Kundenrezensionen


13 Rezensionen
5 Sterne:
 (3)
4 Sterne:
 (4)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (4)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


21 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen More Moyo, less Bono!
Mit diesen Worten führt Niall Ferguson in seinem Vorwort in das Werk ein. Kürzer, prägnanter und passender kann man das Buch kaum zusammenfassen. Während Gutmenschen überall auf der Welt seit Jahrzehnten im Zusammenhang mit Entwicklungsländern keine andere Forderung erheben als "Mehr Geld für Afrika", zeigt Moyo, dass genau dieser Weg...
Veröffentlicht am 3. Oktober 2009 von N. Afflatet

versus
23 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen A good introduction to the aid effectiveness debate - not more
In this provocative and controversial book, Dambisa Moyo who worked as Global Economist and Strategist for Goldman Sachs as well as a consultant for the World Bank, argues (as the title suggests) that aid is dead. Moyo defines this aid as either bilateral or multilateral cash payments made directly to governments in Africa (for example in the form of direct budget...
Veröffentlicht am 14. August 2009 von A. Krummacher


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

23 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen A good introduction to the aid effectiveness debate - not more, 14. August 2009
In this provocative and controversial book, Dambisa Moyo who worked as Global Economist and Strategist for Goldman Sachs as well as a consultant for the World Bank, argues (as the title suggests) that aid is dead. Moyo defines this aid as either bilateral or multilateral cash payments made directly to governments in Africa (for example in the form of direct budget support) and excludes humanitarian/emergency aid as well as charity-based aid from her discussion. Her hypothesis is that this kind of aid has failed to deliver the promise of sustainable economic growth and poverty reduction. Aid has created a vicious circle whereby it props up corrupt governments providing them with freely usable cash. These governments then "interfere with the rule of law, the establishment of transparent civil institutions and the protection of civil liberties making both domestic and foreign investment in poor countries unattractive. Greater opacity and fewer investments reduce economic groyth, which leads to fewer job opportunities and increasing poverty levels. In response to growing poverty, donors give more aid, which continues the downward spiral of poverty."

Over the next 80 pages or so Moyo tries to make a case for her hypothesis. Some of the arguments she brings forward are already well known to the aid community and accepted. However, a number of her arguments are weak and lack concrete convincing evidence. In general, the book lacks examples and evidence and is rather a collection of controversial and provoking statements.

Moyo then outlines a better way for Africa to finance its economic development. She suggests the following:

- African governments to raise capital on international markets by issuing bonds, even if the interest on such bonds is much higer than on bilateral/multilateral aid loans. However, she fails to convincingly explain why governments would do this if aid money is freely available. There is also the issue of bad credit ratings and defaulting for which a number of African governments are famous for and Moyo fails to explain why creditors would give their money to such governments (even if interests earnings are relatively high).

- Attract foreign direct investment (FDI) from Africa's big friend, the Chinese. This is already happening on a large scale in Africa but what is China's exact motivation? According to Moyo, Africans shouldn't bother about China's agenda - for Africa it is about immediate needs! Human rights, rule of law etc. can be discussed later stage.

- Improved and free trade both within Africa as well as with Asia, Europe and the Americas. This would include removal of protective barriers and subsidies. This is indeed a good and well known and well recognized strategy within the aid community but unfortunately very much dependent on major global trade reforms.

- Provision of financial services to the rural poor and micro-credit. She cites the example of the highly succesful Grameem bank in Bangladesh. Indeed, microfinance is a good strategy to alleviate poverty but it also needs good framework legislation and regulation.

- Remittances from the diaspora, which indeed can help to bolster a country's economy.

- Increased in country savings. However, this requires a strong and well regulated banking sector which a number of African countries lack. Also, it would require strong fiscal discipline by the government in order to minimize inflation. It is good to save, but if the money is worth nothing in the end (greetings from Zimbabwe where the whole popluation lost its savings in local currency) there is no reason to deposit the money in an account.

All in all, this book is an excellent introduction into the whole discussion about aid effectiveness. Not more and not less! It does not provide a solution on how to generate sustained economic growth and reduce poverty in Africa. The strategies outlined by Moyo are interesting, however it has to be kept in mind that for these strategies to be implemented and effective, they require a strong and reliable (good) governance framework. Unfortunately, this framework is lacking in many African countries and Moyo wrongly sees good governance (or at least a stable and conducive governance framework, i.e. one that guarantees property rights and access to a fair and independant legal system) as a by-product of economic growth, not as a prerequisite.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


21 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen More Moyo, less Bono!, 3. Oktober 2009
Mit diesen Worten führt Niall Ferguson in seinem Vorwort in das Werk ein. Kürzer, prägnanter und passender kann man das Buch kaum zusammenfassen. Während Gutmenschen überall auf der Welt seit Jahrzehnten im Zusammenhang mit Entwicklungsländern keine andere Forderung erheben als "Mehr Geld für Afrika", zeigt Moyo, dass genau dieser Weg der Entwicklungshilfe in die katastrophale Situation geführt hat, in der Afrika sich jetzt befindet. Die Erklärungsansätze, warum Entwicklungshilfe genau das Gegenteil dessen bewirkt, was sie eigentlich erreichen soll, sind vielfältig und Moyo zählt sie alle auf: Holländische Krankheit, Korruption, Verteilungskämpfe (im wahrsten Sinne des Wortes!) und Subventionierung der skrupellosen Machthaber - um nur einige zu nennen.
Dabei steht natürlich die Empirie und die aktuelle ökonomische Forschung auf ihrer Seite: Trotz Milliarden, die an Entwicklungshilfe in den letzten Jahrzehnten nach Afrika geflossen sind, tritt es immer noch auf der Stelle oder schlimmer noch: entwickelt sich zurück! Die Armutsraten steigen, das Wachstum stagniert bestenfalles oder ist negativ, die Sterblichkeitsraten schnellen in die Höhe, Bürgerkriege toben und Korruption blüht.
Natürlich belässt sie es nicht bei der Analyse, sondern zeigt auch einen Weg auf, wie Afrika konkret aus dem Teufelskreis aus Abhängigkeit von Entwicklungshilfe, Verteilungskämpfen und Armut ausbrechen kann: stabile Institutionen und Zugang zu Finanzmärkten schaffen, Agrarsubventionen in Industrieländern abschaffen - um wiederum nur einige zu nennen. In der Tat erscheint der vorgeschlagene Weg erfolgsversprechend, doch ob sich die Erkenntnisse Moyos in der Politik durchsetzen, erscheint mir derzeit fragwürdig.
Aber gerade deshalb ist "Dead Aid" ein erfrischend konträres Werk, das eine eingehende Lektüre verdient (das aber auf Verweise auf Wikipedia-Artikel hätte verzichten sollen) und jedem, der sich für die Thematik interessiert nahe gelegt werden kann. Dass sie selbst aus einem Entwicklungsland kommt und daher die Verhältnisse vor Ort aus eigener Erfahrung kennt, macht das Ganze nur glaubwürdiger. Und wenn schon jemand aus Afrika um den Stopp der Entwicklugnshilfegelder bittet, warum sollte es dann verkehrt sein?
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Berechtigte Kritik - aber wenig Gegenvorschläge..., 5. August 2011
Mir hat "Dead Aid" insgesamt gut gefallen - endlich eine afrikanische Autorin, der sich traut, die heutige Entwicklungshilfe offen zu kritisieren. Was in diesem Buch leider fehlt, sind erstens illustrierende Beispiele (warum nicht aus Moyo's eigenen Erfahrung, dies hätte das Buch bestimmt ein wenig "lebendiger" gemacht...) und zweitens konkretere Vorschläge, wie "man es besser machen kann". In diesem Sinne hatte ich den Eindruck, dass die Frage "Why Aid is not working" zwar gut und ausführlich beantwortet, die andere hingegen ("and how there is a better way for Africa") ein wenig vernachlässigt wurde. Hinzu kommt meiner Meinung nach, dass "missverstandene" Entwicklungshilfe für Afrika zwar ein grosses Problem darstellt, aber bei weitem nicht der Hauptgrund für das Scheitern vieler afrikanischer Staaten ist - auch dies hätte man vielleicht noch miteinbeziehen müssen...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Kritisch gut, konstruktiv na ja, 8. November 2010
Von 
Gordian Ezazi (Troisdorf, Nordrhein-Westfalen Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
"Dead Aid" umweht ein nicht zu unterschätzender Hauch von Expertise, Wissen und Erfahrung um die Thematik der Entwicklungshilfe respektive Entwicklungszusammenarbeit. Das knapp zweihundertseitige Buch der sambischen Ökonomin Dambisa Moyo ist alleine aus diesem simplen Grund als wertvoll zu betrachten. Inhaltlich, dies muss konzediert werden, explaniert die ehemalige Mitarbeiterin der Weltbank nur wenig neues, dafür aber durchaus provokant und konzise auf den Punkt gebracht.
Das Buch ist in zwei Teile gegliedert; Kapitel eins stellt die Irrungen und Wirrungen der Entwicklungshilfe dar (zahlen- und statistikgewaltig!), Teil zwei versucht zu erklären, was man besser machen kann (mithilfe des fiktiven Landes "Dongo"). Man muss nicht jeder Rezeptur von Moyo folgen ' gerade die "totale Privatisierung", die sie ab und an anklingen lässt, hat in der Vergangenheit gewiss nicht allerorten zum Erfolg geführt. Auch die bisweilen mit allzu viel Verve daherkommende These, Afrika müsse auf den Pfaden Chinas voranschreiten bzw. die völlige Zurücknahme von finanziellen Hilfen, mutet radikal, wenn auch etwas unrealistisch an. "Dead Aid" ist ein zugespitztes schmales Büchlein, das die Entwicklungspolitik der vergangenen Jahrzehnte treffend kritisiert; allerdings in puncto konkreten, konstruktiven Verbesserungsvorschlägen nur wenig Neues offeriert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Eine afrikanische Kritik der Entwicklungshilfe, 13. September 2009
Dambisa Moyo kritisiert die Entwicklungshilfe der westlichen Welt bzw. von Weltbank, IWF usw. Sie kritisiert dabei unter anderem die paternalistische Haltung, die damit einhergeht. Solche Kritik ist an sich nicht unbedingt neu, aber sie wird durch eine autochthone Herangehensweise ergänzt. Ihr geht es nicht um Abkopplung, "Trade, not Aid" oder den "Washington Consensus". Nicht zuletzt werden die chinesischen Investitionen als positiv hervorgehoben. Deren Effekte sind sowohl konkrete Projekte wie auch eine Gegengewicht zum Westen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


15 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Dissapointing book, not worth reading, 21. September 2009
As a critical development worker myself, I was really looking forward reading this book. But what a disappointment! Most of the information is already well known by most of the people unless you have spent the last 20 years in a cave.

The main reasons of my disappointment are:

1: The author only focuses on direct governmental aid. You don't need this book, neither a PhD to understand that this type of aid is not working and encourages corruption of the regimes helped.
I had hoped that the author would have given me a bright vision of the help of all kind of NGO's. A lot of money is going down the drain there as well, but there are also some prosperous NGO initiatives. But there's no answer how to reorganize the NGO work, in order to really help the people who needs it. Now, most projects are only helping the 'elite' in Africa, who really don t need help

2 The comparison with China. China did develop the last decade, most African countries didn't. One argument I really miss here is the difference in attitude towards labor. The Chinese are way ahead in this compared to European countries and light-years ahead of Africa. Chinese are willing to work very hard to get themselves out of the problems, most Africans don't.
Because of this difference in attitude towards labor, Chinese employers in Africa are rather unpopular among their Africans employees.

3 The author has no reflection on her own career. Consider this: when she was born as a white male from, let's say, Austria, would she have had the same career opportunities? Probably the availability development budgets (and the social eagerness of employing higher educated African women on high positions) made it possible for her to study abroad and having the career she is having.
To be honest, if this book was written by this white, Austrian, male, I don't even think any publisher would have published it. Therefore her writing style is to poor. It's not a page-turner at all, except for the pages with all kind of background information which easily can be skipped.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen interessante Thematik, sehr gute Aufarbeitung durch die Autorin, 24. April 2011
Auch wenn ich mich mit dem englischen Vokabular mehr als einmal schwer tat ... lesen Sie dieses Buch!
Fundierte Ausarbeitung, logische Beweisführung, zielgerichtete Vorschläge, wie die armen Länder dieser Welt auf selbstständige Beine kommen könnten.
Das Buch hat mir persönlich viel gebracht!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Brauchen die Entwicklungsländer Entwicklungshilfe, 23. Januar 2013
Von 
H. Steinhart "Historia" (Addis Abeba, Äthiopien) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das Buch ist informativ und einseitig geschrieben. Das steht ja auch schon im Titel. Dennoch ist es gut eine fundiert belegte andere Meinung zu lesen. Es ist als Buch dann auch eher als eine Art Kolumne zu lesen die etwas überspitzt in den Zeitungen für eine bestimmte Meinung steht oder eben sich über etwas mokiert. Ich bin sicher die meisten Fallbeispiele die aufzeigen wie Entwicklungshilfe mehr den Eliten zugute kommt als der Bevölkerung ist so weit richtig dargestellt. Viele der Beispiele sind den interessierten Lesern ohnehin geläufig.

Also ein in allem empfehlenswertes Buch auch wenn man den Schlüssen nicht unbedingt folgen muss.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen The Key to Africas Problems, 6. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Thank you Dambisa Moyo, this is it. Let the West leave Africa alone we can solve our own problems if they dont interfere with us. African should be independent in all aspects . Aid only makes us permanently dependant and makes us not think beyound, or be able to make use of our talents and resourses. This Book should be read by all African in Schools at a very early age. I suggest they intergrate this Book in subjects like economic or literatur , like we read the Achinua Achebe and the Ngugi Wathiongo so that the next generation have the chance to be independent and free from foreign Aid which always has its strings attached.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Poorly argued, no solutions offered, 26. Oktober 2009
Kinder-Rezension
I was quite surprised by how poorly written and poorly argued this book is.

Yes, aid is a problem. But this isn't really news. And, for example, offering borrowing by issuing government bonds as an alternative to aid without any explanation as to how this money should be spent, any reasons as to why it would be spent better, and why more debt is a good idea is quite simply not a solution.

Moyo's positions on China, poor governance, mineral-wealth and a number of other issues are inconsistent and contradictory.

All in all, very disappointing.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen