Kundenrezensionen


10 Rezensionen


3 Sterne
0

2 Sterne
0

1 Sterne
0

 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

19 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Vom Radio, über Frauenkleider bis hin zum Weihnachtsfest., 2. September 2011
Mit "The Works" lag es Queen besonders am Herzen, wieder einige alte Fans tröstlich zu stimmen, für die das 82er Album "Hot Space" ein klanglicher Schock war. Der von vielen verhasste Synthesizer (seit "The Game" fester Bestandteil) wurde trotzallem beibehalten. Nach der "Hot Space"-Tour stand erstmal die erste längere Pause voneinander an, um Batterien aufzuladen und frische Ideen für Queen zu bekommen. Freddie Mercury arbeitete weiter an seinem Soloalbum (unter anderem auch mit Michael Jackson), Roger Taylor komplettierte sein zweites Album "Strange Frontier", Brian May tobte sich mit befreundeten Musikern aus und lieferte die merkwürdige EP "Star Fleet" ab und John Deacon widmete sich eher seiner Familie.

"The Works" stellt die Summe harter Arbeit da, wollte Queen doch wieder mehr zu sagen haben in der rauen Chart-Welt (ihre letzte Single "Back Chat" von 1982 landete tatsächlich nur auf der #40 in GB). Herausgekommen ist ein kurzes, manchmal fast schon kühles Album, dass den Kampf Mensch vs. Maschine thematisiert. Die erste Single "Radio Ga Ga" war auch gleich ein perfekter Vorgeschmack. Der Song, der auf Roger Taylors kleinen Sohn zurückgeht (welcher offen und ehrlich "Radio Ka Ka" sagte), landete in den britischen Charts auf dem zweiten Rang, konnte sich aber in anderen Regionen die Spitzenposition sichern. Auch die nachfolgenden Singles etablierten sich als unsterbliche Queen-Hits - "I Want To Break Free", ein weiterer großer Hit aus der Feder John Deacons, sorgte mit seinem Video (die Band als Frauen verkleidet, Freddie sinnigerweise trotzdem mit seinem Schnauzer) für ein Verbot in den USA und verschaffte Queen eine nie richtig verheilte Flaute, was die Charts in den Staaten anging - "It's A Hard Life", eine großartige Komposition Mercurys über das schwierige Liebesleben, mit einem oppulenten Video - und "Hammer To Fall", ein weiterer kompromissloser Rocker von Brian May, der auch heute noch frisch und kräftig klingt.

Erstaunlich ist bei diesem Album nicht zuletzt die Tatsache, dass alle Songs (neun, um genau zu sein) auf den jeweiligen Singles veröffentlicht wurden, wenn nicht als A-Seite, dann halt als B-Seite. So könnte man behaupten, dass hier nur Hits vorhanden sind. "Tear It Up" beispielsweise, ein May-Song mit prägnanten Drums, oder auch "Man On The Prowl", eine wunderbare Hommage an die guten alten 50er, der ebenso an "Crazy Little Thing Called Love" erinnert und eigentlich die fünfte und finale Singles des Albums sein sollte, bis man sich doch für den Non-Album-Track "Thank God It's Christmas" entschied. Höhepunkt und eigentlicher Titelsong ist "Machines (or 'Back To Humans'), der den besagten Kampf Mensch vs. Maschine sehr gut in Szene setzt und sogleich die erste May/Taylor Komposition im Rahmen Queens darstellt. "Keep Passing The Open Windows" ist ein beflügelter Mercury-Song, der für den Film "The Hotel New Hampshire" geschrieben wurde - überraschenderweise sollte Queen einen ganzen Soundtrack für diesen Film abliefern, übrig geblieben ist dann aber doch nur "Keep Passing". Den Abschluss des Albums bildet "Is This The World We Created...?", ein fast schon unytpischer Queen-Song, der bei Live-Aid 1985 für einen Gänsehautmoment sorgte.

Diese 2011-Deluxe-Version bietet das Album nun im mittlerweile bekannten Super Jewel Case (der allerdings weiterhin sehr anfällig für sichtbare Schäden bleibt) und leicht erweitertem Booklet (die Erweiterung äußert sich in einigen zusätzlichen Bildern und den bekannten Erläuterungen den Bonus-Songs betreffend). Über die Bonus-EP kann man sich natürlich wieder streiten. Präsentiert wird zuerst die B-Seite von "Radio Ga Ga", der fröhliche May-Rocker "I Go Crazy", den die restlichen Bandmitglieder nicht auf dem Album haben wollten. Meist wird der Song als beste B-Seite von Queen gehandelt, ganz einstimmen kann ich in den Jubelchor aber nicht, zwar hat der Song durchaus etwas verspieltes, wirkt aber ein wenig chaotisch. Zusätzlich gibt es noch den "Headbanger's Mix" von "Hammer To Fall" (und liefert genau das, was der Titel schon verspricht) und zwei Live-Aufnahmen aus Rio, "It's A Hard Life" und "Is This The World We Created...?" - schöne Aufnahmen, die man sicherlich öfters mal hören will. Regelrecht sinnlos dagegen sind die Single Version von "I Want To Break Free" (die es auch schon auf Greatest Hits II gibt) und "Thank God It's Christmas", bei dem frecherweise im Booklet bescheinigt wird, dass dies das erste Mal sei, dass der Song auf einem Album ist - übersehen wir jetzt mal "Greatest Hits III" und das sogar extra für diesen Song veröffentlichte Best Of Album desselben Namens, das in Brasilien herauskam. Dabei gibt es soviel aus der Works-Ära, das endlich mal ans größere Tageslicht will; Extended Versionen von nahezu allen Songs, sehr gute offizielle Remixe (beispielsweise von "Hammer To Fall"), nicht zuletzt nie verwirklichte oder später Solo verarbeitete Demo-Bänder, wie "Love Kills", "Man Made Paradies" und "There Must Be More To Life Than This", die später alle Freddies Solo-Songs wurden, ihre Wurzeln aber in Queen hatten.

"The Works" ist ein großartiges (allerdings allzu kurzes) Album, eine perfekte Mischung aus Hard Rock und Pop, lauten Gitarren und Synthesizers. Lediglich die Bonus-EP hätte man wieder mit gefühlten fünfzig weitaus interessanteren Dingen füllen können.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Queen' s Neustart..., 2. September 2011
Von 
Harald Mausa "harald_mausa" - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
war anno 1984 das Album "The Works". Nach jahrelangem Album-Tour-Album-Tour Stress wirkte die Band etwas müde. Auch sollen ja anlässlich "Hot Space" ganz schön die Fetzen innerhalb der Band geflogen sein. Man gönnte sich also nach der "Hot Space"-Tour eine gemeinsame Auszeit voneinander. In der zweiten Jahreshälfte 1983 begann man dann mit der Arbeit an "The Works", nachdem sich alle einig geworden waren, doch als Band "Queen" weiterzumachen...
Gute Entscheidung, im Nachhinein. Man ging bei "The Works" dann kein Risiko mehr ein. Rückkkehr zu "Queen"- Trademarks, könnte man sagen.
Mit "Radio Ga-ga" gelang gleich mit der ersten Single-Auskopplung ein Welthit. Leider kein No.1 Hit in USA oder gar England, da war "Frankie Goes To Hollywood" mit "Relax" zu hip und angesagt, so daß Queen mit der No. 2 vorlieb nehmen musste.
The Works hatte dann noch etliches an Single-Auskopplungen. "It's A hard Life", "I want To Break Free" waren grosse Hits für Queen.
Trotz mehr Synthieeinsatz ("Machines", "Ga-Ga")gab es auch wieder krachende Brian May Gitarren zu hören ("Tear it Up").
Ein sehr gelungenes Album, wie ich finde und die Rückkehr zu Form. Klar war die Musik jetzt "mainstreamiger" aber schaut man sich an, was so manch andere Kollegen aus der Musikbranche in den heutzutage "verklärten" Achtzigern mit dem Einzug von Computer- und Digitaltechnik in den Studios so an "Murks" ablieferten, sind wir Queen-fans doch noch sehr gut bedient gewesen....
Zu den Bonus-Tracks: leider mal (wieder) so gar nix relevantes. Zwei Single- Mixe, zwei Live Stücke( altbekannt), die Queen- Weihnachtssingle "Thank God It's Christmas" sowie ein Non-Album Track (B-Seite der Radio Ga-ga- Single) sind wenig Kaufanreiz.
Sei es drum: "The Works" ist ein starkes "Queen- Album" geworden und begründete eine neue Popularität der Band. Für mich 4,5 Sterne, da hier nicht möglich, verbleibe ich mal bei vier, denn 5 wären angesichts der Leistungen von Queen in den "70 ern" übertrieben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Hörbarer Unterschied, 24. Januar 2012
Ich bin zwar ein eingefleischter Queen-Fan, dennoch habe ich bisher dieser 2011er
Neuauflage skeptisch gegenüber gestanden, schien sie doch nur "more product"
darzustellen. Eins vorweg: ja, auch ich bin der Meinung, dass man auf der Bonus-CD hätte interessantere Lieder oder (12"-)Versionen packen können. Die Haupt-CD hat mich aber klanglich tatsächlich positiv überrascht. Meine "alte" CD von Hollywood-Records wirkt da schon etwas schwächer auf der Brust. Die Lieder der Bonus CD wurden ebenfalls überarbeitet. Erfreulich ist, dass nun das 12"-Intro von Hammer to Fall "sauber" und ohne Schnittgeräusch in die eigentliche Gitarreneröffnung des Songs übergeht. Ein weiteres Highlight sind die Live-Aufnahmen vom Rock in Rio Festival. Bei der VHS Veröffentlichung dieses Konzertes hatte man, warum auch immer, ein nerviges, permanentes Publikumsgetöse dazugemischt. Hier kann man nun die Lieder in "Natur" genießen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "POP/ROCK-KLASSIKER VON QUEEN", 21. Januar 2015
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Remasterte 2 CD-Deluxe-Edition von 2011 des 11.Studio-Album von 1984 der britischen Kult-Band, dass in Holland Platz 1 der Charts belegte. Die fantastischen Single-Auskoppelungen "Radio Ga Ga", "I want to break free", "It's a hard life" und der Rock-Überflieger des Albums "Hammer to fall" konnten sich alle in den UK-Top-15-Single-Charts platzieren. Unterstützt von visuell aufwendigen und witzigen Videos mutierten die vom Elektro-Pop stark beeinflussten "Radio Ga Ga"/"I want to break free" zu weltweiten No.1-Hits, und so zu einer der kommerziell erfolgreichsten Single der Band. Künstlerisch überragend ist die wunderschöne sozialkritische Mercury-Ballade "Is this the world we created...?" und der fetzige Rockabily-Titel "Man on the prowl". Die Zusatz-CD beinhaltet mit "I go crazy"(1981-B-Seite-Radio Ga Ga), "I want to break free"(1984 Single-Remix), "Hammer to fall"(1984 Extended-Headbanger's-Mix), den beiden remixten Rio-Live-Tracks von 1985 "Is this the world we created"/"It's a hard life" und "Thank god it's christmas"(1984 Non-Album-Single) 6 Bonus-Tracks.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wunderbar, 22. Dezember 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Queen? 5 Sterne, was sonst?

Das Album selber ist natürlich 5 Sterne wert. Über die Bonus CD kann man geteilter Meinung sein.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Queen geht immer, 4. März 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Was soll man sagen äh... schreiben. Perfekt!!! Für Queen Fans ein absolutes must have. The Works ist einfach genial. Wie fast alles von Queen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bei Queen's Studioalben kenne ich nur EINE Bewertung, 3. September 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Erst einmal möchte ich sagen, das ich als "alter" Queen Fan grundsätzlich immer 6 Sterne für die Originalalben vergebe.
Das liegt daran, das Queen meine absolute Lieblingsband war und ist. Von daher bitte nicht wundern, wenn es da immer die Gleiche Sternezahl von mir gibt, obwohl ich durchaus so etwas wie eine "Best of" Liste habe, aber im Grunde mag ich JEDES Queen Album. Es gibt da eine Ausnahme, aber dazu muß ich auch sagen, das ich "Flash Gordon"
nicht als wirkliches "gewöhnliches" Queen Album betrachte. Es ist tatsächlich ein Soundtrack-Album und von daher
verkneife ich mir da eine "Rezension", ich bin der Ansicht, das die Aufnahmen halt am besten zusammen mit dem Film wirken, aber angehört habe ich mir besagtes Werk nur sehr selten....

Aber hier geht es um "The Works", das Album nach "Hot Space" sozusagen und wie ich bereits angemerkt habe, haben andere Hörer und Liebhaber von Queen dazu schon ausreichende Meinungsäußerungen (sehr gelungene) abgegeben.
Man hatte tatsächlich den Eindruck, das Queen wieder etwas mehr in "traditioneller" Weise klingen wollten und das tun sie zweifelsfrei auch. Ich mochte aber auch "Hot Space", ich hatte anscheinend nie das Problem, was manch anderer Queen Fan damals hatte, ich habe Queen alle ihre musikalischen Neuentwicklungen abgenommen und sie haben aus meiner Sicht niemals ein schwaches Album abgeliefert.
The Works beinhaltet nahezu ausschließlich Klassiker, fast jeder Titel ist auch auf einer Single erschienen und auch ich habe mir das Album immer wieder sehr gerne angehört. Die Videos waren damals echte Hingucker, auch heute noch und von daher habe ich an diesem Album im Grunde auch nichts auszusetzen.
"Wie öde - er lobhudelt nur..." werden manche vieleicht denken, aber das ist halt so wenn man was über seine Lieblingsband schreibt, ich kann unmöglich etwas negatives Schreiben, wenn ich nicht auch wirklich der Meinung bin, das da was Negatives ist...
Gut, man könnte bemängeln, das es ein recht kurzes Album ist, aber klangtechnisch und von den Song-Ideen ist es ein Hammeralbum. Ich bin zwar nicht der allergrößte "Fan" von "Radio Gaga", aber ansonsten habe ich mir die Songs wie "It's a hard life" oder auch "I want to break free" und "Keep passing the open windows" immer gerne angehört.
Wirklich schlechte Songs kann ich hier nicht benennen, auch die Bonus-Titel sind soweit gut gewählt.
Thematisch ging es bei "The Works" um den Konflikt "Mensch/Maschine". Freddie nahm zusammen mit Produzent Giorgio Moroder den Titel "Love Kills" auf, der dann auf dem Soundtrach des nachträglich colorierten und stark gekürzten Fritz Lang Monumentalfilmklassiker "Metropolis" gelandet ist. Im Gegenzug verwendeten Queen bei ihrer damaligen Tour Elemente dieses Films zusammen mit riesigen Zahnrädern, die sich auf der Bühne drehten. Auch wurden einige Szenen des Films während des Konzertes auf Leinwand gezeigt. Das ich damals in Dortmund mein letztes Queen Konzert (mit Freddie) erleben würde hätte ich mir damals auch nicht gedacht, aber aus mir unferfindlichen Gründen habe ich die letzte Tour verpaßt... Ob es an Terminproblemen meinerseits lag, ob ich ein wenig "Konzertmüde" war zu der damaligen Zeit, jedenfalls habe ich mir dieses Versäumnis bis zum heutigen Tage nicht verziehen....

Klanglich hat "The Works" aus meiner Sicht durch das aktuelle Remastering gewonnen. Die Bässe sind noch knackiger und alles in Allem finde ich, das die Produktion sehr "luftig" und "dynamisch" aus meinen Boxen kommt. Besonders bei "Machines..." kommt dir das so vor...
"I want to break free" klang schon damals ausgesprochen "knackig" und auch dieses Video zähle ich zu den besonderen Momenten in der Karriere von Queen, lustig, stimmig und halt sehr im Stile der "80`s"...
Das ganze Album ist eine sehr deutliche "Eightis-Produktion", selbst die Haarfrisuren (beosnders von John Deacon) weisen exakt darauf hin... Nun ja, das war ein kleiner Scherz am Rande, im Grunde rezensiere ich ja keine Frisuren sondern die Musik. Wie gesagt, als unobjektiver Schönschreiber von mir 6 Punkte, "The Works" ist zusammen mit "A Kind of magic" das letzte Album, wo alles noch "unverkrampft und unvorbelastet" war, nicht das ich die nachfolgenden Albem als "verkrampft ansehe, aber irgendwie war ab "The Miracle" alles nicht mehr so wie vorher. Eigentlich war Freddie ein Mensch, der das Leben liebte, Party machen wollte und konnte, und ein duchaus selbstkritisches Bewußtsein hatte. Irgendwann in dieser Zeit um "A kind of magic" und "the works" habe ich mal in einem Interview von ihm gehört, das "Queen songs wie Tempotaschentücher" wären, man benutzt sie, und wirft sie dann weg...
Nun, einmal davon abgesehen, das dies wohl eher ironisch gemeint war, zeigt es mir, das er durchaus "kommerziell" eingestellt war, andererseits wußte er genau, das Queen-Songs niemals "weggeworfen" würden, bis heute hört man immer wieder die Songs im Radio...
Aber als dann die Dinge sich wendeten, wurden auch die Songs "ernsthafter", Queen ab 1987 war nicht mehr Queen so wie davor, wen wundert es...

Sorry, habe mich ein wenig verfranst...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen 12"inch ??, 5. September 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Es wurde ja alles schon besprochen bis auf die fehlenden 12" Versionen : Radio GaGa - 6.50,Instrumental 6.01,I Want To Break Free 7.13, It`s A Hard Life 5.05, Man On The Prowl 5.55, Keep Passing The Open Windows 6.45 .
Das gehört dazu - ich mag sie halt ! Horrido - thecook
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hard Work!, 9. Dezember 2013
Von 
Achim Roehl "amroehl" (Hennef,NRW) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ein absolut gelungenes Queen Album.Bonus CD ist eine nette Zugabe,aber auch nicht der Hammer.Da ich die Original CD nicht besitze,ist dies ein gelungener Kauf!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen The Works, 18. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die CD "The Works" ist bei mir sehr schnell und günstig eingetroffen.Als eingefleischter Queen-Fan habe ich mich sehr gefreut.
Dafür vielen Dank.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen