Kaufempfehlung.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. Mai 2012
Als ich das Game bestellte, wusste ich nicht was ich von halten sollte. Viele... ja viele Stunden später weiß ich warum ich zugegriffen hab. Es ist die fast perfekte Spielbarkeit gepaart mit nostalgischen Impressionen und sehr guten Grafik.

Story:
Episch perfekte Reise eines Outlaws. Erst schwerer Einstieg dann stetiger Aufbau bis zum grandiosen Finale!
4,5 von 5

Grafik:
Rundum gelungen präsentiert sich das Red Dead Redemption in grafischer Hinsicht. Kein over the top aber verdammt nah dran. Die Lichteffekte beim Tag und Nacht-Wechsel sowie Detailfülle und beeindruckenden Wetterwechsel sind grandios. Klar gibt es auch einige Ungereimtheiten was aber an der GTA-Struktur liegt (3rd-Person) aber die fallen nicht schwer ins Gewicht... man überspielt sie gekonnt.
4,5 von 5

Sound:
Westernklänge aber auch Sounds und Soundsamples einer vergangenen Zeit sowie Tiergeräusche sind das nonplusultra. Es fehlt etwas an Abwechslung aber damals waren halt Radios oder andere Formen der musikalischen Unterhaltung eher noch unbekannt. Die Synchro ist englisch und sehr authentisch. Fast perfekt!
5 von 5

Gameplay:
Rockstar wie man es gewohnt ist. Sehr GTA-like welches aber perfekt in die Spielewelt passt. Die Steuerung ist haargenau vom großen Bruder abgekupfert. Wer es mochte wird es lieben... wer bisher nichts mit GTA anfangen konnte wird auch hier die Segel streichen.
4,5 von 5

Motivation:
Hier mal ein Überblick über die wichtigsten Aufgabenstellungen: Erschieße jemanden, fange jemanden lebend mit einem Lasso, fessele und bringe ihn irgendwohin, Sammle Blumen/Kräuter, jage Tiere und zieh ihnen das Fell über die Ohren, bringe jemanden mit der Kutsche von A nach B, Bewache einen Transport (z. Bsp.: Dampflok), Fange und reite Wildpferde ein, spiele Wüfelpoker, klassisches Poker, Hufeisenwerfen, gewinne Kutschenrennen, Gewinne Mann-Gegen-Mann Duelle, Verbrenne Särge und säubere Friedhöfe (Undead Nightmare), befreie eine Stadt (Undead Nightmare), befreie gefangene Personen, Finde Schätze.... es ist jede Menge zu tun. Die Liste könnte noch ein Weilchen so weiter gehen. Von den Trophäen ganz zu schweigen die wie bei GTA 4 en Masse vorhanden sind. Mehr geht nicht.
5 von 5

Fazit:
Groß, größer. Rockstar! Mehr kann ich nicht sagen. Ich schweige und genieße einfach.
5 von 5
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. April 2012
Beeindruckt hat mich an diesem Spiel in erster Linie die super Grafik.Die Änderungen des Wetters und die Regentropfen,die direkt an den Fernsehbildschirm prasseln sind schon toll gemacht.Zudem macht es einfach Spass, auf einem schönen Pferd mit einem Revolver im Gürtel die unterschiedlichen Städte von all den Bösewichten zu befreien.Ganz besonders gut fand ich die Undead Nightmare Version,da diese einem gar keine Ruhe lässt.Man muss überall wo man ist aufpassen,dass ein Zombie einen nicht vom Pferd zieht.Zudem die Schwierigkeit,dass die Zombies sich nur durch Kopfschüsse töten lassen,was mit Dead Eye(alles verlangsamt sich für kurze Zeit) aber kein Problem sein sollte.Neue Gewehre(wie das Sprenggewehr: von dem Zombie ist nur noch ein Blutfleck übrig;) waren eine ganz nette Abwechslung.Zudem das Finden der 4 Apokalypsenpferde(jedes hilft dem Spieler,mit den Zombies leichter fertig zu werden).Ob "Krieg" nun die Zombies bei nahem dran vorbeireiten anzündet oder "Tod" die Köpfe der Zombies platzen lässt,man spart Munition ;)
Man muss dazu sagen,dass es am Anfang nicht immer leicht war.Wenn Horden von Zombies auf einen zukamen,verfiel man leicht in Pamik und ist einfach erst mal weggerannt.Aber im Laufe des Spiels wird es besser.
Der Mulitplayer-Modus ist auch nicht schlecht,zumindest wenn man ein bisschen aufgelevelt hat.Nach und nach lassen sich neue Reittiere sowie Charaktere freispielen.
Alles in allem hat man mit diesem Spiel sehr lange, sehr viel Freude(vor allem wenn man,wie in dieser Version, sowohl Undead Nightmare als auch das normale Red Dead Redemption in einem hat)und Undead Nightmare macht wirklich Spass:)
Darum 5 Sterne und eine klare Kaufempfehlung!!
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. November 2014
Bin auch nur durch Zufall auf dieses Spiel gestossen, habe dann bei Youtube Videos angesehen und hat mir sehr gefallen, es dann auch gekauft, es sind zwei unaghängige Spiele, ich rede hier vom ersten Spiel, das ohne Zombies, es ist ein Cowboy-Spiel, der harte wilde Westen, das betreten eines wilden Landes, voller tödlicher Gefahren, und "Sie" sind darin der Held der alles zum Guten bringen kann, oder aber eben zum Schlechten, und spielen den Gauner, stehen Sie für das Recht und das Gesetz, helfen Sie anderen Menschen in Not, bereisen Sie mit ihrem Pferd drei verschiedene Kontinente, mit kleinen Dörfer, mit vielen Menschen, Gute und Schlechte, es gibt den Colt, die Winchester, die Waffen die Wir hier nur aus den alten Western- Filmen kennen, und entscheiden Sie selbst über Leben und Tod der Anderen, wie sie handeln im Laufe des Spiels so werden auch Sie behandelt, es könnte wohl auch für die PS4 entwickelt werden, ich würde es wieder kaufen, sogar die Frau des Sohnes hat sich dafür begeistert, wenn das mal nichts ist.
Mir scheint es dass dieses Spiel nicht so sehr bekannt ist hier, war wohl mehr für die USA gedacht, aber es gefällt mir sogut eben wie GTA auch, wer dies liest und sich eventuell dafür interessiert sollte unbedingt auf Youtube Videos ansehen ist mein Rat. So stehen die Überlebenschancen nicht sehr hoch wenn man zB. versucht von einer Stadt zur nächsten zu Fuss zu gehen, da lauern vielerlei Gefahren. Für mich jedenfalls ein TOP Spiel.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Mai 2016
Nach fast genau 6 Jahren Release habe ich mich dazu entschlossen mir das doch noch einmal zu kaufen und es durch zu spielen. Da ich mal wieder richtig Lust hatte auf RDR. (und auf der PS4 grade tote Hose ist)

Und es ist nach wie vor richtig gut! Es macht selbst nach 6 Jahre immer noch genau so viel Spaß wie früher.
Für mich eins der besten Games ever. Ein Game was mich wirklich geflasht hat!

Grafisch ist es natürlich sehr veraltet. Aber überhaupt nicht so schlimm wie ich angenommen hatte. Es ist wirklich auch nach 6 Jahren noch ok.

Mein Fazit: Jeder der nur ansatzweise Fan diesen Genre ist, MUSS RDR zocken! Ansonsten wird er nie mitreden können….
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Februar 2015
Zunächst fand ich die Idee, ein Action-/Rollenspiel im Western-Genre anzusiedeln nicht so prickelnd. Grund dafür war wahrscheinlich mein von schlecht gemachten Italo-Western geprägtes Bild jener Epoche. Aber ich muss nach stundenlangem, wenn nicht schon tagelangem Zocken festhalten: RDR ist eines der besten Spiele, das mir jemals untergekommen ist. Angefangen von der Story, die zwar teilweise etwas gekünstelt daher kommt, aber im großen und ganzen schlüssig und unterhaltsam ist, über die atemberaubenden Landschaften des Wilden Westens des beginnenden 20. Jahrhunderts bis hin zu den schier unendlich vielfältigen Möglichkeiten, die das Spiel bietet.
Zu Beginn der Story verfügt man nur über wenig Geld und Waffen, die dann nach und nach in verschiedenen Ausführungen im Laufe des Spiels freigeschaltet werden können. Neben Waffen lassen sich auch verschiedene Pferde, Outfits und Wohnungen erwerben, aber auch erst nachdem sie freigeschalten wurden. Das Gameplay ist nach einer kurzen Eingewöhnungsphase leichtgängig, einzig wenn es bei Schießereien und dergleichen hektisch wird, verhält sich der Akteur John Marston teilweise etwas behäbig (ganz so wie man das von der GTA-Reihe schon kennt).
Die Landschaften und Umgebungen sind, wie schon erwähnt, sehr beeindruckend. Das Spektrum reicht dabei von schneebedeckten Gipfeln über die trockenen Steppen der Great Plains bis hin zur heißen mexikanischen Wüste.
Die Story selbst dreht sich um den ehemaligen Berufsganoven John Marston, der von der Regierung dazu erpresst wird, diverse Aufträge zu erfüllen, die regelmäßig damit zu tun haben, irgendwelchen Bösewichten das Handwerk zu legen. Im Laufe des Spiels entwickelt sich Marston immer weiter, er erlernt neue Fähigkeiten, erfüllt unzählige Nebenmissionen, bekommt neue Ausrüstung und entdeckt neue Bereiche auf der Karte. Die Stimmung die dabei erzeugt wird ist atemberaubend: durch die Musik und die Hintergrundgeräusche während des Spiels, die unerwarteten Ereignisse und die wilden Tiere entsteht beim Spieler das Gefühl, ständig bedroht zu sein und sich deshalb immer auf einen Angriff vorbereiten zu müssen.
Ein Kritikpunkt fällt mir dann doch ein: die ständigen Angriffe von wilden Tieren, vor allem seien hier die nervigen Berglöwen, Bären und tollwütigen Wildschweine genannt. Zwar kann man die meisten Viecher mit mehr oder weniger vielen Kugeln töten, doch schaffen sie es immer wieder zumindest das Reittier von Marston zu erlegen. Dann muss man jedes mal über das Inventar ein neues Pferd heranschaffen, das kostet Zeit und vor allem Nerven.
Aber das war auch mein einziger Kritikpunkt an einem ansonsten überdurchschnittlich guten Spiel.

Fazit: ein wirklich unterhaltsames Spiel, das durch eine ausgefallene Spielidee, eine tolle Atmosphäre und einen abwechslungsreichen Spielverlauf besticht.
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
Alle 6 beantworteten Fragen anzeigen


Gesponserte Links

  (Was ist das?)