wintersale15_finalsale Hier klicken Reduzierte Hörbücher zum Valentinstag Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More vday Hier klicken designshop Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip WSV

Kundenrezensionen

4,4 von 5 Sternen210
4,4 von 5 Sternen
Format: Blu-rayÄndern
Preis:9,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

1-10 von 26 Rezensionen werden angezeigt(3 Sterne). Alle Rezensionen anzeigen
am 22. November 2011
Hollywood verstand sich schon immer als die Hochburg der Liebeskomödie - und in den Dreißigern, als das Genre noch Screwball hieß und einige wirkliche Meisterwerke hervorbrachte, stimmte das auch.
Heutzutage sind das im Akkord hergestellte und auf Unterhaltsamkeit getrimmte anthropologische Studien über das Sexualverhalten jugendlicher Großstädter, wie auch in diesem Film. Die Zutaten fürs Standardrezept stimmen: Eine coole Stadt (New York), zwei attraktive und jung-dynamische Sympathieträger (Justin Timberlake und Mila Kunis), die scheinbar mühelos und quasi nebenher einem hippen Beruf nachgehen (Art-Director bzw. Headhunterin) und viel Zeit haben, in ihren schnieken Lofts über den Sinn des Lebens nachzudenken. Laut Hollywood wimmelt es von diesen reizenden Säugetieren in amerikanischen Großstädten, Wirtschaftskrise hin oder her. Soviel zum Thema Realismus. Wie das Drehbuch so will, werden diese beiden frisch Getrennten aufeinander losgelassen, und das Schicksal à la Hollywood nimmt seinen Lauf...
Der Plot schreibt nämlich vor, dass die beiden Hübschen von vorangegangenem Trennungen traumatisiert und beziehungsscheu geworden sind. Dass die beiden weder sonderlich geschockt wirken noch glaubhaft vorgaukeln können, dass Typen wie sie sich mit solch romantischen Kinkerlitzchen die Zeit verplempern, ist da nur noch Nebensache. Denn jetzt zaubern die Drehbuchautoren ein wirklich schwerst angestaubtes Kaninchen aus dem Hut - die beiden entschließen sich, miteinander unverbindlichen, dafür triebabbauenden Sex zu haben - in aller Freundschaft natürlich, doch ohne Liebesgesäusel. Diese nachvollziehbare Logik gab es schon in vielen anderen Filmen und wird durch die zigste Wiederholung auch nicht origineller. Dabei werfen sich die beiden Protagonisten die Bälle in teilweise durchaus erfrischenden Dialogen hin und her, hier ist schon eine gewisse Spielfreude spürbar, die Chemie stimmt offensichtlich zwischen den Akteuren. Wenn es dann allerdings wirklich zur Sache geht, wirkt dieses Machwerk genauso bieder wie jede andere Mainstream-Komödie amerikanischer Machart. Die Sexszenen sind ungemein verklemmt, Geschlechtsverkehr findet in amerikanischen Schlafzimmern anscheinend ausschließlich unter Seidenbettwäsche statt, was den Anblick schmutziger Details erspart. Auch die Dialogzeilen während der Bettszenen sind erstaunlich, hier hat man den Eindruck, zwei Golfspielern zuzuhören ("Weiter links, nein - rechts, jetzt noch etwas höher" etc. pp). Irgendwie hat man das Gefühl, zwei reizenden Tierchen beim Freizeitsport zuzuschauen, und das wirkt einfach nicht sexy. Eine Hippie-Mutter und der schwule Kollege dürfen als Nebenfiguren ebenso wenig fehlen, dank zweier hervorragender Schauspieler (Patricia Clarkson, Woody Harrelson) wirken diese dennoch als Bereicherung.
Insgesamt eine Erotik-Komödie ohne echte Erotik, deren teilweise frechen Dialoge und Anspielungen auf diverse Sexpraktiken dennoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass hier ein oberflächliches und letztendlich stockkonservatives Gesellschaftsbild verkauft wird. Jedem Töpfchen sein Deckelchen in der New York-Variante, die geeignete Unterhaltung für einen verregneten Sonntag mit wenig Alternativen oder für emotional schlicht gestrickte, die fest an den Weihnachtsmann und an das Naturgesetz glauben, dass jedes Menschenwesen, das niedlich aussieht, Anspruch auf technisch sauberen Sex und Liebesglück hat.
1010 Kommentare95 von 120 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Februar 2012
Das ist so der typische Film, den man mit der Frau/Freundin am Sonntag Nachmittag auf dem Sofa schauen kann. Eine romantische Komödie, bei der man gleich am Anfang ahnt, wie sie später ausgehen wird. Dazwischen gibt es ein paar herzliche Lacher, ein paar nachdenkliche Szenen und am Ende war man zumindest nicht gelangweilt. Allerdings ist das auch kein Film, über den man vielleicht Tage danach noch spricht, oder den man den Freunden mit den Worten: "Den musst Du unbedingt sehen!", empfiehlt. Schon gar nicht käme man auf die Idee, ihn zweimal zu schauen. Jedenfalls nicht, wenn es nicht wegen der beiden Hauptdarsteller ist. Solide 3 Sterne also für einen netten Film. Ich würde aber eher dazu raten, den Film zu leihen und nicht zu kaufen.
0Kommentar3 von 4 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Juni 2012
Der Headhunterin Jamie gelingt es, den erfolgreichen Dylan von Los Angeles nach New York zu locken und einen attraktiven Job zu vermitteln. Da beide zur Zeit ohne Partner sind, verabreden sie sich öfters und kommen sich auch sonst näher. Allerdings wollen die beiden Beziehungsgeschädigten jede Entwicklung in eine feste Zweisamkeit vermeiden.

Nach einer gewissen Zeit versuchen die beiden wieder auf andere zuzugehen und stellen dabei fest, dass ihre Erwartungen gewachsen sind.

Die bekannte Geschichte schafft es nicht bekannte Klischees zu umschiffen. Trotzdem kann sich das Remake an seinem Vorgänger messen. Gute Dialoge feilen an den Profilen der Protagonisten und erschaffen interessante Charakteren. Üppig ausgestattete Szenarien verwöhnen das Auge und generieren Atmosphäre. Regie und Schauspielern ist ein ordentlicher Genrefilm gelungen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. April 2012
Es gibt ja gute und schlechte RomComs, Freunde des Herzschmerzes und Happy End-Faschisten...Schlecht sind in der Regel alle Filme mit Kate Hudson, der schmallippigen Lendenfrucht von Goldie Hawn. Gut sind nur die Wenigsten, "Er steht einfach nicht auf dich" zum Beispiel. Oder eben auch "Freunde mit gewissen Vorzügen", der natürlich das romantische Rad nicht neu erfindet, aber trotz 109 Minuten Dauer erstaunlich kurzweilig, halbwegs realistisch und solide durchchoreographiert daherkommt. Dies liegt zum einen am stimmig-knackigen Cast, bestehend u. a. aus Justin Timberlake ("In Time") und Mila Kunis ("Black Swan"), zum anderen an der fluffigen Regie von Will Gluck ("Easy A"). "Freunde mit gewissen Vorzügen" hebt sich überwiegend wohltuend vom gängigen romantischen Einheitsbrei ab, auch wenn er einige Klischees aufgreift und eine Geschichte erzählt, wie sie schon tausend Mal erzählt wurde. Macht alles fast nix, da der Film mit pointierten und wirklich witzigen Dialogen überrascht und das Schmalz glücklicherweise aus fast keiner Pore trieft. Geht doch!

Dylan Harper (Justin Timberlake) ist erfolgreicher Journalist, der von Headhunterin Jamie Rellis (Mila Kunis) mit einem lukrativen Angebot von Los Angeles nach New York zum Magazin GQ gelockt wird. Neben den Unterschieden zwischen Ost- und Westküste sieht Dylan sich auch mit dem Problem konfrontiert, außer Jamie noch niemanden in New York zu kennen. Also freunden die Beiden sich an. Da Beide gerade eine Trennung hinter sich haben und emotional noch nicht wieder bereit sind, sich ernsthaft auf jemanden einzulassen, beschließen sie, ihre Freundschaft um den Faktor "unverbindlichen Sex ohne Verpflichtungen" zu erweitern. Das klappt auch ganz gut, bis....natürlich....die eben doch entstehenden Gefühle den Beiden in die Quere kommen.

Die Blu-Ray punktet mit einer ordentlichen Ausstattung, wunderbar klarem Bild, satten Farben und ist tonal gut ausgesteuert. Man kann den Film auf deutsch oder englisch gucken, darüber hinaus gibt es eine stattliche Anzahl an Untertiteln, die alle nordischen Sprachen sowie türkisch und natürlich deutsch und englisch umfasst. Dazu gibt es Outtakes, Deleted Scenes, einen Audiokommentar mit Regisseur Gluck und den beiden Hauptdarstellern und noch Einiges mehr.

Justin Timberlake, der sich seit 2006 ("Alpha Dog") verstärkt als Schauspieler zu profilieren versucht, macht auch hier nicht nur physisch eine gute Figur. Sicherlich wird aus Timberlake kein tiefgründiger Charaktermime, aber seine schauspielerischen Leistungen sind durchaus annehmbar, auch wenn er über kein überragendes Talent verfügt. Aber der Mann kann was, sowohl musikalisch als auch schauspielerisch, sieht darüber hinaus ganz apart aus und wirkt sympathisch und bodenständig. Seine Rolle als karriereorientierter Journalist mit emotionaler Dysfunktion bringt er jedenfalls glaubhaft und humorvoll rüber. Auch Mila Kunis liefert solide ab, wobei ihre Jamie teilweise zu tough und abgeklärt daherkommt, um als verliebte Headhunterin glaubhaft rüberzukommen. Dennoch ist das Zusammenspiel der beiden emotionalen Krüppelchen plausibel und authentisch, die Chemie zwischen Timberlake und Kunis stimmt, was dem Film anzumerken ist und zugute kommt. In den Nebenrollen dürfen wir einmal mehr die wundervolle Patricia Clarkson ("Shutter Island", "Station Agent") bewundern, die hier Jamies rastlose und leichtlebige Mutter spielt und Woody Harrelson ("Zombieland") als schlagfertigen Kollegen von Dylan. Darüber hinaus gibt es ein Wiedersehen mit Jenna Elfman ("Dharma & Greg"), deren Rolle leider sehr klein ausgefallen ist.

Ein paar kleine Unstimmigkeiten gibt es dennoch bei "Freunde mit gewissen Vorzügen", auch wenn der Film alles in allem gut unterhält und sich selbst nicht allzu ernst nimmt. In der zweiten Hälfte übertreibt Regisseur Gluck es ein wenig mit der Dramaturgie und zwängt in die stimmige Romanze ein Familiendrama, welches dem Film ein wenig von seiner Unbeschwertheit nimmt und irgendwie übertrieben und deplatziert wirkt. Sicherlich war das zur Vertiefung der Charaktere gedacht, es wirkt aber überzogen und fügt sich einfach nicht so richtig in diese RomCom ein. Auch Jamies Probleme mit ihrer Mutter wirken aufgesetzt und sind für den Handlungsverlauf nicht wirklich wichtig.

Darüber hinaus geht es manchmal doch ein wenig plump zu, wenn das nur auf freundschaftlichen Sex bedachte Pärchen loslegt. Da werden genaue Anweisungen erteilt, wer wo was wie zu machen hat, da wird überhaupt viel geredet beim Sex, allerdings geht es hier nicht um Dirty Talk sondern um belangloses Geplänkel, das oft übertrieben cool wirkt und somit unangenehm auffällt. Wenn Dylan dann mitten in Aktion aufspringt und aufs Klo rennt und Jamie bei offener Toilettentür erzählt, wie schwierig es sein, mit einem "Steifen" zu pinkeln, ist man als Zuschauer doch latent verstört. Natürlich soll damit verdeutlicht werden, wie sehr die Beiden versuchen, sich ihre wahren Gefühle nicht einzugestehen, aber manchmal schießt Gluck da wirklich übers Ziel hinaus.

Davon abgesehen ist Gluck aber ein durchaus annehmbarer Vertreter der romantischen Komödie gelungen, das hat man schon weitaus klischeebeladener, zuckersüßer und herzschmerziger gesehen. Hier weicht der Film erfrischenderweise vom gängigen Durchschnitt ab und kann darüber hinaus viele lustige Akzente setzen, die den überwiegend humorvollen Tonfall des Films gekonnt unterstreichen. Dafür, dass der Film immerhin knapp zwei Stunden geht, hat er nur wenige Längen und weiß den Zuschauer sowohl humoristisch als auch emotional gut bei der Stange zu halten. Da man in diesem Genre generell nicht allzu viel erwarten sollte, wird man somit mit "Freunde mit gewissen Vorzügen" positiv überrascht. Die Story weicht wenigstens ab und an von gängigen Genrekonventionen ab und nimmt das Genre immer wieder humorvoll aufs Korn. Darüber hinaus ist das Zusammenspiel der Darstellerriege stimmig und man gewinnt den Eindruck, Regisseur Gluck weiß im Großen und Ganzen, was er da tun bzw. wie es getan werden muss.

Für einen netten DVD- bzw. Blu-Ray-Nachmittag, bei dem man das Hirn nicht anstrengen muss, sich aber gut unterhalten fühlt und ein paar Mal herzhaft lachen und oft schmunzeln kann, ist dieser Film also genau das Richtige. Ergo sehr gute drei von fünf Vorzügen, die man nicht mit allen Freunden teilen sollte.
0Kommentar2 von 3 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. April 2013
Warum wohl nicht die Kino-Fassung bei der DVD im Vordergrund seht ... ?
Nur der Verkaufszahlen wegen ... ?
Aber einkaufen tun doch die Erwachsenen ... und das Jungvolk schaut heimlich !

Ich arbeite selbst im Vertieb.
Mir hat man beigebracht, dass nur ein zufriedener Kunde Werbung macht.

Schade.

Ich habe die DVD trotzdem behalten, weil dieser Film ein MUST-HAVE für die Sammlung ist.

Zum Inhalt:
Ja ... genau so ist es auch in meinen Augen:
Sex ohne Liebe gibt es nicht, wenn man ein Paar ist.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. September 2014
Letzendlich hat mich vieles gestresst, u.a. das oberflächliche Gequatsche der beiden zuckersüßen Hauptdarsteller! Nur Woody Harrelson hat mich positiv überrascht, für 1-2 Lacher hats auch so gereicht, habe zwischendurch mal pausieren müssen und das Hollywood Ende hab ich mir erspart! Die Sexszenen waren so lächerlich, doch nix für Männer!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Oktober 2015
Ich finde den Film anfangs etwas unübersichtlich und langweilig.
Zum Ende hin wird er immer besser.
Leider ist ab einem Gewissen Punkt jedoch das Ende absehbar.
Alles in Allem kann man sich den Film aber schon anschauen. Gibt aber auch weitaus bessere!
Man sollte hier also nichts Großes erwarten.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Juni 2012
Dieser Film ist gut, aber eben nicht sehr gut. Er unterhält durchaus, aber ich finde, wenn man "Freundschaft plus" kennt, kann man sich diesen Film sparen. Die Handlung ist identisch, nur sind die Personen Andere. Billige Kopie und immer wieder das gleiche Thema....
0Kommentar2 von 3 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. November 2015
Meine Freundinnen waren ganz begeistert, ich persönlich fand den Film nicht soo prickelnd.
Ganz nett, mehr dann aber eben auch nicht.
Nichts für Filmliebhaber, aber durchaus entspannend
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. September 2015
Nette, aber anspruchslose und oberflächliche Unterhaltung mit vorhersehbarer Handlung. Die 4+ Sterne kann ich nicht nachvollziehen. Trotzdem-wer seichte Komödien mag liegt richtig!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen