Kundenrezensionen


93 Rezensionen
5 Sterne:
 (65)
4 Sterne:
 (16)
3 Sterne:
 (6)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:
 (5)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


15 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Man hat mich verführt !
Linda Mignani ist eine Verführerin im wahrsten Sinne des Wortes, sie verführt uns mit ihrem wunderbaren sinnlichen, sexy und romatischen Buch in die Welt des SM Federzirkels.

Kurzbeschreibung
Auf der Suche nach Motiven findet die Malerin Viola einen märchenhaft scheinenden Garten. Doch statt Landschaftsmotiven entdeckt sie dort einen...
Veröffentlicht am 2. März 2012 von MK

versus
3.0 von 5 Sternen Kein Wow Effekt vorhanden! Schmerz lass nach!!!!!!!!!!!!!!!!
So richtig hat mich die Story nicht in seinen Bann gezogen!
Die erotischen Szenen sind jedoch sehr angenehm zu lesen ohne vulgär zu klingen.
Doch hätte ich mir mehr Handlung außerhalb der "Bestrafungen" gewünscht!!!!!!!
Eines ist auf jeden Fall gesichert: das Wohlbefinden der Frau steht hier an erster Stelle und wird mit...
Vor 2 Monaten von Thalia 5913 veröffentlicht


‹ Zurück | 1 210 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

15 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Man hat mich verführt !, 2. März 2012
Von 
MK "lesemieze" (Markkleeberg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Linda Mignani ist eine Verführerin im wahrsten Sinne des Wortes, sie verführt uns mit ihrem wunderbaren sinnlichen, sexy und romatischen Buch in die Welt des SM Federzirkels.

Kurzbeschreibung
Auf der Suche nach Motiven findet die Malerin Viola einen märchenhaft scheinenden Garten. Doch statt Landschaftsmotiven entdeckt sie dort einen geheimnisvollen dominanten Mann, der eine schöne Frau erst auspeitscht und anschließend zärtlich verführt. Fasziniert von dem Lustspiel fotografiert Viola sie heimlich. Violas Anwesenheit ist jedoch von den Besitzern nicht unbemerkt geblieben, denn auf dem Grundstück befindet sich der 'Federzirkel', ein exklusiver SM-Zirkel. John, einer der Inhaber des Zirkels und der Dominus, den Viola fotografiert hat, lässt sie entführen. Er macht Viola ein verlockendes Angebot: Viola darf die Villa des Zirkels mit Gemälden ausstatten ' aber im Gegenzug für diesen lukrativen Auftrag muss sie sich John in jeder Hinsicht unterwerfen. Viola lässt sich auf den Vorschlag ein und ein sinnliches Spiel aus Verführung und Bestrafung beginnt, in das Viola sich immer tiefer fallen läßt....

Dieses Buch ist eines meiner Lieblingsbücher geworden, es hat mich total vom Hocker gehauen und ich habe mich in Viola und John sowie in seinen Bruder Dean verliebt, auch alle anderen Personen aus dem Buch sind herrlich zu lesen und es ist schön zu erleben wie sie miteinander umgehen und ganz sacht und heimlich haben sie sich in mein Herz geschlichen. Liebe Linda Mignani du bist eine Verführerin und du bestrafst uns auf eine herrliche Art und Weise mit viel Spaß beim lesen, mit viel Eotik, das es einem ganz schön heiß wird beim lesen und mit wunderbaren Charakteren die man einfach nur lieben kann. Das Zweite Buch des Federzikels ist definitiv ein muß für mich und ich hoffe das noch ganz viel nachkommen denn es gibt noch viele interessante Personen die würdig sind eine Geschichte zu erhalten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


13 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Federzirkel, der es in sich hat!, 14. April 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Verführung und Bestrafung: Erotischer Roman (Federzirkel 1) (Kindle Edition)
Viola - eine talentierte Malerin - beobachtet während sie auf der Suche nach Motiven ist, ein Pärchen beim Liebesspiel. Jedoch kein "gewöhnliches" Liebesspiel sondern schon ein wenig härter. Eine junge Frau unterwirft sich dabei ihrem Partner komplett. Eigentlich sollte sich Viola verschämt abwenden und weggehen, nur leider lässt sie das Geschehen nicht los und sie wird zur Voyeurin. Nicht nur, dass sie zuschaut, nein sie macht auch noch Fotos von den erotischen Szenen. Sie bleibt dabei allerdings nicht unbeobachtet, wie sie eigentlich glaubt. John, begibt sich auf die Suche nach der Augenzeugin, denn er ist überzeugt, dass Viola bestraft werden muss für ihr Zuschauen.
Doch will/kann sie sich dem dominaten Mann auch unterwerfen und kann sie ihm so vertrauen, dass sie aus seinen Bestrafungen auch Lust gewinnen kann?

Meine Meinung:
Ich habe doch schon einige Romane vom PdA Verlag gelesen, wie zB Jazz Winter oder Sandra Henke und mit dieser Geschichte passt die Autorin vorzüglich hinzu. Es ist ein Roman voller erotischer, sinnlicher Szenen jedoch nichts für ganz zwar besaitete. Es ist ein wirklich sehr gelungener BDSM Roman, der die Fantasie herrlich anregt und niemals unter die Gürtellinie geht. Dabei stellt sich immer wieder auch die Frage, wie weit ist man als devote Person (egal ob Mann oder Frau) bereit zu gehen, um seinem Dom zu gefallen. Eine Frage, die hier wunderschön beantwortet wird. Deshalb für alle Liebhaber von erotischer Literatur ein wirklicher Schatz des Genres.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Band 1 der Federzirkelreihe - Einfach Toll, 3. Mai 2013
Nach dem ich auch zu den Millionen von Frauen gehöre, die die Buchreihe "Shades of Grey" gelesen hat, wurde ich ein wenig Neugierig was sich hinter dem Begriff BDSM verbirgt. Aufgrund der vielen positiven Kundenrezensionen bin ich auf die Buchreihe "Federzirkel" von Linda Mignani gestossen und war von der ersten bis zur letzten Seite völlig begeistert.

Ich bin sicher kein Anhänger von BDSM, aber die Bücher von Linda Mignani haben mich absolut mitgerissen. Dieser Schreibstil ist einfach umwerfend. Die Protagonisten wurden sehr liebevoll beschrieben. Der verbale Schlagabtausch zwischen den einzelnen Liebespaaren ist voller Esprit, Charme und Witz und macht einfach nur Lust auf mehr. Die jeweiligen Liebesgeschichten sind einfach nur wunderschön. Und ja, meiner Meinung handelt es sich hierbei um ein Liebesromanreihe mit ganz viel EROTIK. Auch als nicht Anhänger von BDSM kann man diese Bücher nur empfehlen.
Durch die "Federzirkel"-Reihe von Linda Mignani, habe ich mir nunmehr auch die andern Ebooks von ihr erworben und habe dies keinenfalls bereut.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Verführung und Bestrafung, 22. Juni 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Dieses Buch enthält einige sehr schöne Sex-Szenen (wobei ich mich der vorherigen Kritik was Kondome anbelangt, anschließen muß)
Allerdings finde ich die viele Heulerei der "Heldin" ein bißchen ermüdend und auch das ewige "Po-Versohlen" ist nicht sehr abwechslungsreich.
Trotz allem oder gerade weil nicht zu viele ausgefallene Szenen darin vorkommen, ist die Geschichte eher glaubwürdig
als bei manch anderen Romanen. Ich glaube, das Schöne in diesem Roman ist einfach das Romantische. Das verwöhnt werden von mehreren (natürlich gut aussehenden) Männern. Welche Frau wünscht sich nicht das nicht!? Ich wäre jedenfalls gerne in diesem Club Mitglied.

Also auch wenn das Buch ein paar Schwächen aufweist, gebe ich 4 Sterne.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wow.., 5. Juli 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Verführung und Bestrafung: Erotischer Roman (Federzirkel 1) (Kindle Edition)
Ich konnte mir nicht vorstellen, dass ich diese Art Bücher toll finde. Mittlerweile habe ich alle Bücher dieser Autorin gelesen und bis auf eines waren alle spitze. Gerade diese Mischung aus Humor und Erotik verführen einen. Alle Männer im Federzirkel sind Traummänner. Nicht der Erotik wegen, sondern weil sie sich um ihre Frauen kümmern. Die kommen so liebevoll und gleichzeitug dominat rüber....Ich kann es kaum in Worte fassen. Andere Autorinnen schaffen diese Qualität übrigens nicht. Ich habe bis jetzt keine ähnlichen Bücher gefunden, die nicht kitschig sind. Der Kauf lohnt sich also.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der verführerische Auftakt zur Federzirkel-Reihe, 20. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Linda Mignani führt mit diesem Buch die Federzirkel-Reihe ein und macht den Leser bekannt mit einigen Mitgliedern dieses exklusiven SM-Zirkels.

Die Malerin Viola entdeckt beim Spaziergang und auf der Suche nach Motiven herrlichen, verwunschen wirkenden Garten. Doch schnell bemerkt, sie, dass es dort weitaus anregenderes als nur Pflanzen zu fotografieren gibt: Sie beobachtet einen attraktiven dominanten Mann, welcher eine hübsche Frau zunächst auspeitscht und dann liebevoll und sanft verführt. Viola wird schnell in den Bann dieses ungewöhnlichen Liebesspiels gezogen und fotografiert das Paar heimlich. Jedoch bleibt ihre Anwesenheit dort nicht unbemerkt und einige Tage darauf lässt John, den Viola fotografiert hat, sie entführen. Er ist der Mitbegründer des exklusiven SM-Clubs Federzirkel und er macht Viola ein "unmoralisches" oder doch eher interessantes Angebot: Viola darf die dortige Villa mit ihren Gemälden ausstatten. Dazu soll sie in der Villa wohnen, bis sie die Bilder fertig hat. Doch im Gegenzug für diesen Auftrag - und um sich aus ihrer verbotenen Foto.Aktion quasi freizukaufen - soll sie sich John während ihres Aufenthaltes in der Villa unterwerfen. Viola, deren Interesse an John sehr deutlich zu sehen ist, geht darauf ein und ein lustvolles Spiel aus Verführung und Bestrafung beginnt.....

Mit dem ersten Buch der Federzirkel-Reihe hat Linda Mignani einen glamourösen Auftakt hingelegt. Ich habe dieses buch in die Hand genommen und konnte es nicht mehr weglegen, bevor ich damit fertig war. Mittlerweile habe ich es unzählige Male gelesen. Und nun - in freudiger Erwartung des mittlerweile 5., aber hoffentlich nicht letzten Bandes der Federzirkel-Reihe, habe ich es erneut gelesen.
Einfühlsam gehen nicht nur die Maestros auf ihre Subbies ein, einfühlsam führt Linda mit diesem Buch auch BDSM-unerfahrene Leser und Leserinnen an BDSM, wie es sein sollte, heran. Sie zeigt deutlich das wahre Gesicht von BDSM auf: Es geht um Verführung und Bestrafung, Hingabe und Respekt, Vertrauen und Unterwerfung - ach ja...das war ja ein anderer Band ;-)

Ich hoffe auf viele weitere, wundervolle Bücher von Linda Mignani, die sich mit allen ihren Büchern zu meiner Lieblings-Autorin gemacht hat.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen in den Federzirkel taucht man doch gerne ein, 29. Dezember 2013
jetzt nach den Weihnachtsfeiertagen hatte ich mal wieder Lust etwas zu lesen, wo im Titel nicht "Weihnachten" vor kam und in meinem Regal lächelte mich dieses schöne Buch von Linda magisch an und schrie "Lies mich endlich, sonst verrotte ich noch im SuB der sich hier auftürmt" *lach*
Eine wunderschöne durchgelesene Nacht und zack ist das Buch durch..
Für evtl. spoiler, SORRY.. ;)

Mich hat es gleich von Anfang an gefesselt und ich habe mir dabei vorher noch überlegt, ob es schlau ist, erst ihre aktuellen Werke zu lesen und dann zu den "älteren" zurück zu gehen, aber ich muss sagen, meine Bedenken sind unbegründet gewesen, da der Schreibstil und die Story perfekt harmonieren und man genau erkennt, welche Autorin sich stundenlang damit beschäftigt hat um diese tolle Geschichte um Viola und John und dem restlichen Federzirkel zu kreieren und da ist die Jahreszahl des Erscheinungsdatums total wurscht.

Ich bin doch jedes mal wieder begeistert, wie die Protagonistin von der schüchternen zufälligen Voyeurin zur devoten Frau wird und wie sich diese Person im Laufe des Buches entwickelt und uns Lesern jede erdenkliche Facette ihres Lebens aufzeigt. Im Falle von Viola erfahren wir, dass sie nicht die schönste Vergangenheit hatte und ihr größter Vergangenheitsdämon sie stark belastet und mir kommt es so vor, als wenn sie auf der Flucht ist (am Meisten vor sich selbst), da sie anscheinend mehrfach in einem gewissen Zeitraum den Wohnort gewechselt hat und das der Zufall wollte, dass sie in dieser Stadt ihr "neues" zu Hause findet und zufällig bei ihrer Fotografietour durch den Wald auf John trifft.
John entdeckt sie natürlich sofort in seinem Garten und genießt es sie mit der Ungewissheit zu quälen, ob er oder seine Gespielin sie entdeckt haben und lässt sich kurz darauf beobachten und entführen um sie in den Kreis des Federzirkels einzuführen. Er sehnt sich schon seit einiger Zeit nach einer "festen" Spielgefährtin und überlegt, wie er "sie" am Besten findet, da einige seiner Freunde ihre Frauen gefunden haben und nun mit ihnen zusammen ziehen, dass allerdings mit Viola sich alles zu dem entwickelt, hätte John sich niemals denken können..

Eine wunderbare Story mit sehr viel Liebe und Vertrauen und eine gehörige Portion Spannung, da die zwei mit Violas Dämonen einen schwierigen Kampf zu kämpfen haben, damit deren Beziehung überhaupt eine Chance hat zu wachsen und gedeihen.

Die Einführung in den Federzirkel ist einfach nur sinnlich und verlangt sofortigen Nachschub der zweiten Bandes (zum Glück hab ich diesen)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Grenzenloses Vertrauen und völlige Hingabe, 4. Juni 2011
Als die Malerin Viola auf der Jagd nach Motiven mehr als zufällig über ein abgelegenes Anwesen 'stolpert', werden ihr plötzlich Szenen geboten, die sie sich niemals hätte vorstellen können so etwas mal live vor Augen zu haben, von denen und ihren Protagonisten sie sich jedoch völlig in den Bann gezogen fühlt. Hat sie doch ein Pärchen vor der Linse, welches sich völlig in seine Welt versunken einem lustvollen SM-Spiel hingibt. Obwohl ihr Gewissen ihr eigentlich rät, so schnell wie möglich das Weite zu suchen, kann sie der Versuchung nicht widerstehen und fotografiert die Beiden heimlich ehe sie sich doch wieder zurückzieht.

Was sie nicht ahnt ist die Tatsache, dass ihr Tun nicht unbemerkt blieb und John, der Maestro, den sie in Aktion bewundern durfte, sie verfolgen und nun selber beobachten lässt. Als ihm berichtet wird, dass Viola, wie anfangs befürchtet, keine Reporterin sondern eine sehr talentierte Malerin ist, reift in ihm ein Plan. Da er mitbekommen hat, dass die Session, deren Zeugin Viola geworden ist, sie nicht kaltgelassen hat, beschließt er sie zu entführen, bestrafen und ihr dann ein äußerst lukratives Angebot zu unterbreiten und setzt dies auch unverzüglich Punkt für Punkt in die Tat um. Hin- und hergerissen und von John von Anfang an mehr als fasziniert, willigt Viola ein, das Anwesen des "Federzirkels", dessen Miteigentümer John ist, mit ihren Kunstwerken auszustatten und als Gegenleistung Einblicke in die BDSM-Szene zu bekommen.

Mit Hilfe John's intensiver Frage- und Antwort-Spielchen sowie seiner darauf basierenden Sessions, stellt Viola bald nicht mehr die sie anfänglich verwirrenden Reaktionen ihres Körpers in Frage, sondern lässt sich fallen und genießt einfach nur. Während Viola erstaunt ist was all die Jahre für ein masochistisches Teufelchen in ihr geschlummert hat, welches John immer wieder aufs Neue provoziert und herausfordert, kann dieser sein Glück kaum fassen was für eine sich seinen und den Wünschen der anderen Maestros vertrauensvoll hingebende und experimentierfreudige Sklavin das Schicksal ihm beschert hat. Alles könnte perfekt sein, würde sich nicht langsam ein Ende ihres Paktes abzeichnen und sie sich nicht unvermittelt einem lange verdrängten Trauma ihrer Vergangenheit gegenüber sehen ...

Zuerst einmal vorweg: Linda Mignani ist für mich in diesem Genre eine sehr interessante neue Autorin, die ich auf jeden Fall im Auge behalten werde. Von der Grundidee her ist "Verführung und Bestrafung" eine gute Story mit interessanten und gut bis sehr gut gezeichneten Protagonisten, die sich flüssig lesen lässt und mit so einigen sehr expliziten Szenen (hauptsächlich als Ménage à trois) aufwartet. Man sollte sich schon im Klaren sein, dass, da SM praktiziert wird, auch sämtliche Hilfsmittel zum Einsatz kommen und gern und reichlich zu Gerte, Rohrstock, Gürtel und zur Peitsche gegriffen bzw. auch einfach 'nur' mit der Handfläche gezüchtigt wird.

Nun zu meinen Kritikpunkten: Auch wenn die Protagonisten allesamt liebevoll und, soweit es die Spiele zulassen, zärtlich und fürsorglich miteinander umgehen, so hat mich doch mit der Zeit der jeweils ziemlich abrupte Handlungsablauf gestört. Keine Frage, die Sessions wurden immer sehr schön in Szene gesetzt, doch hätte es mir - praktisch als Tüpfelchen auf dem I - besser gefallen, wenn im Nachhinein noch ein wenig mehr Gefühl dabei gewesen wäre - ein liebevollerer, zärtlicherer Ausklang - und nicht von einem Satz auf den nächsten ein doch recht sprunghafter Wechsel des Geschehens. Da wäre vielleicht eine Session weniger, aber dafür die restlichen, noch zur Genüge vorhandenen, mit etwas mehr Gefühl beschrieben, mehr und besser gewesen. Zudem hatte ich ein wenig meine Schwierigkeit mit der recht schnellen Akzeptanz Viola's ihres neuentdeckten devoten Ichs, angefangen mit ihrer Entführung.

Ein großes Problem habe ich außerdem damit, dass prinzipiell immer kein Schutz (Kondom) zum Einsatz kam, sondern die Maestros sich mit ihren willigen Sklavinnen in sämtlichen Konstellationen begegnet sind. Vor allem im Hinblick darauf, dass mit Viola ein Neuzugang im "Federzirkel" Einzug gehalten hat, von dem doch auch ohne weiteres Gefahr für das gesundheitliche Wohl der restlichen Protagonisten gedroht hätte. Da würde ich es doch sehr begrüßen, wenn außer dem Einleitungs-Satz zu Beginn des Buches, dass alle Personen frei erfunden sind, noch der Zusatz wäre, dass ungeschützter Verkehr in der Realität weitreichende Konsequenzen nach sich ziehen kann.

Wenn man von diesen Kriterien absieht, die allerdings dafür verantwortlich sind, dass es nicht 5 * in der Bewertung geworden sind, hat man jedoch ansonsten eine ziemlich anregende Lektüre vor sich - auch wenn ich mich weiterhin zu den 'Vanillas' zähle, die allerdings "so etwas" mal ganz gerne zur Abwechslung liest - die hoffen lässt, dass die Autorin diesem noch so einige Bücher folgen lässt. Auch sehr gerne mindestens eine Fortsetzung um den "Federzirkel" der ja mit Dean, Miles und Ricardo noch so einige leckere Häppchen im Angebot hat, die im Moment noch nicht in festen Händen sind, es ja aber nicht unbedingt bleiben müssen. Da hatte Linda Mignani ja hinreichend Einfallsreichtum bewiesen, wie und bei welchen Gelegenheiten man so die Schiava bzw. den Maestro fürs Leben treffen kann ;-) und ich habe da vollstes Vertrauen in sie, dass das bestimmt noch nicht ihre letzten Ideen diesbezüglich waren.

Zum Schluss noch ein großes Kompliment an alle Beteiligten vor und hinter der Kamera, die für das stimmige Cover verantwortlich waren. Einfach nur wieder ein toller Hingucker.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein echtes Lesevergnügen!, 10. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Verführung und Bestrafung: Erotischer Roman (Federzirkel 1) (Kindle Edition)
Um es in einem prägnanten Satz deutlich zu machen - ICH LIEBE DIESES BUCH!!!

Ich finde, es ist eine gelungene Mischung aus prickelnder SM-Erotik und romantischer Liebesgeschichte.

Oft habe ich mich dabei erwischt, wie ich den Atem angehalten hab und dachte - wie kann man das einer Frau antun? Oder - wie kann die Protagonistin DAS nur mitmachen? Aber nur, um kurz danach festzustellen, dass es gut war - dass es perfekt war!

Ich wage kein Mutmaßungen, woher die überaus talentierte Autorin ihr Fachwissen hat, aber sie schafft es spielend leicht, eine ganz wunderbare, sehr erotische Atmosphäre zu zaubern. Und ich glaube fast, ich habe durch dieses Buch etwas gelernt. Dieses Gefühl habe ich beim Lesen diverser Romane nicht allzu oft.

Da ich selbst Autorin bin, gab es hin oder wieder ein paar Kleingkeiten, die ICH eventuell anders formuliert hätte. Zum Beispiel fand ich es etwas gewöhnungsbedürftig, dass sich zwei Männer "maskuline Blicke" zu werfen. Außerdem wird ziemlich oft auf deren "sehr dominante Ausstrahlung" hingewiesen. Die männlichen Attribute, so reizvoll sie zweifellos sind, kommen manchmal etwas überrtrieben rüber. Aber das tut dem Ganzen keinen Abbruch. Und mal ehrlich, eigentlich mögen wir Frauen das ja auch! Und noch wichtiger, jede Autorin hat eben ihre ganz eigene Handschrift, ihren persönlichen Stil. Und genauso soll es auch sein! Daher ist meine Kritik sehr subjektiv und soll diese tolle story auf keinen Fall abwerten!

ICH bin jetzt zumindest ein bekennender Fan des "Federzirkels". Und sollte es diesen tatsächlich geben, würde ich mir glatt überlegen, dort einzuziehen. :-)

Gratulation, liebe Linda Mignani - ein durch und durch gelungenes Werk. MICH hat es absolut gefesselt. Oh, wie passend! :-) Ich werde die komplette Serie lesen, das steht fest.

Sehr empfehlenswerter Lesestoff für alle BDSM-Begeisterten (oder Interessierte), die es hocherotisch aber dennoch "zart" mögen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bestrafung muss sein!, 19. Mai 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Bestrafung muss sein! So meint John, ein Maestro des Federzirkelkreises, als er während einer Session auf seinem Grundstück eine Voyeurin entdeckt. Dabei war Viola nur auf der Suche nach schönen Waldmotiven und ahnt nicht auf welches gefährliches Spiel sie sich einlässt. Statt sich dezent zurück zu ziehen, versteckt sie sich und beobachtet das ungewöhnliche Treiben. Zu ihrer Beschämung erkennt sie, dass die Züchtigung und das Liebesspiel der Fremden sie erregen.

Kurz darauf wird sie von zwei Männern überfallen und entführt. Erneut kann sie sich dem Reiz nicht entziehen und spürt Dinge in ihr, die ihr bislang fremd waren. Mit ihrer Entführung in das Haus von John, Dean und Miles - drei Brüdern und Maestros - beginnt für sie eine schmerzhafte, aber auch lustvolle Entdeckungsreise. Nach einer ersten Session stellt John sie vor die Wahl. Und Viola entscheidet sich zu bleiben. Neugierde und auch Sehnsucht, wie auch die Johns Anziehungskraft überwiegen ihre Angst und Scheu. Dabei schlummert in Viola eine dunkle Vergangenheit.
John und seine Brüder, wie weitere Mitglieder ihres Kreises helfen Viola sich selbst zu finden; lehren sie Vertrauen und helfen ihr die Vergangenheit hinter sich zu lassen.

Obwohl es einen Crimeplot gibt, bleibt dieser im Hintergrund. Und das schafft Linda Mignani wunderbar. Hauptaugenmerk liegt auf Violas Entwicklung. Ihre persönliche Entfaltung, aber auch ihrer Romanze mit John. Sie fühlen sich beide zueinander hingezogen, doch Linda Mignani gibt ihren Protagonisten genug Platz und Raum. Nichts wirkt überstürzt, nichts fehl am Platz.

Ich freue mich schon sehr auf weitere Romane von ihr.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 210 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen