Kundenrezensionen


5 Rezensionen
5 Sterne:
 (4)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

16 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Selten so viel gelernt, angenehm unterhalten und entspannt durch die aktuellste Forschung gesurft wie bei diesem Buch !, 4. Januar 2012
Von 
Retro Kinski - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 100 REZENSENT)   
Das vorliegende Buch von Heinrich Päs ist für mich eine Riesenüberraschung im positiven Sinne. Ich habe es ungeplant in einer Nacht verschlungen, richtige Bücherwürmer wissen was das heisst. Der Autor ist erst Jahrgang 1971 und dennoch hat er viel von der Welt gesehen, über Hawaii und den angelsächsischen Raum hat es ihn nun im Rahmen seiner Professur in das etwas weniger mondäne Dortmund verschlagen. Sein Buch ist in unglaublich gut lesbarer Sprache gehalten, es ist fachlich sehr fundiert aber trotzdem für den durchschnittlichen Leser von populärwissenschaftlichen Büchern ähnlicher Art absolut geeignet und nicht mit einem überzogenen Mathematikteil ausgestattet.

Die 17 gut abgestimmten Kapitel über ca. 250 Textseiten hier aufzuzählen wäre etwas unübersichtlich, das Buch ist es keinesfalls. Wir erfahren chronologisch in etwa den philosophischer Hintergrund und die Basics der Quantenphysik, historisches zu den Forschungs-Grössen wie Schrödinger und Pauli, eine schön lesbare Einführung in den Stand der Teilchenwelt, die technikgetriebene Suche nach den Neutrinos, Wissenswertes zu Extradimensionen, Strings und Branen sowie auch eine kurze Einführung in Einsteins Erbe in bezug auf Zeit und Zeitreisen. Seine Ausführungen in bezug auf Stand und Ausblick des gegenwärtigen Teilchenzoos haben mich sehr überzeugt, Darstellungen in anderen Büchern haben mich in einigen Fällen zum Überspringen von Absätzen verführt, hier wird der komplexe Sachverhalt sehr profund aber gleichzeitig kurzweilig dargeboten.

Beeindruckt hat mich auch sein breites Grundlagenwissen in Form des philosophischen Kontexts der Quantenphysik den er anfangs sehr schön belesen ausbreitet und im weiteren Verlauf dort einstreut wo es passt. Kein Kapitel wirkt überzogen oder hält sich mit unwichtigen Details auf. Weiterhin hat mir hat besonders gut gefallen, dass Päs - da er mitten in der Forschung steht - auch aktuellste Ergebnisse der letzten 1-2 Jahre in seine Betrachtung aufgenommen hat. Das gilt z.B. für die ADD Forschungsgruppe (Arkani-Hamed, Dvali und Dimopoulos), Sundrum und die meistzitierte Wissenschaftlerin der letzten Jahre Lisa Randall die u.a. über die Extradimensionen der Stringtheorie forschen.

Sein Jahrgang macht sich insbesondere in der teils etwas jovialen Sprache positiv bemerkbar, aber auf Basis seines guten Fachwissens stört es überhaupt nicht. Da ist dann die Rede vom Surfen auf Hawaii, Partyerlebnissen und diversen Drogenerfahrungen mit u.a. Magic Mushrooms. Dies macht den Autor und die Erlebnisse rund um die Wissenschaft authentischer, greifbarer und lässt das Bild vom grauen Forscher-Mäuschen ohne andere Hobbies, Schwächen oder Leidenschaften angenehm in den Hintergrund treten.

Abschliessend leuchtet Heinrich Päs in spannender Form die Wissensgrenzen des LHC aus und gibt einen positiven Ausblick auf die Ergebnisse die in den nächsten 10 Jahren potentiell zu erwarten sind. Auch hier ist sein Buch ein Vorbild in Sachen Anschaulichkeit und Wortwahl. Seine Liebe gilt den Neutrinos, nach neuestem Forschungsstand könnte es das einzige bekannte Teilchen sein, dass die Extra-Dimensionen spürt. Nie habe ich in einem Buch so viel über sie erfahren wie hier. Schwächen konnte ich nicht festellen, wer meine Rezensionen kennt weiss, dass ich diese ansprechen würde. Ich kann alles oben genannte in einem Wort über das Buch zusammenfassen: HÖCHSTNOTE !

5/5 Sternen
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


15 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen schneller als das Licht erlaubt?, 21. November 2011
Die am 24. September 2011 in den Medien verbreitete Nachricht über die auf dem Weg von CERN in das Gran-Sasso-Labor etwas zu schnellen Neutrinos, von CERN etwas zurückhaltend und gleichzeitig um Hilfe bittend formuliert, und ein in der Presse erschienenes Interview mit Herrn Professor Päs von der Universität Dortmund kurz danach, in welchem dieser auf die prüfende Frage des Reporters zum Verstehen dieser hochkomplexen Physik zugab, dass auf dem Weg dorthin die Gewohnheit ein hilfreicher Begleiter sein kann (so etwa), haben mich veranlasst, mir sein wenige Wochen davor erschienenes Buch "Die perfekte Welle" sofort zu kaufen. Und Päs zieht einen in eine Geschichte hinein, "deren Anfänge über 3000 Jahre in das antike Griechenland zurückreichen, die sich in den Zwanzigerjahren in Europas Universitäten fortsetzt und Anstöße aus der Science Fiction und aktuellen Experimenten an den Elementarteilchenforschungszentren CERN in Genf und Fermilab in Chicago erhält". Die sorgsam ausgewählten und pointiert gesetzten Abbildungen - Pauli, Heisenberg und Fermi zusammen in fröhlicher Eintracht auf einer Bank, Einsteins Porträt (ohne herausgestreckte Zunge!) von der damals 20-jährigen Kunststudentin Frigga Päs mit wenigen Pinselstrichen gezeichnet, die großen Maschinen und Detektoren, darunter der Transport des riesigen KATRIN-Spektrometers und, aber nein, das fand ich im Internet: Päs auf dem Surfbrett in einer fast perfekten Welle! - möchte ich hier erwähnen. Lädt' man sich nach dem Lesen des Buches das pdf-Dokument "Päs-offene Fragen des Standardmodells-Masterclasses 2008" aus dem Internet herunter, möchte man sich zutrauen, seine Vorlesungen zu besuchen. Und das ist es: Päs nimmt einen mit in seine Vorlesung, und nach dem Motto, dass Ahnung nicht der schlechteste Teil von Wissen ist, sollte sich der interessierte Laie auf das Surfbrett der Teilchenphysik wagen in der Hoffnung, dass sich ihm Bruder Gewohnheit zugesellt und hilft, die Balance zu halten. Die Mathematik bleibt dabei den Experten und Studenten überlassen. "Die perfekte Welle", das ist ein Buch für interessierte alte und junge Menschen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Buch: Die perfekte Welle, 30. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das Buch ist gut verständlich und sehr interessant und mit amüsanten Hintergründen geschrieben. Die physikalischen Themen reichen bis zum LHC, also auch aktuell.
Mir gefällt es gut.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Gut aber anstrengend, 10. Januar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Gute Einführung, Vorwissen sollte allerdings vorhanden sein. Im laufe des Buchs wirds aber anstrengend, was allerdings an der Materie liegt, die sehr komplex ist, und daran, dass die Forscher selbst noch nicht alles wissen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Endlich ein intelligentes Buch, 27. Januar 2012
Endlich mal ein Buch, in dem mit Intelligenz und Humor wesentliche Zusammenhänge dargestellt werden und nicht - wie sonst immer - gleich alles, was unverständlich erscheint, den unverstandenen "Quanten" untergeschoben wird. Sehr lesenswert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen