Kundenrezensionen


215 Rezensionen
5 Sterne:
 (125)
4 Sterne:
 (39)
3 Sterne:
 (11)
2 Sterne:
 (15)
1 Sterne:
 (25)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannend, intensiv, beeindruckend, verstörend
Seit langem mal wieder ein Film, dem man von Anfang bis Ende mit Spannung folgt. Die Handlung: In der Zeit vor der französischen Revolution werden immer wieder im französischen Gevaudon Menschen brutal zerfleischt. Man vermutet Wölfe hinter diesen Greueltaten, kann sich aber trotzdem die Art der Verletzungen nicht erklären. Nach ca. drei Jahren wird...
Veröffentlicht am 27. Dezember 2011 von A. Luxenhofer

versus
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Wechsel der Sprachen
Zum Film äußere auch ich mich nicht. Qualität und Ton der Blu-Ray ist gut, allerdings springt sie während des Filmes bei 1:08h-1:12h sowie ab 1:18 für unbestimmte Zeit und ohne erkennbaren Grund von Deutsch auf Französisch mit dt. Untertitel, ohne dass dieses im Menü zu ändern ist. Auch bei erneutem Laden der Blu-Ray blieb das...
Veröffentlicht am 12. März 2013 von Anonym


‹ Zurück | 1 222 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannend, intensiv, beeindruckend, verstörend, 27. Dezember 2011
Von 
A. Luxenhofer (Gilching) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Pakt der Wölfe [2 DVDs] (DVD)
Seit langem mal wieder ein Film, dem man von Anfang bis Ende mit Spannung folgt. Die Handlung: In der Zeit vor der französischen Revolution werden immer wieder im französischen Gevaudon Menschen brutal zerfleischt. Man vermutet Wölfe hinter diesen Greueltaten, kann sich aber trotzdem die Art der Verletzungen nicht erklären. Nach ca. drei Jahren wird ein Abgesandter des Königs, Grégoire de Fronsac dorthin geschickt, der dieses Mysterium aufklären soll. Mithilfe seines Blutsbruders Mani aus Neu-Frankreich, einem Irokesen, versucht er sein Bestes. Doch trifft er immer wieder auf Widerstände selbst aus dem Kreis derjenigen, die um Hilfe gebeten hatten. Nachdem er keinen Erfolg aufweisen kann, wird ein anderer vom König geschickt, der das Rätsel schnell lüften soll - egal mit welchen Mitteln. Gesagt, getan, es wird aus einem getöteten Wolf eine Bestie zurecht gezimmert und dem König präsentiert.
Doch da Grégoire weiß, dass die Schlächtereien weitergehen werden, man aber aufgrund der falschen Bestie darüber nicht mehr sprechen wird, begibt er sich wieder ins Gevaudon - diesmal zwar erfolgreich mit unerwarteter Unterstützung, jedoch auch mit unerwarteten Schicksalsschlägen.

Auch wenn man hin und wieder meint eine Ahnung davon zu haben, wer oder was hinter all den schrecklichen Vorkommnissen steckt, man erlebt immer wieder überraschende Wendungen. Daher bleibt der Film spannend bis zum Schluss.

Die Bilder sind gewaltig und eindrucksvoll, die schauspielerische Leistung überzeugt und damit auch die Charaktere.

Mir hat dieser Film seit langem mal wieder sehr gut gefallen und einen kurzweiligen und intensiven Fernsehabend beschert. Kann ich nur empfehlen - allerdings nichts für sanfte Gemüter.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


18 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Umstieg auf BD lohnt sich., 13. November 2011
Ich habe mir den Film über einen Full HD Beamer angesehen und bin vom Bild begeistert. Scharfes, detailreiches Bild mit gelegentlich minimalen Schwächen. Der Film wirkt ja eh etwas dunkel, aber trotzdem wirken die Farben natürlich und nicht künstlich. Die Verpackung ist die übliche Amaray, welche aber noch in einem stabilem Pappschuber steckt. Dieser hat als Cover so eine Art Hologramm ohne FSK-Logo. Wendecover ist vorhanden. Die Extras sind identisch mit der Doppel-DVD Version, nur leider nicht in HD. Abschliessend kann ich eine Neuanschaffung empfehlen, da ich persönlich mit dem Transfer auf BD sehr zufrieden bin. Hier bei amazon mit eine Version mit Bonus DVD angeboten. Meine hier in der Schweiz gekaufte Version hat die Kinoversion, die Langfassung und alle Extras auf einer Disc und das schon erwähnte Hologramm auf dem Pappschuber.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Horrormärchen trifft auf Historiendrama, auf Abenteuernostalgie mit Indianermystik und Kung Fu, 21. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Pakt der Wölfe [2 DVDs] (DVD)
Das ist doch fürwahr eine aufregende Mischung.
Und so muß man Regisseur Christophe Gans wirklich loben, daß er über weite Strecken des 145 minütigen Abenteuerstreifens diese unglaublich abwechslungsreiche Mischung auch perfekt und ausgewogen inszeniert.
Übervoll ist die Themen- und Genrevielfalt.
Die Geschichte um die Bestie von Gevaudan, die in der kleinen abgelegenen französischen Provinz blutig wütete und das Frankreich des Jahres 1766 in Angst und Schrecken versetzte, ist historisch belegt.
Niemals wurden die Vorgänge wirklich aufgeklärt und so ranken sich zahllose Werwolfmythen um diese Ereignissse, die seit jeher Literaten und Filmemacher beflügelten.
Christophe Gans Auflösung und Erklärung der Vorgänge ist zum Schluß eine gar nicht so weit hergeholte These, daß sehr wohl politische ,vor allem kirchliche Machenschaften dort die Strippenzieher waren.
Ähnlich wie in Conan Doyles "Hund von Baskerville" stecken also Menschen mit ihren finsteren Absichten dahinter.
Aber das ist nur die Spitze des Eisbergs in dem packenden Wolfstanz.
Denn auf hemmungslos, fabulierfreudige und vor allem mutige Weise vermischt Gans hier die krudesten Filmgenres zu einem bissfreudigen und magisch träumerischen, dann wieder blutig, gruselnden und mit irren Kamerafahrten aufwartenden Spannungskino.
Ein historischer Mysterythriller, der einfach große Freude macht und in exzentrischer Weise Kinomagie pur entstehen läßt.
Es erwarten Sie Kameraeinstellungen in Zeitlupe, in wunderbaren Breitwandpanoramen ,in rasender Schnelligkeit, dann wieder kreisend sogartig ,den Betrachter in eine ganz eigene Märchenwelt entführend.
Dazu eine Ausstattung, die die Augen übergehen läßt, rauschend prächtige Kostüme, Bankette, flackernder Kerzenschein in finsteren Höhlen, dunkle erdige weite Landschaften , fallender Schnee, den man direkt hören kann, präzise Dialoge , eine Liebesgeschichte, finstere Intrigen, die unglaublich erotisch sinnliche Monica Bellucci als sinistere Edel- Kurtisane.
Dies ist ein Film zum im Winter auf die Couch einkuscheln, sich in die phantasievolle und mystische Welt vergangener Epochen ,in schauerromantische düstere Landstriche und Legenden entführen zu lassen.
Die Bilderpracht, die liebevolle authentische Ausstattung spürt man in jeder einzelnen Szene.
Fratzenhafte Wandgemälde in jedem Gemach, verkrüppelte Baumstümpfe, die in den nebligen Abendhimmel ragen.
Die Atmosphäre ist umwerfend, man riecht fast die Erde, spürt das Gras, den nieselnden Regen wenn unsere zwei Protagonisten zum ersten Mal auf den Hügeln der kleinen Provinz Gevaudan erscheinen.
Der junge Wissenschaftler Gregoire de Fronsac und sein schweigsamer Gefährte ein Indianer mit vielen magischen Kenntnissen, erprobt auch in sagenhafter Kampfkunst wurden vom französischen König ausgeschickt, das Geheimnis um die Bestie von Gevaudan zu lösen.
Nur wenige haben ihren Angriff in den Wäldern überlebt, berichten von einem riesigen wolfsähnlichem Tier.
Grausige , zerfleischende Bisswunden an den zumeist jungen weiblichen Opfern.
Gleich zu Anfang sehen wir ein hilfloses Mädchen schreiend über die Hügelketten rennen, verfolgt von dem für uns unsichtbaren riesigen Untier.
In subjektiver Kameraführung rast die Kamera über Berg und Tal und sorgt bereits in den ersten Minuten durch diese Achterbahnfahrt für schwitzige Hände.
Mit dem kraftvollen, beeindruckenden Beginn signalisiert uns der Regisseur gleich, hier soll nun großes ,mutiges und zugleich nervenzerreissendes Kino uns in den Sessel drücken.
Was folgt ist in jedem kerzenbeschienenem Interieur, in jedem plüschigen Etablissement, in jeder nebelverhangenen, gruselig aufgeladenen Einstellung Kinomagie pur.
Revolutionär auch oft der Videoclip- Ästhetik ist der Film verpflichtet, doch übertreibt dies Christopher Gans nie, und kontrastiert dies auch sehr angenehm mit einer schön altmodischen, an alte Abenteuerklassiker erinnernden Erzählweise.
Auch der britische " Hammer Film" lugt zitatenreich um jede Ecke.
Es gibt sogar einen immer wiederkehrenden Erzähler ,der das Legendenhafte des Films noch einmal unterstreicht.
Christopher Gans scheut sich auch nicht hemmungslos Elemente des Martial-Arts Films einzubauen, daß Bruce Lee und ein paar Jahre später Tarantinos "The Bride" ihre Freude gehabt hätten, eine Prise" Matrix" in den Kampfszenen ist auch noch dabei.
Die ständige merkliche Bedrohung des Films resultiert aus immer neuen Angriffen der unheimlichen, stachelbewehrten ,riesenhaften Bestie, die dann doch Doyles " Hund von Baskerville" wie ein Zwergpudel aussehen läßt.
Über die animatronisch etwas unzulänglich kreierte Bestie gab es viele Häme.
Ich persönlich konnte mich aufgrund der Phantasiefülle des ganzen Films nicht weiter daran stören.
Einigen anderen Kritikern ist jedoch bedingt Recht zu geben.
Die große Innovationskraft und der Kraftakt an Kreativität läßt in der Tat im letzten Drittel etwas bedenklich nach.
Hier will Christopher Gans zuviel und darüber scheint ihm etwas die Puste auszugehen.
Die einzelnen Fäden werden zwar alle miteinander verbunden, doch treten anstelle von Kino- Faszination immer öfter zu aufgesetzte ,zu zerdehnte KungFu Kampfszenen, die einem dann doch etwas auf den Zeiger gehen.
Im Grunde kulminiert das Gesamtpaket am Ende in einen Ein -Mann Rachefeldzug ,in dem in indianischer Maskerade dann doch des öfteren zu wild durch die Gegend gehopst , gesprungen, gefightet wird.
Auch die rotmaskierten Sektenanhänger tragen zur unfreiwilligen Erheiterung bei, und ein Knochenschwert mit ausklappbarer Klinge läßt dann doch die Gesichtsmuskeln etwas verziehen.
Aber sei drum, wir befinden uns hier in einem Werk unbedarft hemmungsloser, entfesselter Lust am Fabulieren und so sollte man hier wirklich kein Spielverderber sein.
Spätestens wenn " la Belle "- Monica Bellucci ihren messerbestückten schwarzen Fächer ausklappt um eine Nebenbuhlerin ins Jenseits zu befördern, staunen wir wieder wie beim ersten Kinobesuch.
Und so ist der Film auch zum Staunen, zum spannenden, aber auch komplexen Entertainment gedacht.
Fazit: Nostalgisch, schauerromantisch, gruselig, prächtig, actionreich.
Sie wollen zehn Filme an einem Abend auf einmal sehen, dann entscheiden sie sich für einen einzigen, nämlich für die Geschichte der blutigen Bestie von Gevaudan.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein köstliches Potpourri, 8. Mai 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Pakt der Wölfe [2 DVDs] (DVD)
Der Film will auf vielen Festen gleichzeitig tanzen und erschlägt erstmal den Zuschauern damit, bevor sich jedoch eine spannende und durchaus intelligente Geschichte auftut. Man braucht schon Geduld und der Film Zeit bevor sich die verschiedenen Zutaten des Films in eine annehmbare Mahlzeit verwandeln. Dann aber wird er zur Gaumenfreude.

Die Zutaten?
Zunächst mal Systemkritik: die Franzosen in der Mitte des 18. Jahrhunderts sind ein Volk voll Vorurteile und stupider Auffassung der Welt. Komplexen Fragen wird mit einfachen Antworten begegnet. Ein menschenfressendes Tier kann nur ein Wolf sein, also schlachte man ihn dahin.

Dann folgt die Mystik, die in zweierlei Ausformung auftritt: zunächst mal in Grégoire de Fronsac äußerst sympathischen Freund Mani, ein Irokese und Kämpfer der Grégoire de Fronsac auf seinen Reisen begleitet. Ihm haftet schon aufgrund seiner Herkunft Mystik und Geheimnis an und er tut im Film viel dafür, diese Aura aufrecht zu erhalten.
Die zweite Ausformung betrifft das Untier selbst und die Gegenden, in denen wir es zu Gesicht bekommen. Die Bilder sprechen hier wirklich eine einzigartig prachtvolle Sprache und werden mit einer etwas sahnigen "'Freiheit und Friede der Natur und allen Lebewesen"-'Musik begleitet.

Die Actionzutat wird ebenfalls nicht zu knapp bemessen und erscheint in äußerst opultenten, manchmal ziemlichen rauen Martial Arts-Kampfszenen, die ich in so einem Filmkontext noch nie gesehen habe.

Es folgen noch weitere Zutaten wie geheimnisvolle Bordelle und deren Kurtisanen, angehende Freundschaften, nicht einzuordnende Rabauken und die Wölfe, die immer irgendwann auftauchen; manchmal werden sie erschossen, manchmal verehrt, je nach Blickwinkel.

Das alles mischt sich unter heftigem Rühren zusammen und erzeugt erstmals Irritation. Da wird zunächst gekämpft wie in einem Seagalfilm um gleich darauf die Tiefe der aristokratischen Dekadenz auszuloten. Süßes Liebeswerben steht neben eiskalten Abschlachten und hinterlistige Intrigen neben Schamanismusoberflächlichkeit..
Was macht den Film dennoch sehenswert?

1) Die Schauspieler, allen voran Samuel La Bihan (Grégoire de Fronsac) und Mark Dacascos (Mani), deren Rollen komplex genug gestaltet sind, um Intelligenz und Schlagfestigkeit unter einen Hut zu bringen ohne unglaubwürdig zu werden. Auch Vincent Cassell (Jean-François de Morangias) versteht seine vielgesichtige Rolle glaubwürdig darzustellen.

2) Die Geschichte an sich. Tatsächlich gehören alle vorgestellten Figuren zu einem System und bedingen sich gegenseitig. Manchmal vielleicht nicht ganz lupenrein logisch, sorgt die Geschichte dennoch immer wieder für Aha-Erlebnisse und all das inmitten einer grandiosen Ausstattung.

Wer also an einem abenteuerlichen, rasanten Mix verschiedener Filmzutaten interessiert ist, die vordergründig nicht so ganz zusammenpassen und kann hier zugreifen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bewertung der Blu-ray Fassung, 17. Oktober 2012
Interessant finde ich die unterschiedlichen Meinungen über die Qualität des Filmes. Von gut bis schlecht scheint alles dabei zu sein. Sei es wie es sei, meiner Meinung nach ist dieser Film wirklich sehenswert, wenn er auch teilweise seine Längen hat, die aber nie wirklich langweilig sind. Man sollte sich auch im klaren sein, das die Grundstory einen wahren Hintergrund hat, Stichwort "Die Bestie vom Gévaudan". Um diese historischen Ereignisse wurde die Story dieses Films gestrickt und nat auch noch etwas ausgeschmückt und aufgebauscht.
Die Schauspieler wurden gut gewählt und deren Leistung ist überzeugend.
Nach dem Start des Films merkt man sofort das es sich hier um einen echten HD Transfer handelt, nicht wie von einigen vermutet um ein SD Upscale. Das Problem dieses Trasfers ist, das die vollen HD Qualitäten nicht überall ausgespielt werden können. So gibt es zB Szenen in Innenräumen die eher weicher sind, was aber wohl an der Machart des Films liegt. Hierzu möge man sich dann doch bitte die entspr. Making-Offs ansehen, in denen dann u.a. erklärt wird das man eine bestimmte Lichtstimmung haben wollte. Diese Making Offs sind zwar nur in SD, aber wirklich informativ, genauso wie die geschnittenen Szenen, die auch vom Regisseur sehr umfangreich erklärt werden.
Auch für Käufer der DVD lohnt sich meiner Meinung nach ein Update dieses Films.
Als Erstkäufer bekam man noch einen Schuber mit Lentikularbild, ob dies immer noch so ist kann ich nicht sagen.
Ein Wendecover ist aber in jeder Fassung vorhanden.
Genau wie bei der DVD Fassung sind die verlängerten Szenen des Extended Cuts untertitelt.
Die Tönhöhe ist mir nicht negativ aufgefallen und dürfte die korrekte Höhe aufweisen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Christophe Gans hat es wieder getan, 3. August 2002
Rezension bezieht sich auf: Pakt der Wölfe [2 DVDs] (DVD)
Bis vor kurzem herrschte Hollywood unangefochten über das Action-und Horrorkino. Doch spätestens seit DIE PURPURNEN FLÜSSE verbindet man mit französischen Filmen nicht mehr nur dialoglastige Dramen und deprimierende Optik. Die Generation französischer Filmemacher, deren grosse Vorbilder in Hollywood liegen, beginnen sie zu übertrumpfen. So auch Christophe Gans. Der Ex-Filmjournalist ist ein Riesenfan von Brian De Palma und von Italiens Horrormeister Dario Argento. Einige Argento-Einflüsse sind auch bei PAKT DER WÖLFE deutlich sichtbar. War CRYING FREEMAN die äußerst stilsichere und atmosphärische Verfilmung eines Manga-Comics so ist PAKT DER WÖLFE eine sehr eigenwillige Interpretation einer alten französischen Legende. Doch der Mix aus Fantasy, Mystery, Martial Arts-Action, Horrorschocker und Verschwörungsthriller hat es optisch wie auch inhaltlich in sich. Nach dem furchteinflössenden Anfang wird das Tempo durch zahlreiche Dialogszenen erstmal gebremst. Doch ein 140 Minuten langer Film kann halt nicht nur mit Rasanz gefüllt sein. Mark Dacascos ist beeindruckend und zeigt, dass er und sein Talent sehr lange unter ihrem Wert verkauft wurden. Nur das Monster leidet an der typischen Unechtheit reiner CGI-Animation. Dennoch ist und bleibt PAKT DER WÖLFE ein hinreissend inszenierter Film weit weg von den typischen Monsterfilm-Klischees von Hollywood.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


13 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Klasse Film - Klasse Blu-ray, 18. November 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Über den Film möchte ich mich hier nicht weiter äußern - das wurde schon zu genüge getan. Fazit: Der Film ist einfach genial.
Die Blu-ray gefällt mir ebenso sehr gut. Natürlich erwarte ich hier keine Referenz, wie es zb. bei "Avatar" der Fall ist. Dennoch können Bild und Ton einfach nur begeistern. Feine Details kommen bei weitem besser zur Geltung, als es die DVD-Ausgabe vermag und der Film bekommt mit dem besseren Bild eine ganz andere Tiefe. Von meiner Seite aus kann ich nur eine klare Empfehlung aussprechen.
Extras habe ich noch nicht gesichtet, deswegen keine Stellungsnahme dazu.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


38 von 46 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Toller Genremix auf Spitzen-DVD, 9. September 2002
Rezension bezieht sich auf: Pakt der Wölfe [2 DVDs] (DVD)
Eine blutrünstige Bestie mordet in einem französischen Dorf Frauen und Kinder, aber kein Mensch bekommt sie je zu Gesicht. Der zur Aufklärung geschickte Adlige ahnt schnell, dass es nicht die zu hunderten erlegten Wölfe sind, die die Opfer fordern. Gemeinsam mit seinem indianischen Freund kämpft er gegen die Vorurteile von Kirche und weltlichen Herrschern.
Der Film ist ein toller Mix aus Western - der Fremde, der das Dorf befreien soll, Fantasy, Krimi und Martial Arts Film. Das ganze wird mit dem klassischen "Hauptdarsteller kann sich nicht zwischen 2 Frauen entscheiden" garniert. Die Kung Fu-Einlagen des Indianers (!?!) sind manchmal ein wenig lang, die Story bleibt jedoch die ganze Zeit über spannend. Monica Bellucci ist gewohnt verführerisch und die zahlreichen unverbrauchten Gesichter tun sehr gut.
Allerdings nimmt der Film einige Anleihen bei Sleepy Hollow und anderen Filmen. Die Bilder sind prächtig und grandios fotografiert. Herrliche Landschaften wechseln mit düsteren Innenaufnahmen ab.
Der Sound ist über jeden Zweifel erhaben. Der deutsche DTS-Ton ist für mich absolute Referenz. Ideal, um Freunden vorzuführen, warum man sich eine Surroundanlage gekauft hat. Selten habe ich eine so gut abgemischte DVD gehört, der Center ist jedoch oft ein wenig blass - kleiner Tipp: virtuelle Entfernung am Receiver verstellen.
Das Bild ist ebenfalls ganz hervorragend, wie man es von einer 2002er DVD ja auch erwarten kann.
Neben den Audiokommentaren und weiteren Trailern befindet sich auch ein kompletter Director's Cut auf der DVD. Kaufen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


44 von 54 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Großartiger Film und großartige DVD, 23. August 2002
Von 
Jens Scholz "blogger" - Alle meine Rezensionen ansehen
(HALL OF FAME REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Pakt der Wölfe [2 DVDs] (DVD)
Europäische Filme sind etwas anders als amerikanische. Nicht daß ich amerikanische Filme nicht mag, aber die zum jeweiligen Zeitpunkt gültigen Trends in Schnitt, Kameraführung, Dialogregie und Musik werden in größeren US-Produktionen nie nennenswert strapaziert.
Daher ist es manchmal geradezu reinigend und erfrischend, eine völlig andere Art der Dramaturgie zu erleben. Ob damals beim Fünften Element oder bei den Purpurnen Flüssen, ob die wunderbare Welt der Amelie oder die sehr schräge Bildsprache bei Delicatessen oder Vidocq: Das Anschauen solcher Filme ist wieder so aufregend wie es damals als Kind war, als man wegen der fehlenden Erfahrung jeden noch so schlechten Film (wie man erst viel später feststellte) mit atemloser Faszination bestaunte.
Die angesprochenen Filme und auch Der Pakt der Wölfe, sind jedoch weit von schlecht entfernt sondern feinstes, spannendstes Unterhaltungskino. Man staunt über den historischen Detailreichtum, die Komplexität der Handlung, die grandiosen Sets und Kostüme, das Verständnis für Timing und Spannungsaufbau und die Fähigkeit, den Zuschauer ständig in falsche Schlüsse laufen zu lassen. Man erfreut sich über ungewöhnliche Musik von John deLuca (Xena, Armee der Finsternis) und freut sich an der Sorgfalt, mit der die hervorragende Kameraarbeit zusammengeschnitten wurde.
Die Schauspieler sind fabelhaft, der in US-Schnellproduktionen völlig verheizte Marc Dacascos zeigt was er wirklich draufhat, Monica Bellucci ist schmerzhaft schön. Überhaupt: Der Film strotzt nur so von Charakteren, die Stolz und Würde zeigen in dreckigen und schlimmen Zeiten, so daß ich annehme, daß das einer der wichtigeren Untertöne sein soll.
Daß man es geschafft hat, auf der DVD tatsächlich den Directors Cut unterzubringen, indem der Film mit den entsprechenden Szenen unsynchronisiert eingeschnitten abgespielt werden kann, finde ich klasse. Dadurch hat man mit der DVD ein echtes Sammlerstück, das sich nicht mehr von der internationalen Versionen unterscheidet und gleich nochmal mehr Film als im Kino.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ambitioniert, 2. Januar 2003
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Pakt der Wölfe [2 DVDs] (DVD)
Das der Film nicht so runtergeht wie Öl, liegt wohl daran, das er zu keiner Zeit versucht seine europäische Herkunft zu leugnen. Wer aber von der seelenlosen Perfektion gewisser Hollywood-Schinken gelangweilt und am Medium Film interessiert ist, wird diesen zu schätzen wissen. Als ein "kleines", visuelles Meisterwerk (mit sympatischen schwächen) von Leuten, denen man ihre Liebe zum Genre anmerkt.
Zur DVD ist zu sagen, das sie überdurchschnittlich ausgestattet ist. Besser gleich den Directors Cut ansehen! Unterhaltsam kommentiert von Regisser und Darstellern.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 222 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Pakt der Wölfe
Pakt der Wölfe von Christophe Gans (DVD - 2011)
EUR 11,49
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen