Fashion Sale Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Sport & Outdoor calendarGirl Cloud Drive Photos Learn More madamet HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16


Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 20. Januar 2014
Schon nach den ersten Zeilen zu diesem Film in Stephen Throwers großartigem Buch BEYOND TERROR über die Filme von Lucio Fulci wird klar, dass der Autor diesen Streifen nicht wirklich schätzt. Natürlich erkennt Thrower den satirischen Unterton, aber er findet, dass Fulci die Satire nicht gelungen ist. Ich sehe das anders und möchte mich meinem Vorrezensenten anschließen: beginnend mit der kabarettistischen Musik, die die blutigen Tötungssequenzen untermalt über die wahrlich überzeichnet frauenfeindliche Grundaussage dieses Films bis hin zu den beinahe slapstick Sequenzen beim Verstauen einer Leiche im Kofferraum: wenn man den Film als das nimmt, was er ist - nämlich Satire und zwar eine tiefschwarze - dann unterhält der Film großartig. Da ist zunächst die stimmige Atmosphäre: nahezu der ganze Film spielt in und um das Landhaus von Lester, unserer Hauptfigur. Massive Spielschulden plagen ihn und zwingen ihn immer wieder, seine weiblichen Bekanntschaften ins Jenseits zu befördern, um an deren Geld zu kommen. Und diese Frauen muss man sehen: Nr. 1 ist häßlich und so betrunken, dass Lester sie nicht einmal mehr vergiften kann; die nächste singt Opernarien, während sie Sex hat (und auch danach); eine dritte ist so auffallend entstellt, dass bei Lester auch keine rechte Lust aufkommt. Hier hat Fulci wirklich seltsamen Humor bewiesen. Aber auch auf der metaphysischen Ebene hat sich Fulci etwas einfallen lassen: erklärt sich das Ende des Films nicht gerade dadurch, dass Alice den titelgebenden Spiegel zerbrochen hat? Abder das soll jeder Zuschauer für sich selbst heraus finden.
Zugegeben: man darf sich bei diesem Film keinen Giallo oder Thriller wie PAPERINO oder NEW YORK RIPPER erwarten. Fulcis beste Zeit war 1988 schon vorbei. Thrower hat da schon Recht, wenn er den Film eher mit Home Movies vergleicht, aber für Fans des italienischen Exploitation-Kinos ist er allemal sehenswert.
Die DVD selbst weist leider ein ziemlich grobkörniges und in den Farben etwas ausgewaschenes Bild auf, sodass die Splattereffekte nicht so wirklich zur Geltung kommen, aber immerhin ist der Film uncut. Und ich bin mir ziemlich sicher, dass der deutsche Zensor Fulcis Humor nicht versteht und diesen Film nur mit bösen Schnitten freigeben würde.
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Juni 2016
Die meisten Kritiker und Konsumenten raufen sich oft die Haare betrachten sie das Spätwerk des legendären Regieexzentrikers Lucio Fulci.
Ein Kultfilmer, geliebt und verhasst, gefeiert und verunglimpft. Eine Karriere so schillernd, wechselvoll und eigenartig, dass sie selbst Stoff für einen Kinofilm böte. In nahezu allen Filmgenres hat Lucio Fulci oft bemerkenswerte Beiträge geliefert. Von Western (" Verdammt zu leben, verdammt zu sterben"," Silbersattel") bis Abenteuer ("Jack Londons Wolfsblut") , von Kardinal Brown über Komödien bis aufwühlende Historie (" Beatrice Cenci").
Atemberaubend in ihrer Pracht und Schönheit sind seine fulminanten Einträge in das Giallo Genre, allen voran " Lizard in a Woman Skin" , " Die sieben schwarzen Noten" , D' ont torture a Duckling" ," Nackt über Leichen" ,"New York Ripper". Anfang der Achtziger kamen dann die vier legendären Zombie- und psychedelischen Horroropern mit denen er Meilensteine schuf, die bis heute seinen Ruhm als skandalumwitterter Extremfilmer , geliebt von seinen Fans , verdammt von Jugendschützern und dem Feuilleton, zurecht begründen . " Voodoo- Schreckensinsel der Zombies" ," Ein Zombie hing am Glockenseil "," Über dem Jenseits" und " Das Haus an der Friedhofsmauer" . Wahre Schätze und Kunstwerke aus Farben, Licht , Blut und dunklen Träumen.

Erst jetzt beginnt langsam die Öffentlichkeit wieder auf die expressive , berauschend visuelle Schönheit , die suggestive Überwältigungskraft all dieser Werke aufmerksam zu werden, dank herausragender BluRays und Mediabooks , die endlich Fulcis Filme ungeschnitten und digital überarbeitet genießen lassen .
Betrachten wir seine Filme oder auch die seines Regiekollegen Dario Argento , so erleben wir mit allen Sinnen eine andere Zeit des Filmemachens. Als Herzblut, Leidenschaft, Mut und Handwerk noch Magie erschuf, wo heute der fadenscheinige austauschbare Kommerz , das computerverseuchte Fast Food mit einer Halbwertszeit von zwei zerknäulten Popcorntüten jeden sinnlichen Kinozauber zerstört.
Fulcis Spätwerk allerdings lässt oft am Meister verzweifeln. All zu oft hatte er mit finanziellen Problemen, mit Vorurteilen zu kämpfen. Nicht zuletzt ist es auch der allgemeine Niedergang der italienischen Filmindustrie , die sich gerade in seinen Spätwerken widerspiegelt.
Doch unentwegt drehte der grantelnd unbeugsame Regisseur einen Fim nach dem anderen weiter und es gilt aus diesem sehr heterogenen Wust ab dem Jahr 1982 dann doch noch die Perlen zu entdecken.
" When Alice broke the Mirror" ist eine derartige kleine Sensation, denn schwärzer , zynischer, aber auch melancholischer und bitterer war Fulci wohl selten . Die Geschichte eines Mannes, der über Kontaktanzeigen vornehmlich einsame , zickige Damen, auffallenderweise auch immer mit einem körperlichen Manko versehen, kennenlernt und sie alsbald blutrünstig um die Ecke bringt, sobald er sie finanziell geschröpft hat, ist von beißender Ironie und gleichzeitig tiefer unterschwelliger Traurigkeit. Ein Film, der uns anfasst, irritiert, abstößt , gleichzeitig anzieht gerade in seinen unglaublichen Gegensätzen.

Näher bin ich auf " Alice broke the Mirror" noch einmal in der Limited Edition eingegangen. Die hier angebotene Version von Red Edition und die Fassung von Limited Edition sind IDENTISCH. Beide Fassungen sind UNCUT. Die Bildqualität ist akzeptabel , aber man stelle sich vor, wieviel Wucht derlei Filme erst hätten, würde man sie einmal digital aufbereitet und in liebevollerer Aufmachung dem Publikum präsentieren.
" Alice broke the Mirror" könnte man als provokant ekelerregenden Gegenentwurf zu Mario Bavas " Hatchet for the Honeymoon" sehen . Es lohnt sich Fulcis kleines unbekanntes Juwel neu zu entdecken.
33 Kommentare|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Oktober 2014
Endlich mal wieder ein eher unbekannter Underground-Klassiker vom leider zu früh verstorbenen Grossmeister Lucio Fulci.
Endlich in schöner kleiner Hartbox,toller Aufmachung und UNCUT!!!!
Red Edition Reloaded Nr.19
Für Psychohorror-Fans-die auch etwas Blut und ordentlich Gewalt abkönnen.
Inhalt 1ne DVD von '84 Entertainment!?!

Eingefleischte Fans des Horrors haben die DVD,eh schon in der Vitrine
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. August 2013
Dieser Fulci ist zwar nicht eines seiner "großen" Werke, die jeder Horror-Fan kennen sollte, aber Hauptfigur "Lester" ist schon eine Marke :) Lester, ein gepflegter Herr, lebt in seiner eigenen Welt, ohne sich etwas bei seinem Tun zu denken. Es ist alles ganz normal, was er treibt - für ihn selbst jedenfalls. Wenn er durch das Fernsehen erfährt, dass man ihm dicht auf den Fersen ist, beruhigt ihn eine Stimme. Lester mordet reiche Witwen oder Single-Damen (die sind sowas von häßlich, das kostet Lester große Überwindung, dieses dauernde Sich-Einschmeicheln usw.). Man muss ja leben, und das möglichst gut selbstverständlich. Alle Figuren um Lester herum sind übrigens Halunken, ganz gemeine. Fiese Menschen-Welt, tiefschwarzer Humor ist Fulcis Antwort. - Der Film hat einige Fulci-typische Gore-Szenen, die richtig schön böse sind (wer den Streifen kennt: "Ihr sollt auch euren Anteil haben!" - die nette Fütterungs-Szene und was zuvor geschah.) Aber das nur nebenbei - Lester tut einem leid, in gewisser Weise. Tragisch wird's zum Ende hin. Jeder will doch bloß in Ruhe leben und einfach nur "sein Ding machen", nicht wahr? ;))
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Juli 2015
Ich hate mich gefreud,ein film von dem berumten"lucio Fulci" zu anschauen. Es ist der erste seine filme der ich anschaue,aber das beschtimt auch der letste.Der film ist nicht nuch alt.Sagen wir die wareit der film ist eine nul.Tut mich leit ich bleibe auf meinem 1 sterne.Ich habe gekauft,und es ist schade um das geld.So ist es einfar.
11 Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden