Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren 1503935485 Cloud Drive Photos Learn More madamet saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip NYNY

Kundenrezensionen

4,3 von 5 Sternen3
4,3 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
0
3 Sterne
1
2 Sterne
0
1 Stern
0

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 1. August 2015
Ja, darüber kann ich heute noch lachen, dass ich Idiot für 1200 Euro im Dreck gelebt habe !
Es waren 20 Teilnehmer dabei, und bei 1200 Euro verdient der gerissene Sauhund für 5 Tage abzüglich der Würmer und Taschenmesser und Flug 20 000 Euro !! Und warum ? Weil gelangweilte Hausfrauen und deprimierte Banker wieder die Natur spüren wollen.
Ich habe durch die Zecken und anderes Getier 5 verschiedene Krankheiten erhalten und kam völlig genervt und unerholt aus dem "Urlaub" zurück !
Jedoch ich gebe trotzdem 5 Sterne für die Gerissenheit den dummen Menschen das Geld aus der Tasche zu ziehen. Hut ab !
Macht auf jeden Fall mit denn Lernen tut man auf jeden Fall etwas wenn es auch nur die Erkenntnis ist, sein Geld verschwendet zu haben !
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Februar 2015
Ausgesetzt in der Wildnis in Vtacnik / SK

Das war der beste Urlaub meines Lebens.

Dabei hat es erst mal nicht so gut angefangen.
Vor Beginn der Reise wurden wir durchsucht. Wir mussten unseren Rucksack auspacken und ein vierschrötiger Armeetyp durchsuchte dann alles. Fast wie im RTL-Djungelstudio.
Ich hatte extra meine gebraucht gekaufte BW-Hose angezogen. „Flecktarn, das geht gar nicht, das ist hier verboten!“
Dann fanden sie auch noch mein 40cm Rambo 2 Kampfmesser und bekamen fast einen Herzinfarkt.
Dabei hatte ich mein Schweizer Offizier Taschenmesser Giant extra nicht eingepackt.

Die Hose durfte ich behalten, das Messer haben sie mir abgenommen und ich habe es bis heute nicht zurück bekommen...!

Aber wenigstens durfte ich dann in den Bus. Der fuhr uns zum Flughafen, wo eine alte Propellermaschine auf uns wartete. „Ich muss mich erst noch auftanken“ meinte der Pilot.

Ich dachte schon, der spricht schlecht Deutsch, meinte aber tatsächlich sich selbst. Nachdem er und der Copilot eine Flasche Wodka getrunken hatten. ging es los. Wir flogen über ein Waldgebiet und in der Nähe eines Flusses über einer Lichtung mussten wir dann raus...abspringen! Ich hatte zum Glück vorher die Fallschirme gezählt! Es waren 9 für 10 Kursteilnehmer... also griff ich mir blitzartig den ersten Schirm und sprang vor allen anderen. Die prügelten sich dann um die restlichen Schirme, der Verlierer wurde von der Besatzung dann ohne raus geworfen.

Mir gelang auch sofort eine super Landung, den meisten anderen auch. Ein Teilnehmer brach sich aber ganz übel den Oberschenkel, der Knochen guckte sogar raus. Ich fragte, ob wir jetzt mit dem Handy den Rettungshubschrauber rufen. Der Coach lachte und sagte: Hier kein Netz. Er nahm uns dann bei Seite und sagte, „wer ihn erlöst, darf sich als erster was von seinen Sachen aussuchen!“ Das war wirklich authentisch, die Starken überleben, wer verletzt ist stirbt. Ich weiß nicht mehr wer ihn dann „erlöst“ hat, aber ich suchte mir seinen Gürtel aus. Er hatte einen Tag vorher mir erzählt, das er darin sein Bargeld versteckt...

Wir sind dann am Fluss entlang gezogen und haben an einer Lichtung unser Lager errichtet. Einige haben sich mit Stöcken und Blättern Unterstände errichtet, ich habe meine Hängematte 5m hoch in den Bäumen aufgehängt. Das sollte sich in der darauffolgenden Nach als sehr nützlich erweisen. Abends haben wir dann ein Lagerfeuer gemacht und selbst gefangene Fische gegessen.

Nach dem Essen sagte der Coach, wir müssten uns jetzt prügeln wer die Frauen bekommt. Die erste sah aus wie Raudia Coth, die zweite wie Sella von Hinnen und die dritte wie Schalice Arzer. Ich bin dann sofort zu Boden gegangen und somit aus der Sache raus.

Dann haben wir uns schlafen gelegt.

Obwohl der Coach uns gesagt hat, lasst nie das Feuer ausgehen, haben wir es doch ausgehen lassen.
Dann kamen die Wölfe...

Die meisten von uns, konnten sich noch auf die Bäume retten, aber zwei haben es nicht geschafft.

Bei Morgengrauen sind die Wölfe dann verschwunden und wir konnten wieder runter von den Bäumen... Wölfe sind zum Glück nachtaktiv. Bären aber nicht. Kaum waren die Wölfe weg, tauchte ein Bär auf...also mussten wir wieder rauf auf die Bäume. Er hat dann die Knochen der Teilnehmer mit genommen und sich erstmal daran satt gefressen. Wir schnitzten uns dann lange Stöcke zu improvisierten Lanzen und Banden einen Kursteilnehmer als Beute an. Er hieß Kenny...glaube ich.

Als der Bär kam und sich auf Kenny stürzte, bildeten wir den Todeskreis und stachen so lange auf den Bären ein, bis er tot war. Kenny hat es leider nicht geschafft! Auch von uns haben einige Opfer bringen müssen. Raudia, das mit dem Auge tut mir leid, mein Fehler. Schalice, ich weiß du wirst den Arm vermissen, aber ich bin sicher, dem Bären hat er nicht geschmeckt...

An dem Bären hatten wir jedenfalls genug zu Essen für die nächsten Tage, den Kadaver schleiften wir in den Fluss und die Wölfe folgten ihm.

Dann war der Urlaub zu Ende und ein alter Armeehubschrauber hat uns abgeholt. Jedenfalls war in dem Hubschrauber genug Platz für uns alle und sogar das Bärenfell passte noch rein.

Das liegt jetzt hier vor meinen Füßen und erinnert mich an den tollsten Urlaub meines Lebens. Ich kann den Veranstalter voll empfehlen und nehmen sie doch ggf. ihre Frau mit.

Köln, 09.10.2014

Eric Mielke

PS: Bevor ich jetzt verklagt werde...das ist eine "Spaßbewertung"...
0Kommentar|7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Juli 2014
Also, zuerst einmal möchte ich hier einfach mal Amazon für diesen tollen Service loben. Kaum bestellt, waren die Reiseunterlagen am nächsten Tag auch schon im Postkasten. Dafür 5 Sterne! Da ich noch einen 5 Euro-Gutschein rumliegen hatte, wollte ich mir auch mal was Schönes gönnen. Und da man ja schon irgendwie überall war inklusive Ostsee und Törggelen in Südtirol mit dem ortsansässigen Turnverein, sollte es diesmal etwas exotischer sein.
Leider ging der Trip etwas in die Hose. Fing schon mal damit an, dass man keinerlei Tipps vom Reiseveranstalter bekommt, was denn ins Gepäck gehört. Ok, ich war etwas blauäugig - wer braucht schon Nagellack und Bikini, wenn er nach Sibirien fährt. Nun gut, Nagellack brauche ich in Zukunft dann auch nicht mehr, da mir in der sibirischen Kälte leider 2 Zehen abgefroren sind. Ich bin halt mit Flip-Flops los, da war ich unaufgeklärt. Tja, mein Fehler - 5% Schwund hat man halt immer. Landschaftlich ist Sibirien kaum von meiner Kühltruhe zu unterscheiden. Naja, wahrscheinlich hatte ich einfach keinen Sinn für die Schönheit dieser Landschaft. Ich Banause. Sobald ich aber wieder aus dem Krankenhaus raus bin und einigermaßen laufen kann möchte ich gerne das 40-tägige Angebot "Badeurlaub in der Mongolei" von "Never-come-back-Tours" buchen. Klingt auch toll! In diesem Sinne - viel Spaß und Waidmanns Heil!
33 Kommentare|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.


Gesponserte Links

  (Was ist das?)