Kundenrezensionen


286 Rezensionen
5 Sterne:
 (163)
4 Sterne:
 (45)
3 Sterne:
 (21)
2 Sterne:
 (24)
1 Sterne:
 (33)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


182 von 192 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sexy Vampire mit Biss!
Zuerst muss ich schnell etwas dazu sagen, dass viele Leser hier geschrieben haben, dass "Nachtjagd" zu kurz wäre und abrupt enden würde. Denn das stimmt auch, liegt aber nur daran das es eine fortlaufende Story mit mehreren Teilen ist! Und ich kann nur empfehlen den 2.Teil "Blutopfer" gleich mit zu kaufen, sonst wird man am Ende des 1. Teils vielleicht wirklich...
Veröffentlicht am 8. Juli 2007 von Cindy (25)

versus
249 von 281 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Gutes Buch, miese Abzocke
Ich finde die Black Dagger Serie wirklich gut. Die Dialoge sind teilweise wirklich witzig, die Sexzenen lesen sich auch gut, Spannung ist da.

OK, es ist vielleicht nicht ganz logisch, dass die "Brüder" mit einer Ausnahme Jahrhunderte lang Single waren und dann alle innerhalb kürzester Zeit jemanden finden. Die Liebesgeschichte ist in jedem Buch im...
Veröffentlicht am 21. Mai 2008 von caedwynn


‹ Zurück | 1 229 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

182 von 192 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sexy Vampire mit Biss!, 8. Juli 2007
Rezension bezieht sich auf: Nachtjagd: Black Dagger 1 (Taschenbuch)
Zuerst muss ich schnell etwas dazu sagen, dass viele Leser hier geschrieben haben, dass "Nachtjagd" zu kurz wäre und abrupt enden würde. Denn das stimmt auch, liegt aber nur daran das es eine fortlaufende Story mit mehreren Teilen ist! Und ich kann nur empfehlen den 2.Teil "Blutopfer" gleich mit zu kaufen, sonst wird man am Ende des 1. Teils vielleicht wirklich vor Neugierde "platzen". War jedenfalls bei mir so! ;-) J.R. Ward hat mit ihrer "Black Dagger" Reihe eine phantastische und zugleich moderne Vampir-Saga geschaffen! Ihre Vampire sind einfach anders. Es sind keine verstaubten Blutsauger, wie etwa Dracula und Co. Es sind "flippiege" dunkle sexy Typen, die nur Blut trinken um zu überleben -und dabei auch Niemanden (grundlos) töten. Das heißt aber nicht das die B.D. "zahme" Vampire sind, nein, ganz und gar nicht - ihre Feinde die Lesser (die die Spezies der Vampire ausrotten wollen) bekämpfen sie mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln! Und obwohl die Bruderschaft der B.D. ausschließlich aus Kriegern besteht, weisen sie dennoch alle erfrischend Menschliche-Züge auf: Im ersten Teil "Nachtjagdt" erfährt man z.B. viel über den Anführer (und Prinzen) der Vampire - Wrath. Er sieht zwar maßlos attraktiv aus, ist aber seit seiner Kindheit fast bild, und entwickelt (in diesem Teil) eine unsterbliche Liebe, für eine (noch) Sterbliche... Außerden lernen wir auch Rhage kennen, der auf Grund seines Film-Star-Aüßeren nur "Hollywood" (von seinen Freunden) genannt wird. Aber trotz seines guten Aussehens, sowie zahlreicher Frauen-Geschichten, ist er einsam - denn auf ihm lastet ein grausamer Fluch... Und dann wäre da noch Zadist (der Bad-Guy), der seit seiner Kindheit als Liebes-Sklave und als "Blut-Tränke" für andere Vampire gefangen gehalten wurden, und auf Grund dessen, Niemanden mehr emotional an sich heran lässt.
Das alles verdichtet sich zu einem phantastischen Netz aus: Action, Mysthik, Spannung, Liebe, Verrat und dunkler-sinnlicher Leidenschaft... Ich kann diese Serie nur Jedem empfehlen, der Vampir & Gothic Romane mit einem Schuss Erotik liebt.
(Wards Vampir Saga ist eine der besten, die derzeit auf dem Deutschen-Markt erhätlich sind).
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


44 von 47 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bitte beachten!, 15. November 2009
Rezension bezieht sich auf: Nachtjagd: Black Dagger 1 (Taschenbuch)
Für wen dieses Buch NICHT geeignet ist:

Diejenigen, die sich von Twilight entführen lassen, eine harmlose, supermegaduperkinderromantische Geschichte haben wollen und offene Worte nicht mögen. Alle anderen lesen weiter: Denn der erste Teil von Black Dagger ist eine Mischung aus Vampirroman, erotischer Gesichte und ein wenig Märchen: die Schöne (Beth) und das Biest (Wrath), welches gezähmt wird, welches selbst seine Schöne in die Welt führt, in die sie gehört: romantisch, fesselnd und realistisch.

Natürlich ist dieses Buch voller erotischer, harter Sprache. Die Dinge werden beim Namen genannt - und wen das nicht stört, der sollte dieses Buch sofort kaufen!

Black Dagger ist mal wirklich was anderes - mit typischen Klischees wie "Menschen-aussaugende-Vampire" wird direkt aufgeräumt. Man ist direkt im Geschehen - Darius bittet Wrath, einen der obersten Vampire, seiner Tochter bei ihrer Wandlung zum Vampir beizustehen. Beth ahnt noch nichts von alledem - sie ist eine hübsche, einsame Redakteurin die mit ihrer Katze in einer kleinen Wohnung lebt und ohne ihre richtigen Eltern aufgewachsen ist.

Was mich fasziniert hat war die Story, diese war wirklich mal was anderes. Ich hatte nicht das Gefühl, mal wieder in einem Buffy-Angel-Spike-Abklatsch zu stecken, aber auch kein kindliches Twilight-Leben. Ich habe nichts gegen Twilight, um Gottes willen! Aber dieses Buch scheint mir realistischer. So könnte es wirklich sein. Denn:

!!MINI-SPOILER!!

Okay, die weibliche Hauptfigur war geschockt von dem Übergriff von den beiden Proleten in den ersten Kapiteln, aber in den Rezensionen zu behaupten, dass es bescheuert wäre, wenn sie im nächsten Kapitel schon ein Verhältnis mit einem anderen Mann anfängt, ist schlichtweg falsch. DENN: Wer diese Zeilen richtig interpretiert hat, hat verstanden: Sie ist eine Tochter eines Vampirs. Wrath IST ein Vampir. Sie steht kurz vor ihrer Wandlung. NATÜRLICH reagiert sie auf ihn. NATÜRLICH findet sie ihn unwiderstehlich und gibt sich ihm hin. Vampirromantik! Welche Frau würde sich nicht trösten lassen, wenn es ihr schlecht ginge? Welche Frau würde ihren absoluten Traummann abweisen? Das spiegeln diese Zeilen wieder.

Und zu behaupten, dass auf jeder zweiten Seite von der Erektion des männlichen Hauptcharakters gesprochen wird, ist GENAU SO falsch. Es gibt genug Action und andere spannende Ereignisse in diesem Buch.

Diese Buchreihe ist mal was anderes. Was neues und unvorstellbares. Unschuldig auf keinen Fall! Aber das soll es auch nicht sein. Deswegen trägt dieses Buch auch den Untertitel: Düster, EROTISCH, unwiderstehlich.

Vampire und Erotik gehörten schon immer zusammen und hier ist sie auch angebracht. Denn es sind ERWACHSENE Vampire und keine kleinen Teenager. Da wäre es wirklich unangebracht'!

Zum Tiefgang:

Die Charaktere entwickeln sich nach und nach. Über viele erfährt man erst wichtige Details im zweiten Buch. Es ist schließlich eine Mehrteilige SERIE. Und keine Trilogie, wo jedes Buch 600 Seiten hat. Diese Bücher haben ca. 270 Seiten. Und es wäre auch LANGWEILIG, wenn man schon nach 270 Seiten alles über die Bruderschaft und jeden einzelnen erfahren würde, oder? Warum haben wohl Serien mehrere Staffeln'?

Lasst euch diese Dinge durch den Kopf gehen und kauft Euch das Buch, wenn diese Dinge euch ansprechen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


28 von 31 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Vampirfans aufgepasst !, 1. Juni 2007
Rezension bezieht sich auf: Nachtjagd: Black Dagger 1 (Taschenbuch)
J.R. Ward hat mit ihrer Black Dagger Brotherhood-Serie dem Vampirgenre eine neue Note hinzugefügt. Ihre Vampire kommen mit einer eigenen Gesellschaftsordnung und Religion. Vampire sind bis etwa zu ihrem 25.Geburtstag menschlich. Danach durchlaufen sie eine Transformation und erhalten erst dann nichtmenschliche Eigenschaften. Beth steht kurz vor dieser Transformation, weiß aber nichts von ihrem Erbe, da sie weder Vater noch Mutter kennt. Sie weiß nur, dass der gutaussehende Fremde, der plötzlich in ihrer Wohnung steht, und behauptet, von ihrem Vater geschickt worden zu sein, nicht nur gefährlich sondern auch überaus anziehend wirkt. Sie vertraut sich ihm an und gerät so in den Kampf zwischen den Vampiren und den Lesser, einer Organisation von seelenlosen Menschen, die die Ausrottung der Vampire zum Ziel haben.

"Nachtjagd" ist der Beginn einer düsteren Liebesgeschichte, in der jeder ein schweres Schicksal zu tragen scheint. Die Gesellschaft der Vampire und die einzelnen Charaktere sind jedoch so faszinierend, dass die Düsternis keine Depressionen beim Leser aufkommen lässt. Die Autorin hat ihre Serie so angelegt, dass im Original jeder der Charaktere ein eigenes Buch bekommt, in der Übersetzung wird dieses Konzept leider dadurch zerstört, dass aus einem englischen mehrere deutsche Bände gemacht werden. Einzig aus diesem Grund vergebe ich auch nur vier Sterne, alle bisherigen vier Bände des englischen Originals bekommen uneingeschränkte fünf Sterne.

Für diejenigen, die mit "Nachtjagd" Blut geleckt haben, und auch Englisch lesen:

Dark Lover - Wraths Geschichte

Lover Eternal - Rhage

Lover Awakened - Zsadist

Lover Revealed - Butch

Lover Unbound - Vishous (für Herbst 2007 angekündigt)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


249 von 281 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Gutes Buch, miese Abzocke, 21. Mai 2008
Rezension bezieht sich auf: Nachtjagd: Black Dagger 1 (Taschenbuch)
Ich finde die Black Dagger Serie wirklich gut. Die Dialoge sind teilweise wirklich witzig, die Sexzenen lesen sich auch gut, Spannung ist da.

OK, es ist vielleicht nicht ganz logisch, dass die "Brüder" mit einer Ausnahme Jahrhunderte lang Single waren und dann alle innerhalb kürzester Zeit jemanden finden. Die Liebesgeschichte ist in jedem Buch im Grunde gleich. Er trifft sie, verliebt sich, fühlt sich aber irgendwie unwürdig, und am Schluss kriegen sie sich doch. Aber sie sind gut geschrieben, und ich mag auch einfach die Charaktere. Die Interviews auf J.R. Wards Homepage sind übrigens auch sehr gut.

Der erste Band würde von mir 4 Sterne kriegen. Die Sache mit der optionalen Sehbehinderung der Haupcharakters nervt ein wenig. Wrath ist blind und hat Probleme, sein Fleisch kleinzuschneiden oder Reis zu essen. Aber mit Wurfsternen um sich schmeißen und auch zu treffen geht. Ähh ja, ist klar. Das ist im Ganzen nicht durchdacht und auch nicht konsistent. Er ist immer dann blind, wenn der Leser mal wieder Mitleid mit ihm haben und erkennen soll, dass unter seiner rauen Schale ein verletzlicher Kerl steckt.

Minus 5 Millionen Punkte gibt es für das Aufsplitten des Buches in zwei Hälften durch den deutschen Verlag. Diese Unsitte verbreitet sich immer mehr. Vor allem bei erfolgreichen Serien. Und ist meiner Meinung nach reine Abzocke. Oder warum gibt es zum Beispiel vom Rad der Zeit inzwischen 31 deutsche aber nur 11 englische Bücher? In der US-Fassung gibt es Band 1 für 4 Euro, die Deutsche Version kostet 16. Hmmmm.....

Also, wer kann sollte sich die Englischen Bücher kaufen (und dazu dann am besten noch ein Lexikon "Englische Slang-Abkürzungen" ;))
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gutes Buch, leider unverschämte Vermarktung!, 6. Juli 2008
Von 
Nicole W. - lilstar.de "N.W." (NRW) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Nachtjagd: Black Dagger 1 (Taschenbuch)
Ich fand dieses Buch wirklich gut!
Die Charaktere waren toll, sympathisch, man konnte richtig mit ihnen mitfiebern. J. R. Ward hat da eine tolle Story rund um die Bruderschaft konstruiert. Jetzt bin ich natürlich sehr gespannt wie es weiter geht und werde mir in Kürze auch die nächsten Bände bestellen, auch wenn es ärgerlich ist, wie der Heyne Verlag aus einem englischen Band zwei deutsche Bände macht, aber leider tut das der Story keinen Abbruch.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


17 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Super einstieg in eine neue Serie...., 19. Juni 2008
Rezension bezieht sich auf: Nachtjagd: Black Dagger 1 (Taschenbuch)
Düster, erotisch, unwiderstehlich - die letzten Vampire kämpfen um das Schicksal der Welt

Sie sind eine der geheimnisvollsten Bruderschaften, die je gegründet wurden: die Gemeinschaft der BLACK DAGGER. Und sie schweben in tödlicher Gefahr: Denn die BLACK DAGGER sind die letzten Vampire auf Erden, und nach jahrhundertelanger Jagd sind ihnen ihre Feinde gefährlich nahe gekommen. Doch Wrath, der ruhelose und maßlos attraktive Anführer der BLACK DAGGER, weiß sich mit allen Mitteln zu wehren. Die Schlacht beginnt!

Ich hätte niemals gedacht, dass diese Serie so gut wird, doch ich lass mich gerne überzeugen und das hat dieses Buch geschafft!!!
Wrath ist so wie man sich ein Vampire vorstellt.
Ich kann diese Serie an alle weiterempfehlen!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Nachtjagd hat mich gefesselt..., 5. Juli 2008
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Nachtjagd: Black Dagger 1 (Taschenbuch)
Ich bin auf die Black Dagger Bücher zuerst wegen des Covers aufmerksam geworden weil es mir einfach gut gefiel und mich neugierig gemacht hat. Schon immer haben mich Vampirgeschichten fasziniert, als Teenager habe ich keine Folge von "Buffy" verpasst und als ich die Inhaltsangabe zu den "Black Dagger" Büchern las, erwachte meine alte Liebe zu Vampiren wieder von neuem.
Also habe ich mir das 1. der Reihe Buch gekauft und es hat meine Erwartungen mehr als erfüllt. Ich war wie gebannt und konnte gar nicht aufhören zu lesen und innerhalb weniger Tagen hab ich diesen ersten Band schon verschlungen. Jetzt kann ich es gar nicht erwarten den zweiten Band in den Händen zu halten.
Die Geschichte ist sehr spannend, fesselnd geschrieben, durchaus erotisch und prickelnd und zeigt die ewig bösen Geschöpfe der Nacht von einer ganz anderen Seite als gewohnt.
Vampire als verfolgte Minderheit, die kein Menschenblut trinkt und ums Überleben ihrer Art kämpfen muss.
Einziger Minus-Punkt ist für mich die Länge des Buches das mit knapp 240 Seiten nicht wirklich lang ist und doch recht teuer.
Trotzdem würde ich jedem Fan von Vampir-Romanen raten in diese Reihe reinzulesen... und sie anschließend lieben zu lernen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


27 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Nicht empfehlenswert!, 25. Juni 2011
Rezension bezieht sich auf: Nachtjagd: Black Dagger 1 (Taschenbuch)
Ich liebe Dark Fantasy, romantische und erotische Vampirromane und so weiter. Aus diesem Grund habe ich mich ' unter anderem aufgrund der hier so positiv vertretenen Rezensionen zu Black Dagger dazu verleiten lassen, den ersten Band zu kaufen, also den 1.+2. Teilband auf Deutsch, da ich vorher schon über diese Aufteilung der deutschen Ausgabe informiert war. Daher werde ich auch nichts dazu beanstanden, sondern rein auf den Inhalt angehen.
Und da es ob der Reaktionen auf andere negative Rezenesionen geboten scheint: Die Angaben sind ' so sie nicht objektive Wiedergabe von Inhalt und Aufmachung des Buches sind ' allein meine persönliche Meinung.

Kurzfassung:
- Vorgeschalteter Glossar,
- sehr eigenwillige Gesetzmäßigkeiten zu Vampiren und deren Feinden, den Lessern
- gruslige Benennung der Black Dagger-Brüder,
- unmotivierte 'fast' Vergewaltigungsszene zur Einführung des Hauptchars,
- mangelnde Verknüpfung der Vampirwelt mit der Menschenwelt
- überzogener Hauptcharakter,
- schlecht motivierte Sexszenen

Das erste was mir negativ aufgefallen ist, als ich das Buch aufgeschlagen habe, war der Glossar zu Begriffen und Eigennamen. Ein Glossar gleich zu Beginn eines Buches? Abgesehen davon, dass ich so etwas lieber am Ende eines Buches sehe, erwarte ich von einem guten Autor, dass er entsprechende Eigenschöpfungen an Begriffen sinnvoll IM Text erklärt. Bei Serien wie Anita Blake oder auch Harry Dresden war es jedenfalls nicht nötig, so etwas an den Anfang des Buches 'hingeklatscht' erklärt zu bekommen.
Zumal die Erläuterungen zu den selbstgeschöpften Begriffen auch einen sehr mulmigen Eindruck bei mir hinterließen. Ich mag klassische Vampire, die Blut (von Menschen) zum Überleben brauchen, die kein Sonnenlicht vertragen usw. (auch der Grund, warum ich z.B. nicht die Biss-Reihe lesen mag). Was mir hier als Eigenschaften der Vampire aufgetischt wird (brauchen eigentlich nur das Blut eines gegengeschlechtlichen Vampirs zum Überleben), aber ebenso über ihre Jäger (Menschen, denen das Herz und wohl auch die Seele entnommen wurden und die jetzt Vampire jagen') oder das sich ein solcher 'Lesser' nach dem Tod mit einem Lichtblitz in Nichts auflöst, das ist für mein Empfinden schon grenzwertig, aber: Mein Geschmack, das mag jeder anders sehen.

Nächster negativer Punkt:
Es scheint jetzt in Mode zu sein, seine Protagonisten nach verfälschten Wörtern zu benennen. Da ist der Hauptcharakter dann Wrath (Zorn), der nächste heißt Thorment (Qual), der dritte dann Phury (Wut) oder Zsadist' nichts gegen die Benennung von Charakteren mit sprechenden Namen, aber bitte nicht so gruselig verballhornt. Dadurch rutscht das Buch in meiner Wahrnehmung gleich in eine 'gewollt, aber nicht gekonnt'-Ecke ab, die es ansonsten ev. gar nicht verdient hat.

Dritter negativer Punkt:
Gleich in der erste Szene, in der der weibliche Charakter auftritt, muss er einer Vergewaltigung durch unmotiviert rumpöbelnde Studenten entkommen. Wichtigkeit für den weiteren Verlauf der Story? Vor allem, dass der große Wrath jetzt einen Grund bekommt das schwache Weibchen künftig zu beschützen. Das ist so schlecht, dass mir nichts mehr dazu einfällt. Da ist es nur wenig tröstlich, wenn man den Angreifer später auf einmal als Rekrut bei den Lessern wiederfindet.

Mangelnde Verknüpfung mit dem modernen Setting:
Habe ich bei z.B. Anita Blake noch den Eindruck, dass eine Welt um die Vampire, Werwölfe, Nekromanten usw. weiter herum existiert, also das übernatürlich elegant in ein modernes Setting eingebettet wird, habe ich bei Black Dagger immer den Eindruck, das man die Menschen auch sehr gut weglassen könnte. Kann natürlich daher kommen, dass aus Sicht der Vampire beschrieben wird und Menschen als niedere Lebensform angesehen werden und nur als lästige Staffage vorkommen (wenn sie nicht grad Begierde der Lust oder Prügelknaben darstellen). Dadurch verliert die Serie enorm an Darstellungskraft und 'Realismus'.

Auch die Darstellung des männlichen Hauptcharakters lässt einen fast an eine Mary Sue des Autors denken. Zwei Meter groß, halb so breit, muskulös, gutaussehend, halbblind, einer schlimmen Kindheit entwachsen, darbt er sein Leben an der Seite einer zerbrechlichen Frau, die er zwangsehelichen musste, sie aber auch nicht zurückweisen wollte und mit der er natürlich niemals Sex haben kann/will/darf. Muss es wirklich gleich mit der groben Kelle aufgetragen werden? Dieser Hauptcharakter ist so dermaßen überzeichnet, dass er mich nicht anzusprechen versteht.

Dann ist da noch die Sache mit der Libido: Während die Vampire natürlich uneingeschränkt potent sind, müssen sich ihre Feinde, die seelenlosen Lesser mit Impotenz herumschlagen. Danke für die Information, das hat jetzt wirklich SEHR interessiert. Aber es muss natürlich gleich festgelegt sein, über was und mit wem man Sympathien unter der (wohl überwiegend weiblichen) Leserschaft herstellt.
Ebenso schlecht: Die noch unter dem Vergewaltigungstrauma leidende Beth wird von der bösen Chemie zwischen männlichen und weiblichen Vampiren SOFORT dazu gezwungen 'heiß und feucht' zu werden und den überdimensionierten Wrath als Abbild des Adonis zu empfinden. Nichts gegen die Chemie-Schiene, gut beschrieben ist das nicht zu verachten. Und natürlich geht es Wrath glücklicherweise ganz genauso, so dass sie sich sofort in wildem Sex auf der Matratze wiederfinden ' wobei der völlig berauschte Wrath sich zwar die Kleider vom Leib reißt, aber daran denkt, behutsam die Sonnenbrille abzusetzen. Schlecht, einfach nur schlecht! Und damit meine ich nicht die Darstellung der Sexszene, sondern die Hinführung dazu.

Nichts gegen 'erotische' Vampirromane, aber auch diese sollten doch bitte ein Mindestmaß an Anspruch erfüllen. Black Dagger war jedenfalls eine große Enttäuschung. Da überzeugen mich die späten Romane von Anita Blake weit mehr, obwohl ich sie ziemlich grauslig finde.

Jedenfalls werde ich mein Geld nicht weiter in diese Serie investieren, sondern weiter Ausschau halten nach guten Dark Fantasy und Vampirromanen mit einem Schuss Erotik. Meine Empfehlung zu Black Dagger: Finger weg!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannend, Düster, Erotisch - Mehr davon..., 14. April 2008
Von 
Rezension bezieht sich auf: Nachtjagd: Black Dagger 1 (Taschenbuch)
Tja was soll ich sagen - ich war bzw. bin total begeistert von der Black Dagger Serie ... mittlerweile bin ich beim 5. Band angelangt und warte schon sehnsüchtig auf Band 6 und Band 7 welche jedoch leider noch nicht erschienen sind!!!

Ich muss gestehen das ich Anfangs recht skeptisch war und mir ehrlichgesagt unter dem Buchtitel überhaupt nichts hab vorstellen können - Gott sei Dank war meine Neugier größer als meine Bedenken und ich hab mir den 1. Band bestellt - ich sage nur in einer Nacht habe ich das Buch verschlungen. Ich konnte einfach nicht genug bekommen...
...auch die Nachfolge Romane sind der absolute Hammer wenn nicht sogar besser!!!

Ich kann diese Serie nur weiter empfehlen - wunderschön erzählt, spannend, aufwühlend, düster, aber auch immer mit einer Prise Humor und natürlich auch einer ordentlichen Portion Erotik ist das eines der wirklich tollsten Bücher die ich gelesen habe - vom Anfang bis zum Ende fesselnd!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Black Dagger - Nachtjagd, 18. August 2009
Rezension bezieht sich auf: Nachtjagd: Black Dagger 1 (Taschenbuch)
J. R. Wards Schreibstil ist zweifellos fesselnd! Man wird sofort in die Geschichte mit eingebunden. Die Charaktere Wrath und Beth wurden von Ward realistisch dargestellt und kommen total sympathisch herüber (Butch mag ich auch sehr) Mit Begeisterung habe ich die Geschichte gelesen. Wie sie ausgeht, werde ich wohl aber erst im nächsten Band erfahren.
Die Erotik fand ich sehr gut in die Geschichte eingebunden und es hat beim Lesen ganz schön geknistert.
Black Dagger Nachtjagd ist ein schöner Auftakt für eine Serie, die mir sicherlich noch sehr viel Spaß bereiten wird. Denn eines ist sicher, Nachtjagd ist für mich nur der Anfang einer großartigen Reihe. Ich kann mir nicht vorstellen, dass mich die anderen Bücher der Autorin enttäuschen werden. Wenn Ward ihren spannenden und erotisch geladenen Schreibstil beibehält, kann absolut nichts mehr schief gehen.
Für mich der absolute Hammer!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 229 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nachtjagd: Black Dagger 1
EUR 6,99
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen