Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor 1503935485 Cloud Drive Photos Learn More Indefectible Sculpt Bauknecht Kühl-Gefrier-Kombination A+++ Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen51
4,6 von 5 Sternen
Format: DVD|Ändern
Preis:13,94 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 7. Oktober 2012
Man sollte sich nicht von dem Begriff "Therapie" abschrecken lassen.

Denn in dieser leider sehr unbekannten Serie geht es um die Frage: Was bereut man in seinem Leben und würde man es heute anders machen?

Die Hauptfigur ist Erica, eine junge und schöne Frau. Leider erfolglos, beruflich wie privat.
Als sie nach einem Unfall im Krankenhaus erwacht, erscheint ihr der geheimnisvolle Dr. Tom, der ihr Hilfe in Aussicht stellt. Er scheint alles über sie zu wissen und Erica lässt sich einige Tage später auf das Abenteuer ein und besucht seine Praxis.
Ab nun beginnt das Abenteuer: Zeitreisen. Dr. Tom lässt Erica immer zu jenen Momenten reisen, die sie bereut. Er lässt sie experimentieren. Manchmal kann sie eine bessere Entscheidung treffen, manchmal muss sie aber auch akzeptieren, dass es nicht anders geht.

Die ganze Serie ist sehr intelligent und mit Erica kann man sich sofort identifizieren. Sie ist herrlich natürlich und unkompliziert. Weitab von Sex and the City (was ich übrigens auch mochte) und Großstadtglamour.
Dr. Tom ist sehr anziehend; man mag ihn sofort und seine Ratschläge sind stets sehr weise. Meist lässt er Erica selbst Erkenntnisse sammeln; er greift selten aktiv ein.
Man beginnt unweigerlich, über sein eigenes Leben nachzudenken und es werden einem die eigenen Wendepunkte bewusst.
Being Erica ist trotz der Zeitreisen sehr realistisch; Erica hat es nicht leicht und sie wächst sehr während ihrer "Therapie".

Ich finde, das ist keine konventionelle Psychotherapie, es ist mehr ein Anstoß zum Nachdenken.

Ich empfehle diese Serie für Frauen, allerdings muss ein bisschen Tiefgründigkeit vorhanden sein und nicht nur die Lust auf eine seichte Unterhaltung. Being Erica ist sehr speziell und wühlt einen manchmal auch sehr auf. Es ist wirklich fernab von allen anderen Serien!
11 Kommentar|22 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. März 2014
In dieser Serie gefällt mir am besten, dass man sich in vielen Situationen selbt wieder finden kann. Mit einem sehr schönen Humor spiegelt die Serie die vielen Seiten des Lebens wieder.
Die Besetzung der Schauspieler hätte nicht besser sein können.
0Kommentar|6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Die kanadische Serie "Being Erica" von Jana Sinyor ist ein absolutes Serien-Highlight und für mich die Neu-Entdeckung des Jahres! Unbedingt sehenswert, intelligent, witzig - und ganz und gar nicht vorhersehbar. Es gelingt einer Serie selten, Tiefe und Komik so gekonnt zu verbinden. Ein cleveres Drehbuch voller Wortwitz und Situationskomik, durchweg hervorragende Darsteller und auch der gezielt eingesetzte Soundtrack machen das Anschauen zu einem einzigartigen Vergnügen und einer Zeitreise der ganz besonderen Art.

Diese erfrischend andere Serie stammt mitten aus dem Leben: Erica Strange ist 32, intelligent, hat einem Uniabschluss in der Tasche, ist hübsch und steckt voller Pläne, Träume und Ideen. Trotzdem kriegt sie ihr Leben nicht auf die Reihe. Während ihre Freunde längst verheiratet sind und auf eine erfolgreiche Karriere blicken, schlägt sie sich noch immer mit Gelegenheitsjobs durch und mit Affären ohne echte Perspektive herum.

Wenn sie eins gut kann - davon ist Erica überzeugt - dann ihr Leben so richtig vermasseln. Sie trifft immer genau die falschen Entscheidungen. Dann verliert sie an einem Tag ihren Job, wird von ihrem Freund abserviert und landet mit einem allergischen Schock im Krankenhaus. Schlimmer geht es kaum. Auf diesem absoluten Tiefpunkt ihres Lebens begegnet sie Dr. Tom, einem mehr als mysteriösen Therapeuten, der beunruhigend viel über sie weiß. Mit dem folgenschweren Einstein-Zitat: "Inmitten von Schwierigkeiten liegen massenhaft Gelegenheiten" öffnet er Erica nicht nur die Tür zur Vergangenheit, sondern reicht ihr gleichzeitig den Schlüssel in eine andere Zukunft. Sie darf zurückkehren an die Dreh- und Wendepunkte ihres Lebens und einmal getroffene Entscheidungen verändern. Aber es gibt eine Bedingung: Erica muss sich verpflichten, die Dinge bis zum Ende durchzustehen. Und damit beginnt ein Abenteuer, dessen tatsächliches Ausmaß sich nicht nur für Erica, sondern auch für die Zuschauer erst nach und nach erschließt.

Man lernt Ericas Lebenswelt kennen, trifft Eltern und Geschwister, begegnet alten und neuen Gefährten, und wird mit viel Geschick in immer wieder vollkommen unerwartete Situationen geworfen. Erica selbst stolpert auf hinreißende Weise durch, in und aus ihrem Leben und auch der unkonventionelle Dr. Tom erweist sich als verblüffend wandlungsfähig.

Erst mit der Zeit erkennt sie, dass in Wirklichkeit nicht all ihre Entscheidungen schlecht gewesen sind. Vielmehr erweisen sich Erinnerungen als trügerisch, als verklärt durch die inzwischen vergangene Zeit, und manchmal ist es auch Halbwissen, das bestimmte Situationen verzerrt. Manches kann Erica korrigieren, anderes nicht, und letztendlich erweist sich alles als relativ.

Auf ihrem Weg verändert sich vor allem Erica selbst. Nicht in der Vergangenheit. Im Hier und Jetzt.

Diese unterhaltsame, intelligente Serie handelt nicht nur von einer ganz besonderen "Therapie", sie *ist* eine Therapie. Und zwar für uns alle. Es ist kaum zu glauben, wie wenig dieses Fernsehjuwel bislang rezipiert wurde. Ein Fest für Augen, Ohren, Herz und Hirn.

Die DVD-Box beinhaltet die 13 Episoden der ersten Staffel auf Deutsch und Englisch. Wahlweise sind Untertiteln einblendbar. Zusätzlich gibt es als Extras Ericas Weblogs mit der charmanten Hauptdarstellerin Erin Karpluk.
11 Kommentar|8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. November 2011
Inhaltlich wurde es ja bereits in der vorangegangen Rezension wiedergegeben, so dass ich hier nicht nocheinmal ins Detail gehen muss.
Um es kurz zu machen.
Jeder kennt das aus seinem eigenen Leben, was wäre wenn.. ich diese Entscheidung damals..anderes getroffen hätte?
Diese Entscheidungen und ihre Auswirkungen werden in dieser Serie, lustig, originell und auf eine manchmal sehr tiefsinnige Art und Weise aufgegriffen.
Ich habe alle 3 Staffeln gerne gesehen und freue mich schon auf die 4.
Oft wird grad bei TV Serie mehr Wert auf die Höhe der Einschaltquoten gelegt, wie auf das Niveau oder auch das Talent etwaiger "Schauspieler".
Hier trifft das definitiv nicht zu. Es könnte ruhig mehr davon geben.
0Kommentar|30 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 17. August 2011
Erica Strange steckt in einer tiefen Sinnkrise. Um sie herum heiraten alle ihre Freunde, bauen Häuser, machen Karriere, bekommen Kinder. Erika ist 32 Jahre alt, gut ausgebildet, Dauersingle mit blind Dates und arbeitslos, weil sie für ihren Job als Telefonistin überqualifiziert ist. Sie ist überzeugt, dass diese Misere ihre Ursache in den Fehlentscheidungen hat, die sie im Laufe ihres Lebens getroffen hat. Als sie nach einer Verkettung unglücklicher Umstände im Krankenhaus landet und dort Dr. Tom begegnet, verspricht er ihr, die Fehlentscheidungen ihrer Vergangenheit, gemeinsam mit ihr zu beheben.

Being Erica ist mehr als eine der typischen Frauenserien. Natürlich geht aus wieder darum, wie eine Frau Anfang 30 in Toronto auf der Suche nach der großen Liebe ist und sich selbst finden will und verzweifelt versucht, ihr Leben in den Griff zu bekommen. Damit wird erneut die Zielgruppe der gut ausgebildeten Singlefrauen angesprochen, die schon auf "Sex and the City" standen. Being Erica ist dabei aber nicht so platt, sondern man begleitet Erica in der ersten Staffel an entscheidende Augenblicke ihres Lebens, an denen sie glaubt eine falsche Entscheidung getroffen zu haben, und damit ihr Leben ruiniert zu haben. Erica hat nun die Möglichkeit sich anders zu entscheiden, und so ihr Leben zu verändern, oder auch nicht. Und sein wir doch ehrlich, jede von uns hat schon einmal mit den Gedanken gespielt, was wäre wenn, ich die Möglichkeit hätte, dieses oder jenes rückwirkend zu ändern.
Erica gewinnt dadurch langsam an Selbstbewusstsein, überträgt das in der Vergangenheit erlernte in die Gegenwart und nimmt ihr Leben wieder selbstbewusster in die Hand. Sie muss aber auch erkennen, dass diese Entscheidungen, letztendlich keinen Einfluss auf ihre aktuelle Lebenssituation hatten und sie ihr Leben nur jetzt und heute ändern kann.

Being Erica eine kanadische Fernsehserie des Senders CBC aus dem Jahr 2009 die insgesamt 4 Staffeln umfassen wird (die vierte Staffel läuft ab dem 26.9.11 auf CBC).
In Deutschland lief und läuft die Serie auf ZDF_neo.

Die erste Staffel umfasst 13 Folgen:
01 - Dr. Tom
02 - Ich bin, was ich bin
03 - Andere Mütter haben auch schöne Töchter
04 - Geheimnis der Gegenwart
05 - Partyfieber
06 - Drum prüfe, wer sich ewig bindet
07 - Ein perfekter Tag
08 - Familienfehde
09 - Spiel mit dem Feuer
10 - Mitgehangen, mitgefangen
11 - Küssen verboten
12 - Die Vampirjägerin
13 - Leo
33 Kommentare|31 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. April 2015
Diese kanadische Serie ist ein echter Glücksfall. Hier passt alles: eine bezaubernde Hauptdarstellerin ( Erin Karpluk ), eine gute Grundidee ( Zeitreisen, aber keine Angst: es ist keine Fantasy-Serie ), ein toller Soundtrack ... Erica Strange ist mit 32 der Meinung, dass in ihrem Leben vieles verkehrt lief, da sie immer wieder falsche Entscheidungen traf. Sie begegnet Dr. Tom, der ihr eine Therapie anbietet. Daraufhin wird sie in jeder Folge von ihm in die Vergangenheit "gebeamt" um sich anders entscheiden zu können. Das ist alles sehr unterhaltsam, teilweise mit viel Humor erzählt ( ohne platt zu sein ), teilweise nachdenklich ( ohne belehrend zu sein ). Sehr warmherzig erzählt und man entwickelt rasch eine Sympathie für Erica. Teilweise beklagen sich hier welche über den "mangelnden Suchtfaktor". Das ist von daher nachvollziehbar, da die einzelnen Folgen meist in sich abgeschlossen sind. Es gibt schon den roten Faden von Erica in der Gegenwart. Aber meist liegt der Schwerpunkt in der Vergangenheit. Es stellt sich daher nicht das Gefühl ein, dass man nachts um 1 unbedingt wissen muss wie es weiter geht ( wie zum Beispiel bei "Revenge" ), aber es ist immer schön eine Dreiviertelstunde mit Frau Strange zu verbringen. Die ersten drei Staffeln gibt es bei Amazon instant Video. Bei der vierten und letzten Staffel vermisse ich noch die deutsche Synchro.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. September 2010
Ich bin ein Seriejunkie, das gebe ich gerne zu ;) Dementsprechend habe ich die großen Erfolge wie Lost, FlashForward, 24, PrisonBreak und wie sie alle heißen, natürlich gesehen ... aber keine Serie hat mich so an den Sessel gefesselt, wie Being Erica. Das liegt zum einen an den grandiosen Schauspielern, die eine Chemie zueinander haben, wie ich es selten erlebt habe. Dann erzeugen der Soundtrack und Kameraführung eine tolle Atmosphäre. Und natürlich stimmt auch der Plot der Serie. Das interessanteste ist aber vielleicht auch, dass die Serie psychotherapeutisch dem Zuseher bei seinen Problemen im Alltag, Familie und Beruf unterstützt, so ging es mir jedenfalls. Jeder von uns wünscht sich doch, Dinge im Leben wieder ungeschehen zu machen oder zu korrigieren. Aber ist das wirklich immer sinnvoll, hätte man sich in einer Situation echt so anders verhalten, sind die möglichen Auswirkungen der Veränderungen tatsächlich erstrebenswert? Oder hat man durch einen Fehler im Leben vielleicht etwas gelernt? Mit diesen Fragen beschäftigt sich die Serie auf einer sehr originellen Art und Weise! Also absolute Kauf-Empfehlung!
33 Kommentare|22 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. März 2014
Ein gelungener Mix aus Psychologie und klassischer Serienunterhaltung, mit immer wieder spannenden Wendungen. Erica kann hier das tun, was wir uns alle manchmal wünschen - nämlich mit ihrem jetzigen Kenntnisstand in frühere Zeiten zurückgehen und dort Dinge bereinigen, die ihr noch nachgehen, bzw. verstehen, was das Verhalten bestimmter Mitmenschen motivierte. Sie geht aus alledem gestärkt hervor, um viele Erfahrungen und Fehler reicher.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. September 2014
Ich bin gerade mit der 4. und letzten Staffel fertig geworden und bin wirklich begeistert, wie sich die Serie entwickelt hat. Die Grundidee ist klasse und die Umsetzung ist ziemlich genial gelungen. Ich kann auch nicht sagen, daß mir zum Weitergucken der Anreiz gefehlt hätte, im Gegenteil. Ich habe oft mehrere Folgen am Stück schauen müssen, weil ich unbedingt wissen wollte, wie es weitergeht. Neben den einzelnen Rückblenden in Ericas Vergangenheit entwickelt sich ihr Leben in der Gegenwart natürlich auch weiter und es gibt auch immer wieder die eine oder andere Überraschung. Man erfährt mit der Zeit auch mehr über Dr. Tom und die anderen Charaktere.

Was die Darsteller angeht, kann ich nur sagen: allererste Sahne! Vor allem Erin Karpluk und Michael Riley verstehen ihr Handwerk, aber sehr begeistert war ich auch von Morgan Kelly, Devon Bostick und Joanna Douglas.

Alles in Allem eine wirklich unterhaltsame und qualitativ hochwertige Serie mit Tiefgang, die für den Zuschauer auch noch so manchen Denkanstoß bereithält. Jetzt frag ich mich nur, warum die Serie so wenig Beachtung findet und wo die restlichen Staffelboxen bleiben. Möglicherweise liegt das einfach daran, daß nicht "Made in USA" draufsteht... aber vielleicht ist es auch gerade das, was die Serie so erfrischend macht.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. April 2015
Die schreckliche deutsche Synchronstimme der Hauptdarstellerin, die 70% der Zeit entweder heult, hysterisch ist oder überdreht plappert hat mich nach einer durchstandenen Staffel endgültig zum Abbruch der Serie gebracht.
Ansonsten fand ich die Story mittelmäßig. Kann man sich sicher ansehen, wenn gar nichts anderes läuft... Suchtfaktor wie bei anderen Formaten stellt sich sicherlich nicht ein, zumal keiner der Charaktere so gestaltet ist, dass man stärkere Sympathiebindung aufbaut.
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden