Kundenrezensionen


120 Rezensionen
5 Sterne:
 (44)
4 Sterne:
 (16)
3 Sterne:
 (13)
2 Sterne:
 (10)
1 Sterne:
 (37)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kritisch, humorvoll, polarsierend
Ein Buch, das polarisiert. Wie kaum ein anderes befasst es sich auch mit dem Thema, welches wohl am meisten polarisiert in unserer Gesellschaft. Atheisten fühlen sich bestätigt, gläubige oder religiöse Menschen fühlen sich auf den Schlips getreten und wehren sich mit dem letzten Mittel das ihnen übrig bleibt: Den Autoren Unwissenheit und...
Vor 4 Monaten von P. Dorn veröffentlicht

versus
9 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Es ist wie es ist
Die bisherigen Kritiken sind fast alle polarisierend: 1-Punkt und 5-Punkte Rezensionen halten sich die Waage, dazwischen ist nur wenig. Ich kann beide Extreme nicht verstehen. Das Buch knüpft an den Stil der vorangegangenen Bücher an: die Autoren beschreiben zu einem bestimmten Thema die Realität um sie herum so wie sie sie sehen - nicht mehr und nicht...
Veröffentlicht am 8. Januar 2012 von Amazon Customer


‹ Zurück | 111 12 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

2 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen "Ein jeder Mensch sei schnell zum Hören,, 5. Januar 2012
... langsam zum Reden", rät uns die Bibel. Diesen Rat hätten die Autoren besser beherzigen sollen. Auch wenn ihre Analyse der kirchlichen Situation in Deutschland wohl oft recht treffend ist, scheinen sie die Christen, die sie für das Buch befragt haben, nicht wirklich verstanden zu haben. Überhaupt scheinen sie nicht recht viel Ahnung vom christlichen Glauben zu haben (nicht gerade die beste Voraussetzung, um ein Buch darüber zu schreiben!). Schon von mehreren Personen, die für das Buch befragt wurden, habe ich gehört, dass ihre Position im Buch falsch oder einseitig wiedergegeben wurde. Es täte einem toleranten und offenen Miteinander in unserer Gesellschaft gut, wenn wir einander erstmal richtig zuhören würden. Schade, denn so ein Buch hilft niemandem!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Papier- Geld- und Zeitvergeudung, 18. August 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
"Wären wir ohne Religion besser dran?" - Das fragen die beiden Schreiberlinge auf der Rückseite. Eine spannende Frage fand ich. Im Buch wird jedoch nirgendwo auch nur der Versuch unternommen, Deutungsangebote in dieser Richtung zu präsentieren.
Stattdessen ein Sammelsurium vermeintlich "religiöser Schmankerl", z.B. der Grillabend bei ungenannten Pfarrern, die es "nicht so mit dem Glauben haben".
Auf diesem Level, also weder originell noch geistreich noch niveauvoll, befindet sich das ganze Buch!
Immerhin war es grottenschlecht genug, um die zwei Schreiberlinge auf meine "NIE WIEDER" Liste zu setzen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Absolut entbehrlich, 25. Dezember 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Heilige Scheiße: Wären wir ohne Religion wirklich besser dran? (Kindle Edition)
Es ist reine Zeitverschwendung, dieses Buch zu lesen. Es ist einfach nur platt und niveaulos und witzig fand ich es auch nicht.
Für den Kindle gab es dieses Machwerk gratis, sonst wäre es auch noch Geldverschwendung gewesen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ein Buch für eigenständig denkende und handelnde Menschen., 3. März 2012
Dieses Buch setzt voraus, dass der bzw. die Leserin eigenständig denkt und handelt und bereit ist, es unvoreingenommen zu lesen; egal ob Christ oder Atheist. Außerdem ist es auch nicht ohne Belang, den Unterschied zwischen Religion, Glaubensgemeinschaften, Kirchen und bekennende Christen zu kennen. Auch nicht, sich schon mal mit der Bibel beschäftigt zu haben. Einfach eine vorgekaute Meinung zu vertreten und zu glauben, in Rezensionen über das Buch seine eigene zu erkennen und diese dann auch zu vertreten, reicht nicht aus. Vor allem, wenn man das Buch selbst noch nie gelesen hat. Zum Glück wird allen Menschen ermöglicht frei zu handeln und dann zu entscheiden.
Das Buch kann bei entsprechender Herangehensweise durchaus amüsant sein. Um dies jedoch wirklich beurteilen zu können, ist es aus meiner Sicht nötig, sich mit der Bibel beschäftigt zu haben und Glaubensgemeinschaften, Kirchen usw., kritisch aber fair, gegenüber zu stehen und seine eigene Meinung zu haben.
Jeder kann FREI entscheiden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Polemische Zeitverschwendung, 1. Januar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Heilige Scheiße: Wären wir ohne Religion wirklich besser dran? (Kindle Edition)
Ein einseitiges Buch in welchem sich die Autoren kaum Mühe machen ein differenzierteres Bild von Glaube und Kirche wiederzugeben.

Der misslungene Humor mit dem hier besonders auf die katholische Kirche eingedroschen wird, lies mich nur noch den Kopf schütteln. Während auf andere Religionen, außer dem Christentum, kaum ein Blick geworfen wird, werden krude christliche Strömungen wie die Evangelikalen Kreationisten tief beleuchtet.

Über Strömungen wie die Jesus-Freaks oder ganz einfach über die Tatsache, dass viele junge Menschen Erfüllung im Glauben finden wird eher Spott gegossen.

Die Autoren vergleichen in einem Kapitel Jesus auf seine Superhelden-Creditibility mit Alf.

Spätestens hier war ich dann sehr froh für dieses Buch damals nichts bezahlt zu haben. Kopfschüttelnd - Keine Leseempfehlung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Geschenk, 28. Juni 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Heilige Scheiße: Wären wir ohne Religion wirklich besser dran? (Kindle Edition)
Ich habe dieses Buch geschenkt bekommen. Leider hat es mich nicht überzeugt und mir nicht gefallen. Ich würde es selber nicht kaufen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Zen-Patriarch Bodhidarma (* um 440; ' um 528), 13. Februar 2012
Die Abkürzung,
für das beachtete Vorgehen der Autoren,
gab der Zen-Patriarch
Bodhidharma ca. 480 - heraus.

Der chinesische Kaiser fragte Bodhidharma nach:

Dem Kern der buddhistischen Lehre.

'"Was ist der höchste Sinn der heiligen Wahrheit?'
Bodhidharma erwiderte:

'Leere Weite ' keine Spur von Heiligkeit!'

Nun wurde er vom Kaiser gefragt: 'Wer ist das Uns gegenüber?',
worauf er die Antwort erhielt: 'Ich weiss es nicht."'

' Damit hatte ihm Bodhidharma durchaus den Kern seiner Lehre offenbart,
doch der Kaiser konnte ihn nicht verstehen.

Weltanschaulich wundern sich Bonner/Weiss nur,
über anhaltende und ausufernde
Suche nach dem "Heiligen".

Der Gewürdigte der Zen-Geschichte:

"Ich weiss nicht," weiss es nicht,"

schüttelt den Kopf.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Das Schaf auf dem Cover..., 21. Mai 2014
Wenn man sowieso nur für eine "Generation Doof" (Bonner) schreibt, muss man sich auch nicht viel Mühe bei der Recherche geben... Das Buch wiederholt gängige Vorurteile gegen Christen und Kirche, und orientiert sich dabei meistens an irgendwelchen verschrobenen katholischen Extremisten oder evangelikalen Sektierern. Jeder "normale" Christ wird sich fragen, warum er in diesem Machwerk gar nicht voirkommt und warum sein Glaube in so eine abstruse Ecke gestellt wird - die Antwort ist einfach: die Autoren möchten in keiner Weise objektiv sein oder sich gar sachlich mit anderen Menschen (also den Christen) auseinandersetzen; sie möchten nur vorhandene Vorurteile gegen Christen schüren und damit Geld machen.

Würde ein Autor ein derart oberflächlich gemachtes und intolerantes Buch gegen andere Meschen-Gruppen verfassen (z.B. Juden, Muslime, oder gar Homosexuelle), müsste er sich den Vorwurf gefallen lassen, diese Menschen zu diskriminieren. Aber Intoleranz gegen Christen ist ja gesellschaftlich voll im Trend...

Das Schaf auf dem Cover... nach längerer Meditation bin ich drauf gekommen: Es steht eigentlich für die Zielgruppe, die dieses Buch kaufen soll: Menschen, die dumpf nach-blöken, was man ihnen an Vorurteilen über andere Menschen vorgibt, und dann treu und brav in die vorgegebene Richtung latschen, in die ja "alle" laufen...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 40 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Geschmacklos!, 18. Dezember 2011
Allein der respekt- und geschmacklose Titel disqualifiziert schon die Autoren und das beschriebene "Anliegen".
In jedem Falle wären wir ohne solche Sprach-Entgleisungen besser dran...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Amysant geschrieben, bringt aber im Glauben nicht weiter!, 18. April 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Heilige Scheiße: Wären wir ohne Religion wirklich besser dran? (Kindle Edition)
Man merkt diesem Buch an, dass die Autoren mit Gott nicht viel am Hut haben. Amysant geschrieben, bringt es im Glauben nicht weiter. Schade um die verlorene Zeit. Wer aber wie die Autoren mit Gott auch nicht viel am Hut hat und sich nur gut unterhalten will, ist damit gut bedient.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 111 12 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen