Kundenrezensionen


141 Rezensionen
5 Sterne:
 (98)
4 Sterne:
 (23)
3 Sterne:
 (7)
2 Sterne:
 (6)
1 Sterne:
 (7)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


48 von 55 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hinreißendes Adventure und sehr faire Vermarktung
Als alter Adventurefan aus der Zeit der ersten "großen" Adventures wie Zak McKracken, Maniac Mansion, Monkey Island, Indiana Jones und Sam&Max (nur um einige zu nennen) war der Kauf dieses Spiels ja schon fast ein "Muss". Spätestens nachdem ich über die vorbildliche Vermarktung erfahren habe gab es keine Diskussion mehr und ich habe es mir direkt am...
Veröffentlicht am 31. Januar 2012 von Maik Hanau

versus
2.0 von 5 Sternen !!! Keine "Limitierte Auflage" im Digipack
Es wird eine andere Version beworben als die in Wirklichkeit geliferte Version.
Artikel wurde ohne Soundtrack und Poster gelifert.
Man bekommt die "Neue" Version in der DVD Hülle (Budget-Version, Software Pyramide) und nicht wie abgebildet die limitierte Auflage mit Poster und CD.

Sehr ärgerlich.
Vor 5 Monaten von Marc Seibel veröffentlicht


‹ Zurück | 1 215 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

48 von 55 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hinreißendes Adventure und sehr faire Vermarktung, 31. Januar 2012
Von 
Maik Hanau "SetupEchse" (Porta Westfalica) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Deponia (CD-ROM)
Als alter Adventurefan aus der Zeit der ersten "großen" Adventures wie Zak McKracken, Maniac Mansion, Monkey Island, Indiana Jones und Sam&Max (nur um einige zu nennen) war der Kauf dieses Spiels ja schon fast ein "Muss". Spätestens nachdem ich über die vorbildliche Vermarktung erfahren habe gab es keine Diskussion mehr und ich habe es mir direkt am Releastag gekauft.
Nun habe ich es durchgespielt und möchte kurz meine Eindrücke schildern um auch anderen Spielern die Kaufentscheidung zu vereinfachen.

-- Die Story --
Ich will jetzt nicht auf jede Einzelheit der Geschichte eingehen, auch wegen der Spoilergefahr. Die Story ist ansich nichts neues. Hier wurde also nicht das Rad neu erfunden was aber auch nicht schlecht ist. Die Story hält den Roten Faden im Laufe des Spiels "straff" und man kann ihr auch stets gut folgen ohne dass die Handlungen vorraussehbar werden. Die Ereignisse beschleunigen sich mit zunehmenden Verlauf und münden dann in ein relativ offenes Ende. Ich fand es OK und es macht auf jeden Fall Lust auf ein Deponia 2! :-)

-- Die Technik --
Die Grafik ist super. Die Hintergründe sind liebevoll gestaltet und auch die Schauplätze ansich vermitteln jederzeit das Gefühl sich tatsächlich auf einem Planeten voll Schrott zu befinden.
Die Auflösung ist zeitgemäß, die Zwischensequenzen sind hübsch und Sprachausgabe, Soundeffekte und Hintergrundmusik geben ebenfalls keinen Grund zur Beanstandung. Einzig die etwas hölzernen Animationen der Figuren stören ein wenig was aber nun wirklich kein Beinbruch ist.

-- Das Spiel --
Ich habe wirklich eine Menge Spaß beim Durchspielen gehabt. Die Story entwickelt sich super, die Charakter ebenfalls. Die Rätsel sind im großen und ganzen relativ einfach gehalten und stets gut lösbar. Was ich persönlich recht erfrischend fand, die Rätsel sind allesamt recht linear, sprich sie erfordern sehr wenig "querdenken" wodurch man nicht ganz so hart gefordert wird.
Den Humor fand ich jederzeit passend. Ich habe wirklich einige Male gelacht über die witzigen Situationen, Dialoge und/oder Kommentare der Charaktere. Auch der Sprachstil ist angenehm zwanglos mit viel Umgangssprache.
Die "Minispiele" sind etwas nervig, das stimmt. Glücklicherweise lassen sie sich aber alle überspringen wenn man darauf verzichten will.

-- Die Vermarktung --
Positiv hervorheben möchte ich auf jeden Fall die, für die heutige Zeit, wirklich vorbildliche Vermarktung. Soweit ich weiß besitzt das Spiel keinen Kopierschutz. Es ist also keine Zwangsregistrierung, Anmeldung übers Internet, Datenübermittlung an irgendwelche Server oder eine Internetverbindung beim Spielen notwendig!! Das Spiel installiert keine Zusatzsoftware.. es sammelt kein Daten.. es will einen nicht hintergehen..
Man legt die CD ein, installiert das Spiel und fertig!!! Die CD braucht zum Spielen nicht mal mehr im CD-Laufwerk zu liegen.
Ich habe wirklich nicht geglaubt dass es so etwas heutzutage überhaupt noch gibt!
Dazu ein Preis von unter 30,- und zusätzlich zum Spiel gibt es sogar noch mit dem Soundtrack und einem Deponia-Poster etwas "Beilage" für den Fan! Klasse!!

-- Fazit --
Adventurefans sollten sich das Spiel auf jeden Fall kaufen. Auch Gelegenheits-Adventurespieler kommen hier auf ihre Kosten. Jeder der zudem ein Zeichen setzen möchte dass Spiele mit einem solchen Vermarktungsprinzip erfolgreich sein können sollte ebenfalls zugreifen!
Ich habe an diesem Spiel absolut keinen Negativpunkt entdecken können!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


37 von 45 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Anwärter auf "Adventure des Jahres", 28. Januar 2012
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Deponia (CD-ROM)
Mittlerweile hat sich Daedelic vom Geheimtipp zum steten Garant für gute bis sehr gute Adventurekost etabliert. Mit Deponia liefern sie erwartungsgemäß ein Produkt, dass in seiner Qualität den hohen Ansprüchen an sich selbst und der Spieler gerecht wird. Ich habe ungefähr 12 Stunden gespielt. Unterm Strich ist das ein ordentliches Preis-Leistungs-Verhältnis für eine Box, deren Inhalt bei anderen Publishern schon großspurig als Limited oder Collectorsedition gehandelt wird. Daedelics Geschäftsmodell ist auch aufgrund des fehlenden Kopierschutzes vorbildlich, obgleich ich etwas wie die kreativen "manuellen Kopierschutzmechanismen" eines "The Whispered World" oder "Harveys neue Augen" vermisst habe. Aber zum eigentlichen Spiel:

Story und Charakterdesing:
Ich hüte mich davor zur Spoilern oder die Rahmenhandlung vorzukauen. Mein Schwerpunkt liegt in der Stimmigkeit. Ja, die Geschichte verwebt in glaubwürdiger Art und Weise die Charaktere mit ihrer Umgebung. Überrascht war ich dennoch, dass es Figuren gab, denen ich - gemessen an ihrer Optik - andere Charakterzüge beigemessen habe. Das wirkte bisweilen verwirrend. Es sind Kleinigkeiten, ja. Wenn beispielsweise bis dato verhältnismäßig friedfertige Charaktere eine ungewohnte (nicht mal unbedingt witzige) Aggressivität an den Tag legen. Oder grundlegende Motive einzelner Figuren einfach nicht erläutert, ja nicht mal genannt werden. Oder es jemanden gibt, von dem man einfach nicht weiß, was er mit der ganzen Sache zu tun hat. Das ist Meckern auf hohem Niveau. Vielleicht verdichten sich dadurch ja nur die "Trilogie-Gerüchte". Nichtsdestotrotz gab es ein interessantes, nicht unbefiedigendes Ende. Aber auch nicht befriedigend; halt anders - mit Möglichkeiten zur Fortsetzung.

Rätseldesign/Minispiele:
Meines Erachtens das Schwierigste, mit dem ein Entwickler zu kämpfen hat. Stimmige nicht zu leichte Rätsel zu kreieren, die den Kopf rauchen lassen, aber ihn nicht an eine Reaktorschmelze heranbringen. In Daedelics Spielen ist eine Kurve erkennbar, die mich merken lässt, dass das Rätseldesign besser und glaubwürdiger wird. Tipps werden gut in die Umgebung und die Dialoge gestreut. Aber auch in "Deponia" hatte ich ums ein oder andere mal das Gefühl, nur zufällig über die Lösung gestolpert zu sein - oder ich Spiel einfach schon zu lange und zu viel PnC-Adventures. Es gibt einen groben Logikschnitzer, zwei fehlende Hinweise und einmal ein unglaubwürdiges Verhalten in der Welt. Das brachte mir vier Rätselhänger. Wieder Jammern auf hohem Niveau. Der Rest ist nämlich deutlich besser, nachvollziehbar und glaubwürdig für diese abstruse Welt. Die Minispiele sollten ihren Weg so schnell wieder aus den Adventures finden, wie sie hinein gefunden haben. Wenn mir Lösungen bewusst sind, sie aber am Minispiel (was man überspringen kann) scheitern, bleibt nach dem Rätselerfolg trotzdem eine leichte Katerstimmung.

Vertonung, Musik, Steuerung:
Allein das Intro hat bei mir einen Ohrwurm verursacht. Schön, dass der Sountrack beiliegt. Die drei Akte werden durch den singend zusammenfassenden Erzähler schön getrennt. Die Hintergrundmusik dudelt ansonsten belanglos nebenher. Alle Sprecher machen einen sehr guten Job. Mein Favourit ist die Empfangs"dame" im Rathaus. Der Droggelbecher-Modus geht allerdings mächtig auf Ohren und Gemütskostüm. Nach dem ersten Durchspielen werdet ihr wissen, was ich meine. Die Steuerung ist mit Masse nur noch auf die Maus reduziert. EDIT: [Satz enfernt, da nichtig geworden, sh. Kommentar - der Verfasser].

Optik:
Optisch ist Deponia mit Masse über jeden Zweifel erhaben. So hübsch sah es das letzte mal in "The Wihspered World" aus. Aber jetzt durch die Hochauflösung natürlich noch besser. Kein Zweifel. Kreativ und augenschmeichelnd sind die Grafiken der Jungs und Mädels von Daedelic ganz einfach. Über die Animation verlier ich kein Wort. Dazu wurde schon geschrieben, ist aber auch nicht mein Schwerpunkt. Negativ fiel es mir nicht auf.

Fazit: Was heißt schon Adventure-Offenbarung oder -Revolution? Das habe ich nicht erwartet. Es ist aber auch mehr als nur grundsolide Kost. Es sind die Alleinstellungsmerkmale, die Deponia zu etwas Besonderem machen. Der unverwechselbare Look gepaart mit individuellen Charakteren und einer tollen Geschichte (die manchmal nicht so recht wusste, wo ihr Schwerpunkt liegt) haben eines ganz gewiss hier in Position gebracht: Einen Anwärter auf das Adventure des Jahres. Wie dafür ist es noch zu früh? Na hoffentlich stimmt das. Denn mein Adventure-Hunger ist groß. Kommt ein zweiter Teil, kann er das durchaus schon dieses Jahr. Trotzdem, volle Punktzahl für dieses Spiel mit vielen Extras zum unschlagbaren Preis!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


22 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Erster Teil einer Trilogie?, 27. Januar 2012
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Deponia (CD-ROM)
Deponia ist, wenn man nur auf die Produktionswerte schaut, das bisher beste Adventure aus dem Hause Daedalic.
Ab und and ruckelt es noch ein wenig, aber ansonsten scheinen die Kinderkrankheiten der ersten Releases endlich hinter uns zu liegen. Die Grafik, und diesmal auch weitestgehend die Zwischensequenzen, können sich sehen lassen. Diese sind oft mit Slapstickelementen angereichert.
Auch die Rätsel sind grösstenteils gelungen und in die Handlung eingebettet, erscheinen aber manchmal für den grössern Bogen etwas belanglos. Gerade in dieser Hinsicht hatten Daedalic eigentlich eine Verbesserung angekündigt. Gegen Ende hin wird es dann leider zunehmend seicht, was mir auch nicht einleuchten will, ausser dass vielleicht die Handlung vorangetrieben werden sollte.
Das empfinde ich allerding als kontraproduktiv, denn so gelangt man um so schneller ans zu frühe und leider auch in wesentlichen Punkten offene Ende. Ähnlich wie bei A Vampyre Story musste das ursprünglich geplante Spiel nämlich in kleinere Folgen unterteilt werden, um es veröffentlichen zu können. Die erste, mit einer Spielzeit von ca. 10 Stunden, haben wir hier vor uns und der spätere Spielverlauf wirkt etwas mit der heissen Nadel gestrickt.
Meiner Meinung nach wurde der Fortsetzungscharakter des Spiels nicht ausreichend kommuniziert und es findet sich bisher auch kein Hinweis darauf in der Spielbeschreibung hier auf Amazon.
Gerüchten zufolge soll es sich bei Deponia um eine Trilogie handeln. Als Käufer sollte man sich also bewusst sein, dass man noch ein- bis zweimal in die Tasche greifen darf, um den Abschluss der Geschichte zu erleben.
Zu den Rätseln bleibt zu sagen, dass Daedalic leider auch dieses mal nicht auf Minispiele verzichtet hat. Diese lassen sich aber überspringen. Der Schwierigkeitsgrad ist allerdings moderat, so dass das sie sich recht zügig abarbeiten lassen.
Die grösste Stärke von Deponia sind neben der Grafik die Geschichte und Charakterzeichnung, auch wenn speziell diese wieder alles andere als subtil zu nennen ist.
Die Stimmung ist etwas fröhlicher als noch bei Edna oder The Whispered World, dabei aber immer mit einem gewissen Zynismus gewürzt, der zum Glück aber auch vorgeführt und mit ironischer Distanz betrachtet wird. Die Simpsons oder Futurama sind hier meiner Meinung nach allerdings deutlich zu hoch gegriffene Vergleiche.
Dagegen müssen jedem Mangafan sofort die zahlreichen und deutlichen Parallelen zu Battle Angel Alita auffallen. Das fängt sogar schon bei optischen Elementen wie den fehlenden Nasen an, die im Mangabereich weit verbreitet und auch bei Alita ein Merkmal der sogenannten Chibis sind. Bei der Handlung wird es dann aber sonnenklar, dass hier eine Befruchtung stattgefunden hat. Vom Handlungsort bis hin zu bestimmten und unverwechselbaren, wesentlichen Eigenschaften der Bewohner und sich daraus ergebenden Handlungssträngen.
Letztendlich entsteht aus den Elementen zwar eine neue Geschichte mit neuem Protagonisten (auch wenn sich der Bastler ebenfalls bei Alita findet)und neuer Stimmung. Ausserdem hat jede Geschichte ihre Vorbilder. Trotzdem bleibt ein schaler Nachgeschmack, denn so mancher wird das Vorbild nicht kennen.
Rufus ist nicht zufällig bei Daedalic Entertainment angestellt? ;)

Zusammenfassen will ich sagen, dass ich das Spiel trotz meiner Kritikpunkte für gelungen halte. Den Hype, der in letzter Zeit darum erfolgreich angeschürt wurde, kann ich aber nur teilweise verstehen. Deponia ist gefälliger als so mancher Vorgängertitel aus gleichem Haus und auch technisch ausgereifter. Aber gefälliger ist nicht automatisch besser. Die Geschichte überzeugt, ohne dabei die Eindringlichkeit von The Whispered World zu erreichen.
Beindruckend ist die grosse Anzahl an Animationen in durchgehend guter optischer Darstellung, wobei die Qualität der Animationen selber leider schwankt, wie das auch bei den Vorgängertiteln schon der Fall war. Ich finde es immer wieder erstaunlich, dass daran kaum Kritik geübt wird, vielleicht weil jeder froh ist, überhaupt wieder einmal umfangreiche gezeichnete Animationen geniessen zu können.
Die Sprecher machen zum grossen Teil einen guten Job.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


25 von 33 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Für Daedalics Zukunft hoffentlich wegweisend!, 2. Februar 2012
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Deponia (CD-ROM)
Der Geschichte um Rufus und den Müllplaneten bescheinigen Spielemagazine eine "erstaunliche Tiefe" und ein "Cliffhanger-Ende". Beides halte ich für Missverständnisse. Deponia ist sehr flott erzählt, schert sich nicht um Details, greift beherzt in die Klischeekiste und zeichnet sich insbesondere durch die Art von erzählerischer Frechheit aus, die "Monkey Island" so populär gemacht hat. Emotion wird im Spieler insbesondere als Gegenreaktion auf die Skrupellosigkeit der Hauptfigur erzeugt. Das funktioniert allerdings ganz hervorragend, da Rufus doch noch eine Spur brachialer vorgeht als der gute alte Guybrush. Seine Selbstherrlichkeit ist manchmal jedoch auch für den Spieler etwas nervig. Er kriegt dafür jedoch oft genug auf den Deckel und wird von fast Niemandem wirklich ernst genommen. Weiter setzt Deponia natürlich auf die fabelhaften Hintergründe, um dem Spieler die Situation von Deponia nahezubringen. Auch das ist eine sofortige Gefühls-Induktions-Methode, die viele Adventure-Spieler gar nicht so recht wahrnehmen wollen. Die erzählten Details der "Deponia"-Welt sind dagegen kurz und knapp, und nicht immer wird die Geschichte ganz nachvollziehbar erzählt. "Tiefe" muss man also durchaus woanders suchen - das tut Deponia jedoch meist sehr gut. Den Versuch, sich wirklich ernst zu nehmen, hätte das Adventure vermutlich nicht überlebt. Was den "Cliffhanger" angeht, will ich nicht zu viel verraten: Zwar kommt das Ende durchaus abrupt und die Fortsetzungen sind natürlich auch schon in den Startlöchern, aber für Rufus ist es ein klares, wenn auch vorläufiges Ende, das zudem durch sein eigenes, bewusstes Handeln zustande gekommen ist. Das kann durchaus als zufriedenstellender Abschluss gelten. Es gibt hier weder einen künstlichen Aufsatz am Ende des Spiels, der zusammenhangslos eine Fortsetzung provoziert, noch wird die Geschichte an beliebiger spannender Stelle unterbrochen, in der Hoffnung, der Spieler könnte nicht anders, als die Fortsetzung zu kaufen. Im Ernst, da haben es hunderte PC-Spiele so viel stumpfer und dümmer gemacht. Wenn schon ein "Nicht-ganz-Ende", dann bitte in etwa so wie bei Deponia.

Die Abenteuer um Rufus bieten Adventure-Kost, die sehr schnell von der Hand geht. Ein-zwei Fruststellen gibt es durchaus noch, ansonsten vermeidet Daedalic vorbildlich unlogische Rätsel, endlose Repetition der Gegenden, lange Laufwege und jegliches Pixelhunting. Zudem ist der Inventar-Aufruf mit der Geschwindigkeit einer Todesstern-Standardtür eine tolle Sache, welche die Behäbigkeit der Bedienung älterer Daedalic-Titel fast vergessen macht. Der Preis der Freiheit ist natürlich eine recht kurze Spielzeit. Sieben bis neun Stunden werden Sie an "Deponia" knabbern. Wer die Vorberichterstattung gebannt mitverfolgt hat, sieht sich außerdem dem Problem gegenüber, dass er fast alle Hintergründe bereits einmal gesehen hat. Hier hat Daedalics Marketing offenbar einfach an die Presse gegeben, was immer fertig gezeichnet war, und viele Überraschungen wird es für den Fan nicht mehr geben. Vielleicht sollte man hier nochmal den mahnenden Zeigefinger erheben, es bei zukünftigen Spielen etwas ruhiger anzugehen. Auch die Innenseite der Deponia-Pappbox verrät mit einem präsentierenden Screenshot die Lösung für gleich ZWEI der Rätsel. Das muss doch echt nicht sein.

Ein bisschen enttäuscht darf man von der Interaktion mit den Objekten auch sein. Wo einem die ausbrechende "Edna" für praktisch jede Aktion einen passenden Kommentar servierte, ist Rufus doch ziemlich maulfaul geraten. Bei Kombinationsversuchen, die nicht funktionieren, lässt er oft nur seinen Standard-"Ansehen"-Kommentar für das jeweilige einzelne Inventarobjekt vom Stapel, was einerseits verwirrend und andererseits langweilig ist. Da Rufus durch Monty Arnold sehr ansprechend vertont ist, ist das gleich doppelt schade. Man hätte dem guten Monty jedoch nicht gleich fünf Rollen aufdrücken müssen. Die Animationen wiederholen sich ziemlich oft, sehen jedoch dafür ganz fantastisch aus. Bereits Rufus' energisches Kofferschließen zu Anfang ist hervorragend gelungen und macht Lust auf mehr. Zu Ende des Spiels ist den Grafikern allerdings etwas die (zeitliche?) Puste ausgegangen.

Die Technik ist hier noch keineswegs perfekt. Aber doch ganz erheblich besser als bei der "Whispered World" oder "A New Beginning", zwei Spielen, mit denen ich doch gewaltig auf Kriegsfuß stand. Auf meinem Rechner sind bei Deponia gelegentliche Abstürze aufgetreten, und die scheinen bei Anderen durchaus auch gehäufter vorzukommen. Dieses Problems scheinen sich die Entwickler wohl bewusst gewesen zu sein: Um den Absturz-Frustfaktor gering zu halten, speichert Deponia automatisch bei jedem Bildschirmwechsel, crasht "sauber" auf den Desktop und lässt sich sofort wieder starten. Das ist natürlich noch eine sichtbare Krücke, aber - auch aufgrund des fehlenden Kopierschutzes - eine erstaunlich funktionale. Die Richtung stimmt also bei Daedalic und Deponia in allen Bereichen, weshalb es von mir nur "Daumen hoch" heißen kann.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ein wunderschönes Adventure mitten im Müll, 14. Juli 2012
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Deponia (CD-ROM)
Gestern früh erst habe ich dieses Spiel gekauft und gerade eben sind bei mir zum Abschluss des Spieles die Credits über den Bildschirm geflogen. Man könnte jetzt über die kurze Spielzeit mekern nach dem Motto: "Oh mein Gott, nach zwei Tagen durchgespielt? So ein Schrott..." aber das mache ich nicht. Denn schliesslich waren es umgerechnet mehr als 10 Stunden Spielzeit, was für ein Adventuregame schon sehr akzeptabel ist. Sonst bringt mich kaum ein Spiel dazu pausenlos vorm Rechner zu sitzen aber dieses hat es geschafft. Es hat einen absolut einzigartigen Charme, sehr witzigen Humor und einen wunderschönen Zeichenstil. Aber bevor ich mit der Analyse anfange sollte ich von vorne beginnen.

Die Geschichte ist ohne jetzt zu spoilern in wenigen Sätzen erklärt. Man spielt einen faulen, tollpatschigen, selbstverliebten und leicht verrückten Tüfftler namens Rufus, der sich selber in jeder Hinsicht für perfekt erachtet, jedoch werdet ihr genügend Möglichkeiten haben das Gegenteil herauszufinden. Und genau dieser Rufus lebt mitten im schrottüberladenen Deponia und sein einziger Wunsch ist es von diesem Drecksloch zu verschwinden. Im späteren Verlauf nimmt die Geschichte noch an Fahrt auf, was aber genau passiert möchte ich nicht vorwegnehmen.

Die Rätsel sind des öfteren schon sehr knifflig und ich habe nach blinden herumprobiere schon einige male mir an den Kopf gefasst. Im Grunde machen aber alle Rätsel Sinn und sind nicht einfach blind in die Welt gesetzt. Das Spiel bemüht sich auch den Spieler durch schleichende Kommentare der Figuren ans Ziel zu bringen. Wer also genau hinhört und aufpasst was der liebe Rufus zu den Gegenständen sagt kommt schnell ans Ziel.

Die Synchronisation und die zahlreichen Wortwitze punkten auf jeder Linie. Wäre ja auch eine Schande wenn ein Spiel in der Orginalsprache in diesem Punkt nicht überzeugt. Allgemein hat Deadalic im ganzen Spiel seinen Charakter versprüht. Wenn man genau hinsieht kann man im vielen Müll auch eine Vermisstenanzeige vom Plüschhasen Harvey (aus "Edna bricht aus" oder "Harvey's neue Augen") entdecken oder den Mitentwickler Poki, der es sich entgehen lässt den Titelsong persönlich zu performen.

Was soll ich noch zu dem Spiel sagen? Achja, Kritik fehlt noch. Natürlich ist das Spiel leider nicht komplett perfekt. Was ich nicht optimal fand war die Steuerung. Oder um es genauer auszudrücken, die Bewegunsgeschwindigkeit. Man wünscht sich schon des Öfteren, der liebe Rufus würde einen Gang schneller gehen und nicht jedesmal 20 sekunden links nach rechts brauchen. Auch bugfrei ist das Spiel nicht. Aber fast, ich hatte nur einmal ein paar kleine Ladebugs, die ein wiederholendes Bild verursacht haben.

Aber warum denn so streng nach Fehlern suchen? Es gibt einfach nichts, was einem bei diesem Spiel aufregen könnte. Es ist einfach ein wahnsinns Spaß durch diese wundervoll inszenierte Welt zu schlendern. Und falls man mal frustriert werden sollte, weil man ein Rätsel nicht schafft, fühlt man sich nach dem nächsten Witz oder Storyvortschritt umso besser. Ich kann mich einfach nicht erinnern in den letzten Jahren ein Adventure-spiel gespielt zu haben, das mich mehr unterhalten hat. Jetzt bleibt nur noch zu hoffen, dass der zweite Teil an dieser Leistung anknüpft.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Ein ungewöhnliches Adventure, 16. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Deponia (CD-ROM)
Deponia ist genau das Richtige für Spieler, die wieder ein "richtiges" Point-and-Click-Adventure spielen möchte. Die Geschichte um die abenteuerlichen Fluchtversuche des Taugenichts Rufus vom Müllplaneten Deponia ist etwas einzigartiges unter derzeitigen Spielen. Es erinnert mich mit seinen liebenswerten, aber bekloppten Charakteren an die alten "Monkey Island"-Spiele, ohne diese auch nur ein einziges Mal zu kopieren. Die Ideen und Rätsel sind sind so unerhört verrückt, das man stets gespannt ist, welchen Spaß sich die Entwickler als nächstes Ausgedacht haben.

Der Hauptcharakter Rufus ist allerding kein üblicher "Held" den man so einfach ins Herz schließen mag. Er ist häufig egoistisch, kurzdenkend und naiv. Oft auch zum Leidwesen seiner Zeitgenossen ... Daher freut man sich einerseits auf die Lustigen Szenen, andererseits leidet man mit, wenn Rufus verrückte Ideen wieder mal im Chaos enden. Daher finde ich auch die Altersempfehlung ganz gut gewählt. Rufus ist wahrlich kein Vorbild für kleine Kinder.

Das Spiel kann man auch gut in der Familie Spielen. Die Rätsel sind anspruchsvoll und zum Teil "um die Ecke" gedacht, sodass man sicher mehrere Male Denkpausen einlegen muss, um aus einer anderen Perspektive zu schauen. Es ist aber rein von den Dialogen und Szenen eher kurz gehalten. So spürt man aber auch das vorankommen und bleibt auf die weitere Geschichte gespannt.

Zum Schluss wird die Geschichte richtig dramatisch. Ich war damals so gespannt, dass ich gleich mit dem zweiten Teil fortfuhr.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Abgedreht und spaßig, 8. Februar 2012
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Deponia (CD-ROM)
Die Spielwelt
Deponia spielt auf einer Müllhalde, in der mehrere verrückte Lebewesen wohnen, die von der Aussenwelt abgeschnitten sind und sich hier einen eigenen Mikrokosmos aufgebaut haben. Präsentiert wird diese Welt im mittlerweile branchenüblichen Comiclook. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen, denn wer sich bereits mit P&C-Adventures auseinandergesetzt hat, weiß, worauf er sich einlässt.
Die Story
Der Storyheld Rufus versucht aus Deponia auszubrechen um nach Elysium zu kommen, einen fernen Ort, den bislang noch kein Deponianer erreicht hat. Dazu muss er allerhand Aufwand betreiben und nützliche Dinge zusammen suchen/bauen um seinem Ziel näher zu kommen. Beispielsweise will er am Anfang der Story seinen Koffer packen und benötigt dafür vier Objekte, die der Spieler aus dem Haus zusammensuchen muss. Per gewohnter Steuerung durchforstet man das Gebiet und trifft z.B. auf eine flüchtende Zahnbürste oder auf ein paar Notizen seiner Mitbewohnerin, die ihn darin freundlich aufklärt, was sie von ihm hält und was er zu tun und lassen hat. Dabei wird jede Aktion und jeder Gedanke vom Off-Sprecher mehr oder weniger lustig, aber immer recht passend kommentiert.
Die Rätsel
Kern eines Adventures sind immer die Rätsel. Am Anfang ist der Schwierigkeitsgrad sehr human und man geht automatisch strukturiert die einzelnen Hinweise und Objekte durch und kommt schnell zu einer Lösung. Mit der Zeit steigt der Schwierigkeitsgrad und die Rätsel verlaufen nun nicht mehr chronologisch. Dabei bleibt das Spiel stets fair, wenngleich die Lösungen der Rätsel manchmal etwas um die Ecke gedacht sind. Man findet zum Beispiel Ballons und im Nebenraum eine Heliumflasche: Klar, dass das zusammengehören wird, aber absolut unklar, wofür man es braucht. Erst später im Spiel kommt der Ballon zum Einsatz und wenn man dann im optimalen Fall weiß, wofür man das Teil mit sich rumgetragen hat, gibt's den berühmten Aha-Effekt.
Mit von der Partie sind auch kleinere Mini-Games, wie z.B. das Zusammenbauen einer Mosaikwand - diese Minigames sind aber in der Regel kein großes Problem.
Insgesamt sind die Rätsel abwechslungsreich, teilweise abgedreht aber immer fair und nicht zu einfach.
Die Charaktere
Daedalic hat so ziemlich alles an Verrücktheit eingebaut, was man sich so vorstellen kann. In Deponia gibt es die ewig nörgelnde Ex-Freundin, der "Beste-Freund-Nerd", einen Postmann-Roboter, einen extrem vergesslichen Sprengmeister, eine böse Sternenflotte, einen Feuerwehr-Arzt-Polizist-Mann und nicht zuletzt einen nervigen Papagei, der einem Telefonist auch mal gehörig auf den Wecker gehen kann, wenn man ihn an's Telefon lässt.

Fazit
Deponia ist sicherlich kein Meilenstein der Spielgeschichte, dennoch hat mir dieses Spiel viel Freude bereitet. Ich muss aber auch bemängeln, dass die Spielzeit recht kurz ist und es keinen Anreiz gibt, dieses Spiel ein zweites Mal durchzuspielen. Trotzdem: Jeder Adventure-Fan kann hier getrost zugreifen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen So ein Glück..., 29. Januar 2012
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Deponia (CD-ROM)
..., dass ich von den extrem vielen Top-Bewertungen neugierig geworden bin und mir "Deponia" gekauft habe. Ich habe schon viele Jahre kein Adventure mehr gespielt - irgendwie hat es mich nicht mehr gereizt. Vielleicht dachte ich, dass nach LucasArts nichts mehr nachkommen kann - wie habe ich "Day of the Tentacle" geliebt (ich sage nur "Hamsterpulli in der Waschmaschine mit Zeitreise"... :) ). Und zum Glück habe ich mich durch die vielen 90er überzeugen lassen - ich habe mich geirrt. LucasArts lebt - nur heißen sie jetzt Daedalic! Was für ein Humor, Slapstick und brilliante Präsentation!

Bei mir ist es übrigens bis zum Schluss nur einmal abgestürzt - da hatte ich aber einen Taskswitch gemacht und war evtl. selber dran schuld (anderes Spiel zusätzlich gestartet - mochte Deponia wohl nicht). Ich habs mir am Donnerstag gekauft und bin eben erst fertig geworden - Spielzeit habe ich nicht gestoppt. Aber für die 30 EUR war das VOLLKOMMEN okay - selten hat mich ein Spiel so gut unterhalten. Jetzt bin ich dennoch ein wenig enttäuscht - ich würde gerne weiterspielen. Wenn es stimmt, dass da noch was kommt, bin ich in jedem Fall dabei.

Die ganze DRM-Sache interessiert mich ehrlich gesagt nicht wirklich - wenn die Firmen meinen, sie müssen das machen, ist es halt so. Ich bin eh immer online. Stört mich nicht die Bohne. Aber wenn dieser Hersteller das nicht macht und es riskiert, dass sein Produkt viel kopiert wird, dann rufe ich hiermit auch mal zum Kauf auf - man bekommt ein tolles Spiel für wenig Geld. Also zuschlagen - und damit sichern, dass die durchgeknallten Typen (das müssen sie sein - sonst kann man kein Deponia machen... :) ) weiterhin solche Spiele abliefern können!

Fazit: Kaufen, kaufen, kaufen! Und ganz viel Spaß haben! Irgendwie beneid ich Euch, dass Ihr das Ganze noch vor Euch habt... ;)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein großer Spaß!, 1. Februar 2012
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Deponia (CD-ROM)
Ich würde mich nicht als "Hardcore-Gamer" bezeichnen, aber über die Jahre verteilt habe ich mich immer wieder an das Adventuregene gewagt und diese nicht so "hektischen" Spielekategorie für mich entdeckt! Natürlich habe ich die Klassiker wie Monkey Island, Day of the Tentakle etc. nicht ausgelassen und kann desshalb (für mich) sagen: Die Entwickler von Daedalic haben sich spätestens mit ihrem neuesten Streich Deponia einen Platz in der Erbfolge von LucasArts erarbeitet! Schon mit Edna bricht aus hatte ich, trotz gewöhnungsbedürftiger und skurriler Grafik, viel Spaß. Aber seit dem haben sich die Macher deutlich zum Besten weiterentwickelt! Story, Grafik und Sound greifen herrlich ineinander wie ein Steampunkzahnrad -- an dieses Subgenre wird man hier ein um's andere Mal erinnert, was wunderbar zur Atmosphäre beiträgt. Einen Stern vom Spaßfaktor zieh ich nur ab, weil ich bei manchen Rätseln einfach zu ungeduldig bin und schnell die Flinte ins Korn werfe -- aber das is ja immer subjektiv und man kann die Rätsel auch überspringen, wenn's einem zu knifflig wird! Zu offenen (oder halboffenen) Enden mag man stehen wie man will. ich freue mich wenn diese abgedrehte Geschichte ihre verdiente Fortsetzung findet! Klare Empfehlung für alle Adventurefans und alle die es noch werden wollen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Befreiung aus der Müllwelt, 14. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: Deponia (CD-ROM)
Interessierte Point & Click Adventure Fans werden sich vielleicht fragen: "Soll ich Deponia eine Chance geben?" und meine klare Antwort ist: Ja.

+ Einige finden die Story nicht gelungen und langweilig, ich finde sie solide und äußerst reizvoll.
+ Alle sind sich einig, dass die Grafik liebevoll gestaltet ist und eine Augenweide darstellt.
+ Zur Spielwelt kann ich nur sagen, dass sie unglaublich ideenreich daherkommt. Da punktet Deponia voll und ganz! Außergewöhnliche Kreativität findet man nahezu an jeder Ecke: Die Charaktere und die Umgebungen wirkten auf mich besonders im Anfangsbereich erfrischend und überraschend - so sollte ein Adventure sein!
-/+ Die Rätsel sind zum Teil etwas nervig und ich habe die meisten Minigames geskippt. Auf der anderen Seite gibt es dennoch wahre Highlights in diesem Bereich, die mir viel Spaß gemacht haben.
- Viele Menschen kommen nicht mit dem Hauptcharakter des Spiels klar. Rufus ist ein regelrechter Menschenfeind, ein egozentrischer Rebell. Während des ganzen Spiels verhält er sich wie ein waschechtes *********. Das kann sehr witzig sein, aber auch auf die Nervenstränge gehen. Mit Sicherheit ist es mal etwas ganz Neues. Obwohl mir auch all die sexistischen Sachen aufgestößen sind... das trübt wirklich den Glanz des Spiels. Schade!
- Die Musik ist leider nicht sehr vielfältig, wie ich finde. Kein Kultfaktor wie beispielsweise bei Discworld I + II oder Monkey Island.

Kauft das Spiel. Die Chance ist hoch, dass ihr einige Stunden Spaß haben werdet, besonders, wenn ihr über die Schwächen und Fails hinwegsehen könnt. Die Chance ist sehr gering, dass ihr total enttäuscht werdet.

Danke für viele Grinser und Schmunzler!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 215 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Deponia
Deponia von EuroVideo Medien GmbH (Windows 7 / Vista / XP)
EUR 11,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen