Kundenrezensionen


186 Rezensionen
5 Sterne:
 (112)
4 Sterne:
 (30)
3 Sterne:
 (13)
2 Sterne:
 (9)
1 Sterne:
 (22)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


25 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Hat mehr Schwächen als gedacht
Bevor man diese CD einlegt, muss man entweder schon Kollegah Fan sein, oder ihn mindestens kennen, um zu wissen, dass er fast außschließlich Entertainment Rap macht. Das bedeutet Zuhälterrap, Haute couture Leben, Koks und 5 Sterne Suiten Lifestyle sind das Alpha und das Omega. Verpackt in hochwertige Flows, stets double- oder tripletime benutzend. Das...
Veröffentlicht am 17. Oktober 2011 von YaBoyTy

versus
29 von 35 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Begeisterung hält sich in Grenzen
Eine beachtliche Zahl an veröffentlichten Liedern und Videos, die millionenfach auf Youtube bestaunt wurden, Interviews, Promo-Videos und und und... Nie zuvor gelang es Kollegah, bereits vor Albumrelease für so viel Gesprächstoff und Vorfreude zu sorgen, wie mit "Bossaura". Mich würde es nicht wundern, wenn Kollegah mit seinem neuen Album sehr hoch in...
Veröffentlicht am 21. Oktober 2011 von Vauzudema


‹ Zurück | 1 219 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

29 von 35 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Begeisterung hält sich in Grenzen, 21. Oktober 2011
Rezension bezieht sich auf: Bossaura (Audio CD)
Eine beachtliche Zahl an veröffentlichten Liedern und Videos, die millionenfach auf Youtube bestaunt wurden, Interviews, Promo-Videos und und und... Nie zuvor gelang es Kollegah, bereits vor Albumrelease für so viel Gesprächstoff und Vorfreude zu sorgen, wie mit "Bossaura". Mich würde es nicht wundern, wenn Kollegah mit seinem neuen Album sehr hoch in die Charts einsteigt, da er mit seiner aufwändigen Albumpromo und Tour momentan alle anderen in der Rapszene in den Schatten stellt.
Doch bei so viel Promo steigen folglich auch die Erwartungen an "Bossaura". Als jahrelanger Kollegah-Fan muss ich zugeben, dass meine Erwartungen an das Album leider nicht bestätigt wurden. "Bossaura" ist keineswegs ein schlechtes Album und raptechnisch sind die Tracks nicht selten "typisch Toni", dennoch bleibt mir nach einer Woche Reinhören immer noch der Eindruck, dass Kollegah mit den vor Release veröffentlichten Tracks seine komplette Munition verschossen hat.
Es fühlt sich an wie ein grandioser Trailer zu einem durchwachsenen Film. Zwar können neben den bereits bekannten Glanzstücken "Bossaura", "Mondfinsternis", "Flex, Sluts, Rock'n'Roll" und "Business Paris" auch Tracks wie "Für Immer" "Billionaire's Club", "Drugs in den Jeans" und "Undercover" mit Wortspielen, Vergleichen, Ohrwurmcharakter und teilweise blitzschnellen Doubletimepassagen überzeugen, dennoch lassen sich auch diesmal Lieder finden, bei denen man meinen könnte, sie wurden nur der Quantität halber auf das Album gepackt.
Wenn ich Kollegah in Interviews sagen gehört hab, er sei mit dem Album so zufrieden wie nie zuvor, so frage ich mich einfach, warum es dann "I.H.D.P." mit einer völlig blamablen Hook, und die eher unauffälligen Tracks "H&F", "Kokayne" und "Bad Girl" (womöglich ein Pendant zum Fehltritt "Bad Boy" aus dem 2008 erschienen Album "Kollegah") überhaupt in das Album geschafft haben.
Auffällig am Album ist das vielerlei zum Einsatz gebrachte Autotune, das von manchen schon als "missbraucht" beschimpft wird. Ein Feature, das dem einen oder anderen Song ein wenig Glanz hinzu gibt, wie in der Hook von Mondfinsternis zum Abschluss oder der Hook von Flex, Sluts, Rock'n'Roll, mit dem allerdings in anderen Songs aber maßlos übertrieben wird, siehe "I.H.D.P."
A Propos Feature: Nachdem es Kollegah vor drei Jahren mit "Kollegah" auch ohne Rap-Features gelungen ist, den Zuhörer zu unterhalten, so wünsche ich mir für das nächste Album bzw. Mixtape, dass er wieder ein wenig in diese Richtung tendiert, da ich nach dem Anhören von "Kokayne" feat. Locke, SunDiego und John Webber und "Kobrakopf" u.a. feat. Haftbefehl keinen großen Gefallen an den Features finden kann. Dies soll kein weiteres Klagelied gegen das Haftbefehl-Feature sein, mehr soll es bedeuten, dass die Features unpassend wirken und die Songs somit unharmonisch klingen. Auf der anderen Seite wurden der Franzose Ol Kainry in "Business Paris" und Farid Bang, auch in "Kobrakopf", gut integriert, doch leider enttäuscht Farids Part und erinnert eher weniger an die Leistung im Kollaboalbum "Jung, Brutal, Gutaussehend" von 2009.

Und so entwickelt sich für mich der Gesamteindruck des Albums. Auf der einen Seite haben wir das Punchline-Massaker "Bossaura" und den Doubletime-Track "Mondfinsternis", die uns auch nach Jahren beweisen werden, dass in Sachen Punchlines und Raptechnik niemand Kollegah das Wasser reichen kann. Auf der anderen Seite enttäuschen mich Tracks wie "Kokayne", "Bad Girl" und "I.H.D.P.".

Letztendlich lässt sich sagen, dass Kollegah im Laufe der Jahre viel experimentiert hat und das seine Vor- und Nachteile hat. Ich finde es schade, dass gute Tracks oder solche mit gutem Beat oder sonstigem Potenzial am Experimentieren scheitern. Als Beispiel bediene ich mich ein letztes Mal an "I.H.D.P", dessen Inhalt und Beat gut zusammenpassen und von der Hook leider unhörbar gemacht werden. Erfreulich ist dennoch, dass Kollegah in "Bossaura" aus seinen Fehlern von früher gelernt hat. Seine Tracks bestehen nicht mehr zu 90% aus eintönigen Beats des Selfmade-Records-internen Produzenten Rizbo und bis auf ein paar Ausnahmen hat sich Kollegah bei den Hooks ein wenig mehr Mühe gemacht als sonst. Erfreulich könnte demnach auch sein, dass Kollegah auch diesmal für die Zukunft lernt und erkannt hat, dass er sich an übersprudelndem Autotune und Hooks à la SunDiego die Finger verbrannt hat. Wir dürfen hoffen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


25 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Hat mehr Schwächen als gedacht, 17. Oktober 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Bossaura (Audio CD)
Bevor man diese CD einlegt, muss man entweder schon Kollegah Fan sein, oder ihn mindestens kennen, um zu wissen, dass er fast außschließlich Entertainment Rap macht. Das bedeutet Zuhälterrap, Haute couture Leben, Koks und 5 Sterne Suiten Lifestyle sind das Alpha und das Omega. Verpackt in hochwertige Flows, stets double- oder tripletime benutzend. Das kann er gut, darin ist er meisterlich.
Da Kolle schon einige Mixtapes rausbrachte in letzter Zeit, dachte man ihm gehen langsam die Texte für seine Themen aus, aber demnach ist überhaupt nicht. Es ist schon wirklich beeindruckend (auch wenn er sich hin und wieder wiederholt) wie man erneut auf einem 18-Track Longplayer so oft dasselbe anders ausdrücken kann. Und das es auch noch dennoch Spaß macht!

Mir hat das Album ganz gut gefallen, aber nachdem ich jedes einzelne Release von ihm verfolgt habe und fast jedes dieser enorm gefeiert habe, gibt es bei diesem einige Abstriche. Leider. Denn wenn man ein Album rausbringt muss man schon eine Etage höher fahren, wenn man vorher viele Mixtapes herausgebracht hat. Und das macht Kollegah nur bedingt auf diesem dritten Album.

Wieso erfüllt er nicht die hohen Erwartungen?

Ganz einfach: Es klingt zu bemüht Hits rausbringen zu wollen. In erster Linie wurden dazu auf circa 80 % der Songs Autotune Hooks benutzt, und das ist nicht unbedingt negativ, aber für einen Vollblutspitter wie Kolle einfach tödlich. Andere Rapper wie Fler haben diese technische Abwandlung der Stimme schon gekonnt genutzt und da klingt es auch garnich mal schlecht, aber Kolle bräuchte diese Autotune Scheiße nicht. Aber er benutzt sie, und man wird das Gefühl nicht los, dass er es einfach mal ausprobieren wollte, da aber lieber ein Mixtape als Plattform hätte nutzen sollen!

So ist es auch nicht verwunderlich, dass die besten Tracks ohne diese technische Spielerei auskommen und genial rüberkommen. Die Rede ist von "Bossaura", welcher komplett ohne Refrain auskommt und durch ein bösen Beat, sowie Kollegahs straighten Vers besticht. Ebenfalls der mit franz-Rapper Ol Kainry gefeaturte "Business Paris" ist grandios, einfach gelungen, die leicht gesungene Hook geht ins Ohr und man möchte am liebsten nach Frankreich fahren und Drogendeals abwickeln (vom Gefühl natürlich nur ^^).
Viel deepes ist nich rumgekommen, aber "DU", wo es um eine vergangene Liebe geht ist auch ein sehr gelungener Track. Erinnert ein wenig an frühere Kollegah Songs, bei denen er noch super Themen behandelte.

Insgesamt ist es ein rundes Album, leider zieht sich das Minus (Autotune -> schwache Hooks) durch das ganze Album, welches man nicht abschütteln kann.
Hoffentlich wird er merken, dass er lieber wieder an alte Zeiten anknüpfen sollte und diese technische Spielereien in Zukunft lieber lassen sollte.
Er bleibt in einer Rap Nische, die so kein anderer erfüllt und es deswegen auf diesem Niveau Spaß macht.
Mehr Alben, weniger Autotune!!

MFG
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Gewöhnungsbedürftig, aber Kollegah ist Kollegah!, 20. November 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Bossaura (Audio CD)
Über Geschmäcker lässt sich nicht streiten. Wer Kollegah nichts abgewinnen kann, braucht natürlich nicht weiterlesen. Höre das Album schon seit dem Release, habe es mir nun aber endlich gekauft. Warum?

- SunDiego und Autotune: dagegen wurde scharf geschossen. Macht das Album halt wesentlich anders als die anderen, aber Kollegah wollte sich ausprobieren und hat einen Haken hinter diese Passage seiner Karriere gesetzt. Also kein Diskussionspunkt. Die Tracks wechseln zwischen melancholisch-emotional und "absoluter Jetski-Sonnenschein-Luxus-S***". Einige zerberstende Songs findet man trotzem.
- Drei Limited-Bonustracks (Internationaler Player Reloaded, Entertainment und Cosmopolit) sowie der iTunes-Bonus 2 Sexy (der natürlich nicht) sind auf dem Album hier nicht zu finden. Schade.

+ wie gewohnt geile Punchlines und Flowvariationen
+ SunDiego und Autotune: mal was anderes. Zusammen mit einigen nachdenklichen Tracks wirkt das Album dadurch halt...emotionaler bis melancholisch. Hm. SunDiego flowt aber gar nicht schlecht (Billionaire's Club) und nutzt seine Skills hoffentlich bald mal für was weniger autotunelastiges.
+ geile Features: Haftbefehl und Farid Bang (Kobrakopf ist eines der Aushängeschilder des Albums, auch wenn ich es selbst nicht so feier), Ol Kainry (franz. Rap + Kollegah passt super) und andere
+ für alle, die die "Sunshine"-Beats und Autotune-Extasen nicht feiern können, sich aber trotzdem die Texte geben wollen: es ist eine "Bossaura Street EP" auf selmade-records.de zum freien Download verfügbar. andere Beats, autotunefreier und immerhin 8 Lieder.

Fazit: Das Album ist selbst für Kollegah-Fans gewöhnungsbedürftig. Aber man kann es sich anhören. Und dann nochmal. Und irgendwann nochmal. Und dann weiß man, was man hat.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ein Feature mit Haftbefehl sagt alles..., 23. Januar 2012
Von 
Martin "Snif" (NRW/Bundesrepublik Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
Rezension bezieht sich auf: Bossaura (Audio CD)
Das ist natürlich übertrieben, als Überschrift aber gerade reißerisch genug, um ein paar Leser an Bord zu ziehen.

"Für Immer", "Business Paris", "Mondfinsternis" und "Bossaura" sind die klaren Highlights der neusten Kollegah-Scheibe. Die Vergleiche sind auf gewohnt hohem Niveau, Doubletime sitzt und der arrogante und reiche Aufreißer Kollegah zeigt, dass er zurecht als der beste deutsche Rapper gilt. Technisch macht ihm wohl keiner was vor. Bei der Hook von "Jetlag" kam mir dann aber wirklich die Galle hoch: Autotune! Dazu versinkt Kolle in der zweiten Hälfte des Albums mit fast schon fröhlich anmutenden Beats immer mehr in Belanglosigkeit. Auch der möchtegern-deepe Track "I.H.D.P." will nicht zünden, das ging früher besser.
Hier hat man eindeutig auf den falschen Produzenten (SunDiego) gesetzt, Abaz kann das besser ("Bossaura Street EP" [YT] mit größtenteils besseren Beats).

Inhaltlich ist er also schwach bzw. niemand hört Kollegah ernsthaft für den Inhalt seiner Texte. Vergleiche, Doubletime und Reime sind aber besonders bei den oben genannten Highlights exzellent. Wenn der Boss dann aber mit Haftbefehl oder einem Franzosen rappt, reicht's mir. Die Beats und die Hooks sind größtenteils mager, bis auf wenige Highlights erwartet den Hörer hier also leider nur Durchschnittskost aus der Welt des erstklassigen Deutschraps.
Enttäuschung des Jahres 2011

mfG Martin

PS: Wie gesagt: Abaz - Bossaura Street EP
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nicht das beste vom Boss...jedoch gut!, 16. Oktober 2011
Rezension bezieht sich auf: Bossaura (Audio CD)
Im ernst...ich hätte mehr vom Album erwartet.Das liegt zum Teil daran,dass die anderen Werke viel zu gut waren und Bossaura NICHT in der selben Liga spielt.Ein weiterer Grund ist,dass dieser Sun Diego viel zu hohen Einfluss auf das Album hatte (z.B Mastering oder die Hooks mit Autotune).Trotz all dem kann ich Bossaura was gutes entnehmen.

Die Lieder: Bossaura (Pounchline-Feuerwerk)

Mondfinsternis(Doubeltime-Inferno)

Billionaires Club(krasse Parts ausnahmsweise auch von Sun Diego)

Für immer (geiler Einstieg ins Album)

Negativ Beispiele: Spotlight(keine Wortspiele und grausige Hook (Autotune))

Kokayne(schlechte Parts der anderen Rapper)

Fazit:Bossaura ist kein schlechtes Album,man ist vom Boss aber besseres gewohnt.Ich persöhnlich hoffe,dass das nächste Album wieder in die alte Richtung geht und er endlich mit diesem Autotune aufhört.Kaufen lohnt sich trotzdem,da es besser ist als der andere Deutsch-Rap shit.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Sundiego und Autotune machen Album kaputt! Trotzdem in Ordnung, 14. Oktober 2011
Rezension bezieht sich auf: Bossaura (Audio CD)
Ein paar Autotune-tracks sind ok dachte ich mir aber es zieht sich hier wirklich durch das ganze Album.
Kollegah sollte seine nächsten Alben wieder von Rizbo produzieren lassen, denn Sundiego kann zwar doubletime rappen, doch die Tracks mit ihm gehen einen nach ner Zeit voll auf die Nerfen. Leider kann das Album mit Zuhältertape III und Hoodtape nicht mithalten
Dennoch lohnt es sich das Album zu kaufen! Schon allein wegen Bossaura wo er im guten alten Hoodtapestyle 6 min punchlines raushaut (Erinnert an Drogenfachchinesisch)
Weitere gute Titel sind:
Für Immer
Drugs in den Jeans
Jetlag
Business Paris
Mondfinsternis
Kobrakopf (hier sind die Parts von Kollegah,Farid und Haft krank, jedoch macht die Hook den track kaputt)
Undercover
Cosmopolit

Ich freu mich schon auf JBG II wo Kolle hoffentlich wieder seinen alten style pflegen wird ist kaum anders möglich mit dem Araber aus Düsseldorf) und hoffe darauf das das nächste Kolle Solo-Album wieder 5 Sterne von mir kriegt.
DAFÜR BITTE WIEDER MEHR TRACKS IM ALTEN ZUHÄLTERSTYLE KOLLE!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein etwas anderes Album vom Boss, 24. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Bossaura (Audio CD)
Zunächst muss ich sagen, dass ich einer der Menschen bin, denen Autotune gefällt, auch wenn Kollegah es hier an ein paar Stellen übertrieben hat. Im großen und ganzen (wenn man vom Autotune absieht) ist Bossaura ein Album wie die anderen von Kolle auch. Reimketten Punchlines und Raptechnik vom aller feinsten. Doch die Beatauswahl auf diesem Album hats mir nicht wirklich angetan. Da fand ich die alten besser. Dennoch ein sehr gutes Album was man sich ohne bedenken zulegen kann.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen In Ordnung, 20. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Bossaura (Audio CD)
Ich werde jetzt alle Tracks auf dem Album nach einander auf einer Skala von 1-10 bewerten, und meine persönliche Meinung kurz dazu schreiben.

Für Immer(Intro) 8/10

Gute Punchlines, guter Beat und die Hook ist auch gelungen. Für den Anfang ganz gut.

Drugs in den Jeans 6,5/10

Gefällt mir persönlich nicht so gut. Der Track wird mir zum Ende hin einfach zu partymäßig.

Spotlight 7/10

Der Beat ist ganz gut, die Hook von einer guten Sängerin gemacht aber ist mir alles irgendwie zu Popmusik ähnlich, und die Punchlines bleiben auf der Strecke.

Jetlag 8/10

Beat hört sich gut an, ist aber ist mir wieder zu partymäßig. Was mir noch negativ auffällt ist die Hook, nach mehrmaligem hören nervt das einfach nur. Ansonsten sind geile Punchlines, Reimketten und Vergleiche vorhanden, deswegen noch gut

Business Paris 9/10

Einer meiner Favoriten auf dem Album. Erstklassiger Beat, eine geile Hook und richtig guter Flow. Einzig der Part des Franzosen stört etwas.

Mondfinsternis 10/10

Einfach nur genial wie er hier über 3 Minuten lang das pure Doubletime Massaker bringt. Einfach nur krass. Der Beat ist auch passend und hört sich gut an, und die Hook hört sich auch ziemlich gut an.

Billionaire's Club 8,5/10

Der Beat hört sich gut an, der Track hat starke Parts und wieder mal perfekten Doubletime. Besonders der Part indem Kollegah und SunDiego zusammen doubletimen, hat mit sehr gut gefallen. Was mich hier stört, ist das die Hook durch das andauernde "Jeah" von SunDiego ziemlich scheiße rüberkommt.

Bad Girl 7,5/10

Passender Beat, nicht besonders gute Hook und witzige Lines. Aber nicht unbedingt mein Fall.

Kobrakopf 8,5/10

Der Beat ist mittelmäßig, dafür hat der Track geile Parts und Vergleiche. Besonders der von Farid Bang hat mir gut gefallen. Haftbefehl ist teilweise unverständlich, aber für seine Verhältnisse hört sich das ziemlich gut an.

Flex, Sluts, Rock'N'Roll 9/10

Einer meiner Favoriten. Der BEat ist passend, der Track hat ne geile Hook und gute Lines. Einzig der letzte Part hat mir wegen diesem Partybeat nicht so gefallen. Ansonsten alles geil.

IHDP 4/10

Die schlechteste Hook auf dem ganzen Album und insgesamt überhaupt nicht mein Ding.

Bossaura 10/10

Ein 6 minütiges, pures Punchline Gewitter. Der Track strotzt nur so vor Wortspielen, Reimketten und Vergleichen. Top!

Kokayne 8,5/10

Hört sich ziemlich gut an. Drei geile Parts, Ohrwurm Hook und ein guter Beat.

Du 10/10

Ein sehr deeper Track und eine ganz andere Seite von Kollegah. Die Hook ist auch sehr passend und der Beat unterstreicht es nochmal.

Undercover 7,5/10

Die Parts sind in Ordnung, der Beat ist nicht so mein Fall, aber die Hook gefällt mir sehr gut. Durchschnitt

Money 7,5/10

Ähnlich wie Undercover, nichts besonderes. Beat ist in Ordnung, die Hook mittelmäßig und die Parts ganz gut.

H&F 8/10

Gefällt mir schon besser als die vorherigen Tracks, sticht aber auch nicht aus der Masse hervor. Die Hook ist gelungen, sehr ruhiger Beat und ganz gute Parts. Der Track ist mir aber etwas zu kurz.

Das Licht(Outro)

Nochmal ein deeper Track, gefällt mir gut und ist ein gelungener Abschluss

Fazit: Das Album ist ziemlich gut, wird aber zum Ende hin immer schlechter. Im Vergleich zu seinen anderen Alben(zb. Zuhältertape Vol.3) war das recht schwach, aber keinesfalls schlecht. Für Kollegahs Verhältnisse nichts besonderes. Trotzdem lohnt es sich zu kaufen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen schlagfertige Wortspiele schwach produziert, 17. April 2012
Rezension bezieht sich auf: Bossaura (Audio CD)
Kollegah präsentiert gewohnt schlagfertige Wortspiele und beeindruckt durch seinen einzigartigen Rap. Im Gegensatz zu anderen deutschen Rappern hat er einen unverwechselbaren Stil mit hohem wiedererkennungswert. Umso unverständlicher ist es daher, dass er sein Talent in solche Alben fließen lässt. Das ganze Werk ist zweitklassig produziert und lässt sich nur schwer hören. Die Beats sind viel zu düster und eintönig und die Themenwahl ist flach und einfallslos.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Naja, 15. Oktober 2011
Rezension bezieht sich auf: Bossaura (Audio CD)
Als Kollegah Fan der ersten Stunde, also es ist in Ordnung. 7 Tracks sind gut und man kann es echt anhören aber.... es ist irgendwie nicht mehr Kollegah.

Xmas Tape und Boss der Bosse hat er leider nie wieder erreicht....
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 219 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Bossaura
Bossaura von Kollegah (Audio CD - 2011)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen