Kundenrezensionen


1 Rezension
5 Sterne:    (0)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sutherlands zweitbeste Lucia, 8. Oktober 2011
Von 
vully "vully" (Neuhausen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Lucia di Lammermoor (Audio CD)
Die Lucia di Lammermoor ist eine der Donizetti-Opern, die sich immer im Repertoire gehalten hat. Das liegt vor allem an der musikalischen Gestaltung der Titelrolle, insbesondere der großen Wahnsinnsszene der Lucia, die der Sängerin jede Möglichkeit gibt, ihre technischen Fähigkeiten ebenso wie ihre Ausdrucksfähigkeit voll auszuspielen.

Joan Sutherland hat diese Rolle so häufig gesungen wie kaum eine andere, galt gerade in dieser Partie als legitime Nachfolgerin der Callas. Das mag auch erklären, dass sie die Lucia innerhalb von 10 Jahren zweimal aufgenommen hat, 1961 unter Leitung von John Pritchard und dann noch einmal 1971 unter Leitung ihres Ehemannes Richard Bonynge mit großer Starbesetzung.

Dass ich die erste Aufnahme vorziehe, liegt vor allem an Sutherland selbst: '61 sang sie die Rolle sehr ausdrucksvoll und intensiv, mit einem zarten Jungmädchen-Timbre, bewegend zerbrechlich und entrückt in der Wahnsinnsszene. In der zweiten Aufnahme ist sie mehr Virtuosin und Primadonna, legt ihren Schwerpunkt mehr auf die Verzierungen und deren Varianten als auf den Ausdruck. Vor allem aber hat ihre Stimme inzwischen einen deutlich erwachseneren, älteren Klang, ihr charakteristisches Timbre ist deutlich stärker ausgeprägt. Das passt nicht so gut zur Rolle des jungen Mädchens Lucia. Um nicht missverstanden zu werden: Sutherland singt hier weder ausdruckslos noch klingt sie alt. Nur war sie selbst eben in der ersten Aufnahme noch besser.

Ihr Partner in der neueren Aufnahme ist der junge Luciano Pavarotti, der den Edgardo sehr temperamentvoll und exaltiert singt. Auch hier hat m. E. die alte Aufnahme die Nase vorn: Renato Cioni hat zwar nicht Pavarottis strahlend metallisches Timbre, singt dafür die Rolle eleganter und stilsicherer.

Bei der dritten Hauptrolle dagegen, Lucias Bruder Enrico, hat die neue Aufnahme die Nase vorn: Der junge Sherill Milnes singt technisch feiner als der ansonsten gleichwertige Robert Merrill in der '61er Aufnahme.

Die beiden Bässe - der metallisch sonore Nicolai Ghiaurov hier, der väterliche Cesare Siepi da - sind beide erstklassig.

Der Dirigent Richard Bonynge war nicht nur Ehemann der Primadonna, sondern ein ausgesprochener Belcanto-Spezialist. Im Vergleich zu John Pritchard dirigiert er temperamentvoller, strukturierter, spannender.

Fazit: Wer nicht vor allem auf die großen Namen schaut, wird mit der älteren Lucia noch glücklicher werden als mit dieser trotz aller Kritik sorgfältig produzierten, guten Aufnahme.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst
ARRAY(0xa21e4360)

Dieses Produkt

Lucia di Lammermoor
Lucia di Lammermoor von Sutherland (Audio CD - 2011)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen